Helge Antoni

schwedischer Pianist

Helge Antoni (* 25. April 1956 in Malmö) ist ein schwedischer Pianist.

LebenBearbeiten

Helge Antoni stammt väterlicherseits aus einer Musikerfamilie. Seine Mutter, eine gebürtige Augsburgerin, war Akrobatin. Antoni begann ein Klavierstudium bei Stanislav Knor an der Musikhochschule in Malmö und setzte es, nachdem ihm 1978 als erstem schwedischen Musiker das British Council Fellowship zuerkannt wurde, für vier weitere Jahre bei Peter Feuchtwanger in London fort. 1982 hatte er seine ersten internationalen Auftritte beim Mai-Musical in Bordeaux und in der Salle Gaveau in Paris.

Antoni gab als Solist mit Orchester sowie als Recital- und Kammermusiker Konzerte in London im St. John's Smith Square, in der Wigmore Hall, in Zürich in der Tonhalle, in Den Haag im Philipszaal, in Bonn im Beethoven-Saal, in Polen im Geburtshaus von Chopin in Zelazowa Wola. In Italien gab er als erster Pianist auf Einladung von Wilhelm Kempffs Casa Orfeo Stiftung in Positano zwei Konzerte („Hommage à W. Kempff“). In Washington D. C. gastierte er im Kennedy Center, in Chicago in der Orchestra Hall, in San Francisco in der Masonic Hall, in Lima (Peru) in der Sociedad Filarmonica, in Buenos Aires (Argentinien) im Sala Dorada. Als Kammermusiker konzertierte Antoni mit den Sopranistinnen Elisabeth Söderström und Janet Perry, mit dem Trompeter Håkan Hardenberger und mit den Salzburger Kammersolisten auf einer Mozart-Tournee in den USA und Kanada.

Er war künstlerischer Leiter des Spätsommernachtsfestivals in Norwegen sowie musikalischer Leiter der Stiftung Villa San Michele auf Capri. Von 2004 bis 2008 lebte Helge Antoni in Lima, wo er eine Stiftung gründete und sich neben seiner Konzerttätigkeit vor allem für mittellose Musikstudenten einsetzte. Er arbeitet regelmäßig mit der Universität Witten/Herdecke zusammen, so unterrichtet er dort seit 2002 im Rahmen des Studium fundamentale und gibt Konzerte.[1]

WerkBearbeiten

CDs von Helge Antoni erschienen bei Etcetera mit Klavierwerken von Sinding, Grieg, Rossini sowie Chopin und John Field. Bei dem schwedischen Label dB Productions ist die CD „The Piano Experience“ erschienen, die 300 Jahre Klaviermusik von Couperin bis Arvo Pärt enthält. Darunter finden sich auch einige Werke, die für Helge Antoni geschrieben wurden.

  • Crossfire (Chopin - Field) von Helge Antoni, Frederic Chopin und John Field (Audio CD - 2001)
  • Piano Music von Helge Antoni und Gioacchino Rossini (Audio CD - 2001)
  • The Piano Experience von Helge Antoni, Couperin, Scarlatti und Mozart (Audio CD - 2003)
  • Grieg Werke für Klavier von Helge Antoni und Edvard Grieg (Audio CD - 2001)
  • Sinding Klaviermusik Antoni von Helge Antoni und Christian Sinding (Audio CD - 2001)

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frühwerke - Spätwerke@1@2Vorlage:Toter Link/www.uni-wh.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Webseite der Universität Witten/Herdecke, Abgerufen am 26. Mai 2012
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 15. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tonali.de