Hauptmenü öffnen

Österreichische Fußballmeisterschaft 1961/62

Österreichische Fußballmeisterschaft 1961/62
1960/61
Österreichische Fußballmeisterschaft 1961/62
Meister FK Austria Wien (7)
Schützenkönig Horst Nemec (24)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1961/62 wurde vom Verein Österreichische Fußball-Staatsliga ausgerichtet. Als Unterbau zur Staatsliga A dienten die Regionalligen Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Mitte (Oberösterreich, Steiermark, Kärnten) und West (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). Als dritte Leistungsstufe fungierten die jeweiligen Landesligen der Bundesland-Verbände.

Inhaltsverzeichnis

Erste Leistungsstufe – Staatsliga ABearbeiten

AllgemeinBearbeiten

In der Saison 1961/62 der österreichischen Meisterschaft[1] holte sich die Wiener Austria zum zweiten Mal in folge und zum siebenten Mal insgesamt den Titel des österreichischen Fußballmeisters. Die Vorentscheidung fiel in der 22. Runde, als die Veilchen den schärfsten Verfolger LASK auswärts 2:1 schlugen; fixiert wurde der Titel letztendlich in der letzten Runde mit einem 7:1 über den Absteiger SAK 1914. Als Österreichischer Meister konnte sich die Wiener Austria für den Europacup der Landesmeister 1963 qualifizieren, Cupfinalist GAK nahm weiters am Europacup der Cupsieger 1963 teil und Rapid war Österreichs erster Vertreter im Messestädte-Cup 1963. Erfolgreichster Klub war Meister Austria, der als einzige eine Runde weiter kam, im Achtelfinale allerdings an Stade Rennes scheiterte.

Eine vor dem Meisterschaftsbeginn durch den ÖFB getroffene Zusatzbestimmung beschränkte den Einsatz von Ausländern, wonach diese, wenn sie erst nach dem 1. April angemeldet wurden, für die laufende Saison in Pflichtspielen nicht mehr einsatzberechtigt waren.[2]
Bei der ÖFB-Bundestagung wurde beschlossen, künftig von im Inland stattfindenden Ländermatches der Nationalmannschaft weder Radio- noch Fernseh-Direktübertragungen zu gestatten, es durften nur mehr Aufzeichnungen gesendet werden. Hinsichtlich der Matches im Ausland musste der ÖFB damit einverstanden sein und es durften „heimische Wettspiele dadurch nicht konkurrenziert werden“.[3]

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FK Austria Wien (M,C) 26 19 4 3 65:23 42
2. Linzer ASK 26 16 6 4 69:40 38
3. SK Admira Wien (N) 26 16 4 6 56:34 36
4. Wiener Sport-Club 26 12 8 6 58:39 32
5. SK Rapid Wien 26 12 7 7 58:32 31
6. Wiener AC 26 11 5 10 47:37 27
7. Grazer AK 26 10 7 9 43:42 27
8. SV Stickstoff Linz 26 10 6 10 47:50 26
9. 1. Simmeringer SC 26 7 10 9 37:62 24
10. 1. Schwechater SC 26 9 5 12 50:68 23
11. First Vienna FC 1894 26 8 5 13 44:44 21
12. Kapfenberger SV (N) 26 5 6 15 29:53 16
13. 1. Wiener Neustädter SC 26 4 5 17 30:57 13
14. Salzburger AK 1914 (N) 26 1 6 19 27:79 8
Legende für die Staatsliga A
  • Österreichischer Meister, ÖFB-Cup-Sieger 1961/62 und
    Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1962/63
    Teilnahme am Mitropacup 1963
  • Teilnahme am Mitropacup 1963
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1962/63
    ÖFB-Cup-Finalist 1961/62
  • Teilnahme am Messestädte-Pokal 1962/63
  • Abstieg in die Regionalliga
  • (M) Österreichischer Meister 1960/61
    (C) ÖFB-Cup-Sieger 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    TorschützenlisteBearbeiten

    Tore Spieler Verein
    1 24 Tore Horst Nemec FK Austria Wien
    2. 19 Tore Friedrich Cejka Wiener AC
    3. 16 Tore Karl Skerlan SK Admira Wien
    László Németh Linzer ASK
    Max Schmid SK Rapid Wien

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    MeistermannschaftBearbeiten

    Gernot FraydlErich Strobl, Peter Vargo, Karl Stotz, Johann LöserAlfred Gager, Horst PaprothHorst Hirnschrodt, Ernst Ocwirk, Rudolf Stark, Walter Horak, Johann Geyer, Horst Nemec, Ernst Fiala, Walter Schleger, Anton Herzog, Oskar Fischer, Karl Kral – Trainer: Karl Schlechta

    Zweite Leistungsstufe – RegionalligaBearbeiten

    Regionalliga OstBearbeiten

    In der Regionalliga Ost[1] feierte der SC Wacker Wien den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Wacker Wien (A) 26 15 6 5 71:37 36
    2. Kremser SC 26 14 6 6 61:32 34
    3. ASV Siegendorf 26 15 4 7 49:29 34
    4. KSV Ortmann 26 14 4 8 49:46 32
    5. FS Elektra Wien 26 13 5 8 46:38 31
    6. SK Slovan Olympia Wien 26 9 8 9 53:45 26
    7. ASV Wienerberg (N) 26 10 6 10 47:42 26
    8. SC Pinkafeld 26 9 7 10 49:53 25
    9. FC Stadlau 26 9 6 11 39:40 24
    10. BSV Voith St. Pölten 26 9 5 12 44:57 23
    11. ASK Gloggnitz (N) 26 8 6 12 44:57 22
    12. Nußdorfer AC 26 8 5 13 36:58 21
    13. ASV Neufeld (N) 26 5 5 16 42:58 15
    14. ASV Hohenau 26 6 3 17 34:72 15
    Legende für die Regionalliga Ost
  • Aufstieg in die Staatsliga A
  • Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Regionalliga MitteBearbeiten

    In der Regionalliga Mitte[1] erspielte der SK Austria Klagenfurt den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK Austria Klagenfurt 26 19 1 6 66:35 39
    2. Welser SC 26 15 3 8 57:36 33
    3. SK VÖEST Linz (N) 26 15 2 9 62:65 32
    4. SK Vorwärts Steyr 26 12 5 9 43:38 29
    5. ATSV Ranshofen 26 12 5 9 48:52 29
    6. SK Sturm Graz 26 11 6 9 40:28 28
    7. WSG Radenthein 26 12 3 11 51:40 27
    8. SK Amateure Steyr 26 10 5 11 26:42 25
    9. WSV Eisenerz 26 11 2 13 56:60 24
    10. Grazer SC (N) 26 8 6 12 37:50 22
    11. WSV Donawitz 26 7 7 12 42:53 21
    12. WSG Ferndorf (N) 26 7 7 12 33:45 21
    13. ESV Austria Graz 26 8 3 15 37:57 19
    14. WSV Fohnsdorf 26 4 7 15 24:40 15
    Legende für die Regionalliga Mitte
  • Aufstieg in die Staatsliga A
  • Abstieg in die Landesliga
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Regionalliga WestBearbeiten

    In der Regionalliga West[1] wurde der SV Austria Salzburg Meister.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Austria Salzburg (A) 22 14 8 0 65:13 36
    2. FC Dornbirn 1913 (A) 22 16 3 3 82:23 35
    3. FC Wacker Innsbruck 22 14 4 4 56:28 32
    4. SV Wattens 22 11 5 6 48:39 27
    5. SC Austria Lustenau 22 9 5 8 36:40 23
    6. FC Lustenau 07 22 10 2 10 47:55 22
    7. FC Kufstein 22 8 5 9 27:39 21
    8. 1. Halleiner SK (N) 22 7 4 11 34:39 18
    9. FC Blau-Weiß Feldkirch (N) 22 6 5 11 36:58 17
    10. SK Bischofshofen 22 7 2 13 45:52 16
    11. SC Schwarz-Weiß Bregenz 22 3 4 15 30:65 10
    12. Innsbrucker AC (N) 22 1 5 16 23:78 7
    Legende für die Regionalliga West
  • Aufstieg in die Staatsliga A
  • Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Dritte LeistungsstufeBearbeiten

    Landesliga BurgenlandBearbeiten

    In Burgenland konnte der SC Eisenstadt den Meistertitel feiern. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga KärntenBearbeiten

    In Kärnten fixierte der Villacher SV den Meistertitel, nachdem der SC Magdalen Herbstmeister gewesen war. Es gab nur einen Absteiger, dies war der Letzte Rapid Lienz.

    1. Villacher SV 20 15 23 63:22 32
    2. Klagenfurter AC 20 13 2 5 45:26 28
    3. SC Magdalen 20 11 3 6 48:31 25
    4. ATSV Wolfsberg 20 9 4 7 27:28 22
    5. ASK Klagenfurt 20 9 3 8 39:35 21
    6. SV Feldkirchen 20 7 5 8 28:40 19
    7. Wolfsberger AC 20 7 3 10 45:31 17
    8. SV Spittal/Drau 20 6 5 9 41:49 17
    9. SCA St. Veit/Glan 20 6 2 12 33:50 14
    10. ESV Admira Villach 20 4 5 11 28:36 13
    11. SV Rapid Lienz 20 5 2 13 26:55 12

    Landesliga NiederösterreichBearbeiten

    In Niederösterreich[4] sicherte sich der ASK Ternitz den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. ASK Ternitz (A) 26 17 5 4 65:31 39
    2. SC Herzogenburg 26 16 6 4 56:29 38
    3. SC Günselsdorf 26 14 6 6 64:39 34
    4. SC Brunn 26 12 5 9 46:43 29
    5. ASK Amstetten 26 10 6 10 57:48 26
    6. SC Leopoldsdorf/Marchfeld (N) 26 11 4 11 64:67 26
    7. SV Hainburg 26 11 3 12 52:43 25
    8. Badner AC 26 10 5 11 42:43 25
    9. ESV Vorwärts Krems (N) 26 10 5 11 52:58 25
    10. SC Berndorf 26 9 6 11 38:39 24
    11. SC Raxwerke Wiener Neustadt 26 7 5 14 49:65 19
    12. SV Wördern 26 8 3 15 43:62 19
    13. SC Felixdorf (N) 26 8 3 15 45:70 19
    14. SV Wimpassing 26 5 6 15 32:68 16
    Legende für die Landesliga Niederösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Landesliga OberösterreichBearbeiten

    In Oberösterreich[5] errang der SV Post Admira Linz den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Post Admira Linz 22 14 5 3 68:29 33
    2. Polizei SV Linz 22 11 6 5 62:38 28
    3. SV Urfahr 22 12 4 6 58:36 28
    4. ATSV Vorwärts Steyr 22 8 7 7 42:46 23
    5. SK Schärding 22 9 4 9 60:51 22
    6. SK Enns 22 7 8 7 36:37 22
    7. ATSV Lenzing 22 8 5 9 46:44 21
    8. ESV Westbahn Linz 22 9 3 10 40:45 21
    9. SV Traun 22 8 5 9 40:56 21
    10. SC Hertha Wels 22 8 4 10 42:49 20
    11. SC St. Valentin (U) 22 6 2 14 36:72 14
    12. SV Tabakfabrik Linz (N) 22 4 3 15 35:62 11
    Legende für die Landesliga Oberösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61
    (U) Umsteiger von der NÖ-Verband der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Landesliga SalzburgBearbeiten

    In Salzburg[6] konnte der SV Bürmoos den Meistertitel sichern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Bürmoos 22 16 2 4 62:34 34
    2. Amateur SV Salzburg 22 14 5 3 63:34 33
    3. 1. Oberndorfer SK (A) 22 12 4 6 49:30 30
    4. 1. Salzburger SK 1919 22 11 3 8 42:33 25
    5. ATSV Trimmelkam1 (N) 22 9 5 8 42:43 23
    6. SV Seekirchen (N) 22 11 1 10 44:49 23
    7. ASK Salzburg (A) 22 9 3 10 38:40 21
    8. SK Saalfelden 22 6 6 10 40:49 18
    9. ESV Saalfelden 22 8 2 12 35:50 18
    10. SC Mittersill (N) 22 6 3 13 37:53 15
    11. ASV Zell am See 22 5 3 14 30:43 13
    12. UFC Salzburg-Danubia 22 6 1 15 33:60 13
    1 ATSV Trimmelkam wechselte vom Oberösterreichischen Fußballverband nach Salzburg
    Legende für die Landesliga Salzburg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Landesliga SteiermarkBearbeiten

    In der Steiermark[7] feierte der ASK Voitsberg den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. ASK Voitsberg 26 16 7 3 54:22 39
    2. SC Trofaiach 26 16 5 5 72:48 37
    3. ASK Phönix Hönigsberg 26 14 6 6 66:40 34
    4. WSV Rosenthal 26 11 7 8 49:38 29
    5. FC Veitsch 26 12 4 10 54:49 28
    6. ASK Köflach 26 11 5 10 46:46 27
    7. SC Bruck/Mur (A) 26 11 4 11 46:38 26
    8. Red Star Knittelfeld 26 9 6 11 45:44 24
    9. WSV Judenburg 26 9 5 12 50:55 23
    10. WSV Lankowitz 26 8 6 12 59:64 22
    11. ATUS Weiz 26 9 4 13 38:50 22
    12. SC Lapp-Finze (N) 26 7 5 14 30:56 19
    13. SC Leoben (A) 26 6 6 14 39:62 18
    14. ESV Knittelfeld (N) 26 6 4 14 45:81 14
    Legende für die Landesliga Steiermark
  • Aufstieg in die Arlbergliga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Landesliga TirolBearbeiten

    In Tirol[8] erspielte der SV Innsbruck den Meistertitel. Leider liegen keine genauen Informationen über Siege, Unentschieden, Niederlagen, Tor oder Punkte, sondern nur der Tabellenstand dieser Saison vor.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Innsbruck
    2. Innsbrucker SK (A)
    3. ESV Austria Innsbruck
    4. SV Kirchbichl
    5. SV Landeck
    6. SC Schwaz
    7. SV Rattenberg
    8. SV Kematen
    9. SK Imst
    10. SK Kundl
    11. SV Haiming (N)
    12. FC Vomp (N)
    Legende für die Landesliga Tirol
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Landesliga VorarlbergBearbeiten

    In Vorarlberg[9] wurde der FC Rot-Weiß Rankweil Meister.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. FC Rot-Weiß Rankweil 22 18 3 1 87:31 39
    2. FC Rätia Bludenz 22 13 3 6 59:43 29
    3. VfB Hohenems 22 12 3 7 66:45 27
    4. FC Wolfurt 22 11 4 7 55:41 26
    5. FC Hard 22 10 4 8 52:42 24
    6. SC Admira Dornbirn 22 9 5 8 42:43 23
    7. ESV Bregenz (A) 22 7 4 11 40:49 18
    8. Dornbirner SV (N) 22 8 2 12 41:68 18
    9. TSV Altenstadt (N) 22 6 5 11 41:44 17
    10. SV Lochau 22 5 5 12 24:52 15
    11. SV Frastanz 22 5 4 13 38:51 14
    12. FC Kennelbach 22 6 2 14 23:59 14
    Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    Wiener LigaBearbeiten

    In Wien[10] konnte der SC Rapid Oberlaa den Meistertitel feiern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Rapid Oberlaa 28 20 2 6 68:31 42
    2. Floridsdorfer AC 28 15 6 7 61:39 36
    3. SC Red Star Wien 28 13 9 6 64:48 35
    4. SC Helfort Wien 28 14 5 9 52:37 33
    5. KSV Ankerbrot Montelaa 28 14 4 10 41:39 32
    6. Sportfreunde Lamprecht (N) 28 9 10 9 43:45 28
    7. Prater SV 28 9 8 11 47:54 26
    8. FC Wien (A) 28 10 5 13 52:56 25
    9. SC Saurer Werke Wien 28 10 5 13 47:62 25
    10. SC Semperit Wien 28 11 2 15 42:47 24
    11. Favoritner AC 28 9 6 13 43:50 24
    12. Landstraßer AC 28 9 6 13 51:60 24
    13. Donaufelder Rasenspieler 28 10 4 14 42:50 24
    14. SV Wienerfeld (N) 28 7 8 13 40:57 22
    15. SC Gaswerk VIII 28 7 6 15 52:70 20
    Legende für die Wiener Liga
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1960/61
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1960/61

    Aufsteiger

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c d Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1961/62, Staatsliga A, Regionalliga Ost, Regionalliga Mitte, Regionalliga West. Abgerufen am 23. März 2017.
    2. „KAC: Beljin für die Meisterschaft fraglich“ in «Neue Zeit» Klagenfurt, Nr. 74 vom 30. März 1962, Seite 6, POS.: rechts unten
    3. „ÖFB: Keine Direktübertragungen im Radio und Fernsehen mehr“ in «Neue Zeit» Klagenfurt, Nr. 70 vom 25. März 1962, Seite 8
    4. Niederösterreichischer Fußballverband, Tabellen der Saison 1961-62, Landesliga. Abgerufen am 23. März 2017.
    5. Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1960/61 bis 1969/70, Landesliga Oberösterreich 1961/62. Abgerufen am 23. März 2017.
    6. Salzburg Wiki, Fußballtabellen 1961/62. Abgerufen am 23. März 2017.
    7. Steirischer Fußballverband, Saison 1961/62, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
    8. SV Kematen, Tabellen von 1947 bis heute. Abgerufen am 23. März 2017.
    9. Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1961/1962. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. August 2016; abgerufen am 23. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/reports.vfvapps.at
    10. Austria - Wien - List of Champions, Wiener Liga 1961/62. Abgerufen am 23. März 2017.