Jamie-Lee Kriewitz

deutsche Popsängerin
Jamie-Lee beim Eurovision Song Contest im Mai 2016

Jamie-Lee Marie Kriewitz[1] (* 18. März 1998[2][3] in Gehrden[4]) ist eine deutsche Popsängerin. Am 17. Dezember 2015 gewann sie die fünfte Staffel der Gesangs-Castingshow The Voice of Germany.[5] Mit ihrem Titel Ghost gewann sie die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2016 und vertrat Deutschland am 14. Mai 2016 im Finale in Stockholm. Dort belegte sie mit 11 Punkten den letzten Platz. Auch als Interpretin von "Wild und Frei", dem Titellied der Super RTL-Serie Spirit-Wild und Frei kennt man sie. Seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums tritt sie als Jamie-Lee auf.

LebenBearbeiten

Jamie-Lee Kriewitz wurde in Gehrden geboren, wuchs jedoch in Bennigsen, einem Stadtteil der niedersächsischen Stadt Springe, auf. Sie besucht in Hameln die Eugen-Reintjes-Schule[6] im Bildungsgang Fachoberschule Gestaltung[7], in welchem sie die Fachhochschulreife erlangen möchte. Ihr Vater ist Schlagzeuger, sie selbst trat mit elf Jahren dem Gospelchor Joyful Noise bei[8] und nahm auch Klavierunterricht.[9] Kriewitz hat einen älteren Bruder.[10]

Auffällig an Kriewitz ist ihr Kleidungsstil, der an Manga bzw. Anime erinnert, die tatsächlich zu ihren Interessen gehören. In jeder Show von The Voice of Germany trat sie in einer anderen bunten Bekleidung und Kopfbedeckung im japanischen Decora-Kei (deutsch „Dekorations-Stil“)[11] auf.[12] Seit Ende 2016 trat sie verstärkt in anderen Kleidungsstilen auf. Musikalisch und kulturell interessiert sie sich für K-Pop und Südkorea.[13] Kriewitz lebt seit 2013 vegan.[14] Seit Oktober 2016 ist sie mit Fabian Riaz, ebenfalls Musiker, liiert. Anfang Oktober 2018 gab Kriewitz ihre Verlobung bekannt. Das Paar lebt seit 2017 in Magdeburg.

KarriereBearbeiten

2015: The Voice of GermanyBearbeiten

2015 nahm sie mit 17 Jahren als Schülerin an der fünften Staffel von The Voice of Germany teil. Mit ihrer Interpretation des Filmhits The Hanging Tree überzeugte sie in den Blind Auditions alle vier Coaches und schloss sich dem Team von Michi Beck und Smudo an. In den folgenden Runden wurde sie jeweils direkt von ihren Coaches weitergewählt, und im Halbfinale war sie eine der vier Kandidaten, die das Publikumsvoting gewannen. Im Finale trat sie mit der englischen Sängerin Jess Glynne sowie mit ihrem eigenen Song Ghost auf. Sie gewann die Show mit 38 % der Zuschauerstimmen, mit einem Vorsprung von mehr als 15 % vor dem Zweitplatzierten Ayke Witt, und war die erste und bis heute einzige Siegerin, die bei ihrem Erfolg noch nicht volljährig war.

Auftritte bei The Voice of Germany:
Phase (Datum) Lied Originalinterpret
Blind Auditions (15. Oktober 2015) The Hanging Tree Jennifer Lawrence
Battle (20. November 2015) Royals Lorde
Knockouts (26. November 2015) Berlin Ry X
1. Liveshow (3. Dezember 2015) Lights Will Guide Me Fahrenhaidt
Halbfinale (10. Dezember 2015) Warriors Imagine Dragons
Name drauf Die Fantastischen Vier
Finale (17. Dezember 2015) Take Me Home Jess Glynne
Ghost Jamie-Lee Kriewitz

Der eigene Showsong Ghost war bereits in der Woche vor dem Finale veröffentlicht worden und erreichte als erfolgreichster Song der vier Finalisten Platz 59 der deutschen Charts.[15] Eine Woche nach dem Finalsieg stieg er auf Platz 11 der deutschen Singlecharts.

2016: Eurovision Song ContestBearbeiten

Am 25. Februar 2016 nahm Kriewitz an der deutschen Vorentscheidung Unser Lied für Stockholm teil.[16] Mit ihrem Song Ghost – produziert von DJ Thomilla – gewann sie mit 44,5 % der Stimmen die Show und qualifizierte sich damit, Deutschland am 14. Mai 2016 beim Eurovision Song Contest in Stockholm zu vertreten. Nach ihrem Sieg war der Song erneut in den deutschen Singlecharts vertreten. Sie trat am 7. April bei der Echoverleihung 2016 und am 9. April bei Schlag den Star auf. Am 8. April 2016 erschien der Song Berlin. Es ist der zweite Song ihres Debütalbums, das ebenfalls Berlin heißt, und am 29. April 2016 erschien. Das Album platzierte sich in den Top 20 der deutschen Albumcharts. Anfang Mai war sie in Begleitung von Bürger Lars Dietrich zu Gast auf der DoKomi. Mit Ghost erzielte Jamie-Lee im Finale des Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm nur 1 Punkt im Jury-Voting und 10 Punkte im Televoting und landete mit 11 Punkten auf dem letzten Platz.

Am 25. Juni 2016 war Jamie-Lee Kriewitz Jurymitglied bei der KWF Audition in Berlin, Deutschlands Vorentscheidung für den Vertreter beim K-Pop World Festival 2016. Beim Napster-Fan-Preis 2016 gewann sie als „Beste Einzelkünstlerin“. Sie trat im Sommer 2016 unter anderem beim Halberg Open Air in Saarbrücken, beim Maschseefest in Hannover sowie beim MDR Harz Open Air in Wernigerode auf. Die Tournee zu ihrem Album war für Oktober 2016 geplant, wurde jedoch aus schulischen Gründen auf April 2017 verschoben. Während einer Reise nach Seoul in Südkorea nahm sie das Musikvideo zu ihrer dritten Single Wild One auf, das am 29. September 2016 veröffentlicht wurde, allerdings nicht in den Charts vertreten war. Im September modelte sie für die Foto-Ausstellung Alive ihres Designers Franz-Josef Baur. Die Fotos wurden im Januar 2017 veröffentlicht[17]. Für das Album Projekt Giraffenaffen 5 zugunsten von Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk nahm Kriewitz das Wolfslied aus dem Astrid Lindgren-Roman Ronja Räubertochter neu auf. Weitere Auftritte in Deutschland und anderen Ländern folgten.

Seit 2017Bearbeiten

Anfang 2017 drehte sie in Portugal an der Seite von Fargo Jetzt erst recht, den Auftaktsong zum zweiten Song Contest Dein Song für eine Welt, seither ist sie Patin bei diesem Schulwettbewerb.[18][19] Ebenfalls im Januar 2017 wirkte sie in dem Werbespot für Nom Noms, ein Kosmetikprodukt für Kinder, mit, welcher im März 2017 veröffentlicht wurde.[20][21] Im Februar war sie Jurorin beim Song Contest der Jewrovision.[22] Bei der Echoverleihung 2017 war ihr Debütalbum Berlin in der Kategorie „Künstlerin Pop National“ nominiert, der Preis ging jedoch an Ina Müller.

Nachdem sie bereits seit Juni 2017 bei der Toggo Tour des Senders Super RTL dabei gewesen war[23] sang sie später Wild und Frei, den Titelsong der Serie Spirit-Wild und Frei, welche seit dem 9. September 2017 auf Super RTL ausgestrahlt wird. Kriewitz’ Interpretation erreichte mit über 11 Millionen Aufrufen auf YouTube mehr als das englische Original.[24][25] Ebenfalls für Super RTL nahm sie das Weihnachtslied Coming home for Christmas von Banaroo neu auf, die Version wurde am 6. Dezember 2017 veröffentlicht. Im selben Jahr war sie zu Gast bei der vierten Staffel von Disney Magic Moments, welche im November und Dezember 2017 auf dem Disney Channel ausgestrahlt wurde.[26]

Auch im Sommer 2018 begleitete Kriewitz die Toggo Tour. Zusammen mit Fabian Riaz hatte sie einen Auftritt in dem Musikvideo zu dem Lied Kiss Me von Rea Garvey, welches im September 2018 veröffentlicht wurde.[27][28] Ebenfalls 2018 war sie Teil des Podcastes der achten Staffel von the Voice of Germany, an welcher auch Riaz als Kandidat teilnahm. Am 15. April 2019 war Kriewitz Supporting Act der K-Pop Gruppe M.O.N.T. auf deren ersten Auftritt in Deutschland[29].

In jüngster Zeit arbeitete Kriewitz mit dem Produzenten Tobias Röger zusammen.[30] Am 1. November 2019 wurde ihre neue Single Flying veröffentlicht,[31] welcher nach einem Monat über 700.000. Aufrufe auf spotify hatte.[32] Dabei handelt es sich sowohl um Kriewitz ersten deutschsprachigen eigenen Song als auch um ihren ersten Song, den sie selbst geschrieben hat. Am 7. Februar 2020 folgte die Veröffentlichung der Single Auch wenn es gelogen ist[33] und am 17. April wurde die Single Heartbeat Distance veröffentlicht[34].

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH
2016 Berlin DE18
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 29. April 2016

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH
2015 Ghost
Berlin
DE11
(19 Wo.)DE
AT65
(1 Wo.)AT
CH26
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2015

Weitere Veröffentlichungen

  • 2016: Berlin
  • 2016: Wild One
  • 2016: Wolfslied
  • 2017: Jetzt erst recht (mit Fargo)
  • 2017: Wild und Frei
  • 2017: Coming Home for Christmas (Original: Banaroo)
  • 2019: Flying
  • 2020: Auch wenn es gelogen ist
  • 2020: Heartbeat Distance

GastbeiträgeBearbeiten

  • 2017: Not Afraid (Sketcher25 feat. Jamie-Lee)

QuellenBearbeiten

  1. Steckbrief🌙 - @jamielee_kriewitz. Abgerufen am 15. Dezember 2019.
  2. ESC-Kandidatin Jamie-Lee wird 18 Jahre alt. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 18. März 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  3. ESC-Finalistin Jamie-Lee Kriewitz: Extrovertiert, unbekümmert und erstaunlich selbstbewusst. In: Berliner Zeitung. 26. Februar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016.
  4. Jamie-Lee auf Instagram: „Thank you so much @cobygrantmusic for letting me perform your song "Heartbeat" with you and @jaimifaulkner at your tour in Berlin!❤️ PLS…“ Abgerufen am 12. April 2020.
  5. Castingshow-Finale: Jamie-Lee Kriewitz gewinnt „The Voice of Germany“. In: Spiegel Online, 17. Dezember 2015, abgerufen am 18. Dezember 2015.
  6. Jamie-Lee Kriewitz steht heute im Finale von „The Voice“. Dewezet.de, 16. Dezember 2015, abgerufen am 18. Dezember 2015.
  7. ESC-Teilnehmerin: Jamie-Lee Kriewitz wiederholt das Schuljahr. In: Spiegel Online, 28. Februar 2016, abgerufen am 28. Februar 2016.
  8. Fabian Mast: Jamie-Lee Kriewitz singt für ein Millionenpublikum. In: Neue Presse (Hannover), 3. Dezember 2015, abgerufen am 18. Dezember 2015.
  9. Schafft es Jamie-Lee ins "The Voice" Halbfinale? Abgerufen am 10. April 2020.
  10. Schafft es Jamie-Lee ins "The Voice" Halbfinale? Abgerufen am 10. April 2020.
  11. Das sind die deutschen Kandidaten beim ESC-Vorentscheid, Südkurier vom 25. Februar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016
  12. The Voice of Germany 2015: Interview mit Jamie-Lee Kriewitz. (Memento des Originals vom 30. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.starflash.de starflash.de, 2. Dezember 2015, abgerufen am 18. Dezember 2015.
  13. Jamie-Lee Kriewitz: “My school supports me to the fullest!” [Interview] escxtra.com, 23. Februar 2016, abgerufen am 30. April 2016.
  14. PETA: Interview mit Jamie-Lee Kriewitz. peta.de, Abgerufen am 26. Februar 2016.
  15. a b c Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz
  16. Deutscher ESC-Vorentscheid: Teilnehmer stehen fest. In: eurovision.de. 12. Januar 2016, abgerufen am 12. Januar 2016.
  17. NDR: "Alive" - Jamie-Lee inszeniert von FJBaur. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  18. Der Song Contest. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  19. Paten. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  20. Jamie-Lee: Hat schon irgendwer den Werbespot gesehen, in dem ich mitspiele? In: Instagram. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  21. Jamie-Lee: Habt ihr schon von den NumNoms gehört? In: Instagram. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  22. Jewrovision: Jewrovision. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  23. TOGGO. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  24. Paten. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  25. Jamie-Lee – Wild und Frei Musikvideo. 8. September 2017, abgerufen am 19. Juni 2020.
  26. Damian: DisneyMagicMoments|Die witzigsten Live-Action-Komödi|Staffel 4 Folge 3 › PlanetMaus. Abgerufen am 13. Februar 2020 (deutsch).
  27. „The Voice of Germany“: Fabian heiratet deutschen ECS-Star Jamie-Lee Kriewitz. Abgerufen am 13. Februar 2020.
  28. Jamie-Lee auf Instagram: „@reagarvey hat sein Musikvideo zu seinem Song "Kiss Me" veröffentlicht! Und wer ist dabei? @fab_riaz und ich♥️ Gebt euch das ganze Video,…“ Abgerufen am 13. Februar 2020.
  29. Jamie-Lee auf Instagram: „Ich mache heute das Opening für die mega coole KPOP-Group M.O.N.T!♥️🙏🏻 thanks so much for having me! #kpop #kpopconcert #mont #mint…“ Abgerufen am 17. April 2020.
  30. Jamie-Lee Kriewitz will mit Deutschpop durchstarten. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  31. News: Jamie-Lee veröffentlicht neue Single "Flying". In: bleistiftrocker.de. 6. November 2019, abgerufen am 29. Dezember 2019.
  32. Jamie-Lee: Also damit müsste ich knapp hinter Ed Sheeran liegen … In: Instagram. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  33. Jamie-Lee auf Instagram: „Hey my Clouds! Meine neue Single "Auch wenn es gelogen ist" ist endlich da! Ich freue mich so sehr, ich konnte einfach nicht länger…“ Abgerufen am 13. Februar 2020.
  34. Jamie-Lee auf Instagram: „MEINE NEUE SINGLE " HEARTBEAT DISTANCE" IST OUT NOW! Ich freue mich so sehr Euch endlich diesen Song zeigen zu können, er ist mein…“ Abgerufen am 17. April 2020.

WeblinksBearbeiten

Commons: Jamie-Lee Kriewitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien