Hauptmenü öffnen

Carlo Azeglio Ciampi

10. Präsident der Italienischen Republik
Carlo Azeglio Ciampi (1999)
Unterschrift von Carlo Azeglio Ciampi

Carlo Azeglio Ciampi Zum Anhören bitte klicken! [ˈkarlo aˈd͡zːeʎːo ˈt͡ʃampi] (* 9. Dezember 1920 in Livorno, Region Toskana; † 16. September 2016 in Rom) war ein italienischer Politiker und von 1999 bis 2006 Staatspräsident Italiens. Ciampi verzichtete aufgrund seines Alters auf eine erneute Kandidatur, sein Nachfolger wurde Giorgio Napolitano.

LebenBearbeiten

Ciampi studierte Literatur und Philosophie, danach Rechtswissenschaften, unter anderem auch in Leipzig. 1941 beziehungsweise 1946 schloss er sein Studium ab. Während des Zweiten Weltkrieges war er in der italienischen Widerstandsbewegung aktiv. Seit 1963 arbeitete Ciampi bei der italienischen Zentralbank,[1] in der er mehrere wichtige Ämter bekleidete. 1979 wurde er Chef der Zentralbank. Ciampi, der als überzeugter Europäer galt, hatte großen Anteil am Beitritt Italiens zum Europäischen Währungssystem. Weiterhin gelang es ihm, trotz innenpolitischer Krisen, die italienische Lira weitgehend stabil zu halten.

Während der innenpolitischen Krise Italiens Anfang der neunziger Jahre berief Staatspräsident Oscar Luigi Scalfaro Ciampi zum Ministerpräsidenten, dieser trat allerdings ein Jahr später wieder zurück, nachdem Silvio Berlusconi die vorgezogenen Neuwahlen gewonnen hatte. Von 1996 bis 1999 war Ciampi unter den Ministerpräsidenten Romano Prodi und Massimo D’Alema Schatzminister und Minister für Haushalt und Wirtschaftsplanung. Durch seine strikte Politik der Haushaltskonsolidierung gelang Ciampi die Einführung des Euro in Italien („Signor Euro“). Später gab er zu, dass Italien 1998 vor dem Staatsbankrott gestanden hätte, wenn es nicht die Zusage zur Aufnahme in die Eurozone bekommen hätte.[2]

Am 13. Mai 1999 wurde Ciampi als Nachfolger Scalfaros zum zehnten Staatspräsidenten der Italienischen Republik gewählt. Seine Wahl erfolgte im ersten Durchgang mit 707 Stimmen. Er war bei vielen Italienern sehr beliebt, galt als „Presidente con Anima“ und wurde als seriöses Gegenbild zu dem in seiner Amtszeit amtierenden Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wahrgenommen. Mehrmals weigerte sich Ciampi, Gesetze der damaligen Regierungskoalition zu unterzeichnen.

2005 erhielt er den Karlspreis der Stadt Aachen. Der Italiener wurde „in Würdigung seiner Lebensleistung um den europäischen Integrationsfortschritt und als Mittler zwischen den Welten“[3] ausgezeichnet. Ciampi nahm den Preis am 5. Mai im Krönungssaal des Aachener Rathauses entgegen. Im Jahr 2006 entschied er sich, trotz vieler Bitten aus allen politischen Blöcken, dem Beispiel seiner Vorgänger zu folgen und nicht für eine zweite Amtszeit als Staatspräsident zu kandidieren. Wie alle ehemaligen Staatspräsidenten (Art. 59 Abs. 1 der italienischen Verfassung) wurde Ciampi nach dem Ende seiner Amtszeit 2006 Senator auf Lebenszeit, zuletzt war er der älteste amtierende Senator.

Im Jahr 2006 war er Schirmherr der Olympischen Winterspiele in Turin.

Carlo Azeglio Ciampi war seit 1946 mit der gleichaltrigen Franca Pilla verheiratet, sie haben einen Sohn und eine Tochter.

EhrungenBearbeiten

AuslandsreisenBearbeiten

Carlo Azeglio Ciampi führte als Staatspräsident folgende offizielle Auslandsreisen durch:[7][8]

Ciampi besuchte den Papst insgesamt 14 Mal in der Vatikanstadt (davon sechs Privatbesuche), beim Völkerrechtssubjekt Souveräner Malteserorden in Rom gab es jeweils 1999 und 2006 einen Besuch.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jörg Bremer: Carlo Azeglio Ciampi gestorben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. September 2016, S. 6.
  2. Tobias Piller, Italien dreht durch, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. Dezember 2018. S. 14.
  3. Würdigungstext auf der Webpräsenz des Karlspreises
  4. AAS 94 (2002), Nr. 1, S. 85.
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  6. Mitgliederdatenbank de Akademie
  7. Kurzbeschreibungen der Reisen auf quirinale.it
  8. Liste der Reisen auf archivio.quirinale.it
VorgängerAmtNachfolger
Giuliano AmatoMinisterpräsident von Italien
1993–1994
Silvio Berlusconi