Politisches Spektrum

System zur Charakterisierung und Einordnung verschiedener politischer Positionen in Relation zu einnander auf einer oder mehrerer, verschiedene politische Dimensionen repräsentierender, geometrischer Achsen

Ein politisches Spektrum wird traditionell mithilfe einer eindimensionalen geometrischen Achse beschrieben. Dabei werden die beiden Hälften der Achse als links und rechts bezeichnet. Zur genaueren Klassifikation politischer Ideologien werden heute auch unterschiedliche mehrdimensionale Klassifikationssysteme verwendet.

Eindimensionale ModelleBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Das Aufkommen der Unterscheidung „links“ – „rechts“ im Sinne politischer Richtungsbegriffe wird auf den Ursprung der Französischen Nationalversammlung in der verfassunggebenden Nationalversammlung von 1789 zurückgeführt.[1] Dadurch blieb die Sitzordnung nicht länger das Spiegelbild festgefügter gesellschaftlicher Hierarchien wie in der Versammlung der feudalen Generalstände, sondern brachte bald die Dynamik politisch-ideologischer Auseinandersetzungen zum Ausdruck. Es entstand eine Auffächerung der politischen Orientierungen in der Nationalversammlung in ein Meinungsspektrum zwischen zwei Extremen: Die linke Seite le côté gauche kennzeichnete eine revolutionäre, republikanische Stoßrichtung, während le côté droit mehr zurückhaltende, der Monarchie freundlich gesinnte Vorstellungen vertrat. Bald wurden die räumlichen Adjektive „links“ und „rechts“ substantiviert und man sprach nun einfach von la gauche und la droite. Innerhalb dieser Lager bildeten sich wiederum sehr rasch Flügelgruppen: l’extrémité gauche und l’extrémité droite. Die mit der Verfassung von 1791 eingerichtete gesetzgebende Versammlung setzte sich dann bereits aus mehreren institutionalisierteren Gruppen zusammen, die allerdings nicht wie heutige Fraktionen parlamentarischer Parteien aufzufassen sind, sondern die Organisation der politischen Landschaft der französischen Revolution in Klubs abbildeten. Auch schwankte die Zahl der sympathisierenden Abgeordneten eines Klubs stark und eine knappe Hälfte der 745 Abgeordneten ordnete sich keinem der Klubs zu. Das Spektrum bewegte sich zwischen dem rechten, monarchistischen Klub der Feuillants und den linken Girondisten und Montagnards, zu denen sich vor allem der Klub der Jakobiner und Cordeliers zählten.

Die sich allmählich ausbildenden Sprachkonventionen konnten sich jedoch aufgrund der turbulenten Entwicklung der Revolution nicht fest verwurzeln. Die Machtübernahme der Jakobiner hatte eine rigorose Beschneidung des als legitim geltenden politischen Spektrums zur Folge. Zu Beginn der Restaurationsphase wirkte die Erlahmung noch fort. Nach den Wirren der ersten hundert Tage erneuerte sich das politische Leben im Jahre 1814 rasch. Erst jetzt konnte sich die bereits im ersten Jahr der Großen Revolution entfaltete, an der parlamentarischen Sitzordnung anknüpfende Geographie revitalisieren. Dies geschah aber in etwas veränderten Formen: Zwischen die Lager der „Rechten“ und der „Linken“ trat eine auf Ausgleich setzende, gemäßigt-monarchisch orientierte Mitte (centre). Man sprach nach wie vor von den extrémités, nun aber auch von extrême gauche und extrême droite. Bereits vor 1820 gehörte das Kontinuum extrême droite – droite modérée – centre droit – centre gauche – gauche modérée – extrême gauche (ultrarechts – gemäßigt rechts – mitte-rechts – mitte-links – gemäßigt links – ultralinks) zum festen politischen Sprachgebrauch.

Von Frankreich aus breitete sich die Links-rechts-Unterscheidung in ganz Europa aus. In Deutschland konstituierte sich das Paulskirchenparlament von 1848 nach ihrem Muster. Hier saßen die republikanischen Abgeordneten, die einen sofortigen Sturz der damaligen Monarchie forderten, links und die Befürworter einer konstitutionellen Monarchie rechts.

Mögliche GegensätzeBearbeiten

Im klassischen, eindimensionalen Modell kann der Gegensatz zwischen „links“ und „rechts“ stellvertretend für verschiedene, nachfolgend beschriebenen Gegensätze stehen.

Egalitär – elitärBearbeiten

Ausgehend vom Gleichheitspostulat (Egalité) der französischen Revolution sind egalitäre politische Ansätze zentral für das Selbstverständnis der „Linken“. Sie richten sich gegen eine tatsächliche oder systematische Benachteiligung identifizierbarer Bevölkerungsgruppen. Eine solche schien offensichtlich zunächst innerhalb materiell schlechter gestellter Schichten der Bevölkerung (Arbeiterklasse), wurde im Laufe der Zeit aber auch in Bezug auf religiöse oder ethnische Minderheiten, Frauen, ältere Menschen, Behinderte, Homosexuelle, Menschen mit oder ohne Kopfhaar, kurze, dickliche, oder schlanke, großgewachsene Menschen – mit anderen Worten, in beliebigen Personengruppen – identifiziert. Der Kampf für politische und gesellschaftliche Gleichberechtigung galt den Linken als Teil eines fortschrittlichen Strebens nicht nur nach Gleichheit, sondern auch nach Freiheit. Daher ist der Begriff der Emanzipation als Bezeichnung für die Befreiung und Selbstbestimmung benachteiligter Gruppen für das Selbstverständnis linker Gruppen und Organisationen ein wichtiger Bezugspunkt.

Die „Rechte“ verweist demgegenüber auf die langstehende Existenz und praktische Unabdingbarkeit eines gewissen Maßes an Ungleichheit. Entweder werden die Gründe dafür in der Natur des Menschen (Begabung, Befähigung) gesehen, oder die Ungleichheit wird mittels gesellschaftlicher Nützlichkeitserwägungen (Leistungsanreiz) erklärt. Neben der resultierenden Forderung nach weitgehender persönlicher Freiheit zur individuellen Entfaltung des Individuums zum Nutzen der Gesellschaft wird in diesem Zusammenhang auch die organisierte Herausbildung von Eliten befürwortet, aus denen sich das Führungspersonal gesellschaftlich bedeutsamer (politischer, kultureller, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher) Einrichtungen und Institutionen nachhaltig rekrutieren kann. Dagegen werden linke, maximal egalitäre Konzepte als tief einschneidende Eingriffe in lange bestehende individuelle Freiheitsrechte und Entfaltungsmöglichkeiten interpretiert und abgelehnt.

Im demokratischen Rechtsstaat steht nach erfolgter politischer Gleichberechtigung die Verteilung gesellschaftlichen Reichtums im Zentrum der Auseinandersetzung über egalitäre bzw. antiegalitäre Ansätze. Differenzierungen beim Verdienst (Primärverteilung) werden mit unterschiedlicher „Begabung“ und „Leistung“ des Individuums erklärt. Die Frage nach einer „angemessenen“ einkommensabhängigen Steuerbelastung (Sekundärverteilung) ist zu einem zentralen praktischen Streitpunkt in der politischen Auseinandersetzung geworden, da die Gestaltung der Besteuerung im unmittelbaren Zugriff der Gesetzgebung liegt und damit im Forum der parlamentarischen Auseinandersetzung der politischen Strömungen stattfindet.

Willkürliche Ungleichbehandlung (Diskriminierung) aufgrund von Sprache, Geschlecht, „Rasse“, Herkunft, Religion, politischer Anschauung oder körperlicher Behinderung ist in demokratischen Rechtsstaaten westlicher Kulturgeschichte und Prägung im Grundsatz geächtet. Kern laufender Auseinandersetzung bleibt die Frage, ob und in welchem Umfang der Staat Maßnahmen zum Ausgleich von Benachteiligungen ergreifen soll und ob und wie weitgehend der Staat Diskriminierung im gesellschaftlichen Bereich entgegentreten soll. Dabei wird zwischen Gleichstellung und Gleichbehandlung unterschieden. So werden von Teilen der heutigen Linken zur Durchsetzung gesellschaftlicher Gleichstellung Maßnahmen gerechtfertigt, die als Ungleichbehandlung im Sinne einer Besserstellung gesellschaftlich benachteiligter Gruppen konzipiert sind („umgekehrte Diskriminierung“).

Progressiv – konservativBearbeiten

In der Anfangszeit der westlichen Demokratien, insbesondere im 19. Jahrhundert, bemühte sich die Linke vor allem um die Verbesserung der Lebensbedingungen der unteren Schichten, insbesondere der Arbeiter, um die Durchsetzung der Menschenrechte und damit um eine kontinuierliche Erneuerung der Gesellschaft. Die Linke propagierte dies als gesellschaftlichen Fortschritt (Progressivität). Die Rechte trat hingegen für die Wahrung des Status quo in Bezug auf politische und ökonomische Verhältnisse ein und verwies auf „hergebrachte“ gesellschaftliche Normen, wodurch sie sich auch die Bezeichnung „konservativ“ („bewahrend“) erwarb.

Mehrere Entwicklungen erschweren heute die Einteilung nach den Begriffen konservativ/progressiv: In den westlichen Demokratien seit 1918 haben auch eher rechts stehende Parteien eigenständige programmatische Fortschrittskonzepte entwickelt und eine eigene Politik der technischen wie auch gesellschaftlichen Modernisierung vertreten. Gleichzeitig ist es innerhalb und zwischen Organisationen mit linkem Selbstverständnis äußerst umstritten, welche Auffassungen und Maßnahmen als „progressiv“ anzusehen seien. Zudem entwickelte sich nach der Anfangsphase linker Bewegung die Ideologiefigur der „Verteidigung fortschrittlicher Errungenschaften“, die als eine linke Variante konservativer Denkansätze angesehen werden kann.

Internationalistisch – nationalistischBearbeiten

Der egalitären Grundidee entsprechend verfolgte die Linke lange Zeit einen internationalistischen Ansatz, begriff sich als weltweite Bewegung und organisierte sich international. Nach 1945 begriffen allerdings viele linke Gruppierungen ihre Aufgabe als „nationalen Befreiungskampf“ und stützten sich dabei auf anti-imperialistische Ideologien. Zur Befriedigung patriotischer Emotionen in der Bevölkerung, zur Durchsetzung territorialer Machtansprüche oder als Ausdruck eines anti-imperialistischen Weltbildes wurden auch von Regierungen mit linkem Selbstverständnis nationalistische Ansätze vertreten. Im Kontext einer Globalisierungskritik wird heute von Teilen der Linken die Souveränität der Nationalstaaten als Voraussetzung für die Absicherungen sozialer Errungenschaften angesehen und gegen eine Internationalität des Kapitalismus gedanklich in Stellung gebracht.

Die Rechte vertrat bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts zumeist grundsätzlich eine nationalistische Politik, die sich seitdem in viele Spielarten regionaler Orientierung ausdifferenzierte – sich dabei aber zu jeder Zeit als Gegenpol und Gegenteil linker „Internationalisierung“ verstand, die sie als rein ideologisches Plankonstrukt, als unpraktikabel und letztlich hinderlich ablehnte. Vor diesem Hintergrund mag es nicht überraschen, dass sich die Rechte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in zunehmendem Maße als eine der treibenden Kräfte einer als organischen Entwicklung empfundenen, wirtschaftlichen Globalisierung wiederfand, die gleichzeitig eine überregionale Wohlstandsverteilung zu begünstigen wie eine Auskondensation klassischer Nationalstaaten in vielfältig organisierte Kombinationen kleinteiligerer Kultur- und Wirtschaftsregionen zu ermöglichen scheint.

Weitere GegensätzeBearbeiten

Während die oben genannten Gegensätze zumindest ursprünglich auf das Links-rechts-Spektrum abgebildet werden konnten, ist dies bei weiteren Gegensätzen nicht oder nur im Einzelfall möglich. Ein typisches Beispiel hierfür ist der Gegensatz „Zentralistisch – Separatistisch“. Bei einigen Staaten mit starken Autonomie-Bewegungen, z. B. Spanien, gibt es sowohl im linken als auch rechten Teil des politischen Spektrums zentralistische und separatistische Parteien.

Einordnung der politischen StrömungenBearbeiten

Heutige demoskopische Untersuchungen zeigen, dass sich die Wähler der einzelnen parlamentarisch vertretenen Parteien in ihrem Selbstverständnis jeweils über weite Bereiche des politischen Spektrums verteilen. So sehen sich in einer 2007 von Emnid durchgeführten Umfrage bei den Wählern von Bündnis 90/Die Grünen 76 % als „links“, bei denen der SPD 39 %, bei denen der CDU 25 % und bei denen der FDP 23 %. Insgesamt sagten 34 % der Bundesbürger, sie seien im politischen Spektrum „links“ zu verorten, 52 % ordnen sich der „politischen Mitte“ zu und 11 % der politischen Rechten.[2]

KonservatismusBearbeiten

Das „konservativ-bürgerliche Lager“ betont in der Selbstdarstellung meist den konservativen und seltener den elitären Aspekt der eigenen Politik. Gerade aus der Opposition heraus wird häufig mit egalitären Ideen geworben, zum Teil auch zur Abgrenzung zu liberalen Positionen.

Der Begriff rechts für die eigene Position wird von den Konservativen vermieden, der Begriff links – wenn überhaupt – meist nur abwertend für politische Gegner benutzt. Ebenso wie im sozialdemokratischen und liberalen Lager wird von einigen konservativen Volksparteien zunehmend der Begriff „Politische Mitte“ proklamiert.

SozialdemokratieBearbeiten

Im Godesberger Programm der deutschen SPD von 1959 wurde der Begriff links nicht explizit verwendet, im Berliner Programm heißt es lediglich rückblickend: „Die Sozialdemokratische Partei stellte sich in Godesberg als das dar, was sie seit langem war: die linke Volkspartei.“ Im Bundestagswahlkampf 1998 warb die SPD mit dem Schlagwort der „Neuen Mitte“ vergleichbar der britischen New Labour. Im Oktober 2007 verabschiedeten Hamburger Programm definiert sie sich als „linke Volkspartei“.[3] Im vorangegangenen Bremer Entwurf vom Januar 2007 wurde die SPD noch zusätzlich als „Partei der solidarischen Mitte“ definiert.[4]

LiberalismusBearbeiten

Der Liberalismus lässt sich anhand dieser Sichtweise kaum einer bestimmten politischen Orientierung im Rechts-links-Schema zuordnen, weil er einerseits sehr stark die rechtliche Gleichstellung propagiert, leistungsbedingte soziale Unterschiede jedoch als Anreiz für persönliches Engagement befürwortet. Oftmals wird von den Liberalen dem Gegensatz elitär-egalitär der Gegensatz liberal-regulativ entgegengesetzt. Liberale streben sowohl in Bereichen des persönlichen als auch im Bereich des wirtschaftlichen Lebens nach der größtmöglichen Selbstbestimmung und Eigenverantwortung des Individuums. Sozialliberale wollen gesellschaftlich bedingte Chancenungleichheiten kompensatorisch korrigieren.[5] Sie wollen die soziale Frage durch Qualifikation, eine staatlich geförderte Bildungspolitik und Soziale Marktwirtschaft beantworten.

In Deutschland und anderen europäischen Staaten wird der parlamentarische Liberalismus aufgrund seiner Wirtschaftsnähe („Leistungsgerechtigkeit“) teilweise als politisch „rechts“ oder „bürgerlich“ eingestuft.

SozialismusBearbeiten

Viele Europäische Sozialisten definieren sich mittlerweile direkt über das Attribut links. Dies kommt am deutlichsten darin zum Ausdruck, dass sich viele Parteien direkt als Linkspartei bezeichnen.

In Deutschland gab sich 2005 die Partei des Demokratischen Sozialismus den neuen Namen Die Linkspartei.PDS; durch Fusion mit der WASG entstand daraus 2007 die Partei Die Linke.

In Österreich wurde 2000 von Trotzkisten die Sozialistische Linkspartei gegründet, die neben der älteren, größeren und bei Wahlen erfolgreicheren KPÖ (Kommunistische Partei Österreichs) als weitere Partei links der Sozialdemokratie agiert. Im Zuge der Vorbereitungen zur Nationalratswahl 2008 konstituierte sich ein Linksprojekt, das nach dem Vorbild der deutschen Linkspartei linke sozialdemokratische und gewerkschaftliche sowie weitere links der SPÖ stehende Kräfte vereinigen soll.

GrüneBearbeiten

Ökologische Positionen sind nicht notwendigerweise mit traditionell „linken“ Positionen verknüpft. So gelten zum Beispiel die Grünen in Lettland eher als konservativ, ebenso die ÖDP in Deutschland. Die Bürgerrechtler des Bündnis 90, welches 1993 mit den gesamtdeutschen Grünen fusionierte, sahen sich zwar eher „links“, grenzten sich aber radikal von der PDS ab.

In der Schweiz grenzen sich die Grünliberalen von den Grünen durch eine liberale Wirtschaftspolitik und eine eher restriktive Finanz- und Sozialpolitik ab.

Radikalismus und ExtremismusBearbeiten

Es erfolgt eine zusätzliche Abstufung mittels der Attribute radikal und extrem. Nach der Definition des deutschen Bundesamts für Verfassungsschutz erstreben Radikale grundlegende Veränderungen an der Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung, wobei sie auf dem Boden der Verfassung stehen.[6] Extremisten hingegen richten sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung.

Nach Seymour Martin Lipset und Earl Raab bedeutet Extremismus „Antipluralismus“ und die „Schließung des politischen Marktes“.[7] Hiernach ist für Lipset auch ein Extremismus der Mitte denkbar.

KritikBearbeiten

Starke VereinfachungBearbeiten

Ein Hauptkritikpunkt ist die extreme Vereinfachung der politischen Landschaft durch die Projektion verschiedener programmatischer Unterschiede auf eine einzige Achse. Für den Philosoph Johannes Heinrichs ist zudem „[d]as Operieren auf der eindimensionalen Achse von Links und Rechts … heute nicht bloß überholt, auch nicht bloß untauglich, sondern friedensstörend und fortschrittsfeindlich.“[8] Darüber hinaus wird kritisiert, dass der Begriff Spektrum eine Kontinuität suggeriert (wie z. B. bei den Farbschattierungen des Lichtspektrums), obwohl auch ideologisch „benachbarte“ politische Strömungen klare Bruchlinien aufweisen können und die einzelnen politisch-ideologischen Ausrichtungen keineswegs immer bruchlos ineinander übergehen.

Korrelation zwischen Zielen und MethodenBearbeiten

Die Verwendung dieser Attribute stellt indirekt eine positive Korrelation zwischen der Radikalität von Ideen (d. h. wie sehr sie vom Status quo abweichen) und der Vehemenz, mit der sie vertreten werden (latente oder offene Gewalt gegen Andersdenkende oder den Staat), her. Obwohl diese Korrelation naturgemäß in gewissem Maße gegeben ist (die Parteien der Mitte haben in der Regel die Unterstützung von Exekutive, Justiz und Medien und bedürfen selbst keiner extremen Maßnahmen), ist sie jedoch keineswegs zwingend. So gibt es moderate Gruppierungen mit radikalen Ideen und aggressive Verfechter allgemein akzeptierter Ansichten.

Zweidimensionale ModelleBearbeiten

 
Modell nach Maurice C. Bryson und William R. McDill mit vertikaler Etatismus-Anarchie-Achse, die das Ausmaß staatlicher Interventionen erfasst, sowie horizontaler Links-Rechts-Achse, die das angestrebte Niveau des Egalitarismus

Modell nach Maurice C. Bryson und William R. McDillBearbeiten

Das 1968 veröffentlichte Modell von Maurice C. Bryson und William R. McDill verortet politische Positionen in einem zweidimensionalen Modell, das sich aus einer vertikalen Etatismus-Anarchie-Achse („statism“-„anarchy“-Achse), die das Ausmaß staatlicher Interventionen erfasst, sowie einer horizontalen Links-Rechts-Achse („Left“-„Right“-Achse), die das angestrebte Niveau des Egalitarismus darstellt, zusammensetzt.[9][10]

 
„Political compass“, ein 2D-Modell mit Autoritarismus-Libertarismus-Achse in der Vertikalen sowie wirtschaftspolitischer Links-Rechts-Achse in der Horizontalen, angelehnt an das Modell nach Maurice C. Bryson und William R. McDill

In Form des sogenannten „Political compass“, einem Selbsttest zur Positionierung im politischen Spektrum auf einer gleichnamigen Internetseite, wurde das Modell einem breiteren Publikum bekannt.[10][11] Anders als die ursprüngliche Version des Modells verwendet der „Political compass“ für die das Ausmaß staatlicher Interventionen erfassende vertikale Achse die Bezeichnungen Autoritarismus und Libertarismus (→ Libertarianismus und Libertärer Sozialismus).

 
Nolan-Diagramm

Nolan-DiagrammBearbeiten

Auch das 1969 erstellte Nolan-Diagramm stellt politische Einstellungen auf einem zweidimensionalen Diagramm dar. Auf einer Achse wird die wirtschaftliche, auf der anderen die gesellschaftliche negative Freiheit dargestellt. Es stammt aus libertären Zirkeln und wird außerhalb dieser nicht hoch angesehen.[12] Das Nolan-Diagramm kann in seinem Aufbau auf das Modell nach Maurice C. Bryson und William R. McDill zurückgeführt werden.[11]

 
Das Hufeisenschema

HufeisenschemaBearbeiten

Das Hufeisenschema (auch Hufeisenmodell) stellt die politische Landschaft nicht als horizontale Gerade dar, sondern als hufeisenförmig: Ein unvollständiger Kreis mit einander naheliegenden Endpunkten. Es legt aufgrund struktureller Ähnlichkeiten eine Nähe zwischen Links- und Rechtsextremismus (siehe Extremismus) dar.

Durch diese Darstellung soll zum Ausdruck gebracht werden, dass extremistische politische Haltungen eigentlich entgegengesetzter Lager einander oft näher seien, als den politisch moderaten Ausprägungen ihres jeweiligen Feldes. Nicht der Rechts-Links-Gegensatz sei darum entscheidend, sondern das Verhältnis zum demokratischen Verfassungsstaat. „Das Hufeisenbild veranschaulicht dies. Kennzeichnend für Extremismen ist u. a. die Einschränkung oder Ablehnung tragender Elemente des demokratischen Verfassungsstaates wie Pluralismus, die Bejahung eines Freund-Feind-Denkens, die Akzeptanz eines hohen Maßes an ideologischem Dogmatismus und an gesellschaftlicher Homogenität, die Ausrichtung an Verschwörungstheorien und der Glaube an geschichtliche Gesetze“.[13] Allerdings ließe sich nicht jeder Extremismus in ein Links-Rechts-Schema fassen, religiöser Extremismus wie der Islamismus entzöge sich einer solchen Einordnung und könne vom Hufeisen insofern gar nicht erst erfasst werden.[14]

Kritisiert an dieser Vorstellung werden verschiedene Aspekte, etwa ein nach Robert Feustel möglicherweise irreführende Begriff der „Mitte“ – die inzwischen auch von Rechtsextremisten beansprucht werde, die sich als bürgerlich bezeichneten – und eine undifferenzierte Gleichsetzung von Links- und Rechtsextremismus, die bei akkurater Darstellung keine Gemeinsamkeit hätten, da etwa linksextreme Gewalt sich „eher“ gegen Sachen richte, rechtsextreme gegen Menschen. Er wolle nichts verharmlosen oder gar legitimieren – so Feustel – sondern nur auf einen „durchaus wichtigen Unterschied“ hinweisen.[15] Das „Hufeisenmodell war nie zeitgemäß“, denn es würde die Gleichsetzung zwischen links und rechts nahelegen. Dies sei „heute noch absurder als früher“, die Unterschiede seien größer als die Gemeinsamkeiten und ähnlich wie in den USA bilde sich in Deutschland durch die Durchlässigkeit bürgerlicher Parteien für rechtsradikale Positionen ein Gegensatz Progressive gegen Reaktionäre heraus[15]

Als Bild für die Verteilung der politischen Kräfte und der Beziehungen dieser Kräfte zueinander wurde das Hufeisen zum ersten Mal in der 1932 erschienenen Schrift Entfesselung der Unterwelt. Ein Querschnitt durch die Bolschewisierung Deutschlands verwendet. Die Autoren, der nationalsozialistische Soziologe Adolf Ehrt und Julius Schweikert, verwendeten das Bild als Argument gegen den sogenannten Kulturbolschewismus.[16] Beide – aus dem Umfeld der Schwarzen Front – sahen eine Nähe von KPD und NSDAP, die in der gemeinsamen Ablehnung des demokratischen Liberalismus bestünde: „Stellt man sich die deutschen Parteien und Strömungen in Gestalt eines Hufeisens vor, an dessen Biegung das Zentrum und an dessen Endpunkten jeweils die KPD und die NSDAP lagern, so liegt der Raum der ,Schwarzen Front' zwischen den beiden Polen des Kommunismus und des Nationalsozialismus. Die Gegensätze von ,Links' und ,Rechts' heben sich auf, indem sie eine Art Synthese eingehen unter einmütiger Ausscheidung des ,Bürgerlichen'. Die Lage zwischen beiden Polen gibt den Spannungscharakter der Schwarzen Front am besten wieder“.[17] Die radikale Rechte verstand das Bild vom Hufeisen damals also positiv um das Gemeinsame und Verbindende mit der radikalen Linken, die Ablehnung des pluralistischen Parteienspektrums, zu betonen.[18]

Das Bild wurde in den 1960er Jahren vom völkischen Autor Armin Mohler[19] zitiert, von dem es der konservative Politologe Uwe Backes 1989 aufgriff.[20] Seither ist es als feste Komponente in den politischen Diskurs übergegangen.[21] Eckhard Jesse, einer der Begründer der Extremismustheorie, verwendete die Metapher „Hufeisen“ gelegentlich.[22]

Weitere zweidimensionale ModelleBearbeiten

Einfluss auf die Sitzordnung in ParlamentenBearbeiten

Deutscher BundestagBearbeiten

Bei der Sitzordnung im Deutschen Bundestag orientiert sich der (Vor-)Ältestenrat traditionell grob am politischen Spektrum.

Die FDP wurde 1949 rechts von den Unionsparteien platziert, da sie damals allgemein als rechtsliberal galt. Später wollte keine der beiden Seiten tauschen.[23] Rechts von der FDP saß in den ersten drei Bundestagen die DP und inzwischen die AfD. Im ersten Bundestag waren einige Abgeordnete kleinerer Parteien und fraktionslose Abgeordnete noch rechts von der DP platziert. Die zur GB/BHE gewechselten Abgeordneten saßen im ersten Bundestag in den hinteren Reihen, eingeschlossen von Unionsabgeordneten. Im zweiten Bundestag saß der GB/BHE zwischen Union und SPD.

Im ersten Bundestag saß die KPD ganz links, ab dem zweiten Bundestag war dies die SPD. Bis 1983 bestand die SPD darauf, dass links von ihr keine Fraktion sitzen darf. Daher sitzt die Grünen-Fraktion rechts von ihr, obwohl sie in ihrer Anfangszeit als deutlich „linker“ betrachtet wurde. Beim Einzug der damaligen PDS 1990 bestand die SPD nicht weiter auf ihrem äußeren Platz.[24]

Sitzordnung im 19. Bundestag
Die LinkeSPDBündnis 90/Die GrünenCDU/CSUFDPAfD

Nationalrat (Österreich)Bearbeiten

In Österreich hat die Sitzordnung des Nationalrats nichts mit der politischen Richtung der Parteien zu tun. Die sozialdemokratische SPÖ sitzt links, die konservative ÖVP rechts, wohingegen die rechtspopulistische FPÖ traditionell den Platz in der Mitte einnimmt, wo auch sonstige im Nationalrat vertretene Parteien platziert werden. „Wilde Abgeordnete“, also Abgeordnete ohne Zugehörigkeit zu einer der im Nationalrat vertretenen Parteien, erhalten einen der nicht besetzten Plätze.

Sitzordnung im 27. Nationalrat
SPÖDIE GRÜNENNEOSFPÖÖVP

Nationalrat (Schweiz)Bearbeiten

 
Sitzordnung im schweizerischen Nationalrat ab Dezember 2016

Bei der Sitzordnung im schweizerischen Nationalrat orientiert man sich seit 1995[25] grob am politischen Spektrum. Zuvor orientierte man sich primär an den Sprachgruppen. Links befindet sich die SPGPS vorn, CVP hinten – diverse Kleinparteien vorn, FDP.Die Liberalen hinten – und die SVP rechts.

WeblinksBearbeiten

Commons: Politisches Spektrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weiterführende LiteraturBearbeiten

  • Uwe Backes: Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten: Elemente einer normativen Rahmentheorie. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 1989, ISBN 978-3-531-11946-5, Viertes Kapitel: Typologie, S. 247 ff., doi:10.1007/978-3-322-86110-8.

QuellenBearbeiten

  1. Jean A. Laponce: Left and Right, The Topography of Political Perceptions. Toronto/Buffalo/London 1981.
  2. Netzeitung: Jeder dritte Deutsche fühlt „links“ (Memento vom 21. Mai 2007 im Internet Archive)
  3. SPD-Parteivorstand (Hrsg.): Hamburger Programm. Grundsatzprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Berlin 28. Oktober 2007, Art.-Nr. 3000085, S. 13 (Hamburger Programm (Memento vom 26. Dezember 2008 im Internet Archive) [PDF]).
  4. Soziale Demokratie im 21. Jahrhundert. „Bremer Entwurf“ für ein neues Grundsatzprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Bremen Januar 2007, S. 62 (Soziale Demokratie im 21. Jahrhundert (Memento vom 21. Februar 2007 im Internet Archive) [PDF]).
  5. Wolfgang Ayaß: Max Hirsch. Sozialliberaler Gewerkschaftsführer und Pionier der Volkshochschulen. Berlin 2013.
  6. Häufig gestellte Fragen (FAQs). Bundesamt für Verfassungsschutz. Abgerufen am 26. September 2018.
  7. Seymour Martin Lipset, Earl Raab: The Politics of Unreason: Right Wing Extremism in America, Chicago (Chicago University Press) 1978. ISBN 0-226-48457-2.
  8. Johannes Heinrichs: Die Antiquiertheit von Links und Rechts. (PDF) In: JohannesHeinrichs.de. Abgerufen am 18. August 2019.
  9. Bryson, Maurice C.; McDil, William R. (1968). The Political Spectrum: A Bi-Dimensional Approach (PDF). Rampart Journal of Individualist Thought. 4 (2).
  10. a b Fabian Falck, Julian Marstaller, Niklas Stoehr, Sören Maucher, Jeana Ren, Andreas Thalhammer, Achim Rettinger, Rudi Studer: Political Compass: A Data-driven Analysis of Online Newspapers regarding Political Orientation. The Internet, Policy & Politics Conference, Oxford September 2018, S. 2 (ox.ac.uk [PDF; abgerufen am 15. Juni 2019]).
  11. a b Erick Elejalde, Leo Ferres, Eelco Herder: On the nature of real and perceived bias in the mainstream media. In: PLOS ONE. Band 13, Nr. 3, 23. März 2018, ISSN 1932-6203, S. e0193765, doi:10.1371/journal.pone.0193765 (plos.org [abgerufen am 14. Juni 2019]).
  12. Brian Patrick Mitchell: Eight Ways to Run the Country: A New and Revealing Look at Left and Right. Greenwood Publishing, 2007, ISBN 978-0-275-99358-0, S. 6–8 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  13. Eckhard Jesse: Der Begriff "Extremismus" – Worin besteht der Erkenntnisgewinn? | bpb. Bundeszentrale für politische Bildung, abgerufen am 21. Februar 2021.
  14. Bundeszentrale für politische Bildung: Der Begriff "Extremismus" – Worin besteht der Erkenntnisgewinn? | bpb. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  15. a b Katharina Meyer: Warum die Hufeisentheorie nicht zeitgemäß ist, ZDF-Website, 14. Februar 2020. Abgerufen am 30. Juli 2020.
  16. Adolf Ehrt/Julius Schweikert: Entfesselung der Unterwelt. Ein Querschnitt durch die Bolschewisierung Deutschlands, Berlin/Leipzig: Eckart, 1932, S. 270.
  17. Adolf Ehrt/Julius Schweikert: Entfesselung der Unterwelt. Ein Querschnitt durch die Bolschewisierung Deutschlands, Berlin/Leipzig: Eckart, 1932, , hier zitiert nach: Gustav Seibt: Rhetorik: Das Mantra von der Mitte. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  18. Gustav Seibt: Rhetorik: Das Mantra von der Mitte. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  19. Armin Mohler, Die konservative Revolution in Deutschland 1918–1932. Ein Handbuch, 2. Aufl., Darmstadt 1972, S. 59.
  20. Uwe Backes: Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten Backes, Uwe. Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten: Elemente einer normativen Rahmentheorie. Wiesbaden: Springer, 1989, S. 252.
  21. Volkmar Wölk: Auf der Hufeisenspur. In: junge Welt, 10. März 2020, S. 12–13.
  22. Astrid Bötticher/Miroslav Mareš. Extremismus: Theorien - Konzepte - Formen. Berlin: de Gruyter, 2012, S. 108.
  23. Jürgen W. Falter in der Süddeutschen Zeitung vom 17. August 2006
  24. Die Sitzordnungen in Bundestag sind in den jeweiligen Datenhandbüchern des Bundestages dokumentiert. Peter Schindler: Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1949 bis 1982, 1983, S. 522–524; Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1980 bis 1984, S. 531–532; Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1983 bis 1991, S. 553–554
  25. Schweizerisches Bundesarchiv BAR: Der Bund, das Parlament und die Stühle. Abgerufen am 28. November 2017.