Hauptmenü öffnen

Eurovision Song Contest 2008

53. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 53. Eurovision Song Contest fand am 20., 22. und 24. Mai 2008 unter dem Motto „Confluence of Sound“ (Engl.; „Zusammenfluss des Klangs“) in der Belgrad-Arena mit Begleitveranstaltungen im Sava Center in Belgrad statt. Sieger wurde der russische Beitrag Believe von Dima Bilan.

53. Eurovision Song Contest
Motto 'Confluence of Sound'
Datum 20. und 22. Mai 2008 (Halbfinale)
24. Mai 2008 (Finale)
Austragungsland SerbienSerbien Serbien
Austragungsort Belgrad-Arena
Belgrad-Arena, Belgrad
Austragender Fernsehsender RTS
Moderation Moderatoren des ESC 2008
Željko Joksimović und Jovana Janković
Pausenfüller 1. Halbfinale: Slobodan Trkulja und das Metropolitan Orchester
2. Halbfinale: Auszug aus Ko to tamo peva dargeboten vom Narodno pozorište u Beogradu
Finale: Goran Bregović und sein Wedding and Funeral Orchestra
Teilnehmende Länder 43
Gewinner RusslandRussland Russland
Erstmalige Teilnahme AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan,
San MarinoSan Marino San Marino
Zurückgezogene Teilnehmer OsterreichÖsterreich Österreich
Abstimmungsregel Die Zuschauer bestimmten per TED, wie das Land 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt an die zehn besten Lieder vergibt. Pro Semifinale vergeben die Televoter neun Finalplätze, die Backupjuries einen weiteren.
FinnlandFinnland ESC 2007RusslandRussland ESC 2009

Für Deutschland erreichten die No Angels mit Disappear im Finale den 23. Platz vor den punktgleichen Schlusslichtern Polen und dem Vereinigten Königreich. Der schweizerische Beitrag Era stupendo von Paolo Meneguzzi qualifizierte sich nicht für das Finale, während Österreich im Vorfeld der Veranstaltung seine Teilnahme zurückgezogen hatte.

Inhaltsverzeichnis

BesonderheitenBearbeiten

FernsehübertragungBearbeiten

Das Finale wurde von den Fernsehanstalten aller 43 Teilnehmerländer live ab 21:00 Uhr MESZ aus Belgrad übertragen. Außerdem wurden die beiden Halbfinale live ab 21:00 Uhr MESZ von RTS übertragen und teilweise in den Teilnehmerländern ausgestrahlt.[1]

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) übertrug das erste Halbfinale live und das zweite Halbfinale als Aufzeichnung zeitversetzt. Das Finale wurde im Ersten (ARD) übertragen. In der Schweiz übertrugen SF zwei und HD suisse das zweite Halbfinale und das Finale. In Österreich übertrug ORF 1, trotz der zurückgezogenen Teilnahme, das Finale live.

WissenswertesBearbeiten

  • Das Gewinnerlied von Dima Bilan für Russland wurde von Erfolgsproduzent Timbaland produziert.
  • Das Pressezentrum im Belgrader Sava Centar war viermal größer als das im Vorjahr in Helsinki. Letzteres galt bereits als größtes der Geschichte.
  • Logo und Bühnendesign wurden in einem Wettbewerb ermittelt. Für das Logo gingen 455, für das Bühnendesign 70 Vorschläge ein. Der Entwurf „Confluence“ von David Cushing gewann den Wettbewerb für das Bühnendesign. Er symbolisiert den Zusammenfluss von Donau und Save, den größten Flüssen des Landes. Als Logo wurde ursprünglich eine Kombination aus verschiedenen Symbolen gewählt. Es löste eine Welle von Entsetzen und eine Unterschriftenaktion gegen das Logo aus. Abwertend wurde es „šljiva“ (Pflaume) genannt. Es wurde schließlich durch ein von Boris Miljković entworfenes Logo ersetzt. Dieses trägt den Namen „Confluence of Sound“ und ist an die Thematik des Bühnendesigns angepasst.
  • Das Televoting im ersten Halbfinale wurde vom serbischen Tennisspieler Novak Đoković, das im zweiten Halbfinale von Lys Assia, der Gewinnerin des ersten Eurovision Song Contest 1956, und das Televoting im Finale vom serbischen Basketballspieler Vlade Divac eröffnet.
  • Der kroatische Teilnehmer „75 Cents“ (Ladislav Demeterffy) war mit 75 Jahren der bis dahin älteste Teilnehmer in der Geschichte des Eurovision Song Contests.[2] Er wählte seinen Künstlernamen in Anlehnung an sein Alter und den US-amerikanischen Rapper 50 Cent. Dieser Rekord wurde jedoch 2013 durch den 95-jährigen Emil Ramsauer aus der Schweizer Gruppe Takasa verbessert.
  • Sieger Dima Bilan gewann eine Winners-Tour, wie bereits im Vorjahr die serbische Siegerin Marija Šerifović. Die Tournee umfasst europaweit neun Stationen: Belgien (1. Juni), Deutschland (31. Mai), Finnland (28. Mai), Frankreich (2. Juni), Irland (30. Mai), Norwegen (29. Mai), San Marino (3. Juni), Schweden (29. Mai) und das Vereinigte Königreich (31. Mai).
  • Regie führte, wie schon in den Jahren 2003, 2004 und 2005, der Schwede Sven Stojanović.
  • Viele Mitwirkende wurden in einer eigenen Castingshow, der Evropsko lice (serbisch für „Europäisches Gesicht“), ausgewählt.
  • Erstmals wurde im Rahmen der Veranstaltung das Konzert Stars and Legend of Eurovision durchgeführt.
  • Russland siegte während seiner 14-jährigen Teilnahme an der Veranstaltung zum ersten Mal. Im Jahre 2009 war das russische Fernsehen beim 54. Eurovision Song Contest in Moskau daher zum ersten Mal für die Ausrichtung zuständig.
  • Željko Joksimović war der erste Moderator, der gleichzeitig auch Komponist eines Wettbewerbstitels war. Dies wurde wegen des möglichen Interessenkonfliktes teilweise kritisiert.
  • Nachdem in den Jahren zuvor stets ein wechselnder Preis an den Komponisten und Interpreten des Siegetitels verliehen wurde, ist 2008 nun ein offizieller, stets gleichbleibender Preis eingeführt worden. Der Designer der Trophäe ist der Schwede Kjell Engman. Die Trophäe stellt ein stilisiertes Mikrophon aus Kristall dar.

TeilnehmerBearbeiten

 
  • Länder im Finale
  • Länder, die das Finale nicht erreichten
  • Länder, die in der Vergangenheit am Eurovision Song Contest teilgenommen haben, jedoch nicht 2008
  • Am Eurovision Song Contest 2008 nahmen 43 Nationen teil, was einen neuen Teilnehmerrekord darstellte. Erstmals dabei waren Aserbaidschan und San Marino. Damit hat sich die Zahl der EBU-Mitglieder, die noch nie teilgenommen haben, weiter verringert – es verbleiben nur noch Liechtenstein, der Vatikan, der den Wettbewerb nicht überträgt, Kasachstan und einige Mitglieder aus Nordafrika und dem Nahen Osten.

    Direkt für das Finale qualifizierten sich nach der Neuregelung vom Oktober 2007 lediglich der Gewinner des Vorjahres als Gastgeber

    und die Großen Vier als finanzstärkste Mitgliedsländer der Europäischen Rundfunkunion (EBU)

    Hinzu kamen nach der Neuregelung die ersten neun Länder aus dem Televoting der beiden Halbfinale. Außerdem kam aus jedem Halbfinale jeweils noch ein von einer Fachjury bestimmter Beitrag weiter.

    Die Aufteilung der Länder auf die beiden Halbfinale erfolgte durch die EBU per Auslosung am 28. Januar 2008. Alle teilnehmenden Länder wurden dabei in sechs verschiedene Töpfe eingeteilt. Aus jedem Topf wurden jeweils drei Länder in beide Halbfinale gelost. Die Aufteilung auf die sechs Töpfe erfolgte nach geografischen Kriterien sowie den Erfahrungen der Punktevergaben zwischen den Ländern in den letzten Jahren. So sollte das von einigen Seiten als ungerecht empfundene Abstimmungsverhalten unter anderem der sogenannten Ost-, Balkan- oder Skandinavienblöcke eingeschränkt werden, was vor allem Österreich beanstandet hatte.

    In jedem Halbfinale durften nur jeweils die 19 teilnehmenden Länder abstimmen. Außerdem erhielten nach Losentscheid die fünf vorqualifizierten Länder, die Großen Vier und Gastgeber Serbien, jeweils in einem Halbfinale das Abstimmungsrecht – Deutschland und Spanien im ersten, Frankreich, das Vereinigte Königreich und Serbien im zweiten Halbfinale.

    Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4 Topf 5 Topf 6
     
  • Teilnehmer des 1. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 1. Halbfinale
  • Teilnehmer des 2. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 2. Halbfinale
  • Folgende Interpreten kehrten zum Wettbewerb zurück:

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr
    Lettland  Lettland Roberto Meloni (Mitglied von Pirates of the Sea) 2007 (als Mitglied von Bonaparti.lv)
    Russland  Russland Dima Bilan 2006
    Schweden  Schweden Charlotte Perrelli 1999 (damals Charlotte Nilsson)

    1. HalbfinaleBearbeiten

    Das erste Halbfinale fand am 20. Mai 2008 statt.

    Die genauen Platzierungen der einzelnen Länder in den Halbfinalen wurden erst nach dem Finale bekannt gegeben, um eine Beeinflussung zu vermeiden.

    Platz Startnr. Land Interpret Titel
    (M = Musik; T = Text)
    Sprache Übersetzung Punkte
    01. 19 Griechenland  Griechenland Kalomira
    Καλομίρα
    Secret Combination
    M: Konstantinos Pantzis; T: Poseidon Yannopoulos
    Englisch Geheime Kombination 156
    02. 14 Armenien  Armenien Siruscho
    Սիրուշո
    Qele, qele
    Քելե քելե
    M: H.A. Der-Hovagimian; T: Siruscho
    Englisch, Armenisch Los, los 139
    03. 18 Russland  Russland Dima Bilan
    Дима Билан
    Believe
    M/T: Dima Bilan, Jim Beanz
    Englisch Glaube 135
    04. 09 Norwegen  Norwegen Maria Hold On Be Strong
    M/T: Mira Craig
    Englisch Halte durch und sei stark 106
    05. 02 Israel  Israel Boaz
    בועז
    The Fire In Your Eyes (Ke'ilu Kan)
    The Fire In Your Eyes (כאילו כאן)
    M: Dana International; T: Dana International, Shai Kerem
    Hebräisch, Englisch Das Feuer in deinen Augen 104
    06. 07 Aserbaidschan  Aserbaidschan Elnur & Samir Day After Day
    M: Govhar Hasanzadeh; T: Zahra Badalbeyli
    Englisch Tag für Tag 096
    07. 17 Rumänien  Rumänien Nico & Vlad Pe-o margine de lume
    M: Andrei Tudor; T: Andreea Andrei, Adina Şuteu
    Rumänisch, Italienisch Am Rand der Welt 094
    08. 16 Finnland  Finnland Teräsbetoni Missä miehet ratsastaa
    M/T: J.Ahola
    Finnisch Wo die Männer reiten 079
    09. 13 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Laka Pokušaj
    M/T: Elvir Laković Laka
    Bosnisch Versuch 072
    10. 1 10 Polen  Polen Isis Gee For Life
    M/T: Isis Gee
    Englisch Für das Leben 042
    11. 08 Slowenien  Slowenien Rebeka Dremelj Vrag naj vzame
    M: Josip Miani-Pipi; T: Amon
    Slowenisch Zur Hölle damit 036
    12. 04 Moldau Republik  Moldau Geta Burlacu A Century of Love
    M: Oleg Baraliuc; T: Viorica Demici
    Englisch Ein Jahrhundert der Liebe 036
    13. 15 Niederlande  Niederlande Hind Your Heart Belongs to Me
    M: Hind Laroussi Tahiri, Tjeerd van Zanen,
    Bas van den Heuvel; T: Hind Laroussi Tahiri, Tjeerd van Zanen
    Englisch Dein Herz gehört zu mir 027
    14. 01 Montenegro  Montenegro Stefan Filipović
    Стефан Филиповић
    Zauvijek volim te
    M: Grigor Koprov; T: Ognen Nedelkovski
    Montenegrinisch Ich liebe dich für immer 023
    15. 11 Irland  Irland Dustin the Turkey Irelande douze points
    M/T: Darren Smith, Simon Fine, Dustin the Turkey
    Englisch Irland zwölf Punkte 022
    16. 12 Andorra  Andorra Gisela Casanova
    M/T: Jordi Cubino
    Englisch, Katalanisch 022
    17. 06 Belgien  Belgien Ishtar O Julissi
    M/T: Michel Vangheluwe
    Konstruierte Sprache
    („Ishtarisch“)[3]
    016
    18. 03 Estland  Estland Kreisiraadio Leto svet
    M/T: Priit Pajusaar, Glen Pilvre, Peeter Oja,
    Hannes Võrno, Tarmo Leinatamm
    Serbisch, Deutsch,
    Finnisch
    Sonnenlicht 008
    19. 05 San Marino  San Marino Miodio Complice
    M: Francesko Sancisi; T: Nicola Della Valle
    Italienisch Komplize 005

    1 Den zehnten Qualifikationsplatz bestimmte eine Jury. Deren höchstgewertetes Land, das sich nicht unter den ersten neun Plätzen der Televote-Abstimmung befand, erhielt den zehnten Finalplatz, ungeachtet des Televote-Ergebnisses.

    Punktevergabe (1. Halbfinale)Bearbeiten

    Wettbewerber Abstimmungsergebnisse
    Punkte AD AM AZ BA BE DE EE ES FI GR IE IL MD ME NL NO PL RO RU SI SM
    Montenegro 23 12 10 1
    Israel 104 7 7 10 5 7 4 4 10 5 5 6 10 4 6 8 4 2
    Estland 8 7 1
    Moldau 36 1 6 5 4 10 5 5
    San Marino 5 2 3 -
    Belgien 16 6 10
    Aserbaidschan 96 8 2 3 5 8 4 5 7 5 5 10 3 4 10 7 10
    Slowenien 36 4 1 10 2 2 2 10 2 1 2
    Norwegen 106 10 8 7 4 1 1 8 2 12 8 6 3 4 5 7 4 7 2 7
    Polen 42 1 3 5 3 1 12 2 2 3 10
    Irland 22 2 4 7 1 2 3 1 1 1
    Andorra 22 3 12 1 4 1 1
    Bosnien und Herzegowina 72 4 7 1 8 3 6 12 7 12 12
    Armenien 139 3 6 12 10 2 10 4 12 2 10 5 6 12 3 12 5 12 5 8
    Niederlande 27 3 2 8 1 7 3 3
    Finnland 79 12 1 2 2 12 6 6 6 8 2 6 5 4 3 4
    Rumänien 94 6 5 6 6 3 8 1 8 7 8 12 3 5 3 1 6 6
    Russland 135 4 12 8 7 3 6 10 5 6 10 4 12 7 8 2 8 8 8 7
    Griechenland 156 5 10 12 8 10 12 5 7 3 10 7 4 7 8 4 6 12 6 8 12
     
    Interpret des Siegertitels, Dima Bilan, während des Auftritts im Halbfinale

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Erstes Semifinale)Bearbeiten

    Anzahl Land erhalten von
    5 Armenien  Armenien Belgien, Griechenland, Niederlande, Polen, Russland
    4 Griechenland  Griechenland Aserbaidschan, Deutschland, Rumänien, San Marino
    3 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Montenegro, Norwegen, Slowenien
    2 Finnland  Finnland Andorra, Estland
    Russland  Russland Armenien, Israel
    1 Andorra  Andorra Spanien
    Montenegro  Montenegro Bosnien und Herzegowina
    Norwegen  Norwegen Finnland
    Polen  Polen Irland
    Rumänien  Rumänien Moldau

    2. HalbfinaleBearbeiten

    Das zweite Halbfinale fand am 22. Mai 2008 statt.

    Die genauen Platzierungen der einzelnen Länder in den Halbfinalen wurden erst nach dem Finale bekannt gegeben, um eine Beeinflussung zu vermeiden.

    Platz Startnr. Land Interpret Titel
    (M = Musik; T = Text)
    Sprache Übersetzung Punkte
    01. 04 Ukraine  Ukraine Ani Lorak
    Ані Лорак
    Shady Lady
    M: Philip Kirkorov; T: Karen A. Kavaleryan
    Englisch Dubiose Dame 152
    02. 19 Portugal  Portugal Vânia Fernandes Senhora do mar (Negras águas)
    M: Andrej Babić; T: Carlos Coelho
    Portugiesisch Herrin des Meeres (Schwarze Gewässer) 120
    03. 13 Danemark  Dänemark Simon Mathew All Night Long
    M/T: Svend Gudiksen, Jacob Launbjerg, Nis Bøgvad
    Englisch Die ganze Nacht lang 112
    04. 11 Kroatien  Kroatien Kraljevi Ulice & 75 Cents Romanca
    M/T: Miran 'Hadži' Veljković
    Kroatisch Romanze 112
    05. 14 Georgien  Georgien Diana Gurzkaja
    დიანა ღურწკაია
    Peace Will Come
    M: Kim Breitburg; T: Karen Kavaleryan
    Englisch Frieden wird kommen 107
    06. 10 Lettland  Lettland Pirates of the Sea Wolves of the Sea
    M/T: Jonas Liberg, Johan Sahlen, Claes Andreasson, Torbjorn Wassenius
    Englisch Seewölfe 086
    07. 03 Turkei  Türkei Mor ve Ötesi Deli
    M/T: Mor ve Ötesi
    Türkisch Verrückt 085
    08. 01 Island  Island Euroband This Is My Life
    M: Örlygur Smári; T: Paul Oscar & Peter Fenner
    Englisch Das ist mein Leben 068
    09. 06 Albanien  Albanien Olta Boka Zemrën e lamë peng
    M: Adrian Hila; T: Pandi Laço
    Albanisch Wir verspielten das Herz 067
    10. 18 Mazedonien 1995  Mazedonien Tamara, Vrčak & Adrian
    Тамара, Врчак & Адријан
    Let Me Love You
    M/T: Rade Vrchakovski-Vrčak
    Englisch Lass mich dich lieben 064
    11. 12 Bulgarien  Bulgarien Deepzone & Balthazar
    Deep Zone и Балтазар
    DJ, Take Me Away
    M/T: Dian Sawow
    Englisch DJ, nimm mich weg 056
    12. 1 02 Schweden  Schweden Charlotte Perrelli Hero
    M: Fredrik Kempe, Bobby Ljunggren; T: Fredrik Kempe
    Englisch Held 054
    13. 07 Schweiz  Schweiz Paolo Meneguzzi Era stupendo
    M: Pablo Meneguzzo; T: Pablo Meneguzzo, Vincenzo Incenzo
    Italienisch Es war wunderbar 047
    14. 16 Malta  Malta Morena Vodka
    M: Philip Vella; T: Gerard James Borg
    Englisch Wodka 038
    15. 17 Zypern Republik  Zypern Kadi Evdokia
    Ευδοκία Καδή
    Femme fatale
    M: Nicos Evangelou; T: Vangelis Evangelou
    Griechisch Schicksalsschwere Frau 036
    16. 05 Litauen  Litauen Jeronimas Milius Nomads in the Night
    M: Vytautas Diškevičius; T: Jeronimas Milius
    Englisch Nomaden in der Nacht 030
    17. 09 Weissrussland 1995  Weißrussland Ruslan Aljachno
    Руслан Аляхно
    Hasta la vista
    M: Taras Demchuk; T: Eleonora Melnik
    Englisch Auf Wiedersehen 027
    18. 08 Tschechien  Tschechien Tereza Kerndlová Have Some Fun
    M: Gordon Pogoda, Stano Šimor; T: Gordon Pogoda
    Englisch Hab etwas Spaß 009
    19. 15 Ungarn  Ungarn Csézy Candlelight
    M: Viktor Rakonczai; T: Imre Mózsik, Jánosi
    Englisch, Ungarisch Kerzenschein 006

    1 Den zehnten Qualifikationsplatz bestimmte eine Jury. Deren höchstgewertetes Land, das sich nicht unter den ersten neun Plätzen der Televote-Abstimmung befand, erhielt den zehnten Finalplatz, ungeachtet des Televote-Ergebnisses.

    Punktevergabe (2. Halbfinale)Bearbeiten

    Wettbewerber Abstimmungsergebnisse
    Punkte AL BG BY CH CY CZ DK FR GB GE HR HU IS LT LV MK MT PT RS SE TR UA
    Island 68 5 1 4 1 10 8 4 7 2 2 5 5 10 3 1
    Schweden 54 1 3 4 12 1 6 1 8 3 7 3 3 2
    Türkei 85 12 7 3 7 8 10 10 5 4 8 6 5
    Ukraine 152 12 12 1 10 12 7 3 12 7 8 6 7 6 6 8 12 8 3 12 -
    Litauen 30 8 10 12
    Albanien 67 5 10 1 5 3 10 1 12 2 7 8 3
    Schweiz 47 10 7 5 7 5 1 12
    Tschechien 9 2 5 1 1
    Weißrussland 27 2 4 6 5 10
    Lettland 86 1 6 5 6 5 6 6 7 12 4 6 10 2 8 2
    Kroatien 112 3 6 7 6 6 3 3 2 8 10 4 5 7 10 6 10 4 5 7
    Bulgarien 56 2 8 2 6 1 3 5 1 1 7 2 1 5 6 6
    Dänemark 112 4 2 4 5 5 10 4 1 3 3 12 12 8 8 3 4 8 12 4
    Georgien 107 4 10 12 8 2 2 10 10 2 10 7 7 1 10 12
    Ungarn 6 1 1 4
    Malta 38 8 3 6 4 2 4 3 4 4
    Zypern 36 2 8 2 12 2 5 1 4
    Mazedonien 64 7 10 8 4 2 12 12 2 7
    Portugal 120 6 5 8 12 3 7 12 7 7 8 6 10 4 3 3 6 5 8

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Zweites Semifinale)Bearbeiten

    Anzahl Land erhalten von
    6 Ukraine  Ukraine Bulgarien, Georgien, Portugal, Tschechische Republik, Türkei, Weißrussland
    3 Danemark  Dänemark Island, Schweden, Ungarn
    2 Georgien  Georgien Ukraine, Zypern
    Mazedonien 1995  Mazedonien Kroatien, Serbien
    Portugal  Portugal Frankreich, Schweiz
    1 Albanien  Albanien Mazedonien
    Lettland  Lettland Litauen
    Litauen  Litauen Lettland
    Schweiz  Schweiz Malta
    Schweden  Schweden Dänemark
    Turkei  Türkei Albanien
    Zypern Republik  Zypern Vereinigtes Königreich

    FinaleBearbeiten

    Das Finale fand am 24. Mai 2008 statt.

    Kroatien  Kroatien, Israel  Israel, Danemark  Dänemark und Norwegen  Norwegen erreichten erstmals seit 2006 wieder das Finale, da alle vier 2007 im Halbfinale scheiterten. Albanien  Albanien schaffte es nach drei, Polen  Polen und Island  Island nach vier und Portugal  Portugal nach fünf Jahren wieder ins Finale. Bei seiner ersten Teilnahme erreichte Aserbaidschan  Aserbaidschan erstmals das Finale.

    Die Großen Vier und das Gastgeberland waren für das Finale automatisch qualifiziert. Die Startnummern wurden jeweils im Anschluss an die beiden Halbfinale auf zwei Pressekonferenzen ausgelost.

    Bei Punktgleichheit entschied die höhere Einzelwertung

    Platz Startnr. Land Interpret Titel
    (M = Musik; T = Text)
    Sprache Übersetzung Punkte Bild
    01. 24 Russland  Russland Dima Bilan
    Дима Билан
    Believe
    M/T: Dima Bilan, Jim Beanz
    Englisch Glaube 272  
    02. 18 Ukraine  Ukraine Ani Lorak
    Ані Лорак
    Shady Lady
    M: Philip Kirkorov; T: Karen A. Kavaleryan
    Englisch Dubiose Dame 230  
    03. 21 Griechenland  Griechenland Kalomira
    Καλομίρα
    Secret Combination
    M: Konstantinos Pantzis; T: Poseidon Yannopoulos
    Englisch Geheime Kombination 218  
    04. 05 Armenien  Armenien Siruscho
    Սիրուշո
    Qele, qele
    Քելե քելե
    M: H.A. Der-Hovagimian; T: Siruscho
    Englisch, Armenisch Los, los 199  
    05. 25 Norwegen  Norwegen Maria Hold On Be Strong
    M/T: Mira Craig
    Englisch Halte durch und sei stark 182  
    06. 23 Serbien  Serbien Jelena Tomašević feat. Bora Dugić
    Јелена Томашевић feat. Бора Дугић
    Oro
    Оро
    M: Željko Joksimović; T: Dejan Ivanović
    Serbisch 160  
    07. 12 Turkei  Türkei Mor ve Ötesi Deli
    M/T: Mor ve Ötesi
    Türkisch Verrückt 138  
    08. 20 Aserbaidschan  Aserbaidschan Elnur & Samir Day After Day
    M: Govhar Hasanzadeh; T: Zahra Badalbeyli
    Englisch Tag für Tag 132  
    09. 07 Israel  Israel Boaz
    בועז
    The Fire In Your Eyes (Ke'ilu Kan)
    The Fire In Your Eyes (כאילו כאן)
    M: Dana International; T: Dana International, Shai Kerem
    Hebräisch, Englisch Das Feuer in deinen Augen 124  
    10. 06 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Laka Pokušaj
    M/T: Elvir Laković Laka
    Bosnisch Versuch 110  
    11. 17 Georgien  Georgien Diana Gurzkaja
    დიანა ღურწკაია
    Peace Will Come
    M: Kim Breitburg; T: Karen Kavaleryan
    Englisch Frieden wird kommen 083  
    12. 14 Lettland  Lettland Pirates of the Sea Wolves of the Sea
    M/T: Jonas Liberg, Johan Sahlen, Claes Andreasson, Torbjorn Wassenius
    Englisch Seewölfe 083  
    13. 13 Portugal  Portugal Vânia Fernandes Senhora do mar (Negras águas)
    M: Andrej Babić; T: Carlos Coelho
    Portugiesisch Herrin des Meeres (Schwarze Gewässer) 069  
    14. 11 Island  Island Euroband This Is My Life
    M: Örlygur Smári; T: Paul Oscar & Peter Fenner
    Englisch Das ist mein Leben 064  
    15. 16 Danemark  Dänemark Simon Mathew All Night Long
    M/T: Svend Gudiksen, Jacob Launbjerg, Nis Bøgvad
    Englisch Die ganze Nacht lang 060  
    16. 22 Spanien  Spanien Rodolfo Chikilicuatre Baila el Chiki Chiki
    M/T: Rodolfo Chikilicuatre and friends
    Spanisch, Englisch Tanz den Chiki-Chiki 055  
    17. 03 Albanien  Albanien Olta Boka Zemrën e lamë peng
    M: Adrian Hila; T: Pandi Laço
    Albanisch Wir verspielten das Herz 055  
    18. 15 Schweden  Schweden Charlotte Perrelli Hero
    M: Fredrik Kempe, Bobby Ljunggren; T: Fredrik Kempe
    Englisch Held 047  
    19. 19 Frankreich  Frankreich Sébastien Tellier Divine
    M: Sébastien Tellier; T: Sébastien Tellier, Amandine de La Richardière
    Englisch, Französisch Göttlich 047  
    20. 01 Rumänien  Rumänien Nico & Vlad Pe-o margine de lume
    M: Andrei Tudor; T: Andreea Andrei, Adina Şuteu
    Rumänisch, Italienisch Am Rand der Welt 045  
    21. 09 Kroatien  Kroatien Kraljevi Ulice & 75 Cents Romanca
    M/T: Miran 'Hadži' Veljković
    Kroatisch Romanze 044  
    22. 08 Finnland  Finnland Teräsbetoni Missä miehet ratsastaa
    M/T: J.Ahola
    Finnisch Wo die Männer reiten 035  
    23. 04 Deutschland  Deutschland No Angels Disappear
    M/T: Remee, Hanne Sørvaag, Thomas Troelsen
    Englisch Verschwinden 014  
    24. 10 Polen  Polen Isis Gee For Life
    M/T: Isis Gee
    Englisch Für das Leben 014  
    25. 02 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Andy Abraham Even If
    M/T: Andy Abraham, Andy Watkins & Paul Wilson
    Englisch Selbst wenn 014  

    Punktevergabe (Finale)Bearbeiten

    Wettbewerber Abstimmungsergebnisse
    Punkte GB MK UA DE EE BA AL BE SM LV BG RS IL CY MD IS FR RO PT NO HU AD PL SI AM CZ ES NL TR MT IE CH AZ GR FI HR SE BY LT RU ME GE DK
    Rumänien 45 1 6 3 12 4 4 12 3
    Vereinigtes Königreich 14 6 8
    Albanien 55 12 1 3 4 1 8 1 10 8 7
    Deutschland 14 12 2
    Armenien 199 1 7 6 6 2 12 8 8 5 8 10 2 1 12 4 12 5 12 10 12 10 12 2 7 12 1 12
    Bosnien und Herzegowina 110 5 5 12 2 10 10 1 7 6 2 7 3 6 12 10 10 2
    Israel 124 5 3 5 4 5 10 2 7 2 6 6 6 3 3 5 3 6 3 1 7 1 8 2 4 3 6 5 3
    Finnland 35 10 1 7 4 4 2 7
    Kroatien 44 2 1 2 10 5 3 1 3 8 2 3 1 2 1
    Polen 14 4 10
    Island 64 6 2 4 7 8 4 6 7 8 12
    Türkei 138 8 7 4 10 8 10 10 4 5 10 8 2 5 10 6 12 4 3 2 6 4
    Portugal 69 3 4 6 5 1 6 8 10 8 5 10 3
    Lettland 83 10 7 4 8 2 3 2 7 12 4 3 10 3 2 6
    Schweden 47 2 3 2 1 1 3 7 1 1 12 5 1 8
    Dänemark 60 3 3 2 7 12 5 12 2 2 4 1 5 2
    Georgien 83 8 5 8 2 7 3 1 10 4 4 5 4 4 6 5 7
    Ukraine 230 5 4 4 3 8 1 10 7 6 10 6 7 5 3 12 6 6 10 2 5 8 7 8 10 6 10 6 3 7 10 6 8 4 10 7
    Frankreich 47 2 6 3 8 1 3 1 4 2 4 8 5
    Aserbaidschan 132 8 10 1 7 4 3 3 8 2 12 7 7 1 10 2 12 3 8 7 10 7
    Griechenland 218 12 3 2 12 1 7 12 8 12 10 8 5 12 4 3 12 8 8 3 6 8 5 3 6 7 2 4 5 6 5 1 2 3 6 4 3
    Spanien 55 1 1 4 4 5 10 12 1 3 4 8 1 1
    Serbien 160 10 8 12 5 4 5 1 2 7 7 6 7 4 12 3 6 8 1 12 2 5 10 6 1 4 12
    Russland 272 6 12 7 12 4 6 3 12 6 10 12 8 10 1 10 6 5 10 5 6 7 12 7 5 1 5 8 5 8 7 10 6 12 12 8 8
    Norwegen 182 7 6 8 2 7 2 7 6 1 4 7 5 10 5 2 4 1 8 7 6 4 2 3 7 5 2 12 1 12 5 4 5 5 10
    Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge im Finale geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.
     
    Karte der Punktevergabe für den Siegertitel aus Russland nach Ländern

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)Bearbeiten

    Anzahl Land erhalten von
    8 Armenien  Armenien Belgien, Frankreich, Georgien, Griechenland, Niederlande, Polen, Russland, Tschechische Republik
    7 Russland  Russland Armenien, Estland, Israel, Lettland, Litauen, Ukraine, Weißrussland
    6 Griechenland  Griechenland Albanien, Deutschland, Rumänien, San Marino, Vereinigtes Königreich, Zypern
    4 Serbien  Serbien Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Schweiz, Slowenien
    2 Aserbaidschan  Aserbaidschan Ungarn, Türkei
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Kroatien, Serbien
    Danemark  Dänemark Island, Norwegen
    Norwegen  Norwegen Finnland, Schweden
    Rumänien  Rumänien Moldau, Spanien
    1 Albanien  Albanien Mazedonien
    Deutschland  Deutschland Bulgarien
    Island  Island Dänemark
    Lettland  Lettland Irland
    Schweden  Schweden Malta
    Spanien  Spanien Andorra
    Turkei  Türkei Aserbaidschan
    Ukraine  Ukraine Portugal

    Marcel-Bezençon-PreisBearbeiten

    In diesem Jahr gab es einen zusätzlichen Preis für den besten Newcomer. Dieser Preis konnte von Fans auf der schwedischen Webseite Poplight.se gewählt werden. Die Preisträger des Marcel-Bezençon-Preises waren:

    • Presse-Preis für den besten Song – Portugal  PortugalSenhora do mar (Negras águas) – Vânia Fernandes
    • Künstler-Preis für den besten Interpreten – Ukraine  UkraineAni LorakShady Lady
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text – Rumänien  RumänienAndrei Tudor (m), Andreea Andrei (t) und Adina Şuteu (t)Pe-o margine de lume – Nico & Vlad
    • Poplight-Fan-Award für den besten Newcomer unter 25 Jahren – Armenien  ArmenienSirushoQele, qele (Քելե քելե)

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Punkte, Plätze und Politik. Die internationalen Regeln für den ESC 2008. NDR, archiviert vom Original am 8. Mai 2008; abgerufen am 10. Mai 2015.
    2. Kroatische Straßenmusiker rappen mit 75 Cents. NDR, archiviert vom Original am 3. Mai 2008; abgerufen am 10. Mai 2015.
    3. Glen Webb: Belgians Create Feel Good Factor. Eurovision.tv, 11. Mai 2008, abgerufen am 27. Mai 2008 (englisch).