Hauptmenü öffnen

Afrika-Cup 2019

32. Austragung der Afrikameisterschaften
Afrika-Cup 2019
2019 Africa Cup of Nations
Anzahl Nationen 24 (von 51 Bewerbern)
Afrikameister AlgerienAlgerien Algerien (2. Titel)
Austragungsort AgyptenÄgypten Ägypten
Eröffnungsspiel 21. Juni 2019
Endspiel 19. Juli 2019
Spiele 52
Tore 102 (⌀: 1,96 pro Spiel)
Torschützenkönig NigeriaNigeria Odion Ighalo (5 Tore)
Bester Spieler AlgerienAlgerien Ismaël Bennacer
Gelbe Karte Gelbe Karten 175 (⌀: 3,37 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,06 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,04 pro Spiel)

Der 32. Afrika-Cup (englisch 2019 Africa Cup of Nations, französisch Coupe d’Afrique des Nations 2019) wurde vom 21. Juni bis zum 19. Juli 2019 in Ägypten ausgetragen.[1] Erstmals nahmen bei der Fußball-Afrikameisterschaft 24 statt wie seit 1996 üblich 16 Nationalmannschaften des Kontinents an der Endrunde teil.[2][3] Es wurde zunächst in einer Gruppenphase in sechs Gruppen zu je vier Mannschaften und danach im K.-o.-System gespielt.

Sieger wurde zum zweiten Mal nach 1990 Algerien, das mit 1:0 das Finale im Cairo International Stadium gegen den Senegal gewann. Im Spiel um Platz 3 setzte sich Nigeria mit 1:0 gegen Tunesien durch. Sowohl Titelverteidiger Kamerun als auch Gastgeber Ägypten waren im Achtelfinale ausgeschieden.

AusrichterBearbeiten

Der Gastgeber sollte nach 1972 zum zweiten Mal Kamerun sein. Am 30. November 2018 wurde dem Land durch die Confédération Africaine de Football (CAF) die Ausrichtung des Turniers aufgrund von Verzögerungen bei Infrastrukturvorhaben an den geplanten Spielorten entzogen.[4] Als Ersatz hatten Südafrika, wo durch die Weltmeisterschaft 2010 moderne Stadien zu Verfügung stehen, und Ägypten ihr Interesse bekundet.[5] Bei einem Treffen in Dakar am 8. Januar 2019 vergab die CAF die Austragungsrechte mit 16:1-Stimmen an Ägypten.[6] Das Land war damit zum fünften Mal Gastgeber des Afrika-Cups.

TeilnehmerBearbeiten

QualifikationBearbeiten

 
  • Qualifiziert
  • Nicht qualifiziert
  • Nicht teilgenommen
  • Zur Qualifikation, die anders als 2017 wieder in zwei Runden ausgetragen wurde, meldeten sich 51 Mannschaften an. Aufgrund ihres Rückzugs bei der Qualifikation 2017 schloss die CAF die Mannschaft aus dem Tschad von der Teilnahme aus. Eritrea und Somalia nahmen nicht teil. Reunion und Sansibar waren keine Vollmitglieder der CAF und damit von der Teilnahme ausgeschlossen. Bei der Auslosung im Januar 2017 wurden die teilnehmenden Mannschaften anhand eines CAF-eigenen Punktesystems in fünf verschiedene Töpfe eingeteilt. Die so ermittelten sechs schwächsten Mannschaften traten im März 2017 in der ersten Runde im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel gegeneinander an.[7]

    Die drei Sieger der ersten Runde und die restlichen 45 höher platzierten Mannschaften waren zuvor schon im Januar 2017 in zwölf Vierergruppen gelost worden.[8] Die zweite Runde wurde im Double-Round-Robin-Format von Juni 2017 bis März 2019 ausgespielt. Anders als 2017 wurden die Spiele des Gastgebers der Endrunde, der an der Gruppe J teilnahm, nicht mehr als Freundschaftsspiele ausgetragen, sondern regulär gewertet.[7]

    Für die Endrunde qualifizierten sich die jeweils zwölf Gruppensieger und Zweitplatzierten.

    AuslosungBearbeiten

    Die Gruppenauslosung fand am 12. April 2019 vor den Pyramiden von Gizeh statt.[9] Die ägyptische Mannschaft war als Gastgeber automatisch als Kopf der Gruppe A gesetzt, während Kamerun als Titelverteidiger ebenfalls in Topf 1 gesetzt war. Die restlichen Mannschaften wurden nach den jeweiligen Platzierungen in der FIFA-Weltrangliste vom 4. April 2019 verteilt.[10]

    Topf 1

    Topf 2

    Topf 3

    Topf 4

    Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D Gruppe E Gruppe F
    Agypten  Ägypten (Kader) Nigeria  Nigeria (Kader) Senegal  Senegal (Kader) Marokko  Marokko (Kader) Tunesien  Tunesien (Kader) Kamerun  Kamerun (Kader)
    Kongo Demokratische Republik  DR Kongo (Kader) Guinea-a  Guinea (Kader) Algerien  Algerien (Kader) Elfenbeinküste  Elfenbeinküste (Kader) Mali  Mali (Kader) Ghana  Ghana (Kader)
    Uganda  Uganda (Kader) Madagaskar  Madagaskar (Kader) Kenia  Kenia (Kader) Sudafrika  Südafrika (Kader) Mauretanien  Mauretanien (Kader) Benin  Benin (Kader)
    Simbabwe  Simbabwe (Kader) Burundi  Burundi (Kader) Tansania  Tansania (Kader) Namibia  Namibia (Kader) Angola  Angola (Kader) Guinea-Bissau  Guinea-Bissau (Kader)

    SpielorteBearbeiten

    Im ursprünglichen Gastgeberland Kamerun sollte der Afrika-Cup in sechs verschiedenen Stadien in fünf Städten, darunter zwei Stadien in der Landeshauptstadt Yaoundé, ausgetragen werden.[11][12] Drei der sechs Stadien hätten über eine Kapazität von 20.000 Zuschauern verfügt. Das größte vorgesehene Stadion war das Stade d’Olembé in der Hauptstadt Yaoundé mit einer Kapazität von 60.000 Zuschauern.

    Nach der Neuvergabe an Ägypten wurden im Januar 2019 zunächst vorläufig acht Stadien als Spielorte genannt, darunter jeweils zwei Stadien in der Hauptstadt Kairo, in Alexandria sowie in Sues.[13] Einen Monat später wurde die Anzahl auf sechs Stadien verringert, wobei je eine Spielstätte in Alexandria und Suez nicht mehr berücksichtigt wurde.[9] Im März 2019 wurde das Port-Said-Stadion in Port Said mit dem größeren al Salam Stadium in Kairo ausgetauscht.[14] Drei Stadien waren bereits Spielstätten beim Afrika-Cup 2006, das Cairo International Stadium sowie das Alexandria Stadium auch 1974 und 1986.

    Fünf der sechs Stadien verfügten über eine Kapazität zwischen 15.000 und 30.000 Zuschauern. Das größte Stadion war das Cairo International Stadium in der Hauptstadt Kairo mit einer Kapazität von 75.000 Zuschauern, die kleinste Spielstätte hingegen, das Ismailia Stadium bot nur Platz für 16.000 Zuschauer.

    Kairo
    Spielorte des Afrika-Cups 2019
    Kairo
    Cairo International Stadium
    Kapazität: 75.000
    Stadion des 30. Juni
    Kapazität: 30.000
       
    Kairo Ismailia
    al Salam Stadium
    Kapazität: 30.000
    Ismailia Stadium
    Kapazität: 16.000
       
    Sues Alexandria
    Sues-Stadion
    Kapazität: 27.000
    Alexandria Stadium
    Kapazität: 20.000
       

    ModusBearbeiten

    TurnierformBearbeiten

    Erstmals seit dem Afrika-Cup 1996, bei dem das Teilnehmerfeld von 12 auf 16 erhöht worden ist, gab es einen neuen Modus. Gespielt wurde in sechs Vierergruppen, wobei die Gruppenersten und -zweiten und die vier besten Gruppendritten sich für das Achtelfinale qualifizierten. Die vier besten Gruppendritten spielten im Achtelfinale gegen die Gruppenersten der Gruppen A, B, C und D. Der Gruppenerste der Gruppe E spielte gegen den Gruppenzweiten der Gruppe D und der Gruppenerste der Gruppe F gegen den Gruppenzweiten der Gruppe E. Die Gruppenzweiten der Gruppen A und C sowie B und F spielten jeweils gegeneinander.

    Ab dem Achtelfinale wurde im K.-o.-System weitergespielt, bei dem eine Verlängerung und ein Elfmeterschießen möglich waren. Im Spiel um Platz 3 hätte bei einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit direkt das Elfmeterschießen folgen sollen. Die Anzahl der Spiele erhöhte sich von 32 auf 52. Die Endrunde wurde daher von drei auf vier Wochen verlängert.

    Die Gruppenphase fand vom 21. Juni. bis zum 2. Juli 2019 statt, die Finalrunde begann am 5. Juli und endete mit dem Finale am 19. Juli 2019.[15]

    PlatzierungsregelnBearbeiten

    Bei Punktgleichheit von mehr als zwei Mannschaften wurde die Platzierung durch folgende Kriterien ermittelt:[16]

    1. Anzahl Punkte im direkten Vergleich
    2. Tordifferenz im direkten Vergleich
    3. Anzahl Tore im direkten Vergleich
    4. Wenn nach der Anwendung der Kriterien 1 bis 3 immer noch zwei Mannschaften denselben Tabellenplatz belegen, werden die Kriterien 1 bis 3 erneut angewendet, jedoch ausschließlich auf die Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften

    Sollte auch dies zu keiner definitiven Platzierung führen, werden die Kriterien 5 bis 7 angewendet:

    5. Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
    6. Anzahl Tore in allen Gruppenspielen
    7. Losziehung

    Bei Punktgleichheit von nur zwei Mannschaften wurde die Kriterien 2, 3 sowie 4 nicht angewendet.[16] Für die Bestimmung der vier besten Gruppendritten wurden bei Punktgleichheit zweier oder mehrerer Mannschaften die Punkte 5 bis 7 angewendet.[16]

    GruppenphaseBearbeiten

    Gruppe ABearbeiten

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Agypten  Ägypten  3  3  0  0 005:000  +5 09
     2. Uganda  Uganda  3  1  1  1 003:300  ±0 04
     3. Kongo Demokratische Republik  DR Kongo  3  1  0  2 004:400  ±0 03
     4. Simbabwe  Simbabwe  3  0  1  2 001:600  −5 01
    21. Juni 2019, 22:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Ägypten Simbabwe 1:0 (1:0)
    22. Juni 2019, 16:30 Uhr in Kairo (International Stadium)
    DR Kongo Uganda 0:2 (0:1)
    26. Juni 2019, 19:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Uganda Simbabwe 1:1 (1:1)
    26. Juni 2019, 22:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Ägypten DR Kongo 2:0 (2:0)
    30. Juni 2019, 21:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Uganda Ägypten 0:2 (0:2)
    30. Juni 2019, 21:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Simbabwe DR Kongo 0:4 (0:2)

    Gruppe BBearbeiten

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Madagaskar  Madagaskar  3  2  1  0 005:200  +3 07
     2. Nigeria  Nigeria  3  2  0  1 002:200  ±0 06
     3. Guinea-a  Guinea  3  1  1  1 004:300  +1 04
     4. Burundi  Burundi  3  0  0  3 000:400  −4 00
    22. Juni 2019, 19:00 Uhr in Alexandria
    Nigeria Burundi 1:0 (0:0)
    22. Juni 2019, 22:00 Uhr in Alexandria
    Guinea Madagaskar 2:2 (1:0)
    26. Juni 2019, 16:30 Uhr in Alexandria
    Nigeria Guinea 1:0 (0:0)
    27. Juni 2019, 16:30 Uhr in Alexandria
    Madagaskar Burundi 1:0 (0:0)
    30. Juni 2019, 18:00 Uhr in Alexandria
    Madagaskar Nigeria 2:0 (1:0)
    30. Juni 2019, 18:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Burundi Guinea 0:2 (0:1)

    Gruppe CBearbeiten

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Algerien  Algerien  3  3  0  0 006:000  +6 09
     2. Senegal  Senegal  3  2  0  1 005:100  +4 06
     3. Kenia  Kenia  3  1  0  2 003:700  −4 03
     4. Tansania  Tansania  3  0  0  3 002:800  −6 00
    23. Juni 2019, 19:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Senegal Tansania 2:0 (1:0)
    23. Juni 2019, 22:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Algerien Kenia 2:0 (2:0)
    27. Juni 2019, 19:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Senegal Algerien 0:1 (0:0)
    27. Juni 2019, 22:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Kenia Tansania 3:2 (1:2)
    1. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Kenia Senegal 0:3 (0:0)
    1. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Tansania Algerien 0:3 (0:3)

    Gruppe DBearbeiten

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Marokko  Marokko  3  3  0  0 003:000  +3 09
     2. Elfenbeinküste  Elfenbeinküste  3  2  0  1 005:200  +3 06
     3. Sudafrika  Südafrika  3  1  0  2 001:200  −1 03
     4. Namibia  Namibia  3  0  0  3 001:600  −5 00
    23. Juni 2019, 16:30 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Marokko Namibia 1:0 (0:0)
    24. Juni 2019, 16:30 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Elfenbeinküste Südafrika 1:0 (0:0)
    28. Juni 2019, 19:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Marokko Elfenbeinküste 1:0 (1:0)
    28. Juni 2019, 22:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Südafrika Namibia 1:0 (0:0)
    1. Juli 2019, 18:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Südafrika Marokko 0:1 (0:0)
    1. Juli 2019, 18:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Namibia Elfenbeinküste 1:4 (0:1)

    Gruppe EBearbeiten

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Mali  Mali  3  2  1  0 006:200  +4 07
     2. Tunesien  Tunesien  3  0  3  0 002:200  ±0 03
     3. Angola  Angola  3  0  2  1 001:200  −1 02
     4. Mauretanien  Mauretanien  3  0  2  1 001:400  −3 02
    24. Juni 2019, 19:00 Uhr in Sues
    Tunesien Angola 1:1 (1:0)
    24. Juni 2019, 22:00 Uhr in Sues
    Mali Mauretanien 4:1 (2:0)
    28. Juni 2019, 16:30 Uhr in Sues
    Tunesien Mali 1:1 (0:0)
    29. Juni 2019, 16:30 Uhr in Sues
    Mauretanien Angola 0:0
    2. Juli 2019, 21:00 Uhr in Sues
    Mauretanien Tunesien 0:0
    2. Juli 2019, 21:00 Uhr in Ismailia
    Angola Mali 0:1 (0:1)

    Gruppe FBearbeiten

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Ghana  Ghana  3  1  2  0 004:200  +2 05
     2. Kamerun  Kamerun  3  1  2  0 002:000  +2 05
     3. Benin  Benin  3  0  3  0 002:200  ±0 03
     4. Guinea-Bissau  Guinea-Bissau  3  0  1  2 000:400  −4 01
    25. Juni 2019, 19:00 Uhr in Ismailia
    Kamerun Guinea-Bissau 2:0 (0:0)
    25. Juni 2019, 22:00 Uhr in Ismailia
    Ghana Benin 2:2 (2:1)
    29. Juni 2019, 19:00 Uhr in Ismailia
    Kamerun Ghana 0:0
    29. Juni 2019, 22:00 Uhr in Ismailia
    Benin Guinea-Bissau 0:0
    2. Juli 2019, 18:00 Uhr in Ismailia
    Benin Kamerun 0:0
    2. Juli 2019, 18:00 Uhr in Sues
    Guinea-Bissau Ghana 0:2 (0:0)

    Rangliste der GruppendrittenBearbeiten

    Die vier besten Gruppendritten spielten im Achtelfinale gegen die Gruppenersten der Gruppen A, B, C und D. Die genauen Paarungen hingen davon ab, aus welchen Gruppen sich die Dritten qualifizierten. Für jede der fünfzehn Möglichkeiten legte eine Tabelle in den offiziellen Regularien die Zuordnung wie folgt fest.

    Möglichkeiten

    Kombinationen
    (3. aus Gruppen)
    1. Gruppe A
    spielt gegen
    3. Gruppe
    1. Gruppe B
    spielt gegen
    3. Gruppe
    1. Gruppe C
    spielt gegen
    3. Gruppe
    1. Gruppe D
    spielt gegen
    3. Gruppe
    A B C D C D A B
    A B C E C A B E
    A B C F C A B F
    A B D E D A B E
    A B D F D A B F
    A B E F E A B F
    A C D E C D A E
    A C D F C D A F
    A C E F C A F E
    A D E F D A F E
    B C D E C D B E
    B C D F C D B F
    B C E F E C B F
    B D E F E D B F
    C D E F C D F E
  • Eingetretener Fall
  • Tabelle

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte Gruppe
     1. Guinea-a  Guinea  3  1  1  1 004:300  +1 04 B
     2. Kongo Demokratische Republik  DR Kongo  3  1  0  2 004:400  ±0 03 A
     3. Benin  Benin  3  0  3  0 002:200  ±0 03 F
     4. Sudafrika  Südafrika  3  1  0  2 001:200  −1 03 D
     5. Kenia  Kenia  3  1  0  2 003:700  −4 03 C
     6. Angola  Angola  3  0  2  1 001:200  −1 02 E

    FinalrundeBearbeiten

    In der Finalrunde wurde im K.-o.-System gespielt. Stand es nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten unentschieden, kam es zur Verlängerung von zweimal 15 Minuten und eventuell (falls immer noch kein Sieger feststand) zum Elfmeterschießen. Einzige Ausnahme war das Spiel um Platz 3 in dem bei einem Unentschieden direkt ein Elfmeterschießen folgten sollte.

    SpielplanBearbeiten

    Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                               
                 
     Uganda  Uganda 0
     
     Senegal  Senegal 1  
     Senegal  Senegal 1
     
       Benin  Benin 0  
     Marokko  Marokko 1 (1)
     
     Benin  Benin 01 (4)2  
     Senegal  Senegal 011
     
       Tunesien  Tunesien 0  
     Madagaskar  Madagaskar 02 (4)2
     
     Kongo Demokratische Republik  DR Kongo 2 (2)  
     Madagaskar  Madagaskar 0
     
       Tunesien  Tunesien 3  
     Ghana  Ghana 1 (4)
     
     Tunesien  Tunesien 01 (5)2  
     Senegal  Senegal 0
     
       Algerien  Algerien 1
     Mali  Mali 0
     
     Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 1  
     Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 1 (3)
     
       Algerien  Algerien 01 (4)2  
     Algerien  Algerien 3
     
     Guinea-a  Guinea 0  
     Algerien  Algerien 2
     
       Nigeria  Nigeria 1   Spiel um Platz 3
     Nigeria  Nigeria 3
       
     Kamerun  Kamerun 2  
     Nigeria  Nigeria 2  Tunesien  Tunesien 0
     
       Sudafrika  Südafrika 1    Nigeria  Nigeria 1
     Agypten  Ägypten 0
     Sudafrika  Südafrika 1  

    1 Sieg nach Verlängerung
    2 Sieg im Elfmeterschießen

    AchtelfinaleBearbeiten

    5. Juli 2019, 18:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Marokko  Marokko Benin  Benin 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 1:4 i. E.
    5. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Uganda  Uganda Senegal  Senegal 0:1 (0:1)
    6. Juli 2019, 18:00 Uhr in Alexandria
    Nigeria  Nigeria Kamerun  Kamerun 3:2 (1:2)
    6. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Agypten  Ägypten Sudafrika  Südafrika 0:1 (0:0)
    7. Juli 2019, 18:00 Uhr in Alexandria
    Madagaskar  Madagaskar Kongo Demokratische Republik  DR Kongo 2:2 n. V. (2:2, 1:1), 4:2 i. E.
    7. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Algerien  Algerien Guinea-a  Guinea 3:0 (1:0)
    8. Juli 2019, 18:00 Uhr in Sues
    Mali  Mali Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 0:1 (0:0)
    8. Juli 2019, 21:00 Uhr in Ismailia
    Ghana  Ghana Tunesien  Tunesien 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 4:5 i. E.

    ViertelfinaleBearbeiten

    10. Juli 2019, 18:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Senegal  Senegal Benin  Benin 1:0 (0:0)
    10. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Nigeria  Nigeria Sudafrika  Südafrika 2:1 (1:0)
    11. Juli 2019, 18:00 Uhr in Sues
    Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Algerien  Algerien 1:1 n. V. (1:1, 0:1), 3:4 i. E.
    11. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Madagaskar  Madagaskar Tunesien  Tunesien 0:3 (0:0)

    HalbfinaleBearbeiten

    14. Juli 2019, 18:00 Uhr in Kairo (Stadion des 30. Juni)
    Senegal  Senegal Tunesien  Tunesien 1:0 n. V.
    14. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (International Stadium)
    Algerien  Algerien Nigeria  Nigeria 2:1 (1:0)

    Spiel um Platz 3Bearbeiten

    17. Juli 2019, 21:00 Uhr in Kairo (Salam Stadium)
    Tunesien  Tunesien Nigeria  Nigeria 0:1 (0:1)

    FinaleBearbeiten

    Senegal Algerien Aufstellung
    Senegal 
    Finale
    19. Juli 2019 um 21:00 Uhr in Kairo (Cairo International Stadium)
    Ergebnis: 0:1 (0:1)
    Schiedsrichter: Sidi Alioum (Kamerun  Kamerun)
    Spielbericht
    Algerien 
    Alfred GomisLamine Gassama, Youssouf Sabaly, Salif Sané, Cheikhou Kouyaté (C) Idrissa Gueye, Badou Ndiaye (59. Krépin Diatta) – Henri Saivet (75. Mbaye Diagne), Ismaïla Sarr, Sadio ManéM’Baye Niang (85. Keita Baldé)
    Trainer: Aliou Cissé
    Raïs M’BolhiMehdi Zeffane, Ramy Bensebaini, Djamel Benlamri, Aïssa MandiRiyad Mahrez (C) , Sofiane Feghouli (85. Mehdi Tahrat), Ismaël Bennacer, Adlène GuediouraYoucef Belaïli (84. Yacine Brahimi), Baghdad Bounedjah (89. Islam Slimani)
    Trainer: Djamel Belmadi
      0:1 Bounedjah (2.)
      Gueye (79.), Gassama (80.)   Bensebaini (33.), Belaïli (54.), Mandi (90.+2'), Guedioura (90.+4')
    Player of the Match: Raïs M’Bolhi (Algerien)

    Beste TorschützenBearbeiten

     
    Mit insgesamt fünf Toren Torschützenkönig: Der Nigerianer Odion Ighalo

    Nachfolgend sind die besten Torschützen des Turniers gelistet. Bei gleicher Trefferanzahl sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Rang Spieler Tore
    01 Nigeria  Odion Ighalo 5
    02 Kongo Demokratische Republik  Cédric Bakambu 3
    Algerien  Riyad Mahrez 3
    Senegal  Sadio Mané 3
    Algerien  Adam Ounas 3
    06 Madagaskar  Carolus Andriamatsinoro 2
    Ghana  Jordan Ayew 2
    Kamerun  Stéphane Bahoken 2
    Algerien  Youcef Belaïli 2
    Algerien  Baghdad Bounedjah 2
    Agypten  Ahmed Elmohamady 2
    Marokko  Youssef En-Nesyri 2
    Elfenbeinküste  Jonathan Kodjia 2
    Tunesien  Youssef Msakni 2
    Uganda  Emmanuel Okwi 2
    Kenia  Michael Olunga 2
    Benin  Mickaël Poté 2
    Agypten  Mohamed Salah 2
    Guinea-a  Mohamed Yattara 2
    Elfenbeinküste  Wilfried Zaha 2
    Sudafrika  Bongani Zungu 2

    Zu diesen besten Torschützen mit mindestens zwei Toren kommen 49 weitere mit je einem Tor sowie vier Eigentore.

    SchiedsrichterBearbeiten

    Am 6. Juni 2019 benannte die CAF zunächst 26 Schiedsrichter sowie 30 Schiedsrichterassistenten für das Turnier.[17] Da die im Mai 2019 verhängte sechsmonatige Sperre von Gehad Grisha kurz vor Turnierbeginn aufgehoben wurde, wurde er nachträglich der Schiedsrichter-Liste hinzugefügt.[18] Jeweils drei Schiedsrichter stammten aus Ägypten und Tunesien, je zwei aus Marokko und dem Senegal. Sieben Schiedsrichter gehörten einem Verband an, dessen Mannschaft sich nicht für den Wettbewerb qualifizieren konnte.

    Ab dem Viertelfinale wurde der Videobeweis eingesetzt. Der Schiedsrichter wurde dabei von einem Videoassistenten-Team unterstützt, das aus einem Videoassistenten und aus zwei weiteren Schiedsrichterassistenten bestand. Als Videoassistenten kamen neben dem Gambier Bakary Gassama auch der Niederländer Pol van Boekel und der Franzose Benoît Millot zum Einsatz.

    Sowohl für das Eröffnungsspiel als auch für das Finale war der Kameruner Sidi Alioum verantwortlich.

    Hauptschiedsrichter

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Mahmoud Elassal: CAF agrees to delay 2019 Nations Cup launch date, says EFA vice president. In: Ahram.org.eg. 27. Januar 2019. Abgerufen am 28. Januar 2019.
    2. Decisions of CAF Executive Committee – 20 July 2017. In: CAFOnline.com. 20. Juli 2017. Abgerufen am 28. Juli 2017.
    3. Decisions of CAF Executive Committee - 27 & 28 September 2018. In: CAFOnline.com. 29. September 2018. Abgerufen am 29. September 2018.
    4. Decisions of CAF Executive Committee – 30.11.2018. In: CAFOnline.com. 30. November 2018. Abgerufen am 30. November 2018.
    5. 2019 Africa Cup of Nations: Caf confirms bids from SA and Egypt. In: BBC.com. 15. Dezember 2018. Abgerufen am 27. Dezember 2018.
    6. Egypt named as the hosts of 2019 Africa Cup of Nations. In: BBC.com. 8. Januar 2019. Abgerufen am 8. Januar 2019.
    7. a b Draw Procedure of the Qualifiers of the 32nd Edition of Total Africa Cup of Nations, Cameroon 2019 (PDF) In: CAFOnline.com. Abgerufen am 18. Juni 2017.
    8. Total Africa Cup of Nations, Cameroon: Draw results and fixtures. In: CAFOnline.com. 13. Januar 2017. Abgerufen am 18. Juni 2017.
    9. a b Mark Gleeson: 2019 Africa Cup of Nations: Hosts Egypt choose six venues for finals. In: BBC.com. 20. Februar 2019. Abgerufen am 24. März 2019.
    10. Draw Procedure finalized, Pots revealed (PDF) In: CAFOnline.com. 11. April 2019. Abgerufen am 11. April 2019.
    11. Piers Edwards: Cameroon 2019 AFCON preparations to be assessed. In: BBC.com. 28. Januar 2018. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
    12. Les sites de la CAN. In: CoCanCameroun2019.com. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
    13. Ahmed Abd El Rasoul: Egypt's FA boss reveals host cities, stadiums for African Cup of Nations. In: Ahram.org.eg. 22. Januar 2019. Abgerufen am 28. Januar 2019.
    14. Ali Ismail: Al-Salam stadium to replace Port Said in AFCON. In: Kingfut.com. 13. März 2019. Abgerufen am 26. März 2019.
    15. Africa Cup 2019 Ägypten – Spielplan. In: Weltfussball.de. Abgerufen am 25. Mai 2019.
    16. a b c Regulations of the Africa Cup of Nations (PDF) In: CAFOnline.com. S. 27ff. Abgerufen am 25. Mai 2019.
    17. Match Officials for Total AFCON 2019 confirmed. 26 Referees and 30 Assistant Referees make up the list. In: Twitter.com. 6. Juni 2019. Abgerufen am 25. Juni 2019.
    18. Tarek Talaat: Africa Cup of Nations: Egypt's top ref has suspension lifted. In: BBC.com. 14. Juni 2019. Abgerufen am 25. Juni 2019.