Junior Eurovision Song Contest

Variante des Eurovision Song Contests für Teilnehmer unter 16 Jahren

Der Junior Eurovision Song Contest (JESC) ist eine Variante des Eurovision Song Contests (ESC) für junge Sängerinnen und Sänger unterhalb der ESC-Altersuntergrenze von 16 Jahren. Bislang gab es bei dem Event keine deutschsprachige Teilnahme, auch hat kein deutschsprachiger Sender die Veranstaltungen ausgestrahlt. Bis einschließlich 2006 mussten die JESC-Teilnehmer mindestens acht Jahre alt sein, 2007 wurde die Grenze auf zehn Jahre erhöht, 2016 auf 9–14 Jahre gesenkt. Die Lieder müssen in der Nationalsprache der Künstler gehalten werden. Bis einschließlich 2007 mussten die Beiträge in Text und Musik von diesen selbst ohne professionelle Unterstützung verfasst sein, seit 2008 dürfen auch professionelle Künstler mithelfen.

Vorbild für den Wettbewerb war der skandinavische Melodi Grand Prix Nordic, der 2006 in einer dänisch-norwegisch-schwedischen Koproduktion stattfand. Im dänischen Radio fand bereits 2001 (lediglich national) ein ähnlich gestalteter Wettbewerb statt. Die Europäische Rundfunkunion (EBU) nahm sich der Idee an und gab Dänemark den Auftrag, den ersten Junior Eurovision Song Contest zu veranstalten.

Die öffentlich-rechtlichen Sender Dänemarks und Norwegens zogen sich 2006 aus dem Wettbewerb zurück. Die Begründung hierfür, die Kinder seien einem zu starken Druck ausgesetzt, wurde kontrovers diskutiert. Gemeinsam mit dem schwedischen Fernsehen kehrten sie zum alten MGP Nordic zurück. In Schweden übernahm der Privatsender TV4 die Ausstrahlung des JESC, in den anderen beiden Ländern war jedoch kein unabhängiger Sender an der Teilnahme interessiert. Der britische Sender ITV erreichte mit dem JESC in den letzten Jahren keine zufriedenstellende Einschaltquote und war daher – ebenfalls ab 2005 – nicht mehr an einer Ausstrahlung interessiert. Ein Jahr später zog sich auch Spanien zurück, 2014 nimmt jedoch Italien zum ersten Mal am JESC teil und ist damit das erste Big5-Land im Wettbewerb seit 2007. 2015 nahm mit Australien zum ersten Mal ein Land außerhalb des europäischen Großraums am JESC teil.

GeschichteBearbeiten

Veranstaltungen des Eurovision Song Contests
Jahr Ort Sieger
Land Interpret Titel Sprache Übersetzung
(Inoffiziell)
2003 Danemark  Kopenhagen Kroatien  Kroatien Dino Jelusić Ti si moja prva ljubav Kroatisch Du bist meine erste Liebe
2004 Norwegen  Lillehammer Spanien  Spanien María Isabel Antes muerta que sencilla Spanisch Lieber tot als gewöhnlich
2005 Belgien  Hasselt Weissrussland  Weißrussland Ksenija Sitnik My vmeste Russisch Wir sind zusammen
2006 Rumänien  Bukarest Russland  Russland Tolmatschowa-Schwestern Wessenni dschas Russisch Frühlingsjazz
2007 Niederlande  Rotterdam Weissrussland  Weißrussland Alexey Zhigalkovich S druz'yami Russisch Mit Freunden
2008 Zypern Republik  Limassol Georgien  Georgien Bzikebi Bzzz Imaginäre Sprache
2009 Ukraine  Kiew Niederlande  Niederlande Ralf Click clack Niederländisch Klick-klack
2010 Weissrussland  Minsk Armenien  Armenien Wladimir Arsumanjan Mama Armenisch Mama
2011 Armenien  Jerewan Georgien  Georgien Candy Candy Music Georgisch Süßigkeitenmusik
2012 Niederlande  Amsterdam Ukraine  Ukraine Anastassija Petryk Nebo Ukrainisch, Englisch Himmel
2013 Ukraine  Kiew Malta  Malta Gaia Cauchi The Start Englisch Der Anfang
2014 Malta  Marsa Italien  Italien Vincenzo Cantiello Tu primo grande amore Italienisch, Englisch Du, erste große Liebe
2015 Bulgarien  Sofia Malta  Malta Destiny Chukunyere Not My Soul Englisch Nicht meine Seele
2016 Malta  Valletta Georgien  Georgien Mariam Mamadaschwili Mzeo Georgisch Sonne
2017 Georgien  Tiflis Russland  Russland Polina Bogussewitsch Wings Russisch, Englisch Flügel
2018 Weissrussland  Minsk Polen  Polen Roksana Węgiel Anyone I Want To Be Polnisch, Englisch Jeder, der ich sein möchte
2019 Polen  Gliwice Polen  Polen Viki Gabor Superhero Polnisch, Englisch Superheld
2020 Polen  Warschau

RanglistenBearbeiten

 
Karte der JESC-Sieger
Platz Anzahl

der Siege

Land
1 3 Georgien  Georgien
2 2 Polen  Polen
Russland  Russland
Malta  Malta
Weissrussland  Weißrussland
3 1 Italien  Italien
Ukraine  Ukraine
Armenien  Armenien
Niederlande  Niederlande
Spanien  Spanien
Kroatien  Kroatien

TeilnehmerBearbeiten

 
  • mindestens eine Teilnahme
  • EBU-Mitglieder ohne Teilnahme
  • geplante Teilnahme vor Finale abgesagt
  • bisher nicht als eigenes Land angetreten
  • Bisher haben 35 Mitgliedsländer der EBU (sowie Australien und Kasachstan als assoziierte Mitglieder bzw. Wales als Teil eines Mitglieds) zumindest einmal am JESC teilgenommen:

    Land Debüt Absage Rückkehr Teilnahmen Siege Rundfunk Punkte
    Albanien  Albanien 2012 2013, 2020 2015 6 0 RTSH 0246
    Armenien  Armenien 2007 13 1 ARMTV 1394
    Aserbaidschan  Aserbaidschan 2012 2014, 2019 2018 3 0 İctimai 0162
    Australien  Australien 2015 2020 5 0 SBS 0588
    Belgien  Belgien 2003 2013 10 0 VRT 0628
    Bulgarien  Bulgarien 2007 2009, 2012, 2017 2011, 2014 6 0 BNT 0531
    Danemark  Dänemark 2003 2006 3 0 DR 0330
    Deutschland  Deutschland 2020 KiKA
    Frankreich  Frankreich 2004 2005 2018 3 0 France 3 0450
    Georgien  Georgien 2007 13 3 GPB 1306
    Griechenland  Griechenland 2003 2009 7 0 ERT 0257
    Irland  Irland 2015 2020 5 0 TG4 0279
    Israel  Israel 2012 2013, 2017, 2019 2016, 2018 3 0 IBA 0176
    Italien  Italien 2014 2020 6 1 RAI Gulp 0682
    Kasachstan  Kasachstan 2018 2 0 Khabar 0398
    Kroatien  Kroatien 2003 2007, 2015 2014 5 1 HRT 0359
    Lettland  Lettland 2003 2006, 2012 2010 5 0 LTV 0172
    Litauen  Litauen 2007 2009, 2012 2010 4 0 LRT 0256
    Malta  Malta 2003 2011 2013 15 2 PBS 1195
    Moldau Republik  Moldau 2010 2014 4 0 TRM 0225
    Montenegro  Montenegro 2014 2016 2 0 RTCG 0060
    Niederlande  Niederlande 2003 17 1 AVRO 1202
    Nordmazedonien  Nordmazedonien 2003 2012, 2014 2013, 2015, 2020 15 0 MRT 0804
    Norwegen  Norwegen 2003 2006 3 0 NRK 0153
    Polen  Polen 2003 2005 2016 6 2 TVP 0559
    Portugal  Portugal 2006 2008, 2020 2017 5 0 RTP 0122
    Rumänien  Rumänien 2003 2010 7 0 TVR 0347
    Russland  Russland 2005 15 2 Karousel 1498
    San Marino  San Marino 2013 2016 3 0 SMRTV 0099
    Schweden  Schweden 2003 2008, 2015 2009 11 0 SVT, TV4 0558
    Schweiz  Schweiz 2004 2005 1 0 SF DRS 0004
    Serbien  Serbien 2006 2011 2014 11 0 RTS 0678
    Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 2005 2006 1 0 UJRT 0029
    Slowenien  Slowenien 2014 2016 2 0 RTVSLO 0141
    Spanien  Spanien 2003 2007 2019 5 1 TVE 0744
    Ukraine  Ukraine 2006 14 1 UA:PBC 1050
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2003 2006 3 0 ITV 0286
    Weissrussland  Weißrussland 2003 17 2 BTRC 1568
    Wales  Wales 2018 2020 2 0 S4C 0064
    Zypern Republik  Zypern 2003 2005, 2010, 2015, 2018 2006, 2014, 2016 9 0 CyBC 0338

    Farblegende:

  • ehemalige Teilnehmer
  • Die folgenden Länder wären teilnahmeberechtigt, sind aber bisher nicht beim Wettbewerb angetreten:

    Besondere VorkommnisseBearbeiten

    • Zypern verzichtete kurz vor dem Event 2005 auf die Teilnahme, da der ausgewählte Song als Plagiat verdächtigt wurde. Zypern nahm dennoch an der Abstimmung teil.
    • Spanien trat am 8. August 2007 trotz großer Erfolge überraschend zurück. TVE gab an, man suche nach einem anderen Format, das andere Standpunkte vertritt.

    ZukunftBearbeiten

    Nachdem die Teilnehmerzahl 2004 einen vorläufigen Höhepunkt erreichte (18 Länder), nahm sie bis 2006 (15 Länder) stetig ab. Es war daher lange unsicher, ob der Junior Eurovision Song Contest nach 2007 fortgeführt wird. 2007 stieg die Teilnehmerzahl auf 17, während sie 2008 von ursprünglich 18 auf 15 fiel. Für 2009 fanden sich nur noch 13 Teilnehmer, was einen neuen Negativrekord darstellte. 2010 fanden sich nach längeren Gesprächen 14 Teilnehmerländer, darunter auch ein Neuling. Die Austragung des Junior Eurovision Song Contests 2011 schien lange Zeit unsicher und hing vor allem von dem Erfolg des Musikwettbewerbs 2010 ab. Mitte Januar verkündete die EBU den Zuschlag der Austragung an Armenien.[1] Nachdem sich 2012 nur neun vorher teilgenommene Länder angemeldet hatten, mussten die EBU drei weitere Länder zu einem Debüt überreden, um die Mindestteilnehmerzahl von 12 Ländern zu erreichen. Auch 2013 konnte man nur 12 Länder zu einer Teilnahme bewegen, jedoch nahmen 2014 wieder 16 Länder am JESC teil, und 2015 und 2016 sogar 17, was ebenso wie 2007 die zweithöchste Anzahl an Teilnehmern darstellt. Beim Wettbewerb 2017 waren es wieder nur 16 Länder die teilnahmen. Im Jahr wurde die bisher Höchste Teinehmer Zahl gezählt (20 Länder), im Jahr darauf sank diese Zahl aber auf 19 Länder.

    Die EBU versucht zudem eine Regelung zu finden, mithilfe derer Nicht-EBU-Mitglieder, vor allem Privatsender, am JESC teilnehmen können. Vor allem bei Spanien wäre diese Regelung hilfreich.

    Mögliche DebütantenBearbeiten

    • Island  Island: Im Dezember 2019 bestätigte Felix Bergsson von RÚV, dass sich das Land in Verhandlungen befindet, um neben dem regulären Eurovision Song Contest auch an zukünftigen Ausgaben anderer EBU-Events teilzunehmen. Damit ist ein Debüt im Juniorenwettbewerb 2020 möglich.[2]
    • Schottland  Schottland: Der schottische Sender BBC Alba zeigt 2019 sein Interesse, am Wettbewerb 2020 teilzunehmen. Er entschied sich dann aber gegen eine Teilnahme 2020.[3]

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Junior Eurovision Song Contest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Steering Group elected Armenia as Host Broadcaster. Esckaz.com
    2. Eurofestivales: Islandia podría participar en otro concurso de la familia Eurovisión. In: Eurofestivales. 25. Dezember 2019, abgerufen am 25. Juni 2020.
    3. Emily Herbert: Scotland: No Debut At Junior Eurovision in 2020. In: Eurovoix. 21. April 2020, abgerufen am 25. Juni 2020 (britisches Englisch).