Hauptmenü öffnen

Die 23. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1973 vom 8. bis 10. März im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Mike Bongiorno und Gabriella Farinon moderiert.

Sanremo-Festival 1973
Ausgabe 23
Datum 8.–10. März
Austragungsort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrahlung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Mike Bongiorno, Gabriella Farinon
Teilnehmer 30 (mit 30 Liedern)
Sieger Peppino di CapriUn grande amore e niente più
◄ Sanremo 1972Sanremo 1974 ►

Inhaltsverzeichnis

AblaufBearbeiten

 
Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

1973 beschloss die RAI, sich nicht mehr am Sanremo-Festival zu beteiligen, unter Protesten nicht nur des Bürgermeisters von Sanremo. Nur das Finale des Wettbewerbs wurde im Fernsehen übertragen. Die Organisation ging an Vittorio Salvetti über, Moderator blieb hingegen (zum sechsten Mal) Mike Bongiorno, diesmal unterstützt von der Schauspielerin Gabriella Farinon. Die Anzahl der teilnehmenden Lieder wurde zunächst von 28 auf 32 erhöht, wovon jedoch Terra che non senti von Rosa Balestrieri wegen Regelverstoßes disqualifiziert wurde (das Lied war bereits einmal aufgeführt worden) und L’unica chance wegen kurzfristiger Erkrankung Adriano Celentanos nicht teilnehmen konnte, sodass zuletzt 30 Beiträge präsentiert wurden; 16 konnten sich an den ersten beiden Abenden für das Finale qualifizieren.

Celentano hatte als Grund seiner Erkrankung polemisch die schlechte Liedauswahl der Vorjury benannt; er kritisierte vor allem den Ausschluss einiger bekannter Namen wie Ivano Fossati, Lucio Dalla und Antonello Venditti, angesichts der großen Anzahl Newcomer, die es in die Auswahl geschafft hatten. Dennoch waren auch 1973 einige (angehende) Stars vertreten, etwa Drupi, der Schauspieler Christian De Sica, die Band J.E.T. (Vorgänger von Matia Bazar) und Roberto Vecchioni. Unter den Newcomern konnte sich die 19-jährige, mit Édith Piaf verglichene Gilda Giuliani profilieren: sie erreichte schließlich Platz fünf. Ansonsten konnten hauptsächlich bekannte Namen den Wettbewerb für sich entscheiden, Ricchi e Poveri, Milva und auf dem ersten Platz Peppino di Capri (bei seiner dritten Teilnahme).

Dieses Jahr verwendete die RAI für die Übertragung des Finalabends erstmals Kameras mit Farbaufzeichnung, wenngleich die Ausstrahlung im Fernsehen in Italien weiterhin in Schwarzweiß erfolgte, da das Farbfernsehen noch nicht verbreitet war. Die Aufzeichnung galt lange als verschollen, wurde jedoch 2017 wiedergefunden.[1]

KandidatenBearbeiten

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Peppino di Capri Un grande amore e niente più Franco Califano, Gianni Wright, Peppino di Capri, Claudio Mattone
2 Peppino Gagliardi Come un ragazzino Gaetano Amendola, Peppino Gagliardi
3 Milva Da troppo tempo Luigi Albertelli, Gene Colonnello
4 Ricchi e Poveri Dolce frutto Cristiano Minellono, Umberto Balsamo
5 Gilda Giuliani Serena Vito Pallavicini, Gino Mescoli
6 Wess e Dori Ghezzi Tu nella mia vita Lubiak, F. Monti Arduini
7 Roberto Vecchioni L'uomo che si gioca il cielo a dadi Roberto Vecchioni
8 Fausto Leali La bandiera di sole Vito Pallavicini, Fausto Leali
9 Umberto Balsamo Amore mio Cristiano Minellono, Umberto Balsamo
10 Anna Identici Mi son chiesta tante volte Pier Paolo Preti, Gianni Guarneri
11 Camaleonti Come sei bella Giancarlo Bigazzi, Claudio Cavallaro
12 Donatello Tu giovane amore mio Gian Pieretti, Fulvio Monachesi, Ricky Gianco, Alberto Nicorelli
13 Memo Remigi Il mondo è qui Memo Remigi
14 Alessandro Tre minuti di ricordi Miki Del Prete, Alessandro Pintus
15 Lionello Straniera straniera Francesco Specchia, Franco Chiaravalle
16 Lara Saint Paul Una casa grande Andrea Lo Vecchio, Nicola Aprile, Nereo Villa
Mocedades Addio amor Massimo Gallerani, Gianfranco Bosisio, Mario Nobile
Pop Tops Angeline Rosa Nisi Marsella, Claudio Daiano
J.E.T. Anika na-o Felice Piccarreda, Piero Cochis, Piero Cassano
Bassano Cara amica Francesco Specchia, Paolo Prencipe, Vitaliano Caruso
Carmen Amato Dove andrai Detto Mariano
Sergio Endrigo Elisa Elisa Sergio Bardotti, Sergio Endrigo
Lolita Innamorata io? Alessandro Celentano, Franco Chiaravalle
Gigliola Cinquetti Mistero Claudio Mattone
Christian De Sica Mondo mio Paolo Conte, Giorgio Conte
Alberto Feri Ogni volta che mi pare Franca Evangelisti, Piero Pintucci
Junior Magli Povero Luciana Medini, Mario Mellier
Le Figlie del Vento Sugli sugli bane bane Franco Chiaravalle, Paolo Tomelleri, Anna Maria Piccioli
Drupi Vado via Enrico Riccardi, Luigi Albertelli
Toni Santagata Via Garibaldi Toni Santagata

ErfolgeBearbeiten

Nur die Top sechs der Finalteilnehmer konnte sich anschließend in den Top 25 der italienischen Singlecharts platzieren.

Jahr Titel
Interpret
Charts[2] Anmerkungen
Italien  IT
1973 Un grande amore e niente più
Peppino di Capri
1
(13 Wo.)
Platz 1
Tu nella vita mia
Wess e Dori Ghezzi
4
(17 Wo.)
Platz 6
Come un ragazzino
Peppino Gagliardi
6
(10 Wo.)
Platz 2
Serena
Gilda Giuliani
9
(12 Wo.)
Platz 5
Da troppo tempo
Milva
11
(7 Wo.)
Platz 3
Dolce frutto
Ricchi e Poveri
21
(3 Wo.)
Platz 4

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Raiteche: 50 anni dopo recuperata la serata finale del Sanremo 1967. Rai, 26. Januar 2017, abgerufen am 31. Juli 2017 (italienisch).
  2. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 25. Juli 2017 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).