The Shadows war eine britische Instrumental-Rockband, die mit kürzeren Unterbrechungen von 1959 bis 2015 über 50 Jahre aktiv war und in den 1960er-Jahren Erfolge hatte.

The Shadows

The Shadows (2005)
Allgemeine Informationen
Herkunft London, Vereinigtes Königreich
Genre(s) Instrumental-Rock
Gründung 1958 (als The Drifters)
1959 (Umbenennung in The Shadows)
1973, 2004
Auflösung 1968, 1990, 2015
Gründungsmitglieder
Hank B. Marvin (1958–1970, 1973–1990, 2004–2015)
Bruce Welch (1958–1968, 1973–1990, 2004–2015)
Jet Harris (1959–1962, † 2011)
Tony Meehan (1959–1961, † 2005)
Letzte Besetzung
Hank B. Marvin (1958–1970, 1973–1990, 2004–2015)
Bruce Welch (1958–1968, 1973–1990, 2004–2015)
Brian Bennett (1961–1970, 1973–1990, 2004–2015)
Mark Griffiths (1989–1990, 2004–2015)
Warren Bennett (2004–2015)
Ehemalige Mitglieder
Iam Samwell (1958, † 2003)
Terry Smart (1958–1959)
Norman Mitham (1958)
Jet Harris (1959–1962, † 2011)
Tony Meehan (1959–1961, † 2005)
Brian „Licorice“ Locking (1962–1963, † 2020)
John Rostill (1963–1969, † 1973)
Alan Hawkshaw (1969–1970)
John Farrar (1973–1977)
Alan Tarney (1973–1977)
Cliff Hall (1977–1990, 2004–2005)
Alan Jones (1977–1989)

Bandgeschichte

Bearbeiten

1958 wurde die Band in London unter dem Namen The Drifters als Begleitband für Cliff Richard gegründet. Auf Druck der gleichnamigen US-Band benannten sie sich 1959 in The Shadows um. Den Vorschlag hierzu machte Jet Harris bei einer Runde „Ale and Lime“ in der „2i’s Coffee Bar“, nachdem die vier Musiker stets im „Schatten“ von Cliff Richard gestanden hatten.[1]

 
Erinnerungsplakette an die 2i’s Coffee Bar in London, 59 Old Compton Street, Soho

Die ursprünglichen Bandmitglieder waren Hank B. Marvin (Gitarre), Bruce Welch (Gitarre), Jet Harris (Bass) und Tony Meehan (Schlagzeug). Anfang der 1960er machten Harris und Meehan (erfolgreiche Titel: Diamonds und Scarlett O’Hara) als Duo weiter. Brian Bennett übernahm bei den Shadows das Schlagzeug, und am Bass spielten nacheinander Brian „Licorice“ Locking und John Rostill.

In den 1960ern spielten sie sowohl mit Cliff Richard als auch solo. 1960 hatten sie mit Apache einen großen Erfolg, dem vier weitere Nummer-1-Hits folgten, darunter Wonderful Land, das acht Wochen lang auf Nr. 1 in den UK-Charts stand – länger als jeder Beatles-Hit. Apache wurde zu einem der wichtigsten Samples im Hip-Hop in den 1980er Jahren, allerdings in einer Coverversion der Incredible Bongo Band von 1973. 1968 verließ Welch die Gruppe vor einer anstehenden Tournee durch Japan. Als Ersatzmann – lediglich für die Tour – wurde Alan Hawkshaw engagiert, der in der Literatur oftmals als das unbekannteste Shadows-Mitglied bezeichnet wird.[2]

1973 gab es eine Wiedervereinigung. Für Rostill, der noch bei Tom Jones unter Vertrag war, kam der Australier John Farrar (Gitarre, Bass, Gesang) in die Band.

John Rostill nahm sich am 26. November 1973 durch eine Überdosis Schlaftabletten das Leben. Bruce Welch fand ihn leblos in seinem Haus.[3] 1975 nahmen sie mit Let Me Be the One am Eurovision Song Contest teil und wurden Zweite hinter der niederländischen Band Teach-In mit Ding-Ding-A-Dong.

In den frühen 1970ern hatten die führenden Köpfe der Shadows ein anderes Bandprojekt unter dem Namen Marvin, Welch & Farrar, das später auf Marvin & Farrar schrumpfte.

Nach dem Tode von Rostill beschlossen die verbleibenden Shadows-Mitglieder (Marvin, Welch und Bennett), für Auftritte und Konzerte die Dienste von Vertragsmusikern in Anspruch zu nehmen. Den Status als reguläres Bandmitglied sollten die Musiker nicht erhalten. Am Bass waren auf der Bühne mit dabei: Alan Tarney (unter anderem 1975 in Paris, Olympia), Alan Jones und Mark Griffiths. Bis einschließlich 2004 wirkte Cliff Hall an den Tasteninstrumenten mit, für die 2005er-Tournee („Together again for one last time“) übernahm Bennetts Sohn Warren den Part als Keyboarder.

1990 verließ Marvin die Shadows. 2001 unterstützten Welch und Harris einen Bekannten von Marvin, Roger Field, der Marvin und die Shadows wieder zusammenbringen wollte. 2004 gab es eine Farewell Tour und mit Life Story eine neue Aufnahme, die zusammen mit den alten Erfolgstiteln als CD und auf Vinyl erschien.

2005 schlossen sie mit „The Shadows – The Final Tour“ ihre lange und erfolgreiche Karriere ab. Sie spielten in vielen Großstädten dieser Welt, wie z. B. Amsterdam, Birmingham, Paris und Dortmund.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Formation tourten die Shadows 2009 gemeinsam mit Cliff Richard durch Europa und Asien.

 
Backstageaufnahme vom Konzert in Esbjerg/Stadionhal (22. April 2005): Warren Bennett (Keyboards), Brian Bennett (Drums), Mark Griffiths (Bass)

Diskografie (Auswahl)

Bearbeiten
 
The Shadows in Brüssel (2009)

Aufgelistet sind nur die Veröffentlichungen der Shadows alleine in den verschiedenen Besetzungen. Für Veröffentlichungen als Begleitband von Cliff Richard siehe Cliff Richard/Diskografie.

Jahr Titel
Musiklabel Katalog-Nr.
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]Template:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Musiklabel Katalog-Nr., Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   UK
1961 The Shadows
Columbia 33SX 1374
UK1
(57 Wo.)UK
1962 Out of the Shadows
Columbia 33SX 1458
DE18
(2 Mt.)DE
UK1
(38 Wo.)UK
1963 The Shadows Bestsellers
Columbia 33 WSX 645
DE11
(5 Mt.)DE
nur in Deutschland veröffentlicht
Greatest Hits
Columbia 33SX 1522
UK2
(56 Wo.)UK
Wiederveröffentlichung 1974: 6 Wochen (Platz 48)
1964 The Great Shadows
Columbia 33 WSX 693
DE19
(4 Mt.)DE
Kompilation, nur in Deutschland veröffentlicht
Dance with the Shadows
Columbia 33SX 1619
DE11
(4 Mt.)DE
UK2
(27 Wo.)UK
Brilliant Shadows – Brilliant Songs
Columbia 33 WSX 723
DE20
(6 Mt.)DE
nur in Deutschland veröffentlicht
1965 The Sound of the Shadows
Columbia 33SX 1736
UK4
(17 Wo.)UK
1966 Shadow Music
Columbia SX 6041
UK5
(17 Wo.)UK
1967 Jigsaw
Columbia SCX 6148
UK8
(16 Wo.)UK
1970 Shades of Rock
Columbia SCX 6420
UK30
(4 Wo.)UK
1974 Rockin’ with Curly Leads
EMI EMA 762
UK45
(1 Wo.)UK
1975 Specs Appeal
EMI EMC 3066
UK30
(5 Wo.)UK
1977 20 Golden Greats
EMI EMTV 3
UK1
 
Platin

(42 Wo.)UK
Best-of-Album
1979 String of Hits
EMI EMC 3310
UK1
 
Platin

(44 Wo.)UK
Best-of-Album
1980 Another String of (Hot) Hits
EMI EMC 3339
UK16
 
Silber

(8 Wo.)UK
Kompilation
Change of Address
Polydor 2442 179
UK17
 
Silber

(6 Wo.)UK
1981 Hits Right Up Your Street
Polydor POLD 5046
UK15
 
Silber

(16 Wo.)UK
1982 Life in the Jungle / Live at Abbey Road
Polydor SHADS 1
UK24
(6 Wo.)UK
1983 XXV
Polydor POLD 5120
UK34
(6 Wo.)UK
1984 Guardian Angel
Polydor POLD 5169
UK98
(1 Wo.)UK
1986 Moonlight Shadows
Polydor PROLP 8
UK6
 
Gold

(19 Wo.)UK
1987 Simply Shadows
Polydor SHAD
UK11
 
Platin

(17 Wo.)UK
1989 Steppin’ to the Shadows
Polydor SHAD 30
UK11
 
Gold

(9 Wo.)UK
At Their Very Best
Polydor 8415201
UK12
 
Gold

(9 Wo.)UK
1990 Reflection
Roll Over 8471201
UK5
 
Platin

(15 Wo.)UK
1991 Themes and Dreams
Polydor 5113741
UK21
 
Gold

(11 Wo.)UK
1993 Shadows in the Night – 16 Classic Tracks
PolyGram TV 8437982
UK22
(4 Wo.)UK
1994 The Best of Hank Marvin and the Shadows
PolyGram TV 5238212
UK41
 
Gold

(7 Wo.)UK
Best-of-Album
Hank Marvin and the Shadows
1997 Hank Marvin and the Shadows Play the Music of Andrew Lloyd Webber and Tim Rice
PolyGram TV 5394792
UK41
 
Silber

(7 Wo.)UK
Hank Marvin and the Shadows
1998 The Very Best of Hank Marvin & the Shadows – The First 40 Years
PolyGram TV 5592112
UK56
 
Silber

(8 Wo.)UK
Best-of-Album
Hank Marvin and the Shadows
2000 50 Golden Greats
EMI 5275862
UK35
 
Gold

(4 Wo.)UK
2004 Life Story – The Very Best of the Shadows
Universal TV 9817819
UK7
 
Gold

(11 Wo.)UK
Best-of-Album
The Final Tour
Eagle ERDVCD031
UK78
 
Platin

(2 Wo.)UK
Livealbum, als Musik- und Videoalbum veröffentlicht
2005 Platinum Collection
EMI 3349382
UK30
(4 Wo.)UK
Kompilation
2020 The Final Tour – Live UK37
(2 Wo.)UK
Livealbum; Neuauflage des gleichnamigen Albums von 2004
Dreamboats & Petticoats – First 60 Years UK22
(6 Wo.)UK
Kompilation

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1967 From Hank, Bruce, Brian and John …
  • 1969 Live in Japan
  • 1975 Live at the Paris Olympia
  • 1977 Tasty
  • 1982 Live at Abbey Road
  • 1990 The Original Chart Hits 1960–1980 – Plus Other Classic Tracks
  • 1995 Best Of (UK:  Silber)
  • 2002 Live at the ABC Kingston 1962
Jahr Titel
Musiklabel Katalog-Nr.
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]Template:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Musiklabel Katalog-Nr. / Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   UK
1960 Apache
Columbia DB 4484
DE6
(9 Mt.)DE
UK1
(21 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1960
Autor: Jerry Lordan
Man of Mystery / The Stranger
Columbia DB 4530
UK5
(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. November 1960
Autoren: Michael Carr / Bill Crompton, Morgan Jones
1961 F.B.I.
Columbia DB 4580
UK6
(19 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1961
Autoren: Hank Marvin, Jet Harris, Bruce Welch
The Frightened City
Columbia DB 4637
UK3
(20 Wo.)UK
Kon-Tiki
Columbia DB 4698
DE29
(1 Mt.)DE
UK1
(12 Wo.)UK
Autor: Michael Carr
The Savage
Columbia DB 4726
UK10
(8 Wo.)UK
Autor: Norrie Paramor
1962 Wonderful Land
Columbia DB 4790
DE23
(2 Mt.)DE
UK1
(19 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1962
Autor: Jerry Lordan
Guitar Tango
Columbia DB 4870
DE25
(2 Mt.)DE
UK4
(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1962
Autoren: Georges Lifermann, Norman Maine
Dance On!
Columbia DB 4948
DE45
(2 Mt.)DE
UK1
(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1962
Autoren: Val Murtagh, Elaine Murtagh, Raymond Adams
1963 Foot Tapper
Columbia DB 4984
UK1
(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1963
Autor: Jerry Lordan
Atlantis
Columbia DB 7047
DE23
(2 Mt.)DE
UK2
(17 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1963
Autor: Jerry Lordan
Shindig
Columbia DB 7106
UK6
(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Dezember 1963
Autoren: Hank Marvin, Bruce Welch
Geronimo
Columbia DB 7163
UK11
(12 Wo.)UK
Autor: Hank Marvin
1964 Theme for Young Lovers
Columbia DB 7231
UK12
(10 Wo.)UK
Autor: Bruce Welch
The Rise and Fall of Flingle Bunt
Columbia DB 7261
UK5
(14 Wo.)UK
Autoren: Bruce Welch, Hank Marvin, Brian Bennett, John Rostill
Rhythm and Greens
Columbia DB 7342
UK22
(7 Wo.)UK
Autoren: Bruce Welch, Hank Marvin, Brian Bennett, John Rostill
Genie with the Light Brown Lamp
Columbia DB 7416
UK17
(10 Wo.)UK
Autoren: Brian Bennett, Hank Marvin, John Rostill, Bruce Welch
1965 Mary Anne
Columbia DB 7476
UK17
(10 Wo.)UK
Autor: Jerry Lordan; mit Gesang
Stingray
Columbia DB 7588
UK19
(7 Wo.)UK
Autor: Claus Ogerman
Don’t Make My Baby Blue
Columbia DB 7650
UK10
(10 Wo.)UK
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil; mit Gesang
The War Lord
Columbia DB 7769
UK18
(9 Wo.)UK
Autor: Jerome Moross
im Original aus dem Soundtrack zu Die Normannen kommen
1966 I Met a Girl
Columbia DB 7853
UK22
(5 Wo.)UK
Autor: Hank Marvin; mit Gesang
A Place in the Sun
Columbia DB 7952
UK24
(6 Wo.)UK
Autorin: Petrina Anne Lordan (Ehefrau von Jerry Lordan)[6]
The Dreams I Dream
Columbia DB 8034
UK42
(6 Wo.)UK
Autor: Hank Marvin
Maroc 7
Columbia DB 8170
UK24
(8 Wo.)UK
Autor: Paul Ferris; Film: Marokko 7
1975 Let Me Be the One
EMI 2269
DE47
(1 Wo.)DE
UK12
(9 Wo.)UK
Autor: Paul Michael Curtis; mit Gesang
das Lied belegte Platz 2 beim Eurovision Song Contest 1975
1978 Don’t Cry for Me Argentina
EMI 2890
UK5
 
Silber

(14 Wo.)UK
Autoren: Andrew Lloyd Webber, Tim Rice;
Original: Julie Covington (1976)
1979 Theme from ‘The Deer Hunter’ (Cavatina)
EMI 2939
UK9
 
Silber

(14 Wo.)UK
Autor/Original: Stanley Myers; im Original aus dem Film Die durch die Hölle gehen
1980 Riders in the Sky
EMI 5027
UK12
(12 Wo.)UK
Autor: Stan Jones; Original: Burl Ives (1949)
Equinoxe (Part V)
Polydor POSP 148
UK50
(3 Wo.)UK
Autor/Original: Jean Michel Jarre
1981 The Third Man
Polydor POSP 255
UK44
(4 Wo.)UK
Autor/Original: Anton Karas auch bekannt als „Harry-Lime-Thema“ aus dem Film Der dritte Mann
1986 The Themes from ‘Eastenders’ and ‘Howard’s Way’
Polydor POSP 847
UK86
(2 Wo.)UK
Autoren: Simon May, Leslie Osborne
1989 Shadowmix
Polydor PZCD 61
UK81
(1 Wo.)UK
Mix aus Apache, Wonderful Land, The Rise and Fall of Flingle Bunt, Kon-Tiki, F.B.I. und Man of Mystery

Singleveröffentlichungen

  • 1959: Feelin’ Fine/Don’t Be a Fool (With Love) als The Drifters
  • 1959: Jet Black/Driftin’ als The Drifters
  • 1959: Saturday Dance/Lonesome Fella als The Drifters
  • 1960: Apache/Quartermaster’s Stores
  • 1960: Man of Mystery/The Stranger
  • 1961: FBI/Midnight
  • 1961: The Frightened City/Back Home
  • 1961: Kon Tiki/36-24-36
  • 1961: The Savage/Peace Pipe
  • 1962: Wonderful Land/Stars Fell on Stockton
  • 1962: Guitar Tango/What a Lovely Tune
  • 1962: Dance On/All Day
  • 1963: Foot Tapper/The Breeze and I
  • 1963: Atlantis/I Want You to Want Me
  • 1963: Shindig/It’s Been a Blue Day
  • 1963: Geronimo/Shazam
  • 1964: Theme for Young Lovers/This Hammer
  • 1964: The Rise and Fall of Flingle Bunt/It’s a Mans World
  • 1964: Rhythm and Greens/The Miracle
  • 1964: Genie with the Light Brown Lamp/Little Princess
  • 1965: Mary Anne/Chu-Chi
  • 1965: Stingray/Alice in Sunderland
  • 1965: Don’t Make My Baby Blue/My Grandfather’s Clock
  • 1965: The War Lord/I Wish I Could Shimmy Like My Sister Arthur
  • 1966: I Met a Girl/Late Night Set
  • 1966: A Place in the Sun/Will You Be There
  • 1966: The Dreams I Dream/Scotch on the Socks
  • 1967: Maroc 7/Bombay Duck
  • 1967: Tomorrow’s Cancelled/Somewhere
  • 1968: Running Out of World/London’s Not Too Far
  • 1968: Dear Old Mrs. Bell/Trying to Forget the One You Love
  • 1969: Slaughter on Tenth Avenue/Midnight Cowboy (Hank Marvin)
  • 1973: Turn Around and Touch Me/Jungle Jam
  • 1975: Let Me Be the One/Stand Up Like a Man
  • 1975: Apache/Wonderful Land/FBI (Re-Release)
  • 1975: Run Billy Run/Hounourable Puff Puff
  • 1976: It’ll Be Me Babe/Like Strangers
  • 1977: Apache/Wonderful Land/FBI (Re-Release)
  • 1977: Another Night/Cricket Bat Boogie
  • 1978: Love De Luxe/Sweet Saturday Night
  • 1978: Don’t Cry for Me Argentina/Montezuma’s Revenge
  • 1979: Theme from ‘The Deer Hunter’ (Cavatina)/Bermuda Triangle
  • 1979: Rodrigo’s Guitar Concerto de Aranjuez/Song for Duke
  • 1980: Riders in the Sky/Rusk
  • 1980: Heart of Glass/Return to the Alamo
  • 1980: Equinoxe Part V/Fender Bender
  • 1980: Mozart Forte/Midnight Creepin’
  • 1981: The Third Man/The Fourth Man
  • 1981: Telstar/Summer Love 59
  • 1981: Medley:Imagine/Woman/Hats Off to Wally
  • 1982: Theme from Missing/The Shady Lady
  • 1982: Treat Me Nice/Spot the Ball
  • 1983: Diamonds/Elevenis
  • 1983: Going Home (Theme from ‘Local Hero’)/Cat ’n’ Mouse
  • 1984: On a Night Like This/Thing-Me-Jig
  • 1984: Moonlight Shadow/Johnny Staccato
  • 1986: Dancing in the Dark/Turning Point
  • 1986: The Themes from ‘Eastenders’ and ‘Howard’s Way’/No Dancing
  • 1987: Pulaski/Change of Address
  • 1987: The Theme from ‘The Snowman’ (Walking in the Air)/Outdigo
  • 1989: Mountains of the Moon/Stack-It
  • 1989: Shadowmix (Apache/Wonderful Land/The Rise And Fall of Flingle Bunt/Kon-Tiki/F.B.I./Man of Mystery/Apache)/Arty’s Party

Diese Zusammenstellung berücksichtigt keine Aufnahmen mit Cliff Richard oder Soloaufnahmen der Bandmitglieder, auch nicht die Aufnahmen von Marvin, Welch & Farrar.

Videoalben

Bearbeiten
Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK
2005 Live In Liverpool UK24
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2005
2017 The Final Tour UK1
(39 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Bearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Finnland  Finnland
    • 1980: für das Album String of Hits

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Aus­zeich­nungen, Ver­käu­fe, Quel­len)
  Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Finnland (IFPI)0! S  Gold10! P39.251ifpi.fi
  Vereinigtes Königreich (BPI)  8× Silber8  7× Gold7  5× Platin53.060.000bpi.co.uk
Insgesamt   8× Silber8   8× Gold8   5× Platin5

Siehe auch

Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Hank Marvin, Tour Interview zur 2004er Abschiedstournee.
  2. Yesterday and Today – The Story of Cliff Richard and the Shadows.
  3. Mike Read: The Story Of The Shadows.
  4. a b c Chartquellen: DE AT UK
  5. a b British Hit Singles & Albums. 18. Auflage. Guinness World Records, London 2005, ISBN 978-1-904994-00-8.
  6. Petrina Lordan bei Carlin Music, abgerufen am 9. März 2019

Literatur

Bearbeiten
  • Bruce Welch: Rock ’n’ Roll – I Gave You the Best Years of My Life: A Life in the Shadows. Viking Penguin Inc., London 1989, ISBN 0-670-82705-3.
  • Mike Read: The Story of the Shadows. An Autobiography with Mike Read. ELM TREE BOOKS, London 1983, ISBN 0-241-10861-6.
Bearbeiten