İbrahim Kutluay

türkischer Basketballspieler
Basketballspieler
İbrahim Kutluay
Ibrahim Kutluay 2016 February.jpeg
Spielerinformationen
Geburtstag 7. Januar 1974 (46 Jahre)
Geburtsort Yalova, Türkei
Größe 198 cm
Gewicht 95 kg
Position Shooting Guard
NBA Draft ungedraftet, 1996
Vereine als Aktiver
1993–1999 TurkeiTürkei Fenerbahçe
1999–2000 TurkeiTürkei Efes Pilsen
2000–2001 GriechenlandGriechenland AEK Athen
2001–2003 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2003–2004 TurkeiTürkei Ülker Istanbul
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle SuperSonics
000002005 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2005–2006 TurkeiTürkei Ülker Istanbul
2006–2007 TurkeiTürkei Fenerbahçe
2007–2008 GriechenlandGriechenland PAOK Thessaloniki
2008–2009 TurkeiTürkei ITÜ Basketbol Takımı
Nationalmannschaft
0000000 00TurkeiTürkei Türkei

İbrahim Kutluay (* 7. Januar 1974 in Yalova, Türkei) ist ein ehemaliger türkischer Basketballspieler, der bei einer Körpergröße von 1,98 m auf der Position des Shooting Guards spielte.

VereinskarriereBearbeiten

İbrahim Kutluay begann seine Karriere bei Fenerbahce Istanbul, wo er bis 1999 unter Vertrag stand. Nach einer einjährigen Station bei Efes Pilsen Istanbul wechselte er im Sommer 2000 erstmals ins Ausland und unterschrieb einen Einjahresvertrag bei AEK Athen in Griechenland wo er mit dem griechischen Pokal auch seinen ersten Titel gewinnen konnte. 2001 wechselte Kutluay zum Ligakonkurrenten und griechischen Rekordmeister Panathinaikos Athen, wo er den erfolgreichsten Zeitabschnitt seiner Karriere haben sollte. So konnte Kutluay neben dem Double 2003 auch die ULEB Euroleague 2002 gewinnen, wo er mit 22 erzielten Punkten im Finale erfolgreichster Korbschütze seiner Mannschaft war.

Nachdem Kutluay für eine Saison in die Türkei zurückkehrte, wechselte er 2004 in die NBA zu den Seattle SuperSonics. Da Kutluay in Seattle jedoch kaum zum Einsatz kam, kehrte er Anfang des Jahres 2005 wieder zu Panathinaikos zurück, wo er ein weiteres Mal das Double gewinnen konnte. Nach einer Station beim türkischen Erstligisten Fenerbahçe Ülker unterschrieb Kutluay am 31. Dezember 2007 einen Vertrag beim griechischen Verein PAOK Thessaloniki. Von Sommer 2008 bis Sommer 2009 spielte er beim türkischen Zweitligist ITÜ Basketbol Takımı. Hier kam er verletzungsbedingt zu wenigen Einsätzen woraufhin er im Sommer 2009 seine aktive Laufbahn als Spieler beendete.

NationalmannschaftBearbeiten

Kutluay war ein fester Bestandteil und auch Kapitän der türkischen Nationalmannschaft und nahm mit dieser an mehreren Europa- sowie Weltmeisterschaften teil. Herausragend ist dabei die Europameisterschaft von 2001 die Kutluay im eigenen Land als Silbermedaillengewinner abschließen konnte.

ErfolgeBearbeiten

  • Griechischer Meister: 2003, 2005
  • Türkischer Meister: 1991, 2006, 2007
  • Griechischer Pokalsieger: 2001, 2003, 2005
  • Türkischer Pokalsieger: 2004
  • ULEB Euroleague: 2002
  • Vize-Europameister: 2001
  • Teilnahmen an Europameisterschaften: 1995, 1997, 1999, 2001, 2005
  • Teilnahme an Weltmeisterschaften: 2002, 2006

AuszeichnungenBearbeiten

  • All-Star (Griechenland): 2002
  • MVP des griechischen Pokalfinals: 2001
  • MVP des griechischen All-Star-Games: 2002
  • Sieger im Three Point Shootout des griechischen All-Star-Game: 2002
  • All-Star First Team bei der EM 2001
  • All-Star Third Team bei der EM 1997

Kutluay gehörte Anfang 2008 zu einem Kreis von 105 Basketballspielern, die von der EuroLeague nominiert wurden, um fünfzig bedeutende Persönlichkeiten des Basketballsports in Europa, im Zeitraum 1958 bis 2008 aktiv, bestimmen und in der Folge im Mai 2008 in Madrid (Spanien) ehren zu können. Alle nominierten Spieler haben in den Europapokal-Wettbewerben der FIBA Europe und der Euroleague Basketball eine besonders herausragende Rolle gespielt und gehörten jeweils zu den besonders herausgehobenen „Stars“ ihrer nationalen Ligateams.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. N.N.: The All-Time Player Nominees. (Memento vom 2. Januar 2015 im Internet Archive) Archiviert von EuroLeague—Website; Barcelona, 2. Januar 2015. Abgerufen 2. Februar 2019 (in Englisch).