Hauptmenü öffnen

Eurodroite war eine europäische Vereinigung rechtsextremer Parteien. Sie wurde 1978 auf Betreiben von Giorgio Almirante, Präsident der italienischen Movimento sociale italiano (MSI) gegründet.

Inhaltsverzeichnis

MitgliederBearbeiten

Land Partei Parteichef
Belgien  Belgien Forces Nouvelles Pieter Kerstens
Frankreich  Frankreich Parti des forces nouvelles Pascal Gauchon, Roland Gaucher
Centre national des indépendants et paysans Philippe Malaud
Italien  Italien Movimento Sociale Italiano - Destra Nazionale Giorgio Almirante
Spanien  Spanien Fuerza Nueva Blas Piñar

Auch die dänische Fremskridtspartiet wurde von Almirante umworben, diese verweigerte sich jedoch der Vereinigung.

Europawahl 1979Bearbeiten

Die Vereinigung trat zur Europawahl 1979 an, doch nur die MSI konnte mit 5,45 % der Stimmen und vier Mandaten in das Europäische Parlament einziehen. In Frankreich war Jean-Louis Tixier-Vignancour Anführer der Liste Union française pour l'eurodroite. Die Liste erreichte 1,31 % der Stimmen und verfehlte den Einzug ins Europaparlament. Philippe Malaud hatte sich inzwischen von der Eurodroite gelöst und war mit einer eigenen Liste angetreten (UDIP - FIDES, 1,40 %). Die Forces Nouvelles trat nicht an, Spanien war noch nicht Mitglied der EG.

AuflösungBearbeiten

Da Eurodroite nur über vier italienische Europaparlamentarier verfügte, kam die geplante Gründung einer Fraktion im Europäischen Parlament nicht zustande. 1982 näherte sich die MSI der französischen Front National an, mit der sie nach der Europawahl 1984 die Fraktion der Europäischen Rechten gründete.

QuellenBearbeiten

  • Pascal Delwit, Philippe Poirier (2007): Extrême-droite et pouvoir en Europe, Bruxelles, Editions de l’Université de Bruxelles. (PDF)
  • Dimitri Almeida (2010): Europeanized Eurosceptics? Radical Right Parties and European Integration .Perspectives On European Politics And Society Vol. 11, Iss. 3.