Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)

Christdemokratische Fraktion im Europaparlament
Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)
Logo der EVP-Fraktion
Offizielle Abkürzung EPP (engl.), PPE (frz.)
Mitglieder
177/705
Fraktions­vorsitzender DeutschlandDeutschland Manfred Weber
Gründung 1953
Geschichte 1953–1978 Christdemokratische Fraktion
1978–1979 Christdemokratische Fraktion (Fraktion der Europäischen Volkspartei)
1979–1999 Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)
1999–2009 Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischer Demokraten
seit 2009 Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)
Aus­richtung Christdemokratie
Konservatismus
Europapartei Europäische Volkspartei
Website www.eppgroup.eu/de

Der Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament gehören hauptsächlich die Abgeordneten der Europäischen Volkspartei (EVP) an, einer christdemokratisch-konservativen europäischen Partei. Mit 177 Abgeordneten aus 26 Ländern ist sie die größte Fraktion im Europäischen Parlament (Stand:23. Juni 2021[1]).

Stimmenanteil der EVP bei den Wahlen zum Eur. Parlament 1999–2019
Länder mit Abgeordneten
in der EVP-Fraktion

Die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament existierte – zunächst unter dem Namen Christdemokratische Fraktion seit der Gründung des Parlaments 1952. Von 1992 bis zur Europawahl 2009 gehörten ihr auch die Mitglieder der Europäischen Demokraten, eines konservativen Parteienbündnisses, an; die Fraktion trug daher von 1999 bis 2009 den Namen Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischer Demokraten. 2009 gründeten die Mitgliedsparteien der Europäischen Demokraten jedoch zusammen mit anderen Parteien die neue Fraktion Europäische Konservative und Reformer, sodass die EVP wieder allein eine Fraktion bildete. Allerdings gibt es in der Fraktion weiterhin einige Mitglieder, die auf europäischer Ebene keiner europäischen Partei, also auch nicht der EVP angehören.

Außer im Europäischen Parlament tragen auch Fraktionen in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und im Europäischen Ausschuss der Regionen diesen Namen.

Mitglieder der FraktionBearbeiten

Mitgliedsparteien 2019 bis 2024
Land Partei Abgeordnete
Kürzel National Europapartei Anzahl Mitglieder
Belgien  Belgien cdH Centre Démocrate Humaniste EVP
1/21
Benoît Lutgen
CD&V Christen Democratisch en Vlaams EVP
2/21
Cindy Franssen, Kris Peeters (bis 11. Januar 2021), Tom Vandenkendelaere (seit 25. Januar 2021)
CSP Christlich Soziale Partei EVP
1/21
Pascal Arimont
Bulgarien  Bulgarien GERB Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens EVP
5/17
Asim Ademov, Andrej Kowatschew, Eva Maydell, Andrej Nowakow, Emil Radew
SDS Union der Demokratischen Kräfte EVP
1/17
Aleksandar Jordanow
DSB Demokraten für ein starkes Bulgarien EVP
1/17
Radan Kanew
Danemark  Dänemark KF Det Konservative Folkeparti EVP
1/14
Pernille Weiss
Deutschland  Deutschland CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands EVP
23/96
Hildegard Bentele, Stefan Berger, Daniel Caspary, Lena Düpont, Christian Ehler, Michael Gahler, Jens Gieseke, Niclas Herbst, Dieter Peter Jahr, Hans-Peter Liese, Norbert Lins, David McAllister, Markus Pieper, Dennis Radtke, Christine Schneider, Sven Schulze, Andreas Schwab, Ralf Seekatz, Sven Simon, Sabine Verheyen, Axel Voss, Marion Walsmann, Rainer Wieland
CSU Christlich-Soziale Union in Bayern EVP
6/96
Christian Doleschal, Markus Ferber, Monika Hohlmeier, Marlene Mortler, Angelika Niebler, Manfred Weber
Familie Familien-Partei Deutschlands ECPM
1/96
Helmut Geuking (seit 29. April 2021)
Estland  Estland IRL Isamaa ja Res Publica Liit EVP
1/7
Riho Terras (seit 1. Februar 2020)
Finnland  Finnland KOK Kansallinen Kokoomus-Samlingspartiet EVP
3/14
Sirpa Pietikäinen, Petri Sarvamaa, Henna Virkkunen
Frankreich  Frankreich LR Les Républicains EVP
7/79
François-Xavier Bellamy, Arnaud Danjean, Geoffroy Didier, Agnès Evren, Brice Hortefeux, Nadine Morano, Anne Sander
LC Les Centristes
1/79
Nathalie Colin-Oesterlé
Griechenland  Griechenland ND Nea Dimokratia EVP
8/21
Anna-Michelle Asimakopoulou, Manolis Kefalogiannis, Stelios Kympouropoulos, Giorgos Kyrtsos, Vangelis Meimarakis, Maria Spyraki, Eliza Vozemberg, Theodoros Zagorakis
Irland  Irland FG Fine Gael EVP
5/13
Frances Fitzgerald, Seán Kelly, Mairead McGuinness (bis 11. Oktober 2020), Maria Walsh, Deirdre Clune (seit 1. Februar 2020), Colm Markey (seit 20. November 2020)
Italien  Italien FI Forza Italia EVP
7/76
Silvio Berlusconi, Fulvio Martusciello, Giuseppe Milazzo (bis 22. Juni 2021, dann EKR), Aldo Patriciello, Massimiliano Salini, Antonio Tajani, Salvatore De Meo (seit 1. Februar 2020), Isabella Adinolfi (seit 29. April 2021)
SVP Südtiroler Volkspartei EVP
1/76
Herbert Dorfmann
Sud in Testa
1/76
Andrea Caroppo (seit 29. April 2021)
Kroatien  Kroatien HDZ Hrvatska demokratska zajednica EVP
4/12
Karlo Ressler, Tomislav Sokol, Dubravka Šuica (bis 30. November 2019), Željana Zovko, Sunčana Glavak (seit 1. Dezember 2019)
Lettland  Lettland JV Jauna Vienotība EVP
2/8
Sandra Kalniete, Inese Vaidere
Litauen  Litauen TS-LKD Tėvynės Sąjunga – Lietuvos krikščionys demokratai EVP
3/11
Rasa Juknevičienė, Andrius Kubilius, Liudas Mažylis
AMT  Aušra Maldeikienė traukinys
1/11
Aušra Maldeikienė
Luxemburg  Luxemburg CSV Chrëschtlech Sozial Vollekspartei EVP
2/6
Christophe Hansen, Isabel Wiseler-Lima
Malta  Malta PN Partit Nazzjonalista EVP
2/6
David Casa, Roberta Metsola
Niederlande  Niederlande CDA Christen Democratisch Appèl EVP
5/29
Tom Berendsen, Esther de Lange, Jeroen Lenaers, Annie Schreijer-Pierik, Toine Manders (gewählt für 50PLUS, seit 2. Juni 2020 CDA)
50PLUS 50PLUS Toine Manders (Parteiaustritt aus 50PLUS)
CU ChristenUnie ECPM
1/29
Peter van Dalen
Osterreich  Österreich ÖVP Österreichische Volkspartei EVP
7/19
Alexander Bernhuber, Karoline Edtstadler (bis 6. Januar 2020), Othmar Karas, Lukas Mandl, Simone Schmiedtbauer, Barbara Thaler, Angelika Winzig, Christian Sagartz (seit 23. Januar 2020)
Polen  Polen PO Platforma Obywatelska EVP
12/52
Bartosz Arłukowicz, Jerzy Buzek, Jarosław Duda, Tomasz Frankowski, Andrzej Halicki, Danuta Hübner, Ewa Kopacz, Janusz Lewandowski, Elżbieta Łukacijewska, Jan Olbrycht, Radosław Sikorski, Róża Thun
PSL Polskie Stronnictwo Ludowe EVP
3/52
Krzysztof Hetman, Adam Jarubas, Jarosław Kalinowski
Unabhängig
2/52
Magdalena Adamowicz, Janina Ochojska
Portugal  Portugal CDS-PP Centro Democrático e Social – Partido Popular EVP
1/21
Nuno Melo
PSD Partido Social Democrata EVP
6/21
Álvaro Amaro, Maria da Graça Carvalho, José Manuel Fernandes, Cláudia Monteiro de Aguiar, Paulo Rangel, Lídia Pereira
Rumänien  Rumänien UDMR Uniunea Democrată a Maghiarilor din România EVP
2/33
Loránt Vincze, Iuliu Winkler
PMP Partidul Mișcarea Populară EVP
2/33
Traian Băsescu, Eugen Tomac
PNL Partidul Național Liberal EVP
10/33
Vasile Blaga, Rareș Bogdan, Daniel Buda, Cristian Silviu Bușoi, Gheorghe Falcă, Mircea Hava, Marian-Jean Marinescu, Dan Motreanu, Siegfried Mureșan, Adina Vălean (bis 30. November 2019), Gheorghe-Vlad Nistor (seit 2. Dezember 2019)
Schweden  Schweden KD Kristdemokraterna EVP
2/21
David Lega, Sara Skyttedal
M Moderata samlingspartiet EVP
4/21
Arba Kokalari, Jessica Polfjärd, Tomas Tobé, Jörgen Warborn
Slowakei  Slowakei SPOLU SPOLU - občianska demokracia EVP
2/14
Vladimír Bilčík, Michal Wiezik
KDH Kresťanskodemokratické hnutie EVP
2/14
Ivan Štefanec, Miriam Lexmann (seit 1. Februar 2020)
OĽaNO Obyčajní ľudia a nezávislé osobnosti
1/14
Peter Pollák
Slowenien  Slowenien SDS Slovenska Demokratska Stranka EVP
2/8
Romana Tomc, Milan Zver
SLS Slovenska Ljudska Stranka EVP
1/8
Franc Bogovič
N.Si Nova Slovenija EVP
1/8
Ljudmila Novak
Spanien  Spanien PP Partido Popular EVP
13/59
Pablo Arias Echeverría, Isabel Benjumea, Pilar de Castillo, Rosa Estarás, José Manuel García-Margallo, Esteban González Pons, Leopoldo López Gil, Antonio López-Istúriz White, Francisco Millán Mon, Dolors Montserrat, Francisco Javier Zarzalejos, Juan Ignacio Zoido, Gabriel Mato (seit 1. Februar 2020)
Tschechien  Tschechien KDU-ČSL Křesťanská a demokratická unie – Československá strana lidová EVP
2/21
Michaela Šojdrová, Tomáš Zdechovský
TOP 09 TOP 09 EVP
2/21
Luděk Niedermayer, Jiří Pospíšil
STAN Starostové a nezávislí
1/21
Stanislav Polčák
Ungarn  Ungarn KDNP Kereszténydemokrata Néppárt EVP
1/21
György Hölvényi
Fidesz Fidesz-Magyar Polgári Szövetség
(am 18. März 2021
aus EVP ausgetreten)
Andrea Bocskor, Andor Deli, Tamás Deutsch, Kinga Gál, Enikő Győri, András Gyürk, Balázs Hidvéghi, Lívia Járóka, Ádám Kósa, József Szájer (bis 1. Januar 2021), Edina Tóth, László Trócsányi, Ernő Schaller-Baross (seit 10. Januar 2021) (alle am 3. März 2021 ausgetreten)[2]
Zypern Republik  Zypern DISY Dimokratikos Synagermos EVP
2/6
Leftéris Christóforou, Loukas Fourlas
Summe
177/705
Mitgliedsparteien 2014 bis 2019
Land Kürzel Partei Abgeordnete
Belgien  Belgien CDH Centre Démocrate Humaniste 1
CD&V Christen Democratisch en Vlaams 2
CSP Christlich Soziale Partei 1
Bulgarien  Bulgarien GERB Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens 6
DSB Demokraten für ein starkes Bulgarien 1
Danemark  Dänemark KF Det Konservative Folkeparti 1
Deutschland  Deutschland CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29
CSU Christlich-Soziale Union in Bayern 5
Estland  Estland IRL Isamaa ja Res Publica Liit 1
Finnland  Finnland KOK Kansallinen Kokoomus-Samlingspartiet 3
Frankreich  Frankreich LR Les Républicains 19
Unabhängiger 1
Griechenland  Griechenland ND Nea Dimokratia 5
Irland  Irland FG Fine Gael 4
Italien  Italien FI Forza Italia 10
UDC Unione di Centro 1
SVP Südtiroler Volkspartei 1
Unabhängige 1
Kroatien  Kroatien HDZ Hrvatska demokratska zajednica 4
HSS Kroatische Bauernpartei 1
Lettland  Lettland V Vienotība 4
Litauen  Litauen TS-LKD Tėvynės Sąjunga – Lietuvos krikščionys demokratai 2
Unabhängiger 1
Luxemburg  Luxemburg CSV Chrëschtlech Sozial Vollekspartei 3
Malta  Malta PN Partit Nazzjonalista 3
Niederlande  Niederlande CDA Christen Democratisch Appèl 5
Osterreich  Österreich ÖVP Österreichische Volkspartei 5
Polen  Polen PO Platforma Obywatelska 18
PSL Polskie Stronnictwo Ludowe 4
Portugal  Portugal CDS-PP Centro Democrático e Social – Partido Popular 1
PSD Partido Social Democrata 6
MPT Movimento o Partido da Terra 1
Rumänien  Rumänien UDMR Uniunea Democrată a Maghiarilor din România 2
PMP Partidul Mișcarea Populară 1
PNL Partidul Național Liberal 8
Unabhängige 2
Schweden  Schweden KD Kristdemokraterna 1
M Moderata samlingspartiet 3
Slowakei  Slowakei SDKÚ-DS Slovenská Demokratická a Kresťanská Únia - Demokratická strana 1
SMK-MKP Strana Maďarskej Koalície/Magyar Koalíció Pártja 1
KDH Kresťanskodemokratické hnutie 3
M-H Most–Híd 1
Slowenien  Slowenien SDS Slovenska Demokratska Stranka 3
N.Si Nova Slovenija 1
SLS Slovenska Ljudska Stranka 1
Spanien  Spanien PP Partido Popular 16
UDC Unió Democràtica de Catalunya 1
Tschechien  Tschechien KDU-ČSL Křesťanská a demokratická unie – Československá strana lidová 3
TOP 09 TOP 09 a Starostové 3
STAN Starostové a nezávislí 1
Ungarn  Ungarn Fidesz-MPSZ Fidesz-Magyar Polgári Szövetség 11
KDNP Kereszténydemokrata Néppárt 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich ChUK/TIP Change UK – The Independent Group[3][4] 2
Zypern Republik  Zypern DISY Dimokratikos Synagermos 1
  • Grau hinterlegt sind Mitglieder der Fraktion, die nicht der EVP angehören.
  • (*) Die Partei hat Beobachterstatus in der EVP.

GeschichteBearbeiten

Mitglieder der Fraktion
seit 1979, jeweils zu Beginn und Ende der Legislatur
EVP
1979
108/410
1984
117/434
1984
110/434
1989
113/518
1989
121/518
1994
162/518
1994
156/567
1999
201/626
EVP-ED
1999
233/626
2004
295/788
2004
268/732
2009
288/785
EVP
2009
256/736
2014
274/766
2014
221/751
2019
216/751
2019
182/751
aktuell
177/705

Vom 10. bis zum 13. September 1952 traf sich zum ersten Mal, im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), eine parlamentarische Versammlung, bestehend aus 78 nationalen Abgeordneten, die von den jeweiligen nationalen Parlamenten gewählt worden waren. Die Christdemokraten stellten in dieser Versammlung 38 Abgeordnete und erreichten damit 48,7 % der Mandate. Am 23. Juni 1953 gründeten sie die Christlich-Demokratische Fraktion, deren erster Vorsitzender der Niederländer Emmanuel Sassen wurde. Der Deutsche Hans Joachim Opitz wurde am 1. Januar 1954 zum ersten Generalsekretär der Fraktion gewählt. Am 11. Mai wurde Alcide De Gasperi, ebenfalls Mitglied der christdemokratischen Fraktion, zum Parlamentspräsidenten gewählt.

Nach der Gründung der Europäischen Volkspartei benannte sich 1979 auch die Fraktion in "Fraktion der EVP" um. 1992 beschlossen die MEPs der Europäischen Demokraten (vor allem die konservativen Parteien aus Großbritannien und Dänemark sowie einige Mitglieder der französischen UDF), der Fraktion der EVP als assoziierte Mitglieder beizutreten. Diese wuchs dadurch auf 162 Mitglieder an und benannte sich in Fraktion der Europäischen Volkspartei und Europäischer Demokraten (EVP-ED) um. Seit der Europawahl 1999 war sie durchgehend die stärkste Fraktion im Europäischen Parlament. Nach der Europawahl 2009 zerfiel das Bündnis jedoch wieder, sodass die EVP erneut allein eine Fraktion bildete.

Fraktionsvorsitzende der EVPBearbeiten

Zeitraum Fraktionsvorsitzender Land
1953 bis 1958 Emmanuel Sassen Niederlande
1958 bis 1958 Pierre Wigny Belgien
1958 bis 1966 Alain Poher Frankreich
1966 bis 1969 Joseph Illerhaus Deutschland
1969 bis 1975 Hans August Lücker Deutschland
1975 bis 1977 Alfred Bertrand Belgien
1977 bis 1982 Egon Klepsch Deutschland
1982 bis 1984 Paolo Barbi Italien
1984 bis 1992 Egon Klepsch Deutschland
1992 bis 1994 Leo Tindemans Belgien
1994 bis 1999 Wilfried Martens Belgien
1999 bis 2007 Hans-Gert Pöttering Deutschland
2007 bis 2014 Joseph Daul Frankreich
2014 bis heute Manfred Weber Deutschland

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. europarl.europa.eu
  2. tagesschau.de: Europaparlament: Fidesz-Partei verlässt EVP-Fraktion. Abgerufen am 3. März 2021.
  3. https://www.theparliamentmagazine.eu/articles/news/movers-and-shakers-8-october-2018
  4. Independent Group Change UK Becomes Political Party. Abgerufen am 17. April 2019 (englisch).