Hauptmenü öffnen

Miranda Lambert

US-amerikanische Countrysängerin

BiografieBearbeiten

Lambert ist die Tochter des Country-Songwriters und -Gitarristen Rick Lambert. So spielte auch sie mit 16 Gitarre und schrieb ihre eigenen Songs. Sie gründete die Texas Pride Band, mit der sie professionell auftrat. Mit Unterstützung ihres Vaters nahm sie 2001 ihr Debütalbum auf, das ihren Namen trägt. Daneben nahm sie an Talentwettbewerben teil, was ihr unter anderem eine kleine Rolle im Film Freche Biester! einbrachte.

2003 gewann sie die lokale Ausscheidung für den Nashville Star. Das im Fernsehen übertragene Finale dieser Castingshow beendete sie als Drittplatzierte und hatte damit einen Plattenvertrag gewonnen. Ihr Debütalbum bei Epic Records hieß Kerosene und stieg auf Anhieb auf Platz 1 der Country-Charts ein. Über 100 Wochen hielt es sich dort und verkaufte in der Zeit über eine Million Einheiten (Platin-Status).[1]

Zwei Jahre später folgte das nächste Album Crazy Ex-Girlfriend, das erneut auf Platz 1 der Country-Alben und unter die Top 10 der allgemeinen Verkaufscharts kam. Dieses Album wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.[1] Erneut im Zweijahresrhythmus erschien Album Nummer drei Revolution, das ebenfalls Platz 1 der Country-Charts erreichte.

2011 heiratete sie ihren Kollegen Blake Shelton; 2015 trennte sich das Paar.[2] Am 14. Februar 2019 gab Miranda Lambert über Twitter bekannt, den New Yorker Polizisten Brendan McLoughlin geheiratet zu haben.

AuszeichnungenBearbeiten

Lambert wurde 2007, 2008 und 2010 für einen Grammy nominiert und gewann ihn 2011 in der Kategorie Best Female Country Vocal Performance für The House That Built Me. Für ihr 2014 erschienenes Album Platinum erhielt sie ihren zweiten Grammy in der Kategorie Bestes Country-Album.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  Country
2001 Miranda Lambert
Heartfair Records
300! 300! 300!
2005 Kerosene
Epic Records
300! 18
 Platin

(70 Wo.)
1
(103 Wo.)
2007 Crazy Ex-Girlfriend
Sony BMG Nashville, Columbia Nashville
300! 6
 Doppelplatin

(111 Wo.)
1
(100 Wo.)
2009 Revolution
Columbia Nashville
300! 8
 Doppelplatin

(121 Wo.)
1
(90 Wo.)
2011 Four the Record
RCA Nashville
300! 3
 Platin

(108 Wo.)
1
(106 Wo.)
2014 Platinum
RCA Nashville
52
(1 Wo.)
1
 Platin

(69 Wo.)
1
(78 Wo.)
Grammy (Best Country Album)
2016 The Weight of These Wings
RCA Nashville
70
(1 Wo.)
3
 Platin

(43 Wo.)
1
(78 Wo.)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  Country
2004 Me and Charlie Talking
Kerosene
300! 27
(23 Wo.)
2005 Bring Me Down
Kerosene
300! 32
(20 Wo.)
Kerosene
Kerosene
61
 Platin

(16 Wo.)
15
(22 Wo.)
2006 New Strings
Kerosene
300! 25
(20 Wo.)
Crazy Ex-Girlfriend
Crazy Ex-Girlfriend
300! 50
(6 Wo.)
2007 Famous in a Small Town
Crazy Ex-Girlfriend
87
 Gold

(8 Wo.)
14
(33 Wo.)
2008 Gunpowder & Lead
Crazy Ex-Girlfriend
52
  Doppelplatin + Gold (Mastertone)

(17 Wo.)
7
(31 Wo.)
More Like Her
Crazy Ex-Girlfriend
90
(8 Wo.)
17
(28 Wo.)
2009 Dead Flowers
Revolution
300! 37
(15 Wo.)
White Liar
Revolution
38
 Platin

(20 Wo.)
2
(25 Wo.)
2010 The House That Built Me
Revolution
28
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
1
(21 Wo.)
Only Prettier
Revolution
61
 Gold

(19 Wo.)
12
(24 Wo.)
2011 Heart Like Mine
Revolution
44
 Gold

(20 Wo.)
1
(23 Wo.)
Baggage Claim
Revolution
44
 Gold

(20 Wo.)
3
(19 Wo.)
2012 Over You
Four the Record
35
 Doppelplatin

(20 Wo.)
1
(23 Wo.)
Fastest Girl in Town
Four the Record
47
 Gold

(19 Wo.)
7
(29 Wo.)
2013 Mama’s Broken Heart
Four the Record
20
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
2
(29 Wo.)
All Kinds of Kinds
Four the Record
89
(5 Wo.)
24
(20 Wo.)
2014 Automatic
Platinum
35
 Platin

(19 Wo.)
4
(21 Wo.)
Somethin’ Bad
Platinum
19
 Platin

(20 Wo.)
1
(25 Wo.)
2015 Little Red Wagon
Platinum
55
 Gold

(11 Wo.)
5
(20 Wo.)
Smokin’ and Drinkin’
Platinum
300! 32
(15 Wo.)
2016 Vice
The Weight of These Wings
47
 Platin

(19 Wo.)
2
(20 Wo.)
We Should Be Friends
The Weight of These Wings
300! 25
(21 Wo.)
2017 Tin Man
The Weight of These Wings
75
 Platin

(1 Wo.)
15
(34 Wo.)
2019 It All Comes Out In The Wash
300! 22
(… Wo.)
Mess With My Head
300! 45
(… Wo.)
Fooled Around And Fell In Love
300! 47
(… Wo.)
feat. Maren Morris, Ashley McBryde, Tenille Townes,
Caylee Hammack & Elle King
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2012 Jingle Bell Rock
Cheers, It’s Christmas
300! 37
(1 Wo.)
Blake Shelton feat. Miranda Lambert
2014 Platinum
Platinum
300! 50
(1 Wo.)
2015 Roots and Wings
300! 32
(2 Wo.)
2016 Sweet By & By
Southern Family
300! 40
(1 Wo.)

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  Country
2010 Coal Miner’s Daughter
Coal Miner’s Daughter: A Tribute to Loretta Lynn
300! 55
(1 Wo.)
Loretta Lynn feat. Miranda Lambert & Sheryl Crow
2013 We Were Us
Fuse
26
(20 Wo.)
1
(20 Wo.)
Keith Urban und Miranda Lambert
2016 Forever Country
21
(4 Wo.)
1
(18 Wo.)
als Teil von "Artists of Then, Now & Forever"
2018 Drowns the Whiskey
Rearview Town
32
 Platin

(19 Wo.)
3
(26 Wo.)
Jason Aldean feat. Miranda Lambert

VideoalbenBearbeiten

  • 2010: Revolution: Live By Candlelight (DVD-EP, Sony Music Entertainment)

QuellenBearbeiten

  1. a b Gold-/Platindatenbank der RIAA
  2. CMN: Scheidung bei Miranda Lambert und Blake Shelton. Abgerufen am 26. Juli 2015.
  3. a b c Chartquellen: UK US

WeblinksBearbeiten

  Commons: Miranda Lambert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien