Hauptmenü öffnen
Alexander Scheer beim Deutschen Filmpreis 2019, mit der Lola für seine Hauptrolle in Gundermann

Alexander Scheer (* 1. Juni 1976 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Scheer besuchte das Ost-Berliner Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium mit dem Schwerpunkt Musik. Neben dem Gesang spielte er in verschiedenen Bands Klavier und Schlagzeug. Er ging nach der 11. Klasse von der Schule ab[1] und ging wechselnden beruflichen Beschäftigungen nach. Er trat in diesem Zeitraum auch als Darsteller in Produktwerbungen auf und drehte mit Freunden eigene Amateurfilme. Die Filmreihe „American Showdown“ von André Jagusch, bei der Scheer vor der Kamera stand, wurde ein kleiner Festival-Hit und lief beispielsweise auf der Werkstatt der Jungen Filmszene und beim Open Air Filmfest Weiterstadt. Bei einem Casting wurde er von Regisseur Leander Haußmann entdeckt, der ihn in seinem Film Sonnenallee besetzte. Nach den Dreharbeiten folgte Scheer Haußmann ans Schauspielhaus Bochum. Dort spielte er unter anderem in Theaterstücken wie Viel Lärm um Nichts, Leonce und Lena und Der Sturm.

 
Alexander Scheer singt 2019 in Madrid anlässlich der Vorstellung des Films Gundermann dessen Lieder

In der Folge arbeitete er mit Regisseuren wie Christoph Marthaler, Frank Castorf oder Stefan Pucher und trat in Inszenierungen wie „Berlin Alexanderplatz“ und „Der Idiot“ an der Volksbühne Berlin und „Die Möwe“ am Schauspielhaus in Hamburg auf. Für seine schauspielerischen Leistung wurde er mit dem Ulrich-Wildgruber-Preis ausgezeichnet. Für die Verkörperung des englischen Shakespeare-Darstellers Edmund Kean in Frank Castorfs gleichnamiger Volksbühneninszenierung von 2009 wurde Alexander Scheer von Theater Heute zum Schauspieler des Jahres gewählt. Neben seinen Theaterengagements war er auch in nationalen wie internationalen Filmproduktionen wie Viktor Vogel – Commercial Man, Das wilde Leben, Mrs. Ratcliffe's Revolution oder Carlos – Der Schakal zu sehen, welcher 2010 auf den Filmfestspielen in Cannes seine erfolgreiche Premiere feierte.

Für die Vorbereitung auf die Darstellung des Keith Richards im Film Das Wilde Leben gründete Scheer die Band The Rockboys, die einen Sommer lang Konzerte spielte. 2007 stieg er als Gitarrist bei Jan Opoczynski in dessen Band Der Internationale Wettbewerb ein. Im darauf folgenden Jahr wurde er Frontmann der Wiener Band Gruppe Pegel. 2009 war er als Percussionist mit The Whitest Boy Alive in Europa auf Tour. 2012 trat er als Mephisto in Goethes Tragödie Faust I auf.

In Andreas Dresens Filmbiografie Gundermann über den ostdeutschen Liedermacher, Rockmusiker und Baggerführer Gerhard Gundermann spielte Scheer die Titelrolle,[2] wobei er alle Lieder selbst sang. Für diese Rolle wurde er mit dem Deutschen Filmpreis 2019 als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Theater (Auswahl)Bearbeiten

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulf Lippitz, Christiane Peitz: „Ich will das Biest reiten“. In: Der Tagesspiegel Online. 20. August 2018, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 21. August 2018]).
  2. Caroline Bock: Alexander Scheer spielt Gundermann. In: Märkische Allgemeine. 23. Oktober 2017, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  3. Günter Rohrbach Filmpreis 2018 verliehen. In: Filmportal.de. 5. November 2018, abgerufen am 4. Juli 2019.
  4. Bayerischer Filmpreis in München: Gewinner bekanntgegeben. Artikel vom 25. Januar 2019, abgerufen am 25. Januar 2019.
  5. Kunstpreis Berlin 2019, Akademie der Künste Berlin vom 18. März 2019, abgerufen 10. April 2019