Hauptmenü öffnen

Theodor Spitta

deutscher Politiker (DDP, BDV, FDP), MdBB
Aufnahme von Georg Fayer (1927)

Theodor Spitta (* 5. Januar 1873 in Bremen; † 24. Januar 1969 in Bremen) war ein deutscher Politiker (DDP, BDV und FDP), Bürgermeister und Senator in Bremen.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

FamilieBearbeiten

Spitta stammte aus einer calvinistischen Familie aus Flandern, die im 16. Jahrhundert in die Pfalz floh und danach über den Raum Braunschweig/Hannover nach Bremen kam. Ein Großonkel war der Theologe und Dichter Philipp Spitta (1801–1859), ein Onkel dessen Sohn, der gleichnamige Musikwissenschaftler Philipp Spitta (1841–1894). Die dann in Bremen ansässige Kaufmannsfamilie engagierte sich stets auch politisch. Sein Großvater Arnold Duckwitz, Vater von Spittas tiefreligiöser und ihn prägender Mutter Meta (1837–1909), war Bremer Bürgermeister. Spittas Vater, der schon 1881 starb, war ein vielseitiger Kaufmann.

Spitta war seit 1900 mit Paula geb. Lisco (1881–1961)[1] verheiratet; das Paar hatte neun Kinder. Drei Söhne fielen im Zweiten Weltkrieg, darunter auch der Sohn Walter (1903–1945), evangelischer Pfarrer und führendes Mitglied der Bekennenden Kirche im Oldenburger Land.[2] Seine Tochter Eva heiratete 1945 den Bildhauer Klaus Bücking.

Ausbildung und BerufBearbeiten

Spitta wuchs in einem großbürgerlichen Hause auf und besuchte die private Vorschule von Friedrich Grobe. Von 1883 bis 1892 absolvierte er das Alte Gymnasium. Von 1890 bis 1892 gehörte er dem Primaverein dieser Schule an. Nach dem Abitur studierte er von 1892 bis 1896 Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg im Breisgau, der Universität München, der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Universität Erlangen, wo er 1896 mit einer Arbeit über Seedarlehen zum Dr. jur. promoviert wurde. Er unternahm von 1895 bis 1899 Reisen nach Ägypten, Palästina, England und den USA. Ab 1896 war er als Referendar tätig. 1900 ließ er sich als Rechtsanwalt in Bremen nieder. In der Zeit des Nationalsozialismus war er u. a. erneut als Rechtsanwalt tätig.

PolitikBearbeiten

KaiserreichBearbeiten

1905 wurde Spitta für die Klasse der Akademiker zum Mitglied der Bremischen Bürgerschaft gewählt. Er wurde Mitglied der juristischen und von drei weiteren Kommissionen bzw. Deputationen. Er verteidigte entschieden das Achtklassenwahlrecht in Bremen und war Gegner der stärker werdenden Sozialdemokraten. 1911 wurde er als Landherr (Vorsitz im Kreistag des bremischen Landgebietes) zum Senator in den Senat der Freien Hansestadt Bremen gewählt. Er war zudem auch für Fragen der Justiz und der Finanzen engagiert. Im Ersten Weltkrieg war er Vertreter einer konservativen und nationalen, aber auch europäischen Einstellung. Er gehörte der Lebensmittelkommission an.

Weimarer RepublikBearbeiten

1918 war Spitta entschiedener Gegner der Bremer Räterepublik. In der Weimarer Republik war er Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) (ab 1930 Deutsche Staatspartei). Er soll sich für eine liberale und soziale Demokratie eingesetzt haben. Vom 9. April 1919 bis zum 9. Juli 1920 gehörte er dem vorläufigen Bremer Senat an und war der Maßgebliche Verfasser der Landesverfassung von 1920, die bis 1933 galt. Vom 9. Juli 1920 bis zum 17. April 1928 war er als Bürgermeister Stellvertreter (siehe Bremer Bürgermeister) des Präsidenten des Senats Martin Donandt. Anschließend war er bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten in der Freien Hansestadt Bremen am 16. März 1933 weiterhin Senator. In seiner Senatszeit beteiligte er sich an den Reformen des Bildungswesens und war dann als Vorsitzender des Prüfungsausschusses für Finanzfragen und für das Justizwesen zuständig. Nach dem Rücktritt von Bürgermeister Karl Deichmann und Stellvertreter des Präsidenten des Senats am 1. April 1931 wurde er dessen Nachfolger.

Zeit des NationalsozialismusBearbeiten

Spitta lehnte erfolglos die Machtansprüche der Nationalsozialisten ab. Nach dem von den Nationalsozialisten erzwungenen Rückzug der drei sozialdemokratischen Senatoren am 6. März 1933 musste am 16. März 1933 auch der restliche Senat mit Donandt und Spitta an der Spitze zurücktreten. Seine Tätigkeit in der NS-Zeit beschränkte sich zunächst auf die Kirche. Mit Beginn des Krieges wurde der 66-jährige zu Schreibtischarbeiten herangezogen, in der Bezugscheinstelle für Textilien, dann in der Rechtsabteilung des vom Reichsstatthalter für Oldenburg/Bremen, Carl Röver, eingesetzten Regierenden Bürgermeisters und SA-Gruppenführers Böhmcker[3], an dessen Trauerfeier Spitta 1944 teilnahm. In Böhmckers Auftrag verfasste er die Schrift „Bremens deutsche Sendung“[4]; die aus Anlass des dann abgesagten Besuchs Hitlers in Bremen am 1. Juli 1939 herausgegebene Broschüre „schwelgt in Kampfesmetaphorik, unterstreicht den Topos von Blut und Boden“.[5] Spitta verlor 1942 seine wertvolle Bibliothek, als sein Haus zerbombt wurde.

BundesrepublikBearbeiten

Spitta war 1945 Mitbegründer der Bremer Demokratischen Volkspartei (BDV), die später zum Landesverband der FDP wurde. Am 5. Juni 1945 wurde er von der amerikanischen Militärregierung zum Senator für Justiz und zum Bürgermeister als Vertreter des Regierenden Bürgermeisters Erich Vagts berufen. Nach der Ablösung von Vagts wählte der Senat ihn am 1. August 1945 auf Vorschlag von Wilhelm Kaisen zum Bürgermeister als Stellvertreter des Präsidenten des Senats im Senat Kaisen I. Nach den Bürgerschaftswahlen vom 28. November 1946 wurde er wieder in den Senat gewählt. Er übernahm weiterhin das Ressort Justiz, Verfassung und kirchliche Angelegenheiten und er blieb Bürgermeister. Die Ämter hatte er bis zum 28. Dezember 1955. Für Bremen nahm er am Verfassungskonvent auf Herrenchiemsee für das Grundgesetz teil.

Seit Sommer 1945 setzten sich der neue Bremer Landgerichtspräsident Diedrich Lahusen und Justizsenator Theodor Spitta bei der amerikanischen Militärregierung für die Wiedereinsetzung der von ihren Posten entlassenen Juristen ein, denn – so ihre Argumentation – „ohne die ehemaligen Richter und Staatsanwälte würden die Gerichte bald unter der Last der Verfahren zusammenbrechen. Die Justiz aber könne nur schlagkräftig gegen die Kriminalität ankämpfen, wenn bewährtes Personal eingestellt würde – notfalls auch frühere Parteigenossen.“[6]

Spitta entwarf (wie schon 1920) 1947 die bremische Landesverfassung, die 1947 in Kraft trat. In den Jahren von 1945 bis 1947 arbeitete er eng mit seinem juristischen Berater Karl Carstens zusammen.

Nach seinem Abschied ab 1955 zog er sich aus der aktiven Politik zurück. Er war aber noch in der FDP im begrenzten Umfang aktiv und arbeitete ehrenamtlich im Rathaus an der Kommentierung der Verfassung.

Im Januar 1969 stürzte der 96-Jährige beim Betreten des Rathauses – von einer schweren, zuschlagenden Tür gestoßen. Am 24. Januar 1969 starb Theodor Spitta an den Folgen dieses Sturzes.

EhrungenBearbeiten

Schriften sowie aus dem Nachlass herausgegebene ZeugnisseBearbeiten

  • „Keine andere Rücksicht als die auf das gemeine Beste“. Briefe und Reden. Mit einem Beitrag von Karl Carstens. Im Auftrag der Theodor-Spitta-Gesellschaft herausgegeben von Hans-Albrecht Koch und Anna-Katharina Wöbse, Bouvier, Bonn 1997, ISBN 3-416-02719-1.
  • Ende des Bürgertums. Tagebuchbetrachtungen 1942. Veröffentlicht von der Landeszentrale für politische Bildung der Freien Hansestadt Bremen, Edition Temmen, Bremen 1994, ISBN 3-86108-241-1.
  • Neuanfang auf Trümmern. Die Tagebücher des Bremer Bürgermeisters Theodor Spitta 1945–1947. Herausgegeben von Ursula Büttner und Angelika Voss-Louis, mit einer Einleitung von Werner Jochmann, Verlag Oldenbourg, München 1992, ISBN 3-486-55938-9.[7]
  • Aus meinem Leben. Bürger und Bürgermeister in Bremen. List, München 1969.
  • Als Herausgeber: Hermann Apelt: Reden und Schriften. Hauschild, Bremen 1962.
  • Kommentar zur Bremischen Verfassung von 1947. Schünemann, Bremen 1960.
  • Dr. Martin Donandt – Bürgermeister in Bremen. Ein bremisches Lebens- und Zeitbild. Storm, Bremen 1948 (in einzelnen Passagen gekürzte und veränderte Ausgabe des Buchs von 1938).
  • Bremens deutsche Sendung. Herausgegeben im Auftrage des Regierenden Bürgermeisters der Freien Hansestadt Bremen SA.-Gruppenführer Böhmcker aus Anlaß des Besuchs des Führers am 1. Juli 1939. Bremen 1939 (Schrift ohne Angabe des Urhebers, wird Theodor Spitta zugeordnet), DNB 576473898.[8]
  • Dr. Martin Donandt – Bürgermeister in Bremen. Ein bremisches Lebens- und Zeitbild. Für die Familie Donandt aufgezeichnet von Theodor Spitta. als Hs gedr. , Belserdruck, Stuttgart 1938.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Herbert Schwarzwälder: Theodor Spitta. In: Berühmte Bremer, München 1972, S. 295–332.
  • Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. 2., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X, S. 826 f.
  • Rebecka Schlecht: Zwei Stimmen zur Revolution. Adam Frasunkiewicz und Theodor Spitta. In: Eva Schöck-Quinteros, Ulrich Schröder und Joscha Glanert (Hg.): Revolution in Bremen. "Das Ganze Deutsche Reich steht heute gegen uns."Bremen 2018, ISBN 978-3-88722-760-9, S. 13–34.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://grabsteine.genealogy.net/tomb.php?cem=135&tomb=8979&b=&lang=de.
  2. Heinrich Höpken: Spitta, Walter. In: Hans Friedl u. a. (Hrsg.): Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg. Hrsg. im Auftrag der Oldenburgischen Landschaft. Isensee, Oldenburg 1992, ISBN 3-89442-135-5, S. 681 f. (online).
  3. vgl. https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-ein-kleiner-mann-mit-grosser-wirkung-_themenwelt,-weihnachten-_arid,1659447_twid,11.html.
  4. Theodor Spitta, Bremens deutsche Sendung, hrsg. im Auftr. d. Reg.-Bürgermeisters d. Freien Hansestadt Bremen SA-Gruppenführer Böhmcker, Bremen 1939 [1]
  5. Joachim Dyck: Benn und Bremen. Bremen 2013, ISBN 978-3-79611016-0, S. 58.
  6. http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/227352/die-rueckkehr-der-ehemaligen-personelle-und-ideologische-kontinuitaeten-in-der-bremer-justiz-nach-1945.
  7. Neuanfang auf Trümmern, 1945–1947. (= Biografische Quellen zur deutschen Geschichte. Band 13), Oldenbourg Verlag, München 1992.
  8. Laut Vermerk im alphabetischen Katalog des Staatsarchivs Bremen handelt es sich bei dem Verfasser um Theodor Spitta. Dieter Pfliegensdörfer: Vom Handelszentrum zur Rüstungsschmiede. Wirtschaft, Staat und Arbeiterklasse in Bremen von 1929 bis 1945. Universität Bremen Forschungsschwerpunkt Arbeit und Bildung, Bremen 1986, S. 457.