Hauptmenü öffnen

Die 20. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1970 vom 26. bis 28. Februar im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Nuccio Costa, Enrico Maria Salerno und Ira Fürstenberg moderiert.

Sanremo-Festival 1970
Ausgabe 20
Datum 26.–28. Februar
Austragungsort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrahlung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Nuccio Costa, Enrico Maria Salerno, Ira Fürstenberg
Teilnehmer 52 (mit 26 Liedern)
Sieger Adriano Celentano / Claudia MoriChi non lavora non fa l’amore
◄ Sanremo 1969Sanremo 1971 ►

AblaufBearbeiten

 
Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums wurde das Festival 1970 von mehreren Events im Vorfeld begleitet: Nunzio Filogamo, Pippo Baudo, Enzo Tortora und Fausto Tommei präsentierten eine Rückschau, bei der u. a. Achille Togliani, Giorgio Consolini, Carla Boni, Iva Zanicchi, Sergio Endrigo, Bobby Solo und Gigliola Cinquetti auftraten; außerdem gab es diverse Konzerte und auch die Kinopremiere von Easy Rider. Organisiert wurde das Festival diesmal von Ezio Radaelli und Gianni Ravera gemeinsam. Man ließ 26 Lieder zu, die von 52 Interpreten in je zwei Versionen präsentiert wurden; 14 Lieder qualifizierten sich an den ersten beiden Abenden für das Finale am Samstag.

Das Teilnehmerfeld war auf Druck von Edoardo Vianello (im Namen der Unione Cantanti Italiani) wieder stärker national ausgerichtet, nur vier Sänger (Mal, Rocky Roberts, Sandie Shaw und Antoine) stammten nicht aus Italien (um Nino Ferrer gab es eine Kontroverse), außerdem wurde der Newcomer-Anteil reduziert. Claudia Mori debütierte an der Seite ihres Mannes Adriano Celentano, mit dem sie bereits 1967 einen gemeinsamen Nummer-eins-Hit gelandet hatte. Als Sieger des Festivals von Castrocaro nahmen auch die Oberschüler Lucia Rizzi und Dino Drusiani teil. Nach einem Charterfolg im Vorjahr versuchte sich auch Dori Ghezzi erstmals in Sanremo, ebenso Patty Pravo, die zuvor schon eine Reihe von Hits abgeliefert hatte. Das ursprünglich für Gianni Morandi vorgesehene Lied La prima cosa bella von Nicola Di Bari wurde (nachdem Morandi wie schon im Vorjahr kurzfristig seine Teilnahme zurückgezogen hatte) der von Franco Califano neu entdeckten Gruppe Ricchi e Poveri zugeteilt. Außerdem begann der 16-jährige Rosalino (später Ron) in diesem Jahr seine Karriere in Sanremo.

Am ersten Abend erregten Antoine und Adriano Celentano mit ihren besonders auf Show gemachten Auftritten besondere Aufmerksamkeit. Der zweite Abend hingegen war vor allem durch ein Scheitern der Gruppen gekennzeichnet: Dik Dik, Ragazzi della via Gluck, i Domodossola und der Supergruppo schieden allesamt vorzeitig aus. Auch Rita Pavone gelangte überraschend nicht ins Finale. Dort konnte Celentano seinen ersten Sieg (zusammen mit seiner Frau) feiern, vor Nicola Di Bari und Ricchi e Poveri sowie Sergio Endrigo und Iva Zanicchi (deren Umweltschutz-Song L’arca di Noè Favorit im zweiten Halbfinale gewesen war).

KandidatenBearbeiten

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Adriano Celentano / Claudia Mori Chi non lavora non fa l’amore Luciano Beretta, Miki Del Prete, Adriano Celentano, Nando de Luca
2 Nicola Di Bari / Ricchi e Poveri La prima cosa bella Mogol, Nicola Di Bari, Gian Franco Reverberi
3 Iva Zanicchi / Sergio Endrigo L’arca di Noè Sergio Endrigo, Luis Bacalov
4 Camaleonti / Ornella Vanoni Eternità Giancarlo Bigazzi, Claudio Cavallaro
5 Little Tony / Patty Pravo La spada nel cuore Mogol, Carlo Donida
6 Bobby Solo / Gigliola Cinquetti Romantico Blues Lorenzo Pilat, Mario Panzeri, Daniele Pace
7 Nada / Rosalino Pa’ diglielo a ma’ Franco Migliacci, Roberto Gigli, Jimmy Fontana, Mario Cantini, Lilli Greco
8 Anna Identici / Antoine Taxi Gianni Argenio, Flavia Arrigoni, Daniele Pace, Mario Panzeri, Corrado Conti
9 Luciano Tajoli / Mal Sole, pioggia e vento Lorenzo Pilat, Mario Panzeri, Daniele Pace
10 Mario Tessuto / Orietta Berti Tipitipitì Mogol, Elio Isola
11 Gianni Nazzaro / Marisa Sannia L’amore è una colomba Giancarlo Bigazzi, Totò Savio
12 Carmen Villani / Fausto Leali Hippy Luciano Beretta, Fausto Leali
13 Sergio Leonardi / Tony Renis Canzone blu Mogol, Alberto Testa, Tony Renis
14 Caterina Caselli / Nino Ferrer Re di cuori Giancarlo Bigazzi, Claudio Cavallaro, Totò Savio
Rocky Roberts / Supergruppo Accidenti Gian Pieretti, Ricky Gianco
Lucia Rizzi / Michele L’addio Sergio Bardotti, Andrea Lo Vecchio, Giorgio Antola, Michele Francesio, Plinio Maggi
Rita Pavone / Valeria Mongardini Ahi, ahi, ragazzo Franco Migliacci, Umberto Napolitano
Ragazzi della via Gluck / Paolo Mengoli Ahi! Che male che mi fai Cristiano Minellono, Toto Cutugno
Pino Donaggio / Sandie Shaw Che effetto mi fa Cristiano Minellono, Pino Donaggio
Rosanna Fratello / I Domodossola Ciao anni verdi Vito Pallavicini, Nando De Luca, Alessandro Celentano
Donatello / Dik Dik Io mi fermo qui Luigi Albertelli, Enrico Riccardi
Renato Rascel / Pio Nevicava a Roma Miki Del Prete, Luciano Beretta, Roberto Negri, Giuseppe Verdecchia
Rossano / Dori Ghezzi Occhi a mandorla Vito Pallavicini, Piero Soffici
Francesco Banti / Dino Drusiani Ora vivo Angelo Favata, Aldo Pagani
Claudio Villa / Tony Del Monaco Serenata Giancarlo Bigazzi, Enrico Polito, Totò Savio
Emiliana / Gens La stagione di un fiore Luciano Rossi, Salvatore Ruisi, Gianni Marchetti

ErfolgeBearbeiten

Mit Ausnahme von L’amore è una colomba (Platz 11) erreichten alle Finalbeiträge anschließend die Top 25 der Singlecharts, fünf davon in beiden Versionen. Als einzigen Nicht-Finalisten gelang Dik Dik mit Io mi fermo qui ebenfalls der Charteinstieg.

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Italien  IT
1970 La prima cosa bella
1
(16 Wo.)
Version von Nicola Di Bari
Platz 2
Chi non lavora non fa l’amore
1
(13 Wo.)
Version von Adriano Celentano
Platz 1
Eternità
2
(15 Wo.)
Version von Camaleonti
Platz 4
L’arca di Noè
3
(15 Wo.)
Version von Sergio Endrigo
Platz 3
La spada nel cuore
6
(11 Wo.)
Version von Little Tony
Platz 5
1970 Taxi
7
(11 Wo.)
Version von Antoine
Platz 8
La prima cosa bella
8
(11 Wo.)
Version von Ricchi e Poveri
Platz 2
Tipitipitì
8
(10 Wo.)
Version von Orietta Berti
Platz 10
Sole, pioggia e vento
9
(5 Wo.)
Version von Mal
Platz 9
Io mi fermo qui
10
(14 Wo.)
Version von Dik Dik
1970 L’arca di Noè
12
(7 Wo.)
Version von Iva Zanicchi
Platz 3
Pa’ diglielo a ma’
12
(6 Wo.)
Version von Nada
Platz 7
Eternità
13
(8 Wo.)
Version von Ornella Vanoni
Platz 4
Romantico Blues
14
(7 Wo.)
Version von Gigliola Cinquetti
Platz 6
La spada nel cuore
16
(5 Wo.)
Version von Patty Pravo
Platz 5
1970 Hippy
21
(4 Wo.)
Version von Fausto Leali
Platz 12
Romantico Blues
22
(3 Wo.)
Version von Bobby Solo
Platz 6
Re di cuori
24
(2 Wo.)
Version von Caterina Caselli
Platz 14
Canzone blu
25
(1 Wo.)
Version von Tony Renis
Platz 13

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 30. Mai 2017 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).