Liste fraktionsloser Mitglieder des Europäischen Parlaments

Fraktionslose Abgeordnete im Europaparlament
jeweils zu Beginn und Ende der Legislatur
1979
9/410
1984
10/434
1984
7/434
1989
14/518
1989
12/518
1994
27/518
1994
27/567
1999
38/626
1999
9/626
2004
44/788
2004
29/732
2009
30/785
2009
27/736
2014
33/766
2014
52/751
2019
20/751
2019
56/751
aktuell
36/705

Dies ist die Liste der Mitglieder des Europäischen Parlaments, fraktionslosen Mitglieder (MdEP) (französisch Non-Inscrits (NI); zu deutsch: „Nicht-Eingeschriebene“) des Europäischen Parlaments, die also keiner der Fraktionen angehören.

Zweckgruppen unter fraktionslosen Abgeordneten existierten früher, zum Beispiel die Technische Fraktion der Unabhängigen Abgeordneten, sind aber nicht mehr zulässig, da für die Fraktionsbildung eine gemeinsame politische Ausrichtung notwendig ist. Unter den Fraktionslosen sind die politischen Ausrichtungen mitunter grundverschieden.

Aktuelle Liste der fraktionslosen MitgliederBearbeiten

  • Fraktionslose bei Konstituierung des Parlaments 2019: 56
  • Fraktionslose Stand 12. August 2021[1]: 36

Kursiv gesetzte Abgeordnete sind nicht mehr fraktionslose Mitglieder des Parlaments.

Land Partei Europäische
Partei
Sitze MdEP Anmerkung
Deutschland  Deutschland Die Partei 1 Martin Sonneborn
1 Martin Buschmann gewählt für Partei Mensch Umwelt Tierschutz, ab 29. Januar 2020 fraktionslos, davor GUE/NGL, im Februar 2020 aus der Partei ausgetreten[2]
1 Lars Patrick Berg 12. Mai 2021 bis 22. Juni 2021, zuvor ID, gewählt für AfD, danach EKR und LKR
Griechenland  Griechenland Kommunistische Partei Griechenlands Initiative 2 Lefteris Nikolaou-Alavanos
Konstantinos Papadakis
1 Athanasios Konstantinou gewählt für Chrysi Avgi, verließ die Partei im Sommer 2020
ELASYN APF 1 Ioannis Lagos gewählt für Chrysi Avgi, verließ die Partei kurz nach Beginn der Wahlperiode
Italien  Italien Movimento 5 Stelle 8 Fabio Massimo Castaldo
Chiara Maria Gemma
Dino Giarrusso
Tiziana Beghin
Sabrina Pignedoli
Daniela Rondinelli
Laura Ferrara
Mario Furore
1 Marco Zullo bis 10. März 2021, dann Renew
4 Rosa D’Amato
Ignazio Corrao
Eleonora Evi
Piernicola Pedicini
alle bis 8. Dezember 2020, dann Grüne/EFA
1 Isabella Adinolfi bis 28. April 2021, dann EVP-Fraktion
Sud in Testa 1 Andrea Caroppo 7. Oktober 2020 bis 28. April 2021; zuvor ID, gewählt für Lega; danach EVP-Fraktion
1 Lucia Vuolo 4. Juni bis 9. September 2021; zuvor ID (Lega), danach EVP (Forza Italia)
1 Luisa Regimenti 21. Juni bis 7. Juli 2021; zuvor ID (Lega), danach EVP (Forza Italia)
Kroatien  Kroatien Živi zid 1 Ivan Vilibor Sinčić
EAFD 1 Mislav Kolakušić
Litauen  Litauen Darbo Partija (ALDE) 1 Viktor Uspaskich am 20. Januar 2021 aus Renew ausgeschlossen
Niederlande  Niederlande Groep Otten EAFD 1 Dorien Rookmaker seit 1. Februar 2020, zusätzlicher Sitz nach Austritt des UK. Gewählt auf der Liste der FvD, bereits im August 2019 ausgetreten.
Slowakei  Slowakei Slovenský PATRIOT 1 Miroslav Radačovský als Parteiloser gewählt für LSNS, seit Februar 2021 Vorsitzender von Slovenský PATRIOT
Hnutie Republika 1 Milan Uhrík gewählt für LSNS, ausgetreten am 25. Januar 2021[3]
Spanien  Spanien Junts per Catalunya 3 Toni Comín
Clara Ponsatí i Obiols
Carles Puigdemont
Clara Ponsatí i Obiols seit 1. Februar 2020, zusätzlicher Sitz nach Austritt des UK
Ungarn  Ungarn Jobbik 1 Márton Gyöngyösi
Fidesz-Magyar Polgári Szövetség
(am 18. März 2021 aus EVP ausgetreten)
12 Andrea Bocskor
Andor Deli
Tamás Deutsch
Kinga Gál
Enikő Győri
András Gyürk
Balázs Hidvéghi
Lívia Járóka
Ádám Kósa
Edina Tóth
László Trócsányi
Ernő Schaller-Baross
alle am 3. März 2021 aus EVP ausgetreten[4]
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Brexit Party 29 Annunziata Rees-Mogg
John Longworth
Lucy Harris
bis 9. Januar 2020, dann EKR
Lance Forman bis 14. Januar 2020, dann EKR
Jonathan Bullock
Matthew Patten
Richard Tice
Michael Heaver
June Mummery
Benyamin Habib
Brian Monteith
John Tennant
Claire Fox
Henrik Nielsen
David Bull
Nigel Farage
Alexandra Lesley Phillips
Robert Rowland
Belinda De Camborne Lucy
Ann Widdecombe
James Glancy
Christina Jordan
Rupert Lowe
Martin Daubney
Jake Pugh
Nathan Gill
James Wells
bis 31. Januar 2020, Austritt des UK aus der EU
Louis Stedman-Bryce
Andrew England Kerr
gewählt für Brexit Party, ab November/September 2019 parteilos; bis 31. Januar 2020, Austritt des UK aus der EU
Democratic Unionist Party 1 Diane Dodds bis 31. Januar 2020, Austritt des UK aus der EU

Fraktionslose des Europäischen Parlaments in der VergangenheitBearbeiten

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 1979–1984Bearbeiten

Land Partei Europäische Partei Sitze MdEP Anmerkung
Belgien  Belgien Rassemblement Wallon 1 Paul-Henry Gendebien bis 14. Dezember 1981, dann CDI
Front démocratique des francophones 1 Antoinette Spaak
Griechenland  Griechenland Komma Dimokratikou Socialismou 1 Giánkos Pesmazóglou ernannter MdEP 1. Januar 1981 (Beitritt Griechenlands zur EU) bis 18. Oktober 1981; ab 2. November 1981 durch Nachwahl
Enosis Kendrou 1 Ioannis Zigdis ernannter MdEP 1. Januar 1981 (Beitritt Griechenlands zur EU) bis 18. Oktober 1981
Komma Proodeftikon 1 Apóstolos Papageorgíou
Ilias Glykofridis
Georgios Alexiadis
durch Nachwahl, 2. November 1981 bis 9. September 1982
Nachfolge Papageorgíou, 17. September bis 20. Oktober 1982
Nachfolge Alexiadis ab 16. November 1982
Italien  Italien Movimento Sociale Italiano - Destra Nazionale Eurodroite 4 Giorgio Almirante
Antonino Buttafuoco
Francesco Petronio
Adriano Romualdi
Niederlande  Niederlande Democraten 66 2 Aar de Goede
Suzanne Dekker
Doeke Eisma

bis 10. Juni 1981
Nachfolge Dekker ab 11. Juni 1981
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Democratic Unionist Party 1 Ian Paisley

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 1984–1989Bearbeiten

Land Partei Europäische
Partei
Zahl MdEP Anmerkung
Belgien  Belgien Parti Socialiste SPE 1 José Happart ab 9. Oktober 1984 Sozialistische Fraktion (wie der Rest seiner Parteikollegen)
1 Jef Ulburghs Gewählt für Socialistische Partij. Vom 17. September 1987 bis 17. November 1987 CTDI-Fraktion
Frankreich  Frankreich Centre national des indépendants 1 Olivier d'Ormesson ab 16. Januar 1987, zuvor ER; gewählt für Front National
Italien  Italien Partito Radicale 3 Emma Bonino
Roberto Cicciomessere
Marco Pannella
17. September 1987 bis 17. November 1987 CTDI-Fraktion
Niederlande  Niederlande Staatkundig Gereformeerde Partij 1 Leen van der Waal 17. September 1987 bis 28. Oktober 1987 CTDI-Fraktion
Spanien  Spanien Centro Democrático y Social 7 Federico Mayor Zaragoza
José Coderch Planas
Raúl Morodo Leoncio
Rafael Calvo Ortega
José Emilio Cervera Cardona
Eduard Punset i Casals
Carmen Díez de Rivera
Alle eingetreten 6. Juli 1987 nach Nachwahl. Von 17. September 1987 bis 17. November 1987 CTDI-Fraktion. Carmen Díez ab 1. Januar 1989 Sozialistische Fraktion.
Herri Batasuna 1 José María Montero Zabala Eingetreten 6. Juli 1987 nach Nachwahl.
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Democratic Unionist Party 1 Ian Paisley
Ulster Unionist Party 1 John Taylor 23. Dezember 1986 bis 18. Januar 1987, zuvor ED, danach ER

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 1989–1994Bearbeiten

  • Fraktionslose bei Konstituierung des Parlaments 1989: 12
  • Fraktionslose im ausgehenden Parlament 1994: 27
Land Partei Europäische
Partei
Sitze MdEP Anmerkung
Deutschland  Deutschland Die Republikaner 1 Franz Schönhuber ab 11. Dezember 1990, zuvor DR
2 Emil Schlee
Johanna Grund
Schlee ab 24. April 1991, Grund ab 14. Mai 1991, zuvor DR, gewählt für Die Republikaner
Deutsche Liga für Volk und Heimat 1 Harald Neubauer ab 31. Januar 1994, zuvor DR, gewählt für die Republikaner
Frankreich  Frankreich 1 Jean-Louis Borloo gewählt für CDS, bis 4. September 1992
Union pour la démocratie française 1 Michel Pinton ab 16. April 1993 als Nachrücker
1 Pierre Ceyrac ab 23. Februar 1994, zuvor DR, gewählt für Front National
Griechenland  Griechenland Synaspismos 1 Mihail Papayannakis ab 12. Januar 1993, zuvor VEL
Irland  Irland Democratic Left 1 Desmond Geraghty ab 12. Januar 1993, zuvor VEL
Italien  Italien Movimento Sociale Italiano - Destra nazionale 4 Giuseppe Tatarella
Antonio Mazzone
Gianfranco Fini
Pietro Mitolo
Cristiana Muscardini
Giuseppe Rauti
Tatarella bis 18. Oktober 1989
Mazzone ab 26. Oktober 1989
Fini bis 11. Mai 1992
Mitolo ab 26. Oktober 1992
Lega Lombarda 2 Francesco Speroni
Luigi Moretti
Gipo Farassino
Sperroni und Moretti ab 12. April 1994, zuvor Regenbogen-Fraktion, Sperroni bis 11. Mai 1994, Farassino ab 19. Mai 1994
Transnational Radical Party TRP 1 Marco Pannella
Partito della Rifondazione Comunista 2 Dacia Valent
Luciana Castellina
ab 12. Januar 1993, zuvor VEL
Lega antiproibizionisti droga 1 Marco Tardash 16. April 1994 bis 2. Mai 1994; davor Grüne-Fraktion, danach LDR-Fraktion
Niederlande  Niederlande Staatkundig Gereformeerde Partij 1 Leen van der Waal
Spanien  Spanien Herri Batasuna 1 José Montero Zabala
Karmelo Landa Mendibe
Montero Zabala bis 1. September 1990
Landa Mendibe ab 6. September 1990
Eusko Alderdi Jeltzalea-Partido Nacionalista Vasco 1 Juan Antonio Gangoiti Llaguno bis 8. Juli 1990, dann EVP-Fraktion
Partido del Trabajo y Empleo–Agrupación Ruiz-Mateos 2 José María Ruiz Mateos
Carlos Perreau de Pinninck
bis 11. September 1989, dann EDA-Fraktion
Izquierda Unida 4 Alonso José Puerta
Antoni Gutierrez Diaz
Teresa Domingo Segarra
Laura González Álvarez
ab 12. Januar 1993, außer González Álvarez zuvor VEL
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Democratic Unionist Party 1 Ian Paisley

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 1994–1999Bearbeiten

  • Bei Konstituierung 1994: 27 fraktionslose Abgeordnete
  • Im ausgehenden Parlament 1999: 38 fraktionslose Abgeordnete

Vom 11. November 1996 bis zum 12. Januar 1997 waren die 17 Mitglieder der Fraktion Europa der Nationen (Koordinierungsgruppe) fraktionslos, bis sich die Fraktion unter dem Namen Fraktion der Unabhängigen für das Europa der Nationen neu konstituieren konnte. Diese Abgeordneten sind hier nicht aufgeführt.

Land Partei Europäische
Partei
Sitze MdEP Anmerkung
Belgien  Belgien Front National 1 Daniel Féret
Vlaams Blok Euronat 2 Frank Vanhecke
Karel Dillen
Frankreich  Frankreich Front national Euronat 11 Bernard Antony
Yvan Blot
Bruno Gollnisch
Jean-Marie Le Pen
Bruno Mégret
Jean-Claude Martinez
Carl Lang
Marie-France Stirbois
Jean-Marie Le Chevallier
Fernand Le Rachinel
Jean-Yves Le Gallou
Mouvement pour la France 2 Éric Pinel
Charles de Gaulle
11. November 1996 bis zum 12. Januar 1997 und Pinel ab 13. Mai 1998, de Gaulle ab 19. April 1999, davor I-END-Fraktion
Italien  Italien Alleanza Nazionale 10 Roberta Angelilli
Spalato Bellerè
Luciano Schifone
Marco Cella
Gianfranco Fini
Cristiana Muscardini
Nello Musumeci
Gastone Parigi
Salvatore Tatarella
Antonio Michele Trizza
Bellere bis 21. April 1998, Nachfolger Schifone ab 6. Mai 1998
Fiamma Tricolore 1 Giuseppe Rauti gewählt für Alleanza Nazionale bzw. Movimento Sociale Italiano; ab 3. März 1995 Fiamma Tricolore
Partito Socialista Democratico Italiano SPE 1 Enrico Ferri bis 14. Dezember 1994, dann Forza Europa
Lega Nord 4 Umberto Bossi
Gipo Farassino
Marco Formentini
Luigi Moretti
ab 19. Februar 1997, davor ELDR-Fraktion
Osterreich  Österreich Freiheitliche Partei Österreichs 6 Gerhard Hager
Hans Kronberger
Franz Linser
Klaus Lukas
Daniela Raschhofer
Peter Sichrovsky
Erich Schreiner
Wolfgang Jung
Wolfgang Nußbaumer
Susanne Riess-Passer
Mathias Reichhold
Karl Schweitzer
Nach Beitritt Österreichs zur EU am 1. Januar 1995: Reichold, Riess-Passer, Nußbaumer, Schreiner und Schweitzer. Reichold bis 15. Januar 1996, Lukas ab 16. Januar 1996; Riess-Passer und Schweitzer bis 24. April 1996, Jung und Linser ab 26. April 1996. Nußbaumer, Schreiner und Jung bis 10. November 1996. Sichrovsky, Raschhofer, Kronberger und Hager ab 11. November 1996 durch Nachwahl.
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Democratic Unionist Party 1 Ian Paisley

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 1999–2004Bearbeiten

Land Partei Europäische
Partei
Sitze MdEP Anmerkung
Belgien  Belgien Vlaams Blok Euronat 2 Frank Vanhecke
Karel Dillen
Philip Claeys
Koenraad Dillen
Vanhecke und Karel Dillen ab 3. Oktober 2001, zuvor TDI-Fraktion; Karel Dillen bis 30. Mai 2003, Vanhecke bis 4. Juni 2013; Claeys und Koenraad Dillen ab 16. Juni 2003
1 Ward Beysen ab 11. Februar 2003, zuvor LD-Fraktion; gewählt für VLD
Frankreich  Frankreich 1 Marie-France Garaud gewählt für Rassemblement pour la France et l’indépendance de l’Europe
Mouvement pour la France 6 Georges Berthu
Alexandre Varaut
Dominique Souchet
Thierry de La Perrière
Elizabeth Montfort
Nicole Thomas-Mauro
ab 31. Januar 2001, davor Fraktion Union für das Europa der Nationen; alle gewählt für RPF; Thomas-Mauro bis 10. März 2003, dann wieder UEN-Fraktion; Montfort bis 1. Juni 2003, dann EVP/ED-Fraktion
Front National Euronat 5 Jean-Claude Martinez
Carl Lang
Bruno Gollnisch
Charles de Gaulle
Jean-Marie Le Pen
Marie-France Stirbois
ab 3. Oktober 2001, zuvor TDI-Fraktion (außer Stirbois); Le Pen bis 10. April 2003, Stirbois ab 11. April 2003
Rassemblement citoyen
Mouvement des citoyens
Parti radical de gauche
4 Michel Scarbonchi
Sami Naïr
Michel Dary
Gérard Caudron
27. Juni 2002 bis 30. Juni 2002; zuvor SPE-, danach GUE/NGL-Fraktion
Italien  Italien Liste Emma Bonino 7 Marco Pannella
Marco Cappato
Benedetto Della Vedova
Emma Bonino
Gianfranco Dell'Alba
Olivier Dupuis
Maurizio Turco
ab 3. Oktober 2001, zuvor TDI-Fraktion
Lega Nord 3 Francesco Speroni
Mario Borghezio
Gian Paolo Gobbo
ab 3. Oktober 2001, zuvor TDI-Fraktion
I Democratici 1 Marco Formentini bis 4. Oktober 1999, dann LD-Fraktion; gewählt für Lega Nord
1 Pietro Mennea ab 8. Juli 2003, zuvor EVP-ED-Fraktion
Socialisti Democratici Italiani/Nuovo PSI 1 Claudio Martelli 30. August 2000 bis 14. November 2011 und 3. Oktober 2001 bis 18. Dezember 2001; zuvor SPE-Fraktion, zwischendurch TDI-Fraktion, danach LDR-Fraktion
Osterreich  Österreich Freiheitliche Partei Österreichs 5 Wolfgang Ilgenfritz
Gerhard Hager
Hans Kronberger
Daniela Raschhofer
Peter Sichrovsky
1 Hans-Peter Martin ab 12. Februar 2004, zuvor SPE-Fraktion
Polen  Polen Samoobrona 4 Genowefa Wiśniowska
Krzysztof Filipek
Stanisław Łyżwiński
Andrzej Lepper
ab 1. Mai 2004, Beitritt Polens zur EU
Liga Polskich Rodzin 1 Adam Biela
Partia Ludowo-Demokratyczna 1 Krzysztof Rutkowski
Ruch Katolicko-Narodowy 1 Antoni Macierewicz
Polski Blok Ludowy 1 Wacław Klukowski
Slowakei  Slowakei Hnutie za demokratické Slovensko 1 Viliam Veteška ab 1. Mai 2004, Beitritt der Slowakei zur EU
Spanien  Spanien Euskal Herritarrok 1 Koldo Gorostiaga Atxalandabaso
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Democratic Unionist Party 1 Ian Paisley
1 Michael Holmes 2. Juli 2001 bis 15. Dezember 2001, zuvor EDD-Fraktion, danach ausgeschieden; gewählt für UKIP
1 Richard Balfe 19. Dezember 2001 bis 5. März 2002; zuvor SPE-, danach EVP-ED-Fraktion; gewählt für Labour

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 2004–2009Bearbeiten

29 der 732 Abgeordnete waren zu Beginn der Wahlperiode fraktionslos, zum Ende waren es 29 von 785.

Land Partei Europäische
Partei
Sitze MdEP Anmerkung
Belgien  Belgien Vlaams Belang 3 Philip Claeys
Koenraad Dillen
Frank Vanhecke
vom 15. Januar bis 13. November 2007 ITS-Fraktion
Bulgarien  Bulgarien Ataka 3 Dimitar Kinow Stojanow
Slavcho Binev
Dessislaw Tschukolow
Stojanow 1. Januar 2007 (Beitritt Bulgariens zur EU) bis 14. Januar, dann ITS-Fraktion; alle ab 14. November 2007 fraktionslos
Frankreich  Frankreich Front National Euronat 7 Bruno Gollnisch
Carl Lang
Jean-Marie Le Pen
Marine Le Pen
Fernand Le Rachinel
Jean-Claude Martinez
Lydia Schenardi
vom 15. Januar bis 13. November 2007 ITS-Fraktion
Italien  Italien Nuovo PSI 2 Gianni De Michelis
Alessandro Battilocchio
bis 23. Oktober 2007, dann SPE-Fraktion
Uniti nell'Ulivo 1 Gianni Rivera ab 25. Mai 2005, Nachrücker (für wen?)
Alternativa Sociale 1 Roberto Fiore
Alessandra Mussolini
Mussolini vom 15. Januar bis 13. November 2007 ITS-Fraktion, bis 28. April 2008; Fiore ab 16. Mai 2008
Fiamma Tricolore Euronat 1 Luca Romagnoli vom 15. Januar bis 13. November 2007 ITS-Fraktion
Lega Nord ADIE 4 Mario Borghezio
Umberto Bossi
Matteo Salvini
Gian Paolo Gobbo
Francesco Speroni
ab 27. April 2006, zuvor Ind/Dem; Salvini bis 7. November 2006, Gobbo ab 8. November 2006; ab 13. Dezember 2006 UEN
Osterreich  Österreich Liste Dr. Martin 2 Hans-Peter Martin
Karin Resetarits
Resetarits bis 7. Juni 2005, dann ALDE-Fraktion
Freiheitliche Partei Österreichs 1 Andreas Mölzer vom 15. Januar bis 13. November 2007 ITS-Fraktion
Polen  Polen Samoobrona Rzeczpospolitej Polskiej EUD 6 Marek Czarnecki
Ryszard Czarnecki
Bogdan Golik
Wiesław Kuc
Jan Masiel
Leopold Rutowicz
Golik und Kuc bis 30. November 2004, dann SPE; Masiel, Rutowicz, Marek Czarnecki und Ryszard Czarnecki bis 14. November 2006, dann UEN
Liga Polskich Rodzin 2 Sylwester Chruszcz
Maciej Giertych
ab 15. Dezember 2005 zuvor Ind/Dem; Chruszcz bis 17. Dezember 2008, dann UEN
Rumänien  Rumänien Partidul România Mare 5 Daniela Buruiană Aprodu
Eugen Mihăescu
Viorica Moisuc
Petre Popeangă
Cristian Stănescu
ab 1. Januar 2007 (Beitritt Rumäniens zur EU); vom 15. Januar bis 11. (Mihăescu, Popeangă), 12. (Moisuc) bzw. 13. (Buruiană Aprodu, Stănescu) November 2007 ITS-Fraktion; Buruiană Aprodu, Mihăescu und Mihăescu bis 9. Dezember 2007
1 Dumitru Gheorghe Mircea Coșea ab 14. November 2007, zuvor ITS; bis 9. Dezember 2007
Slowakei  Slowakei Ľudová strana – Hnutie za demokratické Slovensko 3 Peter Baco
Irena Belohorská
Sergej Kozlík
Baco bis 13. Juni 2007
Tschechien  Tschechien 1 Jana Bobošíková
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Democratic Unionist Party/Traditional Unionist Voice ADIE 1 Jim Allister
3 Robert Kilroy-Silk
Ashley Mote
Tom Wise
Kilroy-Silk ab 1. November 2004, zuvor Ind/Dem
Mote vom 15. Januar 2007 bis 13. November 2007 ITS-Fraktion
Wise ab 8. Mai 2008, zuvor Ind/Dem

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 2009–2014Bearbeiten

26 der 736 Abgeordnete waren zu Beginn der Wahlperiode fraktionslos, zum Ende waren es 33 von 766.

Land Partei Europäische
Partei
Sitze MdEP Anmerkung
Belgien  Belgien Vlaams Belang EAF 2 Philip Claeys
Frank Vanhecke
Vanhecke bis 8. November 2011, dann EFD-Fraktion
Bulgarien  Bulgarien Ataka EAF 2 Dimitar Kinow Stojanow
Slawtscho Binew
Stojanow wurde im November 2011 aus Ataka ausgeschlossen; Binew verließ Ataka im September 2011, zum 11. Dezember 2012 schloss er sich der EFD-Fraktion an
Frankreich  Frankreich Front National/EAF AENM 3 Bruno Gollnisch
Jean-Marie Le Pen
Marine Le Pen
Irland  Irland 1 Nessa Childers ab 17. September 2013, zuvor S&D-Fraktion, gewählt für Irish Labour Party
Italien  Italien Lega Nord MELD 1 Oreste Rossi
Mario Borghezio
Rossi 12. Juni 2013 bis 2. Juli 2013, zuvor EFD-Fraktion, danach EVP-Fraktion; Borghezio ab 30. Juni 2013, zuvor EFD-Fraktion
1 Franco Bonanini 12. April 2013 (nachgerückt), gewählt für PD
Niederlande  Niederlande Partij voor de Vrijheid 5 Laurence Stassen
Lucas Hartong
Auke Zijlstra
Patricia van der Kammen
Daniël van der Stoep
Louis Bontes
Barry Madlener
Hartong ab 22. Juni 2010; Zijlstra ab 13. September 2011; van der Kammen ab 3. Oktober 2012; van der Stoep bis 31. August 2009, wieder ab 15. Dezember 2011 durch Parlamentserweiterung auf Grund des Vertrag von Lissabon, gründete 2012 die Partei Artikel 50; Bontes bis 16. Juni 2010; Madlener bis 19. September 2012
Osterreich  Österreich Liste Dr. Martin 3 Hans-Peter Martin
Martin Ehrenhauser
Angelika Werthmann
Werthmann verließ Liste Martin im Juli 2010, gehörte vom 4. Juli 2012 bis 7. April 2014 der ALDE-Fraktion an; Ehrenhauser verließ im April 2011 die Liste Martin
Freiheitliche Partei Österreichs EAF 2 Andreas Mölzer
Franz Obermayr
Bündnis Zukunft Österreich 1 Ewald Stadler ab 7. Dezember 2011, Nachrücker durch Parlamentserweiterung durch den Vertrag von Lissabon; gründete Ende 2013 REKOS und trat der MELD bei
Rumänien  Rumänien Partidul România Mare 3 Claudiu Ciprian Tănăsescu
Corneliu Vadim Tudor
Dan Dumitru Zamfirescu
Tănăsescu bis 14. November 2010, dann S&D-Fraktion; Zamfirescu ab 9. Januar 2013
Partidul Noua Generație – Creștin Democrat George Becali gewählt auf der Liste der PRM, bis 18. Dezember 2012
? 1 Adrian Severin ab 23. März 2011, zuvor S&D-Fraktion
Spanien  Spanien Unión Progreso y Democracia 1 Francisco Sosa Wagner
Ungarn  Ungarn Jobbik AENM 3 Béla Kovács
Krisztina Morvai
Csanád Szegedi
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich British National Party AENM 2 Nick Griffin
Andrew Brons
Brons verließ im Oktober 2012 die BNP und gründete die British Democratic Party
Democratic Unionist Party 1 Diane Dodds
UK Independence Party 4 Trevor Colman
Mike Nattrass
Nikki Sinclaire
Godfrey Bloom
Colman bis 24. März 2011 EFD
Nattrass bis 22. Juni 2010 und 11. Dezember 2012 bis 8. September 2013 EFD; gründete Ende 2013 An Independence from Europe; Sinclaire bis 17. Januar 2010 EFD, gründete im Herbst 2012 We Demand a Referendum Party; Bloom bis 8. Januar 2014 EFD, Vorsitzender der EAF
1 Edward McMillan-Scott 20. Juli 2009 bis 11. Mai 2010; zuvor EKR-Fraktion, dann ALDE-Fraktion

Fraktionslose des Europäischen Parlaments 2014–2019Bearbeiten

Bei Konstituierung waren 52 Abgeordnete fraktionslos. Am 16. Oktober 2014 wurde die Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD) aufgelöst um am 19. Oktober 2014 wieder gegründet; die betroffenen 47 Abgeordneten waren in den Zwischenzeit fraktionslos, sind im Folgenden nicht extra aufgeführt. Am 15. Juni 2015 gründete sich die Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit (ENF). Zum Ende der Wahlperiode waren 20 Abgeordnete fraktionslos.

Land Partei Europäische
Partei
Sitze MdEP Anmerkung
Belgien  Belgien Vlaams Belang EAF/MENL 1 Gerolf Annemans ab 16. Mai 2015 ENF-Fraktion
Danemark  Dänemark 1 Rikke Karlsson gewählt für DF, bis 21. Februar 2018 EKR-Fraktion
Deutschland  Deutschland Die PARTEI 1 Martin Sonneborn
Nationaldemokratische Partei Deutschlands APF 1 Udo Voigt
Alternative für Deutschland (AfD) 1 Marcus Pretzell 12. bis 30. April 2016, zuvor EKR, danach ENF
Frankreich  Frankreich Front National EAF/MENL 23 Gilles Lebreton
Jean-Luc Schaffhauser
Louis Aliot
Marie-Christine Arnautu
Nicolas Bay
Dominique Bilde
Marie-Christine Boutonnet
Steeve Briois
Edouard Ferrand
Sylvie Goddyn
Jean-François Jalkh
Marine Le Pen
Philippe Loiseau
Dominique Martin
Joëlle Mélin
Bernard Monot
Mylène Troszczynski
bis 14. Juni 2015, dann ENF
Florian Philippot
Mireille d’Ornano
Sophie Montel
bis 14. Juni 2015, dann ENF; am 3. Oktober 2017, dann EFDD; Montel ab 13. September 2018 (parteilos)
Bruno Gollnisch
Jean-Marie Le Pen Im August 2015 aus FN ausgeschlossen; ab 22. März 2018 APF-Mitglied
Aymeric Chauprade bis 23. Juni 2015, dann ENF-Fraktion; 10. September 2015 bis 17. April 2018 (parteilos), dann EFDD-Fraktion
Griechenland  Griechenland Chrysi Avgi APF 3 Georgios Epitideios
Lambros Foundoulis
Eleftherios Synadinos
APF bis 2017; Synadinos verließ Chrysi Avgi im April 2018
Kommunistische Partei Griechenlands Initiative 2 Konstantinos Papadakis
Sotirios Zarianopoulos
Italien  Italien Lega MENL 5 Mario Borghezio
Gianluca Buonanno
Matteo Salvini
Lorenzo Fontana
Flavio Tosi
bis 14. Juni 2015, dann ENF-Fraktion
Tosi bis 8. Juli 2014, Fontana ab 11. Juli 2014
Forza Italia EVP 1 Alessandra Mussolini 30. November 2016 bis 11. Dezember 2016, zuvor und danach EVP-Fraktion
Partito Democratico SPE 1 Renato Soru 10. Mai 2016 bis 15. Mai 2017, davor und danach S&D-Fraktion
Movimento 5 Stelle 1 David Borrelli 16. bis 19. Oktober 2014 und 13. Februar 2018 bis 16. April 2019; zuvor und dazwischen EFDD-Fraktion, danach ALDE-Fraktion
Lettland  Lettland Latvijas Zemnieku savienība EUD 1 Iveta Grigule 16. Oktober 2014 bis 26. April 2015; zuvor EFDD, danach ALDE
Niederlande  Niederlande Partij voor de Vrijheid 4 Marcel de Graaff
Vicky Maeijer
Olaf Stuger
bis 14. Juni 2015, dann ENF
Hans Jansen
Auke Zijlstra
Jansen bis 5. Mai 2015, verstorben; Nachrücker Zijlstra 1. bis 7. September 2015, dann ENF
Osterreich  Österreich Freiheitliche Partei Österreichs EAF/MENL 4 Barbara Kappel
Georg Mayer
Franz Obermayr
Harald Vilimsky
bis 14. Juni 2015, dann ENF
Ungarn  Ungarn Jobbik AENM 3 Zoltán Balczó AEMN bis März 2016
Béla Kovács ab März 2016 parteilos, weiterhin AEMN
Krisztina Morvai parteilos, für Jobbik gewählt
Polen  Polen Kongres Nowej Prawicy MENL 4 Michał Marusik
Stanisław Żółtek
bis 15. Juni 2015, dann ENF; MENL ab Anfang 2018
Robert Jarosław Iwaszkiewicz bis 19. Oktober 2014, dann EFDD
Janusz Korwin-Mikke bis 1. März 2018, ab Januar 2015 Wolność
Wolność Dobromir Sośnierz ab 22. März 2018, Nachfolger von Korwin-Mikke
1 Jacek Saryusz-Wolski 23. März 2017 bis 26. März 2019, zuvor EVP, danach EKR-Fraktion; gewählt für PO
1 Kazimierz Michał Ujazdowski ab 13. April 2018, zuvor EKR; gewählt für PiS
Rumänien  Rumänien 1 Sorin Moisă 22. bis 28. November 2017; zuvor S&D, danach EVP; gewählt für PSD
Spanien  Spanien Partido Socialista Obrero Español SPE 1 Juan Fernando López Aguilar 15. April bis 21. Juli 2015, zuvor und danach S&D
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Democratic Unionist Party (DUP) 1 Diane Dodds
UK Independence Party (UKIP) 1 James Carver 16. bis 19. Oktober 2014 und 28. Mai 2018 bis 9. Januar 2019; sonst EFDD; ab 28. Mai 2018 parteilos
1 Steven Woolfe 16. bis 19. Oktober 2014 und ab 24. Oktober 2016; sonst EFDD, ab Oktober 2016 parteilos
1 Diane James 16. bis 19. Oktober 2014 und 20. November 2016 bis 12. Dezember 2018; sonst EFDD; ab November 2016 parteilos
1 Mike Hookem 16. bis 19. Oktober 2014 und ab 17. Januar 2019; sonst EFDD
1 Gerard Batten 16. bis 19. Oktober 2014 und 8. Dezember 2018 bis 15. Januar 2019; zuvor und zwischendurch EFDD, danach ENF

WeblinksBearbeiten

  • Non-Inscrits. In: europarl.europa.eu. European Parliament. Abgerufen am 16. Juni 2015.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. europarl.europa.eu
  2. Austritt aus der Partei Mensch Umwelt Tierschutz, Facebook-Post vom 18. Februar 2020.
  3. https://orf.at/stories/3199030/
  4. tagesschau.de: Europaparlament: Fidesz-Partei verlässt EVP-Fraktion. Abgerufen am 3. März 2021.