Hauptmenü öffnen

Eurovision Song Contest 2019

64. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 64. Eurovision Song Contest fand vom 14. bis zum 18. Mai 2019 im Tel Aviv Convention Center in der israelischen Stadt Tel Aviv statt, nachdem Netta den Eurovision Song Contest 2018 im portugiesischen Lissabon mit dem Lied Toy für Israel gewonnen hatte. Damit war das Land nach 1979 und 1999 zum dritten Mal Gastgeber des Eurovision Song Contests.

64. Eurovision Song Contest
Song Contest 2019.svg
Motto Dare to Dream! (dt.: „Trau dich zu träumen!“)
Datum 14. Mai 2019 (Halbfinale 1)
16. Mai 2019 (Halbfinale 2)
18. Mai 2019 (Finale)
Austragungsland IsraelIsrael Israel
Austragungsort Tel Aviv Convention Center
Tel Aviv Convention Center, Tel Aviv
Austragender Fernsehsender Kan logo full text.svg
Moderation ESC2019 - Hosts 01.jpg
Assi Azar, Bar Refaeli, Lucy Ayoub und Erez Tal
Eröffnungsact Erstes Halbfinale: Netta: Toy[1]
Finale: Dana International: Medley Tel Aviv & Diva, Ilanit: Ey Sham, Nadav Guedj: Golden Boy[1][2]
Pausenfüller Erstes Halbfinale: Dana International: Just the Way You Are (Musik/Text: Khari Chain, Bruno Mars, Philip Martin II Lawrence, Ari Levine, Khalil Welton)
Zweites Halbfinale: Shalva Band: Million Dreams (Musik/Text: Justin Noble, Benj Pasek)[3], Lior Suchard[1]
Finale: Netta: Nana Banana[4], Eurovision Switch Song (Conchita Wurst: Heroes,
Måns Zelmerlöw: Fuego,
Eleni Foureira: Dancing Lasha Tumbai, Verka Serduchka: Toy),
Gali Atari, Conchita Wurst, Måns Zelmerlöw, Eleni Foureira, Verka Serduchka: Hallelujah, Idan Raichel mit 24 Musikern: Bo’ee – Come to Me, Madonna feat. Quavo: Like a Prayer, Future[1]
Teilnehmende Länder 41
Gewinner NiederlandeNiederlande Niederlande
Zurückgezogene Teilnehmer BulgarienBulgarien Bulgarien,
UkraineUkraine Ukraine
Abstimmungsregel Jedes Land verteilt zwei Punktesätze bestehend aus 1–8, 10 und 12 Punkten an die zehn besten Lieder bzw. ihre Interpreten.
Dabei stammt der erste Punktesatz von der Jury, der zweite vom Televoting der Zuschauer des jeweiligen Landes.
PortugalPortugal ESC 2018NiederlandeNiederlande ESC 2020

Den Wettbewerb gewann mit 498 Punkten für die Niederlande Duncan Laurence mit dem von ihm selbst, Joel Sjöö und Wouter Hardy geschriebenen Popsong Arcade. Es war der erste niederländische Beitrag seit 1975, der den Sieg holen konnte. Insgesamt war es der fünfte Sieg für das Land beim Wettbewerb. Wie zuletzt 2016 konnte der Siegertitel im Finale weder das Televoting noch das Juryvoting gewinnen. Für Norwegen erzielte die Gruppe KEiiNO mit dem Titel Spirit in the Sky mit 291 Punkten die meisten Publikumspunkte. Die Sängerin Tamara Todevska erzielte mit dem Titel Proud für Nordmazedonien mit 247 Punkten die meisten Jurypunkte.

Nach dem vierten Platz im Vorjahr musste sich Deutschland, vertreten durch das Duo S!sters, mit einem vorletzten Platz und 24 Punkten, die alle von den internationalen Jurys stammten, zufriedengeben. Dagegen erreichte die Schweiz mit dem Sänger Luca Hänni zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Finale und belegte mit 364 Punkten den vierten Platz. Er erzielte damit das beste Schweizer Ergebnis seit 1993. Österreich schied mit der Sängerin Pænda bereits im zweiten Halbfinale auf dem vorletzten Platz aus.

Den zweiten und dritten Platz belegten die Beiträge aus Italien und Russland. Nordmazedonien, das erstmals unter diesem Namen teilnahm, und San Marino erreichten in diesem Jahr ihr bestes Ergebnis.

Am 22. Mai 2019 korrigierte die EBU die Endergebnisse des Wettbewerbs. Durch einen menschlichen Fehler erhielten im Juryergebnis von Weißrussland statt der ersten zehn Ränge die letzten zehn Ränge die Punkte. Insgesamt gewann nicht wie am Finalabend verlautet Schweden das Juryvoting, sondern Nordmazedonien. Ebenso gab es Änderungen in den Platzierungen und den Punktzahlen der Finalisten.[5]

Inhaltsverzeichnis

AustragungsortBearbeiten

Bewerberstädte:
  Erfolgreiche Bewerbung,
  Erfolglose Bewerberstädte

Am 10. Juli 2018 stellte das israelische Fernsehen einen Anforderungskatalog an die potenzielle Gastgeberstadt vor:[6]

  • Die austragende Arena sollte Platz für 8.000 bis 12.000 Zuschauer bieten.
  • Im Umkreis des Austragungsortes müssen mindestens 3.000 Hotelzimmer für den Zeitraum der Veranstaltung zur Verfügung stehen.
  • Ein Pressezentrum für mindestens 1.500 Journalisten sollte auf dem Gelände vorhanden sein.
  • Der Austragungsort muss zwischen März und Mai 2019 zur Verfügung stehen.

Nach Israels Sieg am 12. Mai 2018 verkündete der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf seinem offiziellen Instagram-Account, dass der Eurovision Song Contest 2019 in Jerusalem stattfinden werde.[7][8] Allerdings wurde diese Information weder vom austragenden Sender IPBC (KAN) noch von der EBU offiziell bestätigt. Trotzdem gab der israelische Finanzminister Mosche Kachlon in einem Interview bekannt, dass Jerusalem der Austragungsort sein und das Event 120 Millionen Schekel (ca. 24 Millionen Euro) kosten werde. Zudem sagte der Bürgermeister Jerusalems, Nir Barkat, dass die Pais Arena Jerusalem sowie das Teddy-Stadion mögliche Austragungsorte sein könnten. Bestätigt wurde allerdings schon von der Gemeinde Jerusalem, dass das Event definitiv nicht im Austragungsort des Eurovision Song Contests 1979 und 1999, dem International Convention Center Jerusalem, stattfinden werde.[9]

Am 13. Mai 2018 gab der Bürgermeister Tel Avivs, Ron Huldai, bekannt, dass er eine Ausrichtung seiner Stadt und der Menora Mivtachim Arena ausschließe.[10] Diese Entscheidung wurde aber am 11. Juni 2018 revidiert.

Am 16. Mai 2018 gab der Bürgermeister der Stadt Petach Tikwa bekannt, dass auch sie gerne den Eurovision Song Contest 2019 ausrichten würde. Auch wenn die Stadt keine geeignete Arena besitze, argumentierte der Bürgermeister damit, dass Aserbaidschan es in fünf Monaten geschafft habe, eine ganze Arena zu errichten. Dementsprechend sollte das Petach Tikwa auch schaffen.[11]

Während eines Treffens der EBU mit der austragenden Fernsehanstalt KAN wurde Israel als offizielles Austragungsland bestätigt, nachdem es im Vorfeld Gerüchte um die Verlegung des Austragungsortes nach Österreich gegeben hatte. Neben der EBU waren drei ehemalige Austragungsländer (Italien, Niederlande, Vereinigtes Königreich) sowie die portugiesische Fernsehanstalt RTP anwesend. Mit ihnen fand eine Nachbesprechung des Eurovision Song Contest 2018 statt, den RTP organisierte.

KAN eröffnete den offiziellen Bewerbungsprozess für den Austragungsort am 24. Juni 2018.[12]

Am 24. Juli 2018 endete die Bewerbungsfrist für potenzielle Austragungsorte. Eilat, Jerusalem und Tel Aviv haben eine Bewerbung eingereicht. Zudem veröffentlichten Jerusalem und Tel Aviv genauere Details über ihre Bewerbung. So bewirbt sich Jerusalem mit der Pais Arena und nicht mit dem favorisierten Teddy-Stadion. Tel Aviv wählte das Pavillon 2, ein Kongresszentrum auf dem Gelände des Tel Aviv Convention Center, als potenziellen Austragungsort aus. Die Stadt entschied sich somit gegen die Menora Mivtachim Arena, die den Austragungsorten der vergangenen Eurovision Song Contests ähnelte.[13] Die Städte Haifa und Masada reichten entgegen allen Erwartungen keine offiziellen Bewerbungen ein.[14]

Nach der Veröffentlichung der Kriterien für einen potenziellen Austragungort galt Tel Aviv als favorisierter Austragungsort. Ultraorthodoxe Parteien kündigten an, gegen Proben, die während des Sabbats in Jerusalem stattfinden sollten, zu votieren. Die offiziellen Regeln der EBU verlangen allerdings zwei Proben am Freitag vor dem Finale. Tel Aviv kündigte an, Proben während des Sabbats zuzulassen.[6]

Die austragende Fernsehanstalt KAN musste bis zum 14. August 2018 eine Garantie von 12 Millionen Euro bei der EBU hinterlegen. Der Sender konnte laut eigener Angaben die geforderte Summe nicht alleine aufbringen und war auf Zahlungen der israelischen Regierung angewiesen. Benjamin Netanjahu war zuletzt davon überzeugt, dass der Sender den Betrag aus den ihm zur Verfügung stehenden 750 Millionen Euro selbst zahlen könne. Wäre keine Einigung erzielt worden, hätten bei KAN bis zu 200 Planstellen entfallen oder das eigene Programmangebot gekürzt werden müssen. Die EBU behielt sich das Recht vor, dem Sender die Austragungsrechte zu entziehen und eine andere Fernsehanstalt mit der Austragung zu beauftragen.[15] Am 14. August 2018 zahlte KAN schließlich den geforderten Betrag von 12 Millionen Euro und stellte somit die Austragung in Israel sicher.[16]

Ende August 2018 besuchte der Executive Supervisor Jon Ola Sand zusammen mit der EBU die Städte Tel Aviv und Jerusalem, um sich einen Eindruck von den dortigen Bedingungen zu machen. Die Stadt Eilat stellte im Rahmen des Besuches ihre Bewerbung vor. Die EBU musste der Stadt allerdings eine Absage erteilen, da der vorgesehene Austragungsort nicht den Anforderungen der EBU entsprach. Somit fiel die Entscheidung für den Austragungsort zwischen Jerusalem und Tel Aviv.[17][18]

Am 13. September 2018 gab die EBU sowie Kan das Tel Aviv Convention Center als Austragungsort bekannt.[19] Mit 7.500 Zuschauerplätzen ist der Austragungsort der kleinste, seit Israel den Eurovision Song Contest im Jahr 1999 zuletzt austrug.

Stadt[20] Austragungsort Maximale Kapazität
(bei Konzerten)
Bemerkungen
Offizielle Bewerbungen
Jerusalem
ירושלים
Pais Arena Jerusalem 15.654 Das Halbfinale sowie das Grand Final finden im Tel Aviv Convention Center statt
Tel Aviv
תל אביב-יפו
Tel Aviv Convention Center, Pavillon 2 7.500
Ausgeschiedene Bewerbungen
Be’er Scheva
באר שבע
Turner-Stadion 16.126 Die Austragungsorte hätten bei einem Zuschlag mit einem temporären Dach überdacht werden müssen.
Haifa
חיפה
Sammy-Ofer-Stadion 30.870
Jerusalem
ירושלים
Teddy-Stadion 31.733
Eilat[21]
אילת
Die Städte verfügen über keinen geeigneten Austragungsort. Hätte die jeweilige Stadt den Zuschlag für die Ausrichtung erhalten, wäre ein Neubau oder zumindest ein temporäres Gebäude nötig gewesen.
Masada
מצדה
Petach Tikwa
פתח תקווה
Tel Aviv
תל אביב-יפו
Menora Mivtachim Arena 11.200

Eurovision VillageBearbeiten

 
Der Charles Clore Park in Tel Aviv

Das Eurovision Village (dt.: Eurovision Dorf) liegt in Tel Aviv im Charles Clore Park und ist der offizielle Eurovision-Song-Contest-Fan- und Sponsorenbereich während der Veranstaltung. Neben kostenlosem Eintritt können dort alle Besucher verschiedene Künstler und den ESC live sehen. Neben Konzerten, DJs, Sport, Yoga und israelischen Speisen werden auch Souvenirs dort angeboten. Insgesamt soll das Dorf neun Tage bestehen.[22]

FormatBearbeiten

Bearbeiten

 
Slogan des Eurovision Song Contest 2019

Am 28. Oktober 2018 stellte die EBU das Motto des Eurovision Song Contests 2019 vor. Es lautet Dare To Dream! (dt.: Trau dich zu träumen!).

Das dazugehörige Logo wurde am 8. Januar 2019 veröffentlicht. Es besteht aus drei Dreiecken, die zusammen einen Stern ergeben, der symbolisch für den Zusammenhalt steht. Dazu wird es das Logo in zwei weiteren Varianten geben, die auch in der Show zu sehen sein werden. Das Hauptlogo soll allerdings hauptsächlich während der drei Sendungen präsent sein.[23]

BühnendesignBearbeiten

Ende September 2018 eröffnete KAN das Bewerbungsverfahren für das Bühnendesign 2019. Dabei schickte die Rundfunkanstalt Einladungen an sämtliche Bühnendesigner in Israel, allerdings konnten sich auch internationale Designer bewerben. KAN stellte ebenfalls einige Bedingungen für das Bühnendesign 2019. Es soll ikonisch, einzigartig, innovativ und bahnbrechend sein. Ebenfalls wird der Greenroom erwähnt, welcher sich erstmals seit dem ESC 2013 wieder an einem anderen Ort befinden wird. Dazu gibt es die Kriterien, dass der Greenroom zum Design passen muss und die unterschiedlichen Räumlichkeiten dem Zuschauer nicht großartig auffallen sollen. Auch Videoinstallationen, die 2018 in Portugal nicht benutzt wurden, werden bei KANs Kriterien genannt. Tamir Dayan, CEO der EXPO in Tel Aviv, sagte dazu, dass das Produktionsteam einige Rundfunkanstalten besuchen wird, die bereits den ESC ausgerichtet haben, um Auskunft über deren Erfahrungen mit der Produktion zu bekommen und somit den bestmöglichsten Eurovision Song Contest zu kreieren.[24]

Das Bühnendesign wurde, wie im Vorjahr, von Florian Wieder konzipiert. Er wird auch das Bühnendesign für den deutschen Vorentscheid gestalten.[25] Das Design besteht aus Dreiecken, die an den Davidstern erinnern sollen.[26]

Am 27. Dezember präsentierte die EBU das Bühnendesign des ESC.[27]

ModerationBearbeiten

Am 25. Januar 2019 stellte KAN die vier Moderatoren des Eurovision Song Contests 2019 vor. Moderieren werden Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar und Lucy Ayoub, womit erstmals zwei Frauen und zwei Männer die Veranstaltung moderieren werden, nachdem 2015, 2017 und 2018 jeweils nur ein Geschlecht die Moderation übernahm. Israel war bereits 1999 ein Pionier, als erstmals zwei Frauen und ein Mann die Moderation übernommen haben.[28] Zuvor hatte IPBC bereits Gal Gadot angeboten, die Moderation zu übernehmen, allerdings sagte sie aus Zeitgründen ab.[29]

Nationale JurysBearbeiten

Die nationalen Jurys vergeben die Hälfte aller Punkte beim Eurovision Song Contest. Dafür werden sich die Mitglieder eines Landes treffen und gemeinsam die Generalprobe der Shows anschauen. Jedes Mitglied erstellt daraufhin, basierend auf Stimme, Komposition und Originalität des Liedes, eine Rangliste aller Beiträge des Abends. Dabei soll dies jeder unabhängig von den anderen tun. Sobald alle Listen fertiggestellt sind, werden sie von der EBU überprüft und in Punkte umgerechnet. In den deutschsprachigen Ländern sitzen folgende Juroren in der Jury:[30]

Belgien
Land Mitglieder Bekannt als
Belgien  Belgien Hakima Darhmouch Journalistin
Alex Germys Sänger
Joëlle Morane Choreografin
Pierre Bertinchamps Journalist
Olivier Biron Musikmanager
Deutschland
Land Mitglieder Bekannt als
Deutschland  Deutschland Michael Schulte Sänger, Teilnehmer 2018
Annett Louisan Sängerin
Nico Santos Sänger
Nicola Rost Sängerin
Joe Chialo Musikmanager
Österreich
Land Mitglieder Bekannt als
Osterreich  Österreich Peter Vieweger Musiker
Fräulein Mai Sängerin
Bettina Ruprechter Musikcoach
Mathea Sängerin
Julian le Play Sänger
Schweiz
Land Mitglieder Bekannt als
Schweiz  Schweiz Cyrill Camenzind Musikproduzent
Leticia Ribeiro De Carvalho Sängerin
Eliane Sängerin
Rocco Casella Musiker
Willy Dezelu Musikprogrammchef

Änderung bei der Verkündung der Televoting-Ergebnisse im FinaleBearbeiten

Am 30. März 2019 gab die EBU bekannt, dass sie die Reihenfolge der Bekanntgabe der Televoting-Ergebnisse im Finale nach drei Jahren ändern werde. So sollten die Punkte des Televotings nicht aufsteigend nach der Anzahl vergeben werden, sondern nach der Platzierung des Landes im Juryvoting. Wurde ein Land beispielsweise Letzter im Juryvoting, erhielt es zuerst seine Punktzahl vom Televoting, unabhängig davon, wie hoch sie war.[31] Damit sollte bewirkt werden, dass die Punktevergabe im Finale noch spannender wird.[32]

TeilnehmerBearbeiten

 
  • Länder, die 2019 teilnahmen
  • Länder, die im Halbfinale ausgeschieden sind
  • Länder, die in der Vergangenheit teilgenommen haben, jedoch nicht 2019
  • LänderBearbeiten

    Bis zum 15. September 2018 hatten die teilnehmenden Länder Zeit, die benötigten Papiere bei der EBU einzureichen. Bis zum 10. Oktober 2018 hatte dann die jeweilige Fernsehanstalt, die das Teilnehmerland repräsentiert, noch Zeit, ihre Teilnahme ohne Strafe zurückzuziehen.[33]

    Am 7. November 2018 gab die EBU bekannt, dass 2019 42 Länder an den Start gehen werden. Lediglich Bulgarien sagte zu dem Zeitpunkt aus finanziellen Gründen seine Teilnahme ab und zog sich damit vom Wettbewerb zurück. Erstmals seit dem ESC 2002 zog sich damit ein Land zurück, ohne dass ein anderes Land zurückkehrt oder debütiert. Damit hätten zum dritten Mal in vier Jahren 42 Länder teilgenommen. Zuletzt meldeten sich 2007 42 Länder für den Wettbewerb an. In den letzten drei Jahren meldeten sich jeweils immer 43 Länder an, um teilzunehmen. 2016 und 2017 zog sich allerdings vor der Veranstaltung jeweils noch ein Land zurück, sodass am Ende nur 42 Länder teilnahmen. Das gleiche traf auch auf 2009 und 2012 zu.[34][35]

    Auch 2019 zog sich wieder ein Land vor dem Wettbewerb zurück. So gab die Ukraine am 27. Februar 2019 bekannt, dass sie sich vom Wettbewerb zurückziehen werden, obwohl sie mit dem Widbir 2019 bereits eine Vorentscheidung abgehalten haben. Nach langen Diskussionen um einen Vertrag an die Sängerin MARUV und Anfragen an die Zweitplatzierten und Drittplatzierten der Vorentscheidung, konnte der Sender UA:Perschyj keinen politisch opportunen Vertreter finden, der den Russland-Boykott des Senders unterstützt hätte. Somit nahmen 2019 erstmals 41 Länder teil. Zuvor nahmen entweder 42 oder 43 Länder teil oder weniger als 41. Es ist ebenfalls das erste Mal seit dem ESC 2014, dass die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr gesunken ist.[36]

    Wiederkehrende InterpretenBearbeiten

    Jurijus nahm 2019 bereits zum dritten Mal am Song Contest teil. Zuvor war er als Backing-Sänger 2013 und 2015 tätig. Tamara dagegen nahm 2019 zum bereits vierten Mal am Song Contest teil. Zuvor vertrat sie Nordmazedonien als Hintergrundsängerin in den Jahren 2004 und 2014. 2008 nahm sie dann zusammen mit Vrčak und Adrian als Trio teil. Serhat vertrat 2019 zum bereits zweiten Mal San Marino beim Eurovision Song Contest. Er ist damit neben Valentina Monetta, die das Land bereits vier Mal vertrat, der zweite Interpret San Marinos, der das Land mehrmals beim Song Contest vertrat. Ebenfalls nahm Sergei Lasarew, ein weiterer Teilnehmer von 2016, 2019 zum bereits zweiten Mal für Russland teil. Auch Joci Pápai trat 2019 bereits zum zweiten Mal an. Er vertrat Ungarn zuvor 2017 und war damit der erste Teilnehmer Ungarns, der das Land mehr als einmal vertreten wird. Die Sängerin Nevena Božović nahm 2019 ebenfalls zum bereits zweiten Mal am Song Contest teil. Zuvor nahm sie bereits mit dem Trio Moje 3 am Eurovision Song Contest 2013 teil. Dort verpasste das Trio allerdings knapp das Finale. Außerdem vertrat sie Serbien bereits beim Junior Eurovision Song Contest 2007 und wurde Dritte.

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr Vorherige
    Platzierung
    Diesjährige
    Platzierung
    Litauen  Litauen Jurijus[37] 2013 (Begleitgesang)
    2015 (Begleitgesang)
    22.
    18.
    11. (SF)
    Nordmazedonien  Nordmazedonien Tamara 2004 (Begleitgesang)
    2008 (als Mitglied von Tamara, Vrčak & Adrian)
    2014 (Begleitgesang)
    14.
    10. (SF)
    13. (SF)
    7.
    Russland  Russland Sergei Lasarew 2016 3. 3.
    San Marino  San Marino Serhat 2016 12. (SF) 19.
    Serbien  Serbien Nevena Božović 2013 (als Mitglied von Moje 3) 11. (SF) 18.
    Ungarn  Ungarn Joci Pápai 2017 8. 12. (SF)

    Nationale VorentscheidungenBearbeiten

    BelgienBearbeiten

    Turnusgemäß war die wallonische Rundfunkanstalt RTBF für die Auswahl des belgischen Interpreten zuständig. Wie bereits in den vergangenen Jahren nahm RTBF erneut eine interne Auswahl vor und stellte am 15. Januar 2019 Eliot Vassamillet als den belgischen Teilnehmer des Eurovision Song Contests 2019 vor, der unter dem Namen Eliot auftreten wird.[38] Sein Lied Wake Up, das von Pierre Dumoulin geschrieben wurde, wurde am 28. Februar 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt.[39]

    DeutschlandBearbeiten

    Die deutsche Vorentscheidung Unser Lied für Israel fand am 22. Februar 2019 statt. Insgesamt sieben Interpreten nahmen daran teil. Der Vorentscheid wurde im Ersten übertragen und von Barbara Schöneberger und Linda Zervakis moderiert.[40] Das Duo S!sters, bestehend aus Laura Kästel und Carlotta Truman, gewann mit dem Song Sister.

    ÖsterreichBearbeiten

    Der ORF wählte, wie schon in den vergangenen beiden Jahren, seine Teilnehmerin erneut intern aus. Für 2019 wird die Sängerin Pænda für Österreich mit ihrem selbst komponierten Lied Limits antreten.[41] Das Lied wurde am 8. März 2019 vorgestellt.[42] Die Wahl der Teilnehmerin wurde von Eberhard Forcher vom Radiosender Ö3 getroffen.[43]

    SchweizBearbeiten

    Die französischsprachige Fernsehanstalt RTS stellte am 10. Juli 2018 ihr Format zur Suche eines Interpreten für den Eurovision Song Contest 2019 vor. Im Rahmen des Senders Option Musique wurde ein Teilnehmer für die interne Vorentscheidung ermittelt. Es wurden Interpreten und Komponisten gesucht, mit denen der Sender über die nächsten Monate hinweg zusammenarbeitete.[44]

    Am 19. Juli 2018 gab SRF bekannt, dass 2019 das Vorentscheidungsformat Die Entscheidungsshow aufgrund von Sparmaßnahmen der SRG SSR nicht stattfinden wird. Die Auswahl des Interpreten wurde stattdessen 2019 über eine Jury vorgenommen. Ähnlich wie beim deutschen Vorentscheid 2018 gab es eine 20-köpfige internationale Jury sowie eine 100-köpfige Zuschauer-Jury, die den Interpreten und seinen Beitrag intern auswählten. Die 20-köpfige internationale Jury bestand dabei aus ehemaligen Juroren des Eurovision Song Contests. Das Zuschauer-Panel wurde nach ausgewählten Kriterien in Zusammenarbeit mit Digame zusammengestellt. Zusätzlich konnten SRF, RTS, RSI und RTR Wildcards an Interpreten vergeben.

    Vom 1. September 2018 bis zum 1. Oktober 2018 um 12:00 Uhr waren Songwriter, Produzenten, Künstler und Texter dazu aufgerufen, Beiträge bei SRF einzureichen. Insgesamt wurden 420 Beiträge eingereicht.[45] Die eingereichten Beiträge waren der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[46]

    Gleichzeitig stellte RSI am 10. September 2018 dreizehn Interpreten vor, die sich in einer engeren Auswahl für eine Wildcard befanden. Die Zuschauer hatten bis zum 28. September 2018, 12 Uhr MESZ Zeit, ihren Favoriten zu wählen. Folgende Ergebnisse gab es dabei bei der Abstimmung:[47]

    Platz Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Punkte
    1. Julie Meletta Mama (I Walk Alone) 13
    2. Sebalter We’ll Carry the Light 12
    3. Scilla Hess Playground 07
    4. Nick Antik Until You Will be Mine 03
    5. Scilla Hess Silence Breakers 03
    6. Karin Cerini Sorry 02
    Davide Buzzi Mama
    Dianerika Lettieri Infernal Love
    Iris Mone Life My Soul Up
    Matteo Rossi One More Time
    Max Deste Where the Day Ends
    Tommaso Giacopini You Told Me He Loves

    Einer der drei Interpreten erhielt eine Wildcard für die interne Vorentscheidung und stand somit in der engeren Auswahl aller vier Fernsehanstalten.[48]

    Am 16. November 2018 gab SRF bekannt, dass fünf Lieder in der engeren Auswahl standen. Diese wurden von Produzenten mit verschiedenen Sängern getestet. Nach diesem Schritt, hat sich die Jury erneut getroffen und die Ergebnisse bewertet.[49]

    Am 7. März 2019 gab SRF bekannt, dass Luca Hänni die Schweiz mit dem Lied She Got Me vertreten wird. Das Lied wurde von Laurell Barker, Mac Frazer, Jon Hällgren, seinem Sohn Lukas Hällgren und Luca Hänni selbst geschrieben.[50]

    Andere LänderBearbeiten

    Die folgende Tabelle zeigt, in welchem Modus die restlichen Teilnehmerländer die Auswahl ihres Interpreten und Liedes vorgenommen haben.[51]

    Land Nationale Vorentscheidung
    Albanien  Albanien Festivali i Këngës 2018
    Armenien  Armenien interne Auswahl
    Aserbaidschan  Aserbaidschan interne Auswahl
    Australien  Australien Eurovision 2019: Australia Decides
    Danemark  Dänemark Dansk Melodi Grand Prix 2019
    Estland  Estland Eesti Laul 2019
    Finnland  Finnland Uuden Musiikin Kilpailu 2019
    Frankreich  Frankreich Destination Eurovision 2019
    Georgien  Georgien Georgian Idol 2019
    Griechenland  Griechenland interne Auswahl
    Irland  Irland interne Auswahl
    Island  Island Söngvakeppnin 2019
    Israel  Israel HaKokhav HaBa L’Eurovizion 2019
    Italien  Italien Sanremo-Festival 2019
    Kroatien  Kroatien Dora 2019
    Lettland  Lettland Supernova 2019
    Litauen  Litauen Eurovizijos 2019
    Malta  Malta X Factor Malta 2019
    Moldau Republik  Moldau O Melodie Pentru Europa 2019
    Montenegro  Montenegro Montevizija 2019
    Niederlande  Niederlande interne Auswahl
    Nordmazedonien  Nordmazedonien interne Auswahl
    Norwegen  Norwegen Melodi Grand Prix 2019
    Polen  Polen interne Auswahl
    Portugal  Portugal Festival da Canção 2019
    Rumänien  Rumänien Selecția Națională 2019
    Russland  Russland interne Auswahl
    San Marino  San Marino interne Auswahl
    Schweden  Schweden Melodifestivalen 2019
    Serbien  Serbien Beovizija 2019
    Slowenien  Slowenien EMA 2019
    Spanien  Spanien Operación Triunfo 2018
    Tschechien  Tschechien Eurovision Song CZ 2019
    Ungarn  Ungarn A Dal 2019
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Eurovision 2019: You Decide
    Weissrussland  Weißrussland Eurofest 2019
    Zypern Republik  Zypern interne Auswahl

    HalbfinaleBearbeiten

    AuslosungBearbeiten

     
  • Teilnehmer des 1. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 1. Halbfinale
  • Teilnehmer des 2. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 2. Halbfinale
  • Die Auslosung der beiden Halbfinale fand am 28. Januar 2019 in Form einer Zeremonie im Tel Aviv Museum of Art statt. Ursprünglich sollte es im Beit Ha’Ir, dem ehemaligen Rathaus Tel Avivs, stattfinden. Nach einigen Testdurchläufen durch KAN waren die Ergebnisse nicht zufriedenstellend, so dass der Sender das Tel Aviv Museum of Art als Austragungsort neu auswählte.[52] 36 Länder wurden in sechs möglichst gleich große Töpfe eingeteilt. Die Einteilung der Töpfe erfolgte über das Abstimmungsmuster der vergangenen zehn Jahre. Danach wurden die Länder einem der beiden Halbfinale zugelost. Darüber hinaus wurde auch ermittelt, in welchem Halbfinale die Big 5 Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich, sowie der Gastgeber Israel stimmberechtigt sein werden.

    Die Schweiz wurde im Vorfeld auf Anfrage von SRF dem zweiten Halbfinale zugeordnet.[52]

    Die Verteilung der Töpfe setzte sich wie folgt zusammen:[53]

    Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4 Topf 5 Topf 6

    Erstes HalbfinaleBearbeiten

    Das erste Halbfinale mit 17 Teilnehmern fand am 14. Mai 2019 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die zehn bestplatzierten Länder qualifizierten sich für das Finale. Ursprünglich war die Ukraine dem ersten Halbfinale zugeordnet.

    Im ersten Halbfinale waren Frankreich  Frankreich, Israel  Israel und Spanien  Spanien neben den dort teilnehmenden Ländern stimmberechtigt.

    Platz Startnr. Land Interpret[35] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 12 Australien  Australien Kate Miller-Heidke Zero Gravity
    M: Kate Miller-Heidke, Keir Nuttall, Julian Hamilton; T: Kate Miller-Heidke, Keir Nuttall
    Englisch Schwerelosigkeit 121 140 261
    02. 06 Tschechien  Tschechien Lake Malawi Friend of a Friend
    M/T: Jan Steinsdoerfer, Maciej Mikolaj Trybulec, Albert Černy
    Englisch Freund eines Freundes 157 085 242
    03. 13 Island  Island Hatari Hatrið mun sigra
    M/T: Hatari
    Isländisch Hass wird siegen 070 151 221
    04. 14 Estland  Estland Victor Crone Storm
    M: Stig Rästa, Vallo Kikas, Victor Crone, Sebastian Lestapier; T: Stig Rästa, Victor Crone, Fred Krieger
    Englisch Sturm 065 133 198
    05. 16 Griechenland  Griechenland Katerine Duska
    Κατερίνα Ντούσκα
    Better Love
    M: Katerine Duska, Leon of Athens, David Sneddon, Phil Cook; T: Katerine Duska, David Sneddon
    Englisch Bessere Liebe 131 054 185
    06. 05 Slowenien  Slowenien Zala Kralj & Gašper Šantl Sebi
    M/T: Zala Kralj, Gašper Šantl
    Slowenisch Sich selbst 074 093 167
    07. 09 Serbien  Serbien Nevena Božović
    Невена Божовић
    Kruna (Круна)
    M: Nevena Božović, Darko Dimitrov; T: Nevena Božović
    Serbisch, Englisch Krone 091 065 156
    08. 17 San Marino  San Marino Serhat Say Na Na Na
    M: Serhat Hacıpaşalıoğlu; T: Serhat, Mary Susan Applegate
    Englisch, Türkisch Sag Na Na Na 026 124 150
    09. 01 Zypern Republik  Zypern Tamta
    Τάμτα
    Replay
    M/T: Alex Papaconstantinou, Teddy Sky, Viktor Svensson, Albin Nedler, Kristoffer Fogelmark
    Englisch Wiederholung 095 054 149
    10. 08 Weissrussland  Weißrussland ZENA
    ЗЕНА
    Like It
    M: Yuliya Kireyeva, Viktor Drobysh; T: Yuliya Kireyeva
    Englisch Es mögen 078 044 122
    11. 04 Polen  Polen Tulia Fire of Love (Pali się)
    M: Nadia Dalin; T: Allan Rich, Jude Friedman, Sonia Krasny
    Polnisch, Englisch Feuer der Liebe (Es brennt) 060 060 120
    12. 07 Ungarn  Ungarn Joci Pápai Az én apám
    M: Joci Pápai, Molnár Ferenc Caramel; T: Molnár Ferenc Caramel
    Ungarisch Mein Vater 065 032 097
    13. 10 Belgien  Belgien Eliot Wake Up
    M/T: Pierre Dumoulin, Eliot Vassamillet
    Englisch Aufwachen 050 020 070
    14. 11 Georgien  Georgien Oto Nemsadze
    ოთო ნემსაძე
    Keep On Going
    M: Roma Giorgadze; T: Diana Giorgadze
    Georgisch, Abchasisch[54]
    mit englischem Titel
    Gehe weiter 029 033 062
    15. 15 Portugal  Portugal Conan Osíris Telemóveis
    M/T: Conan Osíris
    Portugiesisch Mobiltelefone 008 043 051
    16. 02 Montenegro  Montenegro D mol Heaven
    M: Dejan Božović; T: Adis Miličić
    Englisch Himmel 031 015 046
    17. 03 Finnland  Finnland Darude feat. Sebastian Rejman Look Away
    M/T: Sebastian Rejman, Ville Virtanen
    Englisch Wegschauen 009 014 023

    Punktetafel erstes HalbfinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder zeigen an, dass sich das Land für das Finale qualifiziert hat. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[55]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Australien 
    AU
    Weissrussland 
    BY
    Belgien 
    BE
    Zypern Republik 
    CY
    Tschechien 
    CZ
    Estland 
    EE
    Finnland 
    FI
    Frankreich 
    FR
    Georgien 
    GE
    Griechenland 
    GR
    Island 
    IS
    Israel 
    IL
    Montenegro 
    ME
    Polen 
    PL
    Portugal 
    PT
    San Marino 
    SM
    Serbien 
    SR
    Slowenien 
    SL
    Spanien 
    ES
    Ungarn 
    HU
    1 Zypern Republik  Zypern 09. 149 095 4 3 10 8 6 5 12 1 4 8 4 1 8 8 7 6
    054 3 1 1 10 12 8 4 1 10 1 3
    2 Montenegro  Montenegro 16. 046 031 4 5 10 12
    015 8 7
    3 Finnland  Finnland 17. 023 009 2 4 1 2
    014 12 2
    4 Polen  Polen 11. 120 060 8 6 7 7 10 5 3 3 3 8
    060 5 5 5 7 2 6 8 8 2 5 1 6
    5 Slowenien  Slowenien 06. 167 074 4 5 12 5 7 1 5 1 8 8 4 7 4 3
    093 8 3 5 7 7 2 5 5 5 8 8 7 3 10 3 7
    6 Tschechien  Tschechien 02. 242 157 12 7 8 1 12 8 8 12 8 10 6 3 7 12 3 10 12 8 10
    085 10 6 3 2 8 5 1 1 12 6 3 5 4 4 1 5 5 4
    7 Ungarn  Ungarn 12. 097 065 6 2 2 4 5 1 10 1 7 6 6 7 6 2
    032 1 2 3 2 3 3 12 6
    8 Weissrussland  Weißrussland 10. 122 078 4 8 10 4 3 7 3 1 6 1 4 8 7 12
    044 2 6 3 1 7 2 6 4 5 2 4 2
    9 Serbien  Serbien 07. 156 091 3 5 6 6 6 3 3 6 6 6 7 10 4 5 5 3 7
    065 4 5 4 1 6 3 6 1 12 4 3 2 12 2
    10 Belgien  Belgien 13. 070 050 10 3 2 2 4 3 3 10 2 6 5
    020 3 4 5 1 1 2 4
    11 Georgien  Georgien 14. 062 029 5 10 7 1 2 2 2
    033 1 10 4 10 7 1
    12 Australien  Australien 01. 261 121 8 12 1 12 7 4 10 12 8 5 12 2 6 5 12 5
    140 10 10 4 10 5 8 7 8 10 12 7 10 10 6 7 4 7 5
    13 Island  Island 03. 221 070 10 1 10 8 2 4 12 2 4 5 7 4 1
    151 12 12 7 1 6 6 12 10 7 6 3 6 12 8 7 6 10 10 10
    14 Estland  Estland 04. 198 065 12 7 6 1 8 7 10 5 1 1 1 6
    133 7 6 12 7 8 10 1 8 3 7 10 2 7 12 8 3 8 6 8
    15 Portugal  Portugal 15. 051 008 1 3 2 2
    043 4 2 8 3 12 2 12
    16 Griechenland  Griechenland 05. 185 131 7 6 5 12 5 4 7 5 10 8 12 12 12 2 10 10 4
    054 8 4 12 3 4 1 5 12 2 2 1
    17 San Marino  San Marino 08. 150 026 1 3 2 3 3 2 2 10
    124 6 7 2 8 12 10 4 12 4 4 5 10 6 6 5 3 8 12

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Halbfinale 1)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    5 Australien  Australien Belgien, Finnland, Island, Polen, Spanien
    Tschechien  Tschechien Australien, Estland, Georgien, Portugal, Slowenien
    4 Griechenland  Griechenland Israel, Montenegro, San Marino, Zypern
    1 Estland  Estland Weißrussland
    Island  Island Frankreich
    Montenegro  Montenegro Serbien
    Slowenien  Slowenien Tschechien
    Weissrussland  Weißrussland Ungarn
    Zypern Republik  Zypern Griechenland
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    4 Island  Island Australien, Finnland, Polen, Weißrussland
    3 San Marino  San Marino Georgien, Tschechien, Ungarn
    2
    Estland  Estland Belgien, Portugal
    Griechenland  Griechenland San Marino, Zypern
    Portugal  Portugal Frankreich, Spanien
    Serbien  Serbien Montenegro, Slowenien
    1
    Australien  Australien Israel
    Finnland  Finnland Estland
    Tschechien  Tschechien Island
    Ungarn  Ungarn Serbien
    Zypern Republik  Zypern Griechenland

    Zweites HalbfinaleBearbeiten

    Das zweite Halbfinale fand mit 18 Teilnehmern am 16. Mai 2019 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die zehn bestplatzierten Länder qualifizierten sich für das Finale.

    Deutschland  Deutschland, Italien  Italien und das Vereinigtes Konigreich  Vereinigte Königreich waren in diesem Halbfinale stimmberechtigt.

    Platz Startnr. Land Interpret[35] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 16 Niederlande  Niederlande Duncan Laurence Arcade
    M/T: Duncan Laurence, Joel Sjöö, Wouter Hardy
    Englisch Spielhalle 140 140 280
    02. 17 Nordmazedonien  Nordmazedonien Tamara Todevska
    Тамара Тодевска
    Proud
    M: Robert Bilbilov, Lazar Cvetkoski, Darko Dimitrov; T: Kosta Petrov, Sanja Popovska
    Englisch Stolz 155 084 239
    03. 08 Schweden  Schweden John Lundvik Too Late for Love
    M/T: John Lundvik, Anderz Wrethov, Andreas „Stone“ Johansson
    Englisch Zu spät für die Liebe 150 088 238
    04. 04 Schweiz  Schweiz Luca Hänni She Got Me
    M/T: Laurell Barker, Mac Frazer, Luca Hänni, Jon Hällgren, Lukas Hällgren
    Englisch Sie brachte mich dazu 095 137 232
    05. 18 Aserbaidschan  Aserbaidschan Chingiz Truth
    M: Borislav Milanov, Trey Campbell, Bo J, Pablo Dinero, Hostess, Çingiz Mustafayev; T: Borislav Milanov, Trey Campbell, Bo J, Hostess
    Englisch Wahrheit 103 121 224
    06. 13 Russland  Russland Sergei Lasarew
    Сергей Лазарев
    Scream
    M: Filipp Kirkorow, Dimitris Kontopoulos; T: Sharon Vaughn, Dimitris Kontopoulos
    Englisch Schreien 093 124 217
    07. 15 Norwegen  Norwegen KEiiNO Spirit in the Sky
    M: Tom Hugo, Henrik Tala, Fred Buljo, Rüdiger Schramm; T: Alexander Olsson, Tom Hugo, Fred Buljo, Alexandra Rotan
    Englisch, Nordsamisch Geist im Himmel 040 170 210
    08. 11 Malta  Malta Michela Chameleon
    M/T: Joachim Perrson, Paula Winger, Borislav Milanov, Johan Alkanäs
    Englisch Chamäleon 107 050 157
    09. 14 Albanien  Albanien Jonida Maliqi Ktheju Tokës
    M/T: Eriona Rushiti
    Albanisch Kehre ins Land zurück 038 058 096
    10. 07 Danemark  Dänemark Leonora Love Is Forever
    M/T: Lise Cabble, Melanie Wehbe, Emil Lei
    Englisch, Französisch, Dänisch, Deutsch Liebe ist für immer 053 041 094
    11. 12 Litauen  Litauen Jurij Veklenko Run with the Lions
    M/T: Eric Lumiere, Ashley Hicklin, Pele Loriano
    Englisch Renne mit den Löwen 016 077 093
    12. 03 Moldau Republik  Moldau Anna Odobescu Stay
    M/T: Georgios Kalpakidis, Thomas Reil, Jeppe Reil, Maria Broberg
    Englisch Bleib 058 027 085
    13. 06 Rumänien  Rumänien Ester Peony On a Sunday
    M: Ester Alexandra Creţu, Alexandru Şerbu; T: Ioana Victoria Badea
    Englisch An einem Sonntag 047 024 071
    14. 10 Kroatien  Kroatien Roko The Dream
    M: Jacques Houdek; T: Jacques Houdek, Charlie Mason, Andrea Čubrić
    Englisch, Kroatisch Der Traum 026 038 064
    15. 05 Lettland  Lettland Carousel That Night
    M: Mārcis Vasiļevskis, Sabīne Žuga; T: Sabīne Žuga
    Englisch Jene Nacht 037 013 050
    16. 01 Armenien  Armenien Srbuk
    Սրբուկ
    Walking Out
    M: Lost Capital, tokionine; T: Garik Papoyan
    Englisch Herausgehend 026 023 049
    17. 09 Osterreich  Österreich PÆNDA Limits
    M/T: PÆNDA
    Englisch Grenzen 021 000 021
    18. 02 Irland  Irland Sarah McTernan 22
    M/T: Janieck van de Polder, Marcia Sondeijker, Roel Rats
    Englisch 013 003 016

    Punktetafel zweites HalbfinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder zeigen an, dass sich das Land für das Finale qualifiziert hat. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[56]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Albanien 
    AL
    Armenien 
    AM
    Osterreich 
    AT
    Aserbaidschan 
    AZ
    Kroatien 
    HR
    Danemark 
    DK
    Deutschland 
    DE
    Irland 
    IE
    Italien 
    IT
    Lettland 
    LV
    Litauen 
    LT
    Malta 
    MT
    Moldau Republik 
    MD
    Niederlande 
    NL
    Nordmazedonien 
    MK
    Norwegen 
    NO
    Rumänien 
    RO
    Russland 
    RU
    Schweden 
    SE
    Schweiz 
    CH
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    1 Armenien  Armenien 16. 049 026 1 1 2 2 6 4 2 2 6
    023 2 5 6 10
    2 Irland  Irland 18. 016 013 8 5
    003 3
    3 Moldau Republik  Moldau 12. 085 058 3 5 3 2 5 6 2 12 5 6 5 4
    027 3 2 5 12 5
    4 Schweiz  Schweiz 04. 232 095 5 6 7 2 10 4 8 10 5 8 5 8 3 2 12
    137 6 8 12 10 8 6 12 6 6 3 4 12 6 8 2 7 7 4 4 6
    5 Lettland  Lettland 15. 050 037 3 5 6 5 7 3 1 7
    013 12 1
    6 Rumänien  Rumänien 13. 071 047 2 8 4 2 1 12 1 12 5
    024 1 10 12 1
    7 Danemark  Dänemark 10. 094 053 4 5 3 12 7 1 3 5 3 2 2 6
    041 1 1 2 1 2 5 3 2 4 8 10 2
    8 Schweden  Schweden 03. 238 150 7 12 12 4 12 7 12 12 10 10 12 4 12 4 10 10
    088 4 4 1 3 4 10 5 5 4 5 7 10 1 10 1 2 8 4
    9 Osterreich  Österreich 17. 021 021 1 2 1 1 1 6 1 8
    000
    10 Kroatien  Kroatien 14. 064 026 2 5 5 1 5 8
    038 3 2 8 1 3 1 1 10 3 1 5
    11 Malta  Malta 08. 157 107 6 10 2 6 6 6 4 10 4 3 7 10 7 4 5 8 4 4 1
    050 7 6 2 5 4 2 2 1 3 1 4 3 2 8
    12 Litauen  Litauen 11. 093 016 1 6 3 3 3
    077 5 2 4 1 12 10 3 5 2 12 1 7 1 12
    13 Russland  Russland 06. 217 093 8 7 12 3 3 3 4 8 8 7 10 3 6 7 1 3
    124 2 12 4 12 3 3 7 7 7 12 10 5 10 3 7 4 8 3 3 2
    14 Albanien  Albanien 09. 096 038 7 5 3 2 12 2 7
    058 3 4 6 2 12 12 2 3 2 12
    15 Norwegen  Norwegen 07. 210 040 1 3 8 2 7 1 4 3 5 6
    170 12 5 10 5 10 12 10 10 8 8 8 8 4 12 3 5 8 12 10 10
    16 Niederlande  Niederlande 01. 280 140 4 4 10 4 8 7 10 8 4 8 12 12 6 10 8 1 10 12 2
    140 10 10 6 8 7 8 8 8 3 7 6 10 7 8 5 6 7 5 6 5
    17 Nordmazedonien  Nordmazedonien 02. 239 155 12 8 8 10 12 10 12 6 7 5 2 2 10 4 7 10 10 8 12
    084 8 6 5 7 12 1 6 1 2 6 6 1 4 6 6 7
    18 Aserbaidschan  Aserbaidschan 05. 224 103 10 6 7 1 3 5 6 10 8 7 6 1 8 6 7 4 1 7
    121 7 7 5 7 4 3 4 6 7 4 8 7 5 6 10 12 8 4 7

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Halbfinale 2)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    7 Schweden  Schweden Armenien, Dänemark, Irland, Lettland, Niederlande, Norwegen, Österreich,
    4 Nordmazedonien  Nordmazedonien Albanien, Deutschland, Kroatien, Vereinigtes Königreich
    3 Niederlande  Niederlande Litauen, Malta, Schweiz
    2 Rumänien  Rumänien Moldau, Russland
    1
    Albanien  Albanien Nordmazedonien
    Danemark  Dänemark Italien
    Moldau Republik  Moldau Rumänien
    Russland  Russland Aserbaidschan
    Schweiz  Schweiz Schweden
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    4 Norwegen  Norwegen Albanien, Dänemark, Niederlande, Schweden
    3
    Albanien  Albanien Italien, Nordmazedonien, Schweiz
    Litauen  Litauen Irland, Norwegen, Vereinigtes Königreich
    Russland  Russland Armenien, Aserbaidschan, Lettland
    Schweiz  Schweiz Deutschland, Malta, Österreich
    1
    Aserbaidschan  Aserbaidschan Russland
    Lettland  Lettland Litauen
    Moldau Republik  Moldau Rumänien
    Nordmazedonien  Nordmazedonien Kroatien
    Rumänien  Rumänien Moldau

    FinaleBearbeiten

     
    Duncan Laurence nach dem Finale

    Das Finale fand am 18. Mai 2019 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die Länder der Big Five (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Vereinigtes Königreich) und das Gastgeberland Israel waren direkt für das Finale qualifiziert. Hinzu kamen je zehn Länder aus den beiden Halbfinalen, sodass im Finale 26 Länder antraten. Alle Teilnehmerländer waren abstimmungsberechtigt.

    Aserbaidschan  Aserbaidschan, Griechenland  Griechenland und Weissrussland  Weißrussland nahmen zum ersten Mal seit zwei Jahren, Malta  Malta und Russland  Russland zum ersten Mal seit drei Jahren, Island  Island, San Marino  San Marino und die Schweiz  Schweiz zum ersten Mal seit fünf Jahren und Nordmazedonien  Nordmazedonien zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder im Finale teil. Bis auf Russland waren alle der genannten Länder im jeweils genannten Zeitraum bereits im Halbfinale ausgeschieden. Russland war lediglich 2018 ausgeschieden, 2017 hatte das Land nicht teilgenommen.

    Die Startreihenfolge des Finales wurde von den Produzenten bestimmt und am Freitag, dem 17. Mai 2019, veröffentlicht.[57] Die 20 Finalisten aus den jeweiligen Halbfinalen zogen ihre Hälfte, in welcher sie im Finale antreten werden, auf der Pressekonferenz nach deren jeweiligem Halbfinale. Die Big Five zogen bereits nach dem zweiten Probelauf auf der jeweiligen Pressekonferenz ihre Hälfte.[58] Israel  Israel zog schon im Vorfeld seine Startnummer.[59]

    Nachdem zu Beginn der Juryabstimmungen Italien  Italien und Russland  Russland ein Führungsduo bildeten, kam mit der 13. Punktevergabe (aus dem Vereinigten Königreich) Nordmazedonien  Nordmazedonien an die Spitze und behielt sie als Anführer einer 5er-Gruppe aus Nordmazedonien  Nordmazedonien, Schweden  Schweden, Niederlande  Niederlande, Italien  Italien und Aserbaidschan  Aserbaidschan. Eine 4er-Gruppe aus der Schweiz  Schweiz, Australien  Australien, Tschechien  Tschechien und Russland  Russland bildete ein Verfolgerfeld, die Interpreten aller anderen Länder blieben abgeschlagen. Erst mit der letzten Punktevergabe aus Israel kam Schweden an die Spitze der Jurywertung. Ein Mehr an Spannung schuf die neue Bekanntgaberegelung der Zuschauerstimmen. Vom abgeschlagenen Feld konnten lediglich Norwegen als Bester der Zuschauerwertung und Island dreistellige Punktezuwächse verbuchen und noch unter die ersten Zehn gelangen. Von den führenden Neun bekamen Schweden und Nordmazedonien nebst Tschechien keine dreistelligen Punktezahlen, so dass sie jeweils mehrere Ränge abrutschten. Der niederländische Gewinner erhielt die drittmeisten Jury- und zweitmeisten Zuschauerpunkte.

    Durch eine Korrektur der Endergebnisse am 22. Mai 2019 durch die EBU gab es Änderungen der Platzierungen. So tauschte Schweden Platz 5 mit Norwegen, das nur noch auf Platz 6 liegt. Ebenfalls tauschten Aserbaidschan und Nordmazedonien ihre Platzierungen. Zypern belegte Platz 13 statt Platz 15, während Malta von Platz 16 auf Platz 14 stieg. Slowenien hingegen rutschte von Platz 13 auf Platz 15 ab, wie auch Frankreich von Platz 14 auf Platz 16. Serbien und Albanien tauschten wie San Marino und Estland ihre Platzierungen. Deutschland wurde nur Vorletzter, da es mit Weißrussland den Rang tauschte. Änderungen gab es bei den Punktzahlen von weiteren zehn Teilnehmern, die sich nicht auf die Platzierung auswirkten. Israel ist nach der Korrektur Letzter im Juryvoting mit 0 Punkten. Nordmazedonien statt zuvor Schweden hat das Juryvoting gewonnen.[5]

    ErgebnislisteBearbeiten

    Platz Start­nr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte Bild
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 12 Niederlande  Niederlande Duncan Laurence Arcade
    M/T: Duncan Laurence, Joel Sjöö, Wouter Hardy
    Englisch Spielhalle 237 261 498  
    02. 22 Italien  Italien Mahmood Soldi
    M: Mahmood, Dardust, Charlie Charles; T: Mahmood, Dardust
    Italienisch, Arabisch Geld 219 253 472  
    03. 05 Russland  Russland Sergei Lasarew
    Сергей Лазарев
    Scream
    M: Filipp Kirkorow, Dimitris Kontopoulos; T: Sharon Vaughn, Dimitris Kontopoulos
    Englisch Schreien 126 244 370  
    04. 24 Schweiz  Schweiz Luca Hänni She Got Me
    M/T: Laurell Barker, Mac Frazer, Luca Hänni, Jon Hällgren, Lukas Hällgren
    Englisch Sie brachte mich dazu 152 212 364  
    05. 09 Schweden  Schweden John Lundvik Too Late for Love
    M/T: John Lundvik, Anderz Wrethov, Andreas „Stone“ Johansson
    Englisch Zu spät für die Liebe 241 093 334  
    06. 15 Norwegen  Norwegen KEiiNO Spirit in the Sky
    M: Tom Hugo, Henrik Tala, Fred Buljo, Rüdiger Schramm; T: Alexander Olsson, Tom Hugo, Fred Buljo, Alexandra Rotan
    Englisch, Nordsamisch Geist im Himmel 040 291 331  
    07. 08 Nordmazedonien  Nordmazedonien Tamara Todevska
    Тамара Тодевска
    Proud
    M: Robert Bilbilov, Lazar Cvetkoski, Darko Dimitrov; T: Kosta Petrov, Sanja Popovska
    Englisch Stolz 247 058 305  
    08. 20 Aserbaidschan  Aserbaidschan Chingiz Truth
    M: Borislav Milanov, Trey Campbell, Bo J, Pablo Dinero, Hostess, Çingiz Mustafayev; T: Borislav Milanov, Trey Campbell, Bo J, Hostess
    Englisch Wahrheit 202 100 302  
    09. 25 Australien  Australien Kate Miller-Heidke Zero Gravity
    M: Kate Miller-Heidke, Keir Nuttall, Julian Hamilton; T: Kate Miller-Heidke, Keir Nuttall
    Englisch Schwerelosigkeit 153 131 284  
    10. 17 Island  Island Hatari Hatrið mun sigra
    M/T: Hatari
    Isländisch Hass wird siegen 046 186 232  
    11. 03 Tschechien  Tschechien Lake Malawi Friend of a Friend
    M/T: Jan Steinsdoerfer, Maciej Mikolaj Trybulec, Albert Černy
    Englisch Freund eines Freundes 150 007 157  
    12. 06 Danemark  Dänemark Leonora Love Is Forever
    M/T: Lise Cabble, Melanie Wehbe, Emil Lei
    Englisch, Französisch, Dänisch, Deutsch Liebe ist für immer 069 051 120  
    13. 11 Zypern Republik  Zypern Tamta
    Τάμτα
    Replay
    M/T: Alex Papaconstantinou, Teddy Sky, Viktor Svensson, Albin Nedler, Kristoffer Fogelmark
    Englisch Wiederholung 077 032 109  
    14. 01 Malta  Malta Michela Chameleon
    M/T: Joachim Perrson, Paula Winger, Borislav Milanov, Johan Alkanäs
    Englisch Chamäleon 087 020 107  
    15. 10 Slowenien  Slowenien Zala Kralj & Gašper Šantl Sebi
    M/T: Zala Kralj, Gašper Šantl
    Slowenisch Sich selbst 046 059 105  
    16. 21 Frankreich  Frankreich Bilal Hassani Roi
    M/T: Émilie Satt, Jean-Karl Lucas
    Französisch, Englisch König 067 038 105  
    17. 02 Albanien  Albanien Jonida Maliqi Ktheju Tokës
    M/T: Eriona Rushiti
    Albanisch Kehre ins Land zurück 043 047 090  
    18. 23 Serbien  Serbien Nevena Božović
    Невена Божовић
    Kruna (Круна)
    M: Nevena Božović, Darko Dimitrov; T: Nevena Božović
    Serbisch, Englisch Krone 035 054 089  
    19. 07 San Marino  San Marino Serhat Say Na Na Na
    M: Serhat Hacıpaşalıoğlu; T: Serhat, Mary Susan Applegate
    Englisch, Türkisch Sag Na Na Na 012 065 077  
    20. 18 Estland  Estland Victor Crone Storm
    M: Stig Rästa, Vallo Kikas, Victor Crone, Sebastian Lestapier; T: Stig Rästa, Victor Crone, Fred Krieger
    Englisch Sturm 028 048 076  
    21. 13 Griechenland  Griechenland Katerine Duska
    Κατερίνα Ντούσκα
    Better Love
    M: Katerine Duska, Leon of Athens, David Sneddon, Phil Cook; T: Katerine Duska, David Sneddon
    Englisch Bessere Liebe 050 024 074  
    22. 26 Spanien  Spanien Miki La venda
    M/T: Adrià Salas
    Spanisch Die Augenbinde 001 053 054  
    23. 14 Israel  Israel (Gastgeber) Kobi Marimi
    קובי מרימי
    Home
    M/T: Inbar Vaizman, Ohad Shragai
    Englisch Zuhause 000 035 035  
    24. 19 Weissrussland  Weißrussland ZENA
    ЗЕНА
    Like It
    M: Yuliya Kireyeva, Viktor Drobysh; T: Yuliya Kireyeva
    Englisch Es mögen 018 013 031  
    25. 04 Deutschland  Deutschland S!sters Sister
    M/T: Laurell Barker, Tom Oehler, Marine Kaltenbacher, Thomas Stengaard
    Englisch Schwester 024 000 024  
    26. 16 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Michael Rice Bigger Than Us
    M/T: Laurell Barker, Anna-Klara Folin, John Lundvik, Jonas Thander
    Englisch Größer als wir 008 003 011  

    Punktetafel FinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die Länder in der linken Spalte sind nach der Startreihenfolge sortiert, während die abstimmungsberechtigten Länder nach der Vergabe der Jurypunkte sortiert sind. Das gelb unterlegte Land zeigt den ersten Platz und damit den Sieger. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. gelb unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[60]
    Land
    Punkte Portugal 
    PT
    Aserbaidschan 
    AZ
    Malta 
    MT
    Nordmazedonien 
    MK
    San Marino 
    SM
    Niederlande 
    NL
    Montenegro 
    ME
    Estland 
    EE
    Polen 
    PL
    Norwegen 
    NO
    Spanien 
    ES
    Osterreich 
    AT
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    Italien 
    IT
    Albanien 
    AL
    Ungarn 
    HU
    Moldau Republik 
    MD
    Irland 
    IE
    Weissrussland 
    BY
    Armenien 
    AM
    Rumänien 
    RO
    Zypern Republik 
    CY
    Australien 
    AU
    Russland 
    RU
    Deutschland 
    DE
    Belgien 
    BE
    Schweden 
    SE
    Kroatien 
    HR
    Litauen 
    LT
    Serbien 
    RS
    Island 
    IS
    Georgien 
    GE
    Griechenland 
    GR
    Lettland 
    LV
    Tschechien 
    CZ
    Danemark 
    DK
    Frankreich 
    FR
    Finnland 
    FI
    Schweiz 
    CH
    Slowenien 
    SI
    Israel 
    IL
    Malta  Malta 107 087 10 5 8 6 4 8 1 12 4 3 6 3 2 5 1 3 1 1 4
    020 4 6 6 4
    Albanien  Albanien 090 043 7 2 8 7 8 1 2 2 3 3
    047 12 7 12 1 5 10
    Tschechien  Tschechien 157 150 10 4 1 8 12 6 3 1 4 12 8 3 8 5 5 1 7 7 4 6 12 3 3 4 12
    007 1 2 2 2
    Deutschland  Deutschland 024 024 2 3 5 8 6
    000
    Russland  Russland 370 126 12 10 6 10 5 10 6 2 4 1 5 3 1 5 6 10 4 3 2 1 10 4 3 3
    244 10 12 4 12 10 12 3 1 2 5 8 12 7 12 5 12 12 7 10 8 1 12 8 8 8 12 12 3 4 12
    Danemark  Dänemark 120 069 7 3 2 5 4 3 12 6 4 1 1 2 7 7 1 4
    051 1 5 6 5 6 4 4 7 4 4 1 3 1
    San Marino  San Marino 077 012 1 5 6
    065 10 8 8 10 6 8 1 2 1 1 10
    Nordmazedonien  Nordmazedonien 305 247 5 8 3 1 3 7 8 10 12 12 10 12 10 12 5 10 10 7 7 4 7 10 12 8 1 8 7 10 7 7 12 2
    058 3 5 1 6 6 2 7 12 2 2 12
    Schweden  Schweden 334 241 2 5 12 12 8 12 6 10 2 6 4 2 12 2 12 1 7 12 2 5 8 8 12 2 10 12 12 10 12 8 7 6
    093 6 8 3 12 6 5 2 2 8 1 2 3 8 6 10 7 4
    Slowenien  Slowenien 105 046 3 4 10 1 4 4 4 10 6
    059 2 4 7 4 2 3 5 6 3 10 10 2 1
    Zypern Republik  Zypern 109 077 3 6 1 5 1 5 1 5 7 8 8 2 7 6 12
    032 7 1 12 12
    Niederlande  Niederlande 498 237 12 7 7 3 7 7 8 8 6 1 3 8 6 6 5 5 6 8 6 12 6 12 7 8 12 6 7 12 8 10 6 12
    261 8 7 10 7 6 1 8 10 8 8 7 4 5 7 8 6 8 10 10 12 6 6 5 7 12 6 4 7 3 5 5 6 5 4 7 5 5 6 5 2
    Griechenland  Griechenland 74 50 6 4 8 4 3 12 10 3
    024 10 2 12
    Israel  Israel 035 000
    035 1 7 3 5 4 3 12
    Norwegen  Norwegen 331 040 4 1 1 7 6 5 4 5 7
    291 6 1 7 5 3 12 10 8 7 8 12 10 5 10 3 12 8 5 4 1 12 10 12 7 12 5 8 4 12 8 10 12 8 10 8 6 10
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 011 008 2 2 2 1 1
    003 3
    Island  Island 232 046 2 6 3 8 2 10 6 4 5
    186 3 1 2 7 2 5 12 10 3 6 8 7 12 1 6 7 3 5 10 7 2 3 8 3 6 5 3 2 7 6 4 1 12 7
    Estland  Estland 076 028 5 1 6 5 1 2 8
    048 2 1 10 4 3 10 1 8 8 1
    Weissrussland  Weißrussland 031 018 1 1 8 1 7
    013 5 8
    Aserbaidschan  Aserbaidschan 302 202 8 8 4 4 5 2 5 7 4 7 7 8 5 6 7 5 10 6 2 12 5 10 3 4 10 8 6 5 4 6 2 10 7
    100 2 1 4 4 3 1 2 3 1 1 3 1 3 2 10 6 6 1 12 3 5 7 4 7 5 3
    Frankreich  Frankreich 105 067 3 6 5 2 3 3 4 10 4 8 3 1 1 5 2 2 3 2
    038 2 4 2 1 4 1 3 3 10 1 3 4
    Italien  Italien 472 219 6 5 12 12 12 6 2 3 4 7 5 7 1 7 8 8 12 12 8 12 3 10 3 7 2 8 1 8 5 5 8 10
    253 7 6 12 3 8 10 5 7 7 12 10 8 4 5 4 3 7 8 8 5 1 6 8 4 12 10 7 6 1 10 3 2 3 10 3 12 8 8
    Serbien  Serbien 089 035 12 4 7 2 3 1 4 2
    054 10 12 4 3 8 7 10
    Schweiz  Schweiz 364 152 1 3 2 10 10 6 3 10 5 10 3 10 4 7 4 1 6 7 10 8 5 5 3 6 2 3 5 3
    212 5 8 8 4 5 6 4 5 6 10 12 7 3 4 5 4 7 4 8 10 7 7 2 10 5 1 6 2 6 7 7 1 5 6 2 2 4 7
    Australien  Australien 284 153 7 2 10 2 4 12 10 8 6 2 10 4 12 10 4 6 2 7 10 2 4 10 4 5
    131 4 3 2 2 6 4 5 3 10 6 1 10 2 1 2 2 4 5 4 5 1 10 3 6 8 2 6 6 2 6
    Spanien  Spanien 054 001 1
    053 12 2 3 2 4 6 2 4 1 7 5 5

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)Bearbeiten

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    10 Schweden  Schweden Armenien, Australien, Dänemark, Estland, Finnland, Irland, Island, Niederlande, Spanien, Tschechien
    6 Italien  Italien Belgien, Deutschland, Kroatien, Malta, Nordmazedonien, San Marino
    Niederlande  Niederlande Frankreich, Israel, Lettland, Litauen, Portugal, Schweden
    Nordmazedonien  Nordmazedonien Albanien, Moldau, Österreich, Schweiz, Serbien, Vereinigtes Königreich
    4 Tschechien  Tschechien Georgien, Norwegen, Slowenien, Ungarn
    2 Australien  Australien Polen, Rumänien
    1 Aserbaidschan  Aserbaidschan Russland
    Danemark  Dänemark Italien
    Griechenland  Griechenland Zypern
    Malta  Malta Weißrussland
    Russland  Russland Aserbaidschan
    Serbien  Serbien Montenegro
    Zypern Republik  Zypern Griechenland
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    11 Russland  Russland Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Estland, Israel, Lettland, Litauen, Moldau, San Marino, Tschechien, Weißrussland
    8 Norwegen  Norwegen Australien, Dänemark, Deutschland, Irland, Island, Niederlande, Schweden, Vereinigtes Königreich
    4 Italien  Italien Kroatien, Malta, Schweiz, Spanien
    3 Island  Island Finnland, Polen, Ungarn
    2 Albanien  Albanien Italien, Nordmazedonien
    Niederlande  Niederlande Belgien, Rumänien
    Nordmazedonien  Nordmazedonien Serbien, Slowenien
    1 Aserbaidschan  Aserbaidschan Russland
    Griechenland  Griechenland Zypern
    Israel  Israel Frankreich
    Schweden  Schweden Norwegen
    Schweiz  Schweiz Österreich
    Serbien  Serbien Montenegro
    Spanien  Spanien Portugal
    Zypern Republik  Zypern Griechenland

    PunktesprecherBearbeiten

    Die 41 Punktesprecher gaben die Ergebnisse der Juryabstimmung ihrer Länder bekannt. Die Abstimmungsreihenfolge wurde einen Tag vor dem Finale von der EBU festgelegt. Alle Sprecher verkündeten ihre Punkte auf Englisch, lediglich Aserbaidschan, Belgien, Frankreich und San Marino verkündeten ihre Punkte auf Französisch.[61]

    Nr. Land Punktesprecher Anmerkungen
    01 Portugal  Portugal Inês Lopes Gonçalves
    02 Aserbaidschan  Aserbaidschan Faiq Agayev
    03 Malta  Malta Ben Camille Punktesprecher 2016, Moderator des JESC 2016, Moderator von X Factor Malta 2019
    04 Nordmazedonien  Nordmazedonien Nikola Trajkovski
    05 San Marino  San Marino Monica Fabbri Punktesprecherin 2012
    06 Niederlande  Niederlande Emma Wortelboer
    07 Montenegro  Montenegro Ajda Šufta
    08 Estland  Estland Kelly Sildaru
    09 Polen  Polen Mateusz Szymkowiak Punktesprecher 2018
    10 Norwegen  Norwegen Alexander Rybak Sieger 2009, Teilnehmer 2018
    11 Spanien  Spanien Nieves Álvarez Punktesprecherin 2017 und 2018
    12 Osterreich  Österreich Philipp Hansa
    13 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Rylan Clark-Neal Juror bei Eurovision 2019: You Decide
    14 Italien  Italien Ema Stokholma
    15 Albanien  Albanien Andri Xhahu Punktesprecher 20122018
    16 Ungarn  Ungarn Bence Forró Punktesprecher 2018
    17 Moldau Republik  Moldau Doina Stimpovschi
    18 Irland  Irland Sinéad Kennedy Punktesprecherin 2016
    19 Weissrussland  Weißrussland Maria Vasilevich
    20 Armenien  Armenien Aram Mp3 Teilnehmer 2014
    21 Rumänien  Rumänien Ilinca Teilnehmerin 2017
    22 Zypern Republik  Zypern Hovig Teilnehmer 2017, Punktesprecher 2018
    23 Australien  Australien Electric Fields Teilnehmer bei Eurovision 2019: Australia Decides
    24 Russland  Russland Ivan Bessonov Sieger Eurovision Young Musicians 2018
    25 Deutschland  Deutschland Barbara Schöneberger Punktesprecherin 20152018, Moderatorin von Unser Lied für Israel
    26 Belgien  Belgien David Jeanmotte
    27 Schweden  Schweden Eric Saade Punktesprecher 2010, Teilnehmer 2011, Greenroom-Moderator 2013, Moderator beim Melodifestivalen 2019
    28 Kroatien  Kroatien Monika Lelas Halambeck
    29 Litauen  Litauen Giedrius Masalskis Punktesprecher 2010, Punktesprecher 2011, Moderator von Eurovizijos 2019
    30 Serbien  Serbien Dragana Kosjerina Punktesprecherin 2018, Moderatorin von Beovizija 2019
    31 Island  Island Jóhannes Haukur Jóhannesson
    32 Georgien  Georgien Gaga Abashidze Teilnehmer 2018
    33 Griechenland  Griechenland Gus G.
    34 Lettland  Lettland Laura Rizzotto Teilnehmerin 2018
    35 Tschechien  Tschechien Radka Rosická Punktesprecherin 2017 und 2018
    36 Danemark  Dänemark Rasmussen Teilnehmer 2018
    37 Frankreich  Frankreich Julia Molkhou
    38 Finnland  Finnland Christoffer Strandberg Moderator beim UMK 2019
    39 Schweiz  Schweiz Sinplus Teilnehmer 2012
    40 Slowenien  Slowenien Lea Sirk Teilnehmerin 2018
    41 Israel  Israel Izhar Cohen Sieger 1978, Teilnehmer 1985

    Marcel-Bezençon-PreisBearbeiten

    Die diesjährigen Gewinner des seit 2002 verliehenen Marcel-Bezençon-Preises sind:[62]

    • Presse-Preis für den besten Song: Niederlande  NiederlandeArcade – Duncan Laurence
    • Künstler-Preis für den besten Künstler: Australien  AustralienKate Miller-HeidkeZero Gravity
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text: Italien  ItalienMahmood, Dardust, Charlie CharlesSoldi

    AbsagenBearbeiten

    Absagen und damit keine Rückkehr zum ESCBearbeiten

    Land Grund und Bemerkung letztmalige Teilnahme
    Andorra  Andorra Am 19. Mai 2018 bestätigte RTVA, dass Andorra auch 2019 nicht zum ESC zurückkehren werde. Als Grund werden weiterhin die hohen Kosten angegeben. Außerdem bestätigte der Sender, dass er in Zukunft an keinen Veranstaltungen der EBU teilnehmen werde und auch eine Rückkehr zum ESC in naher Zukunft ausschließe.[63] 2009
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Am 12. Juli 2018 gab die bosnische Rundfunkanstalt BHRT bekannt, dass sie Ralph Siegels Angebot abgelehnt haben, die komplette Teilnahme 2019 von ihm übernehmen zu lassen. Lejla Babovic, Head of Delegation des Landes beim ESC, erklärte, dass eine Teilnahme momentan aufgrund der von der EBU verhängten Sanktionen gegen BHRT nicht möglich sei. Außerdem erachtet sie es als unwahrscheinlich, dass der Sender die Schulden von mehr als sechs Millionen Schweizer Franken bis 2019 an die EBU bezahlen könne.[64] Am 1. August 2018 gab BHRT schließlich bekannt, dass man aufgrund der von der EBU verhängten Sanktionen auch 2019 nicht teilnehmen werde.[65] 2016
    Bulgarien  Bulgarien Am 15. Oktober 2018 bestätigte BNT, dass Bulgarien trotz einer provisorischen Teilnahmebestätigung und erfolgreichen Platzierungen in den letzten Jahren nicht am Wettbewerb teilnehmen wird. Als Gründe wurden die aktuelle finanzielle Situation und die hohen Kosten der Teilnahme genannt.[66] 2018
    Luxemburg  Luxemburg Am 21. Juli 2018 bestätigte RTL, dass Luxemburg auch 2019 nicht zum Wettbewerb zurückkehren werde. Als Grund werden weiterhin die fehlenden finanziellen Mittel sowie die niedrigen Erfolgschancen angegeben.[67] 1993
    Marokko  Marokko Marokko steht nicht auf der Teilnehmerliste und wird daher auch 2019 nicht zurückkehren. 1980
    Monaco  Monaco Am 17. August 2018 teilte die monegassische Rundfunkanstalt TMC mit, dass Monaco auch 2019 nicht zum Wettbewerb zurückkehren werde. Gründe für die Nicht-Teilnahme wurden nicht angegeben.[68] 2006
    Slowakei  Slowakei RTVS bestätigte am 31. Mai 2018, dass die Slowakei in absehbarer Zeit und somit auch 2019 aufgrund der fehlenden finanziellen Möglichkeiten nicht zum ESC zurückkehren werde.[69] 2012
    Turkei  Türkei Am 4. August 2018 schloss der Intendant des türkischen Fernsehens, İbrahim Eren, eine Rückkehr zum Eurovision Song Contest aus. Als Gründe nannte er das Abstimmungsverfahren und den Auftritt Conchitas 2014.[70] 2012
    Ukraine  Ukraine Am 27. Februar 2019 gab UA:Perschyj bekannt, dass sich die Ukraine aufgrund der Probleme in der nationalen Vorentscheidung zurückziehen werde.[71] 2018

    Absagen und damit kein Debüt beim ESCBearbeiten

    Land Grund und Bemerkung
    Kasachstan  Kasachstan Am 22. Dezember 2017 gab es Hinweise zu Verhandlungen zwischen Channel 31 und der EBU über ein Debüt Kasachstans beim Eurovision Song Contest. Am 23. Dezember 2017 gab die EBU bekannt, dass es Verhandlungen gegeben habe und Kasachstan auch an einer Teilnahme am ESC und einer Vollmitgliedschaft in der EBU interessiert sei. Jedoch liegt Kasachstan nicht im Einzugsgebiet der EBU, sodass eine Vollmitgliedschaft nicht möglich sei.[72] Dennoch debütierte Kasachstan 2018 beim Junior Eurovision Song Contest. Eine Teilnahme am Eurovision Song Contest schien somit möglich.[73] Am 31. Juli 2018 gab die EBU allerdings bekannt, dass in Zukunft, abgesehen von Australien, keine weiteren assoziierten Mitglieder der EBU zum ESC eingeladen werden sollen.[74]
    Kosovo  Kosovo Ein mögliches Debüt des Kosovo beim ESC stand zuletzt im Vorfeld des ESC 2018 zur Debatte, da Portugal den Kosovo als unabhängigen Staat anerkennt. Letztendlich wurde dem Staatssender RTK die Teilnahme von der EBU aufgrund einer fehlenden UN-Mitgliedschaft verweigert.[75] Dennoch hat RTK den ESC 2018 ausgestrahlt.[76] Am 1. Juli 2018 berichtete RTK, dass im Dezember 2018 darüber abgestimmt werde, ob der kosovarische Sender RTK die volle Mitgliedschaft erhält oder nicht.[77][78] Die EBU bestätigte die Berichte allerdings nicht und teilte mit, dass RTK aktuell nicht alle Bedingungen für eine volle Mitgliedschaft erfülle, es aber weiterhin Gespräche mit RTK gäbe.[79]
    Liechtenstein  Liechtenstein Am 4. November 2017 gab 1 FL TV bekannt, beim Eurovision Song Contest 2019 debütieren zu wollen. Zwar habe Liechtenstein in Verhandlungen mit der EBU über eine Mitgliedschaft gestanden und es sei auch bereits ein Vorentscheid unter dem Namen Liechtenstein Music Contest geplant gewesen, da alle Vorgaben bereits erfüllt gewesen seien, aber dennoch hat der Sender schließlich keine Aufnahme in die EBU beantragt, sodass ein Debüt Liechtensteins beim ESC ausgeschlossen bleibt.[80]

    ÜbertragungBearbeiten

    Europa und AustralienBearbeiten

    Am 28. Mai 2019 veröffentlichte die Europäische Rundfunkanstalt eine Zuschauerzahl von 182 Millionen in Australien und Europa. Damit schauten insgesamt drei Millionen Zuschauer weniger die Sendung als noch im Vorjahr.[81]

    Deutschsprachige LänderBearbeiten

    DeutschlandBearbeiten

    Die beiden Halbfinale wurden, wie bereits im Vorjahr, wieder auf One übertragen. Die Vor- und Nachberichte zum Finale wurden von Das Erste und von One übertragen. Moderiert wurden diese Berichte von Barbara Schöneberger vom Public Viewing am Spielbudenplatz in Hamburg, sie war ebenfalls zum wiederholten Male die deutsche Punktesprecherin.[82][83] Die Finalsendung wurde dann mit Kommentar von Peter Urban auf Das Erste, One und Deutsche Welle übertragen.[84] Es war das dritte Jahr in Folge, dass Deutsche Welle das Finale weltweit für deutschsprachige Zuschauer im Ausland übertrug.[85]

    Übertragungen im deutschen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
    14. Mai 2019 Erstes Halbfinale 21:00 Uhr   Kommentator: Peter Urban 0,40 Mio.[86] 0,15 Mio.[87] 1,6 % 2,0 %
    16. Mai 2019 Zweites Halbfinale 0,68 Mio.[88] 0,32 Mio. 2,8 % 4,3 %
    18. Mai 2019 Countdown für Tel Aviv 20:15 Uhr  
     
    Moderation: Barbara Schöneberger 3,91 Mio.
    Finale aus Tel Aviv 21:00 Uhr  
     
     
    Kommentator: Peter Urban, Punktesprecherin: Barbara Schöneberger 7,59 Mio.[89]
    (Das Erste)
    0,49 Mio.
    (One)
    3,28 Mio. 34,3 % 42,2 %
    (Das Erste)
    2,8 %[90]
    (One)
    Grand Prix Party 01:10 Uhr  
     
    Moderation: Barbara Schöneberger 1,72 Mio. 24,0 %

    ÖsterreichBearbeiten

    In Österreich wurden beide Halbfinale und das Finale mit Kommentar von Andi Knoll auf ORF 1 gezeigt.[91]

    Übertragungen im österreichischen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 12 bis 49 Jahre Gesamt 12 bis 49 Jahre
    14. Mai 2019 Mr. Song Contest proudly presents (1) 20:15 Uhr   Moderator: Andi Knoll 0,237 Mio. 08 %
    Erstes Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll 0,338 Mio. 13 %
    Song Contest – Setteles Zugabe 23:15 Uhr 0,143 Mio. 11 %
    16. Mai 2019 Mr. Song Contest proudly presents (2) 20:15 Uhr Moderator: Andi Knoll 0,287 Mio. 10 %
    Zweites Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll 0,567 Mio. 20 %
    Song Contest – Setteles Zugabe 23:15 Uhr 0,226 Mio. 14 %
    18. Mai 2019 Letzte Folge – Mr. Song Contest proudly presents 20:15 Uhr Moderator: Andi Knoll 0,183 Mio. 6 %
    Finale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll & PÆNDA
    Punktesprecher: Philipp Hansa
    0,627 Mio. 41 %
    Song Contest – Setteles Zugabe 0:30 Uhr 0,179 Mio. 25 %

    SchweizBearbeiten

    Im deutschsprachigen Teil der Schweiz wurde das erste Halbfinale auf SRF info, das zweite Halbfinale auf SRF zwei und das Finale auf SRF 1 übertragen. Im französischsprachigen Teil der Schweiz wurde nur das zweite Halbfinale auf RTS deux sowie das Finale auf RTS un übertragen. Im italienischsprachigen Teil der Schweiz wurde nur das zweite Halbfinale auf RSI LA 2 und das Finale auf RSI LA 1 übertragen.[92][93]

    Übertragungen im schweizerischen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Sprache Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 15 bis 59 Jahre Gesamt 15 bis 59 Jahre
    14. Mai 2019 Erstes Halbfinale 21:00 Uhr   Kommentator: Sven Epiney Deutsch
    16. Mai 2019 Shalom Tel Aviv – Luca Hänni auf dem Weg zum Eurovision Song Contest 2019 20:10 Uhr   Deutsch 0,191 Mio. 0,095 Mio. 15,7 % 15,0 %
    Zweites Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Sven Epiney 0,422 Mio. 0,247 Mio. 35,2 % 35,6 %
      Kommentator: Jean-Marc Richard & Nicolas Tanner Französisch
      Kommentator: Clarissa Tami & Sebalter Italienisch
    18. Mai 2019 Eurovision Song Contest 2019 – Sven Epiney entdeckt Tel Aviv 20:10 Uhr   Moderator: Sven Epiney Deutsch
    Finale 21:00 Uhr Kommentator: Sven Epiney 0,660 Mio.[94] 49,4 %
      Kommentar: Bastian Baker Französisch
      Kommentator: Clarissa Tami & Sebalter Italienisch

    Andere LänderBearbeiten

    FernsehübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Albanien  Albanien[95] RTSH 1, RTSH Muzikë Andri Xhahu RTSH 1, RTSH Muzikë Andri Xhahu RTSH 1, RTSH Muzikë Andri Xhahu
    Armenien  Armenien[96] ARMTV Aram Mp3 & Avet Barseghyan ARMTV Aram Mp3 & Avet Barseghyan ARMTV Aram Mp3 & Avet Barseghyan
    Aserbaidschan  Aserbaidschan[97] İTV Murad Arif İTV Murad Arif İTV Murad Arif
    Australien  Australien[98] SBS, SBS HD Myf Warhurst & Joel Creasey SBS, SBS HD Myf Warhurst & Joel Creasey SBS, SBS HD Myf Warhurst & Joel Creasey
    Belgien  Belgien[99][100] Eén Peter Van de Veire (Niederländisch) Eén, Ketnet Peter Van de Veire (Niederländisch) Eén Peter Van de Veire (Niederländisch)
    La Une Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch) La Une Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch) La Une Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch)
    Danemark  Dänemark[101] DR1 Ole Tøpholm DR1 Ole Tøpholm DR1 Ole Tøpholm
    Estland  Estland ETV Marko Reikop (Estnisch) ETV Marko Reikop (Estnisch) ETV Marko Reikop (Estnisch)
    ETV+ Julii Kalenda & Aleksandr Hobotov (Russisch) ETV+ Julii Kalenda & Aleksandr Hobotov (Russisch) ETV+ Julii Kalenda u. Aleksandr Hobotov (Russisch)
    Finnland  Finnland[102] Yle TV2, TV Finland Mikko Silvennoinen & Krista Siegfrids (Finnisch) Yle TV2, TV Finland Mikko Silvennoinen & Krista Siegfrids (Finnisch) Yle TV2, TV Finland Mikko Silvennoinen & Krista Siegfrids(Finnisch)
    Yle TV2 Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch) Yle TV2 Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch) Yle TV2 Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch)
    Frankreich  Frankreich[103][104] France 4 André Manoukian & Sandy Héribert France 4 André Manoukian & Sandy Héribert France 2 André Manoukian & Stéphane Bern
    Georgien  Georgien[105] SSM Elene Kalandadze & Gaga Abashidze SSM Elene Kalandadze & Gaga Abashidze SSM Elene Kalandadze, Gaga Abashidze, Nodiko Tatischwili
    Griechenland  Griechenland[106] ERT1, ERT Sports HD, ERT World Yiorgos Kapoutzidis & Maria Kozakou ERT1, ERT Sports HD, ERT World Yiorgos Kapoutzidis & Maria Kozakou ERT1, ERT Sports HD, ERT World Yiorgos Kapoutzidis & Maria Kozakou
    Irland  Irland[107] RTÉ Two Marty Whelan RTÉ Two Marty Whelan RTÉ One Marty Whelan
    Island  Island[108][109] RÚV Gísli Marteinn Baldursson (Isländisch) RÚV Gísli Marteinn Baldursson (Isländisch) RÚV Gísli Marteinn Baldursson (Isländisch)
    RÚV 2 Alexander Elliott (Englisch) RÚV 2 Alexander Elliott (Englisch) Keine Übertragung
    Israel  Israel Kan 11 Sharon Taicher & Eran Zarachowicz Kan 11 Sharon Taicher & Eran Zarachowicz Kan 11 Sharon Taicher & Eran Zarachowicz
    Italien  Italien[110] Rai 4 Federico Russo & Ema Stokholma Rai 4 Federico Russo & Ema Stokholma Rai 1 Federico Russo & Flavio Insinna
    Kroatien  Kroatien HRT1 Duško Ćurlić HRT1 Duško Ćurlić HRT1 Duško Ćurlić
    Lettland  Lettland LTV1 Toms Grēviņš & Ketija Šēnberga LTV1 Toms Grēviņš & Ketija Šēnberga LTV1 Toms Grēviņš & Ketija Šēnberga
    Litauen  Litauen[111] LRT televizija Darius Užkuraitis LRT televizija Darius Užkuraitis LRT televizija Darius Užkuraitis
    Malta  Malta TVM TBA TVM TBA TVM TBA
    Moldau Republik  Moldau Moldova 1 TBA Moldova 1 TBA Moldova 1 TBA
    Montenegro  Montenegro TVCG 1, TVCG 2, TVCG SAT Dražen Bauković and Tijana Mišković TVCG 1, TVCG 2, TVCG SAT Dražen Bauković & Tijana Mišković TVCG 1, TVCG 2, TVCG SAT Dražen Bauković & Tijana Mišković
    Niederlande  Niederlande NPO 1, BVN Cornald Maas & Jan Smit NPO 1, BVN Cornald Maas & Jan Smit NPO 1, BVN Cornald Maas & Jan Smit
    Nordmazedonien  Nordmazedonien MRT 1, MRT 2 TBA MRT 1, MRT 2 TBA MRT 1, MRT 2 TBA
    Norwegen  Norwegen[112][113] NRK1 Olav Viksmo-Slettan NRK1 Olav Viksmo-Slettan NRK1 Olav Viksmo-Slettan
    Keine Übertragung NRK3 Ronny Brede Aase, Silje Nordnes & Markus Neby
    Polen  Polen[114] TVP1, TVP Polonia Artur Orzech TVP1, TVP Polonia Artur Orzech TVP1, TVP Polonia Artur Orzech
    Portugal  Portugal[115] RTP1, RTP África, RTP Internacional, RTP Internacional América, RTP Internacional Ásia José Carlos Malato & Nuno Galopim RTP1, RTP África, RTP Internacional, RTP Internacional América, RTP Internacional Ásia José Carlos Malato & Nuno Galopim RTP1, RTP África, RTP Internacional, RTP Internacional América, RTP Internacional Ásia José Carlos Malato & Nuno Galopim
    Rumänien  Rumänien TVR 1, TVR HD, TVR Internațional Liana Stanciu & Bogdan Stănescu TVR 1, TVR HD, TVR Internațional Liana Stanciu & Bogdan Stănescu TVR 1, TVR HD, TVR Internațional Liana Stanciu & Bogdan Stănescu
    Russland  Russland[116] Rossija 1, Rossija HD Dmitri Wiktorowitsch Gubernijew & Olga Shelest Rossija 1, Rossija HD Dmitri Wiktorowitsch Gubernijew & Olga Shelest Rossija 1, Rossija HD Dmitri Wiktorowitsch Gubernijew & Olga Shelest
    San Marino  San Marino[117] San Marino RTV Lia Florio & Gigi Restivo San Marino RTV Lia Florio & Gigi Restivo San Marino RTV Lia Florio & Gigi Restivo
    Schweden  Schweden[118] SVT1 Edward af Sillén & Charlotte Perrelli SVT1 Edward af Sillén & Charlotte Perrelli SVT1 / SVT24 Edward af Sillén & Charlotte Perrelli (auf SVT24 mit Gebärdensprache)
    Serbien  Serbien[119] RTS 1, RTS HD, RTS Svet Duška Vučinić-Lučić RTS 1, RTS HD, RTS Svet Tamara Petković & Katarina Epštajn RTS 1, RTS HD, RTS Svet Duška Vučinić-Lučić
    Slowenien  Slowenien[120] TV SLO 2, RTV 4D Andrej Hofer TV SLO 2, RTV 4D Andrej Hofer TV SLO 1, RTV 4D Andrej Hofer
    Spanien  Spanien[121] La 2 Tony Aguilar & Julia Varela La 2 Tony Aguilar & Julia Varela La 1 Tony Aguilar & Julia Varela
    Tschechien  Tschechien[122] ČT2 Libor Bouček ČT2 Libor Bouček ČT1 Libor Bouček
    Ungarn  Ungarn[123] DUNA Bogi Dallos & Freddie DUNA Bogi Dallos & Freddie DUNA Bogi Dallos & Freddie
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[124] BBC Four Scott Mills & Rylan Clark-Neal BBC Four Scott Mills & Rylan Clark-Neal BBC One Graham Norton
    Weissrussland  Weißrussland[125] Belarus 1, Belarus 24 Evgeny Perlin Belarus 1, Belarus 24 Evgeny Perlin Belarus 1, Belarus 24 Evgeny Perlin
    Zypern Republik  Zypern[126] RIK 1, RIK Sat, RIK HD and Trito Programma Evridiki & Tasos Trifonos RIK 1, RIK Sat, RIK HD and Trito Programma Evridiki & Tasos Trifonos RIK 1, RIK Sat, RIK HD and Trito Programma Evridiki & Tasos Trifonos
    Nicht teilnehmende Länder
    Kanada  Kanada[127] Omni Television Omni Television Omni Television
    Kasachstan  Kasachstan[128] Khabar TBA Khabar TBA Khabar TBA
    Kosovo  Kosovo[129] RTK Agron Krasniqi & Alma Bektashi RTK Agron Krasniqi & Alma Bektashi RTK Agron Krasniqi & Alma Bektashi
    Ukraine  Ukraine[130] UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko
    STB Serhij Prytula STB Serhij Prytula STB Serhij Prytula

    RadioübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Albanien  Albanien Radio Tirana Andri Xhahu Radio Tirana Andri Xhahu Radio Tirana Andri Xhahu
    Armenien  Armenien[96] Armenischer Nationaler Rundfunk Aram Mp3 & Avet Barseghyan Armenischer Nationaler Rundfunk Aram Mp3 & Avet Barseghyan Armenischer Nationaler Rundfunk Aram Mp3 & Avet Barseghyan
    Finnland  Finnland Yle Radio Suomi Sanna Pirkkalainen & Toni Laaksonen (Finnisch) Yle Radio Suomi Sanna Pirkkalainen & Toni Laaksonen (Finnisch) Yle Radio Suomi Sanna Pirkkalainen & Sami Sykkö (Finnisch)
    Yle X3M Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch) Yle X3M Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch) Yle X3M Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch)
    Griechenland  Griechenland[106] ERA 2, Voice of Greece Yiorgos Kapoutzidis & Maria Kozakou ERA 2, Voice of Greece Yiorgos Kapoutzidis & Maria Kozakou ERA 2, Voice of Greece Yiorgos Kapoutzidis & Maria Kozakou
    Irland  Irland Keine Übertragung RTÉ Radio 1 Neil Doherty & Zbyszek Zalinski RTÉ 2fm Neil Doherty & Zbyszek Zalinski
    Island  Island[108] Rás 2 Gísli Marteinn Baldursson Keine Übertragung Rás 2 Gísli Marteinn Baldursson
    Italien  Italien[110] Keine Übertragung Rai Radio 2 Ema Stokholma & Gino Castaldo
    Litauen  Litauen[111] LRT Radijas Darius Užkuraitis LRT Radijas Darius Užkuraitis LRT Radijas Darius Užkuraitis
    Moldau Republik  Moldau Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret TBA Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret TBA Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret TBA
    Norwegen  Norwegen[131] Keine Übertragung NRK P1 Ole-Christian Øen
    San Marino  San Marino[117] Radio San Marino Lia Florio & Gigi Restivo Radio San Marino Lia Florio & Gigi Restivo Radio San Marino Lia Florio & Gigi Restivo
    Schweden  Schweden[132] Sveriges Radio P4 Carolina Norén & Björn Kjellman Sveriges Radio P4 Carolina Norén & Björn Kjellman Sveriges Radio P4 Carolina Norén & Björn Kjellman
    Serbien  Serbien Keine Übertragung Radio Beograd 1 Nikoleta Dojčinović & Katarina Epštajn
    Slowenien  Slowenien[120] VAL202, Radio Maribor Maj Valerij Keine Übertragung VAL202, Radio Maribor Andrej Karoli
    Spanien  Spanien[133] Keine Übertragung Radio 5, Radio Exterior de España Daniel Galindo
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[134] Keine Übertragung BBC Radio 2 Ken Bruce
    Nicht teilnehmende Länder
    Slowakei  Slowakei[135] Keine Übertragung Rádio FM TBA
    Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[136] Keine Übertragung WJFD 97.3 FM Ewan Spence & Samantha Ross (Englisch)
    Keine Übertragung WJFD 97.3 FM Bernardo Pereira (Portugiesisch)

    InternetübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Australien  Australien SBS On Demand Myf Warhurst & Joel Creasey SBS On Demand Myf Warhurst & Joel Creasey SBS On Demand Myf Warhurst & Joel Creasey
    Island  Island[109] Keine Übertragung RÚV.is Alexander Elliot (Englisch)
    Italien  Italien Keine Übertragung RaiPlay Federico Russo & Flavio Insinna
    Schweden  Schweden SVT Play Edward af Sillén & Charlotte Perrelli SVT Play Edward af Sillén & Charlotte Perrelli SVT Play Edward af Sillén & Charlotte Perrelli

    Eurovision Preview PartysBearbeiten

     
    AFAS Live, Austragungsort des Eurovision In Concert

    Jedes Jahr gibt es vor dem eigentlichen ESC noch einige Promotion-Events, wo sich die Teilnehmer im Ausland der Presse und den Fans präsentieren. Dazu dienen die Preview Partys (dt.: Vorschau-Feiern), die allerdings keine Pflichtveranstaltungen für die Teilnehmer des Eurovision Song Contests darstellen. 2019 gab es insgesamt fünf Promotion-Events.

    Eurovision in Concert 2019Bearbeiten

    Das Eurovision in Concert 2019 fand am 6. April 2019 im AFAS Live, einer Konzerthalle in Amsterdam statt, wie auch schon 2018. Moderiert wurde die Veranstaltung vom niederländischen ESC-Kommentator Cornald Maas und der ehemaligen niederländischen ESC-Teilnehmerin Marlayne Sahupala (1999). Insgesamt war es die bereits elfte Ausgabe dieser Veranstaltung.

    Bevor die Veranstaltung startete, waren die drei ehemaligen niederländischen ESC-Teilnehmerinnen Rosina Lauwaars (1978), Justine Pelmelay (1989) und Sieneke (2010) dafür zuständig, das Publikum von 4500 Personen in Stimmung zu bringen.

    Eröffnet wurde die Veranstaltung von Dana International, der Siegerin des Eurovision Song Contest 1998 und Teilnehmerin des Eurovision Song Contest 2011, die ihren Siegertitel Diva vortrug. Zwischen den Auftritten der diesjährigen ESC-Teilnehmer hatte Nicole, die Siegerin des Eurovision Song Contest 1982, einen Auftritt. Sie präsentierte dabei ihr Siegerlied Ein bisschen Frieden und trug ebenfalls deutsche Versionen der ESC-Siegertitel Waterloo und Euphoria vor.

    Folgende 28 Länder nahmen am Eurovision in Concert 2019 teil:[137]

    Ursprünglich sollte auch der französische Teilnehmer Bilal Hassani auftreten. Am 1. April 2019 gab er via Twitter bekannt, dass er am Eurovision in Concert 2019 nicht teilnehmen könne, ohne genaue Gründe für seine Absage anzugeben. Er schrieb lediglich, dass diese Entscheidung nicht bei ihm liege.[138]

    Eurovision Pre-Party Riga 2019Bearbeiten

    Die sechste Ausgabe der Eurovision Pre-Party Riga fand am 12. April 2019 in der Crystal Club Concert Hall in Riga, Lettland statt. Moderiert wurde das Event von Roberto Meloni, der Lettland zuvor 2007 als Teil der Gruppe Bonaparti.lv und 2008 als Teil der Gruppe Pirates of the Sea vertrat. Neben den ESC-Teilnehmern wurden dort auch einige Gäste erwartet. So trat Edgars Kreilis, der Finalist der lettischen Vorentscheidung Supernova 2019 war, als Gast auf. Außerdem trat die litauische Sängerin Monika Marija, die an der litauischen Vorentscheidung Eurovizijos 2019 teilnahm, als Gast auf.

    Insgesamt nahmen lediglich zwei Länder teil, was die niedrigste Teilnehmerzahl des Events seit seiner Einführung 2014 war:[139]

    London Eurovision Party 2019Bearbeiten

    Die London Eurovision Party 2019 fand am 14. April 2019 im Café de Paris in London statt. Neben den Auftritten vieler ESC-Interpreten, wurden auch einige spezielle Gäste erwartet. So trat SuRie als Gast auf, die das Vereinigte Königreich 2018 beim Eurovision Song Contest vertrat. Auch Magdalena Tul, die Polen beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf repräsentierte, trat als Gast auf. Außerdem traten Eye Cue, die Mazedonien beim Eurovision Song Contest 2018 vertraten, als Gast auf. Auch Anna Bergendahl, die Schweden beim Eurovision Song Contest 2010 vertrat und 2019 an der schwedischen Vorentscheidung Melodifestivalen 2019 teilnahm, trat als spezieller Gast auf. Neben dieser trat auch Holly Tandy, die 2019 an der britischen Vorentscheidung Eurovision 2019: You Decide teilnahm, als Gast auf.[140]

    Insgesamt nahmen folgende 18 Länder an der London Eurovision Party 2019 teil:[140]

    Eurovision Spain Pre-Party 2019Bearbeiten

    Die dritte Ausgabe der Eurovision Spain Pre-Party fand am 19. und 20. April 2019 im Sala La Riviera in Madrid statt. Organisiert wurde das Konzert von der Seite eurovision-spain.com. Das Motto des Konzertes lautete El Ritmo Que Nos Une (dt.: Der Rhythmus, der uns vereint).

    Die Empfangsveranstaltung fand am 19. April 2019 statt und wurde von Imri Ziv und Victor Escuerdo moderiert. Gäste der Veranstaltung waren unter anderem folgende:[141]

    Das Konzert mit den diesjährigen Eurovision Teilnehmern fand am 20. April 2019 statt und wurde von den spanischen Eurovision-Kommentatoren Tony Aguilar und Julia Varela moderiert. Als Gäste wurden Betty Missiego, die Spanien 1979 vertrat, Lydia, die Spanien 1999 vertrat und Suzy, die Portugal beim Eurovision Song Contest 2014 vertrat, erwartet. Mit insgesamt 22 teilnehmenden Ländern wurde ein neuer Teilnehmerrekord für die Veranstaltung aufgestellt. Folgende Länder nahmen teil:[141]

    Moscow Eurovision Party 2019Bearbeiten

    Die Moscow Eurovision Party 2019 fand am 24. April 2019 in der Vegas Hall in Moskau statt. Neben den ESC-Teilnehmern, traten auch einige Gäste auf. Polina Bogusevich, die russische Siegerin des Junior Eurovision Song Contest 2017, wurde beispielsweise als Gast erwartet. Auch Anna Filipchuk, die Russland beim Junior Eurovision Song Contest 2018 präsentierte, ist als Gast aufgetreten.[142]

    Insgesamt zwölf Länder nahmen teil, was einen neuen Rekord an Teilnehmern bei der Moscow Eurovision Party darstellte:[143]

    Weitere EreignisseBearbeiten

    BoykottaufrufeBearbeiten

    Ukrainische VorentscheidungBearbeiten

    Am 23. Februar 2019 gewann die Sängerin MARUV mit ihrem selbst geschriebenen Lied Siren Song die ukrainische Vorentscheidung. Nach ihrem Sieg wurde verkündet, dass der Sender UA:Perschyj die endgültige Entscheidung über den ukrainischen Vertreter hat.[154] Die Rede war von einer Bedingung, wonach MARUV alle ihre Auftritte in Russland bis Mai 2019 absagen musste. Am Morgen des 25. Februar 2019 äußerte sich die Sängerin und erklärte, dass sie gerne die Ukraine repräsentieren würde. Außerdem bestätigte sie, dass sie bereit wäre, alle ihre Auftritte in Russland abzusagen.[155] Zusätzlich sagte sie, dass sie kein anderes Land als die Ukraine vertreten würde, obwohl drei andere Länder bereits Anfragen an sie geschickt hatten. Der vorgelegte Vertrag von UA:Perschyj wäre jedoch unzumutbar: Sie dürfte sich zum Beispiel vor Journalisten nicht ohne Absprache mit dem Sender äußern und hätte jeden möglichen Event-Termin, welchen ihr der Sender auferlegte, einhalten müssen. Sollte sie Punkte des Vertrages brechen, müsste sie zwei Millionen Hrywnja, umgerechnet 65.300 Euro, zahlen. Umgekehrt müsste sie alle Kosten selber tragen, die in Verbindung mit dem Song Contest stehen, selbst das Visum für Israel. MARUV selber glaubte, dass der Sender sie dazu bewegen wollte, dass sie ihre Teilnahme zurückziehe.[156]

    Am Abend des 25. Februar 2019 gaben UA:Perschyi und MARUV selber bekannt, dass die Sängerin nicht beim Song Contest auftreten wird. MARUV äußerte sich dahingehend, dass sie Staatsbürgerin der Ukraine sei und das Land liebe, aber nicht bereit wäre, möglicherweise zu politisierenden Slogans verpflichtet zu werden.[157] UA:Perschyi zog einen Rückzug vom Eurovision Song Contest 2019 in Erwägung. So wollte sich der Sender mit der EBU beraten, ob eine Teilnahme noch sinnvoll wäre, nachdem der Vorentscheid laut UA:Perschyi politisiert wurde.[158] Die Nowaja Gaseta lobte die Solidarität der anderen Künstler und den Entscheid von MARUV; wichtiger als das für den ESC typischerweise überbetonte nationales Prestige seien übergreifende Rechte wie die Meinungsfreiheit.[159]

    Aus Solidarität mit MARUV gaben die zweitplatzierten Freedom Jazz ihren Verzicht bekannt,[159][160] die drittplatzierte Band Kazka wollte gewählt werden und nicht nachrücken.[161] Weitere Teilnehmer des Widbir 2019 gaben bekannt, dass sie keine Anfragen von UA:Perschyj für den ESC 2019 annehmen würden.[162] Am Abend des 27. gab UA:Perschyj bekannt, dass sie sich vom Eurovision Song Contest 2019 zurückziehen würden. Als endgültiger Grund wurde angegeben, dass durch die Politisierung der Vorentscheidung ein Konflikt nicht umgangen werden könne. Die EBU reagierte auf die Absage der Ukraine mit Bedauern, allerdings hofften sie, dass die Ukraine 2020 wieder zurückkehre.[36]

    Disqualifikation der Weißrussischen Jury und falsche Übermittlung des alternativen JuryergebnissesBearbeiten

    Am 18. Mai 2019 wurde seitens der EBU angekündigt, die Weißrussische Jury von der Wertung im Finale komplett auszuschließen, nachdem diese ihre Ergebnisse aus dem ersten Halbfinale, in dem Weißrussland auch abstimmte, schon vor dem Finale in Interviews veröffentlichte, was einen Regelverstoß darstellte.[163]

    Am 22. Mai gab die EBU bekannt, dass die statistisch ermittelte Jury-Bewertung falsch verwendet wurde und korrigierte die weißrussischen Jurystimmen sowie das Endergebnis des Wettbewerbs:

    Weißrussische Jurypunkte - irrtümlich und korrigiert
    • 12 Punkte - Israel Malta
    • 10 Punkte - Estland Nordmazedonien
    • 8 Punkte - Deutschland Zypern
    • 7 Punkte - Norwegen Italien
    • 6 Punkte - Spanien Niederlande
    • 5 Punkte - Vereinigtes Königreich Aserbaidschan
    • 4 Punkte - San Marino Schweiz
    • 3 Punkte - Serbien Griechenland
    • 2 Punkte - Island Schweden
    • 1 Punkt - Australien Russland

    Möglicher Zählfehler im zweiten HalbfinaleBearbeiten

    Hierbei handelt es sich um ein möglichen Zählfehler des italienischen Televotings. Vom italienischen Fernsehsender Rai wurden die Televotingergebnisse der italienischen Zuschauer im Finale sowie im zweiten Halbfinale in Prozent veröffentlicht.[164] Während die Ergebnisse im Finale mit den Punkten des ESC übereinstimmen, sind die Halbfinalergebnisse von Rai und der EBU verschieden. Ein Verantwortlicher des italienischen Senders bestätigte, dass die Angaben von Rai richtig sind.[165] Der litauische Sender LRT nahm Kontakt mit der EBU auf.[166] (Wenn das Ergebnis der EBU falsch wäre, hätte das eine dramatische Folge, da Litauen einen Punkt aus dem italienischen Zuschauervoting bekommen und mit 94 Punkten mit Dänemark gleichgezogen hätte. Da Litauen eine höhere Punktzahl von den Zuschauern erhalten hat, hätte sich Litauen und nicht Dänemark für das Finale qualifiziert.)[167]

    Die EBU teilte LRT daraufhin mit, dass die von ihr veröffentlichten Punkte aus Italien korrekt sind.[168]

    Formale Beschwerde NRK (Norwegen)Bearbeiten

    Während des Jury-Finales am Vorabend des Finales gab es während des Auftritts Norwegens mehrfach Bildstörungen. Zwei Mal sei das Bild schwarz geworden und nachdem das Bild wieder zu sehen war, sah man den Kameramann. NRK, der norwegische Sender, forderte hierauf eine Wiederholung des Auftritts, was von der EBU jedoch nicht gestattet wurde. Eine formale Beschwerde des norwegischen Senders wurde ebenfalls von Seiten der EBU nicht zugelassen. NRK sowie die norwegische Delegation vor Ort äußerten im Vorfeld Bedenken, ob sich dies nicht negativ auf das Jury-Ergebnis auswerten könne.[169][170] Während Norwegen die Mehrheit der Punkte im Zuschauervoting erreichen konnte, lag es bei den Jurys nur in der unteren Hälfte der Teilnehmer. Sollten die Bildstörungen tatsächlich das Jury-Ergebnis negativ beeinflusst haben, könne dies so Norwegen den Sieg gekostet haben.

    TriviaBearbeiten

    • Israel richtete nach 1979 und 1999 (jeweils in Jerusalem) 20 Jahre später zum dritten Mal den ESC aus. Obwohl es als Siegerland von 1979 auch im Folgejahr Gastgeber des Wettbewerbs hätte sein sollen, verzichtete es darauf, da sich die IBA außerstande gesehen hatte, den ESC zweimal in Folge auszurichten. Stattdessen fand der ESC 1980 in Den Haag statt, dem Israel jedoch fernblieb, da das Datum der Veranstaltung auf den Gedenktag Jom haSikaron fiel.
    • Der israelische Minister für Kommunikationen Hiob Kara lud die angrenzenden Länder Israels und die Maghreb-Staaten dazu ein, am Eurovision Song Contest teilzunehmen. Zu einer Zusage kam es jedoch nicht. Neben diesen Ländern wurden auch Saudi-Arabien sowie die Vereinigten Arabischen Emirate eingeladen. Für diese Staaten ist eine Teilnahme allerdings nicht möglich, da diese keine Mitgliedschaft in der EBU haben.[171]
    • Bereits zum sechsten Mal wurde die Eurovision-Bühne von Florian Wieder gestaltet. Zuvor hat er 2011, 2012, 2015, 2017 sowie 2018 das Bühnendesign kreiert.
    • Die diesjährige Vorentscheidungssaison wurde am 22. Dezember in Albanien mit dem Finale des 57. Festivali i Këngës eröffnet und am 9. März mit dem Finale des schwedischen Melodifestivalen beendet. Insgesamt wurden in 27 Ländern Interpret und/oder Lied mit einem öffentlichen Vorentscheid ausgewählt.
    • Estlands Interpret Victor Crone war nach Sahlene und Sandra Oxenryd der dritte Schwede, der Estland beim Wettbewerb vertritt.
    • Der schwedische Interpret John Lundvik war neben seinem Beitrag Too Late for Love auch für den britischen Beitrag Bigger Than Us als Co-Autor verantwortlich. Ursprünglich war sogar geplant, dass er mit Bigger Than Us am schwedischen Melodifestivalen teilnimmt. Er tauschte das Lied jedoch aus.[172]
    • Der Schweizer Sänger Luca Hänni war 2017 bereits Punktesprecher für die Schweiz.
    • Die Komponistin Laurell Barker war dieses Jahr an drei Wettbewerbstiteln beteiligt: Neben dem deutschen Beitrag Sister schrieb sie auch am britischen Beitrag Bigger Than Us und schweizerischen Beitrag She Got Me mit. Ebenso war sie nach 2018 das zweite Mal in Folge für den schweizerischen Beitrag verantwortlich.
    • Das Komponistenduo Madame Monsieur, das Frankreich 2018 vertrat, war für den französischen Beitrag verantwortlich.
    • Der kroatische Interpret aus dem Jahr 2017, Jacques Houdek, kehrte als Komponist und Begleitsänger des kroatischen Beitrages zum Wettbewerb zurück.
    • Der Komponist Georgios Kalpakidis trat mit dem moldauischen Beitrag Stay nach 36 vergeblichen Anläufen zum ersten Mal beim Eurovision Song Contest an. Zuvor hatte er bereits an nationalen Vorentscheidungen in Litauen, Zypern, der Schweiz, Irland, Georgien, Polen, Portugal, Weißrussland und Malta teilgenommen.
    • Die Vertreter Islands Hatari zeigten bei der Verkündung der Televoting-Punkte einen Schal mit der Aufschrift und der Flagge Palästinas, woraufhin die Gruppe ausgepfiffen wurde. Bereits 2016 hatte Armeniens Vertreterin Iveta Mukuchyan in einem ähnlichen Manöver im Schnelldurchlauf des ersten Halbfinales die Flagge der international nicht anerkannten Republik Arzach gezeigt, woraufhin Aserbaidschan Beschwerde einlegte.
    • Mit einer Länge von 4 Stunden und 10 Minuten war das Finale das längste in der Geschichte des ESC.
    • Nach der Beendigung des Streites um den Namen Mazedonien vergab die griechische Jury einen Punkt an Nordmazedonien.
    • Der israelisch-kanadische Milliardär Sylvan Adams bezahlte mit 1,15 Millionen Euro den Auftritt von Madonna.[173]

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c d EBU: Media Guide Eurovision Song Contest 2019. (PDF) 7. Mai 2019, abgerufen am 8. Mai 2019 (englisch).
    2. Angus Quinn: Viva la Diva! Dana International will open Eurovision 2019 Grand Final with two song medley including “Diva”. In: wiwibloggs.com. 23. April 2019, abgerufen am 24. April 2019 (englisch).
    3. Evert Groot: Lots of Eurovision 2019 news during Host Broadcaster press conference. In: eurovision.tv. 15. April 2019, abgerufen am 15. April 2019 (englisch).
    4. Anthony Granger: Eurovision’19: Netta to Perform “Nana Banana” at Grand Final. In: eurovoix.com. 6. Mai 2019, abgerufen am 8. Mai 2019 (englisch).
    5. a b EBU: EBU issues statement on Eurovision 2019 Grand Final jury result. In: eurovision.tv. 22. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).
    6. a b Anthony Granger: Eurovision’19: Tel Aviv Jumps Jerusalem as Likely Host City. In: eurovoix.com. 10. Juli 2018, abgerufen am 11. Juli 2018 (englisch).
    7. Benjamin Netanjahu: לשנה הבאה בירושלים 🇮🇱🇮🇱🇮🇱. 13. Mai 2018, abgerufen am 13. Mai 2018 (hebräisch).
    8. Benjamin Netanjahu: נטע, את כפרה אמיתית. הבאת הרבה כבוד למדינת ישראל! לשנה הבאה בירושלים! 🇮🇱🇮🇱🇮🇱. 13. Mai 2018, abgerufen am 13. Mai 2018 (hebräisch).
    9. Miri Regev: אירוויזיון 2019 בישראל: מירי רגב, בירוקרטיה והחרם הבינלאומי. In: timeout.co.il. 16. Mai 2018, abgerufen am 18. Mai 2018 (il).
    10. Globes Publisher Itonut: Israel mulls venue for hosting Eurovision 2019 finals. In: globes.co.il. 13. Mai 2018, abgerufen am 18. Mai 2018 (englisch).
    11. Ewan McCaig: Eurovision’19: Petah Tikva Joins The Host City Race. In: eurovoix.com. 16. Mai 2018, abgerufen am 18. Mai 2018 (englisch).
    12. Anthony Granger: KAN Launches Formal Bidding Process for Eurovision Song Contest 2019 Host City. In: eurovoix.com. 24. Juni 2018, abgerufen am 11. Juli 2018 (englisch).
    13. Anthony Granger: Eurovision’19: Jerusalem & Tel Aviv Confirm Details of Eurovision Hosting Bid. In: eurovoix.com. 24. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
    14. Anthony Granger: Eurovision’19: Haifa Drops Out of Race to Host Eurovision? In: eurovoix.com. 22. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
    15. Anthony Granger: Eurovision’19: KAN May Relinquish Right to Host Eurovision 2019 Tomorrow. In: eurovoix.com. 12. August 2018, abgerufen am 13. August 2018 (englisch).
    16. Ewan McCaig: Eurovision 2019: Israeli Government And KAN Reportedly Reach Agreement On Hosting Crisis. In: eurovoix.com. 14. August 2018, abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
    17. Evert Groot: Narrowing it down: These venues may host Eurovision 2019 in Israel. In: eurovision.tv. 29. August 2018, abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
    18. Anthony Granger: Eilat Out of the Race to Host the Eurovision Song Contest 2019. In: eurovoix.com. 30. August 2018, abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
    19. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2019: Pack your bags we’re off to Tel Aviv! In: esctoday.com. 13. September 2018, abgerufen am 13. September 2018 (englisch).
    20. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2019: Four cities in contention; government will not interfere in host city election. In: esctoday.com. 11. Juni 2018, abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch).
    21. Anthony Granger: Eurovision’19: Eilat Plans Waterfront Eurovision Centered Around Port. In: eurovoix.com. 16. Juli 2018, abgerufen am 17. Juli 2018 (englisch).
    22. KAN: אירוויזיון 2019 - כל מה שצריך לדעת עד כה. In: kan.org. 1. November 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018 (hebräisch).
    23. Reaching for the stars: Theme artwork for Eurovision 2019 revealed! In: eurovision.tv. Abgerufen am 8. Januar 2019.
    24. Dan Niazi: Kan opens the bidding to create perfect Eurovision stage. In: escxtra.com. 29. September 2018, abgerufen am 29. September 2018 (englisch).
    25. Rasmus: Florian Wieder to design the Eurovision 2019 stage. In: eurovisionworld.com. 2. November 2018, abgerufen am 13. November 2018 (englisch).
    26. Robyn Gallagher: Stage designer Florian Wieder reportedly wins tender for Eurovision 2019. In: wiwibloggs.com. 2. November 2018, abgerufen am 13. November 2018 (englisch).
    27. Exclusive preview of the Eurovision 2019 stage! Abgerufen am 28. Dezember 2018.
    28. Josianne Zwart: Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar & Lucy Ayoub to host Eurovision 2019! In: eurovision.tv. 25. Januar 2019, abgerufen am 25. Januar 2019 (englisch).
    29. Norddeutscher Rundfunk: Gal Gadot lehnt ESC-Moderation 2019 in Israel ab. In: eurovision.de. 29. Mai 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
    30. Evert Groot: Exclusive: They are the judges who will vote in Eurovision 2019! In: Eurovision.tv. 30. April 2019, abgerufen am 30. April 2019.
    31. eurovision.tv: Voting. In: eurovision.tv. 30. März 2019, abgerufen am 30. März 2019 (englisch).
    32. Stratos Agadellis: Eurovision 2019: Final voting presentation to change slightly. In: esctoday.com. 30. März 2019, abgerufen am 30. März 2019 (englisch).
    33. Anthony Granger: Eurovision’19: October Deadline to Confirm Participation for Israel. In: eurovoix.com. 30. August 2018, abgerufen am 30. August 2018 (englisch).
    34. Gerry Avelino: Bulgaria withdraws from Eurovision 2019. In: eurovoix.com. 15. Oktober 2018, abgerufen am 19. Oktober 2018 (englisch).
    35. a b c European Broadcasting Union (EBU): EBU – 42 Countries Will ‘Dare to Dream’ in Tel Aviv at 64th Eurovision Song Contest. Abgerufen am 7. November 2018 (englisch).
    36. a b Evert Groot: Ukraine withdraws from Eurovision 2019. In: eurovision.tv. 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019 (englisch).
    37. Evert Groot: Jurijus chosen to represent Lithuania in Eurovision 2019. In: eurovision.tv. 23. Februar 2019, abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
    38. Anthony Granger: Belgium: Eliot Vassamillet Selected By RTBF For Eurovision 2019. In: eurovoix.com. 14. Januar 2019, abgerufen am 26. Januar 2019 (englisch).
    39. Evert Groot, Benny Royston: 'Wake Up' is Eliot's song for Belgium in Tel Aviv. In: eurovision.tv. 28. Februar 2019, abgerufen am 7. März 2019 (englisch).
    40. Dominik Rössing: “Unser Lied für Israel” date revealed! New act joins the line-up! In: escxtra.com. 8. Januar 2019, abgerufen am 8. Januar 2019 (englisch).
    41. ORF: Pænda startet für Österreich beim Song Contest. Abgerufen am 29. Januar 2019.
    42. Evert Groot: This is what PAENDA's 'Limits' for Eurovision 2019 sounds like. In: eurovision.tv. 8. März 2019, abgerufen am 8. März 2019 (englisch).
    43. Jan Feddersen: Hyäne Fischer: Im Lodenmantel für Österreich? In: eurovision.de. 17. Dezember 2018, abgerufen am 17. Dezember 2018.
    44. Anthony Granger: Switzerland: Radio Télévision Suisse Launches Eurovision 2019 Search. In: eurovoix.com. 10. Juli 2018, abgerufen am 11. Juli 2018 (englisch).
    45. Schweizer Radio und Fernsehen: 420 Songs wurden für den Eurovision Songcontest 2019 eingereicht. In: srf.ch. 1. Oktober 2018, abgerufen am 1. Oktober 2018.
    46. Schweizer Radio und Fernsehen: Für die Schweiz an den «Eurovision Song Contest» 2019. In: srf.ch. 19. Juli 2018, abgerufen am 19. Juli 2018.
    47. Radiotelevisione Svizzera: Vota le canzoni. In: rsi.ch. 10. September 2018, abgerufen am 10. September 2018 (italienisch).
    48. Anthony Granger: Switzerland: Three Songs Progress to Next Round of RSI Selection. In: eurovoix.com. 30. September 2018, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
    49. Emily Herbert: Switzerland: Five Songs Through to Next Round of Eurovision Selection. In: eurovoix.com. 16. November 2018, abgerufen am 16. November 2018 (englisch).
    50. Evert Groot: Switzerland sends Luca Hänni with 'She Got Me' to Tel Aviv. In: eurovision.tv. 7. März 2019, abgerufen am 7. März 2019 (englisch).
    51. 2019 NATIONAL FINALS
    52. a b Izhar Levy: Semi-final allocation draw set for Tel Aviv Museum…as media suggests HaBima Theatre will host red carpet and Opening Ceremony. In: wiwibloggs.com. 1. Januar 2019, abgerufen am 1. Januar 2019 (englisch).
    53. Evert Groot: Semi-Final Allocation Draw pots revealed! In: eurovision.tv. 26. Januar 2019, abgerufen am 26. Januar 2019 (englisch).
    54. ahmetyal: სულ წინ იარე (Sul tsin iare) (Englisch Übersetzung). In: Lyricstranslate. 3. März 2019, abgerufen am 3. März 2019.
    55. eurovision.tv: Scoreboard Semi-Final 1. In: eurovision.tv. 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).
    56. eurovision.tv: Scoreboard Semi-Final 2. In: eurovision.tv. 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).
    57. Benny Royston: Eurovision 2019: This is the running order of the Grand Final! In: eurovision.tv. 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).
    58. Benny Royston: Round two of rehearsals complete for the 'Big Five' and Israel. In: eurovision.tv. 12. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019 (englisch).
    59. eurovision.tv: Israel to perform as 14th in the Grand Final. In: eurovision.tv. 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019 (englisch).
    60. eurovision.tv: Scoreboard Grand Final. In: eurovision.tv. 19. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019 (englisch).
    61. Emanuele Lombardini: Eurovision 2019: Alexander Rybak e Rasmussen fra gli spokesperson. Italia quattordicesima con Ema Stokholma. In: eurofestivalnews.com. 18. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (italienisch).
    62. Here are the winners of the 2019 Marcel Bezençon Awards. Abgerufen am 19. Mai 2019.
    63. Neil Farren: Andorra: No Participation in Eurovision Events for the Foreseeable Future. In: eurovoix.com. 19. Mai 2018, abgerufen am 19. Mai 2018 (englisch).
    64. Anthony Granger: Bosnia & Herzegovina: BHRT Turns Down Ralph Siegel’s Eurovision Participation Sponsorship. In: eurovoix.com. 12. Juli 2018, abgerufen am 16. Juli 2018 (englisch).
    65. Sanjay (Sergio) Jiandani: Bosnia & Herzegovina: BHRT confirms non participation in Eurovision 2019. In: esctoday.com. 1. August 2018, abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
    66. William Lee Adams: Bulgaria withdraws from Eurovision ‘because the costs of the project far exceed the financial capacity of BNT’. In: wiwibloggs.com. 15. Oktober 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
    67. Anthony Granger: Luxembourg: RTL Télé Lëtzebuerg Rules out Eurovision Return in 2019. In: eurovoix.com. 21. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2018 (englisch).
    68. Emily Herbert: Monaco: TMC Rules Out Eurovision 2019 Participation. In: eurovoix.com. 17. August 2018, abgerufen am 17. August 2018 (englisch).
    69. Anthony Granger: Slovakia: No Return to Eurovision in 2019. In: eurovoix.com. 31. Mai 2018, abgerufen am 3. Juli 2018 (englisch).
    70. Turkey: “If they can fix it, we can join Eurovision again” – TRT General Manager. In: eurovoix.com. 4. August 2018, abgerufen am 5. August 2018.
    71. Sanjay (Sergio) Jiandani: Ukraine: UA:PBC withdraws from Eurovision 2019. In: esctoday.com. 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019 (englisch).
    72. Keine Vollmitgliedschaft für Kasachstan. In: esctoday.com. 23. Dezember 2017, abgerufen am 14. Mai 2018.
    73. Europäische Rundfunkunion: These are the 19 (!) countries taking part in Junior Eurovision 2018. In: junioreurovision.tv. 25. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018 (englisch).
    74. Alistair Brown: Kazakhstan: No Plans for Eurovision 2019 Invitation. In: eurovoix.com. 31. Juli 2018, abgerufen am 31. Juli 2018 (englisch).
    75. Kosovo und Kasachstan in Lissabon dabei? In: eurovision.de. 25. September 2017, abgerufen am 15. Mai 2018.
    76. ISRAEL WINS 63RD EUROVISION SONG CONTEST. In: ebu.ch. 12. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
    77. EBU official statement Kosovo https://www.escxtra.com/2018/07/03/ebu-official-statement-kosovo/
    78. Anthony Granger: Kosovo: EBU to Vote on Full Membership of RTK in December. In: eurovoix.com. 1. Juli 2018, abgerufen am 3. Juli 2018 (englisch).
    79. EBU releases official statement regarding vote for full membership of Kosovo’s RTK. Abgerufen am 7. November 2018 (englisch).
    80. Dam Niazi: ‘Liechtenstein have not applied’ confirms EBU. In: escextra.com. 20. Juli 2017, abgerufen am 26. Juli 2018.
    81. Evert Groot: 182 million viewers tuned in to the 2019 Eurovision Song Contest. 28. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019 (englisch).
    82. Norddeutscher Rundfunk: Alle Infos zum ESC 2019 in Israel. Abgerufen am 14. Februar 2019.
    83. Emily Herbert: Germany: Barbara Schöneberger Revealed as Eurovision 2019 Spokesperson. 7. Mai 2019, abgerufen am 7. Mai 2019 (englisch).
    84. Norddeutscher Rundfunk: ESC-Frühstücksfernsehen mit Alina Stiegler aus Lissabon. In: YouTube. 13. Mai 2018, abgerufen am 14. Mai 2018.
    85. Norddeutscher Rundfunk: Wo, wann, was? Alle Sendungen zum ESC 2019. 1. Mai 2019, abgerufen am 1. Mai 2019.
    86. DWDL.de: Auf dem Niveau von 2018 Interesse am ersten ESC-Halbfinale überschaubar. 15. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
    87. Quotenmeter: «ESC»: Erstes Halbfinale kommt halbwegs in Fahrt. 15. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
    88. DWDL.de: Zweites ESC-Halbfinale legt bei One deutlich zu. 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.
    89. DWDL.de: Quoten-Erfolg Über 8 Mio. Zuschauer: Stabile ESC-Quoten für die ARD. 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
    90. Daniel Sallhoff: Trotz Deutschland-Niederlage: «ESC» bleibt ein Straßenfeger. Quotenmeter.de, 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
    91. Anthony Granger: Austria: Andi Knoll Confirmed as Commentator for Tel Aviv. In: eurovoix.com. 5. Mai 2019, abgerufen am 5. Mai 2019 (englisch).
    92. Schweizer Radio und Fernsehen: SRF Medien News Detailinformation. In: srf.ch. 25. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
    93. Anthony Granger: Switzerland: Sebalter Enters the Commentary Booth for RSI. In: eurovoix.com. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019 (englisch).
    94. Anthony Granger: Switzerland: SRF Records Largest Eurovision Audience in Over 10 Years. In: eurovoix.com. 22. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).
    95. Anthony Granger: Albania: Andri Xhahu Returns as Spokesperson and Commentator. In: eurovoix.com. 3. Mai 2019, abgerufen am 3. Mai 2019 (englisch).
    96. a b Anthony Granger: Հայտնի են «Եվրատեսիլ-2019» մրցույթի առաջին կիսաեզրափակիչը հաղթահարած երկրները. In: yerkirmedia.am. 15. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019 (armenisch).
    97. Anthony Granger: Azerbaijan: Murad Arif Returns To Commentary Booth After Thirteen Years. In: eurovoix.com. 26. April 2019, abgerufen am 28. April 2019 (englisch).
    98. Special Broadcasting Service: The 64th Eurovision Song Contest will be broadcast live and in prime time, exclusive to SBS from 16 to 19 May. In: sbs.com.au. 17. April 2019, abgerufen am 17. April 2019 (englisch).
    99. Anthony Granger: Belgium: Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye Confirmed As Commentators For Tel Aviv. In: eurovoix.com. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019 (englisch).
    100. Jonathan Hendrickx: VRT neemt organisatie Songfestival 2019 over. In: songfestival.be. 1. April 2019, abgerufen am 24. April 2019 (niederländisch).
    101. Christian Ellegaard: Her er holdet, der skal sikre Danmark en topplacering i Eurovision. In: dr.dk. 5. Mai 2019, abgerufen am 5. Mai 2019 (dänisch).
    102. Yleisradio: Euroviisut Ylen kanavilla – Darude taistelee finaalipaikasta tiistaina 14.5. In: yle.fi. 24. April 2019, abgerufen am 24. April 2019 (finnisch).
    103. DRS2G: FRANCE 2019 : Stéphane Bern, André Manoukian et Sandy Héribert aux commentaires. In: eurovision-fr.net. 20. März 2019, abgerufen am 25. März 2019 (französisch).
    104. Georgi Petyov: