Hauptmenü öffnen

Blake Shelton

US-amerikanischer Country-Sänger und –Songschreiber
Blake Shelton 2010

Blake Tollison Shelton (* 18. Juni 1976 in Ada, Oklahoma) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und Songschreiber. Er hatte 2012 mit Sure Be Cool If You Did seinen 13. Nummer-1-Hit in den Country-Charts.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Blake Shelton wurde in Oklahoma geboren und begann schon in früher Kindheit zu singen. Im Alter von 16 Jahren wurde er mit dem „Denbo Diamond Award“ ausgezeichnet, den der Staat Oklahoma an junge Entertainer vergibt.[1] Mit 17 zog er nach Nashville, um professioneller Country-Musiker zu werden.

1998 erhielt Shelton bei Warner Brothers einen Plattenvertrag. 2001 war zunächst geplant, den Song I Wanna Talk About Me als Sheltons erste Single zu veröffentlichen; die Plattenfirma entschied sich allerdings kurzfristig um, weil sie den Titel als Debüt nicht für erfolgversprechend hielt. Der Song wurde später ein Nummer-1-Hit für Toby Keith.[2] Stattdessen wurde die Ballade Austin Sheltons Debütsingle, die sich fünf Wochen auf Platz 1 der Country-Charts hielt und Platz 18 der Pop-Charts erreichte. Der Song stammte aus Sheltons Debütalbum Blake Shelton, aus dem auch die Titel All Over Me und Ol' Red ausgekoppelt wurden, die ebenfalls die Top 20 der Country-Charts erreichten.

Sheltons zweites Album The Dreamer erschien im Februar 2003, und die Auskopplung The Baby konnte sich zwei Wochen auf Platz 1 der Country-Charts halten. 2004 erschien Sheltons drittes Studioalbum Blake Shelton's Barn & Grill; der Titel Some Beach wurde seine dritte Nummer-1-Single. Die beiden nächsten Auskopplungen, ein Cover von Conway Twittys Single Goodbye Time aus dem Jahr 1988 und Nobody But Me konnten sich ebenfalls in den Top 10 platzieren. Alle drei Alben wurden von Bobby Braddock produziert und erreichten Goldstatus.

Sheltons viertes Album mit dem Titel Pure BS erschien 2007, das 2008 bei einem Rerelease hinzugefügte und ausgekoppelte Michael-Bublé-Cover Home wurde Sheltons vierte Nummer-1-Single. Im selben Jahr saß Shelton in der Jury der Castingshows Nashville Star und Clash of the Choirs.

Im November 2008 erschien Blake Sheltons fünftes Album Startin’ Fires. Mit der Singleauskopplung She Wouldn’t Be Gone nahm er im Februar 2009 erneut die Spitze der Country-Charts ein. Im gleichen Jahr folgte ebenso erfolgreich Hillbilly Bone, ein Duett mit Trace Adkins, für das Shelton mit einem ACM Award als „Vocal Event of the Year“ ausgezeichnet wurde. 2010 hatte Shelton mit All About Tonight seinen siebten Nr.-1-Hit. Fast immer konnten sich Sheltons Songs auch in den US-amerikanischen Pop-Charts platzieren. 2013 hatte er in der Sitcom Malibu Country einen Gastauftritt.

PrivatlebenBearbeiten

2003 heiratete Shelton seine langjährige Freundin Kaynette Williams; die Ehe wurde 2006 geschieden. 2011 heiratete er seine Kollegin Miranda Lambert; 2015 trennte sich das Paar.[3] Er ist aktuell mit der Sängerin Gwen Stefani liiert. 2017 wurde er von der Zeitschrift People zum „Sexiest Man Alive“ gekürt.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2001 Blake Shelton
45
 Platin

(… Wo.)
3
(… Wo.)
2003 The Dreamer
8
 Gold

(45 Wo.)
2
(… Wo.)
2004 Blake Shelton’s Barn & Grill
20
 Platin

(… Wo.)
3
(… Wo.)
2007 Pure BS
8
 Gold

(40 Wo.)
2
(78 Wo.)
2008 Startin’ Fires
34
(… Wo.)
7
(… Wo.)
2011 Red River Blue
1
 Platin

(78 Wo.)
1
(166 Wo.)
2012 Cheers It’s Christmas
8
 Gold

(44 Wo.)
2
(… Wo.)
2013 Based on a True Story …
3
 Doppelplatin

(130 Wo.)
1
(86 Wo.)
2014 Bringing Back the Sunshine
1
 Platin

(56 Wo.)
1
(65 Wo.)
2016 If I’m Honest
3
 Gold

(62 Wo.)
1
(72 Wo.)
2017 Texoma Shore
4
(29 Wo.)
1
(38 Wo.)

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2010 Loaded: The Best of Blake Shelton
18
 Platin

(… Wo.)
4
(… Wo.)
2012 Original Album Series
300! 50
(… Wo.)
2015 Reloaded: 20 #1 Hits
5
(136 Wo.)
2
(… Wo.)

EPsBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2008 Blake Shelton: Collector’s Edition
157
(… Wo.)
27
(… Wo.)
2010 Hillbilly Bone
3
(18 Wo.)
2
(68 Wo.)
All About Tonight
6
(21 Wo.)
1
(50 Wo.)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2001 Austin
Blake Shelton
18
 Platin

(20 Wo.)
1
(27 Wo.)
All Over Me
Blake Shelton
300! 18
(… Wo.)
2002 Ol’ Red
Blake Shelton
300!
 Platin
14
(… Wo.)
The Baby
The Dreamer
28
(20 Wo.)
1
(24 Wo.)
2003 Heavy Liftin’
The Dreamer
300! 32
(13 Wo.)
Playboys of the Southwestern World
The Dreamer
300! 24
(… Wo.)
2004 When Somebody Knows You That Well
Blake Shelton’s Barn & Grill
300! 37
(12 Wo.)
Some Beach
Blake Shelton’s Barn & Grill
28
 Gold

(20 Wo.)
1
(30 Wo.)
2005 Goodbye Time
Blake Shelton’s Barn & Grill
73
(… Wo.)
10
(27 Wo.)
Nobody but Me
Blake Shelton’s Barn & Grill
60
(14 Wo.)
4
(36 Wo.)
2006 Don’t Make Me
Pure BS
79
(… Wo.)
12
(… Wo.)
2007 The More I Drink
Pure BS
300! 19
(… Wo.)
2008 Home
Pure BS
41
 Gold

(… Wo.)
1
(28 Wo.)
She Wouldn’t Be Gone
Startin’ Fires
43
 Gold

(… Wo.)
1
(29 Wo.)
2009 I’ll Just Hold On
Startin’ Fires
76
(… Wo.)
8
(32 Wo.)
Hillbilly Bone
Hillbilly Bone
40
 Platin

(… Wo.)
1
(25 Wo.)
2010 All About Tonight
All About Tonight
37
(… Wo.)
1
(25 Wo.)
Who Are You When I’m Not Looking
All About Tonight
46
 Platin

(20 Wo.)
1
(27 Wo.)
2011 Honey Bee
Red River Blue
13
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
1
(… Wo.)
God Gave Me You
Red River Blue
22
 Dreifachplatin

(25 Wo.)
1
(22 Wo.)
2012 Drink on It
Red River Blue
39
 Platin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
Over
Red River Blue
43
 Platin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
2013 Sure Be Cool If You Did
Based on a True Story…
24
 Doppelplatin

(20 Wo.)
1
(24 Wo.)
Boys ’Round Here
Based on a True Story…
12
 Dreifachplatin

(21 Wo.)
2
(… Wo.)
Mine Would Be You
Based on a True Story…
28
 Platin

(20 Wo.)
2
(… Wo.)
2014 Doin’ What She Likes
Based on a True Story…
35
 Platin

(17 Wo.)
3
(22 Wo.)
My Eyes
Based on a True Story…
39
 Gold

(… Wo.)
4
(20 Wo.)
mit Gwen Sebastian
Neon Light
Bringing Back the Sunshine
43
 Gold

(… Wo.)
3
(… Wo.)
Lonely Tonight
Bringing Back the Sunshine
47
 Gold

(17 Wo.)
2
(… Wo.)
mit Ashley Monroe
2015 Sangria
Based on a True Story…
39
 Platin

(… Wo.)
3
(… Wo.)
Gonna
Based on a True Story…
54
 Gold

(18 Wo.)
4
(26 Wo.)
2016 Came Here to Forget
If I’m Honest
36
 Gold

(19 Wo.)
2
(… Wo.)
Savior’s Shadow
If I’m Honest
300! 50
(1 Wo.)
She’s Got a Way with Words
If I’m Honest
61
 Gold

(12 Wo.)
8
(20 Wo.)
A Guy with a Girl
If I’m Honest
42
(… Wo.)
3
(… Wo.)
2017 Every Time I Hear That Song
If I’m Honest
56
(11 Wo.)
8
(26 Wo.)
I’ll Name the Dogs
Texoma Shore
56
 Gold

(20 Wo.)
6
(25 Wo.)
2018 I Lived It
Texoma Shore
63
(18 Wo.)
8
(24 Wo.)
Turnin’ Me On
Texoma Shore
300! 14
(… Wo.)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2011 I Won’t Back Down
57
(1 Wo.)
300!
mit Dia Frampton
Footloose
Footloose (OST)
63
 Gold

(2 Wo.)
53
(6 Wo.)
mit Dia Frampton
2012 Jingle Bell Rock
Cheers, It’s Christmas
300! 37
(1 Wo.)
Home
Cheers, It’s Christmas
300! 36
(1 Wo.)
2013 Steve McQueen
The Complete Season 3 Collection
300! 42
(… Wo.)
Dude (Looks Like a Lady)
300! 43
(… Wo.)
mit Terry McDermott
Ten Times Crazier
Based on a True Story...
300! 36
(1 Wo.)
Do You Remember
Based on a True Story...
300! 42
(… Wo.)
Country on the Radio
Based on a True Story...
300! 49
(1 Wo.)
Home
300! 36
(1 Wo.)
mit Usher
Timber, I’m Falling in Love
The Complete Season 4 Collection
300! 30
(1 Wo.)
mit Danielle Bradbery
Celebrity
The Complete Season 4 Collection
300! 47
(1 Wo.)
mit The Swon Brothers
2014 A Country Boy Can Survive
The Complete Season 6 Collection
300! 27
(… Wo.)
mit Jake Worthington
Buzzin
Bringing Back the Sunshine
300! 44
(… Wo.)
mit RaeLynn
2015 Boots On
The Complete Season 7 Collection
300! 33
(1 Wo.)
mit Craig Wayne Boyd
2016 Islands in the Stream
The Complete Season 9 Collection
300! 19
(… Wo.)
mit Emily Ann Roberts
Rhinestone Cowboy
The Complete Season 9 Collection
300! 40
(1 Wo.)
mit Barrett Baber
Go Ahead and Break My Heart
If I’m Honest
70
(… Wo.)
13
(… Wo.)
Straight Outta Cold Beer
If I’m Honest
300! 36
(1 Wo.)
Treat Her Right
The Complete Season 11 Collection
300! 24
(… Wo.)
mit Sundance Head
2017 There’s a Tear in My Beer
The Complete Season 12 Collection
300! 46
(… Wo.)
mit Lauren Duski
At the House
Texoma Shore
300! 49
(… Wo.)

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Country
2012 Just a Fool
Lotus
300! 300! 300! 300! 71
(… Wo.)
300!
Christina Aguilera feat. Blake Shelton
2016 Forever Country
300! 300! 300! 300! 21
(… Wo.)
1
(… Wo.)
als Teil von "Artists of Then, Now & Forever"
2017 You Make It Feel Like Christmas
You Make It Feel Like Christmas
53
(2 Wo.)
63
(1 Wo.)
62
(2 Wo.)
71
(4 Wo.)
300! 300!
Gwen Stefani feat. Blake Shelton
  • 2010: Kiss My Country Ass (US:  )

VideoalbenBearbeiten

  • 2005: Blake Shelton’s Barn and Grill (US:  )

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. allmusic.com
  2. Jeff Crossan: Bobby Braddock article. In: Songwriter Universe. Abgerufen am 3. Oktober 2008.
  3. CMN: Scheidung bei Miranda Lambert und Blake Shelton. Abgerufen am 26. Juli 2015.
  4. a b c d e Chartquellen: [1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Blake Shelton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien