Hauptmenü öffnen

Eurovision Song Contest 1985

30. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 30. Eurovision Song Contest fand am 4. Mai 1985 im Scandinavium in Göteborg statt. Israel und Griechenland nahmen wieder teil. Jugoslawien und die Niederlande sagten ihre Teilnahme ab, daher waren nur 19 Nationen am Start. Es war das erste Mal in der ESC-Geschichte, dass die Niederlande fehlten. Ein Lied auf Niederländisch gab es trotzdem, der belgische Beitrag Laat me nu gaan von Linda Lepomme wurde Letzter.

30. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest 1985.jpg
Datum 4. Mai 1985
Austragungsland SchwedenSchweden Schweden
Austragungsort Scandinavium, Göteborg
Austragender Fernsehsender Sveriges-Television-Logo.svg
Moderation Lill Lindfors
Pausenfüller Guitars Unlimited mit schwedischen Evergreens
Teilnehmende Länder 19
Gewinner NorwegenNorwegen Norwegen
Zurückkehrende Teilnehmer GriechenlandGriechenland Griechenland,
IsraelIsrael Israel
Zurückgezogene Teilnehmer Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien,
NiederlandeNiederlande Niederlande
Abstimmungsregel In jedem Land vergibt eine Jury 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 Punkte und 1 Punkt an die zehn besten Lieder.
LuxemburgLuxemburg ESC 1984NorwegenNorwegen ESC 1986

BesonderheitenBearbeiten

Für Deutschland nahm die Gruppe Wind mit dem Titel Für alle teil, der auf dem 2. Platz landete. Kinder dieser Welt, das österreichische Lied von Gary Lux belegte Platz 8, Mariella Farré und Pino Gasparini holten mit Piano, piano den 12. Platz in die Schweiz.

Für Luxemburg traten Margo, Franck Olivier, Diane Solomon, Ireen Sheer, Malcolm Roberts und Chris Roberts mit dem Lied Children, Kinder, Enfants von Ralph Siegel und Bernd Meinunger an, welches aber nur dreizehnter wurde. Es war der bis heute einzige deutschsprachige ESC-Beitrag des Großherzogtums. Al Bano und Romina Power vertraten Italien schon einmal; mit Magic, oh Magic belegte das bekannte italienische Duo Platz 7.

Sensationell siegte Norwegen, das bis dato eher für seine chronisch schlechte Erfolgsbilanz berüchtigt war. Die Mitglieder des siegreichen Duos BobbysocksHanne Krogh und Elisabeth Andreasson – waren sowohl davor als auch danach als Solistinnen und in diversen Formationen beim Wettbewerb vertreten.

Ein Moment dieses Eurovision Song Contest blieb besonders in Erinnerung. Als Moderatorin Lill Lindfors nach dem Pausenfüller wieder die Bühne betrat, schien sie zu taumeln, verlor den Unterteil ihres Kleides und stand im Slip da. Ein Raunen ging durch die Halle. Sie lächelte nur und öffnete ein paar Bänder an ihren Schultern und ließ lose Stoffteile herunter, so dass sie wieder in einem Abendkleid auf der Bühne stand. Dann sagte sie cool: „Nur eine Kleinigkeit, um Sie ein wenig aufzuwecken, denn jetzt geht es um die Punkte…“[1]

Das Scandinavium in Göteborg fasste 12.000 Zuschauer – so viele waren noch nie als Zuschauer beim Wettbewerb anwesend wie in diesem Jahr.[2]

TeilnehmerBearbeiten

 
  • Teilnehmende Länder
  • Länder, die bereits an einem früheren ESC teilgenommen hatten, aber nicht im Jahr 1985
  • Zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs sagte die Niederlande die Teilnahme freiwillig ab, da der Austragungstag sich mit dem Nationale Dodenherdenking überkreuzte. Im weiteren Verlauf der Wettbewerbsgeschichte trat dies nur 1991 nochmal auf. Jugoslawien hatte zwar schon ein Duett für den Wettbewerb ausgewählt, zog aber dann doch zurück, da der Tag der Ausrichtung des Wettbewerbes mit dem fünften Jahrestages des Todes von Tito zusammenfiel. Dagegen nahmen Griechenland und Israel wieder teil, so dass die Zahl der teilnehmenden Länder zum Vorjahr gleich blieb.

    Diverse Interpreten kehrten 1985 zum Wettbewerb zurück:

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr
    Danemark  Dänemark Hot Eyes 1984
    Israel  Israel Izhar Cohen 1978 (Gewinner)
    Italien  Italien Al Bano & Romina Power 1976
    Luxemburg  Luxemburg Ireen Sheer 1974, 1978 (für Deutschland  Deutschland)
    Norwegen  Norwegen Hanne Krogh (Mitglied der Bobbysocks) 1971
    Elisabeth Andreassen (Mitglied der Bobbysocks) 1982 (für Schweden  Schweden als Mitglied der Chips)
    Osterreich  Österreich Gary Lux 1983 (als Mitglied von Westend)
    Schweden  Schweden Kikki Danielsson 1982 (als Mitglied der Chips)
    Schweiz  Schweiz Pino Gasparini 1977 (als Mitglied der Pepe Lienhard Band)
    Mariella Farré 1983
    Zypern 1960  Zypern Lia Vissi 1979 (als Backingsängerin von Elpida für Griechenland  Griechenland)

    AbstimmungsverfahrenBearbeiten

    In jedem Land gab es eine elfköpfige Jury, die zunächst die zehn besten Lieder intern ermittelten. Danach vergaben die einzelnen Jurys 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 Punkte und 1 Punkt an diese zehn besten Lieder.

    PlatzierungenBearbeiten

    Platz Startnr. Land Interpret Titel
    (M = Musik; T = Text)
    Sprache Übersetzung Punkte
    01. 13 Norwegen  Norwegen Bobbysocks La det swinge
    M/T: Rolf Løvland
    Norwegisch Laß es swingen 123
    02. 10 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Wind Für alle
    M: Hanne Haller; T: Bernd Meinunger
    Deutsch 105
    03. 16 Schweden  Schweden Kikki Danielsson Bra vibrationer
    M: Lasse Holm; T: Ingela 'Pling' Forsman
    Schwedisch Gute Schwingungen (Sinngemäß: Ein angenehmes Prickeln) 103
    04. 14 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Vikki Love Is …
    M/T: James Kaleth, Vikki Watson
    Englisch Liebe ist … 100
    05. 11 Israel  Israel Izhar Cohen
    יזהר כהן
    Olé, olé
    (עולה, עולה)
    M: Kobi Oshrat; T: Hamutal Ben Ze'ev
    Hebräisch (Hier als aufmunternder Zuruf) 093
    06. 01 Irland  Irland Maria Christian Wait Until the Weekend Comes
    M/T: Brendan J. Graham
    Englisch Warte, bis das Wochenende kommt 091
    07. 12 Italien  Italien Al Bano und Romina Power Magic, oh Magic
    M: Dario Farina, Michael Hoffmann; T: Cristiano Minellono
    Italienischa. Zauberhaft, o zauberhaft 078
    08. 17 Osterreich  Österreich Gary Lux Kinder dieser Welt
    M: Mick Jackson, Geoff Bastow; T: Michael Kunze
    Deutsch 060
    09. 02 Finnland  Finnland Sonja Lumme Eläköön elämä
    M: Petri Laaksonen; T: Veli-Pekka Lehto
    Finnisch Hoch lebe das Leben 058
    10. 06 Frankreich  Frankreich Roger Bens Femme dans ses rêves aussi
    M/T: Didier Pascalis
    Französisch Frau auch in ihren Träumen 056
    11. 04 Danemark  Dänemark Hot Eyes Sku’ du spørg’ fra no’en?
    M: Søren Bundgaard; T: Keld Heick
    Dänisch Sinngemäß: Was geht dich das an? 041
    12. 15 Schweiz  Schweiz Mariella Farré und Pino Gasparini Piano, piano
    M: Anita Kerr; T: Trudi Müller-Bosshard
    Deutsch Sachte, sachte (Im Sinne von: Nicht so schnell) 039
    13. 18 Luxemburg  Luxemburg Margo, Franck Olivier,
    Diane Solomon, Ireen Sheer, Malcolm Roberts
    and Chris Roberts
    Children, Kinder, Enfants
    M Ralph Siegel; T: Jean Beriat, Bernd Meinunger
    Französischb. Kinder, Kinder, Kinder 037
    14. 07 Turkei  Türkei MFÖ Didai didai dai
    M/T: Mazhar Alanson, Özkan Uğur, Fuat Güner
    Türkisch (Erfundene Worte als Ausdruck der guten Laune eines Verliebten) 036
    15. 05 Spanien  Spanien Paloma San Basilio La fiesta terminó
    M/T: Juan Carlos Calderón
    Spanisch Das Fest ist vorbei 036
    16. 19 Griechenland  Griechenland Takis Biniaris
    Τάκης Μπινιάρης
    Miazoume
    (Μοιάζουμε)
    M: Takis Biniaris; T: Maro Bizani
    Griechisch Wir sind uns ähnlich 015
    17. 03 Zypern 1960  Zypern Lia Vissi
    Λία Βίσση
    To katalava arga
    (Το κατάλαβα αργά)
    M/T: Lia Vissi
    Griechisch Es ist zu spät 015
    18. 09 Portugal  Portugal Adelaide Penso em ti, eu sei
    M: Tózé Brito; T: Adelaïde Ferreira, Luis Fernando
    Portugiesisch Ich denke an dich, ich weiß 009
    19. 08 Belgien  Belgien Linda Lepomme Laat me nu gaan
    M: Pieter Verlinden; T: Bert Vivier
    Niederländisch Lass mich nun gehen 007
    a. mit englischem Titel
    b. mit einigen Worten in Englisch und Deutsch

    PunktevergabeBearbeiten

    Erhaltendes Land Vergebendes Land
    Land Insg. Irland  IRL Finnland  FIN Zypern 1960  CYP Danemark  DEN Spanien  ESP Frankreich  FRA Turkei  TUR Belgien  BEL Portugal  POR Deutschland Bundesrepublik  GER Israel  ISR Italien  ITA Norwegen  NOR Vereinigtes Konigreich  GBR Schweiz  SUI Schweden  SWE Osterreich  AUT Luxemburg  LUX Griechenland  GRC
    Irland  Irland 091 1 7 3 4 3 5 8 8 4 8 12 3 3 5 7 10
    Finnland  Finnland 058 6 6 6 3 1 7 7 2 10 10
    Zypern 1960  Zypern 015 1 3 3 8
    Danemark  Dänemark 041 3 10 3 1 6 2 6 5 5
    Spanien  Spanien 036 2 8 1 12 2 4 1 6
    Frankreich  Frankreich 056 5 4 1 3 3 10 2 4 6 3 3 12
    Turkei  Türkei 036 7 2 3 1 2 1 8 12
    Belgien  Belgien 007 7
    Portugal  Portugal 009 2 7
    Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 105 4 10 12 10 10 8 10 7 7 8 1 8 10
    Israel  Israel 093 8 5 4 8 12 5 7 5 10 5 7 2 7 6 2
    Italien  Italien 078 6 10 1 12 5 8 2 12 4 6 12
    Norwegen  Norwegen 123 12 4 12 1 2 12 12 12 6 12 6 12 12 7 1
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 100 5 7 5 5 6 10 6 6 5 2 8 7 10 4 2 8 4
    Schweiz  Schweiz 039 3 2 6 6 5 4 1 5 1 1 2 3
    Schweden  Schweden 103 10 12 8 2 7 4 7 8 6 4 12 6 8 4 5
    Osterreich  Österreich 060 3 7 1 4 10 10 2 10 1 3 4 5
    Luxemburg  Luxemburg 037 2 4 10 3 5 1 4 8
    Griechenland  Griechenland 015 8 7

    *Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.

    Statistik der Zwölf-Punkte-VergabeBearbeiten

    Anzahl Land erhalten von
    8 Norwegen  Norwegen Belgien, Dänemark, Deutschland, Irland, Israel, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich
    3 Italien  Italien Luxemburg, Portugal, Spanien
    2 Schweden  Schweden Finnland, Norwegen
    1 Deutschland  Deutschland Zypern
    Frankreich  Frankreich Griechenland
    Irland  Irland Italien
    Israel  Israel Frankreich
    Spanien  Spanien Türkei
    Turkei  Türkei Schweiz

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Jan Feddersen: Ein Lied kann eine Brücke sein. 1. Auflage. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2002, ISBN 3-455-09350-7. S. 221–222.
    2. Jan Feddersen: Ein Lied kann eine Brücke sein. 1. Auflage. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2002, ISBN 3-455-09350-7. S. 220.