Hauptmenü öffnen

Der Marcel-Bezençon-Preis ist nach Marcel Bezençon benannt, dem Erfinder des Eurovision Song Contest. Er wurde von Christer Björkman, dem damaligen Leiter der schwedischen Delegation, und Richard Herrey, der mit seinen Brüdern für Schweden den Eurovision Song Contest 1984 in Luxemburg gewann, ins Leben gerufen und erstmals beim Eurovision Song Contest 2002 in Tallinn verliehen.[1]

Der Preis ist seit 2004 in drei Kategorien unterteilt:

  • Presse-Preis – wird von den akkreditierten Journalisten an den besten Song verliehen.
  • Künstler-Preis – wird von den Kommentatoren für die beste künstlerische Leistung verliehen.
  • Komponisten-Preis – wird von einer Jury aus beteiligten Komponisten an die beste und originellste Komposition verliehen.

Der Künstler-Preis wurde vor dem Eurovision Song Contest 2010 nicht von den Kommentatoren verliehen, sondern von ehemaligen Eurovision-Song-Contest-Siegern. Diese Änderung erfolgte, weil es schwierig war, jedes Jahr genügend ehemalige Gewinner zur Mitwirkung beim Preis zu bewegen und auch nicht immer ehemalige Gewinner beim Eurovision Song Contest anwesend waren. Dagegen würden die Kommentatoren jedes Jahr den Contest sehr genau verfolgen und seien daher zur Wahl des besten Künstlers besonders gut geeignet.[2]

Der Komponisten-Preis ersetzt seit dem Eurovision Song Contest 2004 den Fan-Preis, der 2002 in Tallinn und beim Eurovision Song Contest 2003 in Riga von Mitgliedern des internationalen Eurovision Fanclub OGAE im Stil der Eurovision-Punktevergabe ermittelt wurde.

Zusätzlich zum Komponisten-Preis wurde beim Eurovision Song Contest 2008 der Poplight-Fan-Preis verliehen. Für diesen Preis konnten Fans auf der schwedischen Website Poplight.se ihre Stimme für den besten Newcomer unter 25 Jahren abgeben.

Obwohl die Preise von der EBU anerkannt sind, werden sie nicht in der Final-Show selbst überreicht, sondern bis 2008 bei der offiziellen Aftershow-Party und seitdem kurz vor dem Finale im Backstage-Bereich.

Die Preise werden auch beim schwedischen Vorentscheid Melodifestivalen verliehen.

PreisträgerBearbeiten

In den Tabellen sind die ausgezeichneten Preisträger durch die Medaillenfarben Gold, Silber oder Bronze besonders hervorgehoben, wenn sie schon im Hauptwettbewerb einen der ersten drei Plätze belegten.

Presse-PreisBearbeiten

Preis für den besten Song, gewählt durch die beim Contest akkreditierten Journalisten:

Jahr Land Lied Künstler Platz Punkte Ort
2002 Frankreich  Frankreich Il faut du temps (je me battrai pour ça) Sandrine François 5. 104 Tallinn
2003 Turkei  Türkei Everyway That I Can Sertab Erener 1. 167 Riga
2004 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro Lane moje (Лане моје) Željko Joksimović 2. 263 Istanbul
2005 Malta  Malta Angel Chiara 2. 192 Kiew
2006 Finnland  Finnland Hard Rock Hallelujah Lordi 1. 292 Athen
2007 Ukraine  Ukraine Dancing Lasha Tumbai (Dancing Лаша Тумбай) Verka Serduchka 2. 235 Helsinki
2008 Portugal  Portugal Senhora do mar (Negras águas) Vânia Fernandes 13. 69 Belgrad
2009 Norwegen  Norwegen Fairytale Alexander Rybak 1. 387 Moskau
2010 Israel  Israel[2] Milim (מילים) Harel Skaat 14. 71 Oslo
2011 Finnland  Finnland[3] Da Da Dam Paradise Oskar 21. 57 Düsseldorf
2012 Aserbaidschan  Aserbaidschan[4] When the Music Dies Səbinə Babayeva 4. 150 Baku
2013 Georgien  Georgien[5] Waterfall Sopo Gelowani & Nodiko Tatischwili 15. 50 Malmö
2014 Osterreich  Österreich[6] Rise Like a Phoenix Conchita Wurst 1. 290 Kopenhagen
2015 Italien  Italien[7] Grande amore Il Volo 3. 292 Wien
2016 Russland  Russland[8] You Are the Only One Sergei Lasarew 3. 491 Stockholm
2017 Italien  Italien[9] Occidentali’s Karma Francesco Gabbani 6. 334 Kiew
2018 Frankreich  Frankreich[10] Mercy Madame Monsieur 13. 173 Lissabon
2019 Niederlande  Niederlande[11] Arcade Duncan Laurence 1. 492 Tel Aviv

Künstler-PreisBearbeiten

Preis für die beste künstlerische Leistung, gewählt von anwesenden früheren Eurovision-Song-Contest-Siegern:

Jahr Land Künstler Lied Platz Punkte Ort
2002 Schweden  Schweden Afro-dite Never Let It Go 8. 72 Tallinn
2003 Niederlande  Niederlande Esther Hart One More Night 13. 45 Riga
2004 Ukraine  Ukraine Ruslana Wild Dances 1. 280 Istanbul
2005 Griechenland  Griechenland Elena Paparizou My Number One 1. 230 Kiew
2006 Schweden  Schweden Carola Invincible 5. 170 Athen
2007 Serbien  Serbien Marija Šerifović Molitva (Молитва) 1. 268 Helsinki
2008 Ukraine  Ukraine Ani Lorak Shady Lady 2. 230 Belgrad
2009 Frankreich  Frankreich Patricia Kaas Et s'il fallait le faire 8. 107 Moskau

Preis für die beste künstlerische Leistung, gewählt von den anwesenden Fernsehkommentatoren der vertretenen Sender:

Jahr Land Künstler Lied Platz Punkte Ort
2010 Israel  Israel[2] Harel Skaat Milim (מילים) 14. 71 Oslo
2011 Irland  Irland[3] Jedward Lipstick 8. 119 Düsseldorf
2012 Schweden  Schweden[4] Loreen Euphoria 1. 372 Baku
2013 Aserbaidschan  Aserbaidschan[5] Farid Mammadov Hold Me 2. 234 Malmö
2014 Niederlande  Niederlande[6] The Common Linnets Calm After the Storm 2. 238 Kopenhagen
2015 Schweden  Schweden[7] Måns Zelmerlöw Heroes 1. 365 Wien
2016 Ukraine  Ukraine[8] Jamala 1944 1. 534 Stockholm
2017 Portugal  Portugal[9] Salvador Sobral Amar pelos dois 1. 758 Kiew
2018 Zypern Republik  Zypern[10] Eleni Foureira Fuego 2. 436 Lissabon
2019 Australien  Australien[11] Kate Miller-Heidke Zero Gravity 9. 285 Tel Aviv

Fan-/Komponisten-PreisBearbeiten

Fan-Preis der Mitglieder des internationalen Eurovision Fanclubs OGAE. Er wurde 2004 durch den Komponisten-Preis ersetzt, jedoch wurde zusätzlich dazu 2008 als Sonderpreis der Poplight-Fan-Preis verliehen (siehe oben).

Jahr Land Künstler Lied Platz Punkte Ort
2002 Finnland  Finnland Laura Voutilainen Addicted to You 20. 24 Tallinn
2003 Spanien  Spanien Beth Dime 8. 81 Riga
2008 Armenien  Armenien Sirusho Qélé, Qélé (Քելե Քելե) 4. 199 Belgrad

Komponisten-Preis für die beste oder originellste Komposition, gewählt durch eine Jury am Contest beteiligter Komponisten:

Jahr Land Lied Komponist(en)
Text (t) / Musik (m)
Künstler Platz Punkte Ort
2004 Zypern Republik  Zypern Stronger Every Minute Mike Konnaris (m & t) Lisa Andreas 5. 170 Istanbul
2005 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro Zauvijek moja Slaven Knezović (m) und Milan Perić (t) No Name 7. 137 Kiew
2006 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Lejla Željko Joksimović (m), Fahrudin Pecikoza (t)
und Dejan Ivanović (t)
Hari Mata Hari 3. 229 Athen
2007 Ungarn  Ungarn Unsubstantial Blues Magdi Rúzsa (m) und Imre Mózsik (t) Magdi Rúzsa 9. 128 Helsinki
2008 Rumänien  Rumänien Pe-o margine de lume Andrei Tudor (m), Andreea Andrei (t)
und Adina Şuteu (t)
Nico & Vlad 20. 45 Belgrad
2009 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Bistra voda Aleksandar Čović (m & t) Regina 9. 106 Moskau
2010 Israel  Israel[2] Milim (מילים) Tomer Hadadi (m) und Noam Horev (t) Harel Skaat 14. 71 Oslo
2011 Frankreich  Frankreich[3] Sognu Daniel Moyne (m), Quentin Bachelet (m),
Jean-Pierre Marcellesi (t) und Julie Miller (t)
Amaury Vassili 15. 82 Düsseldorf
2012 Schweden  Schweden [4] Euphoria Thomas G:son und Peter Boström (m & t) Loreen 1. 372 Baku
2013 Schweden  Schweden[5] You Robin Stjernberg, Joy Deb, Linnea Deb
und Joakim Harestad Haukaas (m & t)
Robin Stjernberg 14. 62 Malmö
2014 Niederlande  Niederlande[6] Calm After the Storm Ilse DeLange, JB Meijers, Rob Crosby, Matthew Crosby
und Jake Etheridge (m & t)
The Common Linnets 2. 238 Kopenhagen
2015 Norwegen  Norwegen[7] A Monster Like Me Kjetil Mørland (m & t) Mørland & Debrah Scarlett 8. 102 Wien
2016 Australien  Australien[8] Sound of Silence David Musumeci und Anthony Egizi (m & t) Dami Im 2. 511 Stockholm
2017 Portugal  Portugal[9] Amar pelos dois Luísa Sobral (m & t) Salvador Sobral 1. 758 Kiew
2018 Bulgarien  Bulgarien[10] Bones Borislav Milanov, Treyshun Campbell, Joacim Persson
und Dag Lundberg (m & t)
Equinox 14. 166 Lissabon
2019 Italien  Italien[11] Soldi Mahmood, Dardust (m & t) und Charlie Charles (m) Mahmood 2. 465 Tel Aviv

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marcel Bezençon Award – an introduction. (Nicht mehr online verfügbar.) poplight.zitiz.se, 30. Mai 2012, archiviert vom Original am 17. Oktober 2013; abgerufen am 30. Mai 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/poplight.zitiz.se
  2. a b c d Israeli grand slam in the Marcel Bezençon Awards. eurovision.tv, 30. Mai 2010, abgerufen am 30. Mai 2012 (englisch).
  3. a b c Winners of the Marcel Bezençon Awards 2011. eurovision.tv, 15. Mai 2011, abgerufen am 30. Mai 2012 (englisch).
  4. a b c Winners of the Marcel Bezençon Awards 2012. eurovision.tv, 27. Mai 2012, abgerufen am 30. Mai 2012 (englisch).
  5. a b c Winners of the Marcel Bezençon Awards 2013. eurovision.tv, 19. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  6. a b c Winners of the Marcel Bezençon Awards 2014. eurovision.tv, 11. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014 (englisch).
  7. a b c Winners of the Marcel Bezençon Awards 2015. eurovision.tv, 25. Mai 2015, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).
  8. a b c Winners of the Marcel Bezençon Awards 2016. eurovision.tv, 15. Mai 2016, abgerufen am 15. Mai 2016 (englisch).
  9. a b c The Marcel Bezençon Awards of 2017. eurovision.tv, 13. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
  10. a b c Here are the winners of the Marcel Bezençon Awards 2018! eurovision.tv, 12. Mai 2018, abgerufen am 13. Mai 2018 (englisch).
  11. a b c Here are the winners of the 2019 Marcel Bezençon Awards. eurovision.tv, 18. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).