Marie Myriam

französische Sängerin

Marie Myriam (bürgerlicher Name: Myriam Lopes) (* 8. Mai 1957 in Luluabourg (Kananga), Demokratische Republik Kongo) ist eine französische Sängerin portugiesischer Abstammung.

Marie Myriam (2007)

KarriereBearbeiten

Den größten Erfolg ihrer Karriere feierte sie 1977 mit dem Gewinn des Eurovision Song Contest. Beim Wettbewerb, der am 7. Mai 1977 im britischen Wembley ausgetragen wurde, setzte sie sich überraschend mit ihrem als Außenseiter gehandelten Chanson L’oiseau et l’enfant (deutsch: ‚Der Vogel und das Kind‘) (Komposition: Jean-Paul Cara, Text: Joe Gracy) knapp gegen die Lokalfavoriten Lynsey de Paul & Mike Moran durch.

Myriam hat in ihrer Karriere zahlreiche Alben veröffentlicht. Als letzte französische Siegerin wurde sie seit 1997 fast jedes Jahr eingeladen, während der Übertragung des Song Contests die Ergebnisse der französischen Jury zu übermitteln.

2007 erschien ihr Album Encore mit Titeln der 1980er Jahre, Neuversionen älterer Stücke, aber auch ganz neuen Liedern. 2008 folgte das Weihnachtsalbum Tous les anges chantent.

Diskografie (Auswahl)Bearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  FR   BEW
2017 40 ans de carrière FR172
(2 Wo.)FR
BEW84
(8 Wo.)BEW

Weitere Alben

  • 1977: L’oiseau et l’enfant
  • 1987: En plein cœur

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  FR   DE   AT   CH   UK
1977 L’oiseau et l’enfant
L’oiseau et l’enfant
DE19
(9 Wo.)DE
AT15
(4 Wo.)AT
CH2
(9 Wo.)CH
UK42
(4 Wo.)UK
1987 Tout est pardonné
En plein cœur
FR6
(18 Wo.)FR
1988 Dis-moi les silences
En plein cœur
FR43
(8 Wo.)FR
2002 L’oiseau et l’enfant (Version 2002)
FR71
(4 Wo.)FR

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Chartquellen: FR BEW DE AT CH UK