Eurovision Song Contest 2021

65. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 65. Eurovision Song Contest soll im Zeitraum vom 18. bis zum 22. Mai 2021 in der Ahoy-Arena in der niederländischen Stadt Rotterdam stattfinden. Nachdem die Niederlande den Eurovision Song Contest 2019 gewinnen konnten und die Veranstaltung 2020 in Rotterdam wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt wurde, soll der Eurovision Song Contest im Jahr 2021 nun dort stattfinden. Es wird das fünfte Mal sein, dass die Niederlande Gastgeber der Veranstaltung sein werden.[1]

65. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest 2021.svg
Datum 18. Mai 2021 (Halbfinale 1)
20. Mai 2021 (Halbfinale 2)
22. Mai 2021 (Finale)
Austragungsland NiederlandeNiederlande Niederlande
Austragungsort Ahoy Arena
Ahoy-Arena, Rotterdam
Austragender Fernsehsender NPO, NOS, AVROTROS
Teilnehmende Länder 30 (Stand: 6. Juli 2020)
Abstimmungsregel Jedes Land verteilt zwei Punktesätze bestehend aus 1–8, 10 und 12 Punkten an die zehn besten Lieder bzw. ihre Interpreten.
Dabei stammt der erste Punktesatz von der Jury, der zweite vom Televoting der Zuschauer des jeweiligen Landes.
NiederlandeNiederlande ESC 2020unbekanntunbekannt ESC 2022

Am 20. März 2020 gab die Europäische Rundfunkunion (EBU) bekannt, dass die Referenzgruppe des ESC nach den geltenden Regeln entschieden habe, dass die Lieder, die ursprünglich für 2020 ausgewählt worden seien, nicht für 2021 nochmal eingereicht werden dürften. Es werde den Rundfunkanstalten der teilnehmenden Länder überlassen, ob oder wie ein anderer Künstler für den ESC 2021 ausgewählt werde.

AustragungsortBearbeiten

Da der ESC 2020 – welcher in Rotterdam hätte stattfinden sollen – aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt werden musste, ist die EBU als Ausrichter in Gesprächen mit den Rundfunkgesellschaften NPO, NOS und AVROTROS sowie der Stadt Rotterdam, ob die Ausgabe 2021 in Rotterdam ausgetragen werden kann.

Am 8. April 2020 wurde bekannt, dass die Entscheidung, ob Rotterdam die Veranstaltung 2021 ausrichten wird, am 23. April 2020 gefällt werden sollte. Die EBU hatte der Stadt Rotterdam ein Ultimatum gestellt, so dass diese entscheiden musste, ob sie als Ausrichter fungieren möchten oder ob die EBU einen neuen Ausrichter suchen müsste. Die Stadt Rotterdam sollte am 23. April 2020 im Stadtrat darüber entscheiden, ob für 2021 weitere Kosten bezüglich des ESC anfallen sollten. Bereits für die abgesagte Veranstaltung 2020 fielen bei der Stadt Kosten in Höhe von 8,1 Millionen Euro an. Von diesen angefallenen Kosten waren etwa 6,7 Millionen Euro durch nicht abgeschlossene Versicherungen nicht gedeckt. 1,4 Millionen Euro hingegen sind über eine Versicherung bereits abgedeckt und könnten somit für die Vorbereitungen für 2021 einfließen. Der Stadtrat musste daher abstimmen, ob sie die 6,7 Millionen Euro für 2021 bereitstellen oder nicht.[2]

Am 23. April 2020 entschied sich der Stadtrat von Rotterdam, dass sie die 6,7 Millionen Euro bereitstellen würden. Allerdings sei noch ungeklärt, ob der Wettbewerb überhaupt in Rotterdam stattfinden werde und in welcher Form dieser stattfinden werde. Dies werde davon abhängig sein, inwiefern sich die COVID-19-Pandemie entwickle und ob es bis zu dem Zeitpunkt 2021 bereits ein Gegenmittel gibt. Schließlich gaben weder die EBU, noch die niederländischen Rundfunkanstalten offiziell Stellung dazu ab. Sollte der Song Contest allerdings in Rotterdam stattfinden, möchte die Stadt kostenlose Tickets an Pflegekräfte der Stadt verteilen. Rotterdam selbst hofft im Mai 2020 darüber zu erfahren, ob sie die Ausrichtung 2021 übernehmen werden oder nicht.[3]

Am 7. Mai 2020 wurde bekannt, dass die niederländische Regierung keine großen Veranstaltungen mehr erlauben werde bis es ein Gegenmittel für COVID-19 geben werde. Von daher planten sich NPO mit NOS, AVROTROS, der Rotterdamer Stadtrat sowie die EBU zu treffen, um diese Regelung zu besprechen. Ein Sprecher von NPO sagte allerdings, dass es noch zu früh für weitere Informationen sei und sich die betroffenen Parteien erst Ende des Monats darüber verständigen werden.[4]

Am 16. Mai 2020 wurde im Rahmen von Eurovision: Europe Shine a Light Rotterdam als Veranstaltungsort des Eurovision Song Contests 2021 präsentiert.[5]

FormatBearbeiten

Executive SupervisorBearbeiten

Im Januar 2020 gab die EBU bekannt, dass Martin Österdahl nach dem ESC 2020 die Nachfolge von Jon Ola Sand als neuer Executive Supervisor des Eurovision Song Contest antreten wird. Vor der Ernennung war Österdahl ausführender Produzent der Ausgaben 2013 und 2016 und zwischen 2012 und 2018 Mitglied der Referenzgruppe des Eurovision Song Contest.[6]

BühnendesignBearbeiten

Am 15. Mai 2020 bestätigte Sietse Bakker, Executive Producer des ESC 2021, dass das Bühnendesign, welches für die Ausgabe 2020 vorgesehen war, für 2021 genutzt wird. Als Grund gab er an, dass dies bereits fertig vorbereitet ist.[7]

Aufgezeichneter BegleitgesangBearbeiten

Damit die Austragung des Wettbewerbs reibungslos gewährleistet wird, wurde seitens der EBU am 18. Juni 2020 angekündigt, dass es 2021 erstmals probeweise erlaubt sein soll, den Begleitgesang der teilnehmenden Beiträge vom Band abspielen zu können. Diese Regeländerung soll die Kosten der teilnehmenden Länder senken, da diese dadurch mit kleineren Delegationen einreisen können, da auf Begleitsänger verzichtet werden kann. Die austragende Fernsehanstalt wird auch entlastet, da dadurch technische Hürden beseitigt werden. Diese Möglichkeit ist rein optional und lässt sich auch mit Live-Hintergrundgesang kombinieren. Der Hauptgesang wird wie bisher live gesungen. Ob diese Regeländerung auch für zukünftige Wettbewerbe Anwendung findet, wird nach dem ESC 2021 innerhalb der EBU diskutiert werden.[8]

TeilnehmerBearbeiten

LänderBearbeiten

 
  • Länder, die ihren Teilnehmer bzw. ihr Lied bereits ausgewählt haben
  • Länder, die ihre Teilnahme bestätigt haben
  • Länder, die in der Vergangenheit teilgenommen haben, jedoch nicht 2021
  • Bisher haben 30 Länder (Stand: 6. Juli 2020) ihre Teilnahme bestätigt.

    Wiederkehrende InterpretenBearbeiten

    Von den 2020 ausgewählten Interpreten kehren 18 Interpreten (Stand: 6. Juli 2020) zur Veranstaltung 2021 zurück. Andere Interpreten die zuvor schon einmal beim Song Contest präsent waren sind der österreichische Sänger Vincent Bueno, der 2017 als Begleitgesang für Nathan Trent fungierte sowie Senhit, die 2011 das Land San Marino bereits schon einmal vertrat. Auch die maltesische Interpretin Destiny trat bereits 2019 als Begleitsängerin für Michela Pace in Erscheinung. Darüber hinaus konnte Destiny den Junior Eurovision Song Contest 2015 für Malta gewinnen. Destiny wird damit die erste Junior Eurovision Song Contest Siegerin sein, seit den Tolmatschowa-Schwestern im Jahre 2014, die am Song Contest teilnimmt. Auch die griechische Interpretin Stefania nahm bereits 2016 am JESC für die Niederlande als Teil des Trios Kisses teil.

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr Vorherige
    Platzierung
    Diesjährige
    Platzierung
    Malta  Malta Destiny 2019 (Begleitgesang) 14. (von 41)
    Osterreich  Österreich Vincent Bueno 2017 (Begleitgesang) 16. (von 42)
    San Marino  San Marino Senhit 2011 37. (von 43)

    HalbfinaleBearbeiten

    Die beiden Halbfinale sollen am 18. und 20. Mai 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) stattfinden.

    Land Interpret[9] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Nationaler Vorentscheid
    Albanien  Albanien[10] Dezember 2020 Festivali i Këngës 2020
    Aserbaidschan  Aserbaidschan Efendi
    Əfəndiyeva
    interne Auswahl
    Australien  Australien Montaigne interne Auswahl
    Belgien  Belgien Hooverphonic interne Auswahl
    Bulgarien  Bulgarien Victoria
    Виктория
    interne Auswahl
    Danemark  Dänemark[11] 2021 Dansk Melodi Grand Prix 2021
    Estland  Estland[12] 2021 Eesti Laul 2021
    Finnland  Finnland[13] Februar 2021 Uuden Musiikin Kilpailu 2021
    Georgien  Georgien Tornike Kipiani
    თორნიკე ყიფიანი
    interne Auswahl
    Griechenland  Griechenland Stefania
    Στεφανία
    interne Auswahl
    Irland  Irland[14]
    Israel  Israel Eden Alene
    עדן אלנה
    interne Auswahl (Interpret)
    N.N. (Lied)[15]
    Kroatien  Kroatien[16] Februar 2021 Dora 2021
    Lettland  Lettland Samanta Tīna interne Auswahl (Interpret)
    N.N. (Lied)
    Litauen  Litauen[17] 2021 Pabandom iš naujo! 2021
    Malta  Malta Destiny interne Auswahl
    Norwegen  Norwegen[18] Februar 2021 Melodi Grand Prix 2021
    Osterreich  Österreich Vincent Bueno interne Auswahl
    Rumänien  Rumänien Roxen interne Auswahl
    San Marino  San Marino Senhit interne Auswahl
    Schweden  Schweden[19] 13. März 2021 Melodifestivalen 2021
    Schweiz  Schweiz Gjon’s Tears interne Auswahl
    Slowenien  Slowenien Ana Soklič interne Auswahl (Interpret)
    N.N (Lied)
    Tschechien  Tschechien Benny Cristo interne Auswahl (Interpret)
    N.N (Lied)
    Ukraine  Ukraine Go_A interne Auswahl
    Zypern Republik  Zypern[20] interne Auswahl

    FinaleBearbeiten

    Das Finale soll am 22. Mai 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) stattfinden. Die Länder der Big Five (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Vereinigtes Königreich), sofern sie teilnehmen, und das Gastgeberland sind direkt für das Finale qualifiziert gewesen. Hinzu kommen je zehn Länder aus den beiden Halbfinalen, sodass im Finale 26 Länder antreten werden.

    Land Interpret[9] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Nationaler Vorentscheid
    Deutschland  Deutschland[21] interne Auswahl
    Frankreich  Frankreich[22] Un Eurovision France
    Niederlande  Niederlande (Gastgeber) Jeangu Macrooy interne Auswahl
    Spanien  Spanien Blas Cantó interne Auswahl

    Nationale Vorentscheidungen in deutschsprachigen LändernBearbeiten

    BelgienBearbeiten

    Turnusgemäß wäre die wallonische Rundfunkanstalt Radio-télévision belge de la Communauté française (RTBF) für die Auswahl des Interpreten 2021 zuständig. Da der Wettbewerb 2020 aber abgesagt wurde, einigten sich RTBF und VRT darauf, dass VRT auch 2021 die Teilnahme übernimmt. RTBF wird somit erst 2022 wieder für die Teilnahme zuständig sein.

    Am 20. März 2020 gab VRT bekannt, dass Hooverphonic, die Belgien bereits 2020 vertreten sollten, das Land 2021 beim Song Contest vertreten werden. Ihr Lied wird erneut intern ausgewählt und erst zu einem späteren Zeitpunkt präsentiert.[23]

    DeutschlandBearbeiten

    Am 18. März 2020 gab Thomas Schreiber bekannt, dass der Norddeutsche Rundfunk (NDR) sich erst mit ihrem kreativen Team besprechen müsse, ob der deutsche Interpret von 2020 Ben Dolic auch 2021 für Deutschland antreten könnte.[24] Ebenso ist noch unklar, ob Deutschland 2021 überhaupt teilnehmen wird. Vor der Bekanntgabe, dass Rotterdam den Wettbewerb 2021 austrägt und dieser damit auch stattfinden werde verwies Thomas Schreiber darauf, dass der NDR noch keine Entscheidung bezüglich 2021 traf, da es zu dem Zeitpunkt noch unklar war, ob der Wettbewerb 2021 überhaupt stattfinden werde. Ob Ben Dolic 2021 nochmals für Deutschland antrete, wollte der NDR auch von der Resonanz vom Auftritt in der Elbphilharmonie abhängig machen. Allerdings gab der NDR nach diesen Aktionen keine Entscheidung bezüglich 2021 bekannt.[25]

    Am 6. Juli 2020 gaben die ESC-Verantwortlichen Thomas Schreiber, Christian Blenke rund Alexandra Wolfslast in einem Interview mit ESC-kompakt bekannt, dass der deutsche Vertreter für den ESC 2021 nach dem gleichen Prinzip gewählt werden soll wie im Vorjahr. Demnach sollen Interpret und Beitrag in einem mehrstufigen Verfahren von zwei unabhängigen Jurys ausgewählt werden. Ben Dolic ist somit nicht automatisch gesetzt, jedoch soll er, gemeinsam mit dem Komponisten Borislaw Milanow, einen neuen Titel für die Auswahl einreichen.[26]

    ÖsterreichBearbeiten

    Am 26. März gab der ORF bekannt, dass der österreichische Sänger Vincent Bueno das Land erneut vertreten werde. Sein Lied wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.[27]

    SchweizBearbeiten

    Am 20. März 2020 gab das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) bekannt, dass der Sänger Gjon’s Tears, der die Schweiz bereits 2020 vertreten sollte, nun 2021 das Land vertreten werde. Damit verbleibt die Schweiz bei einer internen Auswahl.[28] SRG SSR verkündete am 11. Mai 2020, dass das Lied, mit dem Gjon’s Tears 2021 antreten soll, nach dem gleichen Prinzip ausgewählt wird wie 2019 und 2020. Bis 20. September 2020 haben Komponisten und Produzenten die Möglichkeit, einen Beitrag einzureichen. Parallel wird Gjon’s Tears selbst Lieder schreiben und produzieren, sodass am Ende ein auf ihn zugeschnittenes Lied ausgewählt wird.[29]

    Andere LänderBearbeiten

    Die Berechtigung zur potenziellen Teilnahme am Eurovision Song Contest erfordert einen nationalen Sender mit aktiver EBU-Mitgliedschaft, der den Wettbewerb über das Eurovision-Netzwerk übertragen kann. Die EBU wird alle aktiven Mitglieder zur Teilnahme am Wettbewerb einladen.

    Aktive EBU-MitgliederBearbeiten

    • Andorra  Andorra: Im November 2019 erklärten die Regierungspartei Andorras, Demòcrates per Andorra, dass Ràdio i Televisió d’Andorra (RTVA) zum Wettbewerb zurückkehren werde, wenn eine finanzielle Unterstützung gegeben sei.[30] Am 17. Mai 2020 gab RTVA dann aber bekannt, dass Andorra auch 2021 nicht zum ESC zurückkehren werde. Der Grund dafür ist, dass sich der Sender RTVA bereits vor Jahren gegen eine Rückkehr entschieden hat, die auf Grundlage des Parlaments getroffen wird.[31] Am 20. Mai 2020 gab dann die Sängerin Susanne Georgi, die das Land zuletzt 2009 vertrat, bekannt, dass sie einen Sponsoren gefunden hat, der die Teilnahmekosten übernehmen würde. Bereits im Oktober 2019 präsentierte Georgi ihre Pläne dem Regierungschef von Andorra Xavier Espot Zamora und dem RTVA Generaldirektor Xavier Mujal. Seither wartet sie auf eine Antwort des Senders, die ihren Plänen bisher aber weder eine Zu- noch eine Absage gaben. Für ihre Pläne gibt es ebenfalls Unterstützung von der Band Anonymous, die Andorra beim Eurovision Song Contest 2007 vertraten. Ob Andorra aber letztendlich teilnimmt ist somit noch offen.[32]
    • Island  Island: Am 26. März 2020 gab der isländische Sänger Daði Freyr, der Island beim ESC 2020 vertreten sollte, bekannt, dass er offen ist, Island beim Eurovision 2021 mit seiner Band Gagnamagnið zu vertreten, wenn der isländische Sender Ríkisútvarpið (RÚV) ihn intern auswählen würde.[33]
    • Italien  Italien: Am 20. Mai 2020 gab der Direktor des Teatro Ariston, dem Austragungsort des Sanremo-Festivals, bekannt, dass das Festival möglicherweise nicht im Februar 2021 stattfinden werde. Zurzeit besprechen sich die Organisatoren mit der italienischen Rundfunkanstalt Rai – Radiotelevisione Italiana (Rai) über den Ablauf des Festivals 2021. Dabei sollen verschiedene Möglichkeiten in Betracht bezogen werden. Unter anderem sei eine Verschiebung in einen anderen Monat, die Verlegung des Austragungsortes oder eine Komplettabsage des Festivals mögliche Szenarien. Sollte das Festival abgesagt oder verschoben werden, müsste die italienische Rundfunkanstalt ihren Beitrag zum ESC über einen anderen Prozess auswählen. Schließlich erhält der Sieger des Sanremo-Festivals das Recht, Italien beim Eurovision Song Contest zu vertreten. Die italienische Rundfunkanstalt Rai bestätigte ihre Teilnahme am Wettbewerb 2021 allerdings bisher noch nicht.[34]
    • Marokko  Marokko: Im Februar 2020 erklärte Karim Sbai, Kommunikationsdirektor der Société Nationale de Radiodiffusion et de Télévision (SNRT), dass trotz Medienberichten über Gespräche des Senders mit der EBU, bisher noch keine Entscheidung über eine Rückkehr Marokkos zum Wettbewerb gefällt wurde.[35]
    • Moldau Republik  Moldau: Am 23. Juni 2020 berichtete die ESC-Fan-Seite EurovisionFun, dass die moldauer Rundfunkanstalt Teleradio-Moldova (TRM) Natalia Gordienko, die die Republik Moldau bereits 2020 vertreten sollte, erneut intern für 2021 ausgewählt hat. Ihr Team von 2020 soll dabei ebenfalls bestehen bleiben, so dass die Komponisten Filipp Kirkorow und Dimitris Kontopoulos erneut ihr Lied schrieben werden. Weder TRM, noch Gordienko äußerten sich zu diesen Aussagen.[36]
    • Polen  Polen: Am 22. März 2020 gab die polnische Sängerin Alicja bekannt, dass sie sich nach der Absage des Eurovision 2020 von einer Teilnahme am Wettbewerb 2021 begeistert wäre. Auch die Gewinnerin des Junior Eurovision 2018, Roksana Węgiel, gab bekannt, dass sie ihr Land gerne beim Eurovision 2021 vertreten würde. Die polnische Fernsehanstalt Telewizja Polska (TVP) äußerte sich bisher nicht zu seinem Auswahlverfahren und der Teilnahme 2021.[37]
    • Portugal  Portugal: Elisa, die Portugal 2020 hätte vertreten sollen, erklärte, dass die verantwortliche Fernsehanstalt Rádio e Televisão de Portugal (RTP) sie und die Komponisten ihre Liedes, Marta Carvalho, nicht intern auswählen werden. Stattdessen soll der Interpret auch 2021 über das Festival da Canção bestimmt werden.[38][39]
    • Russland  Russland: Ilia Prusikin, der Frontmann der Band Little Big, die Russland 2020 beim Eurovision Song Contest vertreten hätten, sagte in einem Interview mit Forbes Russia, dass er und seine Band offen gegenüber einer erneuten Teilnahme 2021 wären. Er sagte außerdem, dass er nicht enttäuscht wäre, sollten die beiden russischen Fernsehanstalten einen anderen Interpreten auswählen. Das Land habe genügend talentierte Künstler vorzuweisen. Allerdings ist er sich auch unsicher welcher der beiden russischen Sender die Teilnahme 2021 übernehmen werden. Turnusgemäß würde Rossija 1 mit der Auswahl 2021 durchführen. Eine endgültige Entscheidung ist an dieser Stelle noch nicht getroffen worden.[40]
    • Serbien  Serbien: In einem Interview mit Fernsehmoderatorin Dragana Kosjerina sagte Sanja Vučić, eines der Mitglieder von Hurricane, sie würde nächstes Jahr gerne beim ESC teilnehmen wollen. Eine endgültige Entscheidung über den Auswahlprozess soll im September 2020 getroffen werden. Die Wahrscheinlichkeit ist „groß“, dass Hurricane intern ausgewählt würde.[41]
    • Slowakei  Slowakei: Am 11. Juli 2020 gab eine Sprecherin der slowakischen Rundfunkanstalt RTVS gegenüber der tschechischen Eurovision-Fanseite eurocontest.cz bekannt, dass es unwahrscheinlich sei, dass die Slowakei zum Eurovision Song Contest 2021 zurückkehre. Allerdings wurde damit eine Rückkehr noch nicht völlig ausgeschlossen.[42]
    • Turkei  Türkei: Am 23. Mai 2020 gab der türkische Vize-Außenminister, Faruk Kaymakci, bekannt, dass er hofft, dass die Türkei bald wieder am ESC teilnehmen werde. Dazu sagte er, dass die türkische Rundfunkanstalt Türkiye Radyo ve Televizyon Kurumu (TRT) Probleme mit der EBU hat und er sich wünschen würde, dass beide Parteien miteinander in den Dialog treten würden um diese zu lösen. Allerdings sagte er auch, dass die Entscheidung über eine Rückkehr nicht in seinen Händen läge und TRT am Ende Entscheidungsträger über eine Teilnahme bzw. Nicht-Teilnahme ist.[43]

    Die folgenden Länder sollten am Wettbewerb 2020 teilnehmen, haben sich jedoch nicht zu einer Teilnahme 2021 geäußert.

    Assoziierte EBU-MitgliederBearbeiten

    • Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten – Im Januar 2020 gab die EBU bekannt, dass eine potenzielle Teilnahme der USA diskutiert werden würde, wenn der bevorstehende American Song Contest ein Erfolg werden wird. Mehrere Sender in den USA sind assoziierte EBU-Mitglieder.[44]

    Eurovision Preview PartysBearbeiten

     
    AFAS Live, Austragungsort des Eurovision In Concert

    Jedes Jahr gibt es vor dem eigentlichen ESC noch einige Promotion-Events, wo sich die Teilnehmer im Ausland der Presse und den Fans präsentieren. Dazu dienen die Preview Partys (dt.: Vorschau-Feiern), die allerdings keine Pflichtveranstaltungen für die Teilnehmer des Eurovision Song Contests darstellen. Für 2021 ist bisher ein Promotion-Event geplant.

    Eurovision in Concert 2021Bearbeiten

    Das Eurovision in Concert 2021 soll am 10. April 2021 im AFAS Live, einer Konzerthalle in Amsterdam, stattfinden. Da das Event 2020 abgesagt wurde, aber Tickets bereits verkauft wurden, gelten diese Tickets weiterhin für 2021. Wer die Moderation übernimmt und wer überhaupt teilnimmt, soll erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben werden. Insgesamt soll es die zwölfte Ausgabe dieser Veranstaltung werden.[45]

    ÜbertragungBearbeiten

    Andere LänderBearbeiten

    FernsehübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Australien  Australien[46] SBS, SBS HD N.N. SBS, SBS HD N.N. SBS, SBS HD N.N.
    Malta  Malta[47] TVM N.N. TVM N.N. TVM N.N.
    Norwegen  Norwegen[48][49] NRK1 Marte Stokstad NRK1 Marte Stokstad NRK1 Marte Stokstad
    San Marino  San Marino[50] San Marino RTV N.N. San Marino RTV N.N. San Marino RTV N.N.

    RadioübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    San Marino  San Marino[50] Radio San Marino N.N. Radio San Marino N.N. Radio San Marino N.N.

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Europäische Rundfunkunion: Rotterdam returns as Eurovision Song Contest Host City in 2021. In: eurovision.tv. 16. Mai 2020, abgerufen am 16. April 2020 (englisch).
    2. Florian Rahn: Findet der ESC 2021 in Rotterdam statt? Entscheidung fällt am 23. April. In: esc-kompakt.de. 8. April 2020, abgerufen am 10. April 2020.
    3. Esma Jansen: Eurovision 2021: Rotterdam city council wants to host song contest…and to give health workers free tickets. In: wiwibloggs.com. 23. April 2020, abgerufen am 23. April 2020 (englisch).
    4. Anthony Granger: Eurovision'21: NPO to Assess Goverment Ruling on Mass Events Following Coronavirus. In: eurovoix.com. 7. Mai 2020, abgerufen am 7. Mai 2020 (englisch).
    5. NDR: Alle Infos zum ESC 2021 in den Niederlanden. Abgerufen am 16. Mai 2020.
    6. Norddeutscher Rundfunk: Neuer ESC-Chef: Martin Österdahl löst Jon Ola Sand ab. Abgerufen am 22. Februar 2020.
    7. EBU: Dates for Eurovision 2021 announced. In: eurovision.tv. 15. Juni 2020, abgerufen am 16. Juni 2020 (englisch).
    8. Changes announced to ensure Eurovision comes "back to good". In: eurovision.tv. 18. Juni 2020, abgerufen am 18. Juni 2020 (englisch).
    9. a b Europäische Rundfunkunion: 18 acts are confirmed for Eurovision 2021! In: eurovision.tv. 16. Mai 2020, abgerufen am 17. Mai 2020 (englisch).
    10. Esma Jansen: Albania: RTSH confirms Festivali i Këngës 59… but will Arilena Ara be there? In: wiwibloggs.com. 1. Juli 2020, abgerufen am 4. Juli 2020 (englisch).
    11. Neil Farren: Denmark: Open Selection for Dansk Melodi Grand Prix 2021. In: Eurovoix. 3. April 2020, abgerufen am 3. April 2020 (britisches Englisch).
    12. Eesti Rahvusringhääling: Uku Suvistel jääb Eurovisioon vahele: Eestit esindab järgmisel aastal Eesti Laul 2021 võitja. In: menu.err.ee. 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020 (Ewe).
    13. Anthony Granger: Finland: Selects For Eurovision 2021 in February. In: eurovoix.com. 15. Juni 2020, abgerufen am 16. Juni 2020 (englisch).
    14. Raidió Teilifís Éireann: Eurovision cancelled over Covid-19 concerns. In: rte.ie. 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020 (englisch).
    15. Anthony Granger: Israel: KAN Looking to Use Songland to Determine Nations Eurovision 2021 Song? In: Eurovoix. 14. Juni 2020, abgerufen am 15. Juni 2020 (britisches Englisch).
    16. Neil Farren: Croatia: Dora to Select Eurovision 2021 entry. In: eurovoix.com. 23. Juni 2020, abgerufen am 23. Juni 2020 (englisch).
    17. Anthony Granger: Lithuania: The Roop Given Place in Final of Pabandom iš naujo 2021. In: eurovoix.com. 31. März 2020, abgerufen am 31. März 2020 (englisch).
    18. Douze Points: Norsk Melodi Grand Prix 2021 mit Vorrunden, aber ohne Ulrikke als Teilnehmerin. 26. März 2020, abgerufen am 26. März 2020 (deutsch).
    19. Sveriges Television: Allt om Melodifestivalen 2021. In: blogg.svt.se. 2. März 2020, abgerufen am 8. März 2020 (schwedisch).
    20. Padraig Muldoon: Eurovision 2021: CyBC confirms that Sandro will not represent Cyprus again. In: wiwibloggs.com. 1. Juni 2020, abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch).
    21. Anthony Granger: Germany: Ben Dolic not internally selected for Eurovision 2021. In: Eurovoix. 6. Juli 2020, abgerufen am 6. Juli 2020 (englisch).
    22. Etienne Waïotte: Eurovision 2021: France will replace “Destination Eurovision” with a new national selection. In: wiwibloggs.com. 20. Juni 2020, abgerufen am 21. Juni 2020 (englisch).
    23. Esma Jansen: Hooverphonic will represent Belgium at Eurovision 2021…and with a potentially “up-tempo song”. In: wiwibloggs.com. 20. März 2020, abgerufen am 20. März 2020 (englisch).
    24. Norddeutscher Rundfunk: ESC 2020 in Rotterdam wegen Coronavirus abgesagt. In: eurovision.de. 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
    25. Benjamin Hertlein: Vertritt Ben Dolic Deutschland auch 2021 beim ESC? In: esc-kompakt.de. 20. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020.
    26. Benjamin Hertlein: Deutsche ESC-Auswahl 2021: Verfahren wie im vergangenen Jahr, Ben Dolic will sich erneut bewerben. In: esc-kompakt.de. 6. Juli 2020, abgerufen am 6. Juli 2020.
    27. Österreichischer Rundfunk: „Mr. Song Contest proudly presents – Der ‚kleine‘ Song Contest“: Die Video-Edition-Challenge mit den ESC-2020-Songs in ORF 1. In: orf.at. 26. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.
    28. Esma Jansen: Cry no more! Gjon’s Tears confirmed as Switzerland’s Eurovision 2021 act. In: wiwibloggs.com. 20. März 2020, abgerufen am 20. März 2020 (englisch).
    29. Esma Jansen: Wie geht es weiter mit dem «ESC» 2021? In: srf.ch. 11. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
    30. Andorra: Government Plans For RTVA's Return to Eurovision Song Contest. In: Eurovoix. 20. November 2019, abgerufen am 22. Februar 2020 (britisches Englisch).
    31. Tom Ryan: Andorra will not return to Eurovision in 2021. In: escxtra.com. 17. Mai 2020, abgerufen am 17. Mai 2020 (englisch).
    32. Jordi Pedra: Andorra: RTVA says no to Eurovision 2021, but 2009 star Susanne Georgi finds a way to make a comeback. In: wiwibloggs.com. 20. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (englisch).
    33. Tom Hendryk: Should Iceland invite Daði Freyr to sing at Eurovision 2021? He says Gagnamagnið are willing. 26. März 2020, abgerufen am 27. März 2020 (amerikanisches Englisch).
    34. Tom Ryan: Sanremo 2021 may not take place in February. In: escxtra.com. 20. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (englisch).
    35. Anthony Granger: Morocco: SNRT Spokesperson Unaware of Any Discussions Regarding Eurovision. In: eurovoix.com. 1. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2020 (britisches Englisch).
    36. Neil Farren: Moldova: Natalia Gordienko to Eurovision 2021? In: eurovoix.com. 23. Juni 2020, abgerufen am 23. Juni 2020 (englisch).
    37. Poland: Alicja Szemplinska wants to sing at Eurovision 2021. 22. März 2020, abgerufen am 26. März 2020 (amerikanisches Englisch).
    38. Tomy Ryan: Elisa will not be internally selected by RTP for 2021. In: escxtra.com. 23. Februar 2020, abgerufen am 23. Februar 2020 (englisch).
    39. Roksana Węgiel na Eurowizji 2021? Decyzja gwiazdy zaskoczyła fanów! Abgerufen am 19. Juni 2020.
    40. Jonathan Vautrey: Russia: Little Big’s lead singer Ilia Prusikin says he would be “totally up” for competing at Eurovision 2021. In: wiwibloggs.com. 22. April 2020, abgerufen am 22. April 2020 (englisch).
    41. Anthony Granger: Serbia: Decision Regarding Eurovision 2021 Representative Not Expected Until At Least September. In: Eurovoix. 10. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020 (britisches Englisch).
    42. Anthony Granger: Slovakia: RTVS Unlikely To Participate in Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 11. Juli 2020, abgerufen am 11. Juli 2020 (englisch).
    43. Costa Christou: Turkey: Turkish deputy minister hopes for Eurovision return. In: escxtra.com. 24. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (englisch).
    44. EBU will "look at" United States participation in Eurovision if American Song Contest is a success. In: ESCXTRA.com. 16. Januar 2020, abgerufen am 5. März 2020 (amerikanisches Englisch).
    45. Esma Jansen: It’s a date! Eurovision in Concert 2021 confirmed for April 10 at AFAS Live. In: wiwibloggs.com. 20. April 2020, abgerufen am 20. April 2020 (englisch).
    46. Special Broadcasting Service: Montaigne to represent Australia at the Eurovision Song Contest 2021. In: sbs.com. 2. April 2020, abgerufen am 11. Mai 2020 (norwegisch).
    47. Public Broadcasting Services: “Honoured by the faith PBS has shown in me …. enthusiastic to represent” – Destiny. In: tvm.com. 20. Mai 2020, abgerufen am 20. Mai 2020 (englisch).
    48. Camilla Sand: Marte Stokstad blir ny kommentator for Eurovision Song Contest. In: nrk.no. 17. April 2020, abgerufen am 11. Mai 2020 (norwegisch).
    49. Knut-Øyvind Hagen: Slik blir årets alternative Eurovision Song Contest. In: nrk.no. 17. April 2020, abgerufen am 11. Mai 2020 (norwegisch).
    50. a b San Marino RTV: Eurovision 2021, Senhit: "Entusiasta di essere stata richiamata in rappresentanza di San Marino". In: sanmarinortv.sm. 18. Mai 2020, abgerufen am 18. Mai 2020 (italienisch).