Hauptmenü öffnen
Basketballspieler
Ben Simmons
Ben Simmons.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Benjamin Simmons
Geburtstag 20. Juli 1996
Geburtsort Melbourne, Australien
Größe 208 cm
Gewicht 104 kg
Position Point Guard
College LSU
NBA Draft 2016, 1. Pick, Philadelphia 76ers
Vereinsinformationen
Verein Philadelphia 76ers
Liga NBA
Trikotnummer 25
Vereine als Aktiver
Seit 0 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
Nationalmannschaft
seit002013 AustralienAustralien Australien

Benjamin „Ben“ Simmons (* 20. Juli 1996 in Melbourne, Victoria) ist ein australischer Basketballspieler. Er misst 2,08 Meter,[1] ist Linkshänder und wurde ursprünglich als Flügelspieler eingesetzt. Seit seiner Ankunft in der NBA ist er trotz seiner Größe Aufbauspieler. Er wird jedoch gelegentlich auch als Point Forward eingesetzt. Simmons wurde beim NBA-Draft 2016 an erster Stelle von den Philadelphia 76ers ausgewählt.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Kindheit und JugendBearbeiten

Simmons wuchs in Newcastle, New South Wales auf und spielte dort als Jugendlicher neben Basketball zunächst auch Rugby. Mit zehn Jahren zog er mit seiner Familie zurück in seine Geburtsstadt Melbourne, dort spielte er Basketball in den Jugendmannschaften des Vorortsvereins Knox Raiders. Im Alter von 14 entschied er, sich künftig auf Basketball zu konzentrieren und die Rugby-Karriere nicht weiterzuverfolgen. Ab 15 Jahren spielte er für die Mannschaft des Box Hill Senior Secondary College im Bundesstaat Victoria und erhielt 2012 ein Stipendium des Australian Institutes of Sport.[2]

Es folgte der Wechsel in die Vereinigten Staaten: Von Januar 2013 bis 2015 spielte Simmons für die Mannschaft der Montverde Academy im Bundesstaat Florida. Zwischendurch kehrte er aber in seine australische Heimat zurück und spielte in der Saison 2013 für die Bulleen Boomers in der Liga Big V. Im April 2013 nahm Simmons am Jordan Brand Classic International Game teil, bei dem er sich mit einigen der weltweit besten Akteure seines Jahrgangs maß.[3]

Bereits im Oktober 2013 gab er bekannt, ab der Saison 2015/16 an der Louisiana State University zu studieren und zu spielen.[4] Im November 2014 unterschrieb er dann die entsprechende Vereinbarung.[5] In seiner zweiten Saison an der Montverde Academy wurde er in mehreren Ranglisten der besten High-School-Spieler seines Jahrgangs auf dem ersten Platz geführt und erhielt die Auszeichnung Gatorade National Boys Basketball Player of the Year[6] als bester High-School-Spieler des Jahres. Zudem nahm er am McDonald’s All-American-Spiel der besten High-School-Spieler teil.[7]

Zur Saison 2015/16 wechselte er an die Louisiana State University und wurde unverzüglich Schlüsselspieler der Mannschaft. In seiner ersten und einzigen Saison bei LSU führte er die Mannschaft in mehreren statistischen Kategorien an, darunter die pro Spiel verzeichneten Punkte (19,2), Rebounds (11,8), Korbvorlagen (4,8), Ballgewinne (2,0) sowie Blocks (0,8).[8]

NBABearbeiten

Bei der NBA-Draft 2016 wurde Simmons an erster Stelle von den Philadelphia 76ers ausgewählt. Seine Auswahl durch die Sixers stand schon bereits wenige Tage vor der Draft fest.[9] Aufgrund einer Fußverletzung, die er sich während der Saisonvorbereitung zugezogen hat,[10] verpasste Simmons die Saison 2016/17 in Gänze, weswegen die NBA-Saison 2017/18 als seine Rookie-Saison betrachtet wird.[11]

In seiner Premierensaison führte Simmons die 76ers auf den dritten Platz in der Ost-Conference mit 52 Siegen.[12] Er war neben Joel Embiid der wichtigste Spieler der Mannschaft und erreichte in der regulären Saison 15,8 Punkte, 8,1 Rebounds, 8,2 Assists, 1,7 Steals und 0,9 Blocks pro Spiel.[13] Zudem verzeichnete er zwölf Triple-Doubles.[14] Viermal wurde der Australier im Saisonverlauf in der Ost-Conference mit dem Titel „Rookie (deutsch: Liganeuling) des Monats“ ausgezeichnet und nach Saisonende ins NBA All-Rookie First Team berufen.[15] In den Playoffs erreichten die 76ers die zweite Runde, wo sie den Boston Celtics unterlagen.[16] In zehn Playoff-Spielen verzeichnete Simmons 16,3 Punkte, 9,4 Rebounds und 7,7 Assists und verbuchte gegen Miami Ende April mit 17 Punkten, 13 Rebounds sowie zehn Korbvorlagen als erster Liganeuling seit Magic Johnson im Jahr 1980 ein Triple-Double während einer Partie der Play-offs.[17] Dies wurde im Anschluss an die Saison mit der Wahl zum Rookie of the Year belohnt.[18]

NationalmannschaftBearbeiten

2012 nahm er mit der australischen Nationalmannschaft an der U-17-Weltmeisterschaft in Litauen teil und gewann die Silbermedaille.[19] Ein Jahr später spielte er mit Australiens Herrennationalmannschaft bei der Ozeanienmeisterschaft.[20]

PersönlichesBearbeiten

Simmons hat drei Schwestern und zwei Brüder. Sein Bruder Liam war Co-Trainer der Basketballmannschaft an der Southwest Baptist University in Bolivar (US-Bundesstaat Missouri).[21] Sein Vater Dave Simmons ist ein früherer professioneller Basketballspieler, der aus New York stammt und 13 Jahre lang in Australien spielte. Dort lernte er seine Frau, Bens Mutter, kennen.[22]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ben Simmons Stats | Basketball-Reference.com. Abgerufen am 7. November 2017 (englisch).
  2. Hall of Fame - Box Hill Senior Secondary School. In: www.bhssc.vic.edu.au. Abgerufen am 8. März 2016.
  3. 2013 Jordan Brand Classic. In: The Huffington Post. Abgerufen am 8. März 2016.
  4. No. 4 recruit Simmons commits to LSU for 2015. In: ESPN.com. Abgerufen am 8. März 2016.
  5. Men's Basketball Signs Nation's No. 1 Player. In: LSUsports.net. Abgerufen am 8. März 2016.
  6. Ben Simmons - Gatorade National Boys Basketball Player of the Year 2014-2015. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 8. März 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gatorade.com
  7. 2015 Games Results :: McDonald’s(R) All American Games – A Basketball Rite of Passage (TM). In: www.mcdonaldsallamerican.com. Abgerufen am 8. März 2016.
  8. LSU - Season Statistics. In: www.lsusports.net. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  9. #PHILAfirst: Sixers Select Simmons | Philadelphia 76ers. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  10. Injury Update: Ben Simmons Fractures Bone in Foot | Philadelphia 76ers. In: Philadelphia 76ers. (nba.com [abgerufen am 16. Dezember 2016]).
  11. NBA.com Staff: Philadelphia 76ers announce Ben Simmons done for season - NBA.com. Abgerufen am 1. März 2017 (englisch).
  12. Shaun Powell: Philadelphia 76ers peaking as playoffs approach, but are they too young to be taken seriously? NBA.com, 11. April 2018, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
  13. Philadelphia 76ers Stats. In: Philadelphia 76ers. (nba.com [abgerufen am 13. April 2018]).
  14. 76ers' Simmons on ROY: 'Me, 100 percent'. In: ESPN.com. (espn.com [abgerufen am 13. April 2018]).
  15. http://www.nba.com/article/2018/04/12/76ers-ben-simmons-jazz-donovan-mitchell-rookies-month-official-release
  16. 76ers at Celtics
  17. Ben Simmons records first playoff triple-double for a rookie since Magic Johnson in 1980. In: USA TODAY. (usatoday.com [abgerufen am 5. Juni 2018]).
  18. Franziska Wendler: Harden MVP - LeBron geht leer aus. NBA Awards: James Harden wird MVP, Ben Simmons und Dwane Casey ausgezeichnet. Auf: Sport1-Website; Ismaning, 26. Juni 2018. Abgerufen am 26. Juni 2018.
  19. Ben Simmons - Basketball Australia. In: Basketball Australia. Abgerufen am 8. März 2016 (amerikanisches Englisch).
  20. Australia | 2013 FIBA Oceania Championship for Men | ARCHIVE.FIBA.COM. In: www.fiba.com. Abgerufen am 8. März 2016.
  21. Southwest Baptist University Athletics - 2015-16 Men's Basketball Coaching Staff. In: www.sbubearcats.com. Abgerufen am 8. März 2016.
  22. Ben Simmons Bio. In: LSUsports.net. Abgerufen am 8. März 2016.