Hauptmenü öffnen
Emma Marrone (2010)

Emma Marrone (* 25. Mai 1984 in Florenz als Emmanuela Marrone), auch bekannt als Emma, ist eine italienische Popsängerin.

KarriereBearbeiten

Marrone wurde in Florenz geboren, lebt jedoch mit ihrer Familie in Aradeo in der Provinz Lecce. Erstmals in die Öffentlichkeit trat sie in der Girlgroup Lucky Star, die 2003 für die italienische Version der Castingshow Popstars gecastet wurde und ein Album veröffentlichte. Nach weiteren Erfahrungen in Gruppen nahm die Sängerin an der neunten Staffel der Castingshow Amici di Maria De Filippi teil und gewann diese 2010. Kurz nach diesem Erfolg veröffentlichte sie die EP Oltre. Sowohl diese als auch die Debütsingle Calore erreichten die Chartspitze in Italien und waren auch im italienischsprachigen Teil der Schweiz erfolgreich. Das Debütalbum A me piace così erschien im September des Jahres.

2011 nahm Marrone im Duett mit der Gruppe Modà am Sanremo-Festival teil und erzielte mit dem Lied Arriverà den zweiten Platz. Im Anschluss erschien zunächst eine Sanremo Edition des ersten Albums, dann auch das zweite Album Sarò libera, das wieder Platz eins der Charts erreichte. Im Folgejahr ging die Sängerin erneut in Sanremo ins Rennen und gewann das Festival schließlich mit dem von Modà-Frontman Kekko Silvestre geschriebene Lied Non è l’inferno. Das Lied erreichte anschließend Platz 1 der Charts, so wie auch die später veröffentlichte Single Cercavo amore – enthalten auf einer Sanremo-Edition des zweiten Albums. Im selben Jahr gab es in der Castingshow Amici einen Sonderwettbewerb für ehemalige Teilnehmer, bei dem Marrone Platz zwei hinter Alessandra Amoroso belegte.

Auch das dritte Album Schiena war 2013 ein Nummer-eins-Erfolg für die Sängerin. 2014 wurde sie vom italienischen Fernsehen Rai intern ausgewählt, Italien beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen zu vertreten.[1] Mit dem Titel La mia città landete sie lediglich auf Platz 21. Anschließend veröffentlichte sie eine Sonderedition ihres letzten Albums, Schiena vs. schiena, und verstärkte ihre Konzerttätigkeit. Beim Sanremo-Festival 2015 übernahm Marrone erstmals eine Moderatorenrolle (neben Carlo Conti, Arisa und Rocío Muñoz Morales). Ihr viertes reguläres Studioalbum erschien Ende 2015 unter dem Titel Adesso.

 
Emma Marrone auf der Titelseite der Grazia 2018

Mittlerweile auch als Produzentin tätig, übernahm Marrone 2016 die Produktion des Debütalbums der Amici-Abgängerin Elodie, die sie auch mit dem Lied Tutta colpa mia ins Rennen im Sanremo-Festival 2017 schickte. Überhaupt blieb sie immer eng mit Amcici verbunden und übernahm in bislang vier Staffeln der Castingshow die künstlerische Leitung. Die Single L’isola leitete 2018 schließlich das nächste Studioalbum der Sängerin, Essere qui, ein.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Italien  IT Osterreich  AT Schweiz  CH
2010 Oltre
1
 Dreifachplatin

(38 Wo.)
300! 85
(2 Wo.)
EP
Verkäufe: + 180.000[3]
A me piace così
2
 Doppelplatin

(65 Wo.)
300! 50
(3 Wo.)
Verkäufe: + 120.000[3]
2011 Sarò libera
1
 Dreifachplatin

(102 Wo.)
300! 43
(8 Wo.)
Verkäufe: + 180.000[3]
2013 Schiena
1
 Dreifachplatin

(88 Wo.)
300! 25
(10 Wo.)
Verkäufe: + 150.000[3]
2014 E live
6
 Gold

(39 Wo.)
300! 300!
Livealbum
Verkäufe: + 25.000[3]
Schiena vs. schiena
39
(23 Wo.)
300! 300!
Neuauflage von Schiena (2013)
2015 Adesso
2
 Doppelplatin

(76 Wo.)
300! 23
(5 Wo.)
Verkäufe: + 100.000[3]
2018 Essere qui
2
 Platin

(… Wo.)
300! 16
(4 Wo.)
Verkäufe: + 50.000[3]
2019 Fortuna
1
(… Wo.)
300! 35
(… Wo.)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Italien  IT Osterreich  AT Schweiz  CH
2010 Meravigliosa
Oltre
9
(9 Wo.)
300! 300!
Calore
Oltre
1
 Platin

(25 Wo.)
300! 64
(1 Wo.)
Verkäufe: + 30.000[3]
Davvero
Oltre
43
(3 Wo.)
300! 300!
Con le nuvole
A me piace così
16
(14 Wo.)
300! 300!
Cullami
A me piace così
23
(11 Wo.)
300! 300!
2011 Arriverà
Viva i romantici
1
 Doppelplatin

(8 Wo.)
300! 300!
Modà mit Emma
Verkäufe: + 60.000[3]
Io son per te l’amore
A me piace così
28
(14 Wo.)
300! 300!
Sarò libera
Sarò libera
4
 Gold

(19 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 15.000[3]
Tra passione e lacrime
Sarò libera
42
(9 Wo.)
300! 300!
2012 Non è l’inferno
Sarò libera
1
 Doppelplatin

(28 Wo.)
300! 19
(3 Wo.)
Verkäufe: + 60.000[3]
Lei (She)
46
(1 Wo.)
300! 300!
Cercavo amore
Sarò libera
1
 Platin

(27 Wo.)
300! 68
(1 Wo.)
Verkäufe: + 30.000[3]
Bella senz’anima
19
(2 Wo.)
300! 300!
Coverversion, Original von Riccardo Cocciante
Nel blu dipinto di blu
Coverversion, Original von Domenico Modugno
70
(1 Wo.)
300! 300!
Maledetto quel giorno
Sarò libera
34
(13 Wo.)
300! 300!
2013 Amami
Schiena
3
 Platin

(31 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 30.000[3]
L’amore non mi basta
Schiena
11
 Platin

(21 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 30.000[3]
Trattengo il fiato
Schiena
36
 Gold

(14 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 15.000[3]
Dimentico tutto
Schiena
12
 Platin

(29 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 30.000[3]
Schiena
Schiena
48
(1 Wo.)
300! 300!
La mia città
Schiena
24
 Gold

(19 Wo.)
71
(1 Wo.)
300!
Beitrag zum Eurovision Song Contest 2014
Verkäufe: + 15.000[3]
2014 Resta ancora un po’
E Live
16
 Gold

(9 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 15.000[3]
2015 Ora o mai più
Ora o mai più
68
(1 Wo.)
300! 300!
Don Joe feat. Emma
La signora del quinto piano # 1522
64
(1 Wo.)
300! 300!
Occhi profondi
Adesso
13
 Doppelplatin

(23 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 100.000[3]
Arriverà l’amore
Adesso
5
 Platin

(15 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 50.000[3]
Adesso (Ti voglio bene)
Adesso
66
(2 Wo.)
300! 300!
2016 Io di te non ho paura
Adesso
65
 Gold

(12 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 25.000[3]
Sorrido già
On
51
(1 Wo.)
300! 300!
Libre
Eterno agosto
26
 Platin

(18 Wo.)
300! 300!
Álvaro Soler feat. Emma Marrone / Paty Cantú
Verkäufe: + 50.000[3]
2018 L’isola
Essere qui
7
(3 Wo.)
300! 300!
Mi parli piano
Essere qui
46
 Gold

(11 Wo.)
300! 300!
Verkäufe: + 25.000[3]
Mondiale
Essere qui (Boom Edition)
7
(3 Wo.)
300! 300!
Incredibile voglia di niente
Essere qui (Boom Edition)
95
(1 Wo.)
300! 300!

Weitere Singles

  • Stile (als Lucky Star, 2003)
  • Un sogno a costo zero (2010)
  • Sembra strano (2010)
  • Il paradiso non esiste (2015) –   Gold (25.000+)[3]
  • Quando le canzoni finiranno (2016)
  • Effetto domino (2018)

QuellenBearbeiten

  1. Ufficiale: Emma all’Eurovision Song Contest 2014 per l’Italia, 21. Januar 2014 (englisch)
  2. Chartquellen (Alben):
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Certificazioni, Emma. FIMI, abgerufen am 26. November 2018 (italienisch).
  4. Chartquellen (Singles):

WeblinksBearbeiten

  Commons: Emma Marrone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien