Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Gunda Ebert ist die Tochter eines Lehrers und einer Ärztin und begann zunächst eine Ausbildung im medizinischen Bereich, die sie jedoch zu Gunsten eines von 1988 bis 1992 dauernden Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und Theater Rostock aufgab. Ebert hatte Gastengagements am Berliner Ensemble, an der Volksbühne Berlin, am Theater Basel und dem Schauspielhaus Düsseldorf.[1][2]

Hauptsächlich arbeitet Ebert allerdings vor der Kamera. Ihr Debüt gab sie dabei 1988 in der DEFA-Produktion Der Bruch unter der Regie von Frank Beyer. Seit Mitte der 1990er Jahre ist sie eine vielbeschäftigte Darstellerin vornehmlich in zahlreichen bekannten Serien. Unter anderem war Ebert in mehreren Tatort- und Polizeiruf 110-Folgen zu sehen und hatte Gastauftritte in Wolffs Revier, SOKO Wismar, Ein Fall für zwei oder Notruf Hafenkante. In der Serie In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte verkörpert sie in der zweiten Staffel ab Folge 44 die Figur der Chefärztin Dr. Franziska Ruhland.

1995 wurde Gunda Ebert Mutter eines Sohnes.[1] Im April 1999 heiratete sie ihren Schauspielkollegen Anatole Taubman[3], um das Jahr 2004 war sie mit einem australischen Geschäftsmann liiert.[4] Sie lebt in Berlin.[5]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

HörspieleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Gunda Eberts nicht geplante Mutterrolle, Berliner Kurier vom 15. September 1995, abgerufen am 11. März 2016
  2. Kurzbiographie bei filmmakers.de, abgerufen am 11. März 2016
  3. Gunda Ebert – eine glückliche TV-Kommissarin, Hamburger Abendblatt vom 4. Februar 2000, abgerufen am 11. März 2016
  4. Geflüster, Die Welt vom 26. Februar 2004, abgerufen am 11. März 2016
  5. Profil bei schauspielervideos.de, abgerufen am 11. März 2016