Hauptmenü öffnen

Leben und KarriereBearbeiten

Jeppsson-Wall wurde im Dezember 1998 in Ystad in der Provinz Skåne län geboren. Sein in Nigeria geborener Vater Mark Wall ist halb britischer und halb nigerianischer Abstammung,[1] seine Mutter ist Schwedin. Frans ist zweisprachig (Englisch/Schwedisch) aufgewachsen und verbrachte einen Teil seines Lebens in London, wo er im Alter von 15 Jahren auch ein Jahr Musik studierte.[2][3] Er lebt in Ystad.[4]

 
Frans Jeppsson-Wall (Mai 2008)

2006 gelang ihm gemeinsam mit der schwedischen Rockband Elias der Durchbruch. Die Fußball-Hymne Who’s da Man, die dem Fußballspieler Zlatan Ibrahimović gewidmet ist, erreichte schnell Platz eins der Singlecharts und konnte sich dort 13 Wochen halten. Im Dezember desselben Jahres veröffentlichte Jeppsson-Wall den Song Kul med Jul. Zur Fußball-Europameisterschaft 2008 kooperierte er erneut mit Elias und veröffentlichte das Lied Fotbollsfest, welches sich ebenfalls auf Platz eins platzieren konnte und zur Unterstützung der schwedischen Fußballnationalmannschaft dienen sollte.

Eurovision Song ContestBearbeiten

Nach einer mehrjährigen Pause kehrte Jeppsson-Wall 2016 ins Musikgeschäft zurück und nahm am schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest, dem Melodifestivalen 2016, teil. Mit seinem Song If I Were Sorry setzte er sich im vierten Halbfinale am 27. Februar gegen seine Konkurrenz durch und qualifizierte sich direkt für das Finale am 12. März in der Friends Arena in Stockholm. Das Lied erreichte nach der Veröffentlichung Platz eins der Downloadcharts und stellte mit mehr als 500.000 Streams am Tag einen Rekord für die meisten Streams an einem Tag in Schweden auf. In der darauffolgenden Woche führte das If I Were Sorry die schwedischen Singlecharts an. In der Finalrunde des Landesentscheides setzte er sich gegen Oscar Zia durch und vertrat daher Schweden beim Eurovision Song Contest. Mit jenem erfolgreichen Lied erreichte Frans Jeppsson-Wall schlussendlich im Finale des Eurovision Song Contest am 14. Mai 2016 mit 261 Punkten den fünften Platz.[5]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Schweden  SE
2006 Da Man
300! 300! 300! 300! 20
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006

SinglesBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Schweden  SE
2006 Kul med Jul
Da Man
300! 300! 300! 300! 24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
2008 Fotbollsfest
300! 300! 300! 300! 1
 Gold

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2008
feat. Elias
2016 If I Were Sorry
12
 Gold

(23 Wo.)
2
 Gold

(18 Wo.)
25
(18 Wo.)
61
(1 Wo.)
1
 Siebenfachplatin

(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2016
Young Like Us
300! 300! 300! 300! 89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2016

Weitere Veröffentlichungen

  • 2017: Liar
  • 2019: One Floor Down
  • 2019: Snakes
  • 2019: Do It Like You Mean It (feat. Yoel905)
  • 2019: Amsterdam

Chartplatzierungen als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Schweden  SE
2006 Who’s da’ Man
Da Man
300! 300! 300! 300! 1
 Platin

(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
Elias feat. Frans

Weitere Gastbeiträge

  • 2018: Loving U (Nicole Cross feat. Frans)

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

2× Platin-Schallplatte

  • Polen  Polen
    • 2017: für die Single If I Were Sorry

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Deutschland  Deutschland (BVMI) 1 0! P 200.000 musikindustrie.de
Osterreich  Österreich (IFPI) 1 0! P 15.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! G 2 40.000 bestsellery.zpav.pl
Schweden  Schweden (IFPI) 1 8 310.000 sverigetopplistan.se
Insgesamt 3 10

WeblinksBearbeiten

  Commons: Frans Jeppsson Wall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.ystadsallehanda.se/sport/fodd-i-nigeria-bott-i-england-bosatt-i-sverige/
  2. http://www.ystadsallehanda.se/kultur-noje/frukost-med-mello-frans/
  3. http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=86&artikel=5898017
  4. http://www.aftonbladet.se/nojesbladet/melodifestivalen/article22401400.ab
  5. NDR: Schweden: Frans - "If I Were Sorry". 14. Mai 2016, abgerufen am 27. November 2017 (deutsch).
  6. a b c Chartquellen: DE SE