Fußball-Sportbereichsklasse Ostmark 1939/40

Die Gauliga Ostmark 1939/40 (auch Sportbereichsklasse Ostmark 1939/40) war die zweite Spielzeit der Gauliga Ostmark im annektierten Österreich. Im Vergleich zur Vorsaison wurde die oberste Liga um zwei Teilnehmer verkleinert. Der SK Rapid Wien setzte sich durch und wurde zum ersten Mal Gaumeister der Ostmark. Da später beschlossen wurde, dass die Gaumeistertitel ebenfalls als Gewinn der österreichischen Fußballmeisterschaft zählten, war dies Rapid Wiens 13. Gewinn. Durch den Gewinn der Gaumeisterschaft war Wien ebenfalls für die deutsche Fußballmeisterschaft 1939/40 qualifiziert. In dieser erreichte Rapid das Halbfinale, welches gegen den Dresdner SC mit 1:2 nach Verlängerung verloren ging. Im anschließenden Spiel um Platz 3 konnte sich Wien im Wiederholungsspiel gegen Waldhof Mannheim durchsetzen.

Fußball-Gauliga Ostmark 1939/40
Logo der Gauliga
Meister SK Rapid Wien (13)
Absteiger SV Amateure Fiat Wien
Mannschaften 8
Spiele 56  (davon 56 gespielt)
Tore 295  (ø 5,27 pro Spiel)
1938/39
Bezirksklassen ↓

Zur kommenden Spielzeit wurde die Liga wieder auf zehn Teilnehmer vergrößert. Der eigentliche Absteiger SV Amateure Fiat Wien schloss sich dem zur kommenden Spielzeit aufgestiegenem Floridsdorfer AC an.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SK Rapid Wien  14  9  2  3 050:240 2,08 20:80
 2. SC Wacker Wien  14  8  1  5 043:310 1,39 17:11
 3. Wiener Sport-Club  14  6  4  4 036:230 1,57 16:12
 4. First Vienna FC 1894  14  7  2  5 036:350 1,03 16:12
 5. SK Admira Wien (M)  14  6  3  5 033:360 0,92 15:13
 6. FK Austria Wien  14  6  0  8 037:420 0,88 12:16
 7. FC Wien (N)  14  4  1  9 024:430 0,56 09:19
 8. SV Amateure Fiat Wien  14  3  1  10 036:610 0,59 07:21
Legende
Gaumeister
Absteiger in die Bezirksklassen
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus den Bezirksklassen

BezirksklassenBearbeiten

Die Bezirksklassen stellten die einheitliche zweite Spielstufe in dieser Saison dar. Es gab die Ligen Wien (aufgeteilt in zwei Gruppen), West (Oberdonau und Salzburg), Ost (Niederdonau) und Süd (Steiermark und Kärnten). Die Meister der vier Bezirksklassen nahmen an der Relegation zur Gauliga 1939/40 teil.

Bezirksklasse WienBearbeiten

Die Meisterschaft in Wien fand vom 17. September 1949 bis 4. August 1940 statt.[1]

Bezirksklasse Wien ABearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Post SV Wien  18  11  4  3 059:250 2,36 26:10
 2. SC Rot Stern 03 Wien  18  8  6  4 050:370 1,35 22:14
 3. 1. Favoritner FC Vorwärts 06  18  8  4  6 046:340 1,35 20:16
 4. SC Helfort Wien  18  8  3  7 037:390 0,95 19:17
 5. SC Brunn  18  8  3  7 039:440 0,89 19:17
 6. Rapid Oberlaa  18  7  4  7 041:430 0,95 18:18
 7. Libertas Wien  19  7  4  8 037:390 0,95 18:20
 8. Favoritner AC  18  5  5  8 041:420 0,98 15:21
 9. SK MAWAS-Wien  18  5  3  10 033:530 0,62 13:23
10. ASK Marienthal  18  5  1  12 031:580 0,53 11:25
  • Qualifikation Entscheidungsspiel Wien
  • Bezirksklasse Wien BBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SV Straßenbahn Wien  18  16  2  0 050:900 5,56 34:20
     2. Wiener AC  18  12  3  3 053:280 1,89 27:90
     3. Floridsdorfer AC  18  9  3  6 061:300 2,03 21:15
     4. Amateure 30 Wien  18  8  2  8 048:370 1,30 18:18
     5. Brigittenauer AK  18  6  4  8 042:390 1,08 16:20
     6. Landstraßer AC Wien  18  7  2  9 039:480 0,81 16:20
     7. Eis-Großmarkthalle  18  8  0  10 041:620 0,66 16:20
     8. 1. Simmeringer SC  18  6  2  10 039:430 0,91 14:22
     9. SC Donaufeld  18  5  4  9 039:580 0,67 14:22
    10. SV Langenzersdorf  18  2  0  16 030:880 0,34 04:32
  • Qualifikation Entscheidungsspiel Wien
  • Aufstiegs Play-Off Bezirksliga WienBearbeiten

    Halbfinale
    Ergebnis
    Sparta Wien
    0:2 Polizei SV Wien
    (Gruppensieger Bezirksklasse Wien B)
    Ergebnis
    Viktoria Währing
    1:4 Ostbahn XI Wien
    Finale
    Ergebnis
    Ostbahn XI Wien
    1:3 Polizei SV Wien
    (Gruppensieger BezirksklasseWien B)

    Bezirksklasse OstBearbeiten

    Die Meisterschaft wurde am 27. August 1939 abgebrochen.[2]

    Bezirksklasse Niederdonau ABearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. St. Pöltener SV  1  1  0  0 006:200 3,00 02:00
     2. DSK Bratislava BNANEU  1  1  0  0 005:100 5,00 02:00
     3. FSK Traisen  1  1  0  0 003:000 02:00
     4. WSV BU Neunkirchen  1  0  1  0 004:400 1,00 01:10
     5. 1. SC Wiener Neustadt  1  0  1  0 004:400 1,00 01:10
     6. Kremser SC  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     7. Badener AC  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     8. Amateure Traiskirchen  1  0  0  1 000:300 0,00 00:20
     9. SC Ortmann  1  0  0  1 002:600 0,33 00:20
    10. SC Berndorf  1  0  0  1 001:500 0,20 00:20

    Bezirksklasse Niederdonau BBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Rapid Hohenau  1  1  0  0 004:200 2,00 02:00
     2. TuS Lundenburg  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     3. Reichsbahn Sturm 19 St. Pölten BNB1  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     4. Reichsbahn Wacker Wr. Neustadt  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     5. Reichsbahn Rabensburg  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     6. Hitiag Neuda  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     7. DSC Znaim BNB2  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     8. DFC Iglau BNB2 BNBNEU  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     9. DFC Brünn BNB2 BNBNEU  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
    10. RB TuS Deutsch Wagram  1  0  0  1 002:400 0,50 00:20
    BNB1 Sturm 19 St. Pölten wurde Mitte August 1939 in Reichsbahn Sturm 19 St. Pölten umbenannt.
    BNB2 Die Vereine aus Brünn, Iglau und Znaim hatten ihre Heimspiele in Hohenau, Rabensburg oder Lundenburg ausgetragen.
    Niederdonau Gruppe 1
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. WSV BU Neunkirchen  22  15  2  5 119:600 1,98 32:12
     2. 1. SC Wiener Neustadt BNG1a BNG1b  22  13  3  6 071:340 2,09 29:15
     3. Badener AC  22  10  5  7 079:510 1,55 25:19
     4. SC Grünbach  22  10  5  7 077:560 1,38 25:19
     5. SC Ortmann  22  9  7  6 064:510 1,25 25:19
     6. SC Gloggnitz  22  10  5  7 063:490 1,29 25:19
     7. Reichsbahn Wacker Wr. Neustadt BNG1a  22  9  6  7 057:420 1,36 24:20
     8. SBS Ternitz  22  8  3  11 059:610 0,97 19:25
     9. SC Wimpassing  22  8  3  11 051:670 0,76 19:25
    10. SC Lichtenwörth  22  8  1  13 057:620 0,92 17:27
    11. SC Neunkirchen  22  7  2  13 048:970 0,49 16:28
    12. SC Pottschach  22  1  2  19 028:143 0,20 04:40
    13. Reichsbahn Erlach BNG1c  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
    14. Reichsbahn Haidbrunn BNG1a  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • BNG1a Reichsbahn Haidbrunn wurde am Saisonende aufgelöst und das Team auf Reichsbahn Wacker und 1. SC Wiener Neustadt aufgeteilt.
    BNG1b Der 1. SC Wiener Neustadt trat bei den Meisterschaftsspielen nach dem 30.8.1940 nicht mehr an.
    BNG1c Reichsbahn Erlach nahm zwischenzeitlich an der Meisterschaft teil.
    Niederdonau Gruppe 2
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SC Neudörfl  8  5  3  0 031:120 2,58 13:30
     2. Hitiag Ebenfurth  8  5  1  2 027:140 1,93 11:50
     3. Josefstadt Wr. Neustadt BNG2a  8  5  0  3 018:180 1,00 10:60
     4. Rapid Wr. Neustadt BNG2a  8  2  0  6 019:330 0,58 04:12
     5. Admira Wr. Neustadt BNG2a  8  0  2  6 015:330 0,45 02:14
     6. SC Neunkirchen BNG2b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     6. SV Mattersburg BNG2b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     6. SC Eisenstadt BNG2b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • BNG2a Josefstadt Wr. Neustadt, Rapid Wr. Neustadt und Admira Wr. Neustadt wurden am Saisonende aufgelöst und auf.
    BNG2b SC Neunkirchen, SV Mattersburg und SC Eisenstadt nahmen zwischenzeitlich am Bewerb teil.
    Niederdonau Gruppe 3
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. 1. Guntramsdorfer SV  10  7  3  0 026:130 2,00 17:30
     2. Kromag Hirtenberg  10  6  2  2 039:170 2,29 14:60
     3. SC Sollenau  10  5  3  2 021:170 1,24 13:70
     4. SC Pfaffstätten  10  4  2  4 028:200 1,40 10:10
     5. Austria Leobersdorf BNG3a  10  3  0  7 020:250 0,80 06:14
     6. SC Felixdorf  10  0  0  10 007:490 0,14 00:20
     7. SC Bad Vöslau BNG3b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     8. SC Berndorf BNG3b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • BNG3a Austria Leobersdorf wurde erst nachträglich in den Bewerb eingegliedert.
    BNG3a SC Bad Vöslau und sc Berndorf nahmen zwischenzeitlich am Bewerb teil.
    Niederdonau Gruppe 4
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. FC Blumau  14  12  1  1 046:100 4,60 25:30
     2. ASV Unterwaltersdorf  14  7  3  4 035:200 1,75 17:11
     3. SC Günselsdorf  14  7  2  5 048:220 2,18 16:12
     4. FC Möllersdorf  14  6  3  5 039:360 1,08 15:13
     5. SV Pottendorf  14  6  1  7 031:260 1,19 13:15
     6. SV Baden BNG4a  14  4  2  8 020:410 0,49 10:18
     7. ASK Trumau  14  3  2  9 027:310 0,87 08:20
     8. Amateure Oberwaltersdorf  14  3  2  9 019:690 0,28 08:20
     9. Amateure Traiskirchen BNG4b  0  0  0  0 0000:0000 1,00 00:00
    10. ASK Ebreichsdorf BNG4b  0  0  0  0 0000:0000 1,00 00:00
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • BNG4a Der SV Baden wurde erst nachträglich in den Bewerb eingegliedert.
    BNG4b Amateure Traiskirchen und ASK Ebreichsdorf nahmen zwischenzeitlich am Bewerb teil.
    Niederdonau Gruppe 5 (entfallen)

    Die Gruppe 5 bestand aus den Vereinen aus Bruck, Engerau, Hainburg, SV Berg, Götzendorf, Mannersdorf, SC Neusiedl, Parndorf und Frauenkirchen und stellte im Herbst den Bewerb ein. Die restlichen Vereine, RB TuS Deutsch Wagram, Reichsbahn Straßhof, Reichsbahn Rabensburg und Angern, wurden in die Gruppe 7 eingeteilt.

    Niederdonau Gruppe 6
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Reichsbahn Sturm 19 St. Pölten  14  11  1  2 073:120 6,08 23:50
     2. FSK Traisen  14  10  2  2 062:270 2,30 22:60
     3. ASV Wilhelmsburg  14  9  0  5 045:370 1,22 18:10
     4. St. Pöltener SV  14  8  0  6 041:210 1,95 16:12
     5. Kremser SC  14  3  3  8 022:450 0,49 09:19
     6. Amateure St. Pölten  14  3  2  9 022:500 0,44 08:20
     7. SC Herzogenburg  14  3  1  10 032:670 0,48 07:21
     8. SC St. Ägyd  14  3  1  10 022:600 0,37 07:21
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • Niederdonau Gruppe 7
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Rapid Hohenau  8  8  0  0 045:170 2,65 16:00
     2. Reichsbahn Straßhof  8  3  1  4 014:160 0,88 07:90
     3. Reichsbahn Gänserndorf  8  3  1  4 018:230 0,78 07:90
     4. RB TuS Deutsch Wagram  8  2  1  5 019:260 0,73 05:11
     5. Reichsbahn Rabensburg BNG7a  8  2  1  5 017:310 0,55 05:11
     6. TuS Lundenburg BNG7b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     7. Reichsbahn Mistelbach BNG7b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     8. FC Angern BNG7b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • BNG7a Reichsbahn Rabensburg wurde erst später dem Bewerb eingegliedert.
    BNG7a TuS Lundenburg, Reichsbahn Mistelbach und FC Angern nahmen zwischenzeitlich am Bewerb teil.
    Niederdonau Gruppe 8
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. TuS Stockerau BNG8a  6  5  0  1 026:900 2,89 10:20
     2. SV Hollabrunn  6  3  0  3 012:120 1,00 06:60
     3. TB Korneuburg  6  2  0  4 013:170 0,76 04:80
     4. DSC Znaim  6  2  0  4 018:310 0,58 04:80
     5. Reichsbahn Rückersdorf BNG8b  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
  • Qualifikation zum Meister-Play-Off
  • BNG8a Körpersport Stockerau wurde nur mehr TuS Stockerau genannt.
    BNG8b Reichsbahn Rückersdorf nahm zwischenzeitlich am Bewerb teil.
    Meister Play-Off 1939/40
    Vorrunde
    Datum Ergebnis
    28. Juli 1940 FC Blumau
    (Gruppe 4)
    2:1 SC Neudörfl
    (Gruppe 2)
    04. August 1940 TuS Stockerau
    (Gruppe 8)
    5:4 Rapid Hohenau
    (Gruppe 7)
    08. September 1940 WSV BU Neunkirchen
    (Gruppe 1)
    5:2 1. Guntramsdorfer SV
    (Gruppe 3)
    Freirunde Reichsbahn Sturm 19 St. Pölten
    (Gruppe 6)
    Anmerkung

    Blumau setzte unberechtigt den Spieler Scherbaum ein, daher wurde das Spiel für SC Neudörfl gewertet.

    Halbfinale
    Datum Ergebnis
    15. September 1940 TuS Stockerau
    (Gruppe 8)
    1:0 SC Neudörfl
    (Gruppe 2)
    15. September 1940 WSV BU Neunkirchen
    (Gruppe 1)
    3:2 Reichsbahn Sturm 19 St. Pölten
    (Gruppe 6)
    Finale
    Datum Ergebnis
    29. September 1940
    in Ortmann
    WSV BU Neunkirchen
    (Gruppe 1)
    6:5 TuS Stockerau
    (Gruppe 8)

    Bezirksklasse SüdBearbeiten

    Staffel A SteiermarkBearbeiten

    Die Meisterschaft wurde von 1. Oktober 1939 bis 14. Juli 1940 ausgetragen.[3]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Grazer SC  14  10  2  2 062:180 3,44 22:60
     2. SK Sturm Graz  14  8  3  3 048:270 1,78 19:90
     3. Kapfenberger SC  14  7  4  3 049:380 1,29 18:10
     4. Grazer AK  14  7  2  5 029:300 0,97 16:12
     5. Reichsbahn SG Graz  14  6  2  6 046:390 1,18 14:14
     6. WSV Donawitz  14  5  1  8 043:350 1,23 11:17
     7. Reichsbahn Knittelfeld  14  4  2  8 036:380 0,95 10:18
     8. Wacker Graz  14  1  0  13 014:710 0,20 02:26
    Legende
    Aufsteiger in die Gauliga

    Staffel B Murtal-Kärnten 1940Bearbeiten

    Die Meisterschaft wurde von April bis Juli 1940 ausgetragen.[4]

    Bezirksliga WestBearbeiten

    Die Meisterschaft wurde im August 1939 abgebrochen.[5]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Vorwärts Steyr  2  2  0  0 009:000 04:00
     2. Reichsbahn Linz  2  2  0  0 010:400 2,50 04:00
     3. SK Admira Linz  1  1  0  0 003:100 3,00 02:00
     4. Welser SC  1  1  0  0 002:100 2,00 02:00
     5. SV Urfahr 1912  3  2  0  1 005:500 1,00 04:20
     6. Salzburger AK 1914  1  0  1  0 001:100 1,00 01:10
     7. Germania Linz  2  0  1  1 003:400 0,75 01:30
     8. Halleiner AC  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
     9. Amateure Steyr  1  0  0  1 001:200 0,50 00:20
    10. DFC Budweis BLW1  1  0  0  1 002:700 0,29 00:20
    11. DFC Krumau  1  0  0  1 000:500 0,00 00:20
    12. Hertha Wels  2  0  0  2 001:700 0,14 00:40
    BLW1 Budweis trug seine Heimspiele ausserhalb von Budweis aus.

    Bezirksklasse OberdonauBearbeiten

    Die Meisterschaft wurde vom 1. Oktober 1939 bis 28. August 1940 ausgetragen.[6]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Vorwärts Steyr  14  9  2  3 046:310 1,48 20:80
     2. Amateure Steyr  14  8  3  3 055:360 1,53 19:90
     3. Linzer ASKBKO2  14  8  3  3 042:240 1,75 19:90
     4. SK Admira Linz  14  6  3  5 046:450 1,02 15:13
     5. Germania Linz  14  6  2  6 045:520 0,87 14:14
     6. Reichsbahn LinzBKO1  14  5  2  7 038:460 0,83 12:16
     7. Hertha Wels  14  3  2  9 036:510 0,71 08:20
     8. SV Urfahr 1912BKO3  14  2  1  11 030:530 0,57 05:23
  • Qualifikation Aufstiegsrunde zur Gauliga Ostmark 1939/40
  • Bezirksklasse SalzburgBearbeiten

    Die Meisterschaft wurde von 17. August 1939 bis 9. Juni 1940 ausgetragen.[7]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SV Austria Salzburg  10  9  0  1 050:180 2,78 18:20
     2. Salzburger AK 1914  10  7  1  2 048:230 2,09 15:50
     3. Halleiner AC  10  6  0  4 033:210 1,57 12:80
     4. 1. Salzburger SK 1919  10  3  3  4 022:270 0,81 09:11
     5. Polizei SV Salzburg  10  2  1  7 020:450 0,44 05:15
     6. Reichsbahn Salzburg  10  0  1  9 013:520 0,25 01:19
  • Qualifikation Aufstiegsrunde zur Gauliga Ostmark 1939/40
  • Kreisliga TirolBearbeiten

    Die Tiroler Vereine waren nicht in das ostmärkische Fußballgeschehen integriert, sondern spielten ihre Meisterschaft in der Kreisliga Tirol aus. Ein Aufstieg in die Gauliga Ostmark war damit von vornherein ausgeschlossen.

    In dieser Spielzeit wurden zwei Spiele ausgetragen, SV Innsbruck spielte gegen FC Wacker Innsbruck 2:1 und gegen DTSG Hall 4:4 bevor die Meisterschaft abgebrochen wurde.

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Bezirksklasse Wien 1939/40
    2. Bezirksklasse Niederdonau 1939/40
    3. Bezirksklasse Süd - Staffel A Steiermark 1939/40
    4. Bezirksklasse Süd - Staffel B Murtal-Kärnten 1940
    5. Bezirksklasse West 1939/40
    6. Bezirksklasse Oberdonau 1939/40
    7. Bezirksklasse Salzburg 1939/40

    WeblinksBearbeiten