Hauptmenü öffnen

Liste der Moderatoren beim Eurovision Song Contest

Wikimedia-Liste

Dieser Artikel behandelt das Thema der Moderatoren des Eurovision Song Contests näher. Die Moderatoren sind in diesem Artikel nach Jahrzehnten aufgeteilt.

Moderatoren 1950erBearbeiten

In den Ausgaben von 1956 bis 1959 war es der Normalfall, dass es lediglich eine Moderatorin bzw. 1956 einen Moderator gab. Lohengrin Filipello ist bis heute der einzige Mann, der jemals alleine den Wettbewerb moderierte.

Jahr Gastgeber Moderatoren
1956 Schweiz  Schweiz Lohengrin Filipello
1957 Deutschland  Deutschland Anaid Iplicjian
1958 Niederlande  Niederlande Hannie Lips
1959 Frankreich  Frankreich Jacqueline Joubert

Moderatoren 1960erBearbeiten

 
Katie Boyle (hier 1988), moderierte den Wettbewerb drei Mal in den 1960er

In den 1960er Jahren führte lediglich eine Moderatorin durch den Abend. Besonders hervorzuheben ist herbei die Moderatorin Katie Boyle, die in diesem Zeitraum drei Mal als Gastgeberin fungierte.

Jahr Gastgeber Moderatoren
1960 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katie Boyle
1961 Frankreich  Frankreich Jacqueline Joubert
1962 Luxemburg  Luxemburg Mireille Delannoy
1963 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katie Boyle
1964 Danemark  Dänemark Lotte Wæver
1965 Italien  Italien Renata Mauro
1966 Luxemburg  Luxemburg Josiane Shen
1967 Osterreich  Österreich Erica Vaal
1968 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katie Boyle
1969 Spanien  Spanien Laurita Valenzuela

Moderatoren 1970erBearbeiten

 
Corry Brokken, hier 1976 als Moderatorin, war die erste ehemalige Interpretin, die als Moderatorin in Erscheinung trat

Bis 1977 war es weiterhin der Fall, dass jeweils eine Moderatorin als Gastgeber fungierte. 1978 gab es dann mit dem Duett Denise Fabre & Léon Zitrone erstmals mehr als eine Moderatorin bzw. einen Moderator. Ebenfalls gab es 1976 mit Corry Brokken erstmals den Fall, dass eine ehemaligen Interpretin bzw. Siegerin des Song Contests als Moderatorin fungierte.

Jahr Gastgeber Moderatoren
1970 Niederlande  Niederlande Willy Dobbe
1971 Irland  Irland Bernadette Ní Ghallchóir
1972 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Moira Shearer
1973 Luxemburg  Luxemburg Helga Guitton
1974 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katie Boyle
1975 Schweden  Schweden Karin Falck
1976 Niederlande  Niederlande Corry Brokken
1977 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Angela Rippon
1978 Frankreich  Frankreich Denise Fabre & Léon Zitrone
1979 Israel  Israel Jardena Arasi & Daniel Pe’er

Moderatoren 1980erBearbeiten

 
Lill Lindfors (hier 2009), war ebenfalls zuvor als Interpretin angetreten und moderierte den Wettbewerb 1985

Von 1980 bis 1987 führten wieder alleinig Moderatorinnen durch den Abend. Erst 1988 und 1989 gab es wieder ein Duett bestehend aus einem Moderator und einer Moderatorin. 1985 gab es mit Lill Lindfors eine weitere ehemalige Teilnehmern des Wettbewerbes, die als Moderatorin fungierte.

Jahr Gastgeber Moderatoren
1980 Niederlande  Niederlande Marlous Fluitsma
1981 Irland  Irland Doireann Ní Bhriain
1982 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Jan Leeming
1983 Deutschland  Deutschland Marlène Charell
1984 Luxemburg  Luxemburg Désirée Nosbusch
1985 Schweden  Schweden Lill Lindfors
1986 Norwegen  Norwegen Åse Kleveland
1987 Belgien  Belgien Viktor Lazlo
1988 Irland  Irland Michelle Rocca & Pat Kenny
1989 Schweiz  Schweiz Lolita Morena & Jacques Deschenaux

Moderatoren 1990erBearbeiten

 
Sigal Shachmon & Dafna Dekel beim Wettbewerb 1999

In den 1990er Jahren gab es häufig ein Duett bestehend aus Moderator und Moderatorin als Gastgeber, 1993 und 1995 hingegen gab es nur eine Moderatorin. Mit Gigliola Cinquetti & Toto Cutugno gab es 1991 erstmals eine Moderation, die nur aus zwei ehemaligen Eurovision Siegern bzw. ehemaligen Interpreten bestand. 1999 gab es erstmals den Fall, dass drei Moderatoren als Gastgeber fungierten.

Jahr Gastgeber Moderatoren
1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Helga Vlahović & Oliver Mlakar
1991 Italien  Italien Gigliola Cinquetti & Toto Cutugno
1992 Schweden  Schweden Lydia Capolicchio & Harald Treutiger
1993 Irland  Irland Fionnuala Sweeney
1994 Irland  Irland Cynthia Ní Mhurchú & Gerry Ryan
1995 Irland  Irland Mary Kennedy
1996 Norwegen  Norwegen Ingvild Bryn & Morten Harket
1997 Irland  Irland Carrie Crowley & Ronan Keating
1998 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Ulrika Jonsson & Terry Wogan
1999 Israel  Israel Dafna Dekel, Sigal Shachmon & Yigal Ravid

Moderatoren 2000erBearbeiten

 
Jovana Janković & Željko Joksimović 2008 beim Song Contest

In den 2000er Jahren gab es in fast jedem Jahr, mit Ausnahme von 2007, eine Moderation bestehend aus einem Duett von Moderator und Moderatorin. Mit Marie N & Renārs Kaupers 2003 wiederholte sich der Fall von 1991, als zwei ehemaligen Eurovision Interpreten zusammen den Wettbewerb moderierten. 2007 gab es, wie bereits 1999, wieder eine Moderation bestehend aus drei Moderatoren. Wobei es dabei die Besonderheit gab, dass die Moderatorin Krisse Salminen lediglich im Greenroom moderierte. 2009 gab es erstmals und zum bisher einzigen Mal den Fall, dass im Halbfinale andere Moderatoren eingesetzt wurden, als im Finale. Ebenfalls gab es mit Sakis Rouvas 2006, Željko Joksimović 2008 sowie Alsou 2009 einige vorherige Interpreten des Song Contests, die als Moderatoren fungierten.

Jahr Gastgeber Moderatoren
2000 Schweden  Schweden Kattis Ahlström & Anders Lundin
2001 Danemark  Dänemark Natasja Crone & Søren Pilmark
2002 Estland  Estland Annely Peebo & Marko Matvere
2003 Lettland  Lettland Marie N & Renārs Kaupers
2004 Turkei  Türkei Meltem Cumbul & Korhan Abay
2005 Ukraine  Ukraine Maria Efrosinina & Pavlo Shylko
2006 Griechenland  Griechenland Maria Menounos & Sakis Rouvas
2007 Finnland  Finnland Jaana Pelkonen, Mikko Leppilampi & Krisse Salminen (Greenroom)
2008 Serbien  Serbien Jovana Janković & Željko Joksimović
2009 Russland  Russland Alsou & Ivan Urgant (Finale); Natalja Wodjanowa & Andrei Malachow (Semifinale)

Moderatoren 2010erBearbeiten

 
Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar & Lucy Ayoub beim Wettbewerb 2019

In den 2010er Jahren gab es viele unterschiedliche Moderationszusammenstellungen, wovon viele Konstellationen erstmals auftraten. Von 2010 bis 2012 war es immer der Fall, dass zwei Moderatorinnen und ein Moderator durch die Veranstaltung führten. 2013 gab es dann erstmals seit 1995 wieder nur eine Moderatorin mit Petra Mede, auch wenn sie das Finale zusammen mit Eric Saade moderierte. Allerdings moderierte dieser nur im Greenroom während des Finales, da dieser räumlich getrennt lag von der Malmö Arena, wovon Mede aus moderierte. 2014 gab es dann erneut eine Moderation bestehend aus drei Personen, allerdings gab es dieses Mal zum bisher einzigen Mal bisher zwei Moderatoren und nur eine Moderatorin. 2015 gab es dann erstmal vier Moderatorinnen, wobei es auch das erste Mal seit 1995 der Fall war, dass kein Moderator als Gastgeber fungierte. 2016 gab es dann erstmals seit 2009 wieder ein Duett bestehend aus Moderator und Moderatorin. 2017 gab es erstmals den Fall, dass drei Moderatoren durch die drei Sendungen führten. Es war das erste Mal seit 1956, dass keine Moderatorin als Gastgeber mitwirkte. 2018 gab es dann wie 2015 wieder vier Moderatorinnen. 2019 gab es wieder vier Gastgeber, allerdings dieses Mal zum ersten Mal bestehend aus zwei Moderatoren und zwei Moderatorinnen.

Mit Stefan Raab 2011, Eldar Qasımov 2012, Eric Saade 2013, Conchita Wurst 2015 und Måns Zelmerlöw 2016 gab es erneut einige ehemalige Eurovision Interpreten, die als Gastgeber fungierten. Ebenfalls hervorzuheben ist Petra Mede, die in diesem Zeitraum zwei Mal als Gastgeberin fungierte.

Jahr Gastgeber Moderatoren
2010 Norwegen  Norwegen Nadia Hasnaoui, Erik Solbakken & Haddy N’jie
2011 Deutschland  Deutschland Anke Engelke, Stefan Raab & Judith Rakers
2012 Aserbaidschan  Aserbaidschan Eldar Qasımov, Leyla Əliyeva & Nərgiz Birk-Petersen
2013 Schweden  Schweden Petra Mede & Eric Saade (Greenroom im Finale)
2014 Danemark  Dänemark Lise Rønne, Nikolaj Koppel & Pilou Asbæk
2015 Osterreich  Österreich Alice Tumler, Arabella Kiesbauer, Mirjam Weichselbraun & Conchita Wurst (Greenroom)
2016 Schweden  Schweden Petra Mede & Måns Zelmerlöw
2017 Ukraine  Ukraine Wolodymyr Ostaptschuk, Oleksandr Skitschko & Timur Miroschnytschenko
2018 Portugal  Portugal Filomena Cautela, Sílvia Alberto, Daniela Ruah & Catarina Furtado
2019 Israel  Israel Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar & Lucy Ayoub

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eurovision Song Contest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikinews: Eurovision Song Contest – in den Nachrichten