Hauptmenü öffnen

Die 19. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1969 vom 30. Januar bis zum 1. Februar im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Nuccio Costa und Gabriella Farinon moderiert.

Sanremo-Festival 1969
Ausgabe 19
Datum 30. Januar – 1. Februar
Austragungsort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrahlung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Nuccio Costa, Gabriella Farinon
Teilnehmer 48 (mit 24 Liedern)
Sieger Iva Zanicchi / Bobby SoloZingara
◄ Sanremo 1968Sanremo 1970 ►

AblaufBearbeiten

 
Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

1969 übernahm Ezio Radaelli wieder die Gesamtleitung der Veranstaltung, nach sieben Jahren unter der Leitung von Gianni Ravera. Auch das Moderatorenduo war neu. Eine Kommission unter Radaelli wählte im Vorfeld 24 Wettbewerbsbeiträge aus. Das Regelwerk sah vor, dass an den ersten beiden Abenden je sieben von zwölf Liedern ins Finale am dritten Abend gelangten. Wie gewohnt wurde jedes Lied von je zwei Interpreten in zwei Versionen präsentiert.

Für Unbehagen unter den Veranstaltern sorgte in diesem Jahr (im Rahmen der 68er-Bewegung) die Ankündigung von Dario Fo und Franca Rame, mit ihrer Theatergruppe in der Villa Ormond in Sanremo ein „Gegenfestival“ zu veranstalten. Unterstützung erhielten sie dabei vom Partito Comunista Italiano, erklärtes Ziel der Veranstaltung war es, das „Arbeiterbewusstsein“ wiederaufzuwecken und vom „bürgerlichen“ Sanremo-Festival abzulenken. Zwar autorisierte die Gemeinde das Gegenfestival, gleichzeitig erhöhte sie jedoch massiv die Polizei-, Carabinieri- und Militärpräsenz in der Stadt, was zur scherzhaften Bezeichnung Festival con l’elmetto („Festival mit Schutzhelm“) führte. Die RAI ließ darüber hinaus aus Angst vor Störungen des geplanten Festivalverlaufs die Wettbewerbsabende immer bereits am Vormittag in Playback aufzeichnen.

Radaelli hatte zwar ein verjüngtes Festival angekündigt, doch das Teilnehmerfeld bestand wieder zu großen Teilen aus altbekannten Gesichtern. Neu dabei war hingegen Lucio Battisti, der nach mehreren Teilnahmen als Songwriter nun zusammen mit Wilson Pickett Un’avventura sang. Die jüngsten und unerfahrensten Teilnehmerinnen waren Rosanna Fratello (als Ersatz für Anna Identici, welche kurz vor dem Festival Suizid versucht hatte) und Nada. Die schon sehr bekannte Rita Pavone nahm ebenfalls zum ersten Mal am Festival teil. Unter den internationalen Teilnehmern stach der 18-jährige Stevie Wonder hervor.

Trotz aller Befürchtungen der Veranstalter konnte das Festival ungestört über die Bühne gebracht werden. Als großer Favorit ging das Lied Zingara in den Interpretationen von Iva Zanicchi und Bobby Solo ins Rennen, das ursprünglich für Gianni Morandi vorgesehen gewesen war, der jedoch kein interesse an einer Sanremo-Teilnahme hatte. Dafür warb Morandi im Vorfeld bei Auftritten offen für das Lied. Die Jurys bestätigten schließlich den Favoriten (während sie jedoch die ebenfalls favorisierten Claudio Villa und Mino Reitano nicht für das Finale zuließen).

KandidatenBearbeiten

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Iva Zanicchi / Bobby Solo Zingara Luigi Albertelli, Enrico Riccardi
2 Sergio Endrigo / Mary Hopkin Lontano dagli occhi Sergio Bardotti, Sergio Endrigo, Luis Bacalov
3 Don Backy / Milva Un sorriso Aldo Caponi, Detto Mariano
4 Fausto Leali / Tony Del Monaco Un’ora fa Luciano Beretta, Ermanno Parazzini, Gianfranco Intra
5 Nada / The Rokes Ma che freddo fa Franco Migliacci, Claudio Mattone
6 Gigliola Cinquetti / France Gall La pioggia Daniele Pace, Gianni Argenio, Corrado Conti, Mario Panzeri
7 Mal / The Showmen Tu sei bella come sei Giuseppe Cassia, Sergio Bardotti, Marcello Marrocchi, Mario Vicari
8 Caterina Caselli / Johnny Dorelli Il gioco dell’amore Franco Migliacci, Ivo Callegari
9 Lucio Battisti / Wilson Pickett Un’avventura Mogol, Lucio Battisti
10 Massimo Ranieri / Orietta Berti Quando l’amore diventa poesia Mogol, Piero Soffici
11 Alessandra Casaccia / Carmen Villani Piccola piccola Vincenzo Buonassisi, Giorgio Bertero, Marino Marini, Aldo Valleroni
12 Little Tony / Mario Zelinotti Bada bambina Franco Migliacci, Bruno Zambrini
13 Dik Dik / Rita Pavone Zucchero Mogol, Luigi Clausetti, Roberto Soffici, Piero Soffici, Roberto Guscelli
14 Riccardo Del Turco / Antoine Cosa hai messo nel caffè Giancarlo Bigazzi, Riccardo Del Turco
Junior Magli / The Casuals Alla fine della strada Daniele Pace, Mario Panzeri, Lorenzo Pilat
Wilma Goich / The Sweet Inspirations Baci baci baci Sergio Bardotti, Franco Bracardi
Robertino / Rocky Roberts Le belle donne Vito Pallavicini, Giorgio Conte, Michele Virano
Isabella Iannetti / Memo Remigi Una famiglia Alberto Testa, Memo Remigi
Leonardo / New Trolls Io che ho te Giorgio D’Adamo, Vittorio De Scalzi, Nico Di Palo
Claudio Villa / Mino Reitano Meglio una sera (piangere da solo) Nicola Salerno, Alberto Salerno, Franco Reitano, Mino Reitano
Armando Savini / Sonia Non c’è che lei / Non c’è che lui Marisa Terzi, Carlo Alberto Rossi
Gabriella Ferri / Stevie Wonder Se tu ragazzo mio / Se tu ragazza mia Vittorio Ferri, Gabriella Ferri, Piero Pintucci
Checco / Elio Gandolfi Il sole è tramontato Riccardo Pradella, Checco Marsella, Rosa Nisi, Giuseppe Moschini
Rosanna Fratello / Brenton Wood Il treno Vito Pallavicini, Elio Isola

ErfolgeBearbeiten

13 der Finalbeiträge erreichten im Anschluss die Top 20 der italienischen Singlecharts, drei davon in beiden Versionen. Meglio una sera (piangere da solo) von Mino Reitano erreichte die Charts trotz des Ausscheidens im Halbfinale. Am erfolgreichsten waren neben dem Siegerlied Ma che freddo fa von Nada und La pioggia von Gigliola Cinquetti.

Siegerin Iva Zanicchi vertrat anschließend Italien beim Eurovision Song Contest 1969 in Madrid, erreichte mit dem neuen Lied Due grosse lacrime bianche allerdings nur Platz 13 von 16.

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Italien  IT
1969 Ma che freddo fa
1
(16 Wo.)
Version von Nada
Platz 5
Zingara
1
(13 Wo.)
Version von Bobby Solo
Platz 1
La pioggia
2
(15 Wo.)
Version von Gigliola Cinquetti
Platz 6
Bada bambina
3
(13 Wo.)
Version von Little Tony
Platz 12
Tu sei bella come sei
4
(13 Wo.)
Version von Mal
Platz 7
Zingara
5
(11 Wo.)
Version von Iva Zanicchi
Platz 1
1969 Un’ora fa
6
(13 Wo.)
Version von Fausto Leali
Platz 4
Un sorriso
7
(12 Wo.)
Version von Don Backy
Platz 3
Zucchero
11
(7 Wo.)
Version von Rita Pavone
Platz 13
Cosa hai messo nel caffè
12
(5 Wo.)
Version von Antoine
Platz 14
La pioggia
13
(4 Wo.)
Version von France Gall
Platz 6
1969 Un’avventura
15
(8 Wo.)
Version von Lucio Battisti
Platz 9
Il gioco dell’amore
15
(5 Wo.)
Version von Caterina Caselli
Platz 8
Lontano dagli occhi
16
(3 Wo.)
Version von Mary Hopkin
Platz 2
Lontano dagli occhi
18
(2 Wo.)
Version von Sergio Endrigo
Platz 2
Piccola piccola
18
(1 Wo.)
Version von Carmen Villani
Platz 11
Meglio una sera (piangere da solo)
19
(1 Wo.)
Version von Mino Reitano

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 27. Juni 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).