Hauptmenü öffnen
Bilanz

Flagge Finnlands
Übertragende Rundfunkanstalt
YLE
Erste Teilnahme
1961
Anzahl der Teilnahmen
53 (Stand 2019)
Höchste Platzierung
1 (2006)
Höchste Punktzahl
292 (2006)
Niedrigste Punktzahl
0 (1963, 1965, 1982)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
35,77 (Stand 2019)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
1,34 (Stand 2019)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Finnlands als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Inhaltsverzeichnis

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im WettbewerbBearbeiten

 
Sänger „Mr. Lordi“ der Band Lordi, konnte Finnlands bisher einzigen Sieg 2006 erringen

Finnland nahm erstmals 1961 am Eurovision Song Contest teil. Beim Debüt erreichte das Land mit Platz 10 von 16 eine durchschnittliche Platzierung. 1962 wurde mit Platz 7 von 16 dann ein gutes Ergebnis erzielt. 1963 landete Finnland aber schon zum ersten Mal auf dem letzten Platz. Allerdings war es ein geteilter letzter Platz, da drei weitere Länder ebenfalls mit 0 Punkten Letzter wurden. 1964 konnte Lasse Mårtenson dann dasselbe Ergebnis wie schon Marion Rung 1962 erreichen und holte mit Platz 7 eine gute Platzierung. Ab 1965 war Finnland dann wenig erfolgreich. 1965 wurde man schließlich schon wieder Letzter mit 0 Punkten. Trotzdem teilte das Land sich diesen Platz wieder mit drei weiteren Ländern. 1966 wurde mit Platz 10 von 18 wieder ein durchschnittliches Ergebnis erreicht. Auch 1967 und 1969 wurde mit Platz 12 je nur ein durchschnittlicher Platz erreicht. 1968 hingegen wurde Finnland zum bereits dritten Mal Letzter. Dieses Mal aber erhielt das Land einen Punkt und teilte sich zusammen mit den Niederlanden diesen Platz. 1970 verzichtete Finnland dann wie die anderen skandinavischen Nationen, Portugal und Österreich aus Ärger über das Wertungssystem auf eine Teilnahme. Erst 1971 kehrte Finnland dann zum Wettbewerb zurück.

1971 gelang bei der Rückkehr mit Platz 8 von 18 eine gute Platzierung. 1972 wurde mit Platz 12 dann wieder nur ein durchschnittlicher Platz erreicht. Umso erfolgreicher war es, dass Marion Rung 1973 Platz 6 für Finnland holen konnte. Es war Finnlands bis dahin beste Platzierung im Wettbewerb. Mit 93 Punkten holte sie zu dem Finnlands bis dahin höchste Punktzahl im Wettbewerb. Dieser Erfolg konnte 1974 allerdings nicht wiederholt werden. Carita holte mit Platz 13 von 17 wieder nur einen eher durchschnittlichen Platz. 1975 wurde hingegen mit Platz 7 wieder ein gutes Ergebnis erreicht. Allerdings war es das letzte gute Ergebnis für Finnland für einen längeren Zeitraum. Von 1976 bis 1983 war Finnland eher unterdurchschnittlich erfolgreich im Wettbewerb. 1976 und 1977 wurde mit Platz 10 und 11 jeweils nur ein durchschnittlicher Platz geholt. 1978 wurde das Land sogar Drittletzter. 1979 und 1981 wurde mit Platz 14 und Platz 16 wieder nur ein eher mäßiger Platz erreicht. 1980 und 1982 wurde das Land dann jeweils wieder Letzter. 1982 erreichte der Beitrag sogar 0 Punkte. Auch 1983 war Platz 11 wieder eher durchschnittlich. Erst ab 1984 war Finnland dann wieder etwas erfolgreicher.

1984 und 1985 erreichte das Land mit Platz 9 von 19 eine jeweils gute Platzierung und erreichte die erste Platzierung unter den besten Zehn seit 1977. 1986 und 1987 hingegen wurde mit Platz 15 wieder nur eine eher mäßige Platzierung erreicht. 1988 wurde Finnland dann sogar Vorletzter. Erst 1989 wurde mit Platz 7 wieder eine Platzierung unter den besten Zehn erreicht. Von 1990 bis 2005 hatte Finnland seine dann bisher schwächste Phase im Wettbewerb. 1990 erreichte das Land wieder einen geteilten letzten Platz. 1991 wurde Finnland dann wieder Drittletzter. 1992 wurde das Land dann erneut Letzter. Auch 1993 und 1994 erreichte Finnland mit Platz 17 und 22 eher mäßige Platzierungen. Durch diese ganzen Misserfolge musste das Land dementsprechend 1995 aussetzen und fehlte somit zum ersten Mal seit 1970 beim Wettbewerb. Aber auch 1996 bei der Rückkehr wurde Finnland wieder nur Letzter und durfte damit 1997 nicht teilnehmen. Auch der eher durchschnittliche Platz 15 1998 reichte nicht, so dass Finnland auch 1999 wieder aussetzen musste. Auch im Jahre 2000 wurde mit Platz 18 von 24 wieder nur eine durchschnittliche Platzierung erreicht, so dass das Land 2001 erneut aussetzen musste. Auch 2002 wurde mit Platz 20 von 24 wieder nur eine mäßige Platzierung erreicht, so dass auch 2003 Finnland wieder aussetzen musste. 2004, als die Halbfinals eingeführt wurden, konnte Finnland sich nicht für das Finale qualifizieren. Auch 2005 wurde das Finale nicht erreicht. 2006 ging es dann allerdings steil bergauf für Finnland.

Im Jahr 2006 konnte Finnland endlich seinen ersten Sieg beim Wettbewerb einfahren. Es war der bereits 40. Anlauf beim Wettbewerb für Finnland. Kein anderes Land hatte bis dahin so lange auf einen Sieg warten müssen. Erst 2017 brach Portugal diesen Rekord, als es erst im 49. Anlauf seinen ersten Sieg erzielte. Allerdings war Finnlands Sieg 2006 ebenfalls die beste Platzierung seit 17 Jahren. Mit 292 Punkten holte die Band Lordi zu dem Finnlands bis heute höchste Punktzahl im Wettbewerb. 2007, als Finnland den Wettbewerb dann zum ersten Mal austrug, konnte Hanna Pakarinen diesen Erfolg allerdings nicht weiterführen und holte mit Platz 17 wieder eine eher durchschnittliche Platzierung. 2008 und 2009 konnte sich Finnland dann zwar für das Finale qualifizieren, erreichte hier mit Platz 22 2008 wieder nur eine schlechtere Platzierung. 2009 wurde das Land dann Letzter im Finale. 2010 konnte sich Finnland dann zum ersten Mal seit 2005 nicht für das Finale qualifizieren. Erst ab 2011 ging es für Finnland dann im Finale weiter.

2011 konnte Paradise Oskar zwar Platz 3 im Halbfinale erreichen, holte im Finale aber nur Platz 21. 2012 schied der finnische Beitrag dann wieder im Halbfinale aus. 2013 gelang es Krista Siegfrids zwar sich für das Finale zu qualifizieren, wurde dort aber nur Drittletzter. Erst 2014 konnte Finnland dann wieder einen kleinen Erfolg im Wettbewerb verbuchen. Die Band Softengine holte Platz 3 im Halbfinale und konnte im Finale Platz 11 erreichen. Damit landete Finnland zum ersten Mal seit Lordis Sieg 2006 in der linken Tabellenhälfte und holte somit auch den besten Platz seit acht Jahren. 2015 hingegen war dieser Erfolg aber schon wieder vorbei. Das Land schied bereits wieder im Halbfinale aus und wurde im Halbfinale sogar Letzter. Auch 2016 und 2017 verpassten die finnischen Beiträge das Finale. Damit war Finnland das erste Mal seit 2005 dreimal in Folge nicht im Finale vertreten. Erst 2018 konnte Saara Aalto wieder das Finale für Finnland erreichen, auch wenn es mit Platz 10 im Halbfinale nur eine knappe Qualifikation für das Finale war. Allerdings war das Ergebnis im Finale wieder enttäuschend. Finnland landete auf dem vorletzten Platz. 2019 schickte das Land dann den DJ Darude mit dem Sänger Sebastian Rejman. Aber auch die beiden konnten keinen Erfolg verbuchen und landeten auf dem letzten Platz im Halbfinale. Damit holten sie Finnlands schlechteste Platzierung seit 2015.

Insgesamt landeten also nur acht von den 53 Beiträgen in der linken Tabellenhälfte. Mit elf letzten Plätzen ist Finnland das Land, das am häufigsten Letzter wurden. Diesen Negativrekord teilt sich das Land nun mit Norwegen, welches ebenfalls elfmal Letzter wurde. Dazu konnte Finnland achtmal das Finale nicht erreichen und holte bisher nur einen Sieg. Weitere Ergebnisse innerhalb der besten Fünf existieren nicht. Zweitbestes Ergebnis Finnlands ist damit der sechste Platz, den Marion Rung mit Tom Tom Tom 1973 in Luxemburg erreichte. Somit gehört Finnland zu den erfolglosesten Ländern im Wettbewerb. Trotzdem ist Finnland mit 53 Teilnahmen eines der am längsten teilnehmenden Länder. Schließlich setzte das Land bisher nur einmal freiwillig aus und musste 1995, 1997, 1999, 2001 und 2003 aussetzen.

Liste der BeiträgeBearbeiten

Farblegende: – 1. Platz. – 2. Platz. – 3. Platz. – Punktgleichheit mit dem letzten Platz. – ausgeschieden im Halbfinale/in der Qualifikation/im osteuropäischen Vorentscheid. – keine Teilnahme/nicht qualifiziert.

Jahr Interpret Lied
Musik (M) und Text (T)
Sprache Übersetzung Finale Halbfinale/
Qualifikation
Nationaler
Vorentscheid
Platz Punkte Platz Punkte
1961 Laila Kinnunen Valoa ikkunassa
M: Eino Hurme; T: Sauvo Puhtila
Finnisch Licht im Fenster 10 / 16 6 Direkte Teilnahme Euroviisukarsinta 1961
1962 Marion Rung Tipi-tii
M/T: Kari Tuomisaari, Jaakko Salo
Finnisch 7 / 16 4 Euroviisukarsinta 1962
1963 Laila Halme Muistojeni laulu
M: Börje Sundgren; T: Muistojeni Laulu
Finnisch Das Lied meiner Erinnerungen 13 / 16 0 Euroviisukarsinta 1963
1964 Lasse Mårtenson Laiskotellen
M: Lasse Mårtenson; T: Sauvo Puhtila
Finnisch Faulenzer 7 / 16 9 Euroviisukarsinta 1964
1965 Viktor Klimenko Aurinko laskee länteen
M: Toivo Kärki; T: Reino Helismaa
Finnisch Die Sonne wandert nach Westen 15 / 18 0 Euroviisukarsinta 1965
1966 Ann Christine Playboy
M/T: Ossi Runne
Finnisch 10 / 18 7 Euroviisukarsinta 1966
1967 Fredi Varjoon-suojaan
M: Lasse Mårtenson; T: Alvi Vuorinen
Finnisch Im Schatten – im Schutz 12 / 17 3 Euroviisukarsinta 1967
1968 Kristina Hautala Kun kello käy
M: Esko Linnavalli; T: Juha Vainio
Finnisch Wenn die Uhr tickt 16 / 17 1 Euroviisukarsinta 1968
1969 Jarkko & Laura Kuin silloin ennen
M: Toivo Kärki; T: Juha Vainio
Finnisch Wie in diesen Zeiten 12 / 16 6 Euroviisukarsinta 1969
1970 Auf Teilnahme verzichtet
1971 Markku Aro & Koivistolaiset Tie uuteen päivään
M/T: Rauno Lehtinen
Finnisch Weg in einen neuen Tag 8 / 18 84 Direkte Teilnahme Euroviisukarsinta 1971
1972 Päivi Paunu & Kim Floor Muistathan?
M: Juha Flinck, Nacke Johansson; T: Juha Flinck
Finnisch Erinnerst du dich? 12 / 18 78 Euroviisukarsinta 1972
1973 Marion Rung Tom Tom Tom
M: Rauno Lehtinen; T: Bob Barratt
Englisch 6 / 17 93 Euroviisukarsinta 1973
1974 Carita Keep Me Warm
M: Eero Koivistoinen; T: Hector
Englisch Halt mich warm 13 / 17 4 Euroviisukarsinta 1974
1975 Pihasoittajat Old Man Fiddle
M: Kim Kuusi; T: Hannu Karlsson
Englisch Die Geige des alten Mannes 7 / 19 74 Euroviisukarsinta 1975
1976 Fredi & Ystävät Pump Pump
M: Vexi Salmi; T: Matti Siitonen
Englisch 11 / 18 44 Euroviisukarsinta 1976
1977 Monica Aspelund Lapponia
M: Aarno Raninen; T: Monica Aspelund
Finnisch Lappland 10 / 18 50 Euroviisukarsinta 1977
1978 Seija Simola Anna rakkaudelle tilaisuus
M: Reijo Karvonen; T: Reijo Karvonen, Seija Simola
Finnisch Gib der Liebe eine Chance 18 / 20 2 Euroviisukarsinta 1978
1979 Katri Helena Katson sineen taivaan
M: Matti Siitonen; T: Vexi Salmi
Finnisch Ich schaue mir den blauen Himmel an 14 / 19 38 Euroviisukarsinta 1979
1980 Vesa-Matti Loiri Huilumies
M: Aarno Raninen; T: Vexi Salmi
Finnisch Der Flötenspieler 19 / 19 6 Euroviisukarsinta 1980
1981 Riki Sorsa Reggae Ok
M: Jim Pembroke; T: Olli Ojala
Finnisch Reggae geht in Ordnung 16 / 20 27 Euroviisukarsinta 1981
1982 Kojo Nuku pommiin
M: Jim Pembroke, Otto Donne; T: Juice Leskinen
Finnisch Verschlafe (wörtl. etwa: Schlafe bis zur Bombe) 18 / 18 0 Euroviisukarsinta 1982
1983 Ami Aspelund Fantasiaa
M: Kari Kuusamo; T: Kaisu Liuhala
Finnisch Fantasie 11 / 20 41 Euroviisukarsinta 1983
1984 Kirka Hengaillaan
M: Jukka Siikavire; T: Jussi Tuominen
Finnisch Lasst uns abhängen 9 / 19 46 Euroviisukarsinta 1984
1985 Sonja Lumme Eläköön elämä
M: Petri Laaksonen; T: Veli-Pekka Lehto
Finnisch Lang lebe das Leben 9 / 19 58 Euroviisukarsinta 1985
1986 Kari Kuivalainen Never the End
M/T: Kari Kuivalainen
Finnischa. Kein Ende 15 / 20 22 Euroviisukarsinta 1986
1987 Vicky Rosti & Boulevard Sata salamaa
M: Petri Laaksonen; T: Veli-Pekka Lehto
Finnisch Hundert Blitze 15 / 22 32 Euroviisukarsinta 1987
1988 Boulevard Nauravat silmät muistetaan
M: Pepe Willberg; T: Kirsti Willberg
Finnisch An lachende Augen erinnert man sich 20 / 21 3 Euroviisukarsinta 1988
1989 Anneli Saaristo La dolce vita
M: Matti Puurtinen; T: Turkka Mali
Finnischb. Das süße Leben 7 / 22 76 Euroviisukarsinta 1989
1990 Beat Fri?
M: Kim Engblom, Janne Engblom, Tina Krause; T: Stina Engblom
Schwedisch Frei? 21 / 22 8 Euroviisukarsinta 1990
1991 Kaija Hullu yö
M: Ile Kallio; T: Jukka Välimaa
Finnisch Eine verrückte Nacht 20 / 22 6 Euroviisukarsinta 1991
1992 Pave Maijanen Yamma, yamma
M: Pave Maijanen; T: Hector
Finnisch 23 / 23 4 Euroviisukarsinta 1992
1993 Katri Helena Tule luo
M: Matti Puurtinen; T: Jukka Saarinen
Finnisch Komm zu mir 17 / 25 20 Euroviisukarsinta 1993
1994 CatCat Bye Bye Baby
M/T: Kari Salli, Markku 'Make' Lentonen
Finnisch
mit englischem Titel
Auf Wiedersehen, Schatz 22 / 25 11 Direkt für das Finale qualifiziert Euroviisukarsinta 1994
1995 Nicht qualifiziert
1996 Jasmine Niin kaunis on taivas
M/T: Timo Niemi
Finnisch Wie schön ist der Himmel 23 / 23 9 22 / 29 36 Euroviisukarsinta 1996
1997 Nicht qualifiziert
1998 Edea Aava
M: Alexi Ahoniemi; T: Tommy Mansikka-Aho
Finnisch Offene Landschaft 15 / 25 22 Direkt für das Finale qualifiziert Euroviisukarsinta 1998
1999 Nicht qualifiziert
2000 Nina Åström A Little Bit
M: Luca Genta; T: Gerrit aan 't Goor
Englisch Ein bisschen 18 / 24 18 Direkt für das Finale qualifiziert Euroviisukarsinta 2000
2001 Nicht qualifiziert
2002 Laura Addicted to You
M: Maki Kolehmainen; T: Janina Frostell, Tracy Lipp
Englisch Süchtig nach dir 20 / 24 24 Direkt für das Finale qualifiziert Euroviisukarsinta 2002
2003 Nicht qualifiziert
2004 Jari Sillanpää Takes 2 to Tango
M: Mika Toivanen; T: Jari Sillanpää
Englisch Man braucht zwei zum Tanzen eines Tangos Ausgeschieden 14 / 22 51 Euroviisukarsinta 2004
2005 Geir Rönning Why
M: Mika Toivanen; T: Steven Stewart
Englisch Warum Ausgeschieden 18 / 25 50 Euroviisukarsinta 2005
2006 Lordi Hard Rock Hallelujah
M/T: Mr. Lordi
Englisch 1 / 24 292 1 / 23 292 Euroviisukarsinta 2006
2007 Hanna Pakarinen Leave Me Alone
M: Martti Vuorinen, Miikka Huttunen; T: M. Vuorinen, H. Pakarinen
Englisch Lass mich allein 17 / 24 53 Direkt für das Finale qualifiziert Euroviisukarsinta 2007
2008 Teräsbetoni Missä miehet ratsastaa
M: J. Ahola; T: J. Ahola
Finnisch Wo die Männer reiten 22 / 25 35 8 / 19 79 Euroviisukarsinta 2008
2009 Waldo’s People Lose Control
M: A. Lehtonen; T: Karima
Englisch Die Kontrolle verlieren 25 / 25 22 12 / 18 42 Euroviisukarsinta 2009
2010 Kuunkuiskaajat Työlki ellää
M/T: Timo Kiiskinen
Finnisch Man kann auch durch Arbeiten leben Ausgeschieden 11 / 17 49 Euroviisukarsinta 2010
2011 Paradise Oskar Da da dam
M/T: Axel Ehnström
Englisch Da da dam 21 / 25 57 3 / 19 103 Euroviisukarsinta 2011
2012 Pernilla Karlsson När jag blundar
M/T: Jonas Karlsson
Schwedisch Wenn ich meine Augen schließe Ausgeschieden 12 / 18 41 Uuden Musiikin Kilpailu 2012
2013 Krista Siegfrids Marry Me
M/T: Krista Siegfrids, Erik Nyholm, Kristoffer Karlsson, Jessica Lundström
Englisch Heirate mich 24 / 26 13 9 / 17 66 Uuden Musiikin Kilpailu 2013
2014 Softengine Something Better
M/T: Topi Latukka, Henri Oskár
Englisch Etwas Besseres 11 / 26 72 3 / 15 97 Uuden Musiikin Kilpailu 2014
2015 Pertti Kurikan Nimipäivät Aina mun pitää
M/T: Pertti Kurikan Nimipäivät
Finnisch Ich muss immer Ausgeschieden 16 / 16 13 Uuden Musiikin Kilpailu 2015
2016 Sandhja Sing It Away
M/T: Sandhja, Milos Rosas, Heikki Korhonen, Petri Matara, Markus Savijoki
Englisch Singe es weg Ausgeschieden 15 / 18 51 Uuden Musiikin Kilpailu 2016
2017 Norma John Blackbird
M/T: Lasse Piirainen, Leena Tirronen
Englisch Amsel Ausgeschieden 12 / 18 92 Uuden Musiikin Kilpailu 2017
2018 Saara Aalto Monsters
M/T: Saara Aalto, Joy Deb, Linnea Deb, Ki Fitzgerald
Englisch Monster 25 / 26 46 10 / 19 108 Uuden Musiikin Kilpailu 2018
2019 Darude feat. Sebastian Rejman Look Away
M/T: Sebastian Rejman, Ville Virtanen
Englisch Schau weg Ausgeschieden 17 / 17 23 Uuden Musiikin Kilpailu 2019
2020 Uuden Musiikin Kilpailu 2020
a. mit englischem Titel
a. mit italienischem Titel

Nationale VorentscheideBearbeiten

siehe auch: Finnische Vorausscheidungen zum Eurovision Song Contest und Uuden Musiikin Kilpailu

Bis einschließlich 2011 fand das nationale finnische Finale unter dem Namen Euroviisukarsinta (dt.: Eurovisionvorentscheidung) statt. Gleich bei der ersten Teilnahme im Jahr 1961 gab es zudem auch ein Halbfinale. Nach zwei Jahren mit dem Modus „Ein Lied – zwei Sänger“ kehrte man ab 1964 zum alten System zurück. 1968 fand zum ersten Mal eine Publikumsabstimmung statt – in diesem Fall mithilfe von Postkarten.

Grundsätzlich nahmen acht Teilnehmer am finnischen Finale teil, was bis 2016 auch immer der Fall war. 1994 wurde im finnischen Vorentscheid das Televoting eingeführt – drei Jahre vor der ersten Telefonabstimmung beim Eurovision Song Contest. Seit 2012 fungiert die extra dafür entwickelte Show Uuden Musiikin Kilpailu (dt.: Wettbewerb für neue Musik) als Vorentscheidung. Hierbei treten jeweils sechs Interpreten in zwei Semifinals an, von denen der erstplatzierte direkt ins Finale einzieht und der letzte ausscheidet. In der Woche vor dem Finale mit acht Teilnehmern findet noch eine Zweite-Chance-Runde statt, bei der sich sechs Acts für das Finale qualifizieren und zwei weitere ausscheiden. 2017 gab es allerdings nur noch ein Finale mit zehn Teilnehmern und einer Abstimmungsrunde.

Bis 2018 wurde jeder Interpret Finnlands durch eine nationale Vorentscheidung gewählt. Allerdings wurde Saara Aalto 2018 intern ausgewählt. Trotzdem wurde ein Vorentscheid für ihr Lied ausgerichtet. Dort trat sie mit drei Liedern an, wo das Siegerlied nach einer Abstimmungsrunde gewählt wurde. Auch 2019 wählte YLE seinen Teilnehmer intern aus. Die Wahl fiel auf den DJ Darude und dem Sänger Sebastian Rejman. Ihr Lied wurde ebenfalls aus drei Vorschlägen in einer Vorentscheidung ermittelt.

Im Jahr 2020 wird es ebenfalls unter dem Titel "Uuden Musiikin Kilpailu (UMK)" wieder einen offene Vorentscheidung mit mehreren Künstlern geben.[1]

SprachenBearbeiten

In den Jahren, in denen die Sprache freigestellt war (also von 1973 bis 1976 und seit 1999), nutzte das Land meistens die Gelegenheit, auf Englisch zu singen. Ausnahmen davon sind Missä miehet ratstastaa von 2008, Työlki ellää von 2010 (beide Finnisch), När jag blundar von 2012 (Schwedisch) und Aina mun pitää von 2015 (Finnisch). In den Jahren ohne Sprachfreiheit wurden nahezu alle Beiträge auf Finnisch dargeboten, lediglich 1990 sangen Beat ihren Beitrag Fri? auf Schwedisch – Finnlands zweiter Amtssprache.

Ausgetragene WettbewerbeBearbeiten

Jahr Stadt Austragungsort Moderation
2007 Helsinki Hartwall Areena Jaana Pelkonen & Mikko Leppilampi

Liste der DirigentenBearbeiten

Jahr Dirigent[2]
1961 George de Godzinsky
1962
1963
1964
1965
1966 Ossi Runne
1967
1968
1969
1970 Auf Teilnahme verzichtet
1971 Ossi Runne
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981 Henrik Otto Donner
1982 Ossi Runne
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990 Olli Ahvenlahti
1991
1992
1993
1994
1995 Nicht qualifiziert
1996 Olli Ahvenlahti
1997 Nicht qualifiziert
1998 Olli Ahvenlahti

PunktevergabeBearbeiten

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an Finnland (Stand: 2018):

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Schweden  Schweden 264
2 Italien  Italien 167
3 Israel  Israel 160
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 143
5 Frankreich  Frankreich 135
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Schweden  Schweden 129
2 Norwegen  Norwegen 115
3 Island  Island 081
4 Estland  Estland 079
5 Irland  Irland 074
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 074
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Schweden  Schweden 303
2 Israel  Israel 209
3 Norwegen  Norwegen 181
4 Estland  Estland 180
5 Italien  Italien 167
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Schweden  Schweden 194
2 Norwegen  Norwegen 174
3 Island  Island 162
4 Estland  Estland 156
5 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 117

Vergaben der HöchstwertungBearbeiten

Seit 1975 vergab Finnland die Höchstpunktzahl an 20 verschiedene Länder, davon sechsmal nach Schweden.

Erhaltendes Land
Jahr Land Platz
1975 Italien  Italien 3
1976 Belgien  Belgien 8
1977 Frankreich  Frankreich 1
1978 Deutschland  Deutschland 6
1979 Israel  Israel 1
1980 Schweiz  Schweiz 4
1981 Schweiz  Schweiz 4
1982 Israel  Israel 2
1983 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 4
1984 Italien  Italien 5
1985 Schweden  Schweden 3
1986 Belgien  Belgien 1
1987 Irland  Irland 1
1988 Luxemburg  Luxemburg 4
1989 Danemark  Dänemark 3
1990 Frankreich  Frankreich 2
1991 Italien  Italien 7
1992 Italien  Italien 4
1993 Norwegen  Norwegen 5
1994 Ungarn  Ungarn 4
1995 Nicht qualifiziert
1996 Estland  Estland 5
1997 Nicht qualifiziert
1998 Estland  Estland 12
1999 Nicht qualifiziert
2000 Lettland  Lettland 3
2001 Nicht qualifiziert
2002 Frankreich  Frankreich 5
2003 Nicht qualifiziert
2004 Schweden  Schweden 6
2005 Norwegen  Norwegen 9
2006 Russland  Russland 2
2007 Serbien  Serbien 1
2008 Norwegen  Norwegen 5
2009 Estland  Estland 6
2010 Deutschland  Deutschland 1
2011 Ungarn  Ungarn 22
2012 Schweden  Schweden 1
2013 Norwegen  Norwegen 4
2014 Osterreich  Österreich 1
2015 Schweden  Schweden 1
2016 Schweden  Schweden (J) 5
Ukraine  Ukraine (T) 1
2017 Schweden  Schweden (J) 5
Portugal  Portugal (T) 1
2018 Israel  Israel (J) 1
Estland  Estland (T) 8
2019 Schweden  Schweden (J) 5
Island  Island (T) 10

VerschiedenesBearbeiten

  • 2006, als mit Lordi zum ersten Mal ein finnischer Act den ESC gewann, war Finnland bereits 38 mal angetreten und war damit bis dahin das Land, das am längsten auf einen Sieg warten musste. Die bis dahin beste Platzierung war ein sechster Platz im Jahr 1973 gewesen. 2017 konnte Portugal diesen Rekord aber brechen. Sie gewannen erst im 49. Anlauf.
  • Die finnische Interpretin von 2013, Krista Siegfrids, führte am Ende ihres Auftritts mit einer ihrer Backgroundsängerinnen den ersten homosexuellen Kuss in der Geschichte des ESC auf. Aufgrund dieses Kusses sagte unter anderem die Türkei ihre Übertragung des Finales ab.
  • Mit einer Länge von unter zwei Minuten ist Aina mun pitää von Pertti Kurikan Nimipäivät der kürzeste Beitrag in der Geschichte des ESCs.

ImpressionenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Douze Points: UMK 2020: Finnland kehrt zum offenen ESC-Vorentscheid zurück. 3. Juni 2019, abgerufen am 11. Juni 2019 (deutsch).
  2. Detailed overview: conductors for Finland. Abgerufen am 28. August 2018.