Georgien beim Eurovision Song Contest

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Georgiens als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Bilanz

Flagge Georgiens
Übertragende Rundfunkanstalt
GBP
Erste Teilnahme
2007
Anzahl der Teilnahmen
13 (Stand 2021)
Höchste Platzierung
9 (2010, 2011)
Höchste Punktzahl
136 (2010)
Niedrigste Punktzahl
15 (2014 SF)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
72,25 (Stand 2019)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
1,50 (Stand 2019)

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im WettbewerbBearbeiten

 
Sopho Nischaradse holte 2010 Georgiens bis heute bestes Ergebnis

Georgien nahm erstmals 2007 am Eurovision Song Contest teil. Damit war es das zweite Land aus der Kaukasus-Region, das am ESC teilnimmt, nach dem Armenien bereits 2006 sein Debüt gab. So debütierte Georgien 2007 mit Sopo Chalwaschi, die sich sofort für das Finale qualifizieren konnte. Dort erreichte sie Platz 12, womit Georgien ein wohl erfolgreiches Debüt beim Wettbewerb hatte. Auch 2008 konnte sich das Land für das Finale qualifizieren. Diana Gurzkaja konnte mit Platz 11 am Ende sogar das Ergebnis von 2007 noch durch einen Platz übertreffen. Im Jahr 2009 zog das Land dann seine Teilnahme zurück, da der ausgewählte Beitrag von Stephane & 3G mit dem Titel We Don’t Wanna Put In wegen einer politischen Provokation gegen Wladimir Putin gegen die Regeln verstieß. Außerdem sollte die Teilnahme am Eurovision Song Contest 2009 wegen des Kaukasuskriegs 2008 zunächst abgesagt werden. Schon 2010 kehrte Georgien aber wieder zum Wettbewerb zurück.

Auch 2010 konnte sich Georgien für das Finale qualifizieren, nachdem Sopho Nischaradse im Halbfinale Platz 3 belegte. Im Finale holte sie dann mit Platz 9 Georgiens bis heute beste Platzierung im Wettbewerb. Mit 136 Punkten hält sie zu dem auch Georgiens Punkterekord im Wettbewerb. Auch 2011 konnte die Gruppe Eldrine Platz 9 erreichen und damit den Erfolg von 2010 wiederholen. Diese erfolgreiche Zeit konnte 2012 aber nicht fortgesetzt werden. Anri Dschochadse erreichte im Halbfinale nur Platz 14 und konnte sich somit nicht für das Finale qualifizieren. Damit war er der erste georgische Interpret, der nicht das Finale erreichen konnte. Nach diesen Misserfolg, konnten sich Sopo Gelowani & Nodiko Tatischwili 2013 aber wieder für das Finale qualifizieren. Mit Platz 15 holten sie eine durchschnittliche Platzierung für Georgien im Wettbewerb. 2014 erreichte Georgien dann seinen bisherigen Tiefpunkt im Wettbewerb. The Shin feat. Mariko Ebralidse konnten sich nicht für das Finale qualifizieren und erreichten nur den letzten Platz im Halbfinale. Mit 15 Punkten erreichten sie zu dem Georgiens bis heute niedrigste Punktzahl im Wettbewerb. 2015 hingegen verlief es für Georgien wieder besser. Nina Sublatti konnte sich für das Finale qualifizieren und holte mit Platz 11 die beste Platzierung seit vier Jahren. Auch Nika Koscharow & Young Georgian Lolitaz konnten sich 2016 für das Finale qualifizieren. Dort waren sie aber weniger erfolgreich als ihre Vorgänger und holten mit Platz 20 nur eine mäßige Platzierung für Georgien. 2017 erreichte Georgien dann zum ersten Mal seit 2014 nicht das Finale. Mit Platz 11 scheiterte Tako Gatschetschiladse allerdings nur knapp an der Finalqualifikation. Auch 2018 schied der georgische Beitrag im Halbfinale bereits aus. Allerdings erreichte die Band Iriao, wie schon The Shin feat. Mariko Ebralidse 2014, nur den letzten Platz im Halbfinale. Somit wiederholten sie damit Georgiens schlechteste Platzierung im Wettbewerb. 2019 und 2021 wurden dann zum bereits dritten und vierten Mal in Folge die Finalqualifikationen verpasst, ebenfalls auch 2022.

Insgesamt landeten also fünf von den 13 Beiträgen in der linken Tabellenhälfte. Dazu schied das Land bereits sieben Mal im Halbfinale aus und wurde zweimal Letzter. Trotzdem erreichte das Land schon zweimal eine Platzierung unter den besten Zehn. Damit gehört Georgien zu den durchschnittlich erfolgreichen Ländern im Wettbewerb. Mit nur 13 Teilnahmen nimmt Georgien aber noch nicht so lange teil. In den ersten Jahren war das Land allerdings deutlich erfolgreicher.

Liste der BeiträgeBearbeiten

Farblegende: – 1. Platz. – 2. Platz. – 3. Platz. – Punktgleichheit mit dem letzten Platz. – ausgeschieden im Halbfinale/in der Qualifikation/im osteuropäischen Vorentscheid. – keine Teilnahme/nicht qualifiziert. – Absage des Eurovision Song Contests.

Jahr Interpret Titel
Musik (M) und Text (T)
Sprache Übersetzung Finale Halbfinale/
Qualifikation
Nationaler
Vorentscheid
Platz Punkte Platz Punkte
2007 Sopho Chalwaschi
სოფო ხალვაში
Visionary Dream
M: Beqa Jafaridze; T: Bibi Kvachadze
Englisch Visionärer Traum 12 / 24 97 8 / 28 123 Nationaler Vorentscheid
2008 Diana Gurzkaja
დიანა ღურწკაია
Peace Will Come
M: Kim Breitburg; T: Karen Kavaleryan
Englisch Frieden wird kommen 11 / 25 83 5 / 19 107 Nationaler Vorentscheid
2009 Stephane & 3G
სტეფანე და 3G
We Don’t Wanna Put In
M: Stephane Mgebrischwili; T: Bibi Kvachadse
Englisch Wir wollen nicht drinstecken Teilnahme zurückgezogen
Lied regelwidrig
Nationaler Vorentscheid
2010 Sopho Nischaradse
სოფო ნიჟარაძე
Shine
M/T: Hanne Sørvaag, Harry Sommerdahl, Christian Leuzzi
Englisch Glänze! 9 / 25 136 3 / 17 106 Nationaler Vorentscheid
2011 Eldrine One More Day
M: DJ BE$$; T: DJ Rock, Mikheil Chelidze
Englisch Noch einen Tag 9 / 25 110 6 / 19 74 Nationaler Vorentscheid
2012 Anri Dschochadse
ანრი ჯოხაძე
I’m a Joker
M: Rusudan Chkhaidze; T: Bibi Kvachadze
Englisch, Georgisch Ich bin ein Scherzbold Ausgeschieden 14 / 18 36 Nationaler Vorentscheid
2013 Sopo Gelowani & Nodiko Tatischwili
სოფო გელოვანი და ნოდარ „ნოდიკო“ ტატიშვილი
Waterfall
M: Thomas G:son, Erik Bernholm; T: Thomas G:son
Englisch Wasserfall 15 / 26 50 10 / 17 63 interne Auswahl
2014 The Shin & Mariko Three Minutes to Earth
M: Zaza Minoschwili; T: Eugen Eliu
Englisch Drei Minuten bis zur Erde Ausgeschieden 15 / 15 15 interne Auswahl
2015 Nina Sublatti
ნინა სუბლატი
Warrior
M/T: Nina Sublatti, Thomas G:son
Englisch Krieger 11 / 27 51 4 / 16 98 Nationaler Vorentscheid
2016 Nika Koscharow & Young Georgian Lolitaz Midnight Gold
M: Kote Kalandadse, Thomas G:son; T: Kote Kalandadse
Englisch Mitternachtsgold 20 / 26 104 9 / 18 123 Nationaler Vorentscheid
2017 Tamara Gachechiladze
თამარ "თაკო" გაჩეჩილაძე
Keep the Faith
M: Anri Dschochadse; T: Tamara Gachechiladze
Englisch Bewahre den Glauben Ausgeschieden 11 / 18 99 Nationaler Vorentscheid
2018 Iriao
ირიაო
For You
M: Davit Malazonia, Mikheil Mdinaradze; T: Irina Sanikidze
Georgisch
mit englischem Titel
Für dich Ausgeschieden 18 / 18 24 interne Auswahl
2019 Oto Nemsadze
ოთო ნემსაძე
Keep On Going
M: Roman Giorgadze; T: Diana Giorgadze
Georgisch, Abchasisch,
mit englischem Titel
Gehe weiter Ausgeschieden 14 / 17 62 Georgian Idol 2019
2020 Tornike Kipiani
თორნიკე ყიფიანი
Take Me As I Am
M/T: Tornike Kipiani
Englisch
mit Zeilen auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch
Nimm mich wie ich bin Absage wegen der COVID-19-Pandemie
durch die EBU
Georgian Idol 2020
2021 Tornike Kipiani
თორნიკე ყიფიანი
You
M/T: Tornike Kipiani
Englisch Du Ausgeschieden 16 / 17 16 interne Auswahl
2022 Circus Mircus
ცირკუს მირკუსი
Lock Me In
M/T: Circus Mircus
Englisch Sperr mich ein Ausgeschieden 18 / 18 22 interne Auswahl

Nationale VorentscheideBearbeiten

Der Großteil der georgischen Beiträge wurde über eine nationale Vorentscheidung ausgewählt. Lediglich in den Jahren 2013, 2014 und 2018 wurde auf eine Vorentscheidung verzichtet und der Beitrag intern nominiert. Allerdings gab es häufiger auch eine Mischung aus interner Auswahl und Vorentscheid. Denn die Vorentscheidungen Georgiens fanden oft unter verschiedenen Systemen statt.

2007, 2010 und 2016Bearbeiten

2007 beim Debüt wurde der Interpret intern ausgewählt und das Lied dann in einem Vorentscheid. Dieses System fand auch 2010 sowie 2016 statt. Sopo Nischaradse 2010 wurde intern, der Song Shine in einem öffentlichen Vorentscheid ausgesucht. 2016 wurden fünf Beiträge für Nika Koscharow & Young Georgian Lolitaz aus den Einsendungen ausgewählt und in einer TV-Sendung dem Publikum vorgestellt, das dann über den georgischen Beitrag abstimmen konnte.

2008 und 2009Bearbeiten

Für den Eurovision Song Contest 2008 in Belgrad (Serbien) wurde der Kandidat am 1. März bei einem klassischen nationalen Vorentscheid in Tiflis ausgewählt. Es gewann die sehbehinderte Sängerin Diana Gurzkaja mit dem Lied Peace Will Come. Nach dem gleichen Prozess wurde auch der Interpret 2009 gewählt.

2011, 2012, 2015 und 2017Bearbeiten

2011 und 2012 wurde der Teilnehmer durch einen Vorentscheid mit 8–10 Teilnehmern ausgesucht. Der Vorentscheid 2015 hingegen wurde mit nur fünf Teilnehmern veranstaltet. 2017 nahmen dann 25 Interpreten am Vorentscheid teil.

2019 und 2020Bearbeiten

2019 wurde der georgische Interpret sowie das dazugehörige Lied erstmals über eine Castingshow ausgewählt. Zuständig war dafür der georgische Ableger von Pop Idol Georgian Idol. Dieses Format folgte auch 2020 als georgische Vorentscheidung. Die Auswahl des Liedes erfolgte diesmal jedoch intern.[1]

SprachenBearbeiten

In den meisten Fällen sang Georgien auf Englisch. Das erste Mal, dass ein Lied georgischen Text enthielt, war 2012. Der Beitrag 2012 enthielt nämlich Sätze in georgischer Sprache. 2018 war es dann das erste Mal, dass Georgien nicht auf Englisch sang. Das Lied war komplett auf Georgisch, womit Georgien 2018 zum ersten Mal ein Lied komplett auf Georgisch schickte. 2019 entsandte das Land erneut einen Beitrag in Landessprache, allerdings auch in Abchasisch. In beiden Jahren wurde der Titel des Liedes allerdings auf Englisch vorgestellt. 2020 wurde dann erstmals seit drei Jahren wieder ein Lied auf Englisch ausgewählt, allerdings wurden im Lied Take Me As I Am ein paar Zeilen auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch gesungen. Seit 2021 tritt dass Land wieder mit komplett englischen Texten auf.

PunktevergabeBearbeiten

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an Georgien (Stand: 2022):[2]

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Ukraine  Ukraine 122
2 Aserbaidschan  Aserbaidschan 119
3 Armenien  Armenien 103
4 Litauen  Litauen 065
5 Italien  Italien 064
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Armenien  Armenien 75
2 Litauen  Litauen 69
3 Ukraine  Ukraine 51
4 Russland  Russland 45
5 Aserbaidschan  Aserbaidschan 43
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Ukraine  Ukraine 188
2 Aserbaidschan  Aserbaidschan 181
3 Armenien  Armenien 156
4 Schweden  Schweden 119
5 Litauen  Litauen 117
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Litauen  Litauen 147
2 Armenien  Armenien 141
3 Ukraine  Ukraine 115
4 Aserbaidschan  Aserbaidschan 089
5 Belarus  Belarus 088

Vergaben der HöchstwertungBearbeiten

Seit 2007 vergab Georgien im Finale die Höchstpunktzahl an 13 verschiedene Länder, davon fünfmal an Armenien. Im Halbfinale vergab Georgien die Höchstpunktzahl an elf verschiedene Länder, davon viermal an Aserbaidschan.

Höchstwertung (Finale)
Jahr Land Platz
(Finale)
2007 Armenien  Armenien 8
2008 Armenien  Armenien 4
2009 Auf Teilnahme verzichtet
2010 Belarus  Belarus 24
2011 Litauen  Litauen 19
2012 Litauen  Litauen 14
2013 Aserbaidschan  Aserbaidschan 2
2014 Armenien  Armenien 4
2015 Armenien  Armenien 16
2016 Ukraine  Ukraine (J) 1
Armenien  Armenien (T) 7
2017 Portugal  Portugal (J) 1
Aserbaidschan  Aserbaidschan (T) 14
2018 Schweden  Schweden (J) 7
Israel  Israel (T) 1
2019 Tschechien  Tschechien (J) 11
Zypern Republik  Zypern (T) 13
2020 Wettbewerb abgesagt
2021 Italien  Italien (J) 1
Griechenland  Griechenland (T) 10
2022 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (J) 2
Ukraine  Ukraine (T) 1
Höchstwertung (Halbfinale)
Jahr Land Platz
(Halbfinale)
2007 Belgien  Belgien 26
2008 Ukraine  Ukraine 1
2009 Auf Teilnahme verzichtet
2010 Aserbaidschan  Aserbaidschan 2
2011 Aserbaidschan  Aserbaidschan 2
2012 Schweden  Schweden 1
2013 Aserbaidschan  Aserbaidschan 1
2014 Belarus  Belarus 5
2015 Belarus  Belarus 12
2016 Ukraine  Ukraine (J & T) 2
2017 Portugal  Portugal (J) 1
Aserbaidschan  Aserbaidschan (T) 8
2018 Schweden  Schweden (J) 2
Moldau Republik  Moldau (T) 3
2019 Tschechien  Tschechien (J) 2
San Marino  San Marino (T) 8
2020 Wettbewerb abgesagt
2021 Schweiz  Schweiz (J) 1
San Marino  San Marino (T) 9
2022 Schweden  Schweden (J) 1
Serbien  Serbien (T) 3

SonstigesBearbeiten

  • 2014 hat die Europäische Rundfunkunion Georgiens Punktevergabe der Jury im Finale aufgrund eines Betrugsverdachts disqualifiziert und ersetzte das kombinierte Votum durch das georgische Televoting
    • 2022 wiederholten sich die Betrugsvorwürfe, wobei diese von einem Ersatzergebnis der Ausrichter ersetzt wurden

ImpressionenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Benjamin Hertlein: Georgien: Georgian Idol dient auch 2020 wieder als ESC-Vorentscheidung. 11. Juni 2019, abgerufen am 11. Juni 2019 (deutsch).
  2. Eurovision Song Contest Databate. Abgerufen am 24. Mai 2022 (englisch).