Peppino di Capri

italienischer Sänger

Peppino di Capri (* 27. Juli 1939 in Capri, Provinz Neapel, als Giuseppe Faiella) ist ein italienischer Sänger.

Peppino di Capri (2008)

Er ist seit den späten 1950er-Jahren musikalisch tätig und war vor allem in den 60er- und 70er-Jahren in Italien sehr erfolgreich, mit einem Repertoire zwischen Rock ’n’ Roll und neapolitanischer Volksmusik. Er führte den Twist in Italien ein und wurde auch als „italienischer Buddy Holly“ bezeichnet.[1] Am Sanremo-Festival nahm er 15-mal teil, wobei er es zweimal gewinnen konnte.

KarriereBearbeiten

Giuseppe Faiella, genannt Peppino, wurde in Capri in eine musikalische Familie geboren. Zusammen mit dem befreundeten Ettore Falconieri begann er in jungen Jahren, als Duo Caprese in den Lokalen der Insel aufzutreten. Schließlich erweiterte er das Duo zur Band The Rockers, mit Falconieri am Schlagzeug, Pino Amenta am Bass, Mario Cenci an der Gitarre und Gabriele Varano am Saxophon. 1957 hatte die Band einen Auftritt in der Fernsehsendung Primo applauso von Enzo Tortora, was ihr zu einem Plattenvertrag beim Mailänder Label Carisch verhalf.[2] Nach ersten Singles wie Nun è peccato und Malatia veröffentlichte die Gruppe das Debütalbum Peppino di Capri e i suoi Rockers. In den folgenden Jahren erschienen in rascher Folge weitere Erfolgstitel und regelmäßige Alben; besonders erfolgreich war 1960 die Single Nessuno al mondo, enthalten auf dem gleichnamigen Album. Das Repertoire umfasste eigene Lieder, Coverversionen internationaler Hits und traditionelle neapolitanische Musik.[2]

Nach Hits wie I’ te vurria vasa’, Per un attimo und Parlami d’amore Mariù gelang dem Sänger Ende 1961 mit einer Version von Chubby Checkers Let’s Twist Again ein erster Nummer-eins-Hit in Italien. 1962 verfehlte St. Tropez Twist nur knapp die Chartspitze; unter dem Label Italia in Deutschland veröffentlicht, wurde das Lied auch dort ein Hit. Ein weiterer Nummer-eins-Hit in Italien wurde in diesem Jahr Addio mondo crudele. Im Lauf der 60er-Jahre war di Capri auch in einer Reihe kleinerer Filmrollen zu sehen. Aufgrund der großen Popularität di Capris und seiner Gruppe konnten sie 1965 als Vorband der Beatles bei deren Italienkonzerten auftreten. In der Folge nahmen sie auch einige Beatles-Cover auf. Als es bereits begann, ruhiger um ihn zu werden, nahm der Sänger mit Dedicato all’amore (zusammen mit Dionne Warwick) am Sanremo-Festival 1967 teil, verfehlte allerdings das Finale.

Ende der 1960er-Jahre musste di Capri berufliche wie private Rückschläge hinnehmen, 1970 meldete er sich jedoch mit der Gründung seines eigenen Plattenlabels Splash zurück. Mit dem Lied Me chiamme ammore gelang ihm im selben Jahr der Sieg beim Festival di Napoli. Nach einer weiteren relativ erfolglosen Sanremo-Teilnahme 1971 mit L’ultimo romantico (zusammen mit Pino Donaggio) gab der Erfolg der Single Amare di meno im Jahr darauf di Capris Karriere wieder Aufwind und beim Sanremo-Festival 1973 konnte er mit Un grande amore e niente più den ersten Platz erreichen. Das Lied wurde auch ein Nummer-eins-Hit. Es folgten ein paar kleinere Singleerfolge, bis der Sänger 1976 nach Sanremo zurückkehrte und mit Non lo faccio più ein zweites Mal gewann.

In den folgenden Jahren veröffentlichte der Sänger unvermindert neue Singles und Alben, konnte jedoch nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen. Regelmäßig nahm er ab 1980 – mit durchwachsenem Erfolg – wieder am Sanremo-Festival teil: 1980 mit Tu cioè…, 1985 mit E mo’ e mo’, 1987 mit Il sognatore, 1988 mit Nun chiagnere, 1989 mit Il mio pianoforte und 1990 mit Evviva Maria. Für den Eurovision Song Contest 1991, der in Rom stattfand, wurde di Capri intern als Repräsentant des Gastgeberlandes ausgewählt; mit dem neapolitanischen Lied Comme è ddoce ’o mare erreichte er dort den siebten Platz. Es folgten Sanremo-Teilnahmen 1992 (Favola blues), 1993 (La voce delle stelle), 1995 (Ma che ne sai se non hai fatto il pianobar, als Trio Melody mit Gigi Proietti und Stefano Palatresi), 2001 (Pioverà [Habibi ené]) und 2005 (La panchina).

Im Jahr 2005 wurde Peppino di Capri von Präsident Carlo Azeglio Ciampi mit dem Verdienstorden der Italienischen Republik (Komtur) geehrt.[3] In der Komödie Natale col boss war der Sänger 2015 erstmals wieder in einer Filmrolle zu sehen; für den Soundtrack des Films nahm er zusammen mit dem Rapper Guè Pequeno das Lied Fiumi di champagne auf.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  IT
1971 Napoli ieri – Napoli oggi Vol. I IT20
(1 Wo.)IT
Splash
1972 Hits Vol. II IT23
(3 Wo.)IT
Splash
1973 1+1 IT23
(1 Wo.)IT
Splash
Doppelalbum aus Hits Vol. I und Hits Vol. II
1982 Juke-Box IT24
(1 Wo.)IT
Panarecord

Weitere Alben:

  • 1958 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1960 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1960 – Nessuno al mondo
  • 1961 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1962 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1962 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1963 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1964 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1964 – Peppino di Capri e i suoi Rockers
  • 1966 – Girl
  • 1971 – Napoli ieri – Napoli oggi – Vol. II
  • 1972 – Hits – Vol. I
  • 1973 – Peppino di Capri e i New Rockers
  • 1973 – Napoli ieri – Napoli oggi – Vol. III
  • 1974 – Il giocatore
  • 1975 – Napoli ieri – Napoli oggi – Vol. IV
  • 1976 – …e cominciò così
  • 1976 – Non lo faccio più
  • 1977 – Aiere
  • 1978 – Verdemela
  • 1979 – Viaggi
  • 1980 – Con in testa strane idee
  • 1981 – Bona furtuna
  • 1983 – Torno subito!
  • 1985 – Zitto zitto
  • 1987 – Il sognatore
  • 1988 – Peppino di Capri in concerto
  • 1990 – I ragazzi di ieri
  • 1991 – Comme è ddoce ’o mare – Napoli oggi Napoli ieri
  • 1992 – …e cerchi il mare
  • 1995 – Ma che ne sai… (…se non hai fatto il piano-bar) (als Trio Melody mit Gigi Proietti und Stefano Palatresi)
  • 1995 – Di Capri… di più
  • 1996 – Due ragazzi così – live ’96 (mit Fred Bongusto)
  • 2001 – Fase 3
  • 2003 – In tour
  • 2005 – Amore.it
  • 2007 – Ad occhi chiusi… Napoli
  • 2011 – Magnifique
  • 2014 – L’acchiappasogni
  • 2019 – Mister… Peppino Di Capri

Italienische Singles (Auswahl)Bearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  IT
1960 Nessuno al mondo
Nessuno al mondo
IT2
(36 Wo.)IT
B-Seite: Nun songh’io
Voce ’e notte
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1960)
IT7
(7 Wo.)IT
Freva
Nessuno al mondo
IT13
(4 Wo.)IT
B-Seite: ’A pianta ’e stelle
I’ te vurria vasa’
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1961)
IT3
(7 Wo.)IT
A-Seite: Notte di luna calante
1961 Per un attimo
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1961)
IT4
(7 Wo.)IT
B-Seite: Te voglio stasera
Aprile a Napoli
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1961)
IT16
(3 Wo.)IT
B-Seite: Nun m’aspettà chesta sera
Parlami d’amore Mariù
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1961)
IT2
(15 Wo.)IT
B-Seite: Pensiero
Ciento strade
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1961)
IT19
(1 Wo.)IT
A-Seite: No, nun dì ca me vuò bbene
Piscatore ’e Pusilleco
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1961)
IT8
(5 Wo.)IT
B-Seite: Non siamo più insieme
Quando
Peppino di Capri e i suoi Rockers (1961)
IT7
(5 Wo.)IT
A-Seite: Cinque minuti ancora
Let’s Twist Again
IT1
(14 Wo.)IT
B-Seite: Non siamo più insieme
1962 The Jet
IT4
(5 Wo.)IT
B-Seite: Everybody Dance
Scetate
IT11
(2 Wo.)IT
B-Seite: Le stelle d’oro
St. Tropez Twist
IT2
(14 Wo.)IT
B-Seite: Daniela
Daniela
IT2
(8 Wo.)IT
A-Seite: St. Tropez Twist
Torna piccina mia
IT9
(6 Wo.)IT
B-Seite: Verso te
Sogno d’amore Twist
IT8
(8 Wo.)IT
B-Seite: Nell’immenso del cielo
Addio mondo crudele
IT1
(13 Wo.)IT
B-Seite: Don’t Play That Song
1963 Speedy Gonzales
IT3
(4 Wo.)IT
B-Seite: Madison Time
Don’t Play That Song
IT4
(3 Wo.)IT
A-Seite: Addio mondo crudele
Roberta
IT5
(11 Wo.)IT
B-Seite: Nustalgia
Vita difficile
IT5
(5 Wo.)IT
B-Seite: Per te morirò
Non ti credo
IT8
(6 Wo.)IT
B-Seite: Poof
T’hanno vista domenica sera
IT7
(10 Wo.)IT
A-Seite: Yes
Baby
IT4
(9 Wo.)IT
B-Seiten: I marziani / …e voi ridete
1964 Piccatura
IT10
(6 Wo.)IT
B-Seite: Chi accende le stelle?
Solo due righe
IT5
(10 Wo.)IT
B-Seite: Boom! Boom! Surf
Se ti senti sola
IT11
(2 Wo.)IT
A-Seiten: Topless / Didi da didi du
1970 Me chiamme ammore
Napoli ieri – Napoli oggi
IT19
(3 Wo.)IT
B-Seite: Torna
1972 Amare di meno
Hits – Vol. I
IT16
(6 Wo.)IT
B-Seite: Un anno fa
1973 Magari
Peppino di Capri e i New Rockers
IT24
(2 Wo.)IT
B-Seite: Munasterio è Santa Chiara
Un grande amore e niente più
Peppino di Capri e i New Rockers
IT1
(13 Wo.)IT
B-Seite: Per favore non gridare
Piano piano, dolce dolce
Peppino di Capri e i New Rockers
IT17
(5 Wo.)IT
A-Seite: Scusa…
1974 Champagne
Il giocatore
IT16
(9 Wo.)IT
B-Seite: La prima sigaretta
1976 Non lo faccio più
Non lo faccio più
IT14
(12 Wo.)IT
B-Seite: Vorrei, vorrei, vorrei
1987 Il sognatore
Il sognatore
IT21
(3 Wo.)IT
B-Seite: Te sento luntana

Deutsche Singles (Auswahl)Bearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE
1962 St. Tropez Twist DE3
(14 Wo.)DE
B-Seite: Le stelle d’oro
1963 Slop in Capri DE26
(6 Wo.)DE
A-Seite: Signorina mit dem blonden Haar
1965 Melancholie DE10
(20 Wo.)DE
B-Seite: Happy Valentino

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Geo Nocchetti: Peppino di Capri. Il sognatore. Rai/Eri, 2004, ISBN 8839713212.
  • Gianmarco Cilento: Peppino di Capri e i suoi Rockers. Graus Editore, Neapel 2018, ISBN 978-8883466502.

WeblinksBearbeiten

Commons: Peppino di Capri – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Craig Harris: Peppino di Capri, Biography & History. In: Allmusic. Abgerufen am 24. Mai 2020 (englisch).
  2. a b Giuseppe Faiella. In: Albo d’oro della canzone italiana. Musica e dischi, abgerufen am 24. Mai 2020.
  3. Onorificenze Faiella Sig. Giuseppe in arte Peppino di Capri. In: Quirinale.it. Presidenza della Repubblica, abgerufen am 24. Mai 2020.
  4. Guido Racca: M&D Borsa Album 1964-2019. Selbstverlag, 2019, ISBN 978-1-09-470500-2, S. 157.
  5. Guido Racca: M&D Borsa Singoli 1960-2019. Selbstverlag, 2019, ISBN 978-1-09-326490-6, S. 186.
  6. Peppino di Capri. In: Offizielle deutsche Charts. GfK Entertainment, abgerufen am 24. Mai 2020.