Hauptmenü öffnen

Vito Pallavicini (* 22. April 1924 in Vigevano; † 16. August 2007 ebenda), Pseudonym Calimero, war ein italienischer Liedtexter.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Vito Pallavicini studierte Verfahrenstechnik und schrieb ab 1945 für ein lokales wöchentliches Nachrichtenmagazin in Vigevano. Sein erstes Lied mit dem Titel Amorvole schrieb er im Jahre 1959 mit dem italienischen Songwriter Pino Massara für Nicola Arigliano. Seitdem entstanden aus seiner Feder die Texte zu mehr als 160 Liedern, von denen viele am jährlichen Sanremo-Festival teilnahmen,[1] darunter auch Pino Donaggio beim Festival im Jahr 1965 mit dem Song Io che non vivo (senza te). Das Lied wurde in vielen Ländern unter anderem von Elvis Presley, Dusty Springfield und Cher unter dem Titel You Don’t Have to Say You Love Me veröffentlicht.[2] Mit dem Song Non andare più lontano, dessen Text aus Pallavicinis Feder stammt, nahm Claudio Villa beim Eurovision Song Contest 1967 für Italien teil.

Weitere internationale Bekanntheit erreichte er durch den Song Azzurro aus dem Jahr 1968, gesungen von Adriano Celentano, der Platz sechs in den deutschen Charts und Platz eins in der österreichischen Hitparade erreichte und ebenfalls mehrfach gecovert wurde.[3]

Vito Pallavicini starb an seinem Geburtsort im Jahr 2007 im Alter von 83 Jahren.

Werke als Liedtexter (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paul Kreiner: Vito Pallavicini ist tot. Sächsische Zeitung, 18. August 2007, abgerufen am 24. Dezember 2015.
  2. Pino Donaggio – Io che non vivo (senza te). Schweizer Hitparade, abgerufen am 11. Januar 2016.
  3. Adriano Celentano – Azzurro. Schweizer Hitparade, abgerufen am 11. Januar 2016.
  4. Tony Dallara – Ghiaccio Bollente. Discogs, abgerufen am 12. Januar 2016.
  5. Joe Dassin – Ça va pas changer le monde. Schweizer Hitparade, abgerufen am 11. Januar 2016.
  6. Adriano Celentano – Svalutation. Schweizer Hitparade, abgerufen am 11. Januar 2016.
  7. Toto Cutugno – Serenata. Schweizer Hitparade, abgerufen am 11. Januar 2016.