Hauptmenü öffnen

Robert Andersson (Handballspieler)

schwedischer Handballtrainer
Robert Andersson
Spielerinformationen
Spitzname „Knirr[1]
Geburtstag 24. November 1969
Geburtsort Ystad, Schweden
Staatsbürgerschaft SchwedeSchwede schwedisch
Körpergröße 1,91 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1990[2] SchwedenSchweden IFK Ystad HK
1990[2]–1992[2] SchwedenSchweden Ystads IF HF
1992[2]–1995[2] DeutschlandDeutschland TSV Bayer Dormagen
1995[2]–1996 SchweizSchweiz RTV 1879 Basel
1996–1/1998 DeutschlandDeutschland OSC Rheinhausen
1/1998–1/2003 DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn
1/2003–2004 DeutschlandDeutschland TuS N-Lübbecke
2004–2008[2] SchwedenSchweden LUGI HF
2008[2]–2008 SchwedenSchweden Ystads IF HF
Nationalmannschaft
Debüt am 1992[3]
  Spiele (Tore)
SchwedenSchweden Schweden 139 (259)[4]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2009–2013 SchwedenSchweden IFK Ystad HK
2013–3/2015 SchwedenSchweden H 43 Lund
3/2015–10/2017 DeutschlandDeutschland HC Erlangen
2018– SchwedenSchweden HIF Karlskrona

Stand: 24. Oktober 2018

Robert Andersson (* 24. November 1969 in Ystad) ist ein schwedischer Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler.

KarriereBearbeiten

Robert Andersson spielte in Schweden bei IFK Ystad HK und Ystads IF HF. In der Saison 1991/92 gewann er mit Ystads IF die schwedische Meisterschaft und wurde Torschützenkönig in der Elitserien.[1] Daraufhin wechselte der 1,91 Meter große Rückraumspieler zum deutschen Bundesligisten TSV Bayer Dormagen, und ging im Sommer 1995 in die Schweiz zum RTV 1879 Basel.[3] Ab 1996 spielte er wieder in Deutschland beim OSC Rheinhausen.[5] Nachdem sich die Rheinhausener zum Jahresende 1997 aufgrund finanzieller Schwierigkeiten aus der Bundesliga zurückziehen mussten, stand Andersson ab Januar 1998 beim Zweitligisten HSG Nordhorn unter Vertrag.[5] Mit Nordhorn stieg er 1999 in die erste Liga auf, wurde in der Saison 2001/02 deutscher Vizemeister und nahm 2001 und 2002 am Final Four des DHB-Pokals teil. Nachdem sein bis zum Saisonende 2003 laufender Vertrag nicht verlängert werden sollte, wechselte er im Januar 2003 zum TuS N-Lübbecke, wo er einen Vertrag bis 2004 unterschrieb.[6] Zur Saison 2004/05 wechselte er zurück in seine Heimat zu LUGI HF.[7] Im Sommer 2008 kehrte er zu Ystads IF zurück, wo er im November 2008 aufgrund einer Schulterverletzung seine Karriere beenden musste.[1]

Robert Andersson bestritt 139 Länderspiele für die schwedische Nationalmannschaft, in denen er 259 Tore erzielte. Er wurde mit Schweden 1994 und 1998 Europameister, und gewann bei den Olympischen Spielen 1992 und 1996 jeweils die Silbermedaille.

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere war Andersson ab 2009 Trainer bei IFK Ystad HK, von wo er 2013 zum Erstliga-Aufsteiger H 43 Lund wechselte.[8][2] Im März 2015 wurde er als Nachfolger des entlassenen Frank Bergemann vom deutschen Bundesligisten HC Erlangen verpflichtet.[9] Im Oktober 2017 wurde er von seinen Aufgaben entbunden.[10] Zur Saison 2018/19 übernahm er den schwedischen Erstligisten HIF Karlskrona.[11]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c www.ystadsallehanda.se: "Knirrs" karriär över, abgerufen am 12. November 2013
  2. a b c d e "Knirr" tar över i H 43 (Memento vom 12. November 2013 im Internet Archive)
  3. a b Samtliga Internationals (PDF; 287 kB), abgerufen am 12. November 2013
  4. Statistik des schwedischen Handballverbandes, abgerufen am 16. Juli 2017
  5. a b thw-handball.de: Gegnerkader OSC Rheinhausen Saison 1997/98, abgerufen am 12. November 2013
  6. netzeitung.de: Andersson wechselt nach Lübbecke (Memento vom 12. November 2013 im Internet Archive) vom 8. Januar 2003, abgerufen am 12. November 2013
  7. thw-handball.de: Gegnerkader TuS N-Lübbecke Saison 2004/2005, abgerufen am 12. November 2013
  8. www.skanskan.se: "Knirr" pekas ut som ny tränare i IFK Ystad, abgerufen am 12. November 2013
  9. handball-world.com: Erlangen präsentiert Nachfolger für Bergemann vom 2. März 2015, abgerufen am 3. März 2015
  10. handball-world.news: Zweiter Trainerwechsel der Saison: Erlangen trennt sich von Andersson vom 7. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017
  11. hifkarlskrona.se: Ny tränare: “Knirr” Andersson vom 27. April 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018