Hauptmenü öffnen

Harald Vilimsky

österreichischer Politiker
Harald Vilimsky (2019)

Harald Vilimsky (* 22. Juli 1966 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (FPÖ).

Vilimsky war von Oktober 2006 bis Ende Juni 2014 Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. Er ist seit 2006 Generalsekretär der FPÖ und seit 2014 Abgeordneter zum Europäischen Parlament.

LebenBearbeiten

Seine Mutter war Krankenschwester und zog ihn gemeinsam mit seinem Stiefvater, einem Versicherungsmakler, im Wiener Bezirk Favoriten auf. Seinen leiblichen Vater hat er nie kennengelernt. Von 1972 bis 1976 besuchte er die Volksschule und von 1976 bis 1981 das Gymnasium. Als Vilimsky 16 Jahre alt war, verstarb seine Mutter. Nach der Unterstufe besuchte er eine Handelsakademie und machte dort seine Matura. Anschließend begann er Wirtschaft zu studieren, was er jedoch abbrach. Von 1988 bis 1990 besuchte er einen Hochschullehrgang für Öffentlichkeitsarbeit an der Universität Wien.[1]

Vilimsky ist verheiratet und Vater einer Tochter.[1]

PolitikBearbeiten

Nach der Absolvierung des Hochschullehrgangs arbeitete er in verschiedenen Positionen als Pressereferent. Zunächst war er für ein Jahr für das Kuratorium für Verkehrssicherheit tätig, anschließend war Vilimsky ab 1991 als Pressereferent im Nationalratsklub der FPÖ. 1995 holte ihn der damalige FPÖ-Landesparteiobmann Rainer Pawkowicz in den Klub der FPÖ-Landtags- und Gemeinderatsfraktion ins Wiener Rathaus. Dort lernte er auch seinen späteren Mentor und Freund Heinz-Christian Strache kennen. Nach der Wahl Straches zum Wiener FPÖ-Obmann im März 2004 wurde Harald Vilimsky Landesparteisekretär der Wiener FPÖ und lenkte von nun an die Schritte der FPÖ Wien in wesentlichem Ausmaß. So war Vilimsky der ideologische und inhaltliche Kopf des Wahlprogramms „Wien weiterdenken“.

Dieses Wahlprogramm brachte Vilimsky den zweifelhaften Ruhm als Schöpfer einer Wortkreation ein. Eine sechsköpfige Jury rund um Rudolf Muhr wählte „Negativzuwanderung“ – einen Terminus, der von Vilimsky geprägt wurde – 2005 zum „Unwort des Jahres“.

Ab November 2005 war Vilimsky Bundesrat und damit der erste neue bundespolitische Mandatar der FPÖ nach der Spaltung FPÖ/BZÖ. Nach der Nationalratswahl am 1. Oktober 2006 wechselte Vilimsky vom Bundesrat in den Nationalrat und war seitdem Verkehrs- und Konsumentenschutzsprecher der FPÖ. Seit Februar 2006 ist Harald Vilimsky auch Generalsekretär der FPÖ.

Im Dezember 2008 sorgte Vilimsky durch einen umstrittenen Selbstversuch, an dem auch ein Journalist teilnahm, für Aufsehen. In Gegenwart eines Notarztes ließ er sich von Justizwachebeamten mit einer Elektroschockpistole, die in Gefängnissen eingesetzt wird, um beispielsweise aggressive Häftlinge vorübergehend wehrunfähig zu machen, beschießen, um damit die Öffentlichkeit von dem, laut Vilimsky, harmlosen Gerät zu überzeugen.[2]

2009 äußerte sich Vilimsky zur Operation Gegossenes Blei und nannte „das Schweigen der westlichen Staatengemeinschaft zur israelischen Aggression im Gaza-Streifen blamabel.“ Diese seien „Lobbyorganisationen der Israeli“ und verurteilten „den Blutzoll an einer Zivilbevölkerung anders, nämlich gar nicht, wenn er von Israel ausgeht.[3] Diesen Aussagen wirft der Autor Anton Maegerle antizionistische Motive vor.[4]

Bei der Europawahl 2014 wurde Vilimsky gemeinsam mit Andreas Mölzer als Spitzenkandidat der FPÖ präsentiert, nach Mölzers Rücktritt aus dieser Funktion war Vilimsky alleiniger Spitzenkandidat. Die FPÖ konnte bei der Wahl sieben Prozent zulegen und entsandte damit vier Abgeordnete ins europäische Parlament. Vilimsky wurde zum Delegationsleiter der FPÖ gewählt.

2016 verwies Vilimsky in laut Heribert Schiedel antisemitischer Absicht mit Hinblick auf George Soros darauf, auf „wen der Spekulant im Europaparlament zählt“. Bereits 2011 sprach Vilimsky von den „Zocker[n] von der Ostküste“ (die im antisemitischen Jargon als Codewort für ein vermeintlich von Juden gesteuertes Finanzsystem fungiert).[5]

Im Zuge der Koalitionsverhandlung von ÖVP und FPÖ nach der Nationalratswahl 2017 wurde Harald Vilimsky, neben Johann Gudenus, als einer jener FPÖ-Politiker genannt, die von Bundespräsident Alexander Van der Bellen als Minister abgelehnt werden würden.[6]

Im Juli 2018 sorgte Vilimsky für Aufsehen, als er EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Alkoholismus vorwarf. Juncker war beim NATO-Gipfel am 11. bzw. 12. Juli 2018 torkelnd zu sehen und schwach auf den Beinen. Vilimsky und auch andere europäische rechtspopulistische Politiker (u. a. von der deutschen AfD) warfen ihm vor, betrunken gewesen zu sein, und forderten Junckers sofortigen Rücktritt.[7] Juncker mache, laut Vilimsky, Europa mit diesem Verhalten „zur Lachnummer“. Für die AfD war das ein „Trauerspiel um den sturzbesoffenen Präsidenten der Europäischen Kommission“.[8] Die EU-Kommission wies das daraufhin zurück und begründete Junckers Auftreten mit „schmerzhaften Ischias-Problemen“[9] infolge der Spätfolgen eines schweren Verkehrsunfalls den Juncker im Jahr 1989 hatte.[10] Zahlreiche EU-Politiker (u. a. ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas, EU-Kommissar Johannes Hahn u. v. m.) verurteilten die Anschuldigungen gegen Juncker als „enorm respektlos“.[11][12] Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen übte Kritik an den Aussagen Vilimskys, diese seien „unflätig“. Dass die österreichische Bundesregierung, vor allem Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), hierzu nicht Stellung beziehe, „schade dem Ansehen Österreichs“. „Zu sagen, nichts zu sagen“, das sei zu wenig.[13] Bei der ÖVP hielt man sich dazu bedeckt, weder Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) noch Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal bzw. Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) wollten dazu eine offizielle Stellungnahme abgeben. Die FPÖ hingegen legte nach und kritisierte, dass Präsident Van der Bellen einseitig Kritik übe. FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker meinte, der Bundespräsident habe geschwiegen, als etwa SPÖ-Chef Christian Kern von Austrofaschismus sprach oder Mitglieder der Gewerkschaftsjugend FPÖ-Abgeordneten Pflastersteine und Grablichter vor die Tür legten. Er forderte Van der Bellen dazu auf, überparteilich zu agieren. Harald Vilimsky bezeichnete den Bundespräsidenten als „frustrierten Grünen“, der zu jenem EU-Establishment gehöre, das er immer kritisiert habe. „Er ist zwar gewählt – aber er agiert nicht überparteilich, mein Präsident ist er nicht“, so Harald Vilimsky. Zugleich bekräftigte er seine Vorwürfe gegen Jean-Claude Juncker.[14] Juncker selbst meinte: „Auf euren Kleinkram lach ich, Philosoph aus heitrer Höh“. Er wundere sich, wieviele medizinisch geschulte Experten für Ischias es in Österreich gebe.[15][16] Er bekräftigte, nicht betrunken gewesen zu sein, er habe beim NATO-Gipfel Ischias-Probleme und zusätzlich Krämpfe in den Beinen gehabt.[17][18] Am 18. Juli 2018 meinte Vilimsky in einem ZIB2-Interview, der Bundespräsident scheint „auf einem Auge völlig blind zu sein“. „Wenn andere Politiker, die nicht seinem Spektrum angehören, angegriffen werden, als Wasserleichen oder Dreckskerle bezeichnet werden“, dann schweige Van der Bellen. Bundespräsident Van der Bellen wolle „offensichtlich seinen im Parlament gescheiterten Freunden helfen“, so Vilimsky. Van der Bellens Überparteilichkeit als Bundespräsident sei „ausbaufähig“.[19] Auch Experten wie der Politikwissenschafter Fritz Plasser und der Politikberater Thomas Hofer meldeten sich in der Causa Vilimsky-Juncker im ORF.at-Interview zu Wort.[20] Justizminister Josef Moser (parteilos, von der ÖVP nominiert) meinte am 21. Juli 2018 in der Ö1-Sendung Im Journal zu Gast, „es sei alles gesagt“.[21]

Am 23. April 2019 kam es – während einem ZiB2-Interview im Vorfeld der Europawahlen – zu einem Eklat zwischen Vilimsky und ORF-Moderator Armin Wolf. Dieser verglich ein Cartoon des steirischen Rings Freiheitlicher Jugend (RFÖ)[22] – in dem eine einheimische Familie in grüner Tracht von finsteren Zuwanderern mit langer Hakennase, Bart und Buckel bedroht wird – mit der Darstellung eines Juden aus dem NS-Kampfblatt „Der Stürmer“. Vilimsky gab sich empört, er sah seine Partei in die Nähe zum Nationalsozialismus gerückt.[23] „Das ist etwas, das nicht ohne Folgen bleiben kann“, sagte er gegenüber Wolf und dem ORF drohend.[24][25] Er sprach von "linken Netzwerken", die gegen die FPÖ agierten, und fehlender Sachlichkeit sowie unabhängiger Berichterstattung des Österreichischen Rundfunks (ORF).[26][27] Es werde andauernd nur über rechtsextreme "Einzelfälle" (Aufregung um Identitäre Bewegung[28][29][30][31] und FPÖ-Abgrenzung, Braunauer „Rattengedicht“,[32] das zum Rücktritt des dortigen Vizebürgermeisters führte,[33] usw.) einseitig, parteipolitisch berichtet. Bundespräsident Alexander Van der Bellen warnte nach diesen Vorfällen und Debatten via Twitter vor einer "Vergiftung des politischen Klimas". Hetze sei „inakzeptabel“. Politiker und Politikerinnen gerade von Regierungsparteien hätten besonders auf ihre Wortwahl zu achten.[34][35]

Vilimsky ist Schatzmeister der Europapartei Bewegung für ein Europa der Nationen und der Freiheit und stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit im europäischen Parlament.[36][37]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Harald Vilimsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. a b Oliver Pink: Vilimsky: Straches Mann fürs Grobe geht nach Brüssel. In: Die Presse. 7. Januar 2014, abgerufen am 20. Juni 2015.
  2. Kurier: „Hochspannung nach Taser-Test“, 7. Dezember 2008
  3. Vilimsky verurteilt blamables Schweigen Österreichs zu israelischer Aggression. www.ots.at, 2. Jänner 2009
  4. Anton Maegerle: Vom Obersalzberg bis zum NSU: Die extreme Rechte und die politische Kultur der Bundesrepublik 1988–2013. Edition Critic, Berlin 2013, S. 264 f.
  5. Heribert Schiedel: „Antisemitismus und völkische Ideologie. Ist die FPÖ eine rechtsextreme Partei?“ In: Stephan Grigat (Hg.): AfD & FPÖ. Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlechterbilder. Reihe Interdisziplinäre Antisemitismusforschung, Bd. 7. Facultas, Baden-Baden 2017, S. 105, 111
  6. Gudenus und Vilimsky nicht ministrabel, Artikel auf ORF.at vom 15. November 2017
  7. politikbildung de: Jean-Claude Juncker mal wieder sturzbesoffen. 12. Juli 2018, abgerufen am 18. Juli 2018.
  8. Scharfe Kritik an Vilimsky nach Attacke auf Juncker. In: news.ORF.at. 13. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  9. Kommission: Juncker hatte bei NATO-Gipfel Ischiasattacke. In: news.ORF.at. 13. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  10. ÖVP schweigt, FPÖ legt nach. In: news.ORF.at. 18. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  11. EU-Kommission lässt Vilimskys Rücktrittsaufforderung kalt. In: news.ORF.at. 16. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  12. Scharfe Kritik an Vilimsky nach Attacke auf Juncker. In: news.ORF.at. 13. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  13. Van der Bellen übt Kritik an Regierung. In: news.ORF.at. 17. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  14. ÖVP schweigt, FPÖ legt nach. In: news.ORF.at. 18. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  15. Juncker verwundert über Österreichs Ischias-Expertise. In: news.ORF.at. 18. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  16. ÖVP schweigt, FPÖ legt nach. In: news.ORF.at. 18. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  17. Juncker verwundert über Österreichs Ischias-Expertise. In: news.ORF.at. 18. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  18. ÖVP schweigt, FPÖ legt nach. In: news.ORF.at. 18. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  19. Vilimsky verschärft Kritik an Van der Bellen. In: news.ORF.at. 19. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  20. Von ÖVP-Stille und FPÖ-Lärm. In: news.ORF.at. 20. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 21. Juli 2018]).
  21. Auch Moser bricht das Schweigen nicht. In: news.ORF.at. 21. Juli 2018 (orf.at [abgerufen am 21. Juli 2018]).
  22. Steirisches RFJ-Sujet sorgt für Aufregung. 24. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  23. Vilimsky gegen Wolf: "Unterste Schublade". 24. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  24. tagesschau.de: FPÖ-Politiker droht ORF-Moderator wegen kritischer Fragen. Abgerufen am 25. April 2019.
  25. Vilimsky tritt nach: „Würde Wolf vor Tür setzen“ | krone.at. Abgerufen am 25. April 2019.
  26. ORF at/Agenturen red: EU-Wahl: FPÖ-Spitzenkandidat Vilimsky attackiert ORF. 24. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  27. daniela.kittner: Wrabetz gegen Vilimsky: "Lasse mir nichts zurufen". Abgerufen am 25. April 2019.
  28. ORF at/Agenturen red: Rechtsextreme: Causa Identitäre stört Koalitionsharmonie. 3. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  29. ORF at/Agenturen red: Berührungspunkte: Die FPÖ und die Identitären. 3. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  30. ORF at/Agenturen red: Identitäre und FPÖ: Strache sieht „klaren Trennungsstrich“. 6. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  31. ORF at/Agenturen jkla: Rechtsextremismus: Aufregung über Spenden an Identitäre. 12. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  32. Empörung über „Rattengedicht“ der FPÖ. 22. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  33. Doch Rücktritt nach „Rattengedicht“. 23. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  34. ORF at/Agenturen red: „Rattengedicht“: Warnung vor „Vergiftung des Klimas“. 24. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  35. 10 51 Uhr, 24 April 2019: Nach Vorladung des Vizekanzlers: Van der Bellen warnt vor Spaltung durch Sprache. 24. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  36. Board Members – Movement for a Europe of Nations and Freedom. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. September 2017; abgerufen am 11. April 2018 (amerikanisches Englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.menleuropa.eu
  37. Harald VILIMSKY | Home | Abgeordnete | Europäisches Parlament. Abgerufen am 11. April 2018.