Hauptmenü öffnen
Giorgia Meloni (2018)

Giorgia Meloni (* 15. Januar 1977 in Rom) ist eine italienische Journalistin und Politikerin.

Sie ist Vorsitzende der Partei Fratelli d’Italia. In Silvio Berlusconis viertem Kabinett war sie von Mai 2008 bis November 2011 Ministerin für Jugend und Sport.

Politischer WerdegangBearbeiten

Meloni wurde im römischen Viertel Garbatella geboren, in dem sie auch aufwuchs. Sie studierte an der Università degli studi Roma Tre Politikwissenschaft und wurde Journalistin. Ihre politischen Aktivitäten begannen mit der Gründung und Organisation der studentischen Protestbewegung Gli Antenati (dt.: „Die Vorfahren“ aber auch der italienische Name der Zeichentrickserie Familie Feuerstein) gegen die von der zuständigen Ministerin Rosa Russo Iervolino eingeleiteten Bildungsreformen.

1996 wurde sie an die Spitze der Azione Studentesca, der Studentenorganisation der Partei Alleanza Nazionale (AN), gewählt und vertrat diese im vom Bildungsministerium geschaffenen Forum aller Studentenvereinigungen. Von 1998 bis 2002 saß sie für ihre Partei im Provinzrat von Rom. Im Jahr 2000 rückte sie an die Führungsspitze der Azione Giovane (Jugendorganisation der AN) auf, zu deren nationaler Vorsitzenden sie 2004 gewählt wurde.

Bei den Parlamentswahlen 2006 trat sie für die AN im Wahlbezirk Latium 1 an; sie wurde in die Abgeordnetenkammer gewählt und bekleidete in der 15. Legislaturperiode (2006–2008) als jüngste Abgeordnete das Amt der Vizepräsidentin der unteren Parlamentskammer.

Nach ihrer Wiederwahl bei den vorgezogenen Wahlen 2008 und dem deutlichen Sieg von Berlusconis neuem Rechtsbündnis Popolo della Libertà (PdL) wurde sie am 8. Mai 2008 mit 31 Jahren Jugend- und Sportministerin der neuen Regierung.

Aus Unzufriedenheit über Berlusconis Führungsstil gründete Meloni im Dezember 2012 zusammen mit Ignazio La Russa und anderen die Partei Fratelli d’Italia, zu deren Vorsitzende sie im März 2014 gewählt wurde.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Giorgia Meloni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten