Hauptmenü öffnen

Die 22. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1972 vom 24. bis 26. Februar im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Mike Bongiorno mit Sylva Koscina und Paolo Villaggio moderiert.

Sanremo-Festival 1972
Ausgabe 22
Datum 24.–26. Februar
Austragungsort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrahlung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Mike Bongiorno mit Sylva Koscina und Paolo Villaggio
Teilnehmer 28 (mit 28 Liedern)
Sieger Nicola Di BariI giorni dell’arcobaleno
◄ Sanremo 1971Sanremo 1973 ►

AblaufBearbeiten

 
Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

1972 ging die Organisation des Festivals an Elio Gigante im Auftrag des Kasinos über. Vor Festivalbeginn kündigten Sänger und Dirigenten jedoch einen Streik an, da Unregelmäßigkeiten bei der Vorauswahl der Teilnehmer vermutet wurden. Protestführer war der diesmal nicht zum Wettbewerb zugelassene Claudio Villa. Am 22. Februar, zwei Tage vor Beginn, kündigte jedoch eine Gruppe von Sängern an, sich nicht am Streik zu beteiligen, darunter Gianni Morandi, Lucio Dalla und Nada. Villa führte den Protest sehr erhitzt fort, bis die Rai versprach, für die nicht zum Wettbewerb zugelassenen Sänger einen zusätzlichen Abend zu veranstalten.

Große Namen dieser Ausgabe waren neben dem erstmals teilnehmenden Morandi Domenico Modugno (zum zehnten Mal in Sanremo), Milva, Bobby Solo, Gigliola Cinquetti und Pino Donaggio. Mit Nicola Di Bari und Nada waren die Vorjahressieger wieder vertreten, Ricchi e Poveri nahmen zum dritten Mal in Folge teil. Der brasilianische Musiker Roberto Carlos kehrte nach vier Jahren wieder zurück und stellte mit der spanischen Band Aguaviva (zweite Teilnahme in Folge) das mittlerweile stark geschrumpfte internationale Teilnehmerfeld. Bemerkenswerte Newcomer waren Marcella Bella, Carla Bissi (später als Alice bekannt) und die Band Delirium von Ivano Fossati.

Größte Regeländerung stellte der Wegfall der zwei Versionen dar: Seit 1957 war jedes Lied von je zwei Interpreten in unterschiedlichen Versionen vorgetragen worden, ab 1972 war nur noch ein Interpret pro Lied vorgesehen (wodurch sich auch die Teilnehmerzahl drastisch verringerte). Die 28 Lieder wurden lediglich instrumental von Franck Pourcel wiederholt. Sieben Lieder konnten sich in jedem Halbfinale für das Finale qualifizieren. Nicola Di Bari, Nada und Gianni Morandi erreichten das Finale als Favoriten, Di Bari konnte schließlich den Sieg (seinen zweiten in Folge) holen.

KandidatenBearbeiten

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Nicola Di Bari I giorni dell’arcobaleno Nicola Di Bari, Dalmazio Masini, Piero Pintucci
2 Peppino Gagliardi Come le viole Peppino Gagliardi, Gaetano Amendola
3 Nada Il re di denari Claudio Mattone, Franco Migliacci
4 Gianni Morandi Vado a lavorare Franco Migliacci, Petaluma, Marcello Marrocchi, Vittorio Tariciotti
5 Gianni Nazzaro Non voglio innamorarmi mai Moreno Signorini, Giancarlo Bigazzi
6 Delirium Jesahel Oscar Prudente, Ivano Fossati
7 Marcella Bella Montagne verdi Giancarlo Bigazzi, Gianni Bella
8 Lucio Dalla Piazza Grande Lucio Dalla, Rosalino Cellamare, Gianfranco Baldazzi, Sergio Bardotti
9 Gigliola Cinquetti Gira l’amore (Caro bebè) Mario Panzeri, Daniele Pace
10 Donatello Ti voglio Ricky Gianco, Gian Pieretti
11 Ricchi e Poveri Un diadema di ciliegie Romano Bertola
12 Milva Mediterraneo Luigi Albertelli, Enrico Riccardi
13 Lara Saint Paul Se non fosse fra queste mie braccia lo inventerei Elide Suligoj, Luciano Beretta
14 Domenico Modugno Un calcio alla città Domenico Modugno, Mario Castellacci, Riccardo Pazzaglia
Rita Pavone Amici mai Caviri, Massimo Cantini
Pino Donaggio Ci sono giorni Vito Pallavicini, Pino Donaggio
Aguaviva Ciao amico ciao Memo Remigi, Cristiano Minellono
Anna Identici Era bello il mio ragazzo Gianni Guarnieri, Pier Paolo Preti
Marisa Sacchetto La foresta selvaggia Paolo Limiti, Claudio Cavallaro
Michele Forestiero Stefano Scandolara, Sergio Bardotti, Camillo Castellari, Corrado Castellari
Roberto Carlos Un gatto nel blu Totò Savio, Giancarlo Bigazzi
Carla Bissi Il mio cuore se ne va Memo Remigi, Spiker
Delia Per amore ricomincerei Marisa Terzi, Alberto Salerno, Ciro Dammicco
Angelica Portami via Mario Mellier, Luciana Medini
Tony Cucchiara Preghiera Tony Cucchiara
Bobby Solo Rimpianto Enrico Riccardi, Luigi Albertelli
Fausto Leali L’uomo e il cane Fausto Leali, Milena Cantù
I Nuovi Angeli Un viaggio in Inghilterra Ricky Gianco, Gian Pieretti

ErfolgeBearbeiten

Alle Finalisten konnten die Top 25 der Charts erreichen, am erfolgreichsten war Jesahel von Delirium. Das Lied wurde im Anschluss an den Wettbewerbs auch in mehreren Sprachen gecovert: So nahmen unter anderem Shirley Bassey (englisch), Daisy Door (deutsch), Nicoletta (französisch) und Kirka (finnisch) Versionen von Jesahel auf.[1]

Auch Montagne verdi von Marcella Bella war in den Charts ein größerer Erfolg beschieden als im Wettbewerb.

Di Bari konnte sein Siegerlied auch beim Eurovision Song Contest 1972 in Edinburgh präsentieren, wo es den sechsten Platz (von 18) erreichte.

Jahr Titel
Interpret
Charts[2] Anmerkungen
Italien  IT
1972 Jesahel
Delirium
1
(16 Wo.)
Platz 6
I giorni dell’arcobaleno
Nicola Di Bari
2
(14 Wo.)
Platz 1
Montagne verdi
Marcella Bella
3
(16 Wo.)
Platz 7
Il re di denari
Nada
4
(14 Wo.)
Platz 3
Come le viole
Peppino Gagliardi
5
(11 Wo.)
Platz 2
1972 Vado a lavorare
Gianni Morandi
8
(10 Wo.)
Platz 4
Ti voglio
Donatello
8
(10 Wo.)
Platz 10
Gira l’amore
Gigliola Cinquetti
10
(14 Wo.)
Platz 9
Piazza Grande
Lucio Dalla
10
(11 Wo.)
Platz 8
Non voglio innamorarmi mai
Gianni Nazzaro
10
(9 Wo.)
Platz 5
1972 Un diadema di ciliegie
Ricchi e Poveri
15
(4 Wo.)
Platz 11
Un calcio alla città
Domenico Modugno
19
(7 Wo.)
Platz 14
Mediterraneo
Milva
21
(3 Wo.)
Platz 12
Se non fosse fra queste mie braccia lo inventerei
Lara Saint Paul
24
(2 Wo.)
Platz 13

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Jesahel. In: Coverinfo.de. Abgerufen am 22. August 2017.
  2. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 31. Mai 2017 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).