Hauptmenü öffnen

Emeka Okafor

US-amerikanischer Basketballspieler
Basketballspieler
Emeka Okafor
Emeka Okafor Washington at Orlando 002
Spielerinformationen
Voller Name Chukwuemeka Noubuisi Okafor
Geburtstag 28. September 1982
Geburtsort Houston, Vereinigte Staaten
Größe 208 cm
Gewicht 111 kg
Position Power Forward /
Center
Highschool Bellaire, Houston, Texas
College Connecticut
NBA Draft 2004, 2. Pick, Charlotte Bobcats
Vereinsinformationen
Verein New Orleans Pelicans
Liga NBA
Trikotnummer 50
Vereine als Aktiver
2004–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Bobcats
2009–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Orleans Hornets
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Wizards
2017–2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delaware 87ers (G-League)
Seit 0 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Orleans Pelicans

Chukwuemeka Noubuisi Okafor (* 28. September 1982 in Houston, Texas) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler nigerianischer Herkunft. Zurzeit steht er in der NBA bei den New Orleans Pelicans unter Vertrag. Sein Namensmittel bedeutet buchstäblich „Gott hat großes getan“.[1] Emeka Okafor – wie sein Name häufig abgekürzt wird – spielt auf der Position des Power Forwards bzw. Centers und ist nicht zuletzt durch seine erfolgreiche Collegekarriere als Basketballspieler an der University of Connecticut ein Begriff für Basketballfans. Bevor er 2001 nach UCONN wechselte, besuchte er die Bellaire High School.

Inhaltsverzeichnis

CollegeBearbeiten

Emeka Okafor machte nicht nur durch seine Fähigkeiten als Spieler für das Basketballteam von UCONN, sondern auch durch seine Leistungen als Student auf sich aufmerksam. Sein Basketballspiel zeichnet sich durch seine starke Verteidigung aus, mit der er Spiele entscheiden kann. 2004 holte er gemeinsam mit Ben Gordon die NCAA Division I Basketball Championship und wurde zum Most Outstanding Player des Wettbewerbs gewählt. Am 16. April 2004 meldete sich Emeka Okafor zur NBA Draft an und wurde von den Charlotte Bobcats an Position zwei gedraftet.

NBABearbeiten

Bevor die Saison 2004/05 anfing, spielte Okafor für das amerikanische Basketballteam bei den Olympischen Spielen in Athen und konnte mit dem Team Bronze gewinnen. Emeka Okafor konnte schon im ersten Jahr mit den Charlotte Bobcats einige Siege feiern, und wurde 2005 als Rookie of the Year ausgezeichnet. Damit führte er auch das NBA All-Rookie First Team dieses Jahres an. Die Saison 2005/06 musste er aufgrund von Verletzungen jedoch größtenteils aussetzen. Er blieb fünf Jahre bei den Bobcats und erzielte in jedem dieser Jahre Double-Doubles. Sein Schnitt betrug in dieser Zeit 14,0 Punkten, 10,7 Rebounds und 1,9 Blocks pro Spiel. Mit den Bobcats erreichte er jedoch nie die Playoffs.

Im Juli 2009 wurde er gegen Tyson Chandler zu den New Orleans Hornets transferiert. Für die Hornets spielte er bis 2012, konnte aber aufgrund mehrerer Verletzungen in keiner Spielzeit annähernd alle Spiele absolvieren. Im Sommer 2012 wurde er zusammen mit Trevor Ariza zu den Washington Wizards transferiert. Im Gegenzug wechselte Rashard Lewis zu den Hornets. Kurz vor Start der Saison 2013/14 wechselte Okafor für Marcin Gortat zu den Phoenix Suns.[2] Okafor setzte jedoch die komplette Saison verletzungsbedingt aus und absolvierte kein Spiel für die Suns. Nach der Saison wurde sein Vertrag in Phoenix nicht verlängert. Auch die darauffolgende Saison 2014/15, fand Okafor kein NBA-Team. Aufgrund einer Nackenverletzung entschied er sich sein Comeback für 2015 zu verlegen.[3] Er fand jedoch auch zum Saisonstart der NBA Saison 2016/17 kein NBA-Team.

Comeback in der NBABearbeiten

Im September 2017 unterschrieb Okafor einen Vertrag bei den Philadelphia 76ers. Er wurde jedoch vor der Saison entlassen und kam in der G-League bei den Delaware 87ers unter Vertrag. Nach guten Leistungen, wurde er im Februar 2018 von den New Orleans Pelicans unter Vertrag genommen und gab fünf Jahren nach seinem letzten NBA-Spiel, sein NBA-Comeback gegen den Utah Jazz.[4]

SonstigesBearbeiten

Emeka Okafor ist ein entfernter Cousin des NBA-Centers Jahlil Okafor von den Brooklyn Nets.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bedeutung von Chukwuemeka in Nigerian.name
  2. Okafor Trade
  3. Okafor likely to wait on decision
  4. Hood scores 30, Jazz win 6th straight, 133-109 over Pelicans