Dani (Schauspielerin)

französische Schauspielerin und Sängerin

Dani (* 1. Oktober 1944 in Castres als Danièle Graule) ist eine französische Schauspielerin und Sängerin.

Dani (2012)

KarriereBearbeiten

Danièle Graule wuchs mit zwei Schwestern als Tochter eines Schuhmachers und einer Schuhverkäuferin katalanischer Herkunft in Castres auf. Sie besuchte in Perpignan Zeichenkurse.

1963 ging sie nach Paris, um Kosmetikerin zu werden. Sie lernte den Fotografen Benjamin Auger kennen, mit dem sie eine Beziehung begann. Auger war Mitarbeiter des Hauptfotografen beim Magazin Salut les copains, Jean-Marie Périer. Sie fand Gefallen an einem Nachtclubs, wo sie Périer und dessen Halbbruder Marc Porel kennenlernte und Kontakte zu Musikern knüpfte. Benjamin Auger förderte ihre Karriere als Fotomodell und Sängerin, 1966 wurde das Lied Garçon manqué auf Schallplatte veröffentlicht.[1][2]

Sie begann ihre Schauspielkarriere mit kleinen Auftritten in Filmen, so in Roger Vadims Der Reigen. Fotograf Jean-Marie Périer gab 1971 sein Debüt als Regisseur und gab Dani eine Hauptrolle neben Marc Porel und seinem Vater François Périer in Tumuc Humac. Neben Porel spielte sie erneut in Un officier de police sans importance. Sie veröffentlichte als Sängerin Lieder und wurde 1973 mit der Rolle der Script-Volontärin Liliane in François Truffauts Die amerikanische Nacht bekannt.[3] 1978 griff Truffaut die Rolle der Liliane aus Die amerikanische Nacht für seinen letzten Antoine-Doinel-Film Liebe auf der Flucht wieder auf.

1974 sollte sie Frankreich beim Eurovision Song Contest mit dem Lied La vie à 25 ans vertreten, konnte allerdings nicht teilnehmen, da Präsident Georges Pompidou in der Woche des Wettbewerbs verstarb und die Teilnahme Frankreichs abgesagt wurde. 1975 versuchte sie es erneut beim Wettbewerb mit einem von Serge Gainsbourg geschriebenen Lied, Comme un boumerang, doch der Text erschien der Jury zu anstößig und sie nahm wieder nicht teil.[4]

1974 eröffnete Dani den Nachtclub L’Aventure und galt als „Königin der Nacht“. 1981 wurde der Club wegen Drogenskandalen geschlossen und Danièle Graule verhaftet.[1] Dani zog sich zurück und veröffentlichte 1983 ihre Erinnerungen Drogue la galère. Sie drehte nur selten fürs Kino, so erst zehn Jahre nach Liebe auf der Flucht in einer Nebenrolle von Claude Chabrols Eine Frauensache.

2001 hatte sie ein Comeback als Sängerin. Étienne Daho brachte – mit Dani im Duett – das Lied von Gainsbourg von 1975 heraus; Comme un boumerang wurde ein Hit. Seitdem folgten wieder Filmrollen.[5]

2006 wurde Dani für ihre Rolle als ältere Theater-Concierge Claudie in Ein perfekter Platz für einen César als beste Nebendarstellerin nominiert. Sie musste sich jedoch Valérie Lemercier geschlagen geben, die im gleichen Film die aufstrebende Schauspielerin Catherine Versen spielte.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Dani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b BIO-EXPRESS (französisch), auf dani-chanteuse.fr
  2. Discographie 1966 (franz.), auf dani-chanteuse.fr
  3. FILMOGRAPHIE (franz.), auf dani-chanteuse.fr
  4. Gainsbourg nous revient comme un boomerang (französisch), auf memoires.dune.jeune.fille.derangee.over-blog.com
  5. Mémoire de Claude Jade (franz.), auf claudejade.com