Hauptmenü öffnen

Eurovision Song Contest 2017

62. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 62. Eurovision Song Contest fand vom 9. bis zum 13. Mai 2017 im International Exhibition Centre (IEC) in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt. Kiew war damit nach 2005 zum zweiten Mal Ausrichter des Wettbewerbs. Nachdem Jamala mit dem Lied 1944 am 14. Mai 2016 den ESC 2016 in Stockholm (Schweden) gewonnen hat, wurde die ukrainische Rundfunkanstalt Nazionalna Telekompanija Ukrajiny (NTU) mit der Ausrichtung des Eurovision Song Contest beauftragt.

62. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest.svg
Motto Celebrate Diversity (dt.: Vielfalt feiern)
Datum 09. Mai 2017 (Halbfinale 1)
11. Mai 2017 (Halbfinale 2)
13. Mai 2017 (Finale)
Austragungsland UkraineUkraine Ukraine
Austragungsort International Exhibition Centre (IEC)
International Exhibition Centre (IEC), Kiew
Austragender Fernsehsender Firstukraine.png
Moderation Eurovision Song Contest 2017, Semi Final 2 Rehearsals. Photo 156.jpg
Timur Miroschnytschenko (Green Room)[1],
Wolodymyr Ostaptschuk,
Oleksandr Skitschko
Eröffnungsact Halbfinale 1: MONATIK: Spinning
(Musik/Text: Dmytro Monatyk; Choreographie: Denys Stulnykow)
Halbfinale 2: Wolodymyr Ostaptschuk und Oleksandr Skitschko: Eurovision Medley (Euphoria, Fairytale, My Number One, Rise Like a Phoenix)
Pausenfüller Halbfinale 1: Jamala: 1944 (Musik/Text: Jamala) (Sinfonie-Version), Samanyly (Musik/Text: Jamala, DachaBracha)
Halbfinale 2: Apache Crew: The Children’s Courtyard
Finale: Ruslana: It’s Magical; Jamala: I Believe in U;
ONUKA feat. NAONI Orchestra: Megamix
Teilnehmende Länder 42
Gewinner PortugalPortugal Portugal
Zurückkehrende Teilnehmer PortugalPortugal Portugal
RumänienRumänien Rumänien
Zurückgezogene Teilnehmer Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
RusslandRussland Russland
Abstimmungsregel Jedes Land verteilt zweimal 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkt/e an die 10 besten Lieder.
Dabei stammt der erste Punktesatz von der Jury, der zweite vom Televoting der Zuschauer.
SchwedenSchweden ESC 2016PortugalPortugal ESC 2018

Den Wettbewerb gewann Salvador Sobral für Portugal mit dem Lied Amar pelos dois.

Es war der erste Sieg für Portugal in diesem Wettbewerb nach zuvor 48 Teilnahmen seit 1964, bei denen nur ein sechster Platz aus dem Jahr 1996 als bestes Ergebnis datiert. Kein Land musste so lange auf den ersten Sieg bei diesem Wettbewerb warten. Zuvor hielt Finnland mit 40 Teilnahmen diesen Rekord. Portugal, Bulgarien und Moldawien erzielten in diesem Jahr ihr jeweils bestes Ergebnis.

Der deutsche Beitrag, Perfect Life gesungen von Levina, erreichte vor Spanien den vorletzten Platz, nachdem Deutschland in den beiden Vorjahren jeweils den letzten Platz belegt hatte. Österreich erzielte bei der Jury-Wertung 93 Punkte, konnte aber keine Punkte der Publikumswertung erzielen und erreichte damit den 16. Platz. Die Schweiz schied bereits im Halbfinale aus.

Insgesamt 180 Millionen Zuschauer verfolgten den Eurovision Song Contest 2017, 24 Millionen weniger als im Vorjahr, was auf das Fehlen Russlands zurückzuführen ist. In relativen Zahlen hatte das Finale jedoch einen ähnlich hohen Marktanteil wie 2016.[2]

AustragungsortBearbeiten

Bewerberstädte:
  Erfolgreiche Bewerbung
  Erfolglose Bewerbung
  Zurückgezogene Bewerbung

Am 24. Juni 2016 stellte das ukrainische Fernsehen zusammen mit der ukrainischen Regierung einen Anforderungskatalog an die potenzielle Gastgeberstadt vor:[3]

  • Die austragende Arena sollte Platz für mindestens 7.000, idealerweise aber für 10.000 Zuschauer bieten.
  • Die austragende Arena muss überdacht sein.
  • Ein Pressezentrum für mindestens 1550 Journalisten sollte auf dem Gelände vorhanden sein.
  • Die Gastgeberstadt sollte in der Nähe eines Verkehrsflughafens gelegen sein.
  • Im Umkreis des Austragungsortes müssen genügend Hotels und Hotelzimmer für den Zeitraum der Veranstaltung zur Verfügung stehen.
  • Für diverse Veranstaltungen wie den Empfang und die Verabschiedung und die Verpflegung der Teilnehmerländer sollen mindestens 3000 Personen zur Verfügung stehen.
  • Neben den Veranstaltungen in der Arena soll die austragende Stadt ein kulturelles Programm aufweisen, das die kulturelle Identität mit der Ukraine darstellen soll.

Der Bewerbungsprozess lief in folgenden Phasen ab:

  • 24. Juni bis 8. Juli 2016: Die potenziellen Bewerberstädte hatten die Möglichkeit ihre Bewerbung bis zum 8. Juli 2016 bei der ukrainischen Fernsehanstalt NTU einzureichen.
  • 8. Juli bis 15. Juli 2016: Die Bewerbungen werden von den Verantwortlichen gesichtet und analysiert.
  • 18. Juli bis 22. Juli 2016: Die Bewerberstädte präsentieren den Verantwortlichen ihre Stadt; anschließend übergeben diese drei Bewerbungen an die EBU.
  • 22. Juli bis 1. August 2016: Gemeinsam mit der EBU beurteilen die Verantwortlichen von NTU die Bewerberstädte in Bezug auf ihre Infrastruktur.

Sechs Städte reichten bis zum 8. Juli 2016 eine Bewerbung ein, darunter Charkiw, Cherson, Dnipro, Kiew, Lwiw und Odessa. Im Vorfeld bekundeten auch Irpin, Tscherkassy, Uschhorod und Winnyzja ihr Interesse um eine Austragung.[4]

Am 20. Juli 2016 präsentierten die sechs Städte ihre Bewerbung im Rahmen einer zweistündigen Fernsehsendung des austragenden Sender Nazionalna Telekompanija Ukrajiny. Moderiert wurde die Veranstaltung vom ukrainischen Fernsehmoderator Timur Miroschnytschenko. Zeitgleich wurde die Sendung auf YouTube im Livestream übertragen. Die Sendung wurde vor Zuschauern und Journalisten produziert. Folgende sechs Vertreter waren in der Sendung anwesend und stellten repräsentativ die Bewerbung ihrer Stadt vor:

  • Dnipro: Borys Filatow (Bürgermeister)
  • Charkiw: Ihor Terechow (Stellvertretender Bürgermeister)
  • Cherson: Wolodymyr Mykolajenko (Bürgermeister)
  • Kiew: Oleksij Resnikow (Stellvertretender Verwaltungschef der Stadt Kiew)
  • Lwiw: Andrij Moskalenko (Stellvertretender Bürgermeister)
  • Odessa: Pawlo Wuhelman (Stellvertretender Bürgermeister)

Am 22. Juli 2016 wurde bekannt gegeben, dass Dnipro, Kiew und Odessa in die nähere Auswahl gekommen waren.[5]

Folgende Städte bewarben sich als Austragungsort:

Stadt Austragungsort Kapazität
(bei Konzerten)
Eigentümer Bemerkungen
Dnipro
Дніпро[6]
DniproEuroArena[7] max. 9.500 Juschmasch Die Bewerbung sieht eine Renovierung sowie die Konstruktion eines Daches vor. Dabei eingebunden ist der Sportkomplex Meteor. Dieser Umbau soll bis März 2017 vollendet sein.[8]
Kiew
Київ[9]
International Exhibition Centre (IEC) max. 10.073 Stadt Kiew Größtes Messegelände in der Ukraine. Für den ESC sollen die Hallen zwei und drei zu einer umgebaut werden.[10]
Odessa
Одеса[11]
Zentralstadion Tschornomorez[12] 10.000–12.000 FK Tschornomorez Odessa Benötigt für die Austragung ein Dach.
Ausgeschiedene Bewerbungen
Charkiw
Харків[13]
Metalist-Stadion[14] max. 38.633 Metalist Charkiw Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012. Spielstätte des Metalist Charkiw. Hätte für die Austragung ein Dach benötigt.
Cherson
Херсон
Konzerthalle „Juwilejnyj“ 1.600 Die Bewerbung hätte eine Renovierung und eine Erweiterung des Gebäudes vorgesehen. Dieser Umbau hätte sieben bis acht Monate gedauert.
Lwiw
Львів[15]
Arena Lwiw[16] max. 34.915 Der Konzern „Sportliche Arenen der Ukraine“ Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012. Spielstätte von Schachtar Donezk und Metalurh Donezk. Benötigt für die Austragung ein Dach.
Unfertige Basketballhalle[16] N. N. Die Halle wurde zur Basketball-Europameisterschaft 2015 geplant, diese wurde der Ukraine allerdings wieder entzogen, sodass im Juli 2016 nur 25 % des Gebäudes fertiggestellt waren.

Weil die Regeln der EBU dies vorsehen, erhielt als erstes NTU den Auftrag der Ausrichtung und nahm diesen auch an. Wegen Jamalas Herkunft von der Krim wurde diskutiert, ob man den Wettbewerb dort austragen solle. Nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland beansprucht dieses jedoch die Halbinsel für sich und sagte, dass der ESC dort nur hätte stattfinden können, wenn der russische Beitrag gewonnen hätte.[17] Dieser Vorschlag wurde allerdings nicht weiter verfolgt.

In einem Interview mit BBC Ukrainian sagte der ehemalige Intendant des austragenden Fernsehsenders NTU Taras Stezkiw, dass er das Kiewer Olympiastadion, ebenso wie die Bewerberstadt Lwiw für ungeeignet halte, da dieser ein geeigneter Austragungsort fehle.

Am 30. Juni 2016 gab man jedoch bekannt, dass die Ukraine keine geeigneten Arenen für eine entsprechende Austragung für den Eurovision Song Contest habe und man noch diskutiere, ob man in der Lage ist, den ESC überhaupt auszutragen.[18][19]

Die Ausrichtungsstadt des Eurovision Song Contest 2017 sollte am 25. August 2016 um 14:00 Uhr (MEZ) bekanntgegeben werden, die Veranstaltung wurde jedoch kurz vorher abgesagt.[20][21] Als Grund hierfür wurde genannt, dass noch keine Entscheidung zwischen Kiew und Odessa gefallen war und beide Bewerbungen erneut geprüft werden sollten.[22]

Für den 9. September 2016, 12 Uhr (MESZ) wurde eine offizielle Pressekonferenz einberufen und Kiew als Austragungsort des Eurovision Song Contest 2017 bekanntgegeben. Im Auswahlgremium entfielen 19 Stimmen auf Kiew und zwei auf Odessa bei einer Enthaltung. Dnipro erhielt keine Stimme.[23]

FormatBearbeiten

Beim Delegationstreffen wurde der Eurovision Song Contest 2017 ursprünglich auf den 16., 18. und 20. Mai 2017 datiert. Doch auf Anfrage des austragenden Fernsehsenders NTU wurden die beiden Halbfinals auf den 9. und 11. und das Finale auf den 13. Mai 2017 verlegt. Als Grund nannte der Sender den Gedenktag für die Opfer der Deportation der Krimtataren nach Zentralasien.[24] Die neuen Termine kollidieren jedoch mit den Rückspielen des Halbfinals der UEFA Champions League 2016/17 und UEFA Europa League 2016/17.[25] Die Termine wurden erst mit der Verkündung des Austragungsortes endgültig festgelegt.[26]

Das Budget für den ESC 2017 soll zwischen acht und 13 Millionen Euro liegen.[27]

Live-Shows und KartenBearbeiten

 
Bühne des Eurovision Song Contest 2017

Am 14. Februar 2017 um 19:15 Uhr (MEZ) begann der Kartenverkauf für insgesamt neun Live-Shows, darunter sechs Kostümproben sowie die beiden Halbfinale und das Finale. Der Ticketverkauf sollte ursprünglich schon am 13. Februar 2017 beginnen, doch verzögerte sich der Verkauf auf Grund des Rücktrittes des Produktionsteams. Die Tickets kosten zwischen umgerechnet acht und 500 Euro. Der verantwortliche Ticketpartner ist concert.ua.[28][29]

Show Halbfinale 1 Halbfinale 2 Finale
Jury-Show Mo. 8. Mai, 21 Uhr Mi. 10. Mai, 21 Uhr Fr. 12. Mai, 21 Uhr
Generalprobe Di. 9. Mai, 15 Uhr Do. 11. Mai, 15 Uhr Sa. 13. Mai, 15 Uhr
TV-Show Di. 9. Mai, 21 Uhr Do. 11. Mai, 21 Uhr Sa. 13. Mai, 21 Uhr

Nach aktuellen Planungen sind im Austragungsort Plätze für maximal 7.971 Zuschauer geplant. 1.570 sind Stehplätze im Innenraum der Veranstaltungshalle.[30]

Offizielles AlbumBearbeiten

Das offizielle Album beinhaltet die Lieder der 42 teilnehmenden Länder und den zurückgezogenen Titel Russlands. Es wurde in deutschsprachigen Ländern wie folgt veröffentlicht:[31]

  • 21. April 2017 – iTunes- und Google-Play-Store-Veröffentlichung
  • 21. April 2017 – Veröffentlichung auf allen anderen digitalen Plattformen
  • 28. April 2017 – Veröffentlichung als physische CD
  • 23. Juni 2017 – Veröffentlichung als Vinyl-Box

Leitung und GastgeberBearbeiten

Das Organisationskomitee des ESC 2017 bestand aus dem Kulturminister, zwölf weiteren Politikern und dem Chef der austragenden Rundfunkanstalt NTU.[32]

Am 1. Dezember 2016 wurden Wiktorija Romanowa und Oleksandr Charebin als ausführende Produzenten sowie Stuart Barlow als Show-Produzent bekanntgegeben.[33] Sie und weitere zentrale Mitglieder des leitenden Produktionsteams, legten ihr Amt am 10. Februar 2017 nieder. Das Produktionsteam soll ihre Arbeit freiwillig niedergelegt haben, nachdem es im Vorfeld zu Unstimmigkeiten und Verzögerungen in der Planung gekommen sei.[34]

Zum ersten Mal wurde geplant, dass drei Männer den Eurovision Song Contest moderieren sollten und erstmals seit 1956, also dem ersten Contest, wird keine Frau moderieren. Am 27. Februar 2017 wurden Wolodymyr Ostaptschuk, Oleksandr Skitschko und Timur Miroschnytschenko als Gastgeber der Öffentlichkeit vorgestellt.[35]

Motto und BühnendesignBearbeiten

NTU gab am 30. Januar 2017 das offizielle Logo und Motto Celebrate Diversity (dt. „Vielfalt feiern“) bekannt. Das Logo basiert auf einer traditionellen ukrainischen Perlenkette – mit Namen Namysto – die auch als Schutzamulett gilt. Die unterschiedlichen Muster auf den Kugeln des Logos sollen die Vielfalt des Mottos darstellen.[36]

Einen Tag nach der Bekanntgabe des Logos und des Mottos wurde die Bühne vorgestellt, die von Florian Wieder entworfen wurde, der bereits für das Design der ESC-Bühnen in den Jahren 2011, 2012, und 2015 verantwortlich war.[37][38]

Eurovision-EmojisBearbeiten

 
Eurovision-Emojis

Am 30. April 2017 stellten die Verantwortlichen des Eurovision Song Contests in Zusammenarbeit mit dem Kurznachrichtendienst Twitter drei Emojis zum Eurovision Song Contest 2017 vor. Wenn die Nutzer die Hashtags #ESC2017, #Eurovision, #12Points, #douzepoints oder #CelebrateDiversity in ihren Tweets verwenden, erscheint entweder ein Teil des Logos des offiziellen Eurovision Song Contests (Eurovision heart), die Siegertrophäe oder das Logo des diesjährigen Eurovision Song Contests.[39]

Nationale JurysBearbeiten

Die nationalen Jurys vergeben die Hälfte aller Punkte beim Eurovision Song Contest. Dafür werden sich die Mitglieder eines Landes treffen und gemeinsam die Generalprobe der Shows anschauen. Jedes Mitglied erstellt daraufhin, basierend auf Stimme, Komposition und Originalität des Liedes, eine Rangliste aller Beiträge des Abends. Dabei soll dies jeder unabhängig von den anderen tun. Sobald alle Listen fertiggestellt sind, werden sie von der EBU überprüft und in Punkte umgerechnet.[40]

BelgienBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Belgien  Belgien Jean-François Pottier
Kevin Cocco Sänger
Tiffany Baworowski (Typh Barrow) Sängerin
Etienne Baffrey Gründer des Radiosenders Antipode
Marie Benmokaddem Sängerin

DeutschlandBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Deutschland  Deutschland Nicole Sängerin, Siegerin 1982
Joy Denalane Sängerin
Adel Tawil Sänger, Musikproduzent
Wincent Weiss Sänger
Andreas Herbig Musikproduzent

ÖsterreichBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Osterreich  Österreich Andreas Zahradnik Musikjournalist, Moderator
Christian Ude Journalist, Juror beim ORF-Vorentscheid 2016
Elly V Sängerin, Teilnehmerin am Vorentscheid 2016
Zoë Straub Sängerin, Schauspielerin, Teilnehmerin 2016
Sasha Saedi Musikmanager Universal Music

SchweizBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Schweiz  Schweiz Peter Lerch Musikproduzent
Michael von der Heide Sänger, Teilnehmer 2010
Ivan Broggini Musiker, Teilnehmer 2012 mit Sinplus
Daniela Simmons Sängerin, Teilnehmerin 1986
Anna Känzig Sängerin

TeilnehmerBearbeiten

 
  • Länder im Finale
  • Länder, die sich nicht für das Finale qualifiziert haben
  • Länder, die in der Vergangenheit teilgenommen haben, jedoch nicht 2017
  • LänderBearbeiten

    Am 31. Oktober 2016 gab die EBU auf ihrer ESC-Webseite die Teilnehmerliste bekannt, die mit 43 teilnehmenden Ländern so viele wie 2008 und 2011 beinhaltete. Die Anzahl verringerte sich auf 42 teilnehmende Länder, als am 13. April 2017 Russland seine Teilnahme wegen des Einreiseverbots Julija Samoilowas zurückzog. Die Ukraine startete, da sie den Wettbewerb im Vorjahr gewonnen hatte, direkt im Finale.

    Portugal und Rumänien kehrten nach einjähriger Pause wieder zum Song Contest zurück, Bosnien und Herzegowina hingegen nahmen zum vierten Mal in fünf Jahren aufgrund finanzieller Engpässe des bosnischen Rundfunks nicht teil.[41]

    Australien durfte zum dritten Mal in Folge am Eurovision Song Contest teilnehmen. Nachdem es in Wien 2015 auf Einladung der EBU gleich für das Finale qualifiziert war, musste es sich in Kiew, wie bereits in Stockholm 2016, im Halbfinale für das Finale qualifizieren. Die EBU wies aber, wie bereits im Vorjahr, darauf hin, dass die Entscheidung noch ausstehe, ob Australien als assoziiertes Mitglied nun immer am Contest teilnehmen darf.[42]

    Wiederkehrende TeilnehmerBearbeiten

    Georgiens Teilnehmerin Tako Gatschetschiladse sollte das Land schon 2009 als Mitglied der Gruppe Stephane & 3G vertreten, GBP zog die Teilnahme allerdings wieder zurück.

    Die niederländischen Teilnehmerinnen O’G3NE nahmen als Lisa, Amy & Shelley am Junior Eurovision Song Contest 2007 in Rotterdam teil und erreichten den elften Platz unter 17 Teilnehmern.

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr Vorherige Platzierung Diesjährige Platzierung
    Estland  Estland Koit Toome 1998 13. 32. (-19/+2)
    Laura 2005 (als Mitglied von Suntribe) 34.
    Israel  Israel Imri Ziv 2015 (Begleitgesang von Nadav Guedj), 2016 (Begleitgesang von Hovi Star) 9. und 14. 23. (-14/-9)
    Moldau Republik  Moldau SunStroke Project 2010 (zusammen mit Olia Tira) 22. 3. (+19)
    San Marino  San Marino Valentina Monetta 2012, 2013, 2014 36., 27. und 24. 42. (-6/-15/-18)
    Serbien  Serbien Tijana Bogićević 2011 (Begleitgesang von Nina) 14. 28. (-14)
    Slowenien  Slowenien Omar Naber 2005 26. 40. (-14)

    Absagen und damit keine Rückkehr zum ESCBearbeiten

    Land Grund und Bemerkung letztmalige Teilnahme
    Andorra  Andorra Am 19. Mai 2016 sagte RTVA ab und kehrte somit 2017 nicht zurück.[43] 2009
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Am 29. September 2016 gab BHRT bekannt, dass das Land aufgrund fehlender Sponsoren, verbunden mit der finanziellen Notlage von BHRT aufgrund fehlender Rundfunkgebühren, nicht teilnehmen könne. BHRT hatte bereits von 2013 bis 2015 aus diesem Grund eine Teilnahme am ESC ausgeschlossen und konnte 2016 nur durch Sponsoring teilnehmen.[44] 2016
    Luxemburg  Luxemburg Am 25. Mai 2016 gab RTL bekannt, dass Luxemburg 2017 nicht zurückkehren wird.[45] Am 21. Juni 2016 gab man bekannt, dass sich der parlamentarische Petitionsausschuss mit fünf verschiedenen Petitionen beschäftigen werde, von denen eine die Rückkehr des Landes zum Eurovision Song Contest fordert.[46] Am 25. Juni 2016 wurden vom Sender RTL dann jedoch aussagekräftige Gründe genannt, warum Luxemburg am ESC nicht teilnehmen kann. Obwohl über eine Rückkehr noch diskutiert wurde[47], stand auch Luxemburg nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste und wird somit auch 2017 nicht zurückkehren. 1993
    Monaco  Monaco Am 19. August 2016 hat TMC seine Nichtteilnahme Monacos für den ESC 2017 bestätigt.[48] 2006
    Marokko  Marokko Da Marokko nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste steht, kehrte das nordafrikanische Land auch 2017 nicht zurück. 1980
    Russland  Russland Seitens Russlands sollte der halbstaatliche Fernsehsender Perwy kanal (Erster Kanal) für die Teilnahme am ESC 2017 verantwortlich sein. Die Veranstaltungen sollten sowohl in seinem Programm, als auch im Programm von Rossija 1 (staatlich) ausgestrahlt werden.

    Am 22. März wurde bekannt gegeben, dass die Ukraine ein dreijähriges Einreiseverbot für die russische Teilnehmerin Julija Samoilowa erlassen hat. Sie war 2015 – nach ukrainischem Gesetz widerrechtlich – auf die Krim eingereist, ohne dafür einen offiziellen ukrainischen Grenzübergang zu benutzen.[49] Die EBU ließ wissen, dass sie die Gesetze des Gastgebers respektiere, aber trotzdem versuchen würde, eine Lösung herbeizuführen, so dass alle gemeldeten Interpreten in Kiew an den Start gehen könnten.[50] Am 23. März machte die EBU den Vorschlag, dass Julija Samoilowa über Satellit in die Livesendung geschaltet würde, was aber sowohl von Russland als auch von der Ukraine abgelehnt wurde.[51][52]
    Am 13. April gab der Perwy kanal bekannt, dass man sich aufgrund der Umstände von der Teilnahme 2017 zurückziehe.[53] Zudem werde man die Veranstaltungen des ESC auch nicht übertragen. Dieser Entscheidung habe sich auch der staatliche Fernsehsender Rossija angeschlossen.

    2016
    Slowakei  Slowakei Am 24. Oktober 2016 bestätigte RTVS, dass die Slowakei auch 2017 nicht zurückkehren werde.[54] Ein konkreter Grund wurde wie in den Vorjahren auch dieses Jahr nicht genannt. 2012
    Turkei  Türkei Am 28. September 2016 bestätigte TRT, dass die Türkei auch 2017 nicht zurückkehren werde. Der automatische Finaleinzug der Big Five sowie die Verwendung von Fachjurys werden von TRT als Gründe für die Nichtteilnahme seit 2013 genannt.[55] 2012

    Absagen und damit kein Debüt beim ESCBearbeiten

    Land Grund und Bemerkung
    Kasachstan  Kasachstan Der Sender Khabar erlangte im März 2016 die assoziierte Mitgliedschaft bei der EBU. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass eine neue Regel assoziierten Mitgliedern wie Khabar die Teilnahme mit Erlaubnis der Reference Group möglich macht.[56] Allerdings stand Kasachstan nicht auf der Teilnehmerliste.
    Liechtenstein  Liechtenstein Am 21. September gab 1 FL TV bekannt, dass man 2017 nicht debütieren werde. Man strebe aber Gespräche mit der EBU bezüglich einer Mitgliedschaft im Dezember an. Dafür würden allerdings die Unterstützung der Regierung sowie weitere finanzielle Mittel benötigt.[57]

    Nationale VorentscheidungenBearbeiten

    BelgienBearbeiten

    In diesem Jahr ist der französischsprachige Sender RTBF für die Auswahl verantwortlich. Am 22. November 2016 wurde die belgische Sängerin Blanche als belgische Vertreterin für den Eurovision Song Contest 2017 vorgestellt.

    DeutschlandBearbeiten

    Am 9. Februar 2017 fand unter dem Titel Eurovision Song Contest – Unser Song 2017 der deutsche Vorentscheid in Köln statt. Als Gewinnerin setzte sich unter fünf Kandidaten Isabella Levina Lueen mit dem Lied Perfect Life durch.[58]

    ÖsterreichBearbeiten

    Am 21. September 2016 gab der ORF bekannt, 2017 auf eine Vorentscheidung zu verzichten und wie 2014 eine interne Auswahl zu tätigen. Am 19. Dezember 2016 wurde Nathan Trent als österreichischer Vertreter vorgestellt. Der Beitrag Running on Air wurde am 28. Februar 2017 präsentiert. Trent war auch unter jenen 33 Kandidaten für den deutschen Vorentscheid Unser Song 2017.[59]

    SchweizBearbeiten

    Am 15. Juni 2016 gab SRG SSR bekannt, sein Vorentscheidungskonzept ändern zu wollen.[60] Anstatt der bisher erfolgten regionalen Auswahl wird nun nur noch eine nicht öffentlich zugängliche Internetplattform als Bewerbung dienen, den Beitrag auszusuchen. 21 Kandidaten wurden zu einem «Livecheck» am 4. Dezember 2016 eingeladen, aus welchem sich sechs Künstler für das Finale am 5. Februar 2017 in Zürich-Oerlikon qualifiziert haben.[61]

    Am 5. Februar 2017 traten sechs Kandidaten in der zweistündigen Sendung Eurovision Song Contest 2017 – Entscheidungsshow an. Die Sendung wurde im Studio 1 des SRF in Zürich produziert Die Moderation übernahm Sven Epiney. Während der Sendung trat der Sänger Sebalter, der die Schweiz beim Eurovision Song Contest 2014 vertrat, mit seinem Lied Weeping Willow auf. Das Schweizer Fernsehpublikum entschied sich per Televoting mehrheitlich für die Band Timebelle mit ihrem Lied Apollo. Sie werden am 11. Mai 2017 im zweiten Halbfinale antreten.

    Platz Startnr.[62] Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)[63]
    Prozent[64]
    1. 6 Timebelle Apollo
    M/T: Elias Näslin, Nicolas Günthardt, Alessandra Günthardt
    47,88 %
    2. 1 Nadya The Fire in the Sky
    M/T: Ricardo Sanz
    18,02 %
    3. 3 Michèle Two Faces
    M/T: Laura Kloos, Hermann Niesig, Nils Brunkhorst and Michèle Bircher
    11,44 %
    4. 2 Ginta Biku Cet Air La
    M: Johan Czerneski, Daniel Kromo Kromolowski; T: Ginta Biku, LIM (Salim Lakhdari)
    08,31 %
    5. 5 Shana Pearson Exodus
    M/T: Denniz Jamm, Andreas Stone Johansson, Mahan Moin
    07,56 %
    6. 4 Freschta Gold
    M: Iris Bösiger, Christoph Bauss, Christopher Heath, Simon Adrian, Freschta Akbarzada; T: Iris Bösiger
    06,79 %

    Andere LänderBearbeiten

    Die folgende Tabelle zeigt, in welchem Modus die restlichen Teilnehmerländer die Auswahl ihres Interpreten vorgenommen haben.

    Land Nationaler Vorentscheid
    Albanien  Albanien Festivali i Këngës 2016
    Armenien  Armenien Depi Jewratessil (Դեպի եվրատեսիլ) (Interpret)
    interne Auswahl (Lied)
    Australien  Australien interne Auswahl
    Aserbaidschan  Aserbaidschan interne Auswahl
    Bulgarien  Bulgarien interne Auswahl
    Danemark  Dänemark Dansk Melodi Grand Prix 2017
    Estland  Estland Eesti Laul 2017
    Finnland  Finnland Uuden Musiikin Kilpailu (UMK) 2017
    Frankreich  Frankreich interne Auswahl
    Georgien  Georgien Nationaler Vorentscheid
    Griechenland  Griechenland interne Auswahl (Interpret)
    Psifise to tragoudi (Ψήφισε το τραγούδι) (Lied)
    Island  Island Söngvakeppnin 2017
    Israel  Israel Hakochav Haba (הכוכב הבא) (Interpret)
    interne Auswahl (Lied)
    Irland  Irland interne Auswahl
    Italien  Italien Sanremo-Festival 2017
    Kroatien  Kroatien interne Auswahl
    Lettland  Lettland Supernova 2017
    Litauen  Litauen Eurovizijos 2017
    Malta  Malta Malta Eurovision Song Contest 2017
    Mazedonien 1995  Mazedonien interne Auswahl
    Moldau Republik  Moldau O Melodie Pentru Europa 2017
    Montenegro  Montenegro interne Auswahl
    Niederlande  Niederlande interne Auswahl
    Norwegen  Norwegen Melodi Grand Prix 2017
    Polen  Polen Krajowe Eliminacje 2017
    Portugal  Portugal Festival da Canção 2017
    Rumänien  Rumänien Selecția Naționalǎ 2017
    Russland  Russland interne Auswahl
    San Marino  San Marino interne Auswahl
    Schweden  Schweden Melodifestivalen 2017
    Serbien  Serbien interne Auswahl
    Slowenien  Slowenien Evrovizijska Melodija (EMA) 2017
    Spanien  Spanien Objetivo Eurovisión 2017
    Tschechien  Tschechien interne Auswahl
    Ukraine  Ukraine Widbir 2017
    Ungarn  Ungarn A Dal 2017
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Eurovision 2017: You Decide
    Weissrussland  Weißrussland Eurofest 2017
    Zypern Republik  Zypern interne Auswahl

    HalbfinaleBearbeiten

     
  • Teilnehmer des 1. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 1. Halbfinale
  • Teilnehmer des 2. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 2. Halbfinale
  • AuslosungBearbeiten

    Die Halbfinalauslosung fand am 31. Januar 2017 ab 11:00 Uhr (MEZ) im Kiewer Rathaus statt. Dort entschied sich, in welchem Halbfinale die Länder antreten werden. Außerdem wurde festgelegt, in welchem Halbfinale die Big-Five-Länder und der Gastgeber Ukraine stimmberechtigt sein werden. Aufgrund einer Anfrage der ARD wurde Deutschland ohne Auslosung das Stimmrecht im zweiten Halbfinale zugewiesen. Die Schweiz wurde auf Anfrage des SRF im Vorfeld dem zweiten Halbfinale zugeteilt. Die anderen Länder werden gelost. Die exakte Startreihenfolge wird vom austragenden Fernsehsender NTU bestimmt.

    Auf Grundlage des Abstimmungsmusters der letzten elf Jahre wurden die 37 Länder der Halbfinale auf sechs Lostöpfe verteilt. Das deutsche Unternehmen Digame kam zu folgender Verteilung:[65]

    Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4 Topf 5 Topf 6

    Erstes HalbfinaleBearbeiten

    Das erste Halbfinale fand am 9. Mai 2017 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die zehn bestplatzierten Länder qualifizierten sich für das Finale. Sie sind hier hellgrün unterlegt.

    Im ersten Halbfinale waren Italien  Italien, Spanien  Spanien und das Vereinigtes Konigreich  Vereinigte Königreich neben den dort teilnehmenden Ländern stimmberechtigt.

    Platz Start­nr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (Inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 09 Portugal  Portugal Salvador Sobral Amar pelos dois
    M/T: Luísa Sobral
    Portugiesisch Für beide lieben 173 197 370
    02. 12 Moldau Republik  Moldau SunStroke Project Hey Mamma
    M: Anton Ragoza, Serghei Ialovițchii, Serghei Stepanov, Mihai Cebotarenco; T: Alina Galitcaia
    Englisch Hey Mama 111 180 291
    03. 01 Schweden  Schweden Robin Bengtsson I Can’t Go On
    M/T: David Kreuger, Hamed „K-One“ Pirouzpanah, Robin Stjernberg
    Englisch Ich kann nicht weitermachen 124 103 227
    04. 05 Belgien  Belgien Blanche City Lights
    M: Pierre Dumoulin, Emmanuel Delcourt; T: Pierre Dumoulin, Ellie Delvaux
    Englisch Stadtlichter 040 125 165
    05. 15 Zypern Republik  Zypern Hovig
    Χόβιγκ / Հովիկ
    Gravity
    M/T: Thomas G:son
    Englisch Schwerkraft 061 103 164
    06. 03 Australien  Australien Isaiah Don’t Come Easy
    M/T: DNA (David Musumeci, Anthony Egizii), Michael Angelo
    Englisch Es fällt nicht leicht 139 021 160
    07. 16 Armenien  Armenien Artsvik
    Արծվիկ
    Fly with Me
    M: Lilit Nawassardjan, Lewon Nawassardjan; T: Awet Barseghjan, Dawid Zerunjan
    Englisch Fliege mit mir 087 065 152
    08. 08 Aserbaidschan  Aserbaidschan Dihaj Skeletons
    M: İsa Məlikov; T: Sandra Bjurman
    Englisch Skelette 087 063 150
    09. 11 Polen  Polen Kasia Moś Flashlight
    M/T: Kasia Moś, Rickard Bonde Truumeel, Pete Baringger (DWB)
    Englisch Blitzlicht 050 069 119
    10. 10 Griechenland  Griechenland Demy
    Δήμητρα Παπαδέα
    This Is Love
    M: Dimitris Kontopoulos; T: John Ballard, Romy Papadea
    Englisch Das ist Liebe 061 054 115
    11. 02 Georgien  Georgien Tamara Gatschetschiladse
    თამარ გაჩეჩილაძე
    Keep the Faith
    M: Anri Dschochadse; T: Tamara Gatschetschiladse
    Englisch Bewahre den Glauben 062 037 099
    12. 07 Finnland  Finnland Norma John Blackbird
    M/T: Lasse Piirainen, Leena Tirronen
    Englisch Amsel 041 051 092
    13. 14 Tschechien  Tschechien Martina Bárta My Turn
    M/T: DWB (Paul Drew, Greig Watts, Pete Barringer), Kyler Niko
    Englisch Ich bin an der Reihe 081 002 083
    14. 04 Albanien  Albanien Lindita Halimi World
    M: Klodian Qafoku; T: Lindita Halimi, Big Basta
    Englisch Welt 038 038 076
    15. 13 Island  Island Svala Paper
    M: Svala Björgvinsdóttir, Einar Egilsson, Lester Mendez, Lily Elise; T: Svala Björgvinsdóttir, Lily Elise
    Englisch Papier 029 031 060
    16. 06 Montenegro  Montenegro Slavko Kalezić
    Славко Калезић
    Space
    M: Momčilo Zeković Zeko; T: Momčilo Zeković Zeko, Adis Eminić, Iva Boršić
    Englisch Weltraum 017 039 056
    17. 17 Slowenien  Slowenien Omar Naber On My Way
    M: Omar Naber, Žiga Pirnat; T: Omar Naber
    Englisch Auf meinem Weg 016 020 036
    18. 18 Lettland  Lettland Triana Park Line
    M: Agnese Rakovska, Kristaps Ērglis, Kristians Rakovskis; T: Agnese Rakovska
    Englisch Linie 001 020 021

    Punktetafel erstes HalbfinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder haben sich für das Finale qualifiziert. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[66]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Albanien 
    AL
    Armenien 
    AM
    Australien 
    AU
    Aserbaidschan 
    AZ
    Belgien 
    BE
    Zypern Republik 
    CY
    Tschechien 
    CZ
    Finnland 
    FI
    Georgien 
    GE
    Griechenland 
    GR
    Island 
    IS
    Italien 
    IT
    Lettland 
    LV
    Moldau Republik 
    MD
    Montenegro 
    ME
    Polen 
    PL
    Portugal 
    PT
    Slowenien 
    SI
    Spanien 
    ES
    Schweden 
    SE
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    01 Schweden  Schweden 3. 227 124 4 5 8 12 8 10 12 8 2 8 10 2 8 6 4 5 7 3 2
    103 10 4 8 6 5 5 2 7 4 3 10 1 7 1 3 5 10 5 6 1
    02 Georgien  Georgien 11. 099 062 1 6 6 3 3 4 7 2 5 10 3 5 6 1
    037 8 12 1 6 2 2 6
    03 Australien  Australien 6. 160 139 5 1 7 10 7 12 8 6 10 1 10 6 3 8 6 12 8 12 7
    021 1 3 2 1 2 6 1 3 2
    04 Albanien  Albanien 14. 076 038 10 10 8 10
    38 3 5 7 10 12 1
    05 Belgien  Belgien 4. 165 040 3 3 3 1 2 5 5 2 2 3 4
    125 8 6 7 4 6 10 5 4 7 6 10 2 8 8 8 8 10 4
    06 Montenegro  Montenegro 16. 056 017 8 2 7
    039 1 7 5 2 5 8 6 1 1
    07 Finnland  Finnland 12. 092 041 7 6 1 3 3 1 7 6 7
    051 5 2 3 3 1 3 5 4 7 2 5 8 3
    08 Aserbaidschan  Aserbaidschan 8. 150 087 7 3 5 4 4 10 8 6 12 1 4 7 8 3 5
    063 1 10 12 12 2 12 6 1 7
    09 Portugal  Portugal 1. 370 173 6 7 6 12 7 10 7 10 12 5 12 4 12 12 4 12 8 12 5 10
    197 12 7 10 8 12 6 7 12 8 10 12 10 12 6 7 12 12 12 12 10
    10 Griechenland  Griechenland 10. 115 061 8 10 1 12 1 7 12 2 2 6
    054 6 5 3 6 12 2 4 4 2 5 5
    11 Polen  Polen 9. 119 050 2 2 12 3 4 2 8 2 3 1 1 4 6
    069 2 2 1 8 3 8 3 2 5 8 3 3 3 6 12
    12 Moldau Republik  Moldau 2. 291 111 12 8 10 5 1 6 6 3 3 7 6 5 10 7 10 12
    180 7 10 12 10 10 7 10 8 6 7 8 12 8 10 10 12 10 10 5 8
    13 Island  Island 15. 060 029 3 2 2 2 5 2 8 2 1 2
    031 4 5 1 4 1 7 7 2
    14 Tschechien  Tschechien 13. 083 081 4 4 4 6 1 1 5 7 2 3 12 10 10 4 8
    002 2
    15 Zypern Republik  Zypern 5. 164 061 12 8 5 7 5 6 4 3 8 3
    103 3 12 6 4 4 6 7 12 4 3 6 7 5 7 3 4 4 6
    16 Armenien  Armenien 7. 152 087 10 5 5 4 7 12 6 4 10 8 6 4 1 5
    065 5 7 8 5 4 10 8 1 4 6 4 3
    17 Slowenien  Slowenien 17. 036 016 1 4 1 5 4 1
    020 2 1 2 8 3 4
    18 Lettland  Lettland 18. 021 001 1
    020 4 1 1 5 2 7

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Halbfinale 1)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    7 Portugal  Portugal Aserbaidschan, Georgien, Island, Lettland, Moldau, Polen, Spanien
    3 Australien  Australien Schweden, Slowenien, Tschechien
    2 Griechenland  Griechenland Montenegro, Zypern
    Moldau Republik  Moldau Albanien, Vereinigtes Königreich
    Schweden  Schweden Belgien, Finnland
    1 Armenien  Armenien Griechenland
    Aserbaidschan  Aserbaidschan Italien
    Polen  Polen Australien
    Tschechien  Tschechien Portugal
    Zypern Republik  Zypern Armenien
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    9 Portugal  Portugal Albanien, Belgien, Finnland, Island, Lettland, Polen, Schweden, Slowenien, Spanien
    3 Aserbaidschan  Aserbaidschan Georgien, Moldau, Tschechien
    Moldau Republik  Moldau Australien, Italien, Portugal
    2 Zypern Republik  Zypern Armenien, Griechenland
    1 Albanien  Albanien Montenegro
    Georgien  Georgien Aserbaidschan
    Griechenland  Griechenland Zypern
    Polen  Polen Vereinigtes Königreich

    Zweites HalbfinaleBearbeiten

     
    Oleksandr Skitschko und Wolodymyr Ostaptschuk während des Eröffnungsacts

    Das zweite Halbfinale fand am 11. Mai 2017 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die zehn bestplatzierten Länder qualifizierten sich für das Finale. Sie sind hier hellgrün unterlegt.

    Im zweiten Halbfinale waren Deutschland  Deutschland, Frankreich  Frankreich und das Gastgeberland Ukraine  Ukraine neben den dort teilnehmenden Ländern stimmberechtigt.

    Platz Start­nr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (Inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 15 Bulgarien  Bulgarien Kristian Kostow
    Кристиан Костов
    Beautiful Mess
    M/T: Borislav Milanov, Sebastian Arman, Joacim Bo Persson, Alexander V. Blay, Alex Omar
    Englisch Herrliches Durcheinander 199 204 403
    02. 07 Ungarn  Ungarn Joci Pápai Origo
    M/T: József Pápai
    Ungarisch, Romani Herkunft 66 165 231
    03. 18 Israel  Israel Imri Ziv
    אימרי זיו
    I Feel Alive
    M/T: Dolev Ram, Penn Hazut
    Englisch Ich fühle mich lebendig 75 132 207
    04. 06 Niederlande  Niederlande O’G3NE Lights and Shadows
    M: Rick Vol, Rory de Kievit; T: Rick Vol
    Englisch Lichter und Schatten 149 51 200
    05. 12 Norwegen  Norwegen Jowst feat. Aleksander Walmann Grab the Moment
    M: Joakim With Steen; T: Jonas McDonnell
    Englisch Ergreife den Augenblick 137 52 189
    06. 05 Rumänien  Rumänien Ilinca feat. Alex Florea Yodel It!
    M: Mihai Alexandru; T: Alexandra Niculae
    Englisch Jodle es! 26 148 174
    07. 02 Osterreich  Österreich Nathan Trent Running on Air
    M/T: Nathan Trent, Bernhard Penzias
    Englisch Auf Luft laufen 115 32 147
    08. 11 Kroatien  Kroatien Jacques Houdek My Friend
    M: Željko Houdek, Siniša Reljić, Tony Roberth Malm; T: Željko Houdek, Ines Prajo, Arjana Kunštek, Fabrizio Laucella
    Englisch, Italienisch Mein Freund 37 104 141
    09. 14 Weissrussland  Weißrussland Naviband Story of My Life
    M/T: Arzjom Lukjanenka
    Weißrussisch Geschichte meines Lebens 55 55 110
    10. 08 Danemark  Dänemark Anja Nissen Where I Am
    M/T: Anja Nissen, Michael D’Arcy, Angel Tupai
    Englisch Wo ich bin 96 5 101
    11. 01 Serbien  Serbien Tijana Bogićević
    Тијана Богићевић
    In Too Deep
    M/T: Borislav Milanov, Joacim Bo Persson, Lisa Desmond, Johan Alkenaes
    Englisch Zu tief drin 53 45 98
    12. 13 Schweiz  Schweiz Timebelle Apollo
    M/T: Elias Näslin, Nicolas Günthardt, Alessandra Günthardt
    Englisch Apollo 48 49 97
    13. 09 Irland  Irland Brendan Murray Dying to Try
    M/T: Jörgen Elofsson, James Newman
    Englisch Darauf brennend zu versuchen 45 41 86
    14. 17 Estland  Estland Koit Toome & Laura Verona
    M/T: Sven Lõhmus
    Englisch Verona 16 69 85
    15. 03 Mazedonien 1995  Mazedonien Jana Burčeska
    Јана Бурческа
    Dance Alone
    M/T: Joacim Bo Persson, Alex Omar, Bobi-Leon Milanov, Florence A.
    Englisch Alleine tanzen 29 40 69
    16. 04 Malta  Malta Claudia Faniello Breathlessly
    M: Philip Vella, Sean Vella; T: Gerard James Borg
    Englisch Atemlos 55 0 55
    17. 16 Litauen  Litauen Fusedmarc Rain of Revolution
    M: Denis Zujev, Viktorija Ivanovskaja, Michail Levin; T: Denis Zujev, Michail Levin
    Englisch Regen der Revolution 17 25 42
    18. 10 San Marino  San Marino Valentina Monetta & Jimmie Wilson Spirit of the Night
    M: Ralph Siegel; T: Jutta Staudenmayer, Steven Barnacle
    Englisch Geist der Nacht 0 1 1

    Punktetafel zweites HalbfinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder haben sich für das Finale qualifiziert. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[67]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Osterreich 
    AT
    Weissrussland 
    BY
    Bulgarien 
    BG
    Kroatien 
    HR
    Danemark 
    DK
    Estland 
    EE
    Nordmazedonien 
    MK
    Frankreich 
    FR
    Deutschland 
    DE
    Ungarn 
    HU
    Irland 
    IE
    Israel 
    IL
    Litauen 
    LT
    Malta 
    MT
    Norwegen 
    NO
    Rumänien 
    RO
    San Marino 
    SM
    Serbien 
    RS
    Schweiz 
    CH
    Niederlande 
    NL
    Ukraine 
    UA
    01 Serbien  Serbien 11. 098 053 4 2 2 8 1 1 7 4 2 2 6 2 6 6
    045 6 10 12 5 12
    02 Osterreich  Österreich 7. 147 115 6 12 5 7 5 3 4 6 8 10 8 4 4 5 7 6 7 8
    32 4 3 4 3 3 1 4 1 1 2 6
    03 Mazedonien 1995  Mazedonien 15. 069 029 8 2 8 3 5 3
    040 12 6 5 4 10 3
    4 Malta  Malta 16. 055 055 6 5 7 1 4 8 6 3 5 2 1 1 1 2 3
    000
    05 Rumänien  Rumänien 6. 174 026 10 4 3 4 1 4
    148 7 5 7 7 8 12 3 12 7 7 8 10 6 7 8 8 6 7 8 5
    06 Niederlande  Niederlande 4. 200 149 8 8 8 12 10 6 6 5 8 10 3 5 6 8 12 12 8 8 6
    051 4 1 2 7 2 2 5 6 5 4 3 3 3 4
    07 Ungarn  Ungarn 2. 231 066 3 10 3 2 5 12 2 2 3 12 5 7
    165 12 10 8 12 4 8 6 7 10 6 7 5 6 6 12 10 12 8 10 6
    08 Danemark  Dänemark 10. 101 096 2 4 8 8 7 2 1 6 1 4 6 5 10 10 5 4 3 10
    005 4 1
    09 Irland  Irland 13. 086 045 10 1 2 7 4 5 8 1 3 2 2
    041 3 3 5 7 1 1 1 4 4 2 6 2 2
    10 San Marino  San Marino 18. 001 000
    001 1
    11 Kroatien  Kroatien 8. 141 037 1 3 6 5 1 7 4 3 2 5
    104 10 4 6 5 8 2 6 10 7 2 8 1 5 6 7 10 4 3
    12 Norwegen  Norwegen 5. 189 137 5 10 5 4 12 10 3 12 7 7 10 12 2 10 1 10 7 10
    052 6 3 10 3 2 5 2 7 2 3 5 4
    13 Schweiz  Schweiz 12. 097 048 4 3 4 3 1 2 8 1 7 5 6 4
    049 2 2 4 1 1 5 4 1 2 1 5 10 5 4 2
    14 Weissrussland  Weißrussland 9. 110 055 7 7 10 3 5 3 7 1 12
    055 1 5 3 6 3 2 1 8 8 1 2 3 12
    15 Bulgarien  Bulgarien 1. 403 199 12 12 6 6 12 12 7 10 12 12 6 10 12 12 8 8 10 12 12 8
    204 8 12 8 12 10 10 8 12 12 10 12 10 12 12 8 12 8 6 12 10
    16 Litauen  Litauen 17. 042 017 7 4 6
    025 1 1 12 10 1
    17 Estland  Estland 14. 085 016 2 1 1 2 7
    069 8 2 2 4 6 3 4 3 6 12 2 5 3 1 8
    18 Israel  Israel 3. 207 075 10 3 5 12 1 6 10 7 4 7 4 5 1
    132 5 7 10 5 6 4 7 10 8 8 4 3 10 7 7 7 5 5 7 7

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Halbfinale 2)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    10 Bulgarien  Bulgarien Estland, Irland, Malta, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweiz, Ungarn, Weißrussland
    03 Niederlande  Niederlande Kroatien, Rumänien, San Marino
    Norwegen  Norwegen Dänemark, Deutschland, Litauen
    02 Ungarn  Ungarn Israel, Serbien
    01 Israel  Israel Frankreich
    Osterreich  Österreich Bulgarien
    Weissrussland  Weißrussland Ukraine
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    9 Bulgarien  Bulgarien Dänemark, Deutschland, Israel, Malta, Niederlande, Norwegen, San Marino, Ungarn, Weißrussland
    4 Ungarn  Ungarn Kroatien, Österreich, Rumänien, Serbien
    2 Rumänien  Rumänien Estland, Frankreich
    Serbien  Serbien Mazedonien, Schweiz
    1 Estland  Estland Litauen
    Litauen  Litauen Irland
    Mazedonien 1995  Mazedonien Bulgarien
    Weissrussland  Weißrussland Ukraine

    Platzverteilung der im Halbfinale ausgeschiedenen LänderBearbeiten

    Anhand der Punktezahl im jeweiligen Halbfinale lassen sich auch die im Halbfinale ausgeschiedenen Länder folgendermaßen ordnen:

    Platz Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (Inoffiziell)
    Halbfinale Platz
    im HF
    Punkte
    im HF
    Jury Zuschauer Gesamt
    27. Georgien  Georgien Tamara Gatschetschiladse
    თამარ გაჩეჩილაძე
    Keep the Faith
    M: Anri Dschochadse; T: Tamara Gatschetschiladse
    Englisch Bewahre den Glauben 1 11 062 037 099
    28. Serbien  Serbien Tijana Bogićević
    Тијана Богићевић
    In Too Deep
    M/T: Borislav Milanov, Joacim Bo Persson, Lisa Desmond, Johan Alkenaes
    Englisch Zu tief drin 2 11 53 45 98
    29. Schweiz  Schweiz Timebelle Apollo
    M/T: Elias Näslin, Nicolas Günthardt, Alessandra Günthardt
    Englisch Apollo 2 12 48 49 97
    30. Finnland  Finnland Norma John Blackbird
    M/T: Lasse Piirainen, Leena Tirronen
    Englisch Amsel 1 12 041 051 092
    31. Irland  Irland Brendan Murray Dying to Try
    M/T: Jörgen Elofsson, James Newman
    Englisch Darauf brennend zu versuchen 2 13 45 41 86
    32. Estland  Estland Koit Toome & Laura Verona
    M/T: Sven Lõhmus
    Englisch Verona 2 14 16 69 85
    33. Tschechien  Tschechien Martina Bárta My Turn
    M/T: DWB (Paul Drew, Greig Watts, Pete Barringer), Kyler Niko
    Englisch Ich bin an der Reihe 1 13 081 002 083
    34. Albanien  Albanien Lindita Halimi World
    M: Klodian Qafoku; T: Lindita Halimi, Big Basta
    Englisch Welt 1 14 038 038 076
    35. Mazedonien 1995  Mazedonien Jana Burčeska
    Јана Бурческа
    Dance Alone
    M/T: Joacim Bo Persson, Alex Omar, Bobi-Leon Milanov, Florence A.
    Englisch Alleine tanzen 2 15 29 40 69
    36. Island  Island Svala Paper
    M: Svala Björgvinsdóttir, Einar Egilsson, Lester Mendez, Lily Elise; T: Svala Björgvinsdóttir, Lily Elise
    Englisch Papier 1 15 029 031 060
    37. Montenegro  Montenegro Slavko Kalezić
    Славко Калезић
    Space
    M: Momčilo Zeković Zeko; T: Momčilo Zeković Zeko, Adis Eminić, Iva Boršić
    Englisch Weltraum 1 16 017 039 056
    38. Malta  Malta Claudia Faniello Breathlessly
    M: Philip Vella, Sean Vella; T: Gerard James Borg
    Englisch Atemlos 2 16 55 0 55
    39. Litauen  Litauen Fusedmarc Rain of Revolution
    M: Denis Zujev, Viktorija Ivanovskaja, Michail Levin; T: Denis Zujev, Michail Levin
    Englisch Regen der Revolution 2 17 17 25 42
    40. Slowenien  Slowenien Omar Naber On My Way
    M: Omar Naber, Žiga Pirnat; T: Omar Naber
    Englisch Auf meinem Weg 1 17 016 020 036
    41. Lettland  Lettland Triana Park Line
    M: Agnese Rakovska, Kristaps Ērglis, Kristians Rakovskis; T: Agnese Rakovska
    Englisch Linie 1 18 001 020 021
    42. San Marino  San Marino Valentina Monetta & Jimmie Wilson Spirit of the Night
    M: Ralph Siegel; T: Jutta Staudenmayer, Steven Barnacle
    Englisch Geist der Nacht 2 18 0 1 1

    FinaleBearbeiten

     
    Der Gewinner Salvador Sobral und die Komponistin des Siegerliedes, Luísa Sobral

    Das Finale fand am 13. Mai 2017 ab 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die Länder der Big Five (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Vereinigtes Königreich) und das Gastgeberland Ukraine waren direkt für das Finale qualifiziert. Hinzu kamen je zehn Länder aus den beiden Halbfinals, sodass im Finale 26 Länder antraten. Alle 42 Teilnehmerländer waren abstimmungsberechtigt.

    Norwegen und Griechenland nahmen zum ersten Mal seit zwei, Weißrussland und Dänemark seit drei, Moldawien seit vier und Portugal seit sieben Jahren wieder am Finale teil, während Aserbaidschan, Australien und Rumänien weiterhin die einzigen Länder bleiben, die sich bei jeder Teilnahme für das Finale qualifizieren konnten.

    ErgebnislisteBearbeiten

    Platz Start­nr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (Inoffiziell)
    Punkte Bild
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 11 Portugal  Portugal Salvador Sobral Amar pelos dois
    M/T: Luísa Sobral
    Portugiesisch Für beide lieben 382 376 758  
    02. 25 Bulgarien  Bulgarien Kristian Kostow
    Кристиан Костов
    Beautiful Mess
    M/T: Borislav Milanov, Sebastian Arman, Joacim Bo Persson, Alexander V. Blay, Alex Omar
    Englisch Herrliches Durcheinander 278 337 615  
    03. 07 Moldau Republik  Moldau SunStroke Project Hey Mamma
    M: Anton Ragoza, Serghei Ialovițchii, Serghei Stepanov, Mihai Cebotarenco; T: Alina Galitcaia
    Englisch Hey Mama 110 264 374  
    04. 23 Belgien  Belgien Blanche City Lights
    M: Pierre Dumoulin, Emmanuel Delcourt; T: Pierre Dumoulin, Ellie Delvaux
    Englisch Stadtlichter 108 255 363  
    05. 24 Schweden  Schweden Robin Bengtsson I Can’t Go On
    M/T: David Kreuger, Hamed „K-One“ Pirouzpanah, Robin Stjernberg
    Englisch Ich kann nicht weitermachen 218 126 344  
    06. 09 Italien  Italien Francesco Gabbani Occidentali’s Karma
    M: Francesco Gabbani, Filippo Gabbani, Luca Chiaravalli; T: Francesco Gabbani, Fabio Ilacqua, Luca Chiaravalli
    Italienisch2 Karma der Abendländer 126 208 334  
    07. 20 Rumänien  Rumänien Ilinca feat. Alex Florea Yodel It!
    M: Mihai Alexandru; T: Alexandra Niculae
    Englisch Jodle es! 058 224 282  
    08. 08 Ungarn  Ungarn Joci Pápai Origo
    M/T: József Pápai
    Ungarisch, Romani Herkunft 048 152 200  
    09. 14 Australien  Australien Isaiah Don’t Come Easy
    M/T: DNA (David Musumeci, Anthony Egizii), Michael Angelo
    Englisch Es fällt nicht leicht 171 002 173  
    10. 17 Norwegen  Norwegen Jowst feat. Aleksander Walmann Grab the Moment
    M: Joakim With Steen; T: Jonas McDonnell
    Englisch Ergreife den Augenblick 129 029 158  
    11. 06 Niederlande  Niederlande O’G3NE Lights and Shadows
    M: Rick Vol, Rory de Kievit; T: Rick Vol
    Englisch Lichter und Schatten 135 015 150  
    12. 26 Frankreich  Frankreich Alma Requiem
    M: Nazim Khaled; T: Nazim Khaled, Alexandra Maquet
    Französisch, Englisch Requiem 045 090 135  
    13. 13 Kroatien  Kroatien Jacques Houdek My Friend
    M: Željko Houdek, Siniša Reljić, Tony Roberth Malm; T: Željko Houdek, Ines Prajo, Arjana Kunštek, Fabrizio Laucella
    Englisch, Italienisch Mein Freund 025 103 128  
    14. 12 Aserbaidschan  Aserbaidschan Dihaj Skeletons
    M: İsa Məlikov; T: Sandra Bjurman
    Englisch Skelette 078 042 120  
    15. 18 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Lucie Jones Never Give Up on You
    M/T: Emmelie de Forest, Daniel Salcedo, Lawrie Martin
    Englisch Gib dich niemals auf 099 012 111  
    16. 04 Osterreich  Österreich Nathan Trent Running on Air
    M/T: Nathan Trent, Bernhard Penzias
    Englisch Auf Luft laufen 093 000 093  
    17. 03 Weissrussland  Weißrussland Naviband Story of My Life
    M/T: Arzjom Lukjanenka
    Weißrussisch Geschichte meines Lebens 050 033 083  
    18. 05 Armenien  Armenien Artsvik
    Արծվիկ
    Fly with Me
    M: Lilit Nawassardjan, Lewon Nawassardjan; T: Awet Barseghjan, Dawid Zerunjan
    Englisch Fliege mit mir 058 021 079  
    19. 15 Griechenland  Griechenland Demy
    Δήμητρα Παπαδέα
    This Is Love
    M: Dimitris Kontopoulos; T: John Ballard, Romy Papadea
    Englisch Das ist Liebe 048 029 077  
    20. 10 Danemark  Dänemark Anja Nissen Where I Am
    M/T: Anja Nissen, Michael D’Arcy, Angel Tupai
    Englisch Wo ich bin 069 008 077  
    21. 19 Zypern Republik  Zypern Hovig
    Χόβιγκ / Հովիկ
    Gravity
    M/T: Thomas G:son
    Englisch Schwerkraft 036 032 068  
    22. 02 Polen  Polen Kasia Moś Flashlight
    M/T: Kasia Moś, Rickard Bonde Truumeel, Pete Baringger (DWB)
    Englisch Blitzlicht 023 041 064  
    23. 01 Israel  Israel Imri Ziv
    אימרי זיו
    I Feel Alive
    M/T: Dolev Ram, Penn Hazut
    Englisch Ich fühle mich lebendig 034 005 039  
    24. 22 Ukraine  Ukraine (Gastgeber) O.Torwald
    О.Торвальд
    Time
    M: Schenja Halytsch, Denys Misjuk; T: Jewhen Kamentschuk
    Englisch Zeit 012 024 036  
    25. 21 Deutschland  Deutschland Levina Perfect Life
    M/T: Lindy Robbins, Dave Bassett, Lindsey Ray
    Englisch Perfektes Leben 003 003 006  
    26. 16 Spanien  Spanien Manel Navarro Do It for Your Lover
    M/T: Manel Navarro, Antonio Rayo „Rayito“
    Spanisch, Englisch Tu es für deinen Liebhaber 000 005 005  
    2 Der Text enthält einzelne Wörter in altgriechischer Sprache, Englisch, Französisch, Pali und Sanskrit.

    Punktetafel FinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind alle 26 Teilnehmer des Finales in der Startreihenfolge zeilenweise von oben nach unten aufgeführt. Die 42 abstimmenden Länder sind spaltenweise von links nach rechts aufgeführt. Zu jedem Teilnehmer werden die erhaltenen Punkte in zwei Zeilen dargestellt.

    In der 1. Zeile (Hintergrund weiß) werden die Jury-Punkte dargestellt. In der 2. Zeile (Hintergrund apricot) werden die Televoting-Punkte dargestellt.[68]

    In jeder Zeile mit den Einzelpunkten steht am Anfang die summierte Zahl der erhaltenen Jury- bzw. Televoting-Punkte; links daneben steht die erhaltene Gesamtpunktzahl über beide Zeilen, sowie die erreichte Platzierung. Am Ende jeder Zeile steht die summierte Anzahl der erhaltenen Jury- bzw. Televoting-Votings; rechts daneben steht die Gesamtanzahl der erhaltenen Votings über beide Zeilen.

    Land
    Platz Punkte Albanien 
    AL
    Armenien 
    AM
    Australien 
    AU
    Osterreich 
    AT
    Aserbaidschan 
    AZ
    Weissrussland 
    BY
    Belgien 
    BE
    Bulgarien 
    BG
    Kroatien 
    HR
    Zypern Republik 
    CY
    Tschechien 
    CZ
    Danemark 
    DK
    Estland 
    EE
    Nordmazedonien 
    MK
    Finnland 
    FI
    Frankreich 
    FR
    Georgien 
    GE
    Deutschland 
    DE
    Griechenland 
    GR
    Ungarn 
    HU
    Island 
    IS
    Irland 
    IE
    Israel 
    IL
    Italien 
    IT
    Lettland 
    LV
    Litauen 
    LT
    Malta 
    MT
    Moldau Republik 
    MD
    Montenegro 
    ME
    Norwegen 
    NO
    Polen 
    PL
    Portugal 
    PT
    Rumänien 
    RO
    San Marino 
    SM
    Serbien 
    RS
    Slowenien 
    SI
    Spanien 
    ES
    Schweden 
    SE
    Schweiz 
    CH
    Niederlande 
    NL
    Ukraine 
    UA
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    Votings
    Israel  Israel 23 39 34 - - - - 4 1 - 8 - - - - - - - 6 - - - - - - - - - 7 - - 5 - - 2 - 1 - - - - - - - 8 11
    5 - - - - 1 - - - - - - - - 1 - 3 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 3
    Polen  Polen 22 64 23 - - 2 - 6 2 - 7 - - 1 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 1 - 4 - - - - - - 7 18
    41 - - - 2 - - 4 - - - - - - - - 1 - 2 - - 3 7 - 3 - - - - - 3 - - - - - - 5 - 1 - 10 11
    Weissrussland  Weißrussland 17 83 50 - - - 7 12 - 2 5 - - - - - - - - - 3 - - - 1 - 2 - 2 3 - - - - - - - - - - - - 12 1 11 20
    33 - - - - - - - - - 3 - 2 - - - 6 - - - - - 2 - 6 1 - 1 - - 4 - - - - - - - - - 8 - 9
    Osterreich  Österreich 16 93 93 - 1 3 - 4 3 12 1 - 4 7 - - - 1 5 2 - - - 7 - 1 6 5 - 2 1 - - 10 1 - 4 - 3 4 - 3 - 3 24 24
    0 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 0
    Armenien  Armenien 18 79 58 7 1 - - - - 4 - - - 1 - - - - 3 - 8 2 - - - 4 - 3 1 6 4 - 2 - - 4 5 3 - - - - - - 16 21
    21 - - - - - - - - 1 2 - - - - 6 10 - 2 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 5
    Niederlande  Niederlande 11 150 135 - - 4 12 - 5 - 10 8 - 8 5 4 - - 4 1 7 - 8 - 4 - - - 2 - - - 4 8 3 12 7 - 1 1 3 7 3 4 25 30
    15 - - - - - - 10 - 1 - - 1 - - - - - 1 - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2 - - - - 5
    Moldau Republik  Moldau 3 374 110 - 8 10 - 10 - - - - - 3 3 - 6 3 - - - 7 - - - 3 8 1 - - - 2 - 6 8 - 7 - 7 8 - - 4 6 19 57
    264 - 6 12 3 10 10 7 10 4 6 5 8 4 2 5 7 - 7 6 10 6 8 5 12 8 8 1 3 6 6 12 12 8 7 3 6 8 - 5 12 6 38
    Ungarn  Ungarn 8 200 48 - - - 5 - - - - 12 - - - 1 - - - - 1 - 4 - - - - - 3 1 - - - - - - 10 - - - 3 - 8 - 10 43
    152 6 - - 5 7 8 1 6 12 - - 3 8 3 4 2 - 3 - 2 2 1 4 2 2 2 - 7 4 5 2 10 4 12 5 - 4 5 6 4 1 33
    Italien  Italien 6 334 126 12 2 - 6 - - - - - 10 - - - - 7 10 2 - 4 - 5 - 2 - 8 12 - 8 7 - - - 3 8 2 10 6 2 - - - 20 56
    208 12 4 2 6 6 - 5 - 7 8 1 - 5 8 8 5 5 4 7 4 7 1 8 3 5 12 4 10 2 - 4 6 10 6 10 8 1 10 2 - 2 36
    Danemark  Dänemark 20 77 69 - - 5 - - 3 - - 3 - 6 5 7 4 - - - - 5 3 - - - - - - - - 8 - - 5 - - - - 5 - 8 - 2 14 15
    8 - - 8 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 1
    Portugal  Portugal 1 758 382 6 12 7 8 8 10 8 - 7 8 12 10 8 10 8 12 12 10 5 12 12 5 12 5 12 12 10 7 - 10 12 6 12 12 12 12 12 12 12 10 12 39 80
    376 8 10 7 12 8 7 12 7 10 7 8 5 10 7 12 12 8 12 8 7 12 10 12 5 10 12 8 6 8 12 10 7 7 8 8 12 10 12 12 10 8 41
    Aserbaidschan  Aserbaidschan 14 120 78 2 - - - - 4 5 - 1 - - - - - - 10 - 10 4 - 1 - 12 - - - 5 - - 1 12 - 5 - - - - - - 6 - 14 20
    42 - - - - - - - - - 10 - - - - - 12 - - - - - - - - - - 10 5 - - - - 1 - 4 - - - - - - 6
    Kroatien  Kroatien 13 128 25 - - - - 1 - - - - - - - - - - - 3 - - - - - - - - 6 - 5 - - - 3 - - - - - - - 7 - 6 27
    103 7 - 1 4 - - - 1 - - - - 10 - - - 8 - 5 - 3 - 6 - - 3 - 12 1 1 - 3 3 5 12 - 2 8 3 - 5 21
    Australien  Australien 9 173 171 4 - - - 7 6 - 6 4 10 8 7 8 10 2 - 5 - 7 10 - - - 5 1 - 4 - 3 7 5 4 - 3 7 8 10 4 4 2 10 29 30
    2 - - - - - - - - - - 2 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 1
    Griechenland  Griechenland 19 77 48 1 10 - - 5 - - 6 - 12 - - - - - - - - - - - - - - - - - 12 - - - - - - - 2 - - - - - 7 13
    29 3 1 - - - - - 5 - 12 - - - - - - - - - - - - - - - - 7 - - - - 1 - - - - - - - - - 6
    Spanien  Spanien 26 5 0 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 0 1
    5 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 5 - - - - - - - - - 1
    Norwegen  Norwegen 10 158 129 - 5 - 3 - 6 7 - 2 - - 6 10 2 1 7 7 12 - 6 1 2 5 3 7 10 - - - 3 2 - 10 - - - - 5 7 - - 24 32
    29 - - - - - 5 - - - - - 7 - - 2 - - - - - 1 - - - 1 6 - - - - - - - - - - 6 - - 1 - 8
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 15 111 99 8 4 12 1 - - 2 - - 5 5 - 6 3 2 3 - 6 1 3 7 - - - 4 - - - - 1 5 - - 6 - 10 - - - 5 - 21 25
    12 - - 3 - - - - - - - - - - - - - - - - - - 4 - - - - 4 - - - - - - - - - 1 - - - - 4
    Zypern Republik  Zypern 21 68 36 - 7 - - - - 5 - - - - - - 5 - 4 - 12 - - - - - - - - - - - - 1 - - - - - 2 - - - - 7 13
    32 - 12 - - - - - 3 - - - - - - - 2 - 12 2 - - - - - - - - 1 - - - - - - - - - - - - - 6
    Rumänien  Rumänien 7 282 58 3 - - - 3 - - 3 - - - - - 4 - - - - 6 - - 8 - - 3 - 5 12 10 - - - - - - - - - 1 - - 11 49
    224 4 2 10 10 2 2 6 8 6 4 6 4 6 - 3 10 - 6 1 6 5 12 7 10 5 4 6 12 - 10 7 7 6 4 2 7 3 4 7 3 7 38
    Deutschland  Deutschland 25 6 3 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 3 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 1 2
    3 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 3 - - - 1
    Ukraine  Ukraine 24 36 12 - - - - 7 - - 1 - - - - - - - - - - - - - - 4 - - - - - - - - - - - - - - - - - - 3 9
    24 - - - - - 1 - - - - 7 - - - - - 4 - - - - - - 7 - - - - - - 2 3 - - - - - - - - - 6
    Belgien  Belgien 4 363 108 - - - 2 - - - - 3 - 2 2 - - - - - - - 2 12 8 7 10 4 - - 6 - 10 8 - 8 - 5 4 1 6 2 1 5 21 61
    255 5 5 4 8 4 6 4 5 2 4 6 12 4 10 8 - 10 5 8 10 5 6 2 12 10 5 2 4 7 12 10 5 5 3 6 4 12 7 10 5 3 40
    Schweden  Schweden 5 344 218 - 6 6 4 - 8 12 - 4 6 7 12 3 1 12 8 8 4 - 1 8 6 10 10 - 6 - 8 7 6 4 7 7 - 2 6 5 10 6 - 8 33 68
    126 2 3 6 1 3 3 2 2 2 5 - 12 3 5 6 - 1 - 3 3 8 - 3 - 4 3 7 3 - 5 3 1 2 2 1 1 5 1 4 7 4 35
    Bulgarien  Bulgarien 2 615 278 10 - 8 10 2 12 10 10 7 2 4 12 12 6 5 6 8 2 10 6 10 7 2 8 7 8 10 2 12 6 - 10 2 6 8 6 7 8 10 - 7 38 79
    337 10 7 5 7 12 12 8 8 10 12 10 7 12 7 4 7 5 10 12 4 6 10 8 7 7 10 8 6 8 8 8 8 12 10 7 10 7 6 8 2 12 41
    Frankreich  Frankreich 12 135 45 5 3 - - - - 1 - - 2 - - - 5 - - - - - - - 6 6 - - 4 - 3 - - 4 - - - - - - 1 - 5 - 12 36
    90 1 8 - - 5 4 3 12 3 3 - - 1 6 1 3 - 4 1 - - 4 1 - - - 5 2 - - 6 4 - 2 - 3 - 2 - 6 - 24

    In der Tabelle noch die niedrigsten (Hintergrund rot) und höchsten (Hintergrund grün) Gesamtwerte gekennzeichnet.

    • Die wenigsten Jury-Votings: Spanien  Spanien – 0
    • Die wenigsten Televoting-Votings: Osterreich  Österreich – 0
    • Die wenigsten Gesamt-Votings: Spanien  Spanien – 1
    • Die wenigsten Jury-Punkte: Spanien  Spanien – 0
    • Die wenigsten Televoting-Punkte: Osterreich  Österreich – 0
    • Die wenigsten Gesamt-Punkte: Spanien  Spanien – 5
    • Die meisten Jury-Votings: Portugal  Portugal – 39
    • Die meisten Televoting-Votings: Bulgarien  Bulgarien und Portugal  Portugal – 41
    • Die meisten Gesamt-Votings: Portugal  Portugal – 80
    • Die meisten Jury-Punkte: Portugal  Portugal – 382
    • Die meisten Televoting-Punkte: Portugal  Portugal – 376
    • Die meisten Gesamt-Punkte: Portugal  Portugal – 758

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)Bearbeiten

    JuryBearbeiten

     
    Punkte der Jurys für das Gewinnerlied aus Portugal
    Anzahl Land erhalten von
    18 Portugal  Portugal Armenien, Frankreich, Georgien, Island, Israel, Lettland, Litauen, Niederlande, Polen, San Marino, Serbien, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich
    4 Bulgarien  Bulgarien Estland, Mazedonien, Norwegen, Weißrussland
    3 Schweden  Schweden Belgien, Dänemark, Finnland
    2 Aserbaidschan  Aserbaidschan Italien, Portugal
    Griechenland  Griechenland Montenegro, Zypern
    Italien  Italien Albanien, Malta
    Niederlande  Niederlande Österreich, Rumänien
    Weissrussland  Weißrussland Aserbaidschan, Ukraine
    1 Belgien  Belgien Irland
    Norwegen  Norwegen Deutschland
    Osterreich  Österreich Bulgarien
    Rumänien  Rumänien Moldau
    Ungarn  Ungarn Kroatien
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Australien
    Zypern Republik  Zypern Griechenland

    ZuschauerBearbeiten

     
    Punkte des Televotings für das Gewinnerlied aus Portugal
    Anzahl Land erhalten von
    12 Portugal  Portugal Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Island, Israel, Litauen, Niederlande, Norwegen, Österreich, Spanien, Schweiz
    07 Bulgarien  Bulgarien Aserbaidschan, Mazedonien, San Marino, Ungarn, Tschechien, Vereinigtes Königreich, Weißrussland
    05 Moldau Republik  Moldau Australien, Italien, Portugal, Rumänien, Ukraine
    04 Belgien  Belgien Estland, Lettland, Polen, Schweden
    02 Italien  Italien Albanien, Malta
    Kroatien  Kroatien Montenegro, Slowenien
    Ungarn  Ungarn Kroatien, Serbien
    Zypern Republik  Zypern Armenien, Griechenland
    Rumänien  Rumänien Irland, Moldau
    01 Aserbaidschan  Aserbaidschan Georgien
    Frankreich  Frankreich Bulgarien
    Griechenland  Griechenland Zypern
    Schweden  Schweden Dänemark

    PunktesprecherBearbeiten

    Die Punktesprecher gaben die Ergebnisse der Juryabstimmung ihrer Länder bekannt.[69]

    Nr. Land Punktesprecher Bekannt als
    01 Schweden  Schweden Wiktoria Teilnehmerin des schwedischen Vorentscheids Melodifestivalen 2017
    02 Aserbaidschan  Aserbaidschan Tural Asadov
    03 San Marino  San Marino Lia Fiorio
    04 Lettland  Lettland Aminata Teilnehmerin 2015
    05 Israel  Israel Ofer Nachshon Punktesprecher 2009–2016
    06 Montenegro  Montenegro Tijana Mišković
    07 Albanien  Albanien Andri Xhahu Punktesprecher 2012–2016
    08 Malta  Malta Martha Fenech
    09 Mazedonien 1995  Mazedonien Ilija Grujoski
    10 Danemark  Dänemark Ulla Essendrop Punktesprecherin 2016
    11 Osterreich  Österreich Kristina Inhof
    12 Norwegen  Norwegen Marcus & Martinus
    13 Spanien  Spanien Nieves Álvarez
    14 Finnland  Finnland Jenni Vartiainen
    15 Frankreich  Frankreich Élodie Gossuin Punktesprecherin 2016
    15 Griechenland  Griechenland Constantinos Christoforou Teilnehmer für Zypern 1996, 2000 und 2005
    17 Litauen  Litauen Eglė Daugėlaitė
    18 Estland  Estland Jüri Pootsmann Teilnehmer 2016
    19 Moldau Republik  Moldau Gloria Gorceag
    20 Armenien  Armenien Iveta Mukuchyan Teilnehmerin 2016
    21 Bulgarien  Bulgarien Boryana Gramatikova
    22 Island  Island Bo Halldórsson Teilnehmer 1995
    23 Serbien  Serbien Sanja Vučić Teilnehmerin 2016
    24 Australien  Australien Lee Lin Chin Punktesprecherin 2015 und 2016
    25 Italien  Italien Giulia Valentina Palermo
    26 Deutschland  Deutschland Barbara Schöneberger Punktesprecherin 2015 und 2016, Moderatorin des deutschen Vorentscheides Unser Song 2017
    27 Portugal  Portugal Filomena Cautela
    28 Schweiz  Schweiz Luca Hänni
    29 Niederlande  Niederlande Douwe Bob Teilnehmer 2016
    30 Irland  Irland Nicky Byrne Punktesprecher 2015, Teilnehmer 2016
    31 Georgien  Georgien Nika Kocharov Teilnehmer 2016
    32 Zypern Republik  Zypern John Karayiannis Teilnehmer 2015
    33 Weissrussland  Weißrussland Aljona Lanskaja Teilnehmerin 2013
    34 Rumänien  Rumänien Sonia Argint-Ionescu Punktesprecherin 2015
    35 Ungarn  Ungarn Csilla Tatár Punktesprecherin 2015 und 2016, Moderatorin des ungarischen Vorentscheides A Dal 2017
    36 Slowenien  Slowenien Katarina Čas
    37 Belgien  Belgien Fanny Gillard
    38 Polen  Polen Anna Popek Punktsprecherin 2016
    39 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katrina Leskanich Gewinnerin 1997
    40 Kroatien  Kroatien Uršula Tolj
    41 Tschechien  Tschechien Radka Rosická
    42 Ukraine  Ukraine Slata Ohnewytsch Teilnehmerin 2013, Punktesprecherin 2014

    Marcel-Bezençon-PreisBearbeiten

    Die diesjährigen Gewinner des seit 2002 verliehenen Marcel-Bezençon-Preises sind:[70]

    • Presse-Preis für den besten Song: Italien  ItalienOccidentali’s Karma – Francesco Gabbani
    • Künstler-Preis für den besten Künstler: Portugal  PortugalSalvador SobralAmar pelos dois
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text: Portugal  PortugalLuísa SobralAmar pelos dois

    SonstigesBearbeiten

    • Der Chef des ukrainischen Fernsehsender NTU, Surabi Alassanija, hat kurzfristig sein Amt als Chef von NTU für 2017 niedergelegt. Für das Jahr 2017 hat die ukrainische Regierung 42,8 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, von denen mehr als 16 Millionen Euro für den ESC ausgegeben werden sollten. Damit bleiben dem Sender nur 26 Millionen Euro, was zu finanziellen Engpässen bei der Finanzierung weiterer Projekte des Senders führt.[71]
    • Während Jamala im Interval Act des Finale auftrat, sprang ein Flitzer auf die Bühne.
    • Erstmals moderierten mehrere ausschließlich männliche Moderatoren den Eurovision Song Contest. Dies ist das erste Mal seit 1956, dass der Eurovision Song Contest nicht von einer Frau moderiert wird.
    • Erstmals seit 1998 änderte sich die Anzahl der teilnehmenden Länder im Vergleich zum Vorjahr nicht. Sowohl 2016 als auch 2017 nahmen 42 Länder teil. Bei beiden zog sich kurz vor der Veranstaltung ein Land zurück. 2016 war es Rumänien, 2017 war es Russland.
    • Australien  Australien: Nach 2015 und 2016 nahm Australien zum dritten Mal am Eurovision Song Contest teil. Der Interpret Isaiah war der jüngste Interpret Australiens beim Eurovision Song Contest.
    • Belgien  Belgien: Zum dritten Mal in Folge wurde Belgien im Halbfinale als letzter Finalteilnehmer bekanntgegeben.
    • Bulgarien  Bulgarien: Der bulgarische Interpret Kristian Kostow war der erste Interpret in der Geschichte des Eurovision Song Contest, der nach dem 1. Januar 2000 geboren wurde. Zudem war er der jüngste Interpret des Eurovision Song Contest 2017 und der Jüngste, der jemals für Bulgarien angetreten ist.
    • Deutschland  Deutschland: Obwohl Deutschland den vorletzten Platz belegte, bedeutet dies eine Verschlechterung gegenüber dem Abschneiden 2016. Damals erreichte der deutsche Beitrag 11 Punkte.
    • Estland  Estland: Laura vertrat Estland 2017 zum zweiten Mal. Als sie 2005 Estland als Mitglied der Formation Suntribe zum ersten Mal vertrat, fand der Wettbewerb ebenfalls in Kiew statt.
    • Finnland  Finnland: Die Sängerin Krista Siegfrids, die Finnland 2013 vertrat, moderierte die finnische Vorentscheidung Uuden Musiikin Kilpailu 2017 und nahm zugleich an der schwedischen Vorentscheidung Melodifestivalen 2017 teil.
    • Kroatien  Kroatien: Zum ersten Mal wurde ein kroatischer Titel teilweise in italienischer Sprache vorgetragen.
    • Israel  Israel: Imri Ziv trat im Halbfinale als Letzter auf, im Finale dagegen als Erster. Genauso ging es im Vorjahr der belgischen Sängerin Laura Tesoro.

    Der Eurovision Song Contest 2017 war die letzte Sendung des israelischen Rundfunks IBA, der im Anschluss daran abgeschaltet wurde. Der Punktesprecher Ofer Nachshon verabschiedete sich im Rahmen der Punktevergabe.

    • Lettland  Lettland: Beim lettischen Vorentscheid Supernova 2017 gab es eine Abstimmung über die Musikplattform Spotify.[72]
    • Mazedonien 1995  Mazedonien: Jana Burčeska gab in ihrem Einspieler ihre Schwangerschaft bekannt. Während der Sendung machte ihr Freund Alexander ihr einen Heiratsantrag, den sie annahm.[73]
    • Polen  Polen: Der polnische Beitrag Flashlight war mit 60 BPM der langsamste Beitrag 2017.
    • Portugal  Portugal: Portugal hält den Rekord für die höchste Punktzahl bei ESC. Unter dem alten Punktesystem hätte Portugal den Rekord Norwegens von 387 Punkten, der 2009 aufgestellt wurde, mit 417 Punkten gebrochen.
    • San Marino  San Marino: Valentina Monetta trat zum vierten Mal für San Marino an. Damit hält sie zusammen mit der Norwegerin Elisabeth Andreassen, der Schweizer Musikgruppe Peter, Sue & Marc und dem Belgier Fud Leclerc den Rekord für die meisten Teilnahmen an diesem Wettbewerb. Der Komponist Ralph Siegel war zum 25. Mal für einen Beitrag beim Eurovision Song Contest verantwortlich und zum fünften Mal für San Marino, so oft wie kein anderer Komponist. San Marino erreichte zudem das schlechteste Ergebnis in der Geschichte des Landes beim Eurovision Song Contest. Außerdem war Spirit of the Night der schnellste Beitrag beim ESC 2017 mit 155 BPM.
    • Schweden  Schweden: Robin Stjernberg, der Schweden beim Eurovision Song Contest 2013 vertrat, war an der Komposition des schwedischen Titels I Can’t Go On beteiligt.
    • Slowenien  Slowenien: Omar Naber vertrat Slowenien 2017 zum zweiten Mal. Als er 2005 Slowenien zum ersten Mal vertrat, fand der Wettbewerb ebenfalls in Kiew statt, aber konnte sich nicht für das Finale qualifizieren.
    • Spanien  Spanien: Beim spanischen Vorentscheid Objetivo Eurovisión 2017 erhielten der Sänger Manel Navarro und die Sängerin Mirela beide in der Gesamtwertung 58 Punkte. Das endgültige Ergebnis wurde durch eine zweite Jury-Abstimmung herbeigeführt. Die dreiköpfige Jury entschied sich mit zwei zu eins Stimmen für den Sänger Manel Navarro. Die Entscheidung löste eine heftige Diskussion aus, wurde doch die Sängerin Mirela vom spanischen Publikum mehrheitlich gewählt. Nach Ende der Sendung kam es sogar zu Handgreiflichkeiten einiger Fans gegenüber einem der drei Jurymitglieder und ein Mitglied des spanischen Parlaments verlangte vom Rundfunk TVE eine Erklärung des Votingsystems.[74]
    • Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich: Die Gewinnerin des Eurovision Song Contest 2013, Emmelie de Forest, war an der Komposition des Titels Never Give Up on You beteiligt.
    • Weissrussland  Weißrussland: Weißrussland trug zum ersten Mal einen Titel in weißrussischer Sprache vor.

    ÜbertragungBearbeiten

    Deutschsprachige LänderBearbeiten

    DeutschlandBearbeiten

    In diesem Jahr waren die beiden Halbfinale auf One zu sehen. Das Finale wurde auf Das Erste und One ausgestrahlt. Vorher und nachher gab es Übertragungen vom Spielbudenplatz in Hamburg. Zeitgleich waren alle Sendungen auf der Internetplattform eurovision.de im Livestream zu sehen. Zudem übernahm DW erstmals das Sendesignal, womit das Finale auch in der weltweiten Übertragung mit deutschem Kommentar zu sehen war. One übertrug das Finale zusätzlich im Social TV.

    Übertragungen im deutschen Fernsehen
    Datum Sendung[75] Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
    09. Mai 2017 1. Halbfinale 21:00 Uhr   Kommentator: Peter Urban 0,56 Mio.[76] 0,31 Mio. 02,2 % 03,6 %
    11. Mai 2017 2. Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Peter Urban 0,57 Mio.[77] 02,2 % 03,4 %
    13. Mai 2017 Countdown für Kiew 20:15 Uhr  
     
    Moderation: Barbara Schöneberger 3,94 Mio.[78][79] 1,73 Mio. 14,5 % 21,3 %
    Finale aus Kiew 21:00 Uhr  
     
     
    Kommentator: Peter Urban
    Punktesprecherin: Barbara Schöneberger
    7,76 Mio.
    (Das Erste)
    0,32 Mio.
    (One)
    3,65 Mio. 31,5 %
    (Das Erste)
    1,3 %
    (One)
    39,8 %
    (Das Erste)
    1,8 %
    (One)
    Grand Prix Party 0:30 Uhr  
     
    Moderation: Barbara Schöneberger 2,56 Mio. 1,18 Mio. 27,6 % 28,3 %

    ÖsterreichBearbeiten

    Die Halbfinale und das Finale werden auf ORF eins übertragen.[80]

    Übertragungen im österreichischen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 12 bis 49 Jahre Gesamt 12 bis 49 Jahre
    09. Mai 2017 1. Halbfinale 21:00 Uhr   Kommentator: Andi Knoll 0,372 Mio.[81] 15 %
    11. Mai 2017 2. Halbfinale 21:00 Uhr 0,482 Mio. 18 %
    13. Mai 2017 Finale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll
    Punktesprecherin: Kristina Inhof
    0,903 Mio.[82] 57 % 79 %

    SchweizBearbeiten

    Übertragungen im schweizerischen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Sprache Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 15 bis 59 Jahre Gesamt 15 bis 59 Jahre
    09. Mai 2017 1. Halbfinale 21:00 Uhr Livestream auf srf.ch Kommentator: Sven Epiney Deutsch
    Livestream auf rsi.ch Kommentatorin: Clarissa Tami Italienisch
    11. Mai 2017 Highlights 1. Halbfinale 20:10 Uhr   Kommentator: Sven Epiney Deutsch 90 Tsd.[83] 49 Tsd. 6,3 % 6,2 %
    2. Halbfinale 21:00 Uhr 223 Tsd.[83] 113 Tsd. 18 % 15,9 %
    21:00 Uhr   Kommentar: Jean-Marc Richard u. Nicolas Tanner Französisch
    21:00 Uhr   Kommentar: Clarissa Tami u. Sebalter Italienisch
    13. Mai 2017 Aeschbacher Spezial 20:10 Uhr   Moderator: Kurt Aeschbacher Deutsch 185 Tsd.[84] 69 Tsd. 14,5 % 10,7 %
    Finale 21:00 Uhr Kommentator: Sven Epiney
    Kommentar 2: Stefan Büsser, Micky Beisenherz
    Punktesprecher: Luca Hänni
    272 Tsd.[84] 185 Tsd. 24,2 % 26,5 %
    21:00 Uhr   Kommentar: Jean-Marc Richard u. Nicolas Tanner Französisch
    21:00 Uhr   Kommentar: Clarissa Tami u. Sebalter Italienisch
    Übertragung im schweizerischen Radio[85]
    Datum Sendung Uhrzeit Radiosender Kommentar Sprache
    13. Mai 2017 Finale 21:00 Uhr   Stefan Büsser, Micky Beisenherz Deutsch

    Andere LänderBearbeiten

    FernsehübertragungBearbeiten

    Land Moderation/Kommentar Sender Halbfinale Sender Finale
    Teilnehmende Länder
    Albanien  Albanien Andri Xhahu TVSH, RTSH HD, RTSH Muzikë TVSH, RTSH HD, RTSH Muzikë
    Armenien  Armenien[86] Awet Barseghjan u. Gohar Gasparjan ARMTV ARMTV
    Aserbaidschan  Aserbaidschan N.N. İTV İTV
    Australien  Australien[87] Myf Warhurst u. Joel Creasey SBS One SBS One
    Belgien  Belgien[88][89] Peter Van de Veire (Niederländisch) Eén Eén
    Jean-Louis Lahaye u. Maureen Louys (Französisch) La Une La Une
    Bulgarien  Bulgarien Elena Rosberg and Georgi Kushvaliev BNT 1 BNT 1
    Danemark  Dänemark Ole Tøpholm DR1 DR1
    Estland  Estland Marko Reikop (Estnisch) ETV ETV
    Julii Kalenda u. Aleksandr Hobotov (Russisch) ETV+ ETV+
    Finnland  Finnland[90] Mikko Silvennoinen (Finnisch) Yle TV1 (Halbfinale 1)
    Yle TV2 (Halbfinale 2)
    Yle TV2
    Eva Frantz u. Johan Lindroos (Schwedisch) Yle TV1 (Halbfinale 1)
    Yle TV2 (Halbfinale 2)
    Yle TV2
    Frankreich  Frankreich[91] Marianne James u. Jarry France 4
    Marianne James, Stéphane Bern u. Amir Haddad France 2
    Georgien  Georgien Demetre Ergemlidze GPB First Channel GPB First Channel
    Griechenland  Griechenland[92] Maria Kozakou u. Giorgos Kapoutzidis ERT, ERT HD, ERT World ERT, ERT HD, ERT World
    Irland  Irland[93] Marty Whelan RTÉ Two RTÉ One
    Israel  Israel Hebräische Untertitel Channel 1
    (nur Übertragung des zweiten Halbfinales)
    Channel 1
    Arabische Untertitel Channel 33
    (nur Übertragung des zweiten Halbfinales)
    Channel 33
    Island  Island Gísli Marteinn Baldursson RÚV RÚV
    Italien  Italien Andrea Delogu u. Diego Passoni Rai 4
    Flavio Insinna u. Federico Russo Rai 1
    Kroatien  Kroatien Duško Čurlić HRT1 HRT1
    Lettland  Lettland Valters Frīdenbergs LTV1
    Valters Frīdenbergs u. Toms Grēviņš LTV1
    Litauen  Litauen[94] Darius Užkuraitis u. Gerūta Griniūtė LRT LRT
    Mazedonien 1995  Mazedonien[95] Karolina Petkovska MRT 1 MRT 1
    Moldau Republik  Moldau[96] Gloria Gorceag Moldova 1 Moldova 1
    Montenegro  Montenegro[97] Dražen Bauković u. Tijana Mišković TVCG 1, TVCG SAT TVCG 1, TVCG SAT
    Niederlande  Niederlande Jan Smit u. Cornald Maas NPO 1, BVN NPO 1, BVN
    Norwegen  Norwegen[98][99] Olav Viksmo Slettan NRK1 NRK1
    Ronny Brede Aase, Silje Reiten Nordnes u. Markus Ekrem Neby NRK3
    Polen  Polen[100] Artur Orzech TVP1, TVP Polonia, TVP Rozrywka (einen Tag später) TVP1, TVP Polonia, TVP Rozrywka (einen Tag später)
    Portugal  Portugal José Carlos Malato u. Nuno Galopim RTP, RTP Internacional RTP, RTP Internacional
    Rumänien  Rumänien Liana Stanciu u. Radu Andrei Tudor TVR 1, TVR HD TVR 1, TVR HD
    San Marino  San Marino Lia Fiorio u. Gigi Restivo SMtv San Marino SMtv San Marino
    Schweden  Schweden Edward af Sillén u. Måns Zelmerlöw SVT 1 SVT 1
    Serbien  Serbien[101] Silvana Grujić u. Olga Kapor RTS 1, RTS HD, RTS SAT RTS 1, RTS HD, RTS SAT
    Slowenien  Slowenien[102] Andrej Hofer RTV SLO2 RTV SLO1
    Spanien  Spanien José María Íñigo u. Julia Varela La 2 La 1
    Tschechien  Tschechien[103] Libor Bouček ČT2
    Libor Bouček and Martina Bárta ČT1
    Ukraine  Ukraine Tetjana Terechowa u. Andrij Horodyskyj Perschyj Nazionalnyj Perschyj Nazionalnyj
    Ungarn  Ungarn[104] Krisztina Rátonyi u. Freddie Duna Duna
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Mel Giedroyc u. Scott Mills BBC Four
    Graham Norton BBC One
    Weissrussland  Weißrussland Jauhen Perlin[105] Belarus 1, Belarus 24 Belarus 1, Belarus 24
    Zypern Republik  Zypern[106] Tasos Tryfonos u. Christiana Artemiou RIK 1, RIK Sat, RIK HdH, Trito Programma RIK 1, RIK Sat, RIK HdH, Trito Programma
    Nicht teilnehmende Länder
    Gronland  Grönland[107] Ole Tøpholm KNR
    Kasachstan  Kasachstan[108] Qaldybek Schaissangbai u. Diana Snegina Khabar Khabar
    Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[109] Michelle Visage u. Ross Mathews Logo TV Logo TV
    China Volksrepublik  Volksrepublik China[110] Lee Wei Song u. Lee Shih Shiong Hunan TV Hunan TV

    RadioübertragungBearbeiten

    Land Moderation/Kommentar Sender Halbfinale Sender Finale
    Albanien  Albanien Andri Xhahu Radio Tirana Radio Tirana
    Armenien  Armenien[111] Awet Barseghjan u. Gohar Gasparjan Öffentliches Radio Armeniens Öffentliches Radio Armeniens
    Australien  Australien SBS Radio 4
    Belgien  Belgien[112][113] Peter Van de Veire (Niederländisch) Radio 2 Radio 2
    Olivier Gilain (Französisch) VivaCité VivaCité
    Griechenland  Griechenland Maria Kozakou u. Giorgos Kapoutzidis ERA 2, Voice of Greece ERA 2, Voice of Greece
    Israel  Israel Kobi Menora, Dori Ben Ze’ev u. Alon Amir 88FM 88FM
    Island  Island Gísli Marteinn Baldursson Rás 2 Rás 2
    Italien  Italien Andrea Delogu u. Diego Passoni Rai Radio 2 Rai Radio 2
    Kroatien  Kroatien[114] Zlatko Turkalj Turki HR 2 HR 2
    Litauen  Litauen Darius Užkuraitis u. Gerūta Griniūtė LRT Radijas LRT Radijas
    Moldau Republik  Moldau Gloria Gorceag Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret
    Norwegen  Norwegen[115] Ole Christian Øen NRK P1
    (zweites Halbfinale)
    NRK P1
    San Marino  San Marino Lia Fiorio u. Gigi Restivo San Marino RTV San Marino RTV
    Slowenien  Slowenien Andrej Hofer Radio Maribor, Radio Val 202
    (zweites Halbfinale)
    Radio Maribor, Radio Val 202
    Schweden  Schweden[116] Carolina Norén, Björn Kjellman u. Ola Gäverth SR P4 SR P4
    Ukraine  Ukraine Olena Selintschenko u. Roman Koljada Radio Ukraine Radio Ukraine
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Ken Bruce BBC Radio 2

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Oleksandr Skichko, Volodymyr Ostapchuk & Timur Miroshnychenko (Eurovision 2017 Hosts) Interview
    2. Anthony Granger: The 2017 Eurovision Song Contest reaches over 180 million viewers. Eurovision.tv, 23. Mai 2017, abgerufen am 27. Mai 2017 (englisch).
    3. Anthony Granger: ESC’17: Host City Criteria & Bidding Timeline Announced. Eurovoix, 24. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016 (englisch).
    4. Anthony Granger: ESC’17: Irpin Shows Interest In Bidding For Eurovision 2017. In: eurovoix.com. Eurovoix, 14. Juni 2016, abgerufen am 30. Januar 2017 (englisch).
    5. Kyiv, Dnipro and Odessa shortlisted to host Eurovision 2017. In: eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, 22. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2016 (englisch).
    6. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2017: Dnipro officially applies to host the contest. In: eurovoix.com. Eurovoix, 1. Juli 2016, abgerufen am 6. Juli 2016 (ukrainisch).
    7. Филатов: Днепр готов инвестировать полмиллиарда гривен в подготовку города к „Евровидению – 2017“. In: unian.net. 15. Juli 2016, abgerufen am 16. Juli 2016 (ukrainisch).
    8. ESC'17: Dnipro Reveals Eurovision Hosting Plans. In: eurovoix.com. Eurovoix, 16. Juli 2016, abgerufen am 17. Juli 2016 (englisch).
    9. Sanjay (Sergio) Jiandani: ESC’17: Eurovision 2017: Kyiv officially applies to host the contest. In: esctoday.com. 30. Juni 2016, abgerufen am 6. Juli 2016 (englisch).
    10. Eurovision 2017: Kyiv bids with the IEC as the potential venue. In: esctoday.com. 24. August 2016, abgerufen am 30. Januar 2017 (englisch).
    11. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2017: Odessa officially applies to host the contest. In: esctoday.com. 1. Juli 2016, abgerufen am 6. Juli 2016 (englisch).
    12. Anthony Granger: Odessa: Chornomorets Stadium Proposed Venue. In: eurovoix.com. Eurovoix, 14. Juli 2016, abgerufen am 14. Juli 2016 (englisch).
    13. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2017: Kharkiv officially applies to host the contest. In: esctoday.com. 1. Juli 2016, abgerufen am 6. Juli 2016 (englisch).
    14. ESC'17: Kharkiv Reveals Planned Venue. In: eurovoix.com. Eurovoix, 5. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch).
    15. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2017: Lviv officially applies to host the contest. In: esctoday.com. 1. Juli 2016, abgerufen am 6. Juli 2016 (englisch).
    16. a b Anthony Granger: ESC'17: Lviv Bid Proposes Two Alternative Venues. In: eurovoix.com. Eurovoix, 9. Juli 2016, abgerufen am 30. Januar 2017 (englisch).
    17. Wütende Zuschauer-Proteste gegen Politisierung des ESC. In: Deutsche Wirtschafts Nachrichten. Bonnier AB, 15. Mai 2016, abgerufen am 30. Januar 2017.
    18. ESC'17: Ukraine Has No Venue Suitable For Eurovision. In: eurovoix.com. Eurovoix, 30. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).
    19. Billy Xifaras: Minister for Culture says Ukraine has no suitable arenas. In: wiwibloggs.com. wiwibloggs, 30. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).
    20. Anthony Granger: ESC’17: Host City Announcement Today at 14:00 CET. In: eurovoix.com. Eurovoix, 25. August 2016, abgerufen am 30. Januar 2017 (englisch).
    21. Stanislav Smolenko: Eurovision 2017: Todays host city reveal cancelled just hours after it was announced. In: wiwibloggs.com. wiwibloggs, 25. August 2016, abgerufen am 30. Januar 2017 (englisch).
    22. Jan: ESC 2017: Verkündung der Gastgeberstadt erneut verschoben. In: blog.prinz.de. Jahreszeiten Verlag GmbH, 25. August 2016, abgerufen am 30. Januar 2017.
    23. Jan Feddersen: Der ESC 2017 findet in Kiew statt. In: eurovision.de. ARD, 9. September 2016, abgerufen am 13. September 2016.
    24. 2017: Ukraine broadcaster NTU proposes new dates
    25. Eurovision 2017: Preliminary dates moved because of Remembrance Day
    26. Search for 2017 Eurovision host city has started
    27. ESC’17: Ukraine Can Afford To Host The Contest
    28. Verkaufsstart für ESC-Tickets verzögert sich. In: Eurovision.de. 13. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017.
    29. Ticketverkauf für den ESC startet heuteh. In: Eurovision.de. 14. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017.
    30. Kyiv 2017: Preliminary floor plan inside the arena. In: Eurovisionworld.com. 14. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017.
    31. Introducing Eurovision’s first ever Limited Edition Vinyl Box Set. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Eurovision.tv. 21. März 2017, archiviert vom Original am 23. März 2017; abgerufen am 26. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurovision.tv
    32. ESC’17: Organising Committee for Eurovision 2017 Setup
    33. Executive Producers for Eurovision 2017 confirmed
    34. Ukraine: Zentrales ESC-Team tritt zurück. In: Eurovision.de. 13. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017.
    35. Let’s hear it for the boys! Meet the hosts of Eurovision 2017. In: Eurovision.tv. 27. Februar 2017, abgerufen am 27. Februar 2017.
    36. "Celebrate Diversity" ist der Claim des ESC 2017. In: eurovision.de. Abgerufen am 30. Januar 2017.
    37. ESC'17: Wieder Design To Create 2017 Stage Design. In: Eurovoix. 31. Dezember 2016, abgerufen am 31. Dezember 2016.
    38. https://eurovoix.com/2017/01/31/esc17-stage-design-revealed/
    39. Paul Jordan: Twitter announces exclusive emojis ahead of Eurovision 2017. In: Eurovision.tv. 30. April 2017, abgerufen am 1. Mai 2017.
    40. Who will be the expert jurors for Eurovision 2017? In: Eurovision.tv. 29. April 2017, abgerufen am 29. April 2017.
    41. 43 countries to participate in Eurovision 2017
    42. Questions and Answers: Why does Australia participate?
    43. Andorra: RTVA will not return to Eurovision in 2017
    44. Bosnia & Herzegovina: BHRT will not participate in Eurovision 2017
    45. Luxembourg: Will not participate in Eurovision 2017
    46. Luxembourg: Government Committee To Debate Eurovision Return
    47. Anthony Granger: Luxembourg: RTL Lays Out Reasons Against Eurovision Return. In: Eurovoix. 25. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016.
    48. Monaco: TMC will not return to Eurovision in 2017
    49. Ukraine schließt russische ESC-Teilnehmerin Julia Samoilova aus bei shz.de
    50. Statement from the EBU regarding Russia’s participation in the 2017 Eurovision Song Contest
    51. EBU offers Russian singer opportunity to perform via satellite
    52. Streit um ESC: „Unser Angebot bleibt“. In: dw.com. Deutsche Welle, 24. März 2017, abgerufen am 26. März 2017.
    53. Anthony Granger • 19 mins ago: Russia: Withdraws From The Eurovision Song Contest. In: Eurovoix. 13. April 2017, abgerufen am 13. April 2017.
    54. Slovakia: RTVS will not participate in Eurovision 2017
    55. Turkey: Will Not Return To The Eurovision Song Contest in 2017
    56. ESC '17: Wording Changes regarding Associate Member Participation
    57. Liechtenstein: 1 FL TV will not debut in Kyiv; sets its eyes on a future ESC participation
    58. ESC-Vorentscheid 2017: Zurück zur Castingshow
    59. Austria: ORF confirms participation in Eurovision 2017. 21. September 2016, abgerufen am 23. September 2016 (englisch).
    60. «Eurovision Song Contest» 2017: Schweizer Beitrag gesucht
    61. «Eurovision Song Contest» 2017 – Acts für Livecheck ausgewählt
    62. The running order of the Swiss national selection. Abgerufen am 17. Januar 2017.
    63. Kandidaten 2017 Die Finalisten der Entscheidungsshow. Abgerufen am 17. Januar 2017.
    64. Timebelle vertreten die Schweiz in Kiew. Abgerufen am 6. Februar 2017.
    65. Semi-Final Allocation draw to take place in Kyiv
    66. Kyiv 2017 – Eurovision Song Contest Tel Aviv 2019. Abgerufen am 8. Oktober 2018.
    67. Eurovision Song Contest Kyiv 2017. Abgerufen am 4. Februar 2019.
    68. Eurovision Song Contest – Grand Final – Detailed voting results (Englisch) In: Eurovision.tv. 14. Mai 2017. Abgerufen am 14. Mai 2017.
    69. Charlotte Jensen: Voting order and spokespeople for Grand Final 2017. In: eurovisionary.com. eurovisionary, 13. Mai 2017, abgerufen am 15. Mai 2017.
    70. The Marcel Bezençon Awards of 2017. In: eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, 13. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
    71. Anthony Granger: Ukraine: The Head of NTU Zurab Alasania Resigns. In: Eurovoix. 1. November 2016, abgerufen am 3. November 2016.
    72. Anthony Granger: Latvia: Spotify Streaming Will Be Used To Vote in Supernova 2017. In: Eurovoix. 24. Oktober 2016, abgerufen am 3. November 2016.
    73. ESC: Heiratsantrag und Jodeleinlage. In: Mittelbayerische. 12. Mai 2017, abgerufen am 13. Mai 2017.
    74. Anthony Granger: News-Splitter (552). In: Eurofire.me. 16. Februar 2017, abgerufen am 17. Februar 2017.
    75. TV-Sendetermine und Livestreams zum ESC. In: eurovision.de. 23. Februar 2017, abgerufen am 24. Februar 2017.
    76. Timo Niemeier: One erzielt mit erstem ESC-Halbfinale gute Quoten. In: DWDL.de. DWDL.de GmbH, 10. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
    77. Timo Niemeier: Hirschhausen mit Problemen, ESC-Halbfinale hält Fans. In: DWDL.de. DWDL.de GmbH, 12. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017.
    78. Marcel Pohlig: Eurovision Song Contest fällt auf Acht-Jahres-Tief. In: DWDL.de. DWDL.de GmbH, 14. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017.
    79. Sidney Schering: Schlechtes Abschneiden, wenig Interesse: Deutschlands «Eurovision»-Glück und die Quote. In: quotenmeter.de. Quotenmeter GmbH, 14. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017.
    80. Sascha Mutavdzic: Farewell Party: Good Luck, Nathan! In: eurovision-austria.com. 26. April 2017, abgerufen am 26. April 2017.
    81. Medienforschung ORF. In: mediendaten.orf.at. 10. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
    82. Medienforschung ORF. In: mediendaten.orf.at. 13. Mai 2017, abgerufen am 16. Mai 2017.<
    83. a b Publikumszahlen SRF zwei 11. Mai 2017. (PDF) In: srf.ch. 11. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017.
    84. a b Publikumszahlen SRF 1 13. Mai 2017. (PDF) In: srf.ch. 13. Mai 2017, abgerufen am 16. Mai 2017.
    85. Stefan Büsser und Micky Beisenherz kommentieren das ESC-Finale. In: http://srf.ch/. 1. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017.
    86. Стали известны армянские ведущие "Евровидения-2017" (Armenian) 9. Mai 2017. Abgerufen am 9. Mai 2017.
    87. Steph Harmon: Eurovision 2017: Australia to compete for third year as song contest heads to Ukraine. In: theguardian.com. 1. November 2016, abgerufen am 22. Januar 2017.
    88. Trois garçons pour présenter l’Eurovision. (Nicht mehr online verfügbar.) In: cinetelerevue.be. 2. März 2017, archiviert vom Original am 29. März 2017; abgerufen am 28. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cinetelerevue.be
    89. Twee primeurs in de geschiedenis van het Songfestival. In: metrotime.be. 28. Februar 2017, abgerufen am 28. März 2017.
    90. Euroviisut toukokuussa 2017 Ylen kanavilla. In: yle.fi. 22. März 2017, abgerufen am 22. April 2017.
    91. Anthony Granger: Sweden: France: Stéphane Bern & Marianne James Confirmed as Commentators. In: eurovoix.com. 6. September 2016, abgerufen am 7. September 2016.
    92. Eurovision 2017: Η επίσημη παρουσίαση της ελληνικής συμμετοχής από την ΕΡΤ. In: protothema.gr. 26. Januar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017.
    93. RTÉ Eurovision – Eurovision Song Contest. In: Raidió Teilifís Éireann. 1. Mai 2017, abgerufen am 1. Mai 2017.
    94. Miglė Dauskurdienė: D. Užkuraitis „Euroviziją“ šiemet komentuos ne vienas. (Nicht mehr online verfügbar.) In: lrt.lt. 5. Mai 2017, archiviert vom Original am 5. August 2017; abgerufen am 5. Mai 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lrt.lt
    95. Музички ЕВРОВИЗИЈА- КИЕВ 2017. In: mrt.com.mk. 8. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
    96. Miglė Dauskurdienė: Gloria Gorceag va prezenta punctele acordate de Moldova la Eurovision 2017. In: trm.md. 9. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
    97. Eurosong 2017. In: rtcg.me. 8. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
    98. Eurovision Song Contest Semifinale 1. In: tv.nrk.no. Abgerufen am 22. April 2017.
    99. P3morgens store Eurovisions-fest. In: tv.nrk.no. Abgerufen am 9. Mai 2017.
    100. Zjawiskowa Kasia Moś wyrusza na muzyczny podbój Europy. In: tvp.pll. 27. April 2017, abgerufen am 27. April 2017.
    101. Песма Евровизије 2017, полуфинале 1, пренос1. In: rts.rs. 8. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
    102. TV SLOVENIJA 2. In: rtvslo.si. 8. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
    103. Eurovision Song Contest 2017 — Česká televize. In: Česká televize. 9. Mai 2017, abgerufen am 13. Mai 2017.
    104. PÁLYÁZATI FELHÍVÁS 2017. In: mediaklikk.hu. 10. Oktober 2016, abgerufen am 10. Oktober 2016.
    105. Evgeny Perlin will comment the second Semi-Final of the Eurovision Song Contest 2017 in Belarusian. .tvr.by, 28. April 2017, abgerufen am 10. Mai 2017 (englisch).
    106. Cyprus: New Commentary Team Announced For CyBC. eurovoix.com, 28. April 2017, abgerufen am 28. April 2017 (englisch).
    107. Anthony Granger: Greenland: KNR To Broadcast Eurovision 2017 On Timeshift. eurovoix.com, 4. Mai 2017, abgerufen am 5. Mai 2017 (englisch).
    108. Eurovision 2017. Khabar Agency, abgerufen am 8. Mai 2017 (kasachisch).
    109. Eurovision returns to the United States
    110. China: Hunan Television Has Eurovision Broadcasting Rights Until 2018. eurovoix.com, 29. November 2015, abgerufen am 29. November 2015 (englisch).
    111. Стали известны армянские ведущие Евровидения-2017 (Armenian) 9. Mai 2017. Abgerufen am 9. Mai 2017.
    112. VIVA MUSIQUE EUROVISION. In: rtbf.be. 9. Mai 2017, abgerufen am 9. Mai 2017.
    113. Twee primeurs in de geschiedenis van het Songfestival. In: metrotime.be. 28. Februar 2017, abgerufen am 28. März 2017.
    114. Prva polufinalna večer 62. Eurosonga izravno na HRT (Croatian) eurosong.hrt.hr. 8. Mai 2017.
    115. Eurovision Song Contest – radio. In: radio.nrk.no. Abgerufen am 9. Mai 2017.
    116. Direkt från finalen i Kiev. In: sverigesradio.se. Abgerufen am 9. Mai 2017.