Swjatlana Zichanouskaja

belarussische parteilose Bürgerrechtlerin und Präsidentschaftskandidatin

Swjatlana Heorhijeuna Zichanouskaja (belarussisch Святлана Гео́ргіеўна Ціханоўская, russisch Светлана Георгиевна Тихановская Swetlana Georgijewna Tichanowskaja; * 11. September 1982 in Mikaschewitschy, Belarussische SSR, Sowjetunion als Swjatlana Piliptschuk) ist eine belarussische parteilose Bürgerrechtlerin. Sie war Kandidatin bei der Präsidentschaftswahl in Belarus 2020.

Swjatlana Zichanouskaja (2021)
Kyrillisch (Belarussisch)
Святлана Гео́ргіеўна Ціханоўская
Łacinka: Śviatłana Cichanoŭskaja
Transkr.: Swjatlana Heorhieuna Zichanouskaja
Kyrillisch (Russisch)
Светлана Георгиевна Тихановская
Transl.: Svetlana Tichanovskaja
Transkr.: Swetlana Georgijewna Tichanowskaja

LebenBearbeiten

Zichanouskaja schloss die Mittelschule in Mikaschewitschy ab und studierte ab 2000 Pädagogik an der Staatlichen Pädagogischen Universität in Masyr mit dem Schwerpunkt Deutsch und Englisch. Anschließend arbeitete sie als Übersetzerin, unter anderem für die in Irland ansässige Organisation „Chernobyl Life Line“. Schließlich war sie als Hausfrau tätig.

Zichanouskaja ist mit dem politischen Aktivisten Sjarhej Zichanouski verheiratet. Sie haben einen Sohn und eine Tochter.[1] Mehr als ein Jahr, nachdem ihr Mann im Zuge seiner Präsidentschaftskandidatur in Belarus festgenommen worden war, wurde dieser im Dezember 2021 zu 18 Jahren Haft verurteilt.[2]

PräsidentschaftskandidatinBearbeiten

 
Zichanouskaja bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wizebsk

Zichanouskajas Ehemann, Zichanouski, hatte angekündigt, für die kommende Präsidentschaftswahl kandidieren zu wollen. Am 15. Mai 2020 wurde ihm dies jedoch von der Zentralen Wahlkommission verwehrt. Infolgedessen beschloss seine Ehefrau für die Wahl anzutreten, während Zichanouski die Leitung des Wahlkampfteams übernahm.[3] Am 29. Mai wurde Zichanouski von den belarussischen Behörden unter dem Vorwurf der Vorbereitung eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung festgenommen. Amnesty International hält die Vorwürfe für vorgeschoben und fordert seine Freilassung.[4]

Zichanouskaja wird unterstützt von Weranika Zepkala, der Ehefrau und Wahlkampfmitarbeiterin des ebenfalls nicht zur Wahl zugelassenen Waleryj Zepkala, und von Maryja Kalesnikawa, der Koordinatorin des Wahlkampfteams des festgenommenen Präsidentschaftskandidaten Wiktar Babaryka.[5][6][7]

Zichanouskaja forderte die Freilassung von politischen Gefangenen sowie eine erneute Abhaltung von Wahlen unter freien und fairen Bedingungen.[3] Als sie während des Wahlkampfes Drohungen erhielt, dass sie festgenommen würde und ihre Kinder in ein Waisenhaus gebracht würden, ließ sie ihre Kinder in ein nicht genanntes EU-Land bringen.[1]

In der Woche vor der Wahl, insbesondere aber am Tag vor der Wahl, wurde die Wahlkampfleiterin von Zichanouskaja vorübergehend festgenommen.[8][9] Insgesamt wurden sieben ihrer Mitarbeiter vor der Wahl festgenommen.[9]

Politisches Wirken nach der WahlBearbeiten

Zwei Tage nach der Wahl wurde bekannt, dass Zichanouskaja ins Nachbarland Litauen ausgereist war.[10][11] Die Umstände waren unklar: Während sie nach eigenen Angaben bei ihrer Entscheidung nicht beeinflusst worden war, gab eine Wahlkampfmitarbeiterin an, die Behörden hätten Zichanouskaja dazu gezwungen.[12]

Sie erklärte – später auch bei einem Besuch in Berlin – [13] sie wolle weiterhin die Führung im Land übernehmen und den Übergang organisieren. Zudem rief sie zu friedlichen Protesten gegen Lukaschenka auf. Auf ihre Anregung hin bildete sich ein Koordinierungsrat für einen friedlichen Machtübergang.[14] Belarussische Behörden schrieben Zichanouskaja wegen öffentlicher Aufrufe zur Machtergreifung zur internationalen Fahndung aus.

Im Oktober 2020 gab sie eine Pressekonferenz beim German Marshall Fund in Berlin und wurde von Angela Merkel im Bundeskanzleramt zum Gespräch empfangen.[15]

Swjatlana Zichanouskaja war am 10. November 2021 die erste Speakerin der Helmut Schmidt Lecture der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung, die unter dem Titel „Demokratie leben!“ und in Kooperation mit dem Global Public Policy Institute in Berlin stattfand.[16]

Im Dezember 2021 wurde bekannt, dass sie eine der drei Preisträgerinnen des Karlspreises 2022 sein werde.

Am 24. Februar 2022, dem Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine, erklärte sich Swetlana Tichanowskaja zur rechtmäßigen Vertreterin des belarussischen Volkes. Die unter Mithilfe Lukaschenkos und zum Teil von belarussischem Boden ausgehende Militäraktion erwog Tichanowskaja zu der Annahme, dass die Situation in Belarus nicht mehr allein als innenpolitische Krise anzusehen sei.[17] (Siehe auch: Belarus und der russische Überfall auf die Ukraine.)

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Sviatlana Tsikhanouskaya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Yuras Karmanau (4. August 2020). Ex-Teacher Hopes to Free Belarus From President's Iron Fist. The Associated Press, veröffentlicht von US News
  2. Belarus: Blogger Sergej Tichanowski zu 18 Jahren Haft verurteilt. In: Der Spiegel. 14. Dezember 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 14. Dezember 2021]).
  3. a b Barbara Oertel: Präsidentschaftswahl in Weißrussland: Kandidatin aus dem Nichts. In: taz. 23. Juli 2020, abgerufen am 1. August 2020.
  4. Belarus: Full-scale attack on human rights ahead of presidential election. In: Amnesty International. 29. Juni 2020, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
  5. Tony Wesolowsky: Women Lead The Charge Against Belarus’s Longtime Ruler, Radio Free Europe, 23. Juli 2020.
  6. Drei Frauen fordern Amtsinhaber Lukaschenko heraus. In: Zeit Online. 23. Juli 2020, abgerufen am 1. August 2020.
  7. Weronika Zepkalo : "Wir werden bis zum Ende kämpfen" (Untertitel: Weronika Zepkalo war eine der drei Frauen, die den Protest in Belarus entfachten. Im Interview erzählt sie, wie sie vom Exil aus das System Lukaschenko stürzen möchte.) Interview durch Simone Brunner in Die Zeit vom 23. September 2020
  8. Wahlkampfleiterin von Oppositionskandidatin erneut festgenommen. In: Der Spiegel. Abgerufen am 9. August 2020.
  9. a b Christina Hebel: Präsidentschaftswahl in Belarus: Alexander Lukaschenko – mit aller Härte erneut zum Sieg. In: Der Spiegel. Abgerufen am 9. August 2020.
  10. Lukaschenko-Gegenkandidatin meldet sich nach Flucht zu Wort. In: t-online.de. 11. August 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  11. Tichanowskaja hat Belarus verlassen. In: tagesschau.de. 11. August 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  12. Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja zur Ausreise gezwungen? In: dw.com. Deutsche Welle, 11. August 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  13. die im Exil lebende Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja in Berlin. Spiegel online am 14.12.20
  14. Ex-Belarusian presidential candidate Tikhanovskaya's HQ starts forming coordination council to ensure transition of power (en) In: Interfax-Ukraine. Abgerufen am 16. August 2020.
  15. Gudrun Dometeit: Die Hoffnungsträgerin, in: Focus Nr. 42, 10. Oktober 2020, S. 42.
  16. Helmut Schmidt Lecture 2021 Sviatlana Tsikhanouskaya. In: www.helmut-schmidt.de. Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung, abgerufen am 7. Juli 2022.
  17. Ціханоўская: "Я ствараю пераходны кабінет як нацыянальны орган улады Рэспублікі Беларусь". Abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  18. Sacharow-Preis an Tichanowskaja verliehen. Deutsche Welle, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  19. BBC 100 Women 2020: Who is on the list this year? In: BBC News. 23. November 2020 (bbc.com [abgerufen am 8. Juni 2021]).
  20. Bloomberg – Are you a robot? Abgerufen am 8. Juni 2021.
  21. Fritz-Csoklich-Preis: Auszeichnung für Frauen-Trio. In: Die Presse. 16. Juli 2021, abgerufen am 17. Juli 2021.
  22. Swetlana Tichanowskaja erhält den Lothar‐Kreyssig‐Friedenspreis. Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, 11. August 2021, abgerufen am 22. August 2021.
  23. Swetlana Tichanowskaja erhält den Karlspreis 2022, Tagesspiegel, 17. Dezember 2021.