Little Big Town

US-amerikanische Countryband
Little Big Town (2008)

Little Big Town ist eine US-amerikanische Countryband aus Homewood in Alabama.

BandgeschichteBearbeiten

Die beiden Collegefreundinnen Kimberly Roads und Karen Fairchild aus Georgia legten in den 1990ern den Grundstein für die Band, die 1998 mit den beiden aus Arkansas stammenden Sängern Jimi Westbrook und Phil Sweet vervollständigt wurde. Ein erster Plattenvertrag mit Mercury wurde wegen musikalischer Differenzen wieder aufgelöst, erst mit dem Label Monument, das zuvor schon mit den Dixie Chicks erfolgreich gewesen war, begann die Karriere von Little Big Town. Das Debütalbum mit dem Bandnamen als Titel und die ersten Singles Don't Waste My Time und Everything Changes brachten moderaten Erfolg. Der Durchbruch kam 2005 mit dem Album The Road to Here, das zwar die Top 10 der Countrycharts knapp verfehlte, sich aber über eine Million Mal verkaufte und mit Platin ausgezeichnet wurde, ebenso wie die Singleauskopplung Boondocks. Beide brachten ihnen auch jeweils eine Nominierung für einen Grammy ein, viermal wurden sie bei den CMA-Awards für eine Auszeichnung nominiert.

Mit dem Album A Place to Land konnten sie zwei Jahre später zwar den Erfolg nicht wiederholen, aber sie hatten sich mittlerweile als feste Countrygröße etabliert. Wegen ausgiebiger Touren und Nebenprojekten dauerte es bis 2010, bis das vierte Album The Reason Why fertiggestellt war. Damit kamen sie erstmals auf Platz 1 der Countrycharts und erreichten in den offiziellen Billboard 200 Platz 5. Der Song Little White Church war ihr dritter Hit in den Top 10 der Countrycharts.

Ihren bislang größten Erfolg hatten Little Big Town dann 2012 mit dem Song Pontoon. Es war nicht nur ihre erste Country-Nummer-eins-Single, das Lied verkaufte sich über zwei Millionen Mal. Dazu kamen ein Grammy Award für die beste Countrydarbietung einer Gruppe sowie der CMA-Award für die Single des Jahres. 2012 und 2013 wurden sie zudem von der CMA als Gesangsgruppe des Jahres ausgezeichnet. Das auf die Single folgende Album Tornado war ihr bislang erfolgreichstes und wieder ein Millionenseller. Bei den Grammy Awards 2016 gewannen sie zwei Preise für die beste Countrydarbietung einer Gruppe sowie den besten Countrysong für das Lied Girl Crush. Zwei Jahre später wurde der Song Better Man vom Album The Breaker mit einem Grammy ausgezeichnet.

MitgliederBearbeiten

  • Karen Fairchild
  • Kimberly Schlapman
  • Phillip Sweet
  • Jimi Westbrook

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   Coun­try
2002 Little Big Town Coun­try40
(7 Wo.)Coun­try
2005 The Road to Here US51
 
Platin

(98 Wo.)US
Coun­try12
(104 Wo.)Coun­try
2007 A Place to Land US24
(14 Wo.)US
Coun­try10
(66 Wo.)Coun­try
2010 The Reason Why US5
(12 Wo.)US
Coun­try1
(51 Wo.)Coun­try
2012 Tornado US2
 
Platin

(65 Wo.)US
Coun­try1
(85 Wo.)Coun­try
2014 Pain Killer US7
 
Platin

(73 Wo.)US
Coun­try3
(83 Wo.)Coun­try
2016 Wanderlust US103
(1 Wo.)US
2017 The Breaker UK65
(1 Wo.)UK
US4
(16 Wo.)US
Coun­try1
(29 Wo.)Coun­try
2020 Nightfall US13
(2 Wo.)US
Coun­try1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020Coun­try

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   Coun­try
2002 Don’t Waste My Time
Little Big Town
Coun­try33
(19 Wo.)Coun­try
Everything Changes
Little Big Town
Coun­try42
(9 Wo.)Coun­try
2005 Boondocks
The Road to Here
US46
 
Platin

(20 Wo.)US
Coun­try9
(36 Wo.)Coun­try
2006 Bring It On Home
The Road to Here
US58
(18 Wo.)US
Coun­try4
(35 Wo.)Coun­try
Good as Gone
The Road to Here
Coun­try18
(21 Wo.)Coun­try
2007 A Little More You
The Road to Here
Coun­try20
(25 Wo.)Coun­try
I’m with the Band
A Place to Land
Coun­try32
(21 Wo.)Coun­try
2008 Fine Line
A Place to Land
Coun­try31
(19 Wo.)Coun­try
Good Lord Willing
A Place to Land
Coun­try43
(12 Wo.)Coun­try
2010 Little White Church
The Reason Why
US59
 
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try6
(31 Wo.)Coun­try
Kiss Goodbye
The Reason Why
Coun­try42
(15 Wo.)Coun­try
2011 The Reason Why
The Reason Why
Coun­try42
(14 Wo.)Coun­try
2012 Pontoon
Tornado
US22
 
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
CMA-/Grammy-Award
Tornado
Tornado
US51
 
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try6
(26 Wo.)Coun­try
2013 Your Side of the Bed
Tornado
US96
(1 Wo.)US
Coun­try29
(20 Wo.)Coun­try
Sober
Tornado
Coun­try27
(20 Wo.)Coun­try
2014 Day Drinking
Pain Killer
US40
 
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try4
(26 Wo.)Coun­try
Girl Crush
Pain Killer
US18
 
×3
Dreifachplatin

(24 Wo.)US
Coun­try1
(36 Wo.)Coun­try
2015 Pain Killer
Pain Killer
Coun­try49
(1 Wo.)Coun­try
2016 Better Man
The Breaker
US34
 
Platin

(20 Wo.)US
Coun­try1
(26 Wo.)Coun­try
2017 Happy People
The Breaker
Coun­try40
(12 Wo.)Coun­try
When Someone Stops Loving You
The Breaker
Coun­try36
(21 Wo.)Coun­try
2018 Summer Fever
The Breaker
Coun­try32
(12 Wo.)Coun­try
2019 The Daughters
Nightfall
Coun­try29
(1 Wo.)Coun­try
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2006 Go Tell It on the Mountain
Coun­try35
(4 Wo.)Coun­try
2008 Life in a Northern Town
Love on the Inside / A Place to Land (Re-issue)
US43
(3 Wo.)US
Coun­try28
(20 Wo.)Coun­try
2020 Next To You
Nightfall
Coun­try40
(1 Wo.)Coun­try

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: UK - US

WeblinksBearbeiten