Hauptmenü öffnen

Eurovision Song Contest 2011

56. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 56. Eurovision Song Contest fand vom 10. bis 14. Mai 2011 in der ESPRIT arena (für den Zeitraum der Veranstaltung: Düsseldorf Arena) in Düsseldorf statt.[1] Nachdem der deutsche Beitrag Satellite der Interpretin Lena Meyer-Landrut im Jahr zuvor den 55. Eurovision Song Contest in Oslo gewonnen hatte, war Deutschland zum dritten Mal nach 1957 und 1983 Austragungsland des Musikwettbewerbs. Das offizielle Motto der Veranstaltung 2011 lautete Feel Your Heart Beat! (deutsch: „Fühl' dein Herz schlagen!“).[2] Der von Ell & Nikki vorgetragene aserbaidschanische Beitrag Running Scared, ein Lied der schwedischen Songwriter und Komponisten Stefan Örn und Sandra Bjurman sowie des Briten Iain Farquharson, belegte den ersten Platz.

56. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest.svg
Motto Feel Your Heart Beat! (dt.: Fühl' dein Herz schlagen)
Datum 10. Mai 2011 (Halbfinale 1)
12. Mai 2011 (Halbfinale 2)
14. Mai 2011 (Finale)
Austragungsland DeutschlandDeutschland Deutschland
Austragungsort Düsseldorf Arena
Düsseldorf Arena, Düsseldorf
Austragender Fernsehsender ARD logo.svg / NDR Dachmarke.svg
Moderation Moderatoren der Sendungen
Anke Engelke, Judith Rakers und Stefan Raab
Eröffnungsact Finale: Stefan Raab feat. Lena: Satellite (Rockabilly Version) (Musik: Julie Frost, John Gordon; Text: Julie Frost)
Pausenfüller Erstes Halbfinale: Cold Steel Drummers
Zweites Halbfinale: Flying Steps: Flying Bach
Finale: Jan Delay: Oh Jonny (Musik/Text: Jan Eißfeldt, Lieven Brunckhorst, Jonas Landerschier, Loomis Green, Jost Nickel, Ali Busse, Philipp Kacza, Sebastian John), Klar (Musik/Text: Linda Creed, Jan Eißfeldt, Thom Bell)
Teilnehmende Länder 43
Gewinner AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Zurückkehrende Teilnehmer ItalienItalien Italien,
OsterreichÖsterreich Österreich,
San MarinoSan Marino San Marino,
UngarnUngarn Ungarn
Abstimmungsregel Jedes Land verteilt an die zehn besten Titel der Abstimmung 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkt(e). Die Abstimmung findet zu jeweils 50 Prozent per Jury- und Televoting statt.
NorwegenNorwegen ESC 2010AserbaidschanAserbaidschan ESC 2012

AustragungsortBearbeiten

VorbereitungBearbeiten

Bewerberstädte:
  Erfolgreiche Bewerbung
  Erfolglose Bewerbung
Stadt Austragungsort Kapazität
(bei Konzerten)
Eigentümer Bemerkungen
Berlin[3] Zelt auf dem Gelände des Flughafens Berlin-Tempelhof max. 10.000 Stadt Berlin keine Halle, sondern Zelt
Düsseldorf[4] ESPRIT arena max. 66.000 Multifunktionsarena Immobiliengesellschaft mbH & Co. KG Spielstätte von Fortuna Düsseldorf
Hamburg Hamburg Messe max. 10.000 Hamburg Messe GmbH
Hannover Messe Hannover max. 10.000 Deutsche Messe AG Austragungsort der Expo 2000

Insgesamt reichten 23 Städte eine Bewerbung für eine Austragung des Eurovision Song Contest ein, von denen Acht, darunter Berlin, Hamburg, Hannover, Gelsenkirchen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main und München, die geforderten Bedingungen des Anforderungskataloges erfüllen konnten. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 20. August 2010 lagen der Landesrundfunkanstalt NDR Angebote von vier Städten (Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Hannover) vor, den Wettbewerb im Jahr 2011 auszutragen.[5]

 
Die ESC-Bühne in der Düsseldorf Arena. Im Hintergrund die 60 mal 18 Meter große LED-Wand, die sich fließend über den Bühnenboden fortsetzte. Zur Punktevergabe im Finale wurde die Wand zum dahinter liegenden „Green Room“, dem Aufenthaltsort der Künstler, geöffnet.
 
Die Bühne bei der letzten Probe zum ESC-Intro

Am 12. Oktober 2010 gab der NDR den Austragungsort Düsseldorf bekannt.[10] Schon Tage vor der offiziellen Verkündung hatte dies die WAZ-Mediengruppe im Internet gemeldet. Die Entscheidung wurde unter anderem aus finanziellen Gründen getroffen. Während für die Düsseldorfer ESPRIT arena rund 36.000 Plätze vergeben werden können,[11] hätten beispielsweise in Berlin in einem Sonderbau auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof nur 8.800 Plätze bereitgestanden.[12]

Die Düsseldorf Arena war für Einrichtung, Umgestaltung, Proben, Veranstaltungstage sowie den Abbau etwa sechs Wochen lang belegt. Die rund 36.000 Plätze verteilten sich auf etwa 6.000 im Innenraum und etwa 30.000 auf den Tribünen.

Das erste Kontingent von 32.000 Eintrittskarten für das Finale am 14. Mai 2011 war schon am ersten Verkaufstag, dem 12. Dezember 2010, vergriffen.[13] Auch das erste Kartenkontingent für die Final-Generalprobe am 13. Mai 2011, das sogenannte Jury-Finale, war im Dezember 2010 nach wenigen Tagen verkauft. Nach Abschluss der Umbauarbeiten an der Arena waren für das Finale und das Jury-Finale jeweils noch etwa 1.000 Karten erhältlich.[14]

Da die Handelsgruppe Esprit, Namensgeberin der ESPRIT arena, keine Werbepartnerin der Veranstaltung war, wurde die Austragungshalle für den Zeitraum der Veranstaltung in „Düsseldorf Arena“ umbenannt.[15]

Moderatoren der Veranstaltung waren Anke Engelke, Judith Rakers und Stefan Raab.[16]

TechnikBearbeiten

Für die Veranstaltung und die Übertragung wurde die „Arena“ bereits seit April umgebaut. So kamen 2200 Scheinwerfer, 27 Kameras und 90 Mikrofone zum Einsatz. Die Bühne zwischen den Zuschauerreihen hatte einen Durchmesser von 13 Metern, nach ESC-Reglement dürfen pro Auftritt höchstens sechs Personen auf der Bühne sein. „Die eigentliche Farbigkeit erzeugen wir durch LED-Elemente, die wir in die Architektur integriert haben. Fast alle Bühnenelemente können mit Video bespielt werden. [… so können] ganz unterschiedliche Looks [entstehen].“ (Bühnendesigner Florian Wieder) Im Hintergrund war die LED-Wand mit 18 Metern Höhe und einer Breite von 60 Metern für Lichteffekte installiert.[17] Während der ESC-Veranstaltungen war der Verkehr mit der Messe „Interpack“ zu koordinieren. Dazu wurde ein Konzept zwischen Ämtern und Verkehrsträgern abgestimmt.

Die vorher für den ESC-Zeitraum geplanten Veranstaltungen mussten an andere Orte verlegt werden. So trug der Fußballverein Fortuna Düsseldorf drei seiner Heimspiele in einem mobilen Stadion mit 20.168 Plätzen im benachbarten Arena-Sportpark aus.[18] Innerhalb von acht Wochen erstellten dort bis zu 80 Arbeiter ein funktionsfähiges, DFL-gerechtes Fußballstadion auf dem 43.000 Quadratmeter großen Sportparkgelände. Hierfür waren die Sicherheitsanforderungen sowie Platz für Fernsehkameras und Journalisten nötig. Dafür wurden 2,8 Millionen Euro veranschlagt.[17]

FinanzierungBearbeiten

Der Großteil der Kosten wurde durch Rundfunkgebühren der ARD übernommen. Die Vorsitzende Monika Piel bezifferte die Kosten auf rund 12 Millionen Euro. Zum Vergleich: Das norwegische Fernsehen hat beim ESC 2010 etwa 16,25 Millionen Euro ausgegeben,[19] und Moskau stellte 2009 einen Kostenrekord von rund 42 Millionen Euro auf.[20] Piel wies darauf hin, dass Deutschland bisher von den Ausgaben anderer Länder profitierte, die 52 Contests ausrichteten (Deutschland bisher erst drei).[19]

Zur Finanzierung der Veranstalter stellte die Stadt Düsseldorf 10 Millionen Euro bereit.[21] Erwartet wurden im Vorfeld Kosten von bis zu 7,8 Millionen Euro. Darin enthalten ist der Umzug von Fortuna Düsseldorf in ein provisorisches Stadion, weil das angestammte für sechs Wochen blockiert war, sowie Kosten städtischer Töchter wie die Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH. Weitere teure Posten waren die Sicherheitsmaßnahmen sowie Pressearbeit. Allerdings konnten diese Kosten durch erwartete Sponsorengelder sowie die Eintrittsgelder refinanziert werden – sie sind noch nicht einberechnet.[22]

TeilnehmerBearbeiten

LänderBearbeiten

 
Ell & Nikki, die Interpreten des Siegertitels während des Auftritts im Finale.
 
  • Länder, die am Finale teilgenommen haben
  • Länder, die im Halbfinale ausgeschieden sind
  • Länder, die in der Vergangenheit am Eurovision Song Contest teilgenommen haben, jedoch nicht 2011
  • Nach den Regeln der Europäischen Rundfunkunion (EBU) können maximal 45 Länder bei einem Song Contest vertreten sein.[23] Am Eurovision Song Contest 2011 nahmen 43 Länder teil, so viele wie zuvor nur 2008.[24]

    Direkt gesetzte FinalteilnehmerBearbeiten

    Grundsätzlich sind bis zu sechs Länder direkt für die Finalrunde gesetzt: das jeweilige Gastgeberland und die sogenannten Big Five – die fünf finanzkräftigsten Mitglieder der Europäischen Rundfunkunion. Dies waren in Düsseldorf:

    Die Gruppe der direkt gesetzten Finalteilnehmer umfasste 2011 nur fünf Länder, weil das Gastgeberland Deutschland zu den Big Five gehörte. Italien nahm erstmals seit 1997 wieder teil und entsandte Raphael Gualazzi, den Gewinner der Kategorie Newcomer des Sanremo-Festivals 2011.

    Wie im Vorjahr wurde Deutschland von der Sängerin Lena vertreten.[30] Es war das dritte Mal nach Lys Assias Sieg 1956 und Corry Brokkens Sieg 1957, dass die Interpretin eines Siegerliedes im Folgejahr wieder antrat. Lys Assia wurde 1957 Achte und Corry Brokken 1958 Neunte von je zehn Kandidaten, Lena wurde 2011 Zehnte von fünfundzwanzig Finalteilnehmern.

    Wiederkehrende TeilnehmerBearbeiten

    Einige der Interpreten nahmen nach früheren Teilnahmen am Eurovision Song Contest im Jahr 2011 erneut am Wettbewerb teil; unter anderem Dana International aus Israel, die den Wettbewerb 1998 gewinnen konnte, und die deutsche Vorjahressiegerin Lena.

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr Platzierung
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Dino Merlin 1999 6.
    Deutschland  Deutschland Lena 2010 (Siegerin) 10.
    Georgien  Georgien Sophio Toroschelidse (Sängerin von Eldrine) 2010 (Begleitgesang von Sopho Nischaradse) 9.
    Island  Island Gunnar Ólafsson (Mitglied von Sigurjón’s Friends) 2001 (Mitglied von Two Tricky) 20.
    Israel  Israel Dana International 1998 (Siegerin) Keine Finalteilnahme
    Mazedonien 1995  Mazedonien Vlatko Ilievski 2005 (Begleitgesang von Martin Vučić) Keine Finalteilnahme
    Moldau Republik  Moldau Zdob și Zdub 2005 12.
    Slowakei  Slowakei Twiins 2008 (Begleitgesang von Tereza Kerndlová aus Tschechien  Tschechien) Keine Finalteilnahme

    Weitere TeilnehmerBearbeiten

    Die restlichen 38 Teilnehmerländer mussten zunächst eines der beiden Halbfinale absolvieren, die am Dienstag und Donnerstag vor der Endrunde am Samstag, dem 14. Mai 2011, stattfanden.

    Erstmals seit 2007 war Österreich wieder beim Eurovision Song Contest vertreten. Es hatte sich drei Jahre lang aufgrund seines schlechten Abschneidens bei den vorangegangenen Wettbewerben und aus Kritik am Wertungssystem zurückgezogen.

    Sein Debüt hatte zunächst das Fürstentum Liechtenstein angekündigt, da es aktiv den Beitritt zur Europäischen Rundfunkunion vorbereitete. Anfang August 2010 wurde jedoch bekannt, dass Liechtenstein im Jahr 2011 noch nicht teilnehmen wird.

    Für die Teilnehmerländer hatte bis zum 25. Dezember 2010 die Möglichkeit bestanden, sich nach bereits erfolgter Anmeldung ohne finanzielle Abgeltung vom Wettbewerb wieder zurückzuziehen. Diese Möglichkeit nahm Montenegro in Anspruch.[31] Die Slowakei wollte zu einem späteren Zeitpunkt ihre Teilnahme zunächst absagen,[32] entschied sich schließlich wegen der angedrohten Strafzahlung doch für die Teilnahme.

    AbstimmungsmodusBearbeiten

    In beiden Halbfinalgruppen erreichten von den jeweils 19 Kandidatenländern die 10 Länder mit den meisten Wertungspunkten das Finale. Die Finalgruppe umfasste 25 Länder, nämlich die 20 im Halbfinale qualifizierten und die 5 direkt gesetzten. Stimmberechtigt in den Halbfinalgruppen waren jeweils zwei beziehungsweise drei der fünf gesetzten Finalistenländer sowie alle Länder der jeweiligen Gruppe. Im Finale waren alle 43 Länder stimmberechtigt. Sowohl in den Halbfinalgruppen als auch im Finale bestand die Wertung jedes abstimmenden Landes je zur Hälfte aus einem Televoting und einer Jury-Entscheidung. Die Jurys setzen sich jeweils aus fünf Experten mit einem Nahverhältnis zur Musikbranche zusammen. Bei Punktgleichheit innerhalb der Abstimmung eines Landes entschied das Stimmverhalten der Zuschauer.[33]

    Interpreten und LiederBearbeiten

    Besondere VorkommnisseBearbeiten

     
    Eröffnung mit Stefan Raab

    Den ukrainischen Vorentscheid am 26. Februar 2011 gewann zunächst Mika Newton mit dem Lied Angel. Anschließend gab es in den ukrainischen Medien Diskussionen, ob beim Vorentscheid alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Der Beitrag von Mika Newton wurde bis auf weiteres zurückgezogen. Ein neues Finale sollte am 3. März stattfinden. Dort sollten Mika Newton mit Angel, Zlata Ohnewitsch mit The Kukushka und Jamala mit Smile antreten.[34] Letztere zog sich allerdings am 1. März zurück, da sie nicht mit Manipulation und Korruption in Verbindung gebracht werden wollte.[35] Am 2. März zog sich auch Ohnewitsch zurück, sodass Mika Newton als Teilnehmerin am internationalen Wettbewerb feststand.[36]

    In Weißrussland gewann Anastassija Winnikawa den Vorentscheid am 28. Februar 2011 mit dem Song Born in Byelorussia. Am 3. März wurde bekanntgegeben, dass der Liedtext aus politischen Gründen geändert wurde und der Song nun I Am Belarusian heißt.[37] Anschließend stellte sich heraus, dass das Lied nicht zum Wettbewerb zugelassen werden kann, weil es schon im Sommer 2010 öffentlich aufgeführt worden war. Am 12. März wurde bekanntgegeben, dass Anastassija Winnikawa mit der neuen Komposition I Love Belarus am internationalen Wettbewerb teilnimmt.[38]

    Der 36-jährige isländische Sänger Sigurjón „Sjonni“ Brink wollte bei der nationalen Vorentscheidung am 12. Februar 2011 ein selbst komponiertes Stück präsentieren, verstarb aber am 17. Januar 2011 in seiner Heimatstadt Garðabær. Es bildete sich eine Gruppe, die unter dem Namen Sigurjón’s Friends mit dem Titel Aftur heim (Coming Home) antrat, die nationale Vorauswahl gewann und es bis ins Finale des internationalen Wettbewerbs schaffte.

    Nationale VorentscheidungenBearbeiten

    BelgienBearbeiten

    Unter dem Titel Eurovision 2011: Qui? A vous de choisir! fand am 12. Februar 2011 das Finale des belgischen Vorentscheides statt. Als Gewinner ging die A-cappella-Gruppe Witloof Bay mit ihrem Titel With Love Baby hervor. Sowohl beim Jury- als auch beim Televoting erhielten sie die Höchstpunktzahl von 12 Punkten. Am Ende setzten sie sich mit 24 Punkten gegen die Zweitplatzierte Sarina durch.

    DeutschlandBearbeiten

    Da man sich schon früh entschied Lena ein zweites Mal antreten zu lassen, veranstaltete man in drei Sendungen eine Songauswahl. In den ersten beiden Sendungen wurden jeweils sechs Titel vorgestellt, von denen sich jeweils drei für das Finale qualifizierten. Dort wurden vier Lieder aussortiert, sodass am Ende zwei Lieder um den Sieg rangen. Als Sieger ging der englischsprachige Elektropop-Titel Taken by a Stranger hervor.

    ÖsterreichBearbeiten

     
    Logo Guten Morgen Düsseldorf

    Zwischen Ende 2010 und Anfang 2011 veranstalteten das ORF-Fernsehen und Ö3 das erste Mal seit 2005 einen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest. In drei Phasen wurde der österreichische Beitrag für den Song Contest in Düsseldorf ermittelt. Von Herbst bis Silvester 2010 konnte sich jeder Sänger mit seinem Song auf der ORF-Internetseite nominieren.

    Eine Jury kürzte die Teilnehmer auf 30. Vom 3. bis 31. Januar konnte man per SMS für seinen Favoriten abstimmen. Die Top 10 wurde aus einer Kombination zwischen SMS-Voting und Jury entschieden. Am 25. Februar wurde in der Sendung «Düsseldorf wir kommen! – Wer fährt zum Song Contest» per Televoting erst die Top 3 und dann der Sieger gekürt.

    Votingrunde
    Platz Interpret Lied Ergebnis
    (in Prozent)
    01. Nadine Beiler The Secret Is Love 34,95 %
    02. Trackshittaz Oida taunz! 24,27 %
    03. Klimmstein feat. Joe Sumner Paris Paris 12,54 %
    04. Richard Klein Bigger Better Best 05,69 %
    05. Eva K. Anderson I Will Be Here 05,54 %
    06. Alkbottle Wir san do ned zum Spaß 04,20 %
    07. bandWG 10 Sekunden Glück 04,15 %
    08. Charlee Good to Be Bad 03,65 %
    09. Leo Aberer u. Patricia Kaiser There Will Never Be Another You 03,08 %
    10. Oliver Wimmer Let Love Kick In 01,93 %
    Superfinale
    Platz Interpret Lied Ergebnis
    (in Prozent)
    1. Nadine Beiler The Secret Is Love 46,73 %
    2. Trackshittaz Oida taunz! 32,87 %
    3. Klimmstein feat. Joe Sumner Paris Paris 20,41 %

    SchweizBearbeiten

    Am 11. Dezember 2010 fand in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen unter dem Titel «Die Grosse Entscheidungsshow» das Finale des schweizerischen Vorentscheids statt. In die Bewertung der Kandidaten flossen 100 Prozent der Stimmen aus dem Fernsehpublikum ein. Gewonnen hat die Sängerin Anna Rossinelli mit ihrem In Love for a While. Moderiert wurde die Veranstaltung von Sven Epiney.

    Platz Interpret Lied Sender Ergebnis
    (in Prozent)
    01. Anna Rossinelli In Love for a While   29,93 %
    02. Bernarda Brunovic Confidence   13,36 %
    03. The Colors and Illira Home   13,05 %
    04. CH Gib nid uf   11,73 %
    05. The Glue Come What May   08,73 %
    06. Sarah Burgess Just Me   07,70 %
    07. Aliose Sur les pavés   06,49 %
    08. Polly Duster Up to You   04,36 %
    09. Andrina Drop of Drizzle   03,30 %
    10. Scilla Barbie Doll   02,88 %
    11. Duke Duke   02,66 %
    12. Dominique Borriello Il ritmo dentro di noi   02,33 %

    Andere LänderBearbeiten

    Die folgende Tabelle zeigt, in welchem Modus die Teilnehmerländer für die Auswahl ihres Interpreten gewählt haben. Insgesamt haben sich 27 Länder für eine nationale Vorentscheidung und 12 für eine interne Auswahl entschieden.

    Land Nationaler Vorentscheid
    Albanien  Albanien Festivali i Këngës 49
    Armenien  Armenien interne Auswahl
    Aserbaidschan  Aserbaidschan Milli Seçim Turu 2010
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina interne Auswahl
    Bulgarien  Bulgarien interne Auswahl
    Danemark  Dänemark Dansk Melodi Grand Prix 2011
    Estland  Estland Eesti Laul 2011
    Finnland  Finnland Euroviisut 2011
    Frankreich  Frankreich interne Auswahl
    Georgien  Georgien Nationaler Vorentscheid
    Griechenland  Griechenland Ellinikós Telikós
    Irland  Irland Eurosong 2011
    Island  Island Söngvakeppni Sjónvarpsins 2011
    Israel  Israel Kdam Eurovision
    Italien  Italien Sanremo-Festival 2011
    Kroatien  Kroatien Dora 2011 - Let’s go to Eurovision!
    Lettland  Lettland Eirodziesma 2011
    Litauen  Litauen Eurovizija 2011
    Malta  Malta Malta Eurosong 2011
    Mazedonien 1995  Mazedonien Skopje Fest 2011
    Moldau Republik  Moldau O melodie pentru Europa 2011
    Niederlande  Niederlande interne Auswahl
    Norwegen  Norwegen Melodi Grand Prix 2011
    Polen  Polen Krajowe Eliminacje 2011
    Portugal  Portugal Festival da Canção 2011
    Rumänien  Rumänien Eurovision Selecția Națională 2011
    Russland  Russland interne Auswahl
    San Marino  San Marino interne Auswahl
    Schweden  Schweden Melodifestivalen 2011
    Serbien  Serbien Pesma za Evropu
    Slowakei  Slowakei interne Auswahl
    Slowenien  Slowenien EMA 2011
    Spanien  Spanien Destino Eurovisión
    Ukraine  Ukraine Nationaler Vorentscheid
    Ungarn  Ungarn interne Auswahl
    Turkei  Türkei interne Auswahl
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich interne Auswahl
    Weissrussland 1995  Weißrussland interne Auswahl
    Zypern Republik  Zypern Performance

    HalbfinaleBearbeiten

    AuslosungBearbeiten

    Am 17. Januar 2011 fand in Düsseldorf die Halbfinalauslosung statt, in der entschieden wurde, welches Land in welchem Halbfinale startet und in welchem Halbfinale die Big Five ihre Stimmen abgeben. Israel wurde als einziges Teilnehmerland fest für das zweite Halbfinale eingeteilt, da es aufgrund der Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag Jom haAtzma’ut am Tag des ersten Halbfinales nicht hätte teilnehmen können.[39]

    Bei der Auslosung wurden die Länder in Abhängigkeit von ihrem Stimmverhalten in den vorangegangenen Jahren auf die folgenden sechs Töpfe verteilt, um ein ausgewogenes Verhältnis zu schaffen.

    Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4 Topf 5 Topf 6

    Erstes HalbfinaleBearbeiten

    Das erste Halbfinale fand am 10. Mai 2011, 21:00 Uhr (MESZ) statt. Polen und Griechenland durften sich die Startnummern aussuchen und wählten die Nummern 1 beziehungsweise 19.[40] Die in dieser Halbfinalgruppe abstimmenden Finalistenländer waren Spanien und das Vereinigte Königreich. Während der Übertragung kam es bei den Kommentatoren mehrerer Länder (unter anderem auch Deutschlands, Österreichs und der Schweiz) zu einer Unterbrechung der Tonleitung, sodass diese für etwa eine halbe Stunde nicht oder nur per Telefon kommentieren konnten. Die genauen Platzierungen der einzelnen Länder in den Halbfinalen wurden erst nach dem Finale bekannt gegeben, um eine Beeinflussung zu vermeiden.

    In der Pause vor der Punkteverkündung trat die US-amerikanische Trommler-Gruppe „Cold Steel Drummers“ auf, die durch die Zusammenarbeit mit Peter Fox bekannt wurde.

    Platz Startnr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (Inoffiziell)
    Punkte
    01. 19 Griechenland  Griechenland Loukas Viorkas feat. Stereo Mike
    Λούκας Γιώρκας feat. Stereo Mike
    Watch My Dance
    M: Giannis Christodoulopoulos; T: Eleana Vrachali
    Englisch, Griechisch Schau meinem Tanz zu 133
    02. 18 Aserbaidschan  Aserbaidschan Ell & Nikki Running Scared
    M: Stefan Örn, Sandra Bjurman, Iain Farquharson; T: Stefan Örn, Sandra Bjurman
    Englisch In Panik geraten[41] 122
    03. 10 Finnland  Finnland Paradise Oskar Da Da Dam
    M/T: Axel Ehnström
    Englisch Da Da Dam 103
    04. 14 Island  Island Sjonni’s Friends Coming Home
    M: Sjonni Brink; T: Þórunn Clausen, Sjonni Brink
    Englisch Nach Hause kommen 100
    05. 17 Litauen  Litauen Evelina Sašenko C’est ma vie
    M: Paulius Zdanavičius; T: Andrius Kairys
    Englisch, Französisch Das ist mein Leben 081
    06. 09 Georgien  Georgien Eldrine One More Day
    M: DJ BE$$; T: DJ Rock, Mikheil Chelidze
    Englisch Noch einen Tag 074
    07. 15 Ungarn  Ungarn Kati Wolf What About My Dreams
    M: Viktor Rakonczai, Gergő Rácz; T: Péter Geszti, Johnny K. Palmer
    Englisch, Ungarisch Und meine Träume? 072
    08. 06 Serbien  Serbien Nina
    Нина
    Čaroban
    M/T: Kristina Kovač
    Serbisch Zauberhaft 067
    09. 07 Russland  Russland Alexei Worobjow
    Алексей Воробьёв
    Get You
    M/T: Alexei Worobjow, RedOne, AJ Junior, Bilal „The Chef“, Eric Sanicola
    Englisch, Russisch Dich bekommen 064
    10. 08 Schweiz  Schweiz Anna Rossinelli In Love for a While
    M/T: David Klein
    Englisch Zeitweise verliebt 055
    11. 11 Malta  Malta Glen Vella One Life
    M: Paul Giordimaina; T: Fleur Balzan
    Englisch Ein Leben 054
    12. 04 Armenien  Armenien Emmy Boom Boom
    M: Hayk Harutyunyan, Hayk Hovhannisyan; T: Sosi Khanikyan
    Englisch Boom Boom 054
    13. 05 Turkei  Türkei Yüksek Sadakat Live It Up
    M: Kutlu Özmakinaci; T: Ergün Arsal
    Englisch Leb auf großem Fuß 047
    14. 03 Albanien  Albanien Aurela Gaçe Feel the Passion
    M: Shpetim Saraçi; T: Sokol Marsi
    Englisch, Albanisch Fühle die Leidenschaft 047
    15. 13 Kroatien  Kroatien Daria Kinzer Celebrate
    M: Boris Djurdjevic; T: Boris Djurdjevic, Marina Mudrinić
    Englisch Feiern 041
    16. 12 San Marino  San Marino Senit Stand By
    M/T: Radiosa Romani
    Englisch Bereitschaft 034
    17. 02 Norwegen  Norwegen Stella Mwangi Haba haba
    M: Big City, Beyond51; T: Stella Mwangi
    Englisch, Swahili Nach und nach 030
    18. 16 Portugal  Portugal Homens da Luta Luta é alegria
    M: Vasco Duarte; T: Jel
    Portugiesisch Kämpfen macht Freude 022
    19. 01 Polen  Polen Magdalena Tul Jestem
    M/T: Magdalena Tul
    Polnisch Ich bin 018

    Punkteverteilung der Länder im ersten HalbfinaleBearbeiten

    Wettbewerber Abstimmungsergebnisse[42]
    Punkte Albanien 
    AL
    Armenien 
    AM
    Aserbaidschan 
    AZ
    Kroatien 
    HR
    Finnland 
    FI
    Georgien 
    GE
    Griechenland 
    GR
    Ungarn 
    HU
    Island 
    IS
    Litauen 
    LT
    Malta 
    MT
    Norwegen 
    NO
    Polen 
    PL
    Portugal 
    PT
    Russland 
    RU
    San Marino 
    SM
    Serbien 
    RS
    Spanien 
    ES
    Schweiz 
    CH
    Turkei 
    TR
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    Polen 18 4 4 2 3 5
    Norwegen 30 1 1 1 8 10 4 1 2 2
    Albanien 47 2 7 12 4 8 6 8
    Armenien 54 8 8 4 7 2 8 7 3 7
    Türkei 47 12 12 3 2 2 10 5
    Serbien 67 2 12 7 5 3 3 7 6 1 4 3 2 12
    Russland 64 3 12 5 5 3 5 3 3 3 5 4 3 1 6 3
    Schweiz 55 3 2 6 8 6 6 6 3 5 2 6 2
    Georgien 74 8 8 1 10 1 12 8 5 5 2 4 10
    Finnland 103 6 3 3 6 12 7 12 10 8 12 3 4 10 1 6
    Malta 54 6 7 7 4 6 2 1 2 12 5 2
    San Marino 34 8 5 6 1 1 2 6 5
    Kroatien 41 7 4 1 12 1 4 12
    Island 100 2 10 6 12 8 10 4 10 3 8 12 8 7
    Ungarn 72 6 12 5 7 1 5 10 10 6 10
    Portugal 22 4 2 1 8 4 3
    Litauen 81 4 2 10 4 5 2 8 12 6 7 1 5 3 12
    Aserbaidschan 122 5 10 5 12 7 7 8 10 10 8 7 10 5 1 1 12 4
    Griechenland 133 10 10 10 8 4 7 10 4 5 1 7 12 6 6 7 7 7 4 8
    Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge im Finale geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Erstes Halbfinale)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Anzahl Land erhalten von
    3 Finnland  Finnland Island, Norwegen, Russland
    2 Aserbaidschan  Aserbaidschan Georgien, Türkei
    Island  Island Ungarn, Spanien
    Kroatien  Kroatien Malta, Serbien
    Litauen  Litauen Polen, Vereinigtes Königreich
    Serbien  Serbien Kroatien, Schweiz
    Turkei  Türkei Albanien, Aserbaidschan
    1 Albanien  Albanien Griechenland
    Georgien  Georgien Litauen
    Griechenland  Griechenland Portugal
    Malta  Malta San Marino
    Russland  Russland Armenien
    Ungarn  Ungarn Finnland

    Zweites HalbfinaleBearbeiten

    Das zweite Halbfinale fand am 12. Mai 2011, 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die Slowakei und Lettland durften sich die Startnummern aussuchen und wählten die Nummern 5 beziehungsweise 17.[40] Die in dieser Halbfinalgruppe abstimmenden Finalistenländer waren Deutschland, Frankreich und Italien. Die genauen Platzierungen der einzelnen Länder in den Halbfinalen wurden erst nach dem Finale bekannt gegeben, um eine Beeinflussung zu vermeiden.

    In der Pause vor der Punkteverkündung zeigte die Berliner Gruppe „Flying StepsBreakdance zur klassischen Musik von Johann Sebastian Bach (Das Wohltemperierte Klavier).

    Platz Startnr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (Inoffiziell)
    Punkte
    01. 08 Schweden  Schweden Eric Saade Popular
    M/T: Fredrik Kempe
    Englisch Beliebt 155
    02. 18 Danemark  Dänemark A Friend in London New Tomorrow
    M/T: Lise Cabble, Jakob Schack Glæsner
    Englisch Neues Morgen 135
    03. 13 Slowenien  Slowenien Maja Keuc No One
    M: Matjaž Vlašič; T: Urša Vlašič
    Englisch Niemand 112
    04. 14 Rumänien  Rumänien Hotel FM Change
    M: Gabriel Băruța; T: Alexandra Ivan, Gabriel Băruța
    Englisch Verändern 111
    05. 01 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Dino Merlin Love in Rewind
    M/T: Dino Merlin
    Englisch, Bosnisch Liebe im Rücklauf 109
    06. 06 Ukraine  Ukraine Mika Newton
    Міка Ньютон
    Angel
    M: Ruslan Kvinta; T: Maryna Skomorohova
    Englisch Engel 081
    07. 02 Osterreich  Österreich Nadine Beiler The Secret Is Love
    M: Thomas Rabitsch; T: Nadine Beiler
    Englisch Das Geheimnis ist Liebe 069
    08. 19 Irland  Irland Jedward Lipstick
    M/T: Daniel Priddy, Lars Halvor Jensen, Martin Michael Larsson
    Englisch Lippenstift 068
    09. 15 Estland  Estland Getter Jaani Rockefeller Street
    M/T: Sven Lõhmus
    Englisch Rockefeller Street 060
    10. 07 Moldau Republik  Moldau Zdob și Zdub So Lucky
    M: Mihai Gîncu, Marc Elsner; T: Andy Schuman, Marc Elsner
    Englisch So glücklich 054
    11. 04 Belgien  Belgien Witloof Bay With Love Baby
    M/T: Benoît Giaux, RoxorLoops
    Englisch In Liebe, Baby 053
    12. 10 Bulgarien  Bulgarien Poli Genowa
    Поли Генова
    Na inat
    M/T: Sebastian Arman, David Bronner, Borislav Milanov, Poli Genova
    Bulgarisch Zum Trotz 048
    13. 05 Slowakei  Slowakei Twiins I’m Still Alive
    M/T: Bryan Todd, Sandra Nordstrom, Branislav Jancich
    Englisch Ich lebe noch 048
    14. 16 Weissrussland 1995  Weißrussland Anastassija Winnikawa
    Анастасія Віннікава
    I Love Belarus
    M: Eugene Oleinik; T: Eugene Oleinik, Svetlana Geraskova
    Englisch Ich liebe Weißrussland 045
    15. 12 Israel  Israel Dana International
    דנה אינטרנשיונל;
    Ding Dong
    M/T: Dana International
    Englisch, Hebräisch Ding Dong 038
    16. 11 Mazedonien 1995  Mazedonien Vlatko Ilievski
    Влатко Илиевски
    Rusinka
    M: Grigor Koprov, Vladimir Dojchinovski; T: Marko Marinkovikj-Slatkaristika, Jovan Jovanov
    Englisch, Mazedonisch Russin 036
    17. 17 Lettland  Lettland Musiqq Angel in Disguise
    M/T: Marats Ogļezņevs
    Englisch Verkleideter Engel 025
    18. 09 Zypern Republik  Zypern Christos Mylordos
    Χρίστος Μυλόρδος
    San Angelos S’Agapisa
    M: Andreas Anastasiou; T: Mihalis Antoniou
    Griechisch Ich liebte dich wie einen Engel 016
    19. 03 Niederlande  Niederlande 3JS Never Alone
    M/T: Jaap Kwakman, Jan Dulles, Jaap de Witte
    Englisch Niemals allein 013

    Punkteverteilung der Länder im zweiten HalbfinaleBearbeiten

    Wettbewerber Abstimmungsergebnisse[43]
    Punkte Osterreich 
    AT
    Weissrussland 1995 
    BY
    Belgien 
    BE
    Bosnien und Herzegowina 
    BA
    Bulgarien 
    BG
    Zypern Republik 
    CY
    Danemark 
    DK
    Estland 
    EE
    Mazedonien 1995 
    MK
    Frankreich 
    FR
    Deutschland 
    DE
    Irland 
    IE
    Israel 
    IL
    Italien 
    IT
    Lettland 
    LV
    Moldau Republik 
    MD
    Rumänien 
    RO
    Slowakei 
    SK
    Slowenien 
    SI
    Schweden 
    SE
    Niederlande 
    NL
    Ukraine 
    UA
    Bosnien und Herzegowina 109 12 5 4 7 12 10 7 4 2 12 12 8 10 4
    Österreich 69 7 10 4 5 2 1 12 2 1 5 5 7 4 3 1
    Niederlande 13 8 5
    Belgien 53 1 8 6 2 1 6 2 2 3 6 8 2 6
    Slowakei 48 3 3 3 6 3 5 7 3 3 12
    Ukraine 81 12 4 3 5 1 7 6 8 6 8 2 10 6 3
    Moldau 54 10 2 5 5 4 4 7 1 12 4
    Schweden 155 10 8 12 5 12 12 12 2 12 1 8 12 3 7 3 7 7 5 12 5
    Zypern 16 2 8 6
    Bulgarien 48 2 1 10 4 1 3 4 1 10 5 4 1 2
    Mazedonien 36 7 10 3 1 8 7
    Israel 38 6 2 1 7 7 1 4 5 5
    Slowenien 112 8 12 8 7 8 5 10 5 3 6 6 4 4 10 8 8
    Rumänien 111 6 10 1 8 6 6 4 8 6 3 7 12 5 12 6 7 4
    Estland 60 5 1 6 4 3 4 10 5 8 6 8
    Weißrussland 45 2 3 4 8 6 10 1 1 10
    Lettland 25 4 2 2 8 7 2
    Dänemark 135 7 4 7 1 12 6 10 2 10 12 10 12 2 5 3 10 12 7 3
    Irland 68 5 3 7 10 3 8 10 6 2 1 10 1 2
    Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge im Finale geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Zweites Halbfinale)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Anzahl Land erhalten von
    7 Schweden  Schweden Belgien, Dänemark, Estland, Frankreich, Israel, Niederlande, Zypern
    4 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Mazedonien, Österreich, Slowakei, Slowenien
    Danemark  Dänemark Bulgarien, Irland, Lettland, Schweden
    2 Rumänien  Rumänien Italien, Moldau
    1 Moldau Republik  Moldau Rumänien
    Osterreich  Österreich Deutschland
    Slowakei  Slowakei Ukraine
    Slowenien  Slowenien Bosnien und Herzegowina
    Ukraine  Ukraine Weißrussland

    FinaleBearbeiten

     
    Die Gewinner Ell & Nikki auf der Pressekonferenz nach dem Finale

    Das Finale fand am 14. Mai 2011, 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die Länder der Big Five (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Vereinigtes Königreich) waren direkt für das Finale qualifiziert.

    Spanien durfte sich die Startnummer bei der Auslosung aussuchen und wählte die Nummer 22.[40] Dies war im Jahr zuvor der Startplatz des deutschen Beitrags, der schließlich den Wettbewerb gewann.

    Schweden  Schweden nahm nach einem, Estland  Estland, Finnland  Finnland und Litauen  Litauen nach zwei Jahren, Slowenien  Slowenien und Ungarn  Ungarn nach vier Jahren, die Schweiz  Schweiz nach fünf Jahren, Osterreich  Österreich nach sieben Jahren und Italien  Italien nach 14 Jahren wieder am Finale teil. In den beschriebenen Zeiträumen schieden fast alle der genannten Länder jeweils bereits im Halbfinale aus. Eine Ausnahme bilden Österreich, Ungarn und Italien: Österreich nahm zuletzt 2004 am Finale teil, schied 2005 und 2007 im Halbfinale aus und nahm 2006 und von 2008 bis 2010 nicht am Wettbewerb teil. Ungarn nahm zuletzt 2009 teil und schied 2008 und 2009 im Halbfinale aus. Italien nahm 1997 das letzte Mal teil und kehrte nach einer 14-jährigen Pause als neues Mitglied der Big Five zurück.

    Zu Beginn der Show präsentierten die Moderatoren zusammen mit der Band heavytones und Lena eine Rockabilly-Version des letztjährigen Siegertitels Satellite. In der Pause vor der Punkteverkündung trat der deutsche Musiker Jan Delay mit seiner Band Disko No. 1 auf.[44]

    Platz Startnr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (Inoffiziell)
    Punkte Bild
    01. 19 Aserbaidschan  Aserbaidschan Ell & Nikki Running Scared
    M: Stefan Örn, Sandra Bjurman, Iain Farquharson; T: Stefan Örn, Sandra Bjurman
    Englisch In Panik geraten 221  
    02. 12 Italien  Italien Raphael Gualazzi Madness of Love
    M/T: Raphael Gualazzi
    Italienisch, Englisch Liebeswahn 189
    03. 7 Schweden  Schweden Eric Saade Popular
    M/T: Fredrik Kempe
    Englisch Beliebt 185  
    04. 23 Ukraine  Ukraine Mika Newton
    Міка Ньютон
    Angel
    M: Ruslan Kvinta; T: Maryna Skomorohova
    Englisch Engel 159  
    05. 3 Danemark  Dänemark A Friend in London New Tomorrow
    M/T: Lise Cabble, Jakob Schack Glæsner
    Englisch Neues Morgen 134  
    06. 2 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Dino Merlin Love in Rewind
    M/T: Dino Merlin
    Englisch, Bosnisch Liebe im Rücklauf 125  
    07. 9 Griechenland  Griechenland Loukas Viorkas feat. Stereo Mike
    Λούκας Γιώρκας feat. Stereo Mike
    Watch My Dance
    M: Giannis Christodoulopoulos; T: Eleana Vrachali
    Englisch, Griechisch Schau meinem Tanz zu 120
    08. 6 Irland  Irland Jedward Lipstick
    M/T: Daniel Priddy, Lars Halvor Jensen, Martin Michael Larsson
    Englisch Lippenstift 119  
    09. 25 Georgien  Georgien Eldrine One More Day
    M: DJ BE$$; T: DJ Rock, Mikheil Chelidze
    Englisch Noch einen Tag 110  
    10. 16 Deutschland  Deutschland Lena Taken by a Stranger
    M/T: Gus Seyffert, Nicole Morier, Monica Birkenes
    Englisch Fasziniert von einem Fremden 107  
    11. 14 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Blue I Can
    M/T: Ciaron Bell, Ben Collier, Ian Hope, Duncan James, Liam Keenan, Lee Ryan, StarSign
    Englisch Ich kann 100  
    12. 15 Moldau Republik  Moldau Zdob și Zdub So Lucky
    M: Mihai Gîncu, Marc Elsner; T: Andy Schuman, Marc Elsner
    Englisch So glücklich 097  
    13. 20 Slowenien  Slowenien Maja Keuc No One
    M: Matjaž Vlašič; T: Urša Vlašič
    Englisch Niemand 096
    14. 24 Serbien  Serbien Nina
    Нина
    Čaroban
    M/T: Kristina Kovač
    Serbisch Magisch 085
    15. 11 Frankreich  Frankreich Amaury Vassili Sognu
    M: Daniel Moyne, Quentin Bachelet; T: Jean-Pierre Marcellesi, Julie Miller
    Korsisch Traum 082  
    16. 10 Russland  Russland Alexei Worobjow
    Алексей Воробьёв
    Get You
    M/T: Alexei Worobjow, RedOne, AJ Junior, Bilal „The Chef“, Eric Sanicola
    Englisch, Russisch Dich bekommen 077  
    17. 17 Rumänien  Rumänien Hotel FM Change
    M: Gabriel Băruța; T: Alexandra Ivan, Gabriel Băruța
    Englisch Verändern 077
    18. 18 Osterreich  Österreich Nadine Beiler The Secret Is Love
    M: Thomas Rabitsch; T: Nadine Beiler
    Englisch Das Geheimnis ist Liebe 064
    19. 4 Litauen  Litauen Evelina Sašenko C’est ma vie
    M: Paulius Zdanavičius; T: Andrius Kairys
    Englisch, Französisch Das ist mein Leben 063
    20. 21 Island  Island Sjonni’s Friends Coming Home
    M: Sjonni Brink; T: Thorunn Clausen, Sjonni Brink
    Englisch Nach Hause kommen 061
    21. 1 Finnland  Finnland Paradise Oskar Da Da Dam
    M/T: Axel Ehnström
    Englisch Da Da Dam 057
    22. 5 Ungarn  Ungarn Kati Wolf What About My Dreams
    M: Viktor Rakonczai, Gergő Rácz; T: Péter Geszti, Johnny K. Palmer
    Englisch, Ungarisch Und meine Träume? 053  
    23. 22 Spanien  Spanien Lucía Pérez Que me quiten lo bailao
    M/T: Rafael Artesero
    Spanisch Ich hatte Spaß, was kümmert mich der Rest 050
    24. 8 Estland  Estland Getter Jaani Rockefeller Street
    M/T: Sven Lõhmus
    Englisch Rockefeller Street 044
    25. 13 Schweiz  Schweiz Anna Rossinelli In Love for a While
    M/T: David Klein
    Englisch Zeitweise verliebt 019  

    Punktetafel FinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte aus dem kombinierten Jury- und Televoting dargestellt. Die Länder in der linken Spalte sind nach der Startreihenfolge sortiert, während die abstimmungsberechtigten Länder nach der Vergabe der Jurypunkte sortiert sind. Das gelb unterlegte Land zeigt den ersten Platz und damit den Sieger.[45]

    Land
    Russland 
    RU
    Bulgarien 
    BG
    Niederlande 
    NL
    Italien 
    IT
    Zypern Republik 
    CY
    Ukraine 
    UA
    Finnland 
    FI
    Norwegen 
    NO
    Armenien 
    AM
    Mazedonien 1995 
    MK
    Island 
    IS
    Slowakei 
    SK
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    Danemark 
    DK
    Osterreich 
    AT
    Polen 
    PL
    Schweden 
    SE
    San Marino 
    SM
    Deutschland 
    DE
    Aserbaidschan 
    AZ
    Slowenien 
    SI
    Turkei 
    TR
    Schweiz 
    CH
    Griechenland 
    GR
    Georgien 
    GE
    Frankreich 
    FR
    Serbien 
    RS
    Kroatien 
    HR
    Weissrussland 
    BY
    Rumänien 
    RO
    Albanien 
    AL
    Malta 
    MT
    Portugal 
    PT
    Ungarn 
    HU
    Litauen 
    LT
    Bosnien und Herzegowina 
    BA
    Irland 
    IE
    Spanien 
    ES
    Israel 
    IL
    Estland 
    EE
    Moldau Republik 
    MD
    Belgien 
    BE
    Lettland 
    LV
    Gesamt
    Finnland  Finnland 12 10 5 5 7 2 5 1 3 7 057
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 2 8 4 4 12 12 8 7 12 10 12 3 5 12 7 7 125
    Danemark  Dänemark 7 12 3 7 12 6 5 3 10 4 6 8 7 1 5 12 10 10 6 134
    Litauen  Litauen 2 3 6 12 12 7 2 1 10 1 7 063
    Ungarn  Ungarn 4 12 5 2 5 2 2 8 7 6 053
    Irland  Irland 3 5 10 4 8 12 12 4 1 12 8 8 6 2 7 7 10 119
    Schweden  Schweden 1 10 10 1 6 10 4 6 7 10 3 10 6 3 4 4 6 1 10 1 4 4 3 6 10 5 4 5 12 12 3 4 185
    Estland  Estland 2 7 2 2 7 7 5 6 2 4 044
    Griechenland  Griechenland 8 10 2 12 6 7 3 8 10 8 2 6 3 8 10 8 1 8 120
    Russland  Russland 4 2 8 8 1 5 4 1 4 4 5 4 3 6 8 5 5 077
    Frankreich  Frankreich 3 1 7 5 4 5 3 12 2 6 2 1 2 4 10 2 12 1 082
    Italien  Italien 1 3 6 1 3 7 6 10 12 3 1 3 4 10 7 8 2 3 6 12 10 10 4 10 6 5 12 6 6 12 189
    Schweiz  Schweiz 4 10 5 019
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 12 10 4 3 1 2 5 2 3 2 5 1 6 2 1 2 6 7 3 3 6 1 4 5 100
    Moldau Republik  Moldau 7 8 7 5 8 5 4 7 5 4 7 12 5 4 8 1 097
    Deutschland  Deutschland 7 6 5 6 8 10 4 6 7 3 8 4 3 1 8 2 3 3 5 8 107
    Rumänien  Rumänien 6 4 12 4 1 6 5 1 1 8 6 1 12 10 077
    Osterreich  Österreich 5 1 1 3 2 3 2 1 4 12 5 1 7 3 3 2 2 7 064
    Aserbaidschan  Aserbaidschan 12 6 8 10 5 8 7 8 8 3 10 12 1 5 8 6 10 6 10 8 12 8 7 8 8 4 8 10 3 2 221
    Slowenien  Slowenien 5 2 6 10 1 7 3 1 1 2 10 12 4 3 1 6 12 2 3 2 3 096
    Island  Island 5 8 8 4 6 1 10 4 12 1 2 061
    Spanien  Spanien 4 2 1 2 3 12 5 5 12 4 050
    Ukraine  Ukraine 10 8 7 5 12 7 12 2 2 12 6 7 7 10 6 5 10 2 3 4 7 7 8 159
    Serbien  Serbien 3 3 2 6 1 8 7 6 5 10 6 8 1 5 10 4 085
    Georgien  Georgien 6 1 12 10 7 7 10 8 8 12 5 12 2 3 7 110

    Split-Ergebnisse zwischen Jury- und TelevotingBearbeiten

    Am 26. Mai 2011 gab die EBU die nach Televoting und Jurystimmen getrennten Wertungen in Finale und Halbfinale bekannt.[46] Jede Nation hatte die Top Ten ihrer Zuschauer und ihrer Jury getrennt an die EBU übermittelt und am Finalabend wie gewohnt nur die zusammengefasste Gesamtwertung präsentiert. Die nachfolgende Tabelle gibt die Summen der Televote- und Jurypunkte und die jeweils resultierende Platzierung für jeden Teilnehmer im Finale wieder:

    Finale
    Platz Televoting Punkte Jury Punkte
    01. Aserbaidschan  Aserbaidschan 223 Italien  Italien 251
    02. Schweden  Schweden 221 Aserbaidschan  Aserbaidschan 182
    03. Griechenland  Griechenland 176 Danemark  Dänemark 168
    04. Ukraine  Ukraine 168 Slowenien  Slowenien 160
    05. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 166 Osterreich  Österreich 145
    06. Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 151 Irland  Irland 119
    07. Russland  Russland 138 Ukraine  Ukraine 117
    08. Georgien  Georgien 138 Serbien  Serbien 111
    09. Deutschland  Deutschland 113 Schweden  Schweden 106
    010. Irland  Irland 101 Deutschland  Deutschland 104
    011. Italien  Italien 099 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 090
    012. Moldau Republik  Moldau 098 Frankreich  Frankreich 090
    013. Serbien  Serbien 089 Rumänien  Rumänien 086
    014. Rumänien  Rumänien 079 Griechenland  Griechenland 084
    015. Frankreich  Frankreich 076 Moldau Republik  Moldau 082
    016. Spanien  Spanien 073 Georgien  Georgien 079
    017. Ungarn  Ungarn 064 Finnland  Finnland 075
    018. Danemark  Dänemark 061 Estland  Estland 074
    019. Island  Island 060 Island  Island 072
    020. Litauen  Litauen 055 Litauen  Litauen 066
    021. Finnland  Finnland 047 Ungarn  Ungarn 060
    022. Slowenien  Slowenien 039 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 057
    023. Estland  Estland 032 Schweiz  Schweiz 053
    024. Osterreich  Österreich 025 Spanien  Spanien 038
    025. Schweiz  Schweiz 002 Russland  Russland 025

    Die deutsche Jury setzte sich aus dem Bayern 3-Musikchef Edi van Beek, Alina Süggeler, Gerd Gebhardt, Eva Briegel und Jurypräsidentin Ina Müller zusammen.[47]

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)Bearbeiten

    Bis auf Deutschland, Estland, die Schweiz, Russland und Serbien erhielten alle Finalisten mindestens einmal zwölf Punkte.

     
    Karte der Punktevergabe für den Siegertitel aus Aserbaidschan
    Anzahl Land erhalten von
    5 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Mazedonien, Österreich, Schweiz, Serbien, Slowenien
    4 Italien  Italien Albanien, Lettland, San Marino, Spanien
    3 Aserbaidschan  Aserbaidschan Malta, Russland, Türkei
    Danemark  Dänemark Irland, Island, Niederlande
    Georgien  Georgien Litauen, Ukraine, Weißrussland
    Irland  Irland Dänemark, Schweden, Vereinigtes Königreich
    Ukraine  Ukraine Armenien, Aserbaidschan, Slowakei
    2 Frankreich  Frankreich Belgien, Griechenland
    Litauen  Litauen Georgien, Polen
    Rumänien  Rumänien Italien, Moldau
    Schweden  Schweden Estland, Israel
    Slowenien  Slowenien Bosnien und Herzegowina, Kroatien
    Spanien  Spanien Frankreich, Portugal
    1 Finnland  Finnland Norwegen
    Griechenland  Griechenland Zypern
    Island  Island Ungarn
    Moldau Republik  Moldau Rumänien
    Osterreich  Österreich Deutschland
    Ungarn  Ungarn Finnland
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Bulgarien

    Reihenfolge der Punkteverlesung und FührungswechselBearbeiten

     
    Das aserbaidschanische Duo Ell u. Nikki (Mitte), Sieger des Eurovision Song Contests 2011

    Im Laufe der Punkteverlesung führten sechs verschiedene Länder die Wertung an: Aserbaidschan, Griechenland, Dänemark, Großbritannien, Schweden und die Ukraine. Nachdem der spätere Sieger Aserbaidschan bereits bei der ersten Wertung aus Russland in Führung gegangen war, lag ab der elften Wertung Schweden lange Zeit auf Platz eins. Aserbaidschan übernahm nach der 22. Wertung aus der Türkei die Führung und gab diese nicht mehr ab. Allerdings stand erst nach 41 von 43 Länderwertungen der Sieg des aserbaidschanischen Beitrags endgültig fest. Italien schob sich bei der letzten Wertung aus Lettland noch vor Schweden auf Platz zwei.

    Auffallend am Ergebnis ist, dass die Punkte sehr verteilt auf das Teilnehmerfeld sind. So hat Estland auf dem vorletzten Platz 44 Punkte, so viel hatte 2015 der 13. Platz. Außerdem hatte im 12-Punkte-System nie ein Teilnehmer auf dem vorletzten Platz so viele Punkte. Aserbaidschan hatte mit 221 Punkten einen vergleichsweise schwachen Sieg.

    In der Finalsendung wurde angekündigt, dass die Reihenfolge der verlesenden Länder zufällig sei. Tatsächlich aber wurde erstmals ein neuer Wertungsverlauf durchgeführt, der die Punktevergabe spannender gestalten soll.[48] Dabei wird auf Basis der bereits am Vortag ermittelten Juryergebnisse und eines vermuteten Televotingergebnisses ein mögliches Finalergebnis prognostiziert. Die Reihenfolge der wertenden Länder wird dann so vorgenommen, dass der Siegertitel erst möglichst spät feststeht. Der benötigte Algorithmus wurde von einem schwedischen Professor entwickelt. Das Verfahren war testweise für die Wettbewerbe der vorangegangenen Jahre überprüft worden.[49]

    PunktesprecherBearbeiten

    Nr. Land Punktesprecher Anmerkungen
    01. Russland  Russland Dima Bilan Teilnehmer beim ESC 2006 und Gewinner beim ESC 2008
    02. Bulgarien  Bulgarien Maria Ilieva
    03. Niederlande  Niederlande Mandy Huydts Teilnehmerin beim ESC 1986 als Mitglied von Frizzle Sizzle
    04. Italien  Italien Raffaella Carrà
    05. Zypern Republik  Zypern Loukas Hamatsos
    06. Ukraine  Ukraine Ruslana Gewinner des ESC 2004
    07. Finnland  Finnland Susan Aho Teilnehmerin beim ESC 2010 als Mitglied von Kuunkuiskaajat
    08. Norwegen  Norwegen Nadia Hasnaoui Moderatorin des ESC 2010 und Moderatorin des JESC 2004
    09. Armenien  Armenien Lusine Tovmasyan
    10. Mazedonien 1995  Mazedonien Kristina Taleska
    11. Island  Island Ragnhildur Steinunn Jónsdóttir
    12. Slowakei  Slowakei Mária Pietrová
    13. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Alex Jones
    14. Danemark  Dänemark Lise Rønne Moderatorin des ESC 2014
    15. Osterreich  Österreich Kati Bellowitsch
    16. Polen  Polen Odeta Moro-Figurska
    17. Schweden  Schweden Danny Saucedo
    18. San Marino  San Marino Nicola Della Valle Teilnehmer beim ESC 2008 als Mitglied von Miodio
    19. Deutschland  Deutschland Ina Müller
    20. Aserbaidschan  Aserbaidschan Safura Teilnehmerin beim ESC 2010
    21. Slowenien  Slowenien Klemen Slakonja
    22. Turkei  Türkei Ömer Önder
    23. Schweiz  Schweiz Cécile Bähler
    24. Griechenland  Griechenland Lena Aroni
    25. Georgien  Georgien Sopo Nischaradse Teilnehmerin beim ESC 2010
    26. Frankreich  Frankreich Cyril Féraud
    27. Serbien  Serbien Dušica Spasić
    28. Kroatien  Kroatien Nevena Rendeli
    29. Weissrussland 1995  Weißrussland Leila Ismailava Moderatorin beim JESC 2010
    30. Rumänien  Rumänien Malvina Cservenschi
    31. Albanien  Albanien Leon Menkshi
    32. Malta  Malta Kelly Schembri
    33. Portugal  Portugal Joana Teles
    34. Ungarn  Ungarn Éva Novodomszky
    35. Litauen  Litauen Giedrius Masalskis
    36. Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Ivana Vidmar
    37. Irland  Irland Derek Mooney
    38. Spanien  Spanien Elena S. Sánchez
    39. Israel  Israel Ofer Nachshon
    40. Estland  Estland Piret Järvis Teilnehmerin beim ESC 2005 als Mitglied von Vanilla Ninja
    41. Moldau Republik  Moldau Geta Burlacu Teilnehmerin beim ESC 2008
    42. Belgien  Belgien Maureen Louys
    43 Lettland  Lettland Aisha Teilnehmerin beim ESC 2010

    Marcel-Bezençon-PreisBearbeiten

    Seit 2002 wird der Marcel-Bezençon-Preis verliehen. Die Preisträger waren 2011:[50]

    • Presse-Preis für den besten Song – Finnland  FinnlandDa Da Dam – Paradise Oskar
    • Künstler-Preis für den besten Interpreten – Irland  IrlandJedwardLipstick
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text – Frankreich  FrankreichDaniel Moyne (m), Quentin Bachelet (m), Jean-Piere Marcellesi (t) und Julie Miller (t)Sognu – Amaury Vassili

    ÜbertragungBearbeiten

    Das Finale wurde von über 70 Millionen Fernsehzuschauern weltweit verfolgt. Die beiden Halbfinals wurden von 24,8 beziehungsweise 19,7 Millionen Zuschauern gesehen. Dies bedeutete eine positive Veränderung der Zuschauerzahlen von knapp neun Millionen Zuschauern gegenüber dem Vorjahr.[51]

    Wie üblich wurden die Auftritte bei den Fernsehübertragungen und in der Halle im Halb-Playback-Verfahren durchgeführt, das heißt, die instrumentale Begleitung des Gesangs kam von einer vorherigen Aufzeichnung, auch wenn einige Gruppenmitglieder Musikinstrumente auf die Bühne brachten. Gesungen wurde hingegen live.

    DeutschlandBearbeiten

    Die Fernsehsender ProSieben und Einsfestival übertrugen am 10. Mai das erste Halbfinale. Das zweite Halbfinale am 12. Mai und das Finale am 14. Mai übertrug der Fernsehsender Das Erste. Die drei Shows begannen jeweils um 21 Uhr. Verantwortlich für die Fernsehübertragung war der NDR, für die Radioübertragung der WDR. Übertragende Hörfunksender waren NDR 1 Niedersachsen (auch für NDR 1 Welle Nord und NDR 90,3), Radio BERLIN 88,8 sowie in einer gemeinsamen Sendung NDR 2, WDR 2, WDR Event und hr3, wo Thomas Mohr, Steffi Neu und Tim Frühling kommentierten. Für das Fernsehen kommentierte Peter Urban, der im ersten Halbfinale von Steven Gätjen unterstützt wurde.

    Übertragungen im deutschen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
    10. Mai 2011 1. Halbfinale 21:00 Uhr  
     
    Kommentator: Peter Urban u. Steven Gätjen 2,05 Mio. 1,41 Mio. 07,9 %[52] 12,7 %
    12. Mai 2011 2. Halbfinale 21:00 Uhr   Kommentator: Peter Urban 3,36 Mio. 1,65 Mio. 12,6 %[53] 14,4 %
    14. Mai 2011 ESC 2011 – Countdown 20:15 Uhr   Moderation: Matthias Opdenhövel 6,74 Mio. 3,43 Mio. 23,6 %[54] 32,6 %
    Finale 21:00 Uhr Kommentator: Peter Urban
    Deutsche Punktevergabe: Ina Müller
    13,83 Mio. 7,34 Mio. 49,3 %[54] 59,1 %
    Grand Prix Party 00:15 Uhr Moderation: Matthias Opdenhövel 4,90 Mio. 2,98 Mio. 41,0 %[54] 41,0 %

    Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) gab es beim Eurovision-Finale eine Sehbeteiligung von 13,93 Mio. Zuschauern und einen Marktanteil von 49,4 Prozent.[55]

    SchweizBearbeiten

    Im deutschsprachigen Teil der Schweiz wurden das erste Halbfinale und das Finale auf SF zwei übertragen. Kommentator war Sven Epiney, beim ersten Halbfinale unterstützt von der deutschen Titelverteidigerin Lena Meyer-Landrut. Im französischsprachigen Teil des Landes wurden diese zwei Shows auf TSR 2 gesendet. Im italienischsprachigen Teil wurden das erste Halbfinale auf RSI LA 2 und das Finale auf RSI LA 1 ausgestrahlt. Zusätzlich konnten diese beiden Veranstaltungen in allen Landessprachen auf HD suisse angeschaut werden. Das zweite Halbfinale wurde von keinem Schweizer Sender übertragen.

    ÖsterreichBearbeiten

    In Österreich wurden beide Halbfinale und das Finale mit Kommentar von Andi Knoll auf ORF eins gezeigt. Dominic Heinzl führte zuvor zur Einstimmung durch ein Society-Magazin.

    WeltweitBearbeiten

    Auch einige Sender außerhalb der Teilnehmerstaaten und Europas übertrugen den Wettbewerb im Fernsehen.

    AuszeichnungenBearbeiten

    Der Eurovision Song Contest 2011 erhielt in der Kategorie Beste Unterhaltung den Deutschen Fernsehpreis 2011. Ausgezeichnet wurden der Executive Producer Thomas Schreiber, der Producer Jörg Grabosch, die Moderatoren Anke Engelke, Stefan Raab und Judith Rakers, der Production Designer Florian Wieder, der Light Designer Jerry Appelt, der Media Designer Falk Rosenthal und der Regisseur Ladislaus Kiraly. Am 20. März 2012 erhielten Brainpool und der NDR den Live Entertainment Award für die beste Show. Am 10. Mai 2012 wurde der Eurovision Song Contest in der Kategorie Live Event Show mit der Goldenen Rose von Luzern 2012 ausgezeichnet.[60]

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Termine zum ESC 2011 in Düsseldorf. (Memento des Originals vom 18. Mai 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurovision.de In: ndr.de.
    2. Eurovision Song Contest 2011. In: duesseldorf.de. Abgerufen am 3. Mai 2013.
    3. Sidney Gennies: Luftnummer für den Grand Prix Song Contest: Berlin bewirbt sich mit aufblasbarer Halle. In: Der Tagesspiegel. 5. Oktober 2010, abgerufen am 31. Mai 2016.
    4. Sietse Bakker: Four cities in the running to host Eurovision 2011. In: eurovision.tv. 21. August 2010, abgerufen am 31. Mai 2016 (englisch).
    5. Wo singt Lena 2011? Vier Städte bewerben sich. In: Augsburger Allgemeine. 21. August 2010, abgerufen am 27. Dezember 2010.
    6. Jens Maier: Warum ein Außenseiter gute Chancen hat. In: Stern.de. 23. August 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
    7. Düsseldorf gibt Bewerbung für den Eurovision Song Contest ab. In: Düsseldorf-Magazin. 20. August 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
    8. Hamburg bewirbt sich für den ESC 2011. In: ESC Germany Blog. 20. August 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
    9. Daniel Puskepeleitis: Grand Nix! Schnappt sich Berlin unseren Eurovision Song Contest? In: bild.de. 10. September 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
    10. Gesangswettstreit: Eurovision Song Contest kommt 2011 nach Düsseldorf. In: Zeit Online. 12. Oktober 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
    11. Ansturm auf Karten für Eurovision Song Contest. (Memento des Originals vom 15. Dezember 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rp-online.de In: RP Online.
    12. Meldung im rrb, 12. Oktober 2010, 17:00 Uhr
    13. Final-Tickets für den Eurovision Song Contest 2011 ausverkauft. (Nicht mehr online verfügbar.) In: musikmarkt. 13. Dezember 2010, archiviert vom Original am 18. Mai 2015; abgerufen am 11. Mai 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musikmarkt.de
    14. Letzte Chance: Noch gibt es ESC-Tickets. (Nicht mehr online verfügbar.) NDR, 28. Januar 2011, archiviert vom Original am 14. März 2011; abgerufen am 10. Mai 2015.
    15. Sieben Live-Shows beim Eurovision Song Contest. derwesten.de, 25. Oktober 2010; abgerufen am 14. Mai 2011.
    16. ESC 2011: Moderatoren stehen fest. eurovision.de
    17. a b Arena 1. In: VDI-Nachrichten, 13. Mai 2011, Nr. 19, S. 10.
    18. Mobiles Stadion in Düsseldorf wächst. In: stadionwelt.de. 23. Februar 2011.
    19. a b Fernseh-Kosten für Eurovision Song Contest deutlich unter denen vom letzten Jahr in Oslo. (Memento des Originals vom 17. Mai 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ard.de ARD-Vorsitzende Monika Piel in einer Pressemeldung vom 13. Mai 2011.
    20. ESC kostet den Deutschen 2011 weniger als 2010 den Norwegern In: digitalfernsehen.de. 13. Mai 2011.
    21. Düsseldorf hat Erwartungen „absolut bestätigt“; Rheinische Post vom 15. Mai 2011 (Memento des Originals vom 18. Mai 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rp-online.de
    22. ESC kostet Düsseldorf 7,8 Millionen Euro, Westdeutsche Zeitung am 5. November 2010
    23. Rules for the Eurovision Song Contest 2010. (PDF; 89 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, S. 3, archiviert vom Original am 15. Februar 2010; abgerufen am 27. Dezember 2010 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurovision.tv
    24. 43 nations on 2011 participants list. In: Eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, abgerufen am 31. Dezember 2010 (englisch).
    25. ARD und ProSieben suchen auch 2011 unseren ESC-Star. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Eurovision.de. Norddeutscher Rundfunk, 20. Mai 2010, archiviert vom Original am 1. April 2011; abgerufen am 11. Mai 2015.
    26. Victor Hondal: Internal selection yet again: France to compete in Eurovision 2011. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ESCToday. 6. Dezember 2010, archiviert vom Original am 20. März 2012; abgerufen am 10. Mai 2015.
    27. 43 nations on 2011 participants list. In: Eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, 31. Dezember 2010, abgerufen am 31. Dezember 2010 (englisch).
    28. TVE anuncia una convocatoria abierta y democrática para 2011 pero con un filtro o norma de calidad. In: Eurovision-Spain. 6. März 2010, abgerufen am 27. Dezember 2010 (spanisch).
    29. Ghassan Al Kaziri: UNITED KINGDOM – BBC thinks seriously the 2011 Eurovision edition. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Oikotimes. 29. Juni 2010, archiviert vom Original am 30. Dezember 2010; abgerufen am 27. Dezember 2010.
    30. NDR bestätigt: Lena tritt 2011 noch einmal an (Hamburger Abendblatt vom 30. Juni 2010, abgerufen am 30. Juni 2010)
    31. Victor Hondal: No money to fund participation. Montenegro officially out of Eurovision 2011. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ESCToday. 23. Dezember 2010, archiviert vom Original am 1. März 2012; abgerufen am 10. Mai 2015.
    32. Victor Hondal: 42 countries after all. Slovakia: STV confirms withdrawal decision. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ESCToday. 7. Januar 2011, archiviert vom Original am 12. März 2012; abgerufen am 10. Mai 2015.
    33. Die bisherigen Regeln des ESC. Abgerufen am 28. Januar 2011.
    34. eurovision.tv
    35. Victor Hondal: Ukraine: Jamala withdraws from national final. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ESCToday. 1. März 2011, archiviert vom Original am 2. Mai 2012; abgerufen am 10. Mai 2015.
    36. Alexandru Busa: Mika Newton goes to Düsseldorf. Ukraine: Zlata Ognevich withdraws as well. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ESCToday. 2. März 2011, archiviert vom Original am 20. März 2012; abgerufen am 10. Mai 2015.
    37. eurovision.tv
    38. Alexandru Busa: Preview video clip completed. Anastasia Vinnikova to sing „I love Belarus“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ESCToday. 12. März 2011, archiviert vom Original am 16. August 2011; abgerufen am 10. Mai 2015.
    39. Itamar Barak: Israel to participate in 2nd semifinal of 2011. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ESCToday. 21. September 2010, archiviert vom Original am 23. September 2010; abgerufen am 10. Mai 2015.
    40. a b c Andreas Schacht: Results of the Running Order Draw! In: eurovision.tv. 15. März 2011, abgerufen am 19. März 2011 (englisch).
    41. dict.leo.org. Abgerufen am 13. Juni 2011.
    42. Eurovision Song Contest 2011 Semi-Final (1) – Überschrift Scoreboard. In: Eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, 7. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013 (englisch).
    43. Eurovision Song Contest 2011 Semi-Final (2) – Überschrift Scoreboard. In: Eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, 7. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013 (englisch).
    44. eurovision.tv: Head of Delegation meeting: what is going on in Düsseldorf?
    45. Eurovision 2011: Final Scoreboard. Abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
    46. EBU reveals split televoting and jury results. In: eurovision.tv. 26. Mai 2011, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
    47. Eurovision Song Contest 2011: Die deutsche Jury steht fest (Memento des Originals vom 2. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blog.prinz.de
    48. vgl. The 2011 Eurovision Song Contest Grand Final! bei eurovision.tv, 14. Mai 2011 (aufgerufen am 15. Mai 2011).
    49. vgl. Eurovision Song Contest 2012 am 22., 24. und 26. Mai 2012 (Memento des Originals vom 14. Mai 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blog.prinz.de bei blog.prinz.de, 11. Mai 2011 (aufgerufen am 15. Mai 2011).
    50. Winners of the Marcel Bezençon Awards. In: Eurovision.tv. Europäische Rundfunkunion, abgerufen am 31. Mai 2012 (englisch).
    51. 70 million saw Eurovision Song Contest Final
    52. «ESC»-Halbfinale mit Licht und Schatten
    53. «ESC»: Zweites Halbfinale legt deutlich zu
    54. a b c «ESC»: Weniger Zuschauer als 2010
    55. agf.de (Memento des Originals vom 15. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.agf.de
    56. SBS Eurovision – Whats-on-SBSONE. Special Broadcasting Service, abgerufen am 4. Mai 2011 (englisch).
    57. Triangle Stratos programmes. (Nicht mehr online verfügbar.) Triangle Stratos, archiviert vom Original am 29. Mai 2009; abgerufen am 9. Mai 2011.
    58. Eurovision Song Contest: Düsseldorf 2011@1@2Vorlage:Toter Link/www.germany.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., germany.info, 14. Mai 2011
    59. A screening party of the 56th annual Eurovision song contest, russianmix.com/events
    60. Timo Niemeier: Goldrosen für zwei ARD-Produktionen. focus.de, 10. Mai 2012