Désirée Nosbusch

luxemburgische Moderatorin und Schauspielerin

Désirée Nosbusch (* 14. Januar 1965 in Esch an der Alzette) ist eine luxemburgische Moderatorin und Schauspielerin. Insbesondere in den USA verwendet sie gelegentlich den Künstlernamen Désirée Becker.

Désirée Nosbusch, 2018

LebenBearbeiten

Désirée Nosbuschs Vater war ein luxemburgischer Lkw-Fahrer, ihre Mutter eine aus Italien stammende Schneiderin.[1] Eigenen Aussagen zufolge erlebte sie während der Schulzeit aufgrund der Herkunft ihrer Mutter häufig Ausländerfeindlichkeit.[2]

Von 1981 bis 1990 war sie mit ihrem Manager Georg Bossert liiert. Von 1991 bis 2002 war sie mit dem österreichischen Filmkomponisten Harald Kloser verheiratet, mit dem sie einen Sohn (* 1996) und eine Tochter (* 1999) hat. Nach der Trennung war sie zweieinhalb Jahre mit Volkan Baydar, dem Sänger der Popgruppe Orange Blue liiert. Bei den Dreharbeiten zum TV-Mehrteiler Eine Liebe in Saigon lernte sie den Schauspieler Mehmet Kurtuluş kennen, mit dem sie sich später verlobte.[3] 2013 trennte sich das Paar. Im Anschluss hatte sie eine kurze Beziehung zu Daimler-Chef Dieter Zetsche.[4] 2018 heiratete sie den Kameramann Tom Alexander Bierbaumer.[5]

Nosbusch engagiert sich für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. In den Jahren 2006, 2007 und 2011 war sie Kuratorin beim DKMS Life Dreamball, den sie 2007 auch moderierte.[6] Sie lebt abwechselnd in Luxemburg und in Berlin.

KarriereBearbeiten

ModeratorentätigkeitBearbeiten

Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte Nosbusch 1977 im Alter von zwölf Jahren als Radiomoderatorin bei Radio Luxemburg. Als Kindermoderatorin für die ARD berichtete sie gemeinsam mit Anke Engelke Anfang der 1980er Jahre live von der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Für das ZDF moderierte sie die Musiksendungen Hits von der Schulbank (1980), Hits mit Desirée (1980) und Musicbox (1982). Nosbusch war wohl „die erste freche Jungmoderatorin im deutschen Fernsehen“.[7] Später folgten Sendungen im Abendprogramm des französischen Fernsehens sowie für den Südwestfunk die Interview-Reihe Zeit zu zweit, in der sie jeweils 45 Minuten lang mit einem einzigen Gast sprach. Zudem moderierte Nosbusch die Sendung Kinder Ruck Zuck, die zwischen 1992 und 2005 u. a. auf Tele5 und RTL II als Ableger der Sendung Ruck Zuck ausgestrahlt wurde.

Nosbusch, die neben Luxemburgisch Deutsch sowie Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch spricht, moderiert für verschiedene Sender internationale Großveranstaltungen, Preisverleihungen und Galas, darunter 1984 den Grand Prix Eurovision de la Chanson in Luxemburg oder im deutschen Fernsehen Stars in der Manege. Sie arbeitete auch weiterhin fürs Radio; unter anderem war sie an den ORF-Produktionen Theorie der völligen Hilflosigkeit (1994) und Das Kind hinter den Augen (1995) beteiligt, die jeweils zum Hörspiel des Jahres gewählt wurden.

Film und FernsehenBearbeiten

1981 gab Nosbusch in der von Wolf Gremm inszenierten Irmgard-Keun-Romanverfilmung Nach Mitternacht ihr Filmdebüt in der Hauptrolle der 16-jährigen Susanne Moder. Im selben Jahr begann sie eine vierjährige Schauspielausbildung am New Yorker Herbert-Berghof Studio. 1983 war sie neben Adriano Celentano in der italienischen Filmkomödie Sing Sing als Terroristin zu sehen. 1984 sang sie mit Kann es Liebe sein? ein Duett mit dem österreichischen Sänger Falco für dessen Fernsehfilm Falco – Helden von heute. 1991 spielte sie in Andy Bauschs Ex und hopp – Ein böses Spiel um Liebe, Geld und Bier neben Mario Adorf die Rolle der Gaby. 1998 übernahm sie in der zweiten Staffel der Miniserie Die Kinderklinik an der Seite von Massimo Dapporto und Adriano Pantaleo die Hauptrolle der Dr. Angela Mancinelli, da Katharina Böhm für diese Rolle nicht mehr zur Verfügung stand.

Von Oktober 2011 bis März 2012 spielte Nosbusch in der luxemburgischen Sitcom Weemseesdet die Francine Konsbrück. Für ihre Rolle der Investmentchefin Christelle Leblanc in der deutsch-luxemburgischen Fernsehserie Bad Banks wurde sie von der Deutschen Akademie für Fernsehen in der Kategorie Schauspielerin–Nebenrolle und mit dem Grimme-Preis in der Kategorie Darstellung ausgezeichnet.[8] Seit 2019 verkörpert sie in der ARD-Krimireihe Der Irland-Krimi die deutschstämmige Polizeipsychologin Cathrin Blake. Zusammen mit Alexandra Hoesdorf gründete sie 2010 die luxemburgische Filmproduktionsgesellschaft Deal Productions.[9]

SkandaleBearbeiten

Für Aufsehen sorgte sie 1981 in der Fernsehsendung Auf Los geht’s los, in der Moderator Joachim Fuchsberger eine Beamtenanwärterin aus Bayern vorstellte, die wegen Übergewichts nicht verbeamtet werden sollte. Nachdem der Fall mit dem zuständigen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß fernmündlich besprochen worden war und dieser der Anwärterin dennoch keine Hoffnung auf eine Ausnahme hatte machen wollen, teilte Nosbusch, die selbst Teil der Diskussionsrunde war, ihr Unverständnis gegenüber den Aussagen des Ministerpräsidenten mit.[10] Dies zog ein längeres Auftrittsverbot beim Bayerischen Rundfunk nach sich.[11]

Ebenfalls für einen Skandal sorgte 1982 der nur für volljährige Kinobesucher freigegebene Film Der Fan, in dem sie einen minderjährigen Fan eines Musikers (dargestellt vom Rheingold-Sänger Bodo Staiger) spielte, der von diesem nach der ersten Liebesnacht fallengelassen wird und sich durch Ermordung des Idols sowie anschließende Zerstückelung der Leiche rächt. Nosbusch, die für ihre Darstellung von den meisten Filmkritikern gelobt wurde, ist in Der Fan minutenlang nackt zu sehen. 2014 sang sie das Duett Jede Nacht (Shenzhen oder Guangzhou) mit der Kölner Band Erdmöbel. Seit 2017 moderiert sie bei VOX die Talkshow The Story of my Life, in der prominente Paare über ihre Beziehung und das Thema Älterwerden sprechen.

Im Alter von 20 Jahren führte sie in den USA ein Interview mit Klaus Kinski, der sie nach dem Vorgespräch in seinem Anwesen eingesperrt hatte. Über den Balkon war ihr die Flucht gelungen.[12] Bei diesem Interview, das im Rahmen der Dokumentationsreihe Zeit zu zweit 1985 ausgestrahlt wurde, hatte sich Kinski Nosbusch genähert; sie hatte ihn gewähren lassen, um den Erfolg des Interviews nicht zu gefährden.[12][13]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Désirée Nosbusch – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Désirée Nosbusch bei munzinger.de, abgerufen am 10. Februar 2020
  2. Schauspielerin wurde Opfer von Ausländerfeindlichkeit bei stuttgarter-nachrichten.de, abgerufen am 10. Februar 2020
  3. Spiegel Online: Neuer TV-Kommissar Kurtulus (abgerufen am 6. Februar 2009)
  4. www.welt.de abgerufen am 6. März 2018
  5. www.schweizer-illustrierte.ch abgerufen am 30. Oktober 2019
  6. http://www.dkms-life.de/charity/dreamball/dreamball2012/kuratorium/ www.dkms-life.de
  7. Michael Völkel: Das Lexikon der TV-Moderatoren, S. 388
  8. [1] abgerufen am 26. Februar 2019
  9. About Désirée Nosbusch. In: dealproductions.com. Abgerufen am 7. August 2018.
  10. Auf los geht’s los, 28.3.81, ab 10:03. Abgerufen am 2. November 2020.
  11. Désirée Nosbusch in Eins zu Eins, abgerufen am 25. März 2021
  12. a b https://www.youtube.com/watch?v=4Wo8MzS-9yo abgerufen am 20. August 2019
  13. Zeit zu Zweit. Desirée Nosbusch & Klaus Kinski 1985. Abgerufen am 8. Februar 2021.
  14. [2] abgerufen am 26. Februar 2019