Hauptmenü öffnen

Kurt Heinig

deutscher Lithograph, Politiker (SPD), MdR und Journalist
Kurt Heinig

Kurt Heinig (* 19. Januar 1886 in Leipzig; † 21. Mai 1956 in Stockholm) war ein deutscher Politiker (SPD), Schriftsteller und Journalist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Infolge der Novemberrevolution erhielt Heinig, eigentlich Lithografengehilfe, im preußischen Finanzministerium eine Stelle, an der er sich auf dem Verhandlungsweg mit der Hohenzollernfamilie, repräsentiert durch das Hausministerium, über die Trennung des Haus- vom Staatsvermögen auseinanderzusetzen hatte. Der 1921 zustande gekommene Vergleich ging 1926 ins Gesetzeswerk der Fürstenabfindung ein.

Mitte der 20er Jahre reiste er durch die USA und schrieb über seine Erfahrungen im Vorwärts und in der Weltbühne. Er vertrat die Ansicht, Deutschland könne sich durch technischen Fortschritt und Schaffung eines größeren Binnenmarkts modernisieren. Er fügte aber hinzu, dass Deutschland sich nicht völlig an Amerika orientieren könne, weil die Länder durchaus verschiedene Hintergründe hätten.

Kurt Heinig war von 1927 bis 1933 Mitglied der SPD-Fraktion im Deutschen Reichstag für den Wahlkreis Potsdam II. und galt als Finanzexperte der Partei. Als Mitglied des Haushaltsausschusses war er an der Aufklärung des Osthilfeskandals beteiligt.

Nach der Machtergreifung Hitlers entzog sich Heinig der unmittelbar bevorstehenden Verhaftung am 16. Juni 1933 durch eine Flucht nach Dänemark. Während des Zweiten Weltkriegs war er Mitglied der SoPaDe und entkam nach dem deutschen Einmarsch 1940 nach Schweden, wo er als Mitarbeiter bei verschiedenen schwedischen Zeitungen tätig wurde. Heinig wurde 1941 ausgebürgert. Im Jahr 1945 gründete er die „Deutsche Vereinigung von 1945“ in Stockholm, eine Organisation, die sich um ein besseres deutsch-schwedisches Verhältnis bemühte, und übernahm gleichzeitig deren Vorsitz. 1955 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Stockholm.

Kurt Heinig starb am 21. Mai 1956 in Stockholm.

WerkeBearbeiten

  • Hohenzollern. Wilhelm II. und sein Haus. Der Kampf um den Kronbesitz. Verlag für Sozialwissenschaft, Berlin 1921
  • Die Finanzskandale des Kaiserreichs. Verlag für Sozialwissenschaft, Berlin 1925.
  • Fürstenabfindung? Ein Lesebuch zum Volksentscheid. Neue Bearbeitung. Verlagsgesellschaft des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes, Berlin 1926.
  • Nationalökonomie des Alltags. Union-Verlag, Hamburg, 1948.
  • Der schwedische Mittelweg. Soziale Sicherheit. Hammonia, Hamburg 1949.
  • Das Budget. Bd. 1. Die Budgetkontrolle. Mohr, Tübingen, 1949.
  • Das Budget. Bd. 3. Inhalts-, Sach- und Namensverzeichnis. Tübingen, Mohr 1951.
  • Das Budget. Bd. 2. Das Budgetwesen. Mohr, 1951.
  • Einführung zur Geschichte der Volkswirtschaft. Dietz, Hannover 1954.
  • Wenn die Soldaten... Was Kriege kosten. Nest-Verlag, Frankfurt 1957.

LiteraturBearbeiten

  • Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3., erheblich erweiterte und überarbeitete Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1., S. 488 [1991]
  • Siegfried Mielke (Hrsg.) unter Mitarbeit von Marion Goers, Stefan Heinz, Matthias Oden, Sebastian Bödecker: Einzigartig – Dozenten, Studierende und Repräsentanten der Deutschen Hochschule für Politik (1920–1933) im Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Lukas-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-86732-032-0, S. 410–413 (Kurzbiographie).

WeblinksBearbeiten

  • Kurt Heinig in der Datenbank der Reichstagsabgeordneten