Hauptmenü öffnen
Glennis Grace (2010)

Glennis Grace (* 19. Juni 1978 in Amsterdam; bürgerlich Glenda Hulita Elisabeth Batta) ist eine niederländische Sängerin, die 2005 am Eurovision Song Contest teilnahm.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Grace erstmals 1994 bekannt, als sie als 16-Jährige mit einer Coverversion von Whitney Houston den Talentwettbewerb Soundmixshow gewann. Trotz dieses Erfolgs gelang ihr aber seinerzeit nicht der Durchbruch als Sängerin. 2005 schaffte sie jedoch ein Comeback, als sie mit dem Titel My Impossible Dream das Nationaal Songfestival der Niederlande gewann und sich damit für den Eurovision Song Contest 2005 in Kiew qualifizierte. Hier kam sie bis ins Semifinale. Das 2008 veröffentlichte Album Glennis enthält ausschließlich Titel in niederländischer Sprache, an denen Grace überwiegend auch als Songwriterin mitwirkte. Mit Als Je Slaapt konnte sie erstmals in die Single TOP 10 einsteigen.

Nach einem TV-Auftritt im Jahr 2011 wurde ihre Coverversion des Titels Afscheid von der Band Volumia! ein Nummer 1 Hit und sowohl das Live-Album One Night Only, als auch das 2012 erschienene Studioalbum This Is My Voice erreichten Platz 2 der niederländischen Album-Charts.

2018 nahm Grace an der 13. Staffel der US-amerikanischen Talenteshow America’s Got Talent teil. In den „Auditions“ trat sie mit dem Song Run To You von Whitney Houston an. Mit ihrem Auftritt erreichte sie die nächste Runde.[1][2]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Niederlande  NL Flandern  BEF
2005 My Impossible Dream
28
(11 Wo.)
300!
2008 Glennis
32
(10 Wo.)
300!
2011 One Night Only
2
 Doppelplatin

(48 Wo.)
300!
Verkäufe: + 100.000
2012 This Is My Voice
2
(22 Wo.)
300!
2013 One Christmas Night Only
9
(11 Wo.)
300!
2014 Cover Story
38
(1 Wo.)
3
(20 Wo.)
2015 Bitterzoet – Live & Studio Sessies
5
(8 Wo.)
187
(1 Wo.)
2018 Whitney – A Tribute by Glennis Grace
13
(2 Wo.)
131
(2 Wo.)

Weitere Alben

  • 1996: Real Emotions
  • 2003: Secrets of My Soul
  • 2012: Live in de HMH

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[3][4] Anmerkungen
Niederlande  NL
1994 I’m Gonna Be Strong
Real Emotions
13
(9 Wo.)
2005 My Impossible Dream
My Impossible Dream
26
(3 Wo.)
2011 Afscheid
Cover Story
2
 Platin

(16 Wo.)
Verkäufe: + 20.000
Wil je niet nog 1 nacht
This Is My Voice
5
 Gold

(10 Wo.)
mit Edwin Evers; Verkäufe: + 10.000

Weitere Singles

  • 1995: Somewhere in Time
  • 2002: Always on My Mind
  • 2002: Goodbye (A Love Triangle) (mit René Froger & Sylvia Samson)
  • 2003: Absolutely Not
  • 2005: Shake up the Party
  • 2007: Hoe
  • 2008: Als je slaapt
  • 2008: Dansen met het leven
  • 2010: Als je mij weer aankijkt
  • 2011: Always (mit Het Metropole Orkest)
  • 2012: Ik ben niet van jou
  • 2013: Ondanks alles
  • 2013: Als het ons niets zou doen (feat. John Ewbank)

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[3][4] Anmerkungen
Niederlande  NL
2011 Wereldwijd orkest
12
(4 Wo.)
Het Metropole Orkest o.l.v. Vince Mendoza feat. Diverse Artiesten

Weitere Gastbeiträge

WeblinksBearbeiten

  Commons: Glennis Grace – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dutch soul singer Glennis Grace takes America’s Got Talent by storm dutchnews.nl, am 27. Juni 2018, abgerufen am 8. Juli 2018
  2. Hannah Yasharoff: Mom, 39, channels Whitney Houston in a moving ‚America’s Got Talent‘ performance. USA Today, 27. Juni 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018 (englisch).
  3. a b c Chartquellen: NL Singles NL Alben BE
  4. a b c Auszeichnungen: NL