Birgit Vanderbeke

deutsche Schriftstellerin

Birgit Vanderbeke (* 8. August 1956 in Dahme; † 24. Dezember 2021 in Südfrankreich) war eine deutsche Schriftstellerin.

Birgit Vanderbeke, Lesung 2011 in Marburg

LebenBearbeiten

Vanderbeke wuchs nach der Flucht ihrer Familie aus der DDR im Jahr 1961, kurz vor Errichtung der Berliner Mauer, in Frankfurt am Main auf, wo sie später Jura, Germanistik und Romanistik studierte. Während des Studiums und einiger Jahre danach erwarb sie sich ihren Lebensunterhalt beim Institut für Sozialforschung und nutzte das Archiv der Frankfurter Schule in der Senckenberganlage intensiv. Sie beschrieb es als eine sehr glückliche Zeit ihres Lebens.[1] Ab 1993 lebte sie als freiberufliche Autorin in einem kleinen Ort in Südfrankreich, in der Nähe von Avignon. Ihre Erfahrungen, wie jemand als Deutsche und Städterin sowie Alleinerziehende im ländlichen Zusammenleben im französischen Süden zurechtkommt, hat sie 2002 als Gebrauchsanweisung für Südfrankreich veröffentlicht.

Die nach Südfrankreich Ausgewanderte war menschenzugewandt und im besten Sinne "altmodisch" wie beschrieben in ihrem fortschrittskritischen autofiktionalen Roman Geld oder Leben, dabei zugleich eine vehemente Feministin.[2] Das verschaffte ihr eine große und beständige Lesergemeinde in Deutschland und Österreich. Von ihren Büchern und Lesereisen durch die deutschsprachigen Lande lebte sie ökonomisch. Weil sie in den letzten Jahren nicht mehr quasi alljährlich ein neues Buch vorlegte, bekam sie Probleme mit ihrem Verlag.[1]

Sie starb überraschend,[3] wie ihr Ehemann mitteilte, im Dezember 2021 im Alter von 65 Jahren.[4] Ihre Nachrufe fanden sich in allen großen deutschen Medien.[5][6]

WerkBearbeiten

Ihr bekanntestes Werk ist die Erzählung Das Muschelessen, in der Mutter, Sohn und Tochter beim Abendessen auf den Vater warten. Dieser verspätet sich, und so lässt die achtzehnjährige Tochter das von einem dominierenden Vater geprägte Familienleben und ihre bürgerlich-kleinkarierten Verhältnisse Revue passieren. Je mehr sich die Ankunft des Vaters verzögert, desto unheimlicher und bedrohlicher wird die Stimmung. Vanderbeke trug 1990 einen Auszug aus diesem Text im Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis vor und gewann.[7]

In den meisten ihrer Bücher herrscht keine düstere Atmosphäre; die kleinbürgerliche Alltagswelt wird mit viel Ironie, Humor und Leichtigkeit im Ton geschildert, wobei es Vanderbeke in einigen ihrer Texte gelang, auch die gewalttätige Seite des Kleinbürgertums sehr deutlich werden zu lassen. Der autobiographisch gefärbte Text Geld oder Leben von 2003 ist ein leichtfüßiger Gang durch die Lebensverhältnisse und -gefühle der Nachkriegsjahrzehnte.

In Ich will meinen Mord macht sich Vanderbeke mit literarischen Zitiertechniken lustig über den vom Verlagsbetrieb her naheliegenden Druck, einen Kriminalroman als potentiellen Bestseller zu liefern.

BücherBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

VerfilmungBearbeiten

Vanderbekes Erzählung Friedliche Zeiten wurde von der Drehbuchautorin Ruth Toma für die Kinoleinwand adaptiert und von Neele Vollmar als Regisseurin inszeniert. Der gleichnamige Film erschien 2008.

LiteraturBearbeiten

  • Richard Wagner (Hrsg.): Ich hatte ein bißchen Kraft drüber [Materialien zum Werk von Birgit Vanderbeke, Original-Ausgabe], Fischer-Taschenbuch Band 14 937 Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-596-14937-1.
  • Gerhard C. Krischker, Ansgar Leonis (Hrsg.): Birgit Vanderbeke: Das Muschelessen [Text und Kommentar]. In: Buchners Schulbibliothek der Moderne. Buchner, Bamberg 2002, ISBN 3-7661-4360-3.
  • Brigitte Noll: LiteraNova. Unterrichtsmodelle mit Kopiervorlagen: Birgit Vanderbeke: Das Muschelessen. Cornelsen, Berlin 2004, ISBN 978-3-464-61638-3.
  • Bertold Heizmann (Hrsg.): Interpretationshilfe Deutsch: Birgit Vanderbeke: Das Muschelessen. Stark, Freising 2010, ISBN 978-3-89449-691-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b U-Boot-Literatur, Der Freitag vom 7. Januar 2022, abgerufen am 9. Januar 2022
  2. Nachruf auf Birgit Vanderbeke: "Sagen Sie nichts von Liebe", Süddeutsche Zeitung vom 29. Dezember 2021, abgerufen am 9. Januar 2022
  3. Deutsche Autorin Birgit Vanderbeke 65-jährig gestorben. In: Der Standard. 28. Dezember 2021, abgerufen am 28. Dezember 2021.
  4. Cornelia Geißler: Birgit Vanderbeke ist tot – Dem Unaussprechlichen eine Form geben, fr.de, veröffentlicht und abgerufen am 28. Dezember 2021.
  5. Autorin Birgit Vanderbeke ist tot, NDR vom 28. Dezember 2021, abgerufen 9. Januar 2022
  6. Birgit Vanderbeke stirbt mit 65 Jahren, Die Zeit vom 28. Dezember 2021, abgerufen 9. Januar 2022
  7. Preisträger 1990. In: orf.at. Abgerufen am 28. Dezember 2021.