Marina Satti

griechische Sängerin (geboren 1986)

Marina Satti (griechisch Μαρίνα Σάττι, geboren am 26. Dezember 1986 in Athen) ist eine griechische Sängerin, Songwriterin, Musikproduzentin und Schauspielerin.

Marina Satti beim Eurovision Song Contest 2024

Satti ist Gründerin und Künstlerische Leiterin der A-cappella-Gruppe Fonés und des Frauenchors Chóres (Eigenschreibweise chórεs).

Kindheit und Ausbildung Bearbeiten

Marina Satti wurde in Athen geboren. Ihr sudanesischer Vater ist Anästhesist, ihre kretische Mutter Chemieingenieurin.[1] Sie wuchs in Iraklio auf Kreta in einem kulturell vielfältigen Umfeld auf, das einen erheblichen Einfluss auf ihre musikalische Entwicklung sowie auf den multikulturellen Charakter ihrer künstlerischen Karriere haben sollte. Ab ihrem siebten Lebensjahr erhielt Satti eine klassische Klavier- und später Gesangsausbildung, daneben entwickelte sie eine Leidenschaft für Chormusik. Nach dem Abitur begann sie 2004 ein Architekturstudium an der Universität Athen, schloss das Studium nicht ab. In der Folge studierte sie Theater an der Veaki Drama School (Ανώτερη Ιδιωτική Σχολή Δραματικής Τέχνης «Βεάκη») sowie an der School of Drama ‘Central Stage’ Mimi Denisi (Δραματική Σχολή «Κεντρική Σκηνή» Μιμή Ντενίση) und begann ein Studium für Jazzmusik am Philippos Nakas Conservatory (Ωδείο Φίλιππος Νάκας Odío Fílippos Nákas).[2] Beim nationalen Nakas-Gesangswettbewerb gewann sie 2006 den zweiten Platz und gründete eine von der Kritik gefeierte Jazz-Rock-Folk-Fusion-Band. Nach mehrjährigem Studium beim Bariton und Stimmtrainer Panos Dimas erwarb Satti 2008 einen Abschluss in lyrischer Monodie mit Auszeichnung und einen ersten Preis. Im Jahr 2009 folgten Abschlüsse in klassischem Klavier und Musiktheorie. Im selben Jahr vertrat sie Griechenland beim European Jazz Orchestra. Nachdem Marina Satti ein Stipendium am Berklee College of Music in Boston erhalten hatte, schloss sie 2011 ihr Studium mit dem Hauptfach Contemporary Writing & Production ab. Zu ihren Lehrern gehörten unter anderem Danilo Pérez, Simon Shaheen und John Patitucci.[3]

Künstlerisches Schaffen Bearbeiten

Marina Sattis künstlerisches Schaffen ist sehr vielseitig. Neben Synchronisationrollen und als Schauspielerin hat sie als Musical-Darstellerin und Sängerin mit den bedeutendsten Kulturinstitutionen Griechenlands zusammengearbeitet. Besonders durch den Videoclip Mandissa erreichte sie zuerst in Griechenland später auch darüber hinaus große Bekanntheit.

Synchronisation Bearbeiten

Seit 2007 hat Satti mehrfach bei der Synchronisation von Disney-Animationsfilmen und -serien mitgewirkt, überwiegend als Sängerin aber auch als Sprecherin. Bedeutende Rollenanteile hatte sie bei Arielle, die Meerjungfrau – Wie alles begann, wo sie der Titelfigur bei den Gesangsstücken ihre griechische Stimme lieh, bei Vaiana übernahm sie 2016 die vollständige Titelrolle.[4]

Schauspielerin Bearbeiten

Als Schauspielerin hatte Satti Nebenrollen in den Fernsehserien G 4 (Γ 4) auf Alpha TV 2008 sowie 2011 auf ANT1 in Steps, der griechischen Version von Fame.

Musical-Darstellerin Bearbeiten

Als Darstellerin hat Satti mehrfach bei Musicals mitgewirkt, erste Theatererfahrung machte Satti 2006 im Musical Mein kleiner Horrorladen. In der Saison 2014–2015 hatte sie auf der Kinderbühne des Nationaltheaters in Shrek – Das Musical in der Rolle der Prinzessin Fiona Auftritte.[5] Noch 2015 folgte die Rolle als Chava in Anatevka. Im Rahmen des Athens Epidaurus Festival stand sie 2016 im Megaro Mousikis in Leonard Bernsteins West Side Story als Maria auf der Bühne.[6][7] Im Musical Erotokritos von Dimitris Maramis, einem Auftragswerk der Griechischen Nationaloper basierend auf dem gleichnamigen Roman des kretischen Renaissance-Dichters Vitsentzos Kornaros, trat Satti als Aretousa 2017 im Odeon des Herodes Atticus in der weiblichen Hauptrolle auf,[8] ebenso wie 2018 in der Konzerthalle Megaro Mousikis in Thessaloniki.[9] Im Musical Once nach dem Spielfilm Once verkörperte sie in der Saison 2018–2019 im Stavros Niarchos Foundation Cultural Center ebenfalls als weibliche Hauptdarstellerin die Blumenverkäuferin.[10]

Sängerin Bearbeiten

Satti trat im Griechischen Nationaltheater als Mitglied im Chor in den klassischen griechischen Tragödien Die Trachinierinnen von Sophokles 2013,[11] 2014 in Der bekränzte Hippolytos von Euripides[12] sowie 2015 in der Komödie Die Weibervolksversammlung von Aristophanes auf.[13]

Als Solokünstlerin erlangte Satti erstmals 2016 mit dem Video-Clip Koupes auf YouTube größere Aufmerksamkeit.[14] Sattis Arrangement ist eine moderne Neuinterpretation des traditionellen Liebesliedes „Tha Spáso Koúpes“ (Θα Σπάσω Κούπες) aus Kleinasien im Stil eines Tsifteteli. Gemeinsam mit befreundeten Sängerinnen und Musikern wurde das Stück in ihrer Wohnung aufgenommen.[15] Noch im selben Jahr erschien Koupes zum 20-jährigen Jubiläum auf der Buddha-Bar-CD-Serie.[16] Mit Mantissa (Μάντισσα)[17] folgte 2017 Sattis erster großer Erfolg. Das von ihr selbst produzierte und arrangierte Lied zog die internationale Aufmerksamkeit auf sich. Global Citizen bezeichnete es als „das Lied des Sommers“[18] und NPR als „den Sommerhit, der eine Generation mit Hoffnung erfüllt“. Innerhalb einer Woche erreichte der Video-Clip die für griechische Verhältnisse beachtliche Anzahl von mehr als 5 Millionen Aufrufen[19] und nach vier Monaten 24 Millionen Aufrufe. Die Dreharbeiten fanden früh morgens im Zentrum Athens in der Evripidou, Sokratous und den angrenzenden Straßen, einer seit Jahren durch Prostitution und Drogenkonsum stigmatisierten Gegend, statt.[20][21] Der Erfolg brachte Satti im November 2017 eine Einladung anlässlich Googles Europe On Stage im BOZAR in Brüssel als einer der „10 interessantesten YouTube Auftritte des Jahres 2017“.[22]

2016 gründete Satti die weibliche A-cappella-Gruppe Fonés, deren Repertoire traditionelle polyphone Lieder aus aller Welt sind.

Im Rahmen der UNEP Umweltpreis-Verleihung in New York, den Champions of the Earth Awards, trat sie in Begleitung der Gruppe Fonés auf.

2022 erschien ihr Debütalbum YENNA, das äußerst erfolgreich war und gute Kritiken erzielte. Darauf folgte eine viermonatige Tour durch Europa.[23]

Am 24. Oktober 2023 wurde bekanntgegeben, dass Marina Satti Griechenland beim Eurovision Song Contest 2024 in Malmö vertreten soll.[24] Satti nahm mit dem Lied Zari (Ζάρι ‚Würfel‘) am Wettbewerb teil. Im dazugehörigen Videoclip werden satirisch stereotype Darstellungen der „griechischen“ und „fremden“ Identitäten behandelt.[25] Im Finale des Eurovision Song Contests am 11. Mai 2024 belegte sie den elften Platz.[26]

Diskografie Bearbeiten

Chart­plat­zie­rungen
(vorläufig)

Erklärung der Daten
Singles[27]
Zari
 CH9919.05.2024(…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2024 Wo.)

Album Bearbeiten

  • 2022: YENNA

EP Bearbeiten

  • 2024: Zari
  • 2024: P.O.P.

Singles Bearbeiten

  • 2008: Ygro fili
  • 2012: Mia fora
  • 2012: Ena Kalokeri
  • 2013: Argosvinis moni (feat. Tareq)
  • 2015: Under the Stars
  • 2016: Koupes
  • 2017: Nifada
  • 2017: Madissa
  • 2021: Pali
  • 2021: Ponos Kryfos
  • 2022: Giati pouli m' (Den kelaidis)
  • 2023: Zeimbekiko II (mit Dionysis Savvopoulos, Mikros Kleftis & Sotiria Bellou)
  • 2023: Tuctum
  • 2024: Zari
  • 2024: Lalalala

als Gastmusikerin Bearbeiten

  • 2007: To mikro magazi tou tromou (Antigoni Psychrami feat. Artemis Zannou & Marina Satti)
  • 2007: Ola allazoun magika (Antigoni Psychrami feat. Artemis Zannou, Marina Satti & Hristos Valavanidis)
  • 2008: Galazia rapsodia (Philippos Peristeris feat. Marina Satti)
  • 2011: Ordinary People (Jorge Perez feat. Martin Nessi, Daniel Garcia & Marina Satti)
  • 2013: Your Star (Tareq feat. Marina Satti)
  • 2018: Thelo na se xeperaso (Phoebus Delivorias feat. Marina Satti & Fones)
  • 2018: Edo (Tropical Remix) (Monsieur Minimal feat. Marina Satti)
  • 2021: Chichovite konye (Remix) (Boombastiko feat. Marina Satti)
  • 2021: Neraida methismeni (Hromata) (Eleonora Zouganeli feat. Marina Satti)
  • 2021: To aroma (Onirama feat. Marina Satti)

weitere Lieder Bearbeiten

  • 2022: Spirto ke venzini
  • 2024: Mixtape (feat. Lefteris Pantazis, Vlospa, Oge, Rack & Efi Thodi)
  • 2024: Ah thalassa
  • 2024: Stin iyia mas
  • 2024: Eimai kala!
  • 2024: Zari (Instrumental)

Weblinks Bearbeiten

Commons: Marina Satti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Γιώτα Συκκά: Η Σουδανοκρητικιά που… σπάει κούπες. In: Kathimerini, 16. Juli 2016 (griechisch)
  2. Marina Satti - Artistic Director. chores.gr (englisch)
  3. Nick Balkin: Berklee World Jazz Nonet Performs in DC. Berklee College of Music (englisch)
  4. Μαρίνα Σάττι. Greek Dub Database (griechisch)
  5. Σρεκ, το μιούζικαλ. Nationaltheater 24. Oktober 2014 (griechisch)
  6. Athens & Epidauros Festival: West Side Story. Amerika in Attika. Premiere onlinemerker.com, 17. Juli 2016
  7. West Side Story. Megaron Athens Concert Hall (englisch)
  8. Ερωτόκριτος. Ωδείο Ηρώδου Αττικού. Griechische Nationaloper (griechisch)
  9. Ερωτόκριτος. Μέγαρο Μουσικής Θεσσαλονίκης. Griechische Nationaloper (griechisch)
  10. Μιούζικαλ Once. Griechische Nationaloper (griechisch)
  11. Τραχίνιες, του Σοφοκλή 9 & 10 Αυγούστου, Αρχαίο Θέατρο Επιδαύρου. Griechisches Nationaltheater, 5. Juni 2013 (griechisch)
  12. Ιππόλυτος, του Ευριπίδη. Griechisches Nationaltheater, 3. Juli 2014 (griechisch)
  13. «Εκκλησιάζουσες» του Αριστοφάνη 31 Ιουλίου και 1 Αυγούστου Αρχαίο Θέατρο Επιδαύρου. Griechisches Nationaltheater, 10. Juni 2015 (griechisch)
  14. Μαρίνα Σάττι - Κούπες | (Θα Σπάσω Κούπες) auf YouTube, 15. Februar 2016, abgerufen am 10. Dezember 2022 (griechisch).
  15. Joanna Kakissis: A Greek Summer Hit Fills A Generation With Hope. National Public Radio, 16. August 2017
  16. Ravin X Bob Sinclar – Buddha-Bar (Twenty Years)
  17. Μαρίνα Σάττι - ΜΑΝΤΙΣΣΑ auf YouTube, 19. Mai 2017, abgerufen am 10. Dezember 2022 (griechisch).
  18. Phineas Rueckert: Meet the Woman Who Wrote the Song of the Summer. Marina Satti is inspiring hope for a generation of Greeks. Global Citizen, 22. August 2017
  19. Joanna Kakissis: A Greek Summer Hit Fills A Generation With Hope. National Public Radio, 16. August 2017
  20. Δημήτρης Μαστρογιαννίτης: Μαρίνα Σάττι: Από την «Μάντισσα» στην Αρετούσα. Athens Voice, 5. September 2017 (griechisch)
  21. Kelly Fanarioti: Marina Satti: A greek – Sudanese emerging star who represents hope. Huffpost, 14. September 2017
  22. Zayna Aston: Google in Europe. Europe on Stage: How YouTube is spurring opportunity. Google, 29. November 2017
  23. ESC 2024: Marina Satti tritt für Griechenland in Malmö an – Das Lied wird noch gesucht. 24. Oktober 2023, abgerufen am 24. Oktober 2023 (deutsch).
  24. Marina Satti will represent Greece in Malmö. 24. Oktober 2023, abgerufen am 24. Oktober 2023 (englisch).
  25. Lilia Diamantopoulou: Mit Socken und Sandalen zum Eurovision Song Contest 2024. In: Black Greece. von https://doi.org/10.58079/vzq6, 9. März 2024, abgerufen am 9. März 2024.
  26. Grand Final of Malmö 2024. In: eurovision.tv. Abgerufen am 12. Mai 2024.
  27. Chartquellen: CH